mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kombination für AC zu DC Motorregler gesucht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Eduard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.
Tut mir Leid falls ich euch wie ein Laie vorkomme. Das liegt daran, dass 
ich leider einer bin =/
Ich versuche seit einigen Tagen mir zusammen zu reimen wie ich meinen 
Extruder ohne mitgelieferten Netzteil zum Laufen bekommen kann. Ich 
müsste ein DC Netzteil haben, dass in der Lage ist zwischen 12V und 50V 
mit jeweils max. 10A im Ausgang zu haben, jedoch bin ich zu doof zu 
verstehen wie ich ein AC zu DC Transformator einbauen soll, damit das 
ganze funktioniert.

Als DC Regler hab ich an sowas gedacht
https://www.amazon.de/Hrph-2000W-10-50V-Drehzahlregelung-Controller/dp/B0725QNH8S/ref=sr_1_26?ie=UTF8&qid=1527695206&sr=8-26&keywords=motorregler

Als AC2DC Transformator für diesen Regler bin ich leider etwas überfragt 
=/
Vielleicht könnt ihr mir da helfen etwas passendes zu finden wo ich 
nicht 100e von Euros ausgeben muss.

Danke
Lg
Ed

Autor: Florian W. (florenzw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handelt es sich um einen Schrittmotor der über ein geriffeltes Rad das 
Filament in ein HotEnd schiebt?
Hast du einen Hersteller oder einen Link?

Autor: Lama (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max. 50V mit 10A (also 500W) für einen Extruder???

Wie groß ist der denn?

Autor: Eduard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es handelt sich um so einen Motor,

GF-45124500-590H 12V DC Motor (Link wurde als Spam gekennzeichnet)

der jedoch eigenst noch einen DC-DC Wandler für max 3A noch dabei hat. 
Ist bei diesem Filastruder Set dabei.

https://www.filastruder.com/products/filastruder-kit

Die Kombination brauch ich deshalb, weil ich noch einen anderen Motor 
mit etwas mehr Kraft habe, der mir Granulat aus den alten Teilen 
herstellen soll, um Kosten zu sparen und etwas damit zu experimentieren 
und so ein Schredder braucht mal schnell 400W aufwärts (geschätzt)

lg
Ed

Autor: Florian W. (florenzw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kommst du darauf, dass du 10V-50V brauchst, wenn du einen 12V-Motor 
hast?
Soll jetzt der Motor vom Extruder versorgt werden oder ein anderer 
Motor, der dir deine alten Ausdrucke häckselt?

Autor: Eduard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ein anderer Motor sollte versorgt werden. Sollte aber abwechselnd 
eingesetzt werden.

Autor: Florian W. (florenzw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So weit habe ich jetzt durchgeblickt.
Handelt es sich beim anderen Motor auch um einen 12V-Typen?

Autor: Eduard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, nur nach Recherche wäre es besser einen 1,5kW Motor für den 
Schredder einzusetzen =/ somit fällt das weg.

Autor: Florian W. (florenzw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1,5kW erscheint mir etwas viel. Ich gehe davon aus, dass zum Schreddern 
von ein paar 3D-Drucken man auch mit deutlich weniger Leistung auskommt. 
wichtiger erscheint mir ein geeignetes Getriebe. Im schlimmsten Fall 
muss man halt etwas stärker untersetzen, dann dauert es halt ein 
bisschen länger.

Für den Schredder einen evtl. vorhandenen Akkuschrauber einzusetzen ist 
keine Option?

Also, wenn beide Motoren 12V-Typen sind, dann ist jetzt auf alle Fälle 
klar, dass man ein 12V-Netzteil braucht. Jetzt geht's nur noch um die 
Ampere.
Welche Leistung hat der zweite Motor?

Autor: Eduard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi. jain. So viel ist das nicht, wenn man bedenkt, dass es große als 
auch "full" printed parts dabei sind. da braucht man schon etwas power. 
ich habs mit dem Akkuschrauber probiert, nur ist mir da ein verbrannter 
duft von Plastik aus der Bohrmaschine raus gekommen. glücklicherweise 
funktioniert die aber noch. puh.

1. Motor: laut angabe des Herstellers soll er mit ca. 70W somit ca. 6A 
ausgehen.
2. Motor: ~10A

das es immer so kompliziert sein muss, um sich sowas selbst 
zusammenbauen zu können =/

Autor: Eduard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja sry. P=U*I , denke aber das sollte kein Problem darstellen ^^

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eduard schrieb:
> der jedoch eigenst noch einen DC-DC Wandler für max 3A noch dabei hat.
> Ist bei diesem Filastruder Set dabei.

Meine Fresse, warum offenbar ALLE Kickstarter Projektbeschreibungen NUR 
aus werbewirksam warmen Worten bestehen und entweder keine oder falsche 
Fakten beinhalten, an denen NICHTS festzumachen ist. Und für so was sind 
Leute bereit 500 EUR für Frickelmüll im Wert von 50 EUR auszugeben, 
wahnsinn wie locker das Geld sitzt.

Der abgebildete Motorregler ist KEIN PID Regler und enthält KEIN LCD 
sondern ist der billigste chinesische step down Schaltregler den es 
gibt, nur der Werbung nach für 3A brauchbar, ohne Kühlung eher nur für 
1A.

Du brauchst ein Netzteil für den Filastruder, gut. Vergiss den Ansatz, 
das Netzteil auch gleich für den shredder einzusetzen. Zum einen braucht 
so ein Filastruder stundenlang, zum anderen sind deine 400W zum shreddrn 
nur eine schöngelogene Annahme ohne jede Fakten.

Achte bei Schaltnetzteilen als Motorstromversorgung darauf, dass sie 
nicht nur den Motornennstrom liefern können, sondern den 
Anlaufstrom=Blockierstrom, sonst schalten sie schon beim einschalten 
gleich wieder ab.

Konventionelle Trafobetzteile sind da gutmütiger, da reicht der 
Nennstrom = Motorleistung / Wirkungdgrad.

Für 400W oder 1.5kW nimmt man besser gleich Motoren für 230V~, spart ein 
teures Netzteil.

Autor: Florian W. (florenzw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eduard schrieb:
> ...nur ist mir da ein verbrannter
> duft von Plastik aus der Bohrmaschine raus gekommen.

Keine Bohrmaschine verwenden. Einen Akkuschrauber in der Einstellung 
"Schrauben" nicht "Bohren". Da geht's um die Untersetzung.
Das Problem ist, dass es hier nicht auf die Watt des Motors ankommt, 
sondern auf das Drehmoment.

Wenn ein Akkuschrauber nicht funktioniert, werden Frickellösungen mit 
70W-Motor auch nicht funktionieren.

Dann fällt mir als letzte Option nur noch eine Handkurbel ein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.