mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Headhunter - (Un)Sinn?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Rheinländer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aktuell überlege ich, wie einige andere hier im Forum auch, den Job zu 
wechseln. Die Situation kennen ja einige von euch auch schon und ich 
hoffe hier konstruktive Kommentare zu erhalten.
Ich bin nicht geeignet Bewerbungsunterlagen zu schreiben und irgendwie 
scheint jeder Personaler eigene Vorstellungen zu haben, wie die 
auszusehen haben.
Es rufen immer mal "Personalvermittler" bei mir an und erzählen das 
Blaue vom Himmel, von ihren innovativen und wie tollen Kunden.
Das Prozedere ist bekannt - Anruf, Gespräch, Schicken sie uns ihren 
Lebenslauf, Datenleiche.

Die Frage, die sich mir nun stellt, macht es Sinn sich selbst einen 
derartigen "Headhunter" zu suchen, den quasi zu beauftragen?
Und, wie findet man einen geeigneten?

Autor: Tipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rheinländer schrieb:
> Ich bin nicht geeignet Bewerbungsunterlagen zu schreiben und irgendwie
> scheint jeder Personaler eigene Vorstellungen zu haben, wie die
> auszusehen haben.

Das kann man lernen. Auch Personaler wissen, dass es verschiedene Stile 
bei Bewerbungen gibt. Solange die Bewerbung fehlerfrei und das Layout 
konsistent ist, ist alles iO. Vorlagen zu Bewerbungen für Word oder 
LibreOffice kannst du dir aus dem Netz holen oder notfalls kaufen.

Rheinländer schrieb:
> Die Frage, die sich mir nun stellt, macht es Sinn sich selbst einen
> derartigen "Headhunter" zu suchen, den quasi zu beauftragen?
> Und, wie findet man einen geeigneten?

Kann funktionieren, muss aber nicht. Erst wenn du es probierst, weißt du 
ob es für dich funktioniert.

Ich würde anders vorgehen. Kaufe dir ein Buch zum Thema "Bewerben", am 
besten eins für technische Berufe. Schreibe ein paar Bewerbungen und 
lasse sie, notfalls gegen Bezahlung, checken. Denn auch bei einem 
Headhunter kommt die Situation, dass du einen Lebenslauf einreichen 
musst.

Autor: Joggel E. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Genau. Ein nettes Gespraech ... schicken sie uns ihre Unterlagen, ihr 
CV.
- Das hab ich schon auf meiner Internetseite, mit allen papers. Hier die 
URL.
- Wir haben leider kein Internet ... senden sie's uns.

- .. Aha. Ja. Dann.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Zitronen F. schrieb:
> Genau. Ein nettes Gespraech ... schicken sie uns ihre Unterlagen,
> ihr
> CV.
> - Das hab ich schon auf meiner Internetseite, mit allen papers. Hier die
> URL.
> - Wir haben leider kein Internet ... senden sie's uns.
>
> - .. Aha. Ja. Dann.

Typischer Querulant. Du wurdest gebeten deine Bewerbunsunterlagen zu 
schicken. Das lehnst du ab. Statt dessen soll man sich das alles selber 
auf deiner Webseite zusammensuchen? Natürlich bist du da bei >95% aller 
AGs direkt raus. Wenn schon eine solche läppische Bitte, die auch noch 
Usus ist, für dich ein Problem darstellt, was soll man da für die 
Zukunft erwarten?

Autor: Ordner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rheinländer schrieb:
> Die Frage, die sich mir nun stellt, macht es Sinn sich selbst einen
> derartigen "Headhunter" zu suchen, den quasi zu beauftragen?

Für Dich macht das keinen Sinn, da ja nach eigenem Bekunden schon daran 
scheiterst ein eigenes Anschreiben zu formulieren.
Wie soll eine Dritte Person was für Dich finden, wenn Du für Dich selbst 
nicht artikulieren kannst, was Du willst, was Du kannst und was daher 
auf Dich passen könnte.

Vielleicht wäre es ja sinnvoll die für die Wunschkarriere nötige 
Qualifikation zu erwerben, also MBO, Promotion, Postgardualer Abschluss 
im Fernstudium.

Autor: Ordner (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Zitronen F. schrieb:
>> Genau. Ein nettes Gespraech ... schicken sie uns ihre Unterlagen,
>> ihr
>> CV.
>> - Das hab ich schon auf meiner Internetseite, mit allen papers. Hier die
>> URL.

> Typischer Querulant. Du wurdest gebeten deine Bewerbunsunterlagen zu
> schicken. Das lehnst du ab. Statt dessen soll man sich das alles selber
> auf deiner Webseite zusammensuchen? Natürlich bist du da bei >95% aller
> AGs direkt raus. Wenn schon eine solche läppische Bitte, die auch noch
> Usus ist, für dich ein Problem darstellt, was soll man da für die
> Zukunft erwarten?

Genau, so einen CV hat man in der Schublade/USB-Stick/Smartphone, das 
man ihn der Chance des Lebens gleich zur Hand hat.

Alternativ kann man ja vorschlagen, mal zur unverbindlichen 
Firmenvorstellungen für 10 Minuten vorbeizuschauen um anschließend zu 
entscheiden, ob ein Verschicken der Bewerbung Sinn macht.

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rheinländer schrieb:
> Die Frage, die sich mir nun stellt, macht es Sinn sich selbst einen
> derartigen "Headhunter" zu suchen, den quasi zu beauftragen?
> Und, wie findet man einen geeigneten?

Personalvermittler ist dann interessant, wenn derjenige wirklich gute 
Kontakte in der Branche hat. So wird man zumindest nicht von der 
HR-Praktikantin ausgesiebt.

Es gibt aber auch Nachteile:
-Die Provision, d.h. beim Lohn ist Dein Verhandlungsspielraum eher 
kleiner
-Man kann bei Firmen für spätere eigene Bewerbungen bis zu einem Jahr 
gesperrt werden
-teilweise unseriös, Dosiers werden nicht eingereicht obwohl 
abgesprochen usw.
-Viele Firmen blocken Personalvermittler komplett
-Falsche Einschätzung von Stellen, da ja nicht vom Fach

Solange Du nicht CEO eines führenden Konzerns bist, wird auch kein 
Personalvermittler eine Stelle extra für Dich suchen - das ist 
illusorisch. Gehe lieber selbst auf die Suche.

Autor: Joggel E. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> >> - Das hab ich schon auf meiner Internetseite, mit allen papers. Hier die
>> URL.

> Typischer Querulant. Du wurdest gebeten deine Bewerbunsunterlagen zu
> schicken. Das lehnst du ab.


Aeh, nicht so schnell. Der Headhunter will ja etwas von mir. Bedeutet er 
sollte flexibel sein. Nicht ich. Ich werde schon seit Jahren zwei Mal 
pro Jahr kontaktiert, ob ich wieder einmal etwas Kapazitaet haette. Auch 
ohne dass ich das CV gesandt haette. Also war's irgendwie doch moeglich 
das CV vom Internet zu holen.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rheinländer schrieb:
> Die Frage, die sich mir nun stellt, macht es Sinn sich selbst einen
> derartigen "Headhunter" zu suchen, den quasi zu beauftragen?
> Und, wie findet man einen geeigneten?

Kein Problem, du winkst mit 10000-20000 Euro und schon finden sie dich. 
Haufenweise und Einer verspricht dir bessere Stellen als der Andere und 
eine Vermittlungsquote von mindestens 95 oder gar 99%.

Und dein Geld nehmen sie, egal wie blöde du dich anstellst, da sind sie 
nicht so wählerisch.
Nur ob du danach was davon hast, das ist eine ganz andere Frage ...


Schöner Freitags-thread :-)

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitronen F. schrieb:
> Aeh, nicht so schnell. Der Headhunter will ja etwas von mir.

Naja wenn du selbst keinerlei Interesse daran hast, dann kann man 
natürlich billig den großen Zampano raushängen lassen.

Wenn du wirklich ne Stelle suchst oder gar eine bestimmte Stelle gerne 
hättest dann sieht das wohl etwas anders aus. Ich denke kuscht du wohl.

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Rheinländer schrieb:
> Schicken sie uns ihren
> Lebenslauf, Datenleiche.

Seid heute dürften die Headhunter nur noch Geschichte sein, denn
man kann aufgrund des neuen Datenschutzes unter Sanktionsandrohung
(Geldstrafe oder Haft) Auskunft über die Verwendung und Verbleib der
Bewerbung verlangen und das ist auch richtig so. So kann endlich
von der Wirtschaft Verantwortung eingefordert werden und das ist
längst überfällig.
Wie man so einen Missklang allerdings in ein Bewerbung einpflegen
soll, weiß ich auch noch nicht. Viele AG werden wohl dickfellig
sein und einfach behaupten, keine Bewerbung bekommen zu haben.
Wenn das mal nicht die Porto-Einahmen der Post für Einschreiben
nie dagewesene Ausmaße haben wird?
Zumindest müssen dann die Arbeitgeber Tachles reden, wenn die
Bewerbung in der Ablage P gelandet ist. 10 Euro Schadenersatz
war gestern. Heute gehts um einige KiloEuro und zwar schmerzhaft.
Sogar was von 4% vom Jahresumsatz habe ich schon gelesen.

Autor: Al3ko -. (al3ko)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Kein Problem, du winkst mit 10000-20000 Euro und schon finden sie dich.

Wieso sollte ich mit Geld winken?

Bei meinen bisherigen Erfahrungen wird die Provision vom Unternehmen 
gezahlt, die uA von meinem ausverhandelten Gehalt abhängt - > Je höher 
mein Gehalt, desto höher die Provision des headhunters.

Win - Win Situation in meinen Augen.

Gruß,

Autor: Datenablecker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rheinländer schrieb:
> Es rufen immer mal "Personalvermittler" bei mir an und erzählen das
> Blaue vom Himmel, von ihren innovativen und wie tollen Kunden.
> Das Prozedere ist bekannt - Anruf, Gespräch, Schicken sie uns ihren
> Lebenslauf, Datenleiche.
>
> Die Frage, die sich mir nun stellt, macht es Sinn sich selbst einen
> derartigen "Headhunter" zu suchen, den quasi zu beauftragen?
> Und, wie findet man einen geeigneten?
Na wenn sie dich schon angerufen haben und sich danach nix ergab  liegst 
wohl an dir. Was soll da jetzt ein von dir beauftragter Headhunter 
anderes ergeben?
Wenn dein Profil nicht passt, solltest du mal daran arbeiten.

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Al3ko -. schrieb:
> Bei meinen bisherigen Erfahrungen wird die Provision vom Unternehmen
> gezahlt, die uA von meinem ausverhandelten Gehalt abhängt - > Je höher
> mein Gehalt, desto höher die Provision des headhunters.
>
> Win - Win Situation in meinen Augen.

Nur in der Theorie. Das ist ähnlich wie beim Immobilienmakler. Der macht 
lieber einige schnelle Geschäfte mit unvorteilhaften Preisen, anstatt 
ein einziges Geschäft wo er mühsam an die Grenze des optimalen Preis 
geht.

Klar, die Provision (etwa 1-2 Monatslöhne) zahlt das Unternehmen. 
Allerdings kann es dann sein, dass für das Gehalt des Arbeitnehmers dann 
weniger zur Verfügung steht.

Autor: Ordner (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Woher stammt eigentliche die irrige Annahme jede Firmen würde wegen 
HansWurst-Jobs mit Headhunter zusammenarbeiten?!

Ein Siemens oder ein Daimler bekommt genug Bewerbungen als das sie auf 
Bewerbungen aus dritter Hand angewiesen wären. OK, bei Genies oder 
Managern mit legendären Ruf schickt man vielleicht einen Vermittler vor, 
den abzuwerben.
Aber ein Ingenieur, der einen Dritten losschhickt um um seine Anstellung 
zu betteln....

Wenn Firmen mit Headhuntern zusammenarbeiten, dann diese bei denen nicht 
genug oder "die falschen" Bewerbungen eingehen. Also Buden in der Pampa, 
von größeren assimilierte StartUp-Klitchen die kein vernünftiges 
Recruitment hinkriegen, Firmen in anrüchigen Branchen wie Defense, 
Grossschlachtanlagen, surveillance-Equipment, Waffen. Oder Öffentlicher 
Dienst der eher mickrig zahlt und das mit Geheimnistuerei bei der 
Anwerbung kompensieren möchte (Es ist eine Ehre bei uns zu arbeiten).

Also wenn man bei den großen Bekannten wie landen will, muss man schon 
selbst zum Sprung ansetzen.

Autor: B-Werber (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Typischer Querulant. Du wurdest gebeten deine Bewerbunsunterlagen zu
> schicken. Das lehnst du ab.

Das sehe Ich anders. Ein head hunter bemüht sich um den head. Das ist 
hier aber nicht der Fall. Der "Personalberater", wie er sich nennt, 
sucht in den ALLERMEISTEN Fällen nur den billigen willigen und 
angepassten Mitarbeiter.

Eine entscheidende Sache ist die devote Haltung. Wer dem Personalberater 
nicht in den Hintern kriecht, macht es bei der Firma auch nicht und wird 
nicht vorgelassen.

Parallel haben wir das Problem, dass die Personalberater wenig Geld 
bekommen und sich keine Mühe machen KÖNNEN. Es lohnt sich einfach nicht, 
mit vielen Bewerbern zu befassen. Daher sortieren sie die Aufwändigen 
und Problembären weg.

Ich nutze das für mich aus und verhalte mich entsprechend. Damit werde 
Ich von diesen Heinis aussortiert und erspare mir die Billigstellen, bei 
den Billigfirmen.

>Re: Headhunter - (Un)Sinn?
Ja die massenhafte Verwendung dieses Begriffes durch die Möchtegerns ist 
in der Tat UNSINN.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rheinländer schrieb:
> Die Frage, die sich mir nun stellt, macht es Sinn sich selbst einen
> derartigen "Headhunter" zu suchen, den quasi zu beauftragen?
> Und, wie findet man einen geeigneten?

Def. erst mal was ein Headhunter ist!
Mit der Def. kannst hier aufschlagen.
Dann vergleiche IST "am Markt" mit SOLL "was du willst" .



Das  Ergebnis ist doch was der "Markt" verlangt, und solche privaten 
Vermittler tummel sich am Markt. Aber die sind für Firmen tätig.
Die meisten Vermittler sind in der Jobbörse aktiv. Dort bekommen sie 
einfach und schnell "wechselwillige" Kandidaten.
Wie geht`s weiter?
Da sind Firmen die suchen Leute.
Private Vermittler bieten ihre Dienste an und bekommen einen Auftrag.
Der Auftragnehmer (Vermittler) wird tätig und präsentiert den Firmen 
geeignete "Kandidaten".
Schon mit geeigneten "Kandidaten" kann der Vermittler seine Aufgabe 
"erfüllt" haben.

Firma hebt oder senkt "DAUMEN".
Firma stellt einen Kandidaten ein.
Firma behält den Kandidaten für X-Monate.
Vermittler erhält eine Präme wg. "guter Ware" von der Firma.

So funktioniert der aktuelle Vermittler Markt.


Es mag abgezogte Vermittler geben, die versuchen Leute mit dubiosen 
Methoden abzuzocken.
Aber sowas sollte Leuten die in diesen Forum aufschlagen wohl klar sein!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus I. schrieb:
> Personalvermittler ist dann interessant, wenn derjenige wirklich gute
> Kontakte in der Branche hat. So wird man zumindest nicht von der
> HR-Praktikantin ausgesiebt.

Ja, nur wird der Vermittelte mit seinen Gehalt ganz schön zurück stecken 
müssen um eine Stelle zu bekommen.

Den die Kosten der Vermittlung wird  mittelbar dann vom Vermittelten 
getragen.

Wer nicht über "OUT-Palacement" von seinem jetzigen AG ordentlich 
gepolster in den Markt gesetzt wird. Der wird auch ned glücklich werden 
mit den  privaten Vermittlern.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Al3ko -. schrieb:
> Win - Win Situation in meinen Augen.

Jo, wenn man Holzaugen hat!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ordner schrieb:
> Firmen in anrüchigen Branchen wie Defense,
> Grossschlachtanlagen, surveillance-Equipment, Waffen.
KWU Entwicklungs-DL die als Werktverträgler für die Zuli`s bei den OEM` 
tätig sind.
> Oder Öffentlicher
> Dienst der eher mickrig zahlt und das mit Geheimnistuerei bei der
> Anwerbung kompensieren möchte (Es ist eine Ehre bei uns zu arbeiten
Nö, da kann`s dir passieren, dass der Vermittler den "Auftrag" hat 
"ungeeignete" oder  zu "teure" Bewerber zum VG zuschicken.

Und komm mir keiner mit den Argument:
"Warum sollten die das viele Geld für sowas ausgeben?"

Den antworte ich:
"Die Haben das Geld von Euch um`s verpulvern zu können!"

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Klaus I. schrieb:
>> Personalvermittler ist dann interessant, wenn derjenige wirklich gute
>> Kontakte in der Branche hat. So wird man zumindest nicht von der
>> HR-Praktikantin ausgesiebt.
>
> Ja, nur wird der Vermittelte mit seinen Gehalt ganz schön zurück stecken
> müssen um eine Stelle zu bekommen.
>
> Den die Kosten der Vermittlung wird  mittelbar dann vom Vermittelten
> getragen.

Habe ich irgendwo etwas anderes behauptet?

Autor: Al3ko -. (al3ko)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Al3ko -. schrieb:
>> Win - Win Situation in meinen Augen.
>
> Jo, wenn man Holzaugen hat!
Das sehe ich aufgrund meiner persönlichen Erfahrung anders.

Mir wurde nach Master Abschluss ein Job im Herzen Münchens für ca 62000€ 
angeboten - Berufseinsteiger.

Habe letztes Jahr (ca 4 Jahre nach dem obigen Job Angebot) ein Angebot 
(habe mich selbst aktiv beworben) beim großen S für den Standort München 
erhalten, das bei ca 70000€ lag.

Ein guter Freund aus familiärem Kreis wurde über einen Headhunter 
abgeworben. Firma liegt am Bodensee und hat Wohnungsvermittlung samt 
Umzugskosten (Umzug aus Norddeutschland) übernommen. Gehalt liegt 
ebenfalls um einiges höher. Elektroingenieur (genaue Tätigkeit kenne ich 
nicht).

Neben meinen positiven Erfahrungen gibt es sicherlich auch gegenteilige, 
negative Erfahrungen. Deshalb sollte man vom Schubladendenken abkommen. 
Einen Headhunter als einzige Möglichkeit zum neuen Job sehe ich nicht, 
aber definitiv als eine weitere Möglichkeit.

Autor: Ge. B. (georg2011) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Al3ko -. schrieb:
> Ein guter Freund aus familiärem Kreis wurde über einen Headhunter
> abgeworben.

Ist immer die Frage, zu welchen Konditionen. Meistens wird jemand aus 
einer unterbezahlten Stelle herausgezogen und in eine mittelmässig 
bezahlte geschoben. Die Übernahme der Umzugskosten von ein paar Tausend 
Euro + Vermittlung hat die Firma dann rasch wieder drin.

Hätte sich der Vermittelte selber aktiv gekümmert, wäre mehr bei 
rumgekommen.

Ich habe in meiner Karriere 7x die Stelle gewechselt und immer auch 
Angebote von diesen Vermittlern gehabt. Die waren aber immer mit 
mittelren Bereich. Selber suchen ist effektiver, weil man so auch an 
Firmen gelangt, die keine Vermittler finanzieren wollen.

Autor: Al3ko -. (al3ko)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Georg B. schrieb:
> Hätte sich der Vermittelte selber aktiv gekümmert, wäre mehr bei
> rumgekommen.

Woher weißt du, wie viel mein Bekannter vorher verdient hat, und wieviel 
er nun im aktuellen Gehalt bekommt?


Oder sind das nur wilde Spekulationen basierend auf deiner persönlichen 
Erfahrung?

Gruß,

EDIT:
Ich selbst kann auf meine obige Frage nicht antworten, kann also nicht 
sagen, dass du richtig oder falsch liegst. Möglich ist es, wobei das 
Angebot schon sehr attraktiv sein muss, um seine Heimat zu verlassen und 
ans andere Ende Deutschlands zu ziehen. Einen mittelmäßigen Job würde 
ich in diesem Fall ausschließen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rheinländer schrieb:
> Die Frage, die sich mir nun stellt, macht es Sinn sich selbst einen
> derartigen "Headhunter" zu suchen, den quasi zu beauftragen?
> Und, wie findet man einen geeigneten?

Die echten Headhunter melden sich von selbst!
Die wissen dann in welchem Gebiet Du arbeitest und was der Kunde sucht.

Al3ko -. schrieb:
> Elektroingenieur (genaue Tätigkeit kenne ich nicht).

Das könnte also auch ein Super-Spezialist mit Führungsaufgaben und 
mehreren Fremdsprachen fließend sein, der zu 95%+ auf diese Stelle 
passt.

Sich selbst einen suchen-da laufen viele "Headhunter" rum, teilweise 
wohl auch nebenberuflich.

Cha-woma M. schrieb:
> Es mag abgezogte Vermittler geben, die versuchen Leute mit dubiosen
> Methoden abzuzocken.
> Aber sowas sollte Leuten die in diesen Forum aufschlagen wohl klar sein!

Einfache Methode - ich selbst zahle nichts für die Vermittlung!

Aufnahmegebühr um in den Kreis der Auserwählten zu kommen - Warum?

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Die echten Headhunter melden sich von selbst!
> Die wissen dann in welchem Gebiet Du arbeitest und was der Kunde sucht.

Was aber den Datenschutz angeht, ist dieses Handeln grob fahrlässig, 
bzw. stellt durchaus ein Problem dar nach der neuesten Änderung des 
EU-Datenschutzes.

Allgemein: die hochbejubelte Berufsgruppe "Headhunter" ist genau so 
überflüssig wie die ganzen Unternehmensberatungen, die übrigens diese 
"Headnunter-Mythen" in die Welt setzen. Wenn Morgen alle "Headhunter" 
verschwinden, merkt es kein Mensch. Und wenn überhaupt, im marginalen 
Bereich, merkt man es an einer positiven Entwicklung dass ein 
parasitärer Zweig weggebrochen ist, der dafür gesorgt hat dass Know-How 
vom Mittelstand in die Großkonzerne gewandert ist.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Was aber den Datenschutz angeht, ist dieses Handeln grob fahrlässig,
> bzw. stellt durchaus ein Problem dar nach der neuesten Änderung des
> EU-Datenschutzes.

OK, mit den neuen Datenverschmutzungsgesetzen kenne ich mich nicht so 
aus.

Wenn es in manchen Firmen kriselte, war/ist  es auch echten Headhuntern 
bekannt und die haben dann für ihre Kunden die passenden Mitarbeiter 
dort angerufen, ob sie nicht Interesse hätten zu wechseln.

Headhunter hört sich halt besser an als nebenberuflicher Datensammler 
und mailschreibende Nervensäge.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> OK, mit den neuen Datenverschmutzungsgesetzen kenne ich mich nicht so
> aus.
War eigentlich schon vorher so dass diese Daten nicht weitergegeben 
werden dürfen ohne dein Einverständnis. Mit den neuen 
Datenschutzbestimmungen wird das noch deutlicher/definierter. Da werden 
die Daten wie auf dem Basar hin- und her gereicht, das ist noch viel 
schlimmer zwischen den Zeitarbeitsfirmen.

> Wenn es in manchen Firmen kriselte, war/ist  es auch echten Headhuntern
> bekannt und die haben dann für ihre Kunden die passenden Mitarbeiter
> dort angerufen, ob sie nicht Interesse hätten zu wechseln.
Genau das was du beschreibst kenne ich von Zeitarbeitsfirmen, die die 
Daten mit Arbeitsamt tauschen, wie auf einer Tauschbörse.
Ich höre aber zum ersten Mal dass sich in so einem Fall Headhunter 
melden, meist rufen sie dich mitten in der bestehenden Stelle an ob man 
nicht wechseln möchte, was schon Frechheit/Dummheit ist, aber nicht in 
einer Krise.

> Headhunter hört sich halt besser an als nebenberuflicher Datensammler
> und mailschreibende Nervensäge.
Ganz genau, so wie auch Zeitarbeitsfirmen sich hinter der Bezeichnung 
"Dienstleister" tarnen.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Ich höre aber zum ersten Mal dass sich in so einem Fall Headhunter
> melden, meist rufen sie dich mitten in der bestehenden Stelle an ob man
> nicht wechseln möchte, was schon Frechheit/Dummheit ist, aber nicht in
> einer Krise.

In einer Krise ist das also nicht eine Frechheit?

Wenn mich einer anrufen oder anschreiben würde, der sagen kann, was er 
genau sucht, wäre das mal interessant.
Auch wenn nicht das ist, was ich mache oder machen will.

Die meisten schreiben nur das übliche, wie toll sie selbst doch sind 
blablubb... und sie so tolle Kontakte zu Konzernen,... haben.

Wenn ich mich so bei einer Firma bewerben würde, wie die sich bei mir 
vorstellen, würde ich sofort in den Ablage P landen.


Gästchen schrieb:
>> Headhunter hört sich halt besser an als nebenberuflicher Datensammler
>> und mailschreibende Nervensäge.
> Ganz genau, so wie auch Zeitarbeitsfirmen sich hinter der Bezeichnung
> "Dienstleister" tarnen.

Oder sich Ingenieurbüro, ... nennen.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Al3ko -. schrieb:
> Der Andere schrieb:
>> Kein Problem, du winkst mit 10000-20000 Euro und schon finden sie dich.
>
> Wieso sollte ich mit Geld winken?
>
> Bei meinen bisherigen Erfahrungen wird die Provision vom Unternehmen
> gezahlt, die uA von meinem ausverhandelten Gehalt abhängt - > Je höher
> mein Gehalt, desto höher die Provision des headhunters.

Klar, genauso wie der Eohnungsmakler (früher) nur Kohle vom Vermieter 
kassiert hat.
Deine Erfahrung ist recht lückenhaft. Probiere es aus, beauftrage einen 
Headhunter dich zu vermitteln.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
>> Bei meinen bisherigen Erfahrungen wird die Provision vom Unternehmen
>> gezahlt, die uA von meinem ausverhandelten Gehalt abhängt - > Je höher
>> mein Gehalt, desto höher die Provision des headhunters.

Sowas ist eine Milchmädchenrechnung!

Den passenden Rechner gibt`s hier:
http://www.antipreneur.de/milchmaedchenrechner/

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Und wenn überhaupt, im marginalen Bereich, merkt man es an einer
> positiven Entwicklung dass ein parasitärer Zweig weggebrochen ist, der
> dafür gesorgt hat dass Know-How vom Mittelstand in die Großkonzerne
> gewandert ist.

Aber das wäre doch endlich mal etwas Positives?

Autor: Milo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Rick M. schrieb:
Und wenn überhaupt, im marginalen
> Bereich, merkt man es an einer positiven Entwicklung dass ein
> parasitärer Zweig weggebrochen ist, der dafür gesorgt hat dass Know-How
> vom Mittelstand in die Großkonzerne gewandert ist.

Kein Wunder weil der Mittelstand scheiße bezahlt und kaum Chance auf 
aufstieg besteht. Dafür darf man dann knüppeln bis zum Hauptfriedhof. 
Dumme Absolventen die das mit sich machen lassen gibt es genug.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Der Andere schrieb:
>>> Bei meinen bisherigen Erfahrungen wird die Provision vom Unternehmen

Lern mal bitte richtig zu zitieren, das hat Alko geschrieben, nicht ich!

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Lern mal bitte richtig zu zitieren, das hat Alko geschrieben, nicht ich!

Der heißt aber Al3ko.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Der Andere schrieb:
Anmerkung - das war Al3ko
>>> Bei meinen bisherigen Erfahrungen wird die Provision vom Unternehmen
>>> gezahlt, die uA von meinem ausverhandelten Gehalt abhängt - > Je höher
>>> mein Gehalt, desto höher die Provision des headhunters.
>
> Sowas ist eine Milchmädchenrechnung!

Die Provision des Headhunters ist abhängig vom Jahresgehalt.

Ein Spezialist mit 80k€/a ist günstiger als der Chefarzt  für 500k€/a ++

Die Provision ist vorher bekannt.

Man muss aber schon das Potential haben, um wirklich gesucht zu werden.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Man muss aber schon das Potential haben, um wirklich gesucht zu werden.

Da würde ich bereits durch's Raster fallen, das Potential habe ich nach 
meiner eigenen Einschätzung nicht.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Die Provision des Headhunters ist abhängig vom Jahresgehalt.

Was auch wieder nicht stimmt.
Viele "Headhunter" arbeiten mit Verträgen in den auch andere 
Entlohnungssysteme greifen können.
Provison= Jahresbrutto x %Satz +- irgendwas ist heute sehr selten!

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Rick M. schrieb:
>> Die Provision des Headhunters ist abhängig vom Jahresgehalt.
>
> Was auch wieder nicht stimmt.
> Viele "Headhunter" arbeiten mit Verträgen in den auch andere
> Entlohnungssysteme greifen können.
> Provison= Jahresbrutto x %Satz +- irgendwas ist heute sehr selten!

Weiter hieß es bei mir im Text:

Rick M. schrieb:
> Ein Spezialist mit 80k€/a ist günstiger als der Chefarzt  für 500k€/a ++

Der Spezialist wird nicht so einfach statt 80k€/a 100k€/a fordern 
können, nur weil der Headhunter meint es bekäme dann mehr Kohle.

Autor: Serienländer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Kopfgeldjäger ist auch nciht schlecht, der mir die richtige 
Firmenpersonalabteilung jagt. Reno Renes bist Du noch am Löten?

Autor: motorpower (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rheinländer schrieb:
> Ich bin nicht geeignet Bewerbungsunterlagen zu schreiben und irgendwie
> scheint jeder Personaler eigene Vorstellungen zu haben, wie die
> auszusehen haben.

naja wirste auch mit dem Headhunter kaum drum rum kommen.


Nich bei diversen Jobportalern angemeldet ? Da melden sich Headhunter & 
co doch im Wochentakt.

Autor: Serienländer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was suchen die eigentlich da den Bätschler für die Tochter?
Oder für die Mutter?

So ein Hunter bekommt ein Hundermarktschein damit er singt.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Serienländer schrieb:
> Ein Kopfgeldjäger ist auch nciht schlecht, der mir die richtige
> Firmenpersonalabteilung jagt.

"bounty hunter" ist ein Kopfgeldjäger, der jagt Kriminelle!

Der Kopfjäger ist auf Köpfe aus!

Alle Beide sind eigentlich nix  was ein normaler Mensch an den Fersen 
haben will!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.