mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Historisches Gerät aufhübschen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: A. B. (bazzzel)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ich möchte diese historische 'Leitwertdekade' optisch und 
funktionell auf Vordermann bringen. Die Flecken wirken auf mich wie 
Flugrost. Wie und mit was gehe ich da am besten vor?

Autor: Frank L. (Firma: Flk Consulting UG) (flk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

feine Stahlwolle und Politurmittel für Lacke, sollte helfen.

Gruß
Frank

Autor: BitPulse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo & Guten Tag !

Meine erste Frage wäre dann ob die Metallteile hierzu von der Holzfläche
abgenommen werden oder daran verbleiben sollen ?

(es wäre sonst event. möglich mit chem. Rostumwandler oder auch einfach 
nur Cola zu arbeiten, im anderen Fall vielleicht mal mit einem 
Glasradierer versuchen , gibt es ja auch mit Stahl oder 
Messingborsten...

mfG
BitPulse

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da scheint eine dünne Nickelschicht ab zu platzen. Außer neu vernickeln 
fällt mir da nichts ein.
Das Holz würde ich mit Ballistol putzen.

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Flugrost geht auch ein Lappen mit Zitronensäurelösung. Zitronensäure 
löst selektiv nur Eisen(Verbindungen), lässt Chrom und Nickel aber in 
Ruhe. Sie wird deshalb auch zur Oberflächenvergütung von Edelstahl 
eingesetzt.

Autor: A. B. (bazzzel)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for ma.jpg
    ma.jpg
    430 KB, 639 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal versucht eine Vergrößerung zu machen. Vlt gibts einen 
Erkenntnisgewinn.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte doch nur ein Belag sein.
Testen mit Q-Tip  und
Gerald B. schrieb:
> Zitronensäurelösung.

Autor: butsu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Da scheint eine dünne Nickelschicht ab zu platzen. Außer neu vernickeln
> fällt mir da nichts ein.

Sieht für mich auch so aus. Die Roststellen sind sehr scharf umgrenzt, 
das Material daneben glänzt aber noch. Ich würde es so lassen, evtl. 
etwas einfetten.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rost wird das nicht sein, denn solche Kontakte werden (und wurden) 
üblicherweise nicht aus Eisen/Stahl angefertigt. Die Bilder lassen mich 
an vernickeltes Messing denken.

Autor: guest...Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe beste Erfahrungen mit "Never-Dull" gemacht. Gibt es in 
jedem Baumarkt. Gruß Rainer

Autor: Petro Danneier (Gast)
Datum:

Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses olle Messzubehör muß man schon lieben, um es sich sich ins Zimmer 
zu
stellen. Ich habe das nie gemocht.
Ich hab das nur vom Sperrmüll geholt, weil ich als Schüler kein Geld für
was besseres hatte. Meine Mutter hat dann immer die Krise gekriegt.
Als das Lehrlingsgeld reichte, hab ich mir eine vernünftige Dekade 
gekauft und die Holzteile zerhackt. Die waren sehr
stabil, mit dem 10Pfünder hau den Lukas, war nur ne kleine Delle drin.
Bis ich auf den Trichter kam, von innen nach außen zu hauen, erst dann
gaben die Klebungen nach.

Autor: Michael W. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ob das jetzt wohl keiner wissen wollte?

Es ging (und geht) um's Erhalten, nicht um's Zerstören... man, man, man!

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. B. schrieb:
> Hallo ich möchte diese historische 'Leitwertdekade' optisch und
> funktionell auf Vordermann bringen. Die Flecken wirken auf mich wie
> Flugrost. Wie und mit was gehe ich da am besten vor?

Bei der "Aufhübschung" von antiken "Schätzchen" steht aus meiner Sicht 
immer das Bestreben im Vordergund, den Original-Zustand erhalten zu 
wollen.

Daß der "Zahn der Zeit" an ihnen "genagt" hat und auch 
"Gebrauchs-Spuren" an ihnen vorhanden sind, macht ja bis zu einem 
gewissen Grad auch die Schönheit der Schätzchen aus.

Jeder sieht das aber vermutlich anders. :)

Bzgl. Funktion brauchst Du Dir wohl kaum Sorgen zu machen.
Solche Geräte funktionieren Jahrhunderte lang.

Bzgl. der Wahl der Mittel kommt es darauf an, wie rabiat Du das 
betreiben willst.

"Milde" Mittel:
1)http://www.heimwerker.de/test/flugrostentferner/?
Danach polieren und mit Zaponlack "versiegeln".

2)Autopolitur einsetzen. Da sind Feinschleifmittel oft auch kombiniert 
mit Wachsen drin.
Hinterher entfetten und mit Z-Lack versiegeln.

Etwas "aggressivere" Mittel:
Gummigebundene Poliermittel.
Die machen im Prinzip beides gleichzeitig:
Geringfügigen Material-Abtrag + Polieren.
Hinterher entfetten und mit Z-Lack versiegeln.

Noch aggressiver würde ich da nicht "hingehen", es sei denn, Du willst 
die Einzelteile ausbauen und neu vernickeln lassen. ;)

Grüße

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würde das Ding erst mal komplett mit der nötigen Vorsicht 
zerlegen. Dabei immer wieder Detailfotos machen. Die Kontakte des 
Kurbelschalters auf der Rückseite geeignet nummerieren, damit man sie 
wieder an gleicher Stelle einbauen kann.
Jetzt ist die Frage ob man die doch teilweise sehr starken 
Gebrauchsspuren weiterhin sehen soll oder ob Du es wieder in den 
Orginalzustand versetzen möchtest.
Wenn man die Gebrauchsspuren weiterhin sehen soll, dann würde ich alle 
metallischen Teile, wie schon empfohlen, vorsichtig mit einem 
Glasfaserpinsel bearbeiten. Noch besser wäre Metallpolisch. Zu 
Zonezeiten haben wir für so etwas Elsterglanz genommen - soll es sogar 
noch geben. Damit bekommt man oberflächlichen Rost, Verschmutzungen etc. 
sehr gut weg. Allerdings Gedult sollte man schon mitbringen. Danach mit 
Vaseline ganz leicht einfetten.
Das Holzgehäuse würde ich mit sehr feiner Stahlwolle abschleifen und 
danach mit einer guten Möbelpolitur oder Bienenwachs behandeln. Früher 
wurden solche Holzgehäuse oftmals mit Schellack gestrichen, was auch 
machen kann, aber dann glänzt es stärker. Achja in dem Holz scheint sich 
auch der Holzwurm schon wohl gefühlt zu haben. Vor allen anderen 
Maßnahmen erst mal ihm den Garaus machen.

Wenn's eher in Richtung Orginalzustand gehen soll, würde ich die Riefen 
bei den Kontakten des Kurbelschalters entfernen. Dazu Naßschleifpapier 
auf einen ebenen Untergrund legen, ein paar Tropfen dünnflüssiges Öl 
oder besser Petroleum drauf und dann die Teile schleifen. Ist zwar eine 
Riesensauerei gibt aber eine sehr schöne Oberfläche. Wenn es sich bei 
den Kontakten um vernickeltes Messing handelt, dann ist nach dieser 
Prozedur die Nickelschicht sehr wahrscheinlich weg. In einer 
Galvanikwerkstatt sollte das Vernickeln aber kein Problem darstellen. 
Aber auch das kann man selbst machen 
(https://www.kr26.de/bd-0600-nickel-49.html, 
https://www.tifoo.de/anwendungen/nach-metall/nickel).

Ansonsten würde ich Dir empfehlen mal hier 
http://www.oldtimeradio.de/restaurieren.php zu schauen. Da wird sehr gut 
beschrieben wie man so alte GEräte wieder aufhübchen kann.



Petro Danneier schrieb:
> mit dem 10Pfünder hau den Lukas, war nur ne kleine Delle drin.
> Bis ich auf den Trichter kam, von innen nach außen zu hauen, erst dann
> gaben die Klebungen nach.
Da kann ich nur sagen Banause.

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Petro Danneier schrieb:
> mit dem 10Pfünder hau den Lukas, war nur ne kleine Delle drin.

Machst Du das im Museum auch mit den Exponaten?
Hättest Du es nicht zerstört, dann könntest Du es heute evtl. teuer 
verkaufen.
Jeder wie er es verdient...

Autor: collectionneur de trouvailles (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am sanftesten ist erstmal Radiergummi , von Hand.
Dann gibt es noch extra f. die Werkstatt "Flugrostradierer". 
(Glasfaserpinsel verwende ich schon lange nicht mehr, zumindest nicht an 
Antiquitäten)

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist mit ziemlicher Sicherheit kein Rost, denn die Kontakte sind mit 
sehr hoher Sicherheit nicht aus Eisen.

Insofern sind alle Hinweise auf "Entroster" etc. nicht zielführend.

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Das ist mit ziemlicher Sicherheit kein Rost, denn die Kontakte sind mit
> sehr hoher Sicherheit nicht aus Eisen.

Nix Genaues weiß man nicht. :)

Aber ob das Fe oder MS ist, kann man mit einem Magnet feststellen.

Grüße

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> Nix Genaues weiß man nicht.

Man kann aber von gewissen ... Erfahrungswerten ausgehen und davon, daß 
die Leute, die damals den Aufwand getrieben haben, so ein Gerät zu 
bauen, nicht blöd waren. Das aber wären sie gewesen, wenn sie Kontakte 
aus Eisen konstruiert hätten.

Üblich sind alle möglichen Kupferlegierungen (Messing, Bronze, Neusilber 
...), was u.a. auch mit der jeweiligen Leitfähigkeit zu tun hat. Und das 
waren sie auch schon bevor das Gerät, um das es hier geht, gebaut wurde.

Mit einem Magneten kannst Du übrigens nicht eindeutig auf Eisen bzw. 
Legierungen daraus schließen, einerseits ist auch Nickel 
ferromagnetisch, andererseits gibt es etliche Eisenlegierungen (Stähle), 
die nicht ferromagnetisch sind.

Autor: ths (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besonders hochwertige Produkte wurden früher auch gerne mit Hartsilber 
plattiert:

https://amplifier.cd/Test_Equipment/other/Tettex.html

Im vorliegenden Fall sieht es eher wie eine sich lösende Vernickelung 
aus.

Mein Vorschlag: Säubern und den nostalgischen Charme bewahren. Auch beim 
Vernickeln kann so einiges schiefgehen, und das wäre schade.

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. B. schrieb:
> Hallo ich möchte diese historische 'Leitwertdekade' optisch und
> funktionell auf Vordermann bringen.
Wie weit?
Soll das optisch auf "Wie neu" oder auf "mit Würde patiniert"?
Funktionell bekommst du das eh nicht auf "Stand der Technik" von 2018.

"Wie neu" geht nur mit neu vernickeln. Das wird richtig Arbeit und 
Elektrochemie.
"Wie neu" würde dem Ding IMHO den Charme entreissen.

> Die Flecken wirken auf mich wie
> Flugrost.
Ne da ist die Vernickelung ab.

> Wie und mit was gehe ich da am besten vor?
Vorsichtig etwas bürsten & polieren. "Never-Dull" wurde schon genannt. 
für nix gibt es so viel Polierchemie wie für das Auto.

Den Kontaktstellen mit sehr wenig Parafinöl benetzen, trocken 
aufstellen.
Zaponlack, Kollodium, Tonkinlack geht natürlich auch. Dann leidet aber 
die elektrische Leitfähigheit sehr und die Funktion ist weg.

Die Holztafel scheint geölt und ruft nach Leinöl - oder halt Tonkin.

10 Lagen Le Tonkinois: Da wird selbst die Marine nationale française 
neidisch.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Vorsichtig etwas bürsten & polieren. "Never-Dull" wurde schon genannt.
> für nix gibt es so viel Polierchemie wie für das Auto.

Polierpaste für Blechblasintrumente.

Und nicht den ganzen Schmodder den hier einige vorschlagen. Cola war ja 
mal wieder der Höhepunkt :-(

Autor: guest...Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Le Tonkinois

Hallo, das kenne ich nicht. Ist es besser als NeverDull?
Sorry, wenn ich mich da reinfuschel...
Gruß Rainer

Autor: Michael W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.