mikrocontroller.net

Forum: Platinen Wie Nutzen in Target erstellen ?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Veit D. (devil-elec)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte den 10x10cm Platz ausnutzen und 3 gleiche kleine Platinen mit 
fertigen lassen. Jetzt ist meine Frage wie erstelle ich die Frässtege 
zum späteren ausbrechen? Einfach Linien zeichen, zu Ebene 25 und Breite 
ändern? Wie breit sollte die Fräsung sein? Wie lang sollten die Lücken, 
die Stege dazwischen sein? Sonst noch welche Hinweise?
Danke.

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas P. (topla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

nimm Ebene 23 (Platinen-Umriss) - hat bei elecrow problemlos 
funktioniert.
Zuerst die große Leiterplatte in die richtige Größe bringen und dann die 
die drei kleinen Leiterplatten mit Stegen (Linien zeichnen / Linien 
Trimmen) untereinander und mit der großen Leiterplatte verbinden. Die 
Breite der Zwischenräume ist egal, muss nur größer als die minimale 
Fräsbreite deines Fertigers sein. Ich würde zwei Stege mit 2mm Breite je 
kleiner Leiterplatte zu der großen nutzen und dann noch je einen Steg 
zwischen den kleinen Leiterplatten, etwa dort, wo die Reihe der 
Bohrungen liegt.

Thomas

Autor: Veit D. (devil-elec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich versuche es und hoffe es richtig verstanden zu haben.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Veit D. schrieb:
> ich möchte den 10x10cm Platz ausnutzen und 3 gleiche kleine Platinen mit
> fertigen lassen.

Ich setze die Platinen dicht an dicht, aber so, daß ich sie mit der 
Tafelschere mit durchgehenden Schnitten auseinander schneiden kann. Bei 
deinem Beispiel erst die große Abschneiden, dann die drei kleinen 
trennen. Als Hilfe zum Schneiden eine Linie im Bestückungsdruck oder 
eine im Lötstoplack.

MfG Klaus

Autor: Thomas P. (topla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Ich setze die Platinen dicht an dicht, aber so, daß ich sie mit der
> Tafelschere mit durchgehenden Schnitten auseinander schneiden kann.

Moin,

klar, kann man machen, aber wenn der Platz auf 10cm x 10cm ausreichend 
ist, wäre mir das passende und kostenneutrale Fräsen des Fertigers 
lieber. Eine Tafelschere hat ja auch nicht jeder zu Hause.

Thomas

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas P. schrieb:
> klar, kann man machen, aber wenn der Platz auf 10cm x 10cm ausreichend
> ist, wäre mir das passende und kostenneutrale Fräsen des Fertigers
> lieber.

Veit D. schrieb:
> Jetzt ist meine Frage wie erstelle ich die Frässtege
> zum späteren ausbrechen?

Hier gings aber ums auseinaderbrechen, das vollständige Fräsen ist 
häufig nicht kostenneutral. Und es bleiben Bruchreste, die man 
nacharbeiten muß.

MfG Klaus

Autor: Veit D. (devil-elec)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn mit Tafelschere gleich Hebelschere für den Tisch gemeint ist, habe 
ich nicht.

Mit den Platinenumrissen setzen kam ich nicht klar. Am Ende lagen alle 3 
kleinen Platinen in der Luft und das Platinenmaterial war weggefräst 
laut Vorschau. Habe dann die äußere Platinenkontur gebaut und die 
inneren Langlöcher auf die Fräsebene 25 gelegt. In der Vorschau passt 
das erstmal. Die kleinen Stege ritze ich vorm brechen noch an. Kurz 
nachfeilen ist auch kein Problem, bestelle nur 5 Platinen. Wenn keine 
Einwände bestehen versuche ich eine Bestellung.   :-)

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas P. schrieb:
> Eine Tafelschere hat ja auch nicht jeder zu Hause

Und wenn es nicht eine sehr gute ist, ist die Qualität der Schnittkanten 
eher unterirdisch. Es ist oft üblich, in der LP-Fertigung die Tafeln per 
Schlagschere zuzuschneiden, aber dann müssen die Schnittkanten 
nachgeschliffen werden, z.B. um lose Späne zu beseitigen, die sich sonst 
im Fertigungsprozess selbständig machen könnten. Das Problem ist so 
bekannt dass es sogar spezielle Maschinen dafür gibt.

In der Waschküche geht das recht gut mit einem Bandschleifer, aber den 
muss man auch erst mal haben.

Georg

Autor: Thomas P. (topla)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Veit D. schrieb:
> Mit den Platinenumrissen setzen kam ich nicht klar.

Ich habe es so gemacht, wie im Anhang. Damit braucht man auch keinen 
Extralayer für die Fräserei und diese Verfahrensweise ist bei (z.B. bei 
elecrow zulässig und kostenneutral.

Thomas

Autor: Veit D. (devil-elec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

jetzt verstehe ich das. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.  :-)
Ich habe die inneren Langlöcher in der Umrissebende immer als 2mm breite 
Linien gemacht. Du machst innen "auch nur" Umrisse also "Fenster" rein. 
Das ist der Trick.  :-)
Dann zeichne nochmal neu, dann kann ich überall die Ecken abrunden.
Danke dir/euch.

Autor: georg (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Veit D. schrieb:
> Du machst innen "auch nur" Umrisse also "Fenster" rein.
> Das ist der Trick.  :-)

Nicht unbedingt, man kann durchaus eine Fräsung als Strich zeichnen, 
natürlich zweckmässigerweise als Strich mit dem gewünschten 
Fräsdurchmesser. Aber wie auch immer, man muss das mit dem Hersteller 
kommunizieren, wie alles was auch nur ein wenig vom Üblichen abweicht. 
Am besten ins Layout integrieren, siehe Bild, da kann nichts verloren 
gehen.

Georg

Autor: Veit D. (devil-elec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

da ich auch bei elecrow bestelle mach ich erstmal alles auf der 
Umrissebene. Wenn die meckern kann ich immer nochmal abändern. Es gibt 
sicherlich viele Möglichkeiten. Glaube ich euch alles. Eine Frage blieb 
noch offen. Für die stehen bleibenden Verbindungsstreifen, ist dafür 1mm 
(RM 1,28) ausreichend zum "brechen"?

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Veit D. schrieb:
> Für die stehen bleibenden Verbindungsstreifen, ist dafür 1mm
> (RM 1,28) ausreichend zum "brechen"?

Was heisst ausreichend - die Stege sollen ausreichend stabil sein, damit 
es bei der Fertigung keine Probleme gibt, 1..2 mm sollten ok sein. Bei 
grösseren Formaten kann man mehr Stege vorsehen, wir haben schon LP 
gefertigt in Schuhkartongrösse, die hatten mehr als 10 Stege.

Ich breche sie aber möglichst nicht einfach, sondern zwicke sie mit 
einem Seitenschneider ab, das belastet das umgebende Material weniger. 
Das gilt noch mehr, wenn erst nach dem Bestücken getrennt wird. Fräsen 
ist auch nicht schlecht.

Georg

Autor: Veit D. (devil-elec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gut, verstanden. Ich kann die Stege noch anritzen o.s.ä. vorm "brechen", 
verfeilen muss ich sowieso etwas.

Autor: Veit D. (devil-elec)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es hat alles geklappt. Nutzen sieht gut, hab alles mit Dremel getrennt 
und verfeilt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.