mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Was ist das für ein Poti? 4-Pin, "Loudness", Lin oder Log für Lautstärke?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich würde gern den Verstärker auf seite 18 des Folgenden Datenblattes 
nachbauen:

http://www.st.com/content/ccc/resource/technical/document/datasheet/05/5c/7e/45/c4/f4/48/37/CD00000124.pdf/files/CD00000124.pdf/jcr:content/translations/en.CD00000124.pdf

Kann mir jemand sagen, was das für ein Poti P3 und P4 ist?
Ist das so eins mit Mittelabgriff, auch "Loudness" genannt?
Und sollte das logarythmisch sein oder linear? Habe einige, gerade aus 
dem Audiobereich, gefunden, die logarythmisch waren, hat das an der 
Stelle irgendeinen Vorteil?
Ich habe in einem Forum gelesen, dass jemand meinte, in dem Bereich, in 
dem sich bei der Lautstärke nicht viel tue, wenn man an so einem 
log-Poti drehe, würde der Ton "klarer"?
Sonst würde ich eher zu linear tendieren (wenn's das denn gibt), weil 
ich denken würde das sei bequemer einzustellen, oder ist auch mit 
linearem Poti dank der Schaltung drumherum ein lineares regeln nicht 
möglich?
Und weiß zufällig jemand ob's irgendwo eine eagle Library dafür gibt,
und eine günstige Bezugsquelle?

Danke schonmal!

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit man auch bei leiser Einstellung noch alle Frequenzen gut 
wahrnimmt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Lautst%C3%A4rkeregler

Janos P. schrieb:
> Und weiß zufällig jemand ob's irgendwo eine eagle Library dafür gibt,
> und eine günstige Bezugsquelle?

Selber erstellen.
Aliexpress, Ebay...

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Janos P. schrieb:
> Ist das so eins mit Mittelabgriff, auch "Loudness" genannt?

Richtig.

Die Bassanhebung der 'Loudness' bei leiserer Musik führt dazu, daß der 
Klang sich auch leise ungefähr so anhört wie laut. Das Ohr wird nämlich 
bei tiefen Tönen unempfindlicher je leiser es spielt, dann stimmt das 
Verhältnis nicht mehr ohne Korrektur. Das macht so ein Poti durch 
geschicktes reinmischen eines bassangehobenen Signals je nach 
Lautstärkestellung.

> Und sollte das logarythmisch sein oder linear?

Natürlich logarithmisch.

Du kannst solche Potis heute aber kaum mehr kaufen. Bei der Schaltung 
ist vor allem der Klangregler wirklich schlecht, daher würde ich die 
nicht nachbauen.

Der TDA2005 ist auch schon wenigstens 25 Jahre als absoluter Schrott 
bekannt, wegen ihm und Kollegen (TDA2004, TDA2003) sagt man daß 
IC-Verstärker nichts taugen.

Bau was zeitgemässeres.

Autor: Oberlehrerschlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
> logarythmisch

Der Log hat nuex mit dem Rhythmus zu tun, sond mit der Logarithme.

Gell.

Autor: Lehrer Lämpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oberlehrerschlumpf schrieb:
> Der Log hat nuex mit dem Rhythmus zu tun, sond mit der Logarithme.

- der Logarithmus (Substantiv, maskulin)
- Schreibweise: log

Gell!

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Oberlehrerschlumpf schrieb:
>> logarythmisch
>
> Der Log hat nuex mit dem Rhythmus zu tun, sond mit der Logarithme.
              ----                          ----         ----------
> Gell.

Drei Fehler in einer Zeile. Hut ab! (gell?)

Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Bau was zeitgemässeres.

Für Vorschläge bin ich immer offen!

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Janos P. schrieb:
> Für Vorschläge bin ich immer offen!

TDA7292, TDA7293, TDA7294, LM2876

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oberlehrerschlumpf schrieb:
> Der Log hat nuex mit dem Rhythmus zu tun, sond mit der Logarithme.

Wieso kann ein Oberlehrerschlumpf nicht einen korrekten,
deutschsprachigen Satz schreiben?

Na ja!

Als Leser vieler Schlumpfhefte und auch schlumpfiger Meldungen
hier hätte ich auf Magnichtschlumpf getippt...

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Oberlehrerschlumpf schrieb:
>> Der Log hat nuex mit dem Rhythmus zu tun, sond mit der Logarithme.
>
> Wieso kann ein Oberlehrerschlumpf nicht einen korrekten,
> deutschsprachigen Satz schreiben?
>
> Na ja!
>
> Als Leser vieler Schlumpfhefte und auch schlumpfiger Meldungen
> hier hätte ich auf Magnichtschlumpf getippt...

Warum soll ein Oberlehrer-Schlumpf nicht einen korrekten Schlumpfsatz 
hinschreiben dürfen?

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Warum soll ein Oberlehrer-Schlumpf nicht einen korrekten Schlumpfsatz
> hinschreiben dürfen?

Dass Gargamel die Botschaft nicht entschlüsseln kann?

Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und die von dir vorgeschlagenen:
Georg A. schrieb:
> TDA7292, TDA7293, TDA7294, LM2876

fallen nicht in die Kategorie der Ic-Verstärker die nach Michael B.

Michael B. schrieb:
> nichts taugen

?

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vergleich doch einfach mal THD, Input Noise und Supply Voltage 
Rejection...

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde Endstufen heute nicht mehr mit absichtlicher Klangverzerrung 
bauen. Wenn du mehr Bass, mehr Höhen oder was auch immer haben willst, 
stellst du das normalerweise am angeschlossenen Zuspieler (Smartphone, 
Laptop, MP3 Player) ein.

Der Lautstärkeregler sollte (falls überhaupt vorhanden) logarithmisch 
sein, damit man geringe Lautstärken fein genug einstellen kann.

Ein kleiner Tipp zu Laptops: Ich wunderte mich nach einem Windows 10 
Upgrade darüber, dass ich den Klang in den Audio-Einstellungen nicht 
mehr verändern konnte. Die Lösung bestand darin, den RealTek Audio 
Treiber zu installieren, obwohl mein Laptop einen Intel Chipsatz hatte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Die Lösung bestand darin, den RealTek Audio
> Treiber zu installieren, obwohl mein Laptop einen Intel Chipsatz hatte.

Das ist kein Wunder. Der Chipsatz ist "nur" DMA<->SerialInterface 
(früher AC97, jetzt HDA) zuständig. Auf der anderen hängt der AD/DA-Kram 
dran, der oft auch DSP-Funktionen hat. Und der ist dann eben zB. von 
Realtek.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Erklärung

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am Loudness wird der Bass und auch etwas, aber weniger die Höhen 
angehoben, damit es bei niedrigen Lautstärken besser klingt. Das wird 
heute immer noch benutzt und gute Geräte (z.B. 
Bluetooth-Lautsprecherboxen) haben dies im Digitalteil des digitalen 
Lautstärkereglers mit integriert.

Nimm die vorgeschlagenen besseren Verstärker-IC, vor allem im Hinblick 
auf das Rauschen. Es gibt genug Verstärker, die rauschen merkbar in den 
Ruhephasen, vor allem bei leiser Musik in kleiner Zimmerlautstärke.

Autor: Seifenkiste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>> Ic-Verstärker, die nach Michael B. alle nichts taugen?

Das hatte Michael B. wohl nicht so gemeint:

Michael B. schrieb:
> TDA2005 ist auch schon wenigstens 25 Jahre als
> absoluter Schrott bekannt, wegen ihm und Kollegen
> (TDA2004, TDA2003) sagt man daß IC-Verstärker
> nichts taugen.

Das bedeutet genaugenommen nur, daß speziell diese drei
den "Ruf" von IC-Verstärkern allgemein versaut hätten.

(Zwischen den Zeilen hingegen läßt sich schon erahnen, daß
er andere IC-Verstärker - auch aus dem gleichen Zeitraum -
davon ausnehmen wollte. Formulierung "sagt man", gemeinsam
mit der konkreten Aufzählung, deutet stark darauf hin.)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.