mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Richtige Batterie Wassermelder


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Dirk D. (dicky_d)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem ich eher durch Zufall festgestellt habe das das Abflussrohr im 
Bad undicht ist und in den Schrank darunter tropft, möchte ich dirt 
gerne einen Wassermelder anbringen.

Ich hab mich da für die einfache Variante mit dem Buzzer, Taster 
(Öffner) Batterie und dem Zuckerwürfel entschieden.

Da ich jetzt alles vom Sieb bis zum Siphon getauscht habe gehe ich davon 
aus das es erstmal wieder nen halbes Jahrzehnt trocken bleibt.

Welche Batterie wähle ich denn am besten für den Anwendungsfall?

Ich hab mir nen kurzen Überblick über mögliche Summer gemacht, ich 
benötige ne Spannung zwischen 4V und 12V und 20-50mA über vielleicht 10 
Stunden, also so um die 500mAh, wahrscheinlich tuts auch ein bisschen 
weniger, wenn man den richtigen Buzzer wählt. für den fall das es 
morgens tropft kurz bevor ich zur Arbeit fahre.

So, nun die eigentliche Frage: was wähle ich für eine Batterie die jetzt 
5 oder mehr Jahre liegen kann und danach noch nen Buzzer für 10 Stunden 
zum summen bringen kann?

2-3AAA Batterien bringen die nötige Spannung und Ausdauer, machen die 
das aber auch noch nach 5+ Jahren?

Die Wikipedia behauptet eine Handelsübliche Alkalie Batterie hat 2000mAh 
und verliert pro Jahr ca. 6% Ladung.

Wenn ich Richtig Rechne heisst das das ich
nach  5 Jahren noch gut  1450mAh
nach 10 Jahren noch gut  1200mAh
nach 15 Jahren noch knapp 900mAh
nach 20 Jahren noch knapp 600mAh

Übrig habe um zu piepen.
Ist das plausibel das die Batterie nach 20 Jahren noch >20% Kapazität 
hat?

Soll ich ggf. was anderes wählen?

Autor: requirements engineer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt 9V für Rauchmelder, basierend auf Lithium-Zellen. Kapazität 
sollte leicht höher als Alkali-Mangan sein, Lagerzeit weit länger und 
Selbstentladung weit niedriger.
Darüberhinaus kannst du den Summer auch alle 5sec. für 500msec. 
bespaßen.

Autor: tjo (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk D. schrieb:
> AAA Batterien

Das ist nur das Format, beinhaltet keine Aussage über die Technik.

Die "alte" Technik ist Zink-Kohle, "neuer" ist alkalisch, und
die "neueste" imho die Lithium-Metall-Zelle ("Lithium-Batterie").
Dabei wurden die Zellen, je moderner, auch immer "haltbarer".

Meine Wahl wäre also eine Lithium-Batterie.

Autor: requirements engineer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
PS. extrem ausfallsicher durch parallelschaltung zweier 9V 
Lithium-Zellen mit zwei Dioden.

Autor: Dirk D. (dicky_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
requirements engineer schrieb:
> Es gibt 9V für Rauchmelder, basierend auf Lithium-Zellen.

den 9V Block hab ich eigentlich kategorisch ausgeschlossen weil die ja 
sonnst eher wenig für viel Geld sind, das wär aber ne Überlegung, das 
ich auch ne bequemere Bauform.

> Darüberhinaus kannst du den Summer auch alle 5sec. für 500msec.
> bespaßen.

Dann benötige ich aber Wieder viel mehr Kram, mehr Kram der auch im Bad 
nach vielen Jahren noch zuverlässig funktionieren sollte :)

tjo schrieb:
> Dirk D. schrieb:
>> AAA Batterien
>
> Das ist nur das Format, beinhaltet keine Aussage über die Technik.

Ich weiß, deswegen hab ich weiter unten auch von Alkali gesprochen.

Die Bauform ist aber auch interessant, erstmal soll das Ding natürlich 
nicht riesig werden und dann bedingt die Bauform ja auch in der regel 
die Spannung.

> Meine Wahl wäre also eine Lithium-Batterie.

9V Lithium sieht auch gut aus, die werden mit 1200mAh angegeben.
Laut Wikipedia sind's 1-2% Selbstentladung, wenn ich mal mit 4% Rechne 
hab ich nach 20 Jahren immer noch 530mAh zum Piepen, ich denke das 
reicht, vor allem weil ich dem rohr keine 20 Jahre gebe :)

Danke euch beiden!

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nach Murphy wird das Ding piepen wegen Wasser am Sonntag, wenn Du am 
Samstag weg bist um die vierzehn Tage Urlaub anzutreten.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde einen Piezo Summer nehmen, die gibt es mit wenigen mA Stromauf 
nahme. Du willst ja nur einen Signalton - nicht die Nachbarn vertreiben.

> Welche Batterie wähle ich denn am besten für den Anwendungsfall?

Lithium 9V Block oder Silberoxid Knopfzellen.

>> Darüberhinaus kannst du den Summer auch alle 5sec. für 500msec.
>> bespaßen.

> Dann benötige ich aber Wieder viel mehr Kram, mehr Kram der auch im Bad
> nach vielen Jahren noch zuverlässig funktionieren sollte :)

Nur einen "astabilen Multivibrator", zum Beispiel mit einem ICL7555 Chip 
oder einen CD4584. Schaltpläne und Hinweise zur Berechnung findest du 
mit Google. Wenn Dir das schon zu viel Aufwand ist, dann kauf Dir einen 
Wassermelder im Baumarkt.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk D. schrieb:
> Die Wikipedia behauptet eine Handelsübliche Alkalie Batterie

Das mag durchaus stimmen.

> nach  5 Jahren
vielleicht schon am Sabbern

> nach 10 Jahren
ziemlich sicher ausgelaufen.

Wennn die Kosten keine große Rolle spielen, 3,6V LithiumThionylchlorid. 
Bekannte Hersteller Tadiran oder Xeno, z.B. bei Pollin zu finden.

Die die Dinger nach langer Pause bei Last einbrechen, einen dicken Elko 
drüber. Ich habe Anwendungen, wo Lithium 10 Jahre schon erheblich 
überschritten hat.

Meine Erfahrungen mit den 9V-Blöcken in Li-Technologie sind schlecht, 
z.B. hat eine XCell 
https://www.reichelt.de/Lithium-Batterien/LITHIUM-9V-XCELL/3/index.html?ACTION=3&GROUPID=1028&ARTICLE=101032&SEARCH=9V%2Bblock&START=0&OFFSET=16&; 
nach ein paar Jahren intern gesabbert und Aussetzer fabriziert - sollte 
für zwei selten genutzte Digitalmultimeter sein. Kommen mir nicht mehr 
ins Haus!

Autor: Tiefentlader (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achtung,
gelangweilte(0µA) Li Batterien reagieren mit einem hörten Ri auf die 
Langeweile (Passivierung).

Autor: Tiefentlader (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:

> Die die Dinger nach langer Pause bei Last einbrechen, einen dicken Elko
> drüber.

Hilft nur bei kurzen I-Pulsen..

Autor: Dirk D. (dicky_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Nur einen "astabilen Multivibrator", zum Beispiel mit einem ICL7555 Chip
> oder einen CD4584. Schaltpläne und Hinweise zur Berechnung findest du
> mit Google. Wenn Dir das schon zu viel Aufwand ist, dann kauf Dir einen
> Wassermelder im Baumarkt.

Mir gehts nicht um den Aufwand, nen "Blinky" bekomm' ich schon noch 
zusammengebaut.
Ich möchte den Wassermelder halt möglichst simpel halten, da er mehrere 
Jahre im Bad, da wo es gelegentlich sehr feucht ist lange halten soll, 
und dann, wenn er wirklich nass wird noch funktionieren soll.

Autor: dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss es. Sowas geht mit Batterien niemals zuverlässig. Die Batterien 
werden auslaufen bevor dein Syphon ausläuft.
Stell einfach einen kleinen Eimer unter den Syphon.
Den kannst Du immer mal wieder Kontrollieren wenn Du da Sauber machst.
Die Technik hilft nicht bei jedem Problem !

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dieter schrieb:
> Vergiss es. Sowas geht mit Batterien niemals zuverlässig. Die Batterien
> werden auslaufen bevor dein Syphon ausläuft.
Die Lithium technik ist dir wohl nicht bekannt, oder?
Es gibt viele Rauchmelder mit 10 Jahren Lebensdauer welche durch ein 
Zertifikat belegt ist.
Der Gesetzgeber schreibt vor dass sie regelmäßig trotzdem getestet 
werden müssen, aber eine signifikante Anzahl an Exemplaren zeigt da 
keine Auffälligkeiten.

@Dirk D.
Wieso kaufst du eigentlich kein fertiges Gerät?

: Bearbeitet durch User
Autor: never ever (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Modifizier doch einen rauchmelder
die batterie hält bis 10 jahre und meldet bei unterspannung
batterie fast leer  ( bei mir aber immer nur nachts )

die sensorschaltung wirst du leicht anpassen können

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> dass sie regelmäßig trotzdem getestet
> werden müssen, aber eine signifikante Anzahl an Exemplaren zeigt da
> keine Auffälligkeiten.

Hast Du da belastbare Beweise.
Ich habe hier genau das Gegenteil von zahlreichen Vorfällen vorliegen.

Autor: Dirk D. (dicky_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> @Dirk D.
> Wieso kaufst du eigentlich kein fertiges Gerät?

Ich hab noch keins gefunden das von Luftfeuchte unbeeindruckt ist, aber 
wenige mm Wasserstand melden kann.
Wenn das hoch genug steht läuft's einfach aus dem Schrank raus, das seh' 
ich dann auch selbst, außerdem ist der Schrank dann wohl ruiniert, wenn 
das Wasser über die Kante läuft.

Die Zuckerwürfellösung löst schon bei wenigen Tropfen aus.
Wenn ich da eine kleine Schalte, 1-2mm Kantenhöhe reicht schon, unter 
das Siphon stelle komme ich mit wenigen cm² Stellfläche aus und löse bei 
den ersten tropfen schon aus.
Die Stellfläche direkt unter den Siphon ist eh ungenutzt, rungs rum 
stehen aber Sachen die nur gelegentlich gebraucht werden.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk D. schrieb:
> Ist das plausibel das die Batterie nach 20 Jahren noch >20% Kapazität
> hat?

Aber nur, wenn du die Temperatur, für die die Selbstentladung angegeben 
ist, sauber einhälst. Als Daumenregel kann man damit rechnen, dass eine 
Temperaturerhöhung um 10K die Selbstentladung verdoppelt.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Wassermelder sollte sich bei Wassser oder fast leerer Batterie 
melden! Siehe auch Pollin Bestellnr.:860726 4,95€ (wird mit Alkali 9V 
betrieben und reichte ca. 2 Jahre)

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe seit 15 Jahren einen Wassermelder aus dem Baumarkt unterm 
Aquarium Tisch auf dem Boden liegen. Dieser wird mit einer Lithium 9V 
Block Batterie betrieben, die ich vor einigen Monaten zum ersten mal 
erneuern musste.

Der Wassermelder hat an der Unterseite zwei Messing-Kontakte, deren 
Stromfluss durch zwei simple NPN Transistoren verstärkt an einen Piezo 
Intervall-Summer weiter gereicht wird. Da sind nur ca 6 Bauteile drin.

So sieht er aus: 
https://www.lidl.de/de/brennenstuhl-wassermelder-bw-1201/p12235 , 
allerdings mit mehr und dafür kleineren Löchern.

Ich kontrolliere die Funktion ab und zu, indem ich den Wassermelder auf 
einen nassen Lappen lege. Dieses Verfahren hat sich für mich bewährt.

Einmal hat mir der Wassermelder den Arsch gerettet, als das Aquarium 
mitten in der Nacht tatsächlich undicht wurde.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.