mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 12V 1A über HDMI?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde gerne über 2 oder 4 (2+, 2-) Leitungen eines HDMI Kabels etwa 
1A bei 12V schicken.

Ist das möglich oder geht das Kabel dadurch kaputt?

Gruß

: Verschoben durch Moderator
Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde behaupten, daß es noch nicht kaputt gehen würde. Allerdings 
kenn' ich mich mit der physischen HDMI-Kabelspezifikation nicht weiter 
aus.
Aber die Frage ist, was hinten dann noch rauskommt, was ja auch von der 
konkreten Machart des Kabels abhängt, und von der Länge des Kabels. Auf 
jeden Fall kommen dann keine 12V selbst nach kurzer Strecke nicht mehr 
raus ....

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Kabel wird nicht "kaputtgehen", aber es besteht die Möglichkeit 
eines gewissen Spannungsabfalls durch Übergangs- und 
Leitungswiderstände.

Willst Du mit den restlichen Leitungen des Kabels gleichzeitig noch 
irgendwas anderes anstellen?

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls man aus Versehen das in einen normalen HDMI-Eingang einsteckt, 
geht aber sicher der kaputt...

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Hallo,
>
> ich würde gerne über 2 oder 4 (2+, 2-) Leitungen eines HDMI Kabels etwa
> 1A bei 12V schicken.
>
> Ist das möglich oder geht das Kabel dadurch kaputt?
>
> Gruß

Ich denke, es geht kaputt, ja. Denn da werden winzige Querschnitte 
verwendet. der Höchste Strom der da drin vorkommt sind 50mA.

Wenn es blöd läuft, raucht es ab. Das hängt aber vom konkreten Kabel ab.

Ein konkretes Beispiel:
https://www.cablestogo.com/docs/specsheets/40001-50000/40303-8_42500-02-Specs.pdf

AWG 30. Da sollte man max. 150mA verwenden. 1A wird dazu führen, dass 
der Rauch aufsteigen wird.

Autor: Toralf W. (willi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Morgen,

kaputt geht da nichts (außer wie oben schon bemerkt, wenn das in einen 
normalen HDMI Eingang gesteckt wird), einen merkbaren Spannungsabfall 
wird es bestimmt geben.
Bei dem Thema, ich zerlege gern defekte HDMI Kabel um die eigentlichen 
Leitungen zum basteln weiter zu verwenden. Die sind schön dünn und 
flexibel in sehr vielen Farben (perfekt für die Modellbahn u.ä.).

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Ist das möglich oder geht das Kabel dadurch kaputt?

So ein Kabel kost doch nicht die Welt, probiers einfach aus. Da das 
keiner bisher probiert hat, raten alle rum und du bist am Ende so schlau 
wie vorher.

MfG Klaus

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toralf W. schrieb:
> Morgen,
>
> kaputt geht da nichts (außer wie oben schon bemerkt, wenn das in einen
> normalen HDMI Eingang gesteckt wird), einen merkbaren Spannungsabfall
> wird es bestimmt geben.

Man kann also 1A über ein AWG30 in einem Kabel fahren, ohne dass es zu 
heiß wird. Interessant.

Damit ist dieses Auflistung:
https://www.powerstream.com/Wire_Size.htm
Oder diese:
https://en.wikipedia.org/wiki/American_wire_gauge

völliger Blödsinn. Danke für die Aufklärung ;-)

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:

> Das Kabel wird nicht "kaputtgehen", aber es besteht die Möglichkeit
> eines gewissen Spannungsabfalls durch Übergangs- und
> Leitungswiderstände.

Gibt es nicht im HDMI-Kabel sowieso eine "offizielle" 12V-Ader?

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:

> ich würde gerne über 2 oder 4 (2+, 2-) Leitungen eines HDMI Kabels etwa
> 1A bei 12V schicken.

Du willst also 1W an Leistung über das Kabel schicken? Dann vervierfache 
die Spannung auf 48V, was zu einem Strom von 250mA führt. Bei zwei Adern 
sind es dann noch 125mA pro Ader, was noch im Rahmen des Möglichen 
liegt.

Passende DC-DC-Wandler und 48V-Netzteile sind problemlos kaufbar.

12V und 1A: vergiss es. Die Verluste werden viel zu hoch sein, und sie 
werden in Wärme umgesetzt werden, und zwar nicht wenig.

fchk

Autor: C. A. Rotwang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:

> Gibt es nicht im HDMI-Kabel sowieso eine "offizielle" 12V-Ader?

Nein gibt es nicht, es sind 5V 50 mA

http://www.der-pc-anwender.de/Blog/Blog-2010/06-25-hdmi-anschluss.htm

Warum wird hier viel gerätselt, statt einfach mal nach den Verfügbaren 
Specs bezüglich current rating zu googeln?!

Also es besteht ne hohe Wahrscheinlichkeit das das Kabel kaputt geht, 
egal was irgendwelche Mods an Dümmlichkeiten von sich geben.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
C. A. Rotwang schrieb:
> egal was irgendwelche Mods an Dümmlichkeiten von sich geben.

Ach, danke.

Daß der Threadstarter mehrere Adern parallelschalten will, blendest Du 
geflissentlich aus.

Autor: C. A. Rotwang (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> C. A. Rotwang schrieb:
>> egal was irgendwelche Mods an Dümmlichkeiten von sich geben.
>
> Ach, danke.
>
> Daß der Threadstarter mehrere Adern parallelschalten will, blendest Du
> geflissentlich aus.

Nein, das ist einkalkuliert, wenn der TO wie beschrieben ein oder 
mehrere LVDS pärchen nutzt, bleibt er immer noch deutlich unter dem 
geforderten Ampere.
Nochmals, macht Dich doch bitte erst durch Recherche schlau bevor du 
dümmliches Zeugs schreibt. Oder schneid mal wie ich ein HDMI-Kabel auf 
und überzeug dich selbst was für Spinnenzwirn da verbastelt ist.
Nur das ein mehradriges Signalkabel aussen genauso schwarz wie ein 
Stromkabel ist, heisst noch lange nicht das auch das das auch den selben 
Strom abkann.

http://www.abload.de/img/argentumtest_clip_imag2xxg.jpg

Und auf AWG30 und die passenden Tabellen dazu ist auch schon verwiesen 
worden.
https://www.powerstream.com/Wire_Size.htm

Falls du daran scheiterst, die richtige Zeile zu finden, lese ich sie 
dir auch gerne vor: Da steht für AWG30 als maximale Strombelastung 0,142 
Ampere.

Autor: Bernd B. (bbrand)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:
> 12V und 1A: vergiss es. Die Verluste werden viel zu hoch sein, und sie
> werden in Wärme umgesetzt werden, und zwar nicht wenig.

Naja, die Port-Replikatoren (Dell WD15) bei uns in der Firma versorgen 
die Laptops mit bis zu 130W über eine USB-C Buchse. Das Kabel dazu ist 
auch nicht dicker, als ein HDMI-Kabel. Hat mich zwar auch etwas 
irritiert, funktioniert aber. Das Kabel wird nicht warm.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
C. A. Rotwang schrieb:
> Da steht für AWG30 als maximale Strombelastung 0,142
> Ampere.

Und bei 0,15 A passiert was? Das kabel verdampft?

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
C. A. Rotwang schrieb:
> Falls du daran scheiterst, die richtige Zeile zu finden, lese ich sie
> dir auch gerne vor: Da steht für AWG30 als maximale Strombelastung 0,142
> Ampere.

Gewiss. Und das ist auch komplett unabhängig von der Länge, nicht wahr? 
Bei 0.143 Ampere verdampft die Leitung quasi sofort.


Du könntest ja mal versuchen, Dich über die hier zum Tragen kommenden 
Wirkmechanismen zu informieren, statt stupide irgendwelche Werte aus 
irgendwelchen Tabellen zu zitieren.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nehmen wir mal 1 Ohm Widerstand an. Dann ist die Verlustleistung nach 
P=R*I^2 = 1 W. Verteilt über die Länge des Kabels sollte das kein 
Problem sein. Spannungsabfall 1V muss natürlich berücksichtigt werden.

Autor: C. A. Rotwang (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd B. schrieb:
> Frank K. schrieb:
>> 12V und 1A: vergiss es. Die Verluste werden viel zu hoch sein, und sie
>> werden in Wärme umgesetzt werden, und zwar nicht wenig.
>
> Naja, die Port-Replikatoren (Dell WD15) bei uns in der Firma versorgen
> die Laptops mit bis zu 130W über eine USB-C Buchse. Das Kabel dazu ist
> auch nicht dicker, als ein HDMI-Kabel. Hat mich zwar auch etwas
> irritiert, funktioniert aber. Das Kabel wird nicht warm.

Schneids auf und schau wie dick die Kupferseele wirklich ist.
USB-C spec gibt  3-5A vor.

Und die Pins von USB-3.0 sind auch nicht für sonderlich hohe Ströme 
spezifiziert:
https://www.amphenol-icc.com/media/wysiwyg/files/documentation/datasheet/inputoutput/io_usb3.pdf

was nicht V-Bus ist, kann nur 250 mA)

USB-PD (Power delivery) setzt auch nicht die Stromstärke hoch, sondern 
die Spannung, das reicht dann aber auch nur bis 100W, braucht aber ein 
Spezialkabel (USB-Ladekabel) - da ist sicher kein AWG30 drin.
https://www.heise.de/ct/artikel/USB-C-Der-Alleskoenner-3836662.html

wohl eher AWG20 - 26


Vom aussendurchmesser nicht täuschen lassen, im HDMI cable sind mehrere 
extra geschirmte Kabel drin

Autor: C. A. Rotwang (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> C. A. Rotwang schrieb:
>> Falls du daran scheiterst, die richtige Zeile zu finden, lese ich sie
>> dir auch gerne vor: Da steht für AWG30 als maximale Strombelastung 0,142
>> Ampere.
>
> Gewiss. Und das ist auch komplett unabhängig von der Länge, nicht wahr?

Ja ist es - das Kabel brennt an der dünnsten Stelle durch, egal wie 
lang.

> Bei 0.143 Ampere verdampft die Leitung quasi sofort.
Nö, das cable wartet auf den Moment an dem es dir den meisten Ärger 
bereiten kann (Wohnung für 2 Wochen verlassen) und fackelt dann ab ;-)

> Du könntest ja mal versuchen, Dich über die hier zum Tragen kommenden
> Wirkmechanismen zu informieren,

Ich kenn den Wirkmechanismus, ist das cable zu dünn, schmilzt es bei zu 
hohen Strom... mehr gibt es da nicht an Wissenschaft, der 
cable-Durchmesser bestimmt die maximale Stromstärke.

> statt stupide irgendwelche Werte aus
> irgendwelchen Tabellen zu zitieren.

Klar, wer braucht schon Tabellen und Normen wenn er den Rufus hat ...
Halt Dich doch einfach aus Themen raus, bei denen Du Dich offensichtlich 
nicht auskennst.

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Gewiss. Und das ist auch komplett unabhängig von der Länge, nicht wahr?
> Bei 0.143 Ampere verdampft die Leitung quasi sofort.

Das erwärmt sich. Eine EINZELADER erwärmt sich beispielsweise bei 0,52A 
um 60°C. Quelle:
https://en.wikipedia.org/wiki/American_wire_gauge (Tables of AWG wire 
size):

Für die Leistung an einem Widerstand gilt:
P = I² * R
Für die Erwärmung gilt
deltaT = Rth / P
Gut, Rth ist unbekannt, aber wir haben doppelten Strom, und nach P = I² 
* R die vierfache Wärmeentwicklung.
Macht über 200°C.

Allerdings: Die Wärmeabfuhr im Kabel ist durch die zusätzliche Isloation 
schlechter, als die in Wikipedia angegebene Einzelader.

--> 1A ist schlicht ausgeschlossen

Man KANN mehrere Adern parallel schalten, natürlich. Schauen wir doch 
mal, welche genau:
https://de.wikipedia.org/wiki/High_Definition_Multimedia_Interface

(Abschnitt Belegung)

PIN14 ist frei, PIN13 wird selten verwendet (CEC), der Rest ist fix und 
wird auch verwendet. Wobei CEC mit 12V zu belegen, nicht klug ist.

Man kann im Höchstfall den Schirm als Masseleiter verwenden, aber aus 
eigenen Messungen weiß ich, dass (insbesondere bei billigen Kabeln) die 
Schirmanbindung mehrere Ohm aufweist.

ALLE Fakten sprechen dafür, dass das Vorhaben mit einem normalen 
HDMI-Kabel schlicht nicht umsetzbar ist.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
C. A. Rotwang schrieb:
> Ja ist es - das Kabel brennt an der dünnsten Stelle durch, egal wie
> lang.

C. A. Rotwang schrieb:
> Halt Dich doch einfach aus Themen raus, bei denen Du Dich offensichtlich
> nicht auskennst.



Ich finde, daß das beides sehr schön zusammenpasst.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
AWG30 ist mit 0,32Ohm pro m angegeben. Ein 2m Kabel muss dann allerdings 
mit 4m berechnet werden, denn der Strom will ja uch wieder zurück. Bei 
1A wären das in diesem Beispiel 1,3V Spannungsfall. Die Leitung wird 
dabei sicher warm und auf Dauer werden die Weichmacher ausgasen und die 
Leitung wird irgendwann spröde und brüchig. Durchbrennen wir da aber 
nichts.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> AWG30 ist mit 0,32Ohm pro m angegeben.

Wir haben doch gerade gehört, daß die Länge völlig irrelevant ist. Wie 
kannst Du dann mit solchen ... äh, "alternativen Fakten" ankommen?

Autor: Sebastian H. (sebh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> AWG30 ist mit 0,32Ohm pro m angegeben. Ein 2m Kabel muss dann allerdings
> mit 4m berechnet werden, denn der Strom will ja uch wieder zurück. Bei
> 1A wären das in diesem Beispiel 1,3V Spannungsfall. Die Leitung wird
> dabei sicher warm und auf Dauer werden die Weichmacher ausgasen und die
> Leitung wird irgendwann spröde und brüchig. Durchbrennen wir da aber
> nichts.

Naja, die Fakten (oben) sagen, die Eigenerwärmung fällt deutlich höher 
als 200°C aus.
Eher 300°C. Für AWG30, natürlich. Es gibt vermutlich auch dickere, AWG 
28. Reißt es auch nicht raus.

Sicher, das Kupfer schmilzt erst bei über 1000°C, aber mal im Ernst, ist 
300°C ein sinnvoller Betriebsfall für ein HDMI-Kabel?

Wie oben schon geschrien - es gibt lediglich eine einzige nicht 
verwendete Ader im ganzen Kabel. Pin 14. Wenn du die Masse der 
HDMI-Versorgung nimmst, könnte man sich da 150mA vorstellen.
Mehr ist nicht zu verantworten.

Warum kann dann ein USB-Kabel soviel Strom?
Schaun wir uns das mal an:

USB-3-Kabel:
https://cdn.amphenol-icc.com/media/wysiwyg/files/drawing/10084089.pdf
Also: USB-3-Kabel : AWG 20

HDMI-Kabel
https://www.cablestogo.com/docs/specsheets/40001-50000/40303-8_42500-02-Specs.pdf
HDMI : AWG 30

Was heißt das?
Die Stromleiter im USB3-Kabel sind Zehnmal so dick. Darum geht mehr 
Strom drüber.

Eine Bitte: Bitte bei den Fakten bleiben. Mit "Bauchgefühlen" ist nur 
wenig sinnvolles zur Diskussion beizutragen.

Autor: C. A. Rotwang (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:

> Wir haben doch gerade gehört, daß die Länge völlig irrelevant ist.

Die Aussage war die Leitung brennt an der dünnsten Stelle durch .. du 
drehst jetzt einem das Wort im Munde um ..

> Wie
> kannst Du dann mit solchen ... äh, "alternativen Fakten" ankommen?

Kleines Gedankenexperiment,

10 identische Schmelzsicherung ausgelegt auf 250 mA werden durch 
reihenschaltung  zu einer um den Faktor 10 längeren Sicherung 
geschaltet.

Frage:
Hat diese Verlängerung Einfluß auf die Stromstärke bei der diese 
Sicherung die Leitung unterbricht?

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
>Naja, die Fakten (oben) sagen, die Eigenerwärmung fällt deutlich höher
>als 200°C aus.
>Eher 300°C. Für AWG30, natürlich. Es gibt vermutlich auch dickere, AWG
>28. Reißt es auch nicht raus.

Um Gottes Willen. Ich würde noch eine Null hinten ran hängen, um es noch 
weiter zu dramatisieren.

Habe gerade mal einen isolierten 0,25mm-Draht (was ja grob AWG30 
entspricht) mit knapp 4A beaufschlagt. Der Spannungsabfall nimmt von 
kalt zu warm um rund 15% zu, was wohl Pi mal Daumen etwa 35-40K 
Übertemperatur entspricht. Wickle ich den Draht noch in etwas Textil 
ein, wird's noch etwas leicht wärmer im eingeschwungenen Zustand.
Bei 1A hätten wir nur noch 1/16 der Leistung, und mit Rückleitung dann 
eben 1/8. Grob gerechnet können wir die Übertemperatur damit auch 
achteln, bleibt also ziemlich kalt.
Also alles noch im grünen Bereich bei 1A hin und her (bei 1A merkt man 
nur eine zarte Erwärmung).

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
>>Naja, die Fakten (oben) sagen, die Eigenerwärmung fällt deutlich höher
>>als 200°C aus.
>>Eher 300°C. Für AWG30, natürlich. Es gibt vermutlich auch dickere, AWG
>>28. Reißt es auch nicht raus.
>
> Um Gottes Willen. Ich würde noch eine Null hinten ran hängen, um es noch
> weiter zu dramatisieren.
>
> Habe gerade mal einen isolierten 0,25mm-Draht (was ja grob AWG30
> entspricht)

Oh nein.

AWG30 ist 0,05mm2

Dein Draht ist viel dicker.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@ jemand (Gast)

>> Habe gerade mal einen isolierten 0,25mm-Draht (was ja grob AWG30
>> entspricht)

>Oh nein.

>AWG30 ist 0,05mm2

>Dein Draht ist viel dicker.

Oh ja. Würdest Du so gnädig sein zu erkennen, daß ich mm geschrieben 
habe, nicht mm².

Autor: C. A. Rotwang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also eine Angabe zur Strombelastung für einen 0,28 mm Draht von 0,22A

wie dort: 
http://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/D800/KATALOGDATENBLATT_CUL.pdf

ist völlig überdramatisiert und man kann locker das 5 fache dauerhaft 
draufgeben?! Welche Aussagekraft hat dann die Angabe zur Strombelastung 
dann noch?

Bei HDMI wäre es sogar Faktor 20, lt. Spec sollen da max 0.05A drüber, 
und nicht das 20fache. Es steht nicht zu erwarten das bei dem heutigen 
Preisdruck ein Hersteller mehr Kupfer reinpackt als zur Erfüllung der 
Spec unbedingt nötig - ausser der Kunde zahlt dafür. Analog der 
Hersteller des HDMI-Stecker und der Hersteller des PCB ... ,

Wenn es für ein einzelnes Teil ist, ist doch schnell zweimal Schaltlitze 
um das hdmi-Kabel gewickelt. Da weiss man welchen Querschnitt man hat 
und muss nicht (Chinesischen) Datenblatt vertrauen.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> C. A. Rotwang schrieb:
>> Ja ist es - das Kabel brennt an der dünnsten Stelle durch, egal wie
>> lang.
>
> C. A. Rotwang schrieb:
>> Halt Dich doch einfach aus Themen raus, bei denen Du Dich offensichtlich
>> nicht auskennst.
>
> Ich finde, daß das beides sehr schön zusammenpasst.

Hmm, inwiefern sollte denn die Länge irgendeine Rolle für die 
Strombelastbarkeit des Kabels spielen? Ob ich jetzt 1A über ein 1m 
langes Kabel schicke oder über ein 10m langes, ist doch dem Kabel 
wurscht.

jemand schrieb:
> Sicher, das Kupfer schmilzt erst bei über 1000°C, aber mal im Ernst, ist
> 300°C ein sinnvoller Betriebsfall für ein HDMI-Kabel?

Es muss ja nicht das Kupfer schmilzen. Es reicht, wenn die Isolation das 
tut.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also eine Angabe zur Strombelastung für einen 0,28 mm Draht von 0,22A

>wie dort:
>http://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/D800/K...

>ist völlig überdramatisiert und man kann locker das 5 fache dauerhaft
>draufgeben?! Welche Aussagekraft hat dann die Angabe zur Strombelastung
>dann noch?

Nehmen wir doch einfach mal zum Vergleich:
bei 230V-Leitungen kann man (je nach Verlegeart) bis zu rund 20A durch 
ein 1,5mm²-Kabel strömen lassen, hin und zurück.
Bei deinem Spulendraht wird aber für einen 1,32mm-Draht (1,75mm²) gerade 
mal 5A als Imax genannt. Offensichtlich gelten da scheinbar ganz andere 
Meßbedingungen, z.B. vielleicht ein deutlich höhere Umgebungstemperatur.
Genau so wird es auch bei HDMI sein, wo oben 5V 50 mA genannt wurden. 
Das ist mit sicherheit kein thermisch begrenzter Wert, sondern 
offensichtlich eine Vorgabe,bei der der Spannungsabfall übers Kabel 
offensichtlich gewisse Grenzen einhalten soll.

Autor: Sebastian H. (sebh)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
AWG22 wie oben gepostet sollte das Problem doch beheben..

Autor: C. A. Rotwang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:
> AWG22 wie oben gepostet sollte das Problem doch beheben..

Nur für das Kabel, aber nicht unbedingt für den Rest der elektrischen 
Strecke (stecker-Kontakte, PCB).

Bei dem oben genannten
Beitrag "Re: 12V 1A über HDMI?"
seh ich grad keine Angaben zu der Strombelastbarkeit hinsichtlich der 
(angecrimpten) Stecker gemacht. Es steht zu vermuten, das es "normale 
HDMI Verbinder" sind, was je auch auch für den "normalen" HDMI-Anwender 
der ja keine besondere Strombelastbarkeit ausserhalb der HDMI-Spec 
verlangt sondern lediglich mit dem Leitungswiderstand die Signalqualität 
positiv zu beeinflußen hofft, ausreicht.

Da ein Link zu Datenblatt eines normalen HDMI-Verbinder:
http://www.te.com/commerce/DocumentDelivery/DDEController?Action=showdoc&DocId=Specification+Or+Standard%7F108-57510%7FB%7Fpdf%7FEnglish%7FENG_SS_108-57510_B.pdf

Natürlich kann man drauf hoffen, das der Steckerhersteller genug 
Reserven eingebaut hat und die sonstigen Betriebsbedingungen auch 
"gnädig" sind. Ich persönlich möchte aber kein Kabel benutzen müssen, 
dessen Funktionsfähigkeit von der "Hoffnung" abhängt. Andere sind da 
vielleicht "schmerzfreier".

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C. A. Rotwang schrieb:
> Frage:
> Hat diese Verlängerung Einfluß auf die Stromstärke bei der diese
> Sicherung die Leitung unterbricht?

Warum auch immer Du zwei vollkommen verschiedene Sachverhalte in einen 
Topf wirfst...

Natürlich wird irgendeine der Sicherungen irgendwann durchbrennen.

Aber was das mit einem Kabel zu tun hat, dessen Strombelastbarkeit sich 
auf die Eigenerwärmung und nicht den definierten Selbstzerstörungspunkt 
bezieht, musst Du mir jetzt allerdings stichhaltig und fundiert 
erklären.

Und wenn Du mir das erklärt und selbst auch verstanden hast, dann weißt 
Du, warum sich Rufus über dich lustig gemacht hat.

Ich erwarte allerdings eher, dass ich dazu gar keine Erklärung bekommen 
werde.

Und nein, das Kabel wird auch keine 4900°C heiß, verdampft, fackelt die 
Wohnung ab, bringt den Weltfrieden oder oder oder.

Der Widerstand ist mit 390mOhm/m definiert, der Rest ist rechnen nicht 
Mutmaßen, Schätzen oder Orakeln!

Beitrag #5436416 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Phrasen, nix dahinter.

Wo bleiben die Fakten?

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde erstmal schauen, ob dieses Kabel nicht nur noch
aus Leitungen aus Blumendraht besteht.

sprich VERkupferter Eisendraht. Das greift ja immer mehr um sich
und mag bei höherfrequenten Signalen zwar passen,

aber bei DC könnte das ein zu hoher Widerstand sein.
Kommt natürlich auf den Grund des Vorhabens an.

Autor: Mad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Gibt es nicht im HDMI-Kabel sowieso eine "offizielle" 12V-Ader?

Wie wärs mit googlen?

Autor: C. A. Rotwang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Viele Phrasen, nix dahinter.
>
> Wo bleiben die Fakten?

Normen und Datenblätter sind Fakten!

Wenn die Installationsrichtlinie verlangt, das man einen 
Kabelquerschnitt entsprechend der Normtabelle und dem beabsichtigten 
Strom  auszuwählen hat,
dann macht man das. Das gibt einen die Sicherheit, dass auch bei harten 
Alltagsbedingungen (Missachtung Biegeradien, direkte Sonneneinstrahlung, 
etc) die Verbindung jahrelang tut.

Wir wissen nicht wofür der TE sein Kabel einsetzen will, gehen 
vorsichtshalber davon aus, das es ein Gerät oder Geräte trifft von deren 
Funktion unser Wohlbefinden abhängen könnte, beispielsweise er baut das 
dann auf Arbeit in ein Medizingerät ein. Das erspart nicht nur dem TO im 
worst case einige Schmerzen sondern auch die Personen auf die er seine 
Gerätschaften loslässt. Verletzte Eitelkeiten zähle ich nicht zu den 
Schmerzen.

Autor: achso... (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
C. A. Rotwang schrieb im Beitrag #5436416:
> Und wenn Du genau hinschaust bin ich nicht der Einzige mit dieser
> Argumentation, aber der Einzige den sich hier der Rufus "vorknöpft". Ich
> sehe darin kein Indiz für die Richtigkeit der
> Unbedenknlichkeitserklärung die Rufus's Bauch hier von sich gibt.

Es ist auch nicht richtig.

Üblicherweise gibt man die zulässige Stromstärke bei AWG30 mit z.B. 
150mA an, bei AWG28 mit 220mA. AWG30 und AWG28 scheint gängig zu sein.

Was nicht heißen soll, dass das Kabel gleich schmilzt, die 150mA dürften 
recht konservativ zu sein. Aber 1A ist dann schon etwas zuviel.

Mein Vorschlag wäre, entweder ein HDMI-Kabel mit ausreichendem 
Querschnitt zu verwenden, altenativ eins mit Ethernet. Die 
Ethernet-Päärchen haben meist einen höheren Querschnitt, und man bekommt 
8 ungenutzte Adern, die man so verschalten kann, dass kein Rauch 
entsteht, wenn man das Kabel ans falsche Gerät steckt. Ich würde mich 
dazu an POE orientieren.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte auch bedenken dass wenn nur einige wenige Adern eines Kabels 
mit so viel Strom belastet werden, die Temperaturerhöhung der Leitungen 
auch nicht so stark ausfällt wie die tollen Rechner für Einzellitzen 
behaupten.
Wer mal versehendlich einen Kurzschluss an einer Einzellitze eines 
Mehradrigen Kabels gemacht hat, kennt das sicherlich. Wenn man schnell 
genug vor dem totalen verglühen den Strom Trennt sieht man das meist nur 
das Stück Litze verkokelt welches micht mehr Kabel bei den anderen 
Litzen sitzt, da die anderen Litzen helfen die Wärme abzuleiten (auch 
wenn die Isolation nicht der beste Wärmeleiter ist, so ist es immernoch 
besser als Luft)

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
C. A. Rotwang schrieb:
> Martin S. schrieb:
>> Viele Phrasen, nix dahinter.
>>
>> Wo bleiben die Fakten?
>
> Normen und Datenblätter sind Fakten!

Bisher kein einziges von Dir gesehen. Nichtmal eine Abschätzung der 
Verlustleistung. Hättest Du die gemacht (so wie ich), wüsstest Du, dass 
Du gerade ein totes Pferd reitest.

> Wenn die Installationsrichtlinie verlangt,

Und die interessiert her weshalb nochmal?

> das man einen
> Kabelquerschnitt entsprechend der Normtabelle und dem beabsichtigten
> Strom  auszuwählen hat,

Sagt wer? Die irrelevante VDE, die hier gar keine Anwendung findet?

> dann macht man das. Das gibt einen die Sicherheit, dass auch bei harten
> Alltagsbedingungen (Missachtung Biegeradien, direkte Sonneneinstrahlung,
> etc) die Verbindung jahrelang tut.

Nö, tut es nicht. Du versucht hier gerade vollkommen anwendungsentfernte 
irrelevante Normen zu missbrauchen, um Deine Argumentation zu stützen. 
Die Normen haben ihre Gründe für genau ihren Anwendungsbereich. Weder 
das eine, noch das andere ist hier gegeben.

Ansonsten: Rechnen! Nicht sprüchekloppen. Auf gehts!

Autor: mIstA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Wo bleiben die Fakten?

Sorry, die sind diese Woche auf Urlaub. :D

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs wenn mal jemand testen würde? >_> Ein ungebrauchtes Kabel hätt 
ich hier rumliegen. Bräuchte nur ein paar Buchsen...

: Bearbeitet durch User
Autor: achso... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. schrieb:
> Wer mal versehendlich einen Kurzschluss an einer Einzellitze eines
> Mehradrigen Kabels gemacht hat, kennt das sicherlich. Wenn man schnell
> genug vor dem totalen verglühen den Strom Trennt sieht man das meist nur
> das Stück Litze verkokelt welches micht mehr Kabel bei den anderen
> Litzen sitzt, da die anderen Litzen helfen die Wärme abzuleiten (auch
> wenn die Isolation nicht der beste Wärmeleiter ist, so ist es immernoch
> besser als Luft)

Yupp, stimmt bestimmt. Wird vermutlich nicht gleich abrauchen, so ein 
Kabel hält schon was aus.

Es ist trotzdem kein sinnvoller Anwendungsfalll, ein AWG30 mit 1A zu 
betreiben. Da kann man sich drehen und wenden und mit dem Fuß 
aufstampfen, das bleibt so.

Ja, ein AWG30 wird bei 1A nicht abbrennen. Nein, ein AWG30 ist nicht für 
1A Dauerstrom geeignet.

PS:
Jobvorschlag für dich: Bewirb dich als Kabelquerschnittsberater für 
USB-Kabelhersteller. Sag denen, dass deren AWG-20 (Beispiel für ein 
USB3-Kabel, sihe oben irgenwo) Kupferverschwendung ist, und sie ruhig 
AWG-30 nehmen können. Spart immerhin 80% Kupfer ein.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso... schrieb:
> Ja, ein AWG30 wird bei 1A nicht abbrennen. Nein, ein AWG30 ist nicht für
> 1A Dauerstrom geeignet.
Der TE will eigentlich 1A über insgesamt 4 Leitungen.

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> achso... schrieb:
> Ja, ein AWG30 wird bei 1A nicht abbrennen. Nein, ein AWG30 ist nicht für
> 1A Dauerstrom geeignet.
>
> Der TE will eigentlich 1A über insgesamt 4 Leitungen.

Psssst!

Ich glaube er macht es einfach und liest gar nicht mehr mit.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@achso... (Gast)

>Yupp, stimmt bestimmt. Wird vermutlich nicht gleich abrauchen, so ein
>Kabel hält schon was aus.

>Es ist trotzdem kein sinnvoller Anwendungsfalll, ein AWG30 mit 1A zu
>betreiben. Da kann man sich drehen und wenden und mit dem Fuß
>aufstampfen, das bleibt so.

Ja, so richtig sinnvoll mag das vielleicht nicht sein, denn bei einem 
AWG30 hin und zurück macht das ja schon fast 0,7V Verlust pro Meter. Ok, 
er will je zwei Adern pro Richtung nutzen, also nur noch 0,35V/m.
Es kommt nun einfach auf den Anwendungsfall an, wieviel Verlust im 
ganzen akzeptabel ist. Entsprechend variable ist dann die max. 
Kabellänge.
Hinzu kommen dann aber noch die Kontaktverluste, was mir u.U. je nach 
Qualität eher Sorgen machen würde als die Kabelheizung selbst.


 C. A. Rotwang (Gast)

>Wir wissen nicht wofür der TE sein Kabel einsetzen will, gehen
>vorsichtshalber davon aus, das es ein Gerät oder Geräte trifft von deren
>Funktion unser Wohlbefinden abhängen könnte, beispielsweise er baut das
>dann auf Arbeit in ein Medizingerät ein. Das erspart nicht nur dem TO im
>worst case einige Schmerzen sondern auch die Personen auf die er seine
>Gerätschaften loslässt. Verletzte Eitelkeiten zähle ich nicht zu den
>Schmerzen.

Ja, man kann mit seinen Annahmen immer schön ins Extrem verfallen ...

: Bearbeitet durch User
Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einzige was so halbwegs sinnmachen würde, ist das geschirmte Kabel zum 
gleichzeitigen übertragen von ein paar Schnittstellen (SPi pder 
Schaltleitungen) sowie Versorgungs-Strom zu misbrauchen.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> achso... schrieb:
>> Ja, ein AWG30 wird bei 1A nicht abbrennen. Nein, ein AWG30 ist nicht für
>> 1A Dauerstrom geeignet.
> Der TE will eigentlich 1A über insgesamt 4 Leitungen.

Es sind zwar insgesamt vier, aber das Ampere teilt sich auf jeweils zwei 
Leitungen auf.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fernab von der Machbarkeit, würde ich niemals auf die Idee kommen einen 
durchgesetzten Standard zu missbrauchen und nicht konforme "Signale" auf 
die Leitungen zu legen. Da kann man lieber zu so etwas wie usb C o. Ä. 
greifen bei denen zumindest der Strom und die Spannungen definiert sind 
und für diesen Fall auch in der spec definiert sind

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. schrieb:
> Fernab von der Machbarkeit, würde ich niemals auf die Idee kommen einen
> durchgesetzten Standard zu missbrauchen und nicht konforme "Signale" auf
> die Leitungen zu legen.

jedenfalls nicht mit Stecker, 12V mit bis 1A könnten ja auch mal ein 
HDMI Gerät killen!

(hattest du nicht den AES3 zerlegt und getestet? ich bin ja ein Fan)

Autor: C. A. Rotwang (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. schrieb:
>  Da kann man lieber zu so etwas wie usb C o. Ä.
> greifen bei denen zumindest der Strom und die Spannungen definiert sind
> und für diesen Fall auch in der spec definiert sind

Strom/Spannung sind bei HDMI auch spezifiziert und jeder der das möchte 
kann die Werte nachlesen. Für die avisierten Datenleitungen sind das 
0.05 Ampere. Auch der Wert für die Stromversorgungsleitung im HDMI ist 
weit von den Wünschen des TO. Zwar sind es Minimum 0.055A aber des 
weiteren verlangt der HDMI-Standard für HDMI-Sources einen 
Überstromschutz der spätestens bei 0.5 A begrenzt. Spannungsbereich sind 
4.8V - 5.3V . Klar kann man hoffen das Kabel und Connector 
Herstellergenügend Reserven für eine deutliche Überschreitung dieser 
Werte um Faktor 10 bis 20 eingebaut haben ... Oder das in einer späteren 
version des HDMI-Standards (die Werte sind für 1.3) die Grenzwerte 
mindestens verzehnfacht worden...

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C. A. Rotwang schrieb:
> das Kabel

C. A. Rotwang schrieb:
> das cable

Hier muss man unterscheiden! Im angelsächsischem Raum wird der Strom in 
Zoll gemessen, in der Restwelt in kg!

Rotkäppchen sollte klarer formulieren! Meint er "Kabel" oder "cable" 
oder vielleicht auch nur Litze?

Autor: C. A. Rotwang (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:

> Rotkäppchen sollte klarer formulieren! Meint er "Kabel" oder "cable"
> oder vielleicht auch nur Litze?

Ich bin nicht Rotkäppchen, hab aber mal HDMI-Kabel aufgeschnitten, da 
ist Litze und die inneren Schirme sind Folie siehe Anhang.

Und nein, der Strom wird weder in Zoll noch in Kilogramm gemessen.

Autor: achso... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C. A. Rotwang schrieb:
> Strom/Spannung sind bei HDMI auch spezifiziert und jeder der das möchte
> kann die Werte nachlesen. Für die avisierten Datenleitungen sind das
> 0.05 Ampere. Auch der Wert für die Stromversorgungsleitung im HDMI ist
> weit von den Wünschen des TO. Zwar sind es Minimum 0.055A aber des
> weiteren verlangt der HDMI-Standard für HDMI-Sources einen
> Überstromschutz der spätestens bei 0.5 A begrenzt.

Der Bauch der Mehrheit sagt dass 1A kein Problem ist. Also wiedersprich 
her nicht so frech!

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C. A. Rotwang schrieb:
> Strom/Spannung sind bei HDMI auch spezifiziert und jeder der das möchte
> kann die Werte nachlesen.
Sind das wirklich die Spezifizierungen für ein Kabel, oder eher Teil des 
Standards, also was die Chips als SIgnal durch die Leitungen schicken 
sollen?

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso... schrieb:
> Der Bauch der Mehrheit sagt dass 1A kein Problem ist. Also wiedersprich
> her nicht so frech!

Er widerspricht ständig, hat aber scheinbar bis heute die Frage vom TO 
nicht verstanden.

Autor: C. A. Rotwang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso... schrieb:
> C. A. Rotwang schrieb:
>> Strom/Spannung sind bei HDMI auch spezifiziert und jeder der das möchte
>> kann die Werte nachlesen. Für die avisierten Datenleitungen sind das
>> 0.05 Ampere. Auch der Wert für die Stromversorgungsleitung im HDMI ist
>> weit von den Wünschen des TO. Zwar sind es Minimum 0.055A aber des
>> weiteren verlangt der HDMI-Standard für HDMI-Sources einen
>> Überstromschutz der spätestens bei 0.5 A begrenzt.
>
> Der Bauch der Mehrheit sagt dass 1A kein Problem ist. Also wiedersprich
> her nicht so frech!

Ich glaube nicht das die Mehrheit hier dicke Bäuche hat und der Bauch 
bei denen das Denken übernommen hat. Wer hier Unbedenklichkeit 
assestiert, macht das aus antrainierter Blödheit.

Autor: C. A. Rotwang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> C. A. Rotwang schrieb:
>> Strom/Spannung sind bei HDMI auch spezifiziert und jeder der das möchte
>> kann die Werte nachlesen.
> Sind das wirklich die Spezifizierungen für ein Kabel, oder eher Teil des
> Standards, also was die Chips als SIgnal durch die Leitungen schicken
> sollen?

Warum sollte man einen Signalstandard für jedes Element der Kette anders 
definieren? Bspw. die Stromversorgung des X-Busses soll den 
Kurzschlussstrom auf 0,5 A begrenzen aber das Kabel soll eine minimale 
Strombalstbarkeit von 5A aufweisen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.