mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Microsoft kauft vermutlich gerade Github


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Microsoft kauft anscheinend gerade Github. Für wer noch nicht mehrspurig 
aufgestellt, empfehle ich alle Repos auf alternativplatformen zu 
spiegeln. Mit "git remote add" kann man ja beliebig viele upstream repos 
referenzieren, man muss nur jeweils alle synchron halten/auf alle 
pushen.
Ausserdem mache ich automatisierte Backups meiner und einiger anderer 
Repos, ich empfehle allen auch ein par bare repo clones und ein 
automatisches git remote update in ihrer crontab für die euch 
wichtigsten Repos einzubauen, um schonmal auf das schlimste vorbereitet 
zu sein.

Autor: Cyblord -. (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel A. schrieb:
> um schonmal auf das schlimste vorbereitet
> zu sein.

Und was soll das sein? Bist du der Meinung sie machen Github dicht? 
Warum sollten sie?

Autor: Christobal M. (c_m_1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel A. schrieb:
> Microsoft kauft anscheinend gerade Github.

warum eigentlich?
wenn microsoft ein öffentliches git repository anbieten möchte, müssen 
sie doch nur einen server hinstellen - die software an sich ist frei.

Autor: Eddy C. (chrisi)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht doch um die Nutzerbasis und die generierst Du nicht so einfach. 
Es ist wie mit Skype und Minecraft.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel A. schrieb:
> um schonmal auf das schlimste vorbereitet
> zu sein.

Was wäre das?

Autor: Cyblord -. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christobal M. schrieb:
> Daniel A. schrieb:
>> Microsoft kauft anscheinend gerade Github.
>
> warum eigentlich?
> wenn microsoft ein öffentliches git repository anbieten möchte, müssen
> sie doch nur einen server hinstellen - die software an sich ist frei.

Das gibt es mit VSO bereits und bisher sogar kostenlos, selbst für 
private (nicht öffentlich zugängliche) Projekte. Ich denke das wird mit 
ein Grund sein, warum Microsoft Github kaufen möchte, um einen Einblick 
zu bekommen, was alles so an nicht-öffentlichen Projekten rumlungert.

Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Daniel A. schrieb:
>> um schonmal auf das schlimste vorbereitet
>> zu sein.
>
> Was wäre das?

Es gibt viele Möglichkeiten, wie sie es ruinieren könnten. Im momemt 
sind beispielsweise öffentliche Repos noch gratis, aber wird das auch so 
bleiben? Im moment ist noch alles Werbefrei, aber wie lange noch? Im 
momemt kann man alle Repos gleich leicht finden, aber was wenn sie 
anfangen Repo Promotion gegen Bezahlung anzubieten? Im moment gibt es 
noch kein Youtubeartiges automatisches Filtersystem für möglicherweise 
Copyrighted content, aber wie lange noch, bis auch hier Repos 
verschwinden?

Momentan sind viele OSS Projekte auf Github. Viele Skripts und 
Anleitungen verlinken direckt darauf. Da gibt es schon einiges, dass sie 
kaputmachen könnten.

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Da wächst zusammen was zusammen gehört.

Autor: Markus F. (mfro)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Verdammt, wo tu' ich jetzt mein Zeug hin?

Microsoft hat ein Händchen dafür, alles was sie anfassen in 
unbenutzbaren Mist zu verwandeln. Eigentlich müssten sie Midas-Soft 
heissen.

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MS scheint Dinge auf Vorrat zu kaufen...

Minecraft und LinkedIn z.B. haben sich kaum verändert seit dem Verkauf.

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Microsoft hat auch mal von AT&T eine Unix-Lizenz gekauft und dann Xenix 
entwickelt.
Allerdings waren die damals schon für Unix zu blöd...

Autor: Da D. (dieter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war schon immer bei gitlab.com und bin da auch sehr zufrieden mit. 
Kann ich nur empfehlen. Da gibts sogar kostenlos private Repositories.

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Die Anzahl der importierten Projekte bei Gitlab ist in die Höhe 
geschossen:

https://monitor.gitlab.net/dashboard/db/github-importer?orgId=1

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Die Anzahl der importierten Projekte bei Gitlab ist in die Höhe
> geschossen:

Nett.
Trotzdem ist das eine Überreaktion.
Warum sollte Microsoft Github kaputtmachen wollen?

Und wenn es dann irgendwann soweit ist, kann man immer noch wechseln.

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin O. schrieb:
> Warum sollte Microsoft Github kaputtmachen wollen?

Wer sagt das?

Es ist nur bekannt, dass nach einer Übernahme eines Produkts dieses 
nicht unbedingt qualitativ besser wird - im Gegenteil. Beispiel: Skype. 
Das hat sich von der Qualität in den letzten Jahren eher aus meiner 
Sicht verschlechtert.

Trotzdem käme ich hier niemals auf die Idee, Microsoft Absicht zu 
unterstellen. Vielleicht ist es auch einfach Desinteresse oder 
Unfähigkeit... wer weiß das schon.

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> MaWin O. schrieb:
>> Warum sollte Microsoft Github kaputtmachen wollen?
>
> Wer sagt das?

Zitat Threadstarter:
>empfehle ich alle Repos auf alternativplatformen zu spiegeln.

Spiegeln, weil github sich nicht verändert, oder besser wird?
Natürlich geht es hier um die Angst, dass github schlechter wird.

> Es ist nur bekannt, dass nach einer Übernahme eines Produkts dieses
> nicht unbedingt qualitativ besser wird

Es "ist also bekannt". Soso.
Microsoft macht heute viel im Open-Source-Bereich. Dazu zähle ich github 
jetzt auch, obwohl github selbst nicht Open Source ist. So gut wie alle 
dieser Aktivitäten kann ich befürworten. Microsoft ist heute nicht mehr 
das Ballmer-Microsoft, das Open Source auslöschen will. Ganz im 
Gegenteil.

> - im Gegenteil. Beispiel: Skype.
> Das hat sich von der Qualität in den letzten Jahren eher aus meiner
> Sicht verschlechtert.

Skype war noch nie gut.
Und was ist denn noch schlechter geworden? Ich habe es seit Jahren nicht 
mehr verwendet.

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin O. schrieb:
> Zitat Threadstarter:
>> empfehle ich alle Repos auf alternativplatformen zu spiegeln.

Daraus lese ich aber noch lange nicht, dass Microsoft github 
kaputtmachen will.

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> MaWin O. schrieb:
>> Zitat Threadstarter:
>>> empfehle ich alle Repos auf alternativplatformen zu spiegeln.
>
> Daraus lese ich aber noch lange nicht, dass Microsoft github
> kaputtmachen will.

Ach?
Was denn sonst?
Jetzt bin ich aber mal auf die Erklärung gespannt.

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin O. schrieb:
> Was denn sonst?

Das habe ich oben bereits geschrieben. Soll ich mich jetzt wiederholen 
oder willst Du erstmal runterkommen, kurz durchatmen und das oben 
Geschriebene nochmals lesen?

Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das spiegeln ist als Vorsichtsmasnahme zu verstehen. Ich erwarte nicht, 
dass meine Festplatte kaputt gehen wird, aber ich mache davon trotzdem 
Backups. So ist es auch hier. Ich erwarte nicht, dass ich den Zugriff zu 
meinen Repos verliere, aber sicherheitshalber kopiere ich sie trotzdem.

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> MaWin O. schrieb:
>> Was denn sonst?
>
> Das habe ich oben bereits geschrieben.

Wo ist der Unterschied für den Nutzer zwischen
1) Absichtlich kaputtmachen
2) "Versehentlich" kaputtmachen
?

Nochmal langsam für dich:
Natürlich wird Microsoft alles dafür tun, dass github nicht kaputt geht. 
D.h. sie werden es nicht bewusst zerstören und aufpassen, dass sie es 
nicht "versehentlich" zerstören.
Warum sollten sie es sonst kaufen?

Und deshalb ist nun ein Wechsel zu einer anderen Plattform Unsinn.
Natürlich ist es trotzdem sinnvoll sich redundant aufzustellen. Aber das 
ist völlig unabhängig von einer möglichen Microsoft-Übernahme.

Ich hoffe das war jetzt klar genug für alle Wortklauber hier.

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin O. schrieb:
> Natürlich wird Microsoft alles dafür tun, dass github nicht kaputt geht.
> D.h. sie werden es nicht bewusst zerstören und aufpassen, dass sie es
> nicht "versehentlich" zerstören.

Dann sind wir uns doch einig. :)

> Warum sollten sie es sonst kaufen?

Das Motiv erschließt sich mir persönlich noch nicht ganz. Vielleicht 
kannst Du mich da aufklären?

Sicher wollen sie es verbessern. Fragt sich nur, ob jede "Verbesserung" 
(aus Sicht von Microsoft) auch von allen Nutzern als solche so gesehen 
wird. Da gehen gewiss die Meinungen auch mal auseinander. Das muss man 
dann auch so akzeptieren.

Ist ja nett, dass Microsoft sich für OSS so einsetzt. In einigen Jahren 
werden viele glauben, dass Microsoft OSS erfunden hat - so wie sie auch 
das Internet erfunden haben.

> Und deshalb ist nun ein Wechsel zu einer anderen Plattform Unsinn.

Die Freiheit der Entwickler, sich die Plattform selbst auszusuchen, 
wirst Du ihnen nicht nehmen können. Also warum akzeptierst Du das nicht 
einfach?

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Die Freiheit der Entwickler, sich die Plattform selbst auszusuchen,
> wirst Du ihnen nicht nehmen können.

Das will ich nicht und das habe ich nie gesagt.
Es ist aber Unsinn jetzt nur aufgrund dieses Ereignisses die Plattform 
zu wechseln.

> Also warum akzeptierst Du das nicht einfach?

Zitat :
>Natürlich ist es trotzdem sinnvoll sich redundant aufzustellen. Aber das
>ist völlig unabhängig von einer möglichen Microsoft-Übernahme.

Und jetzt darfst du wieder antworten und mir die Worte im Munde 
herumdrehen.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Auf Github und Co. gibt es nicht nur OSS sondern auch jede Menge closed 
source, die sieht man nur nicht weil es eben nicht öfftenlich ist. Und 
für Firmen ist es schon wichtig zu wissen was sich da tut.

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin O. schrieb:
> Und jetzt darfst du wieder antworten und mir die Worte im Munde
> herumdrehen.

Nöö. :)

Aus meiner Sicht ist alles gesagt. Lediglich die Frage nach einem 
etwaigen Motiv hast Du leider überlesen.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:

> Aus meiner Sicht ist alles gesagt. Lediglich die Frage nach einem
> etwaigen Motiv hast Du leider überlesen.

Das Motiv ist eigentlich klar: Ihr eigenes VCS taugt nix. Die haben 
intern schon vor einer Weile auf Git umgestellt. Ich vermute mal daß sie 
in Services für OSS ein Geschäftsmodell sehen.

Autor: Cyblord -. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Github ist kein VCS und VSO unterstützt Git ebenfalls.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schon lustig zu sehen, wie hier wieder mal grundlos auf Microsoft 
herumgehackt wird, dabei sind die Bösen Buben doch die bisherigen 
Besitzer von GitHub, die nun Kohle abkassieren wollen und alles 
verscherbeln.
Würde es nicht Microsoft kaufen, dann würde es sich bestimmt Google 
holen.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Anhang ist noch das Script, dass ich verwende, um alle meine Github 
Repos zu klonen und upzudaten. Einfach die Variable token und dest 
entsprechend anpassen. Von den geklonten Repos mache ich danach jeweils 
noch ein Backup mit einem anderen script. Alles automatisch mit cron.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Trotzdem käme ich hier niemals auf die Idee, Microsoft Absicht zu
> unterstellen. Vielleicht ist es auch einfach Desinteresse oder
> Unfähigkeit... wer weiß das schon.

die wissen halt nicht wohin mit der vielen Kohle, also kauft man mal 
eben.....

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre es nicht sowieso und unabhängig davon ob Microsoft oder sonst wer 
dahinter steckt doof, wenn man seinen ganzen Kram nur in der Cloud 
sichert und sonst nirgendswo? Also warum die Panik?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Wäre es nicht sowieso und unabhängig davon ob Microsoft oder sonst wer
> dahinter steckt doof, wenn man seinen ganzen Kram nur in der Cloud
> sichert und sonst nirgendswo? Also warum die Panik?

Eventuell wollte man zwar verschenken, nicht aber gerade an das Große M
sprich der Käufer und damit Nutznieser eigener Anstrengung schmeckt dann 
nicht. Blöder weise hat man darauf nur begrenzt Einfluss.

Namaste

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Sven L. schrieb:
>> Wäre es nicht sowieso und unabhängig davon ob Microsoft oder sonst wer
>> dahinter steckt doof, wenn man seinen ganzen Kram nur in der Cloud
>> sichert und sonst nirgendswo? Also warum die Panik?
>
> Eventuell wollte man zwar verschenken, nicht aber gerade an das Große M
> sprich der Käufer und damit Nutznieser eigener Anstrengung schmeckt dann
> nicht. Blöder weise hat man darauf nur begrenzt Einfluss.
>
> Namaste
Was soll man an wen verschenken?
Wir reden schließlich von Open-Source Projekten.

Die closed-source Projekte gibt es natürlich auch (wobei man dafür ja 
bezahlen muss), aber ob MS an deren inhaltlich interessiert wäre? Wohl 
eher arg unwahrscheinlich. Da wird kaum der nächste 1mrd$ Algorithmus 
drin stecken (und wenn doch, wie würde man den finden, wenn es selbst 
der Erfinder offenbar nicht weiss?).

MS wird GitHub nicht kaputt machen. Haben sie weder bei Minecraft noch 
bei LinkedIn gemacht.
Das einst winzige 6wunderkinder Projekt hat man in ein eigenes Produkt 
umgewandelt und Skype hatte auch schon vorher Probleme mit dem Wandel 
der Zeit zu gehen (insbesodnere Mobilunterstützung).

Microsoft kauft schlicht viele Unternehmen auf. Vieleicht lassen sie ein 
paar Neuronale Netzwerke aus den Daten lernen, aber ansonsten sind das 
praktisch nichts als eine Geldanlage.

Als Nutzer der Dienste jetzt Panik zu schieben ist eher lächerlich...

: Bearbeitet durch User
Autor: vn n. (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Wäre es nicht sowieso und unabhängig davon ob Microsoft oder sonst wer
> dahinter steckt doof, wenn man seinen ganzen Kram nur in der Cloud
> sichert und sonst nirgendswo? Also warum die Panik?

This. Blöd vor allem, wenn man seine ganze Prjektdoku so um Github herum 
baut, dass auch ein wechsel zu anderen Anbietern (oder einem eigenen 
Server) schwer wird.

MaWin O. schrieb:
> Und wenn es dann irgendwann soweit ist, kann man immer noch wechseln.

Außer, sie sorgen fr Nutzerbindung durch Lock-In, wie schon seit vielen 
Jahren in all ihren Produkten.

MaWin O. schrieb:
> Microsoft macht heute viel im Open-Source-Bereich. Dazu zähle ich github
> jetzt auch, obwohl github selbst nicht Open Source ist. So gut wie alle
> dieser Aktivitäten kann ich befürworten. Microsoft ist heute nicht mehr
> das Ballmer-Microsoft, das Open Source auslöschen will. Ganz im
> Gegenteil.

Behaupten sie zumindest.
https://de.wikipedia.org/wiki/Embrace,_Extend_and_Extinguish
GitHub ist nun übernommen. Als nächstes wird es erweitert. Am Ende soll 
es für Nutzer dann nur unter größtem Aufwand möglich sein, zu anderen 
Anbietern zu wechseln.

Alex G. schrieb:
> LinkedIn

Ernsthaft, ausgerechnet LinkedIn? Gerade die sind ja ein Musterbeispiel 
für unbrauchbar gemachte Seiten.

Es hagelt auch jede Menge Kritik für die Übernahme:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/GitHub-Entwicklergemeinde-in-Sorge-ueber-Ausverkauf-an-Microsoft-4068008.html

: Bearbeitet durch User
Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
> Behaupten sie zumindest.
> https://de.wikipedia.org/wiki/Embrace,_Extend_and_Extinguish
> GitHub ist nun übernommen. Als nächstes wird es erweitert. Am Ende soll
> es für Nutzer dann nur unter größtem Aufwand möglich sein, zu anderen
> Anbietern zu wechseln.
Naja, toll, das Hauptbeispiel für diese angebliche Methode ist grade 
Java das sowieso niemand, aus völlig anderen Gründen, im Browser 
verwenden will (und das hat Sun bzw. Oracle selbst zu verantworten).

> Alex G. schrieb:
>> LinkedIn
>
> Ernsthaft, ausgerechnet LinkedIn? Gerade die sind ja ein Musterbeispiel
> für unbrauchbar gemachte Seiten.
Inwiefern das? o.o
Ich nutze das weiterhin (so regelmäßig wie man das als Student halt 
nutzt).

EDIT: Achso, es geht um Banner die da hinzugefügt wurden?
Als bewusster NICHT-adblocknutzer habe ich wohl logischerweise damit 
kein Problem gemerkt...
Das Web heutzutage muss sich einfach über Werbung finanzieren.

Bzw. das bringt mich auf die Frage, wie finanziert sich eigentlich das 
Forum hier? Dürfte die einzige Seite die ich regelmäßig nutze, welche 
keine Werbung zeigt.
Dafür ist das Design aus dem letzten Jahrzehnt...

> Es hagelt auch jede Menge Kritik für die Übernahme:
> 
https://www.heise.de/newsticker/meldung/GitHub-Entwicklergemeinde-in-Sorge-ueber-Ausverkauf-an-Microsoft-4068008.html
Genau das sind besagte, unüberlegte Panikreaktionen...

: Bearbeitet durch User
Autor: vn n. (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Naja, toll, das Hauptbeispiel für diese angebliche Methode ist grade
> Java das sowieso niemand, aus völlig anderen Gründen, im Browser
> verwenden will (und das hat Sun bzw. Oracle selbst zu verantworten).

Die englischsprachige Wikipedia nennt deutlich mehr und bessere 
Beispiele:
https://en.wikipedia.org/wiki/Embrace,_extend,_and_extinguish#Examples

Alex G. schrieb:
> EDIT: Achso, es geht um Banner die da hinzugefügt wurden?
> Als bewusster NICHT-adblocknutzer habe ich wohl logischerweise damit
> kein Problem gemerkt...
> Das Web heutzutage muss sich einfach über Werbung finanzieren.

Eh, wer seine Daten gerne verscherbeln lässt, bitte gerne.

Alex G. schrieb:
> Bzw. das bringt mich auf die Frage, wie finanziert sich eigentlich das
> Forum hier?

Affilate-Links (good, man muss ja nicht drauf drücken) und (so weit ich 
weiß für nicht eingeloggte Nutzer) Google Werbung (mit inkludiertem 
Tracking, somit bad).

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Allerdings waren die damals schon für Unix zu blöd...

Es ist völlig sinnlos, immer wieder einen mehrere Jahrzehnte 
zurückliegenden Vorgang hervorzuholen und aus den damaligen Fehlern auf 
eine heutige angeblich immer noch schlechte Struktur, Qualifikation oder 
Produktqualität schließen zu wollen. Microsoft, genauer gesagt: die dort 
erfolgreichen Mitarbeiter, wird solche kommerziellen Fehlschläge intern 
sicherlich genau analysiert und daraus Konsequenzen abgeleitet haben. Es 
gibt noch unzählige weitere M$-Produkte, an die man sich entweder gar 
nicht und nur noch mit großen Schmerzen erinnert, z.B. FrontPage. 
Allerdings waren die zugrundeliegenden Ideen von FrontPage schon sehr 
visionär und richtig, bloß die Umsetzung war Mist. Aber Microsoft hat 
auch da in Windeseile gelernt und FrontPage durch andere Werkzeuge 
ersetzt.

Ein sehr schönes Beispiel für Menschen, die eben zu blöd sind, aus 
Fehlern zu lernen, gibt jedoch Walter ab; stattdessen leben sie lieber 
weiterhin in der Vergangenheit.

Autor: Thomas M. (langhaarrocker)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Prognose: Bald wird einem mit steigender Penetranz angeboten sein Github 
Account mit einem Microsoft Account zu verknüpfen. Dann werden 
Möglichkeiten gekappt neue Github Accounts zu erstellen - nur noch mit 
Microsoft Account. Dann wird es nicht mal mehr möglich sein seinen 
Github Account zu löschen, ohne ihn vorerst mit einem MS Account zu 
verknüpfen. (Genau das ist z.B. bei Skype so!!!)
Ist nicht schlimm? Doch! Denn das Ziel ist es Dich komplett und 
ausschließlich an MS zu binden, mit Deinem kompletten allumfassenden 
Digitalleben. Und Du kannst nicht raus. Denn all Deine Projekte und 
Kontakte und Infrastruktur sind wirksame Geiseln, die MS hinterfotzig 
ohne Deine Einwilligung einverleibt hat. Du bist ausgeliefert, machtlos, 
hast keine Wahl und MS kann mit Dir nach Belieben verfahren und 
ausbeuten. Noch ist MS nicht in der Machtposition jeden Github User 
willkürlich in den ***** zu ****. Deswegen: Flieh Du Narr!

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Prognose: Bald wird einem mit steigender Penetranz angeboten sein Github
> Account mit einem Microsoft Account zu verknüpfen. Dann werden
> Möglichkeiten gekappt neue Github Accounts zu erstellen - nur noch mit
> Microsoft Account. Dann wird es nicht mal mehr möglich sein seinen
> Github Account zu löschen, ohne ihn vorerst mit einem MS Account zu
> verknüpfen. (Genau das ist z.B. bei Skype so!!!)
> Ist nicht schlimm? Doch! Denn das Ziel ist es Dich komplett und
> ausschließlich an MS zu binden, mit Deinem kompletten allumfassenden
> Digitalleben. Und Du kannst nicht raus.

Ich würde ja nun sagen: Mach deine eigene OS Plattform auf.
Aber meine Prognose: Für 6 Mrd würdest du die auch an MS verkaufen, dazu 
noch deine Mutter.

: Bearbeitet durch User
Autor: vn n. (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Ich würde ja nun sagen: Mach deine eigene OS Plattform auf.

Gibt ja auch schon z.B. GitLab. As a service, oder zum selber hosten.

Cyblord -. schrieb:
> Aber meine Prognose: Für 6 Mrd würdest du die auch an MS verkaufen

Vermutlich. Und gegebenenfalls mit dem Geld gleich eine neue, 
verbesserte Plattform aus dem Boden stampfen.

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Prognose: Bald wird einem mit steigender Penetranz angeboten sein Github
> Account mit einem Microsoft Account zu verknüpfen. Dann werden
> Möglichkeiten gekappt neue Github Accounts zu erstellen - nur noch mit
> Microsoft Account. Dann wird es nicht mal mehr möglich sein seinen
> Github Account zu löschen, ohne ihn vorerst mit einem MS Account zu
> verknüpfen. (Genau das ist z.B. bei Skype so!!!)
> Ist nicht schlimm? Doch! Denn das Ziel ist es Dich komplett und
> ausschließlich an MS zu binden, mit Deinem kompletten allumfassenden
> Digitalleben. Und Du kannst nicht raus. Denn all Deine Projekte und
> Kontakte und Infrastruktur sind wirksame Geiseln, die MS hinterfotzig
> ohne Deine Einwilligung einverleibt hat. Du bist ausgeliefert, machtlos,
> hast keine Wahl und MS kann mit Dir nach Belieben verfahren und
> ausbeuten. Noch ist MS nicht in der Machtposition jeden Github User
> willkürlich in den ***** zu ****. Deswegen: Flieh Du Narr!

Richtig. Das kann alles so passieren.
Aber das konnte es schon immer.
Github war schon immer dafür bekannt, sehr geschlossen zu sein. Die 
Plattform ist proprietär und daran ändert sich jetzt auch nichts.
Man war schon immer vom Willen der Geschäftsführung abhängig.
Deshalb war es auch immer schon nötig mindestens eine Backuplösung zu 
haben.
Warum das jetzt mit der MS-Übernahme anders sein soll, erschließt sich 
mir nicht.
Wenn es soweit ist und MS die Daumenschrauben anzieht, dann wechsele ich 
ganz entspannt zur Backuplösung. Wenn MS es nicht tut, bleibe ich bei 
github. Wo ist das Problem? Warum sollte ich jetzt wechseln?

Autor: Keiner N. (nichtgast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:

> Aber meine Prognose: Für 6 Mrd würdest du die auch an MS verkaufen, dazu
> noch deine Mutter.

Hm, ob die auch nur meine Mutter nehmen würden? :)

Ich seh das ziemlich entspannt. MS hat sich ja in der letzten Zeit viel 
zum OS hin bewegt. Ich denke da nur an .NET Core, VS Code, Linux 
Integration ins Windows. Da ist das nur Logisch eine Platform wie Github 
zu kaufen.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Die Freiheit der Entwickler, sich die Plattform selbst auszusuchen,
> wirst Du ihnen nicht nehmen können.

Spätestens, wenn sie diese Freiheit auch noch kaufen, ist es endgültig 
vorbei...

Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Keiner N. schrieb:
> Ich seh das ziemlich entspannt. MS hat sich ja in der letzten Zeit viel
> zum OS hin bewegt. Ich denke da nur an .NET Core, VS Code, Linux
> Integration ins Windows. Da ist das nur Logisch eine Platform wie Github
> zu kaufen.

Ich traue Microsoft nicht. Ich glaube nicht, dass sie sich tatsächlich 
geändert haben. Alles, was Microsoft tut, könnte man auch mit bösartigen 
Motiven erklären. Das mit .NET Core und Powershell beispielsweise, kann 
man sich damit, dass MS seine Werkzeuge bei Linux usern, die diese 
vorher gemieden hätte, etablieren, und dessen nutzung für vieles normal 
und schliesslich notwendig machen zu wollen, erklären. Die MS loves 
Linux campagnie kann man als Marketing verstehen, um das Image von 
Microsoft aufzupolieren, und damit die läute der OSS Szene ihnen wieder 
vertrauen. Das Linux subsystem kann man als Versuch ansehen, enwickler, 
die Linux nutzten, wieder nach Windows zu holen. (Der init prozess der 
WSL ist übrigens CSS, so nebenbei). Die MS SQL Datenbank für Linux lässt 
sich damit erklären, dass sie bei den ganzen Linux clouds vermeiden 
möchten, dass man zu alternativen wechselt. etc. Andere Erklärungen sind 
denkbar. Dass MS OSS immernoch versucht, auszulöschen, wenn auch nicht 
gerade auf dem offensichtlichsten weg, ist immernoch möglich. Ausserdem 
ist vieles, wie z.B. die Telemetrie in .NET alles andere als schön.

Und genau deshalb, weil man sich nicht sicher sein kann, und viele MS 
immer noch nicht trauen, war die Github geschicht der perfekte Anlass, 
um die zusätzliche Verwendung anderer Platformen zu empfehlen.

Und auch wenn vorher bezüglich Github die selben gefahren grösstenteils 
auch schon da waren, solange sich nichts änderte gab es auch keinen 
Anlass, hier in einem Thread die Verwendung von mehr als nur einer 
Platform zu propagieren.

Autor: Cyblord -. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja MS will Geld verdienen, oh wunder.

Ändert aber nichts dran, dass die ebenso gute wie schlechte Werkzeuge 
herstellen. Und man damit ebenso produktiv arbeiten und Geld verdienen 
kann, je nach Anwendungsbereich.
Github ist ebenfalls ein Privatunternehmen, von daher, gehupft wie 
gesprungen. Bei 7 Gigadollar hätte ich auch gesagt "viel Vergnügen, 
Leute".

Autor: Joerg W. (joergwolfram)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gleich vornweg: ich traue Microsoft keinen Millimeter übern Weg, was 
aber auch für Apple, Amazon, Facebook, Google etc. gilt.

Als MS damals Skype gekauft hatten, wurde kurz darauf das Protokoll von 
P2P auf zentrale Server umgestellt. Vielleicht hatte sich Skype dagegen 
geweigert, weil sie es nicht wollten oder aus Kapazitätsgründen konnten 
und Microsoft wurde mit dem Kauf "beauftragt".

Ich denke, es geht einerseits darum, Millionen Entwickler an die eigene 
(Cloud-) Infrastruktur zu binden und zum anderen, Konkurrenten 
zuvorzukommen. Auch wenn sie jetzt beteuern, dass Github unabhängig 
bleiben wird - sas hatte Facebook damals auch bei WA versichert.
Es wird nicht abrupt passieren, denn damit würden sie der Reputation von 
Github nachhaltig schaden. Eher apäter und langsam Schritt für Schritt, 
und die Nutzer werden es toll finden und gegen jeden, der etwas daran 
kritisiert, bis aufs Messer verteidigen.

Autor: vn n. (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Ja MS will Geld verdienen, oh wunder.

Das Problem ist eher, wie sie das machen...

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joerg W. schrieb:
> Eher apäter und langsam Schritt für Schritt,
> und die Nutzer werden es toll finden und gegen jeden, der etwas daran
> kritisiert, bis aufs Messer verteidigen.

Ja das ist die neue Strategie, Monopole nicht gegen den Widerstand 
sondern auf Filzpantoffeln durchzusetzen. Übrigens findet diese 
Strategie übergreifend in allen Bereichen statt sie vermeidet die 
schädlichen Folgen der konfrontativen  Machtübernahme. die Hohe schule 
ist der "Weiße Ritter" Siemens hat so Mentor Graphics geschluckt.

Die Salamitaktik ist nicht neu, aber effizient.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:

> Cyblord -. schrieb:
>> Aber meine Prognose: Für 6 Mrd würdest du die auch an MS verkaufen
>
> Vermutlich. Und gegebenenfalls mit dem Geld gleich eine neue,
> verbesserte Plattform aus dem Boden stampfen.

Du hast in solchen Verträgen gerne ein Wettbewerbsverbot für mehrere 
Jahre.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
"Ein super Deal - für Microsoft und den Rest

Mit der Übernahme von Github manövriert sich Microsoft geschickt aus 
einer Abhängigkeit und stärkt dabei noch sein Cloud-Geschäft. Das setzt 
wohl vor allem Atlassian unter Druck. Was der Kauf für das 
Open-Source-Engagement Githubs bedeutet, ist damit eigentlich auch 
völlig klar."

https://www.golem.de/news/github-uebernahme-ein-super-deal-fuer-microsoft-und-den-rest-1806-134769.html

: Bearbeitet durch User
Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zitier aber auch das Fazit...

"All das kann und wird Microsoft als neuer Eigner von Github nicht 
einfach über Bord werfen, sondern vielmehr noch erweitern müssen. Geld 
und Intention sind dafür dank Microsoft nun auch reichlich vorhanden. So 
bleibt Github wohl noch die kommenden Jahre der Quasi-Monopolist, der er 
seit Jahren schon ist."

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich zitierte Titel und Teaser - also genau das, was nach Ansicht von 
Golem euch dazu bringen soll, es zu lesen. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, oops, hab übersehen dass das der Teaser war.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Ja MS will Geld verdienen, oh wunder.

Einverstanden.

Nur will beispielsweise ICH nicht das Microsoft und seine Töchter mit 
meiner Hilfe Geld verdienen und deswegen fällt Github für mich zukünftig 
genauso aus wie Whatsapp, Scype und Windows.

>
> Ändert aber nichts dran, dass die ebenso gute wie schlechte Werkzeuge
> herstellen. Und man damit ebenso produktiv arbeiten und Geld verdienen
> kann, je nach Anwendungsbereich.

Erfahrungsgemäß eher schlechte...

> Github ist ebenfalls ein Privatunternehmen, von daher, gehupft wie
> gesprungen. Bei 7 Gigadollar hätte ich auch gesagt "viel Vergnügen,
> Leute".

Ich habe nichts dagegen bei einem Unternehmer was zu kaufen, bin ja 
selber Einer (ganz kleiner), ich kaufe aber nichts bei mir bekannten 
Betrügern.

Gruß,

Holm

Beitrag #5446397 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Ivo -. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich geb hier auch nochmal meinen Senf dazu:
Ich glaube nicht, dass Microsoft Github komplett zerstören wird und 
andere Untergangsszenarien, besser wird es aber bestimmt nicht.
Des weiteren denke ich, für viele ist es auch eher eine "religiöse" 
Frage, insbesondere Linuxer haben einfach per Definition etwas gegen 
Windows/Microsoft.

Nochmal etwas zum umziehen auf andere Plattformen:
Das kann ich machen wann ich will, sogar wenn sie Github unangekündigt 
löschen würden, ich habe das alles ja auch lokal.

Ivo

Ps: ich werde mir aber nochmal überlegen, ob mir am Donnerstag im Fablab 
Github-Tassenuntersetzer lasern lasse, hatte ich eigentlich vor.

Beitrag #5446608 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5448184 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Marco H. (damarco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Amazon sein AWS ist noch viel schlimmer und nur sehr wenige sehen das 
kritisch.

Beitrag #5448248 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte beim Thema bleiben. Formulierungen, die mit "Du bist ..." 
beginnen, oder ähnliche persöntliche Bezichtigungen werden gelöscht.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Frank ich weiß, aber ich dachte das auf cyblords Post eine ungeschminkte 
Erwiderung nicht schadet. Ohne sein Posting trauere ich auch um meine 
Erwiderung nicht.

Gruß,

Holm,

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.