mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Bollerwagen Bordnetz -> Starthilfe


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Ole A. (arm9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin neu hier und wollte kurz meine Frage los werden. Ich habe schon 
einiges hier zum Thema Auto Batterie, C Rate und Innenwiderstand 
gelesen.

Da ich nicht genau weiß wo ich es reinpacken soll versuche ich es hier.

Es geht um ein 12V Bordnetz von einem Bollerwagen. Basis ist ein 
Standard 12V Bleiakku, -->> 45Ah 400A 12V.

Bevor es nun losgeht mit dem Bollerwagen denkt man an alles, außer den 
Bollerwagen rechtzeitig an das Ladegerät zu hängen.

Meine Idee ist nun den Bollerwagen mit einem Fremstartpunkt auszurüsten, 
damit dieser notfalls vor Ort per Starthilfekabel geladen werden kann.

Spricht etwas dagegen?

Gruß

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was macht ein Bollerwagen mit einem 45 Ah-Bleiakku?

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ole A. schrieb:
> mit einem Fremstartpunkt auszurüsten

Huh? Was kann das wohl sein?

Ole A. schrieb:
> per Starthilfekabel

Starthilfekabel klemmt man im Allgemeinen an die Pole der Batterie, so 
das jegliche weitere Maßnahmen überflüssig sind.

Autor: Tim W. (werwolf92)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ole A. schrieb:
> Meine Idee ist nun den Bollerwagen mit einem Fremstartpunkt auszurüsten,
> damit dieser notfalls vor Ort per Starthilfekabel geladen werden kann.

Ist an sich kein Problem. Machen wir auch bei unserem Bollerwagen. Aber 
es wird meist um die 14V geladen. Musst halt schauen ob die Komponenten 
(die mit am Bordnetz dran sind) damit klar kommen. Meine Autoradios 
kommten damit aber immer klar.

Rufus Τ. F. schrieb:
> Was macht ein Bollerwagen mit einem 45 Ah-Bleiakku?

Wir haben an unserem Bollerwagen immer LED-Stripes und eine 
Selbstgebastelte Anlage mit Autoradio und Boxen zum Musik hören.

Autor: Max B. (citgo)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dir ein Ladegerät empfehlen!
Gibt auch mobile Geräte!

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Was macht ein Bollerwagen mit einem 45 Ah-Bleiakku?

er bollert erst richtig :]

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
die anforderungen klingen nach zubehör, das ich an meinem pferdchen 
eingebaut habe (nein, bin kein tierarzt).

schau mal z.b. bei louis, der hat so ziemlich alles im angebot was du 
beschrieben hast

Ole A. schrieb:
> Spricht etwas dagegen?
>
> Gruß

ja, das gesamtkonzept. da der wagen ja irgendwo stehen muss würde ich 
hier eher an eine erhaltungsladung per solarzelle oder sowas in der art 
denken

Autor: Ole A. (arm9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim W. schrieb:

> Wir haben an unserem Bollerwagen immer LED-Stripes und eine
> Selbstgebastelte Anlage mit Autoradio und Boxen zum Musik hören.

Ja genau das ist der Anwendungsfall :-)

Wenn der Deutschlehrer also verpeilt hat den Abend vorher den 
Bollerwagen anzuklemmen soll der Akku also per Starthilfe an die 
Autobatterie ((Motor läuft) des Autos)) angeklemmt und in 20min geladen 
werden das wieder 2-3h Musik aus dem Autoradio (des Bollerwagens) kommt.

Fremdstartpunkt damit ich auch von außen die Starthilfekabel anklemmen 
kann :-)

Grille ich damit den Akku?

Gruß

Autor: Tim W. (werwolf92)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich rate dir davon ab das mit einem anderem Auto zu laden. Da 
entstehen sehr große Ströme die ungesund für die Batterien sind. Auch 
für die Batterie des Autos.

Wir benutzen halt auch nur den Fremdstartpunkt um besser an die Batterie 
zu kommen zum Laden. Allerdings verwenden wir auch ein richtiges 
Ladegerät oder ein Labor Netzteil.

Diese sind aber nicht mobil bzw. man braucht ne Steckdose.

Ich bin mir da nun nicht ganz sicher, aber innerhalb von 20 Minuten 
Laden für 2 bis 3h Stunden weiter Musik hören, ist entweder nicht 
möglich oder sehr ungesund für die Batterie. (oder ihr hört ganz leise 
Musik).

Unsere Bollerwagentouren laufen halt so ab das wir immer von "Haus zu 
Haus" Laufen (auch mit zwischenstops usw.) und zwischen durch laden 
können.

Bei unserem alten Bollerwagen hatten wir 2 Batterien (eine am 
Bollerwagen, die andere "Zuhause" am Laden). Falls eine Leer ist wird 
die andere genommen und die alte geladen. Man braucht nur eine nette 
Person die vorbeikommt und diese austauscht.

Autor: Ole A. (arm9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim W. schrieb:
> Also ich rate dir davon ab das mit einem anderem Auto zu laden. Da
> entstehen sehr große Ströme die ungesund für die Batterien sind. Auch
> für die Batterie des Autos.

Mir ist schon klar das dieser Jumpstart nicht gut für die Batterie ist. 
Das war jetzt auch nur Betrachtung für den Notfall.

Aber was kann passieren außer das die Batterie im Bollerwagen stirbt?

Warum soll die Batterie im Auto in Mitleidenschaft gezogen werden?

Gruß

Autor: Tim W. (werwolf92)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der hohe Strom kommt ja irgendwo her. Ich bezweifle das es so gesund ist 
für die Lichtmaschine und Batterie. Es kann mich hier aber gerne jemand 
berichtigen.

Ich würde es aufjedenfall nicht machen und empfehlen.

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Tim W. schrieb:
> Der hohe Strom kommt ja irgendwo her. Ich bezweifle das es so gesund ist
> für die Lichtmaschine und Batterie. Es kann mich hier aber gerne jemand
> berichtigen.

Das macht weder der Empfängerbatterie, noch der Spenderbatterie, noch 
der Lichtmaschine etwas aus.
Das kann man so machen.

Autor: Tim W. (werwolf92)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr gut, dann habe ich heute auch was neues gelernt :D

Autor: Ole A. (arm9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Tim W. schrieb:
>> Der hohe Strom kommt ja irgendwo her. Ich bezweifle das es so gesund ist
>> für die Lichtmaschine und Batterie. Es kann mich hier aber gerne jemand
>> berichtigen.
>
> Das macht weder der Empfängerbatterie, noch der Spenderbatterie, noch
> der Lichtmaschine etwas aus.
> Das kann man so machen.

Nur mal so, wenn die Batterie wirklich schon ziemlich leer ist (im 
Bollerwagen)...was kann die an Ladestrom ziehen?

Damit ich die Querschnitte der Kabel besser dimensionieren kann :-)

Gruß

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ole A. schrieb:
> Nur mal so, wenn die Batterie wirklich schon ziemlich leer ist (im
> Bollerwagen)...was kann die an Ladestrom ziehen?

Wenn eine Batterie ganz voll und die andere ziemlich leer ist, kannst du 
bei einer 45Ah-Batterie mit max. 10A Ausgleichsstrom rechnen, welcher 
aber innerhalb ganz kurzer Zeit nach unten geht.

Das geht deshalb schnell, weil die Spenderbatterie wegen der Belastung 
etwas nach unten und die Empfängerbatterie nach oben geht. Die 
Differenzspannung fällt.

Bei laufender Lichtmaschine und daraus resultiernden 14,4V kann der 
Strom beim Anlegen gegen 12-15A gehen.
Wie gesagt, nur für kurze Zeit (Minuten), denn mit steigender 
Ladespannung geht auch der Strom zurück.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Starterbatterien kann man sowohl mit hohem Strom laden als auch 
entladen. Dafür stehen die '400A', die auf der Batterie notiert sind.
Wie Lothar schon schrieb, ist das überhaupt kein Problem.

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überlege mal wieviel Strom wird bei folgendem Szenario fliessen:

Dein Auto steht mit komplett leerer Batterie und du musst dringend 
wegfahren.
Du rufst jemanden mit einem Überleitkabel zur Starthilfe.
Der Spender lässt den Motor laufen.

Deine leere Batterie wird an das Bordnetz des Spenders angeschlossen.
Jetzt fliesst ja schon ein ordentlicher Ausgleichstrom.

Du setzt jetzt noch einen obendrauf und lässt den Motor an. Dein 
Anlasser wird so 200A verlangen, beim Diesel noch mehr.

Wenn es jetzt noch ordentlich kalt ist und du musst noch ewig rödeln bis 
die Kiste anspringt, hast du dann den Spender ruiniert?

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:

> Wenn es jetzt noch ordentlich kalt ist und du musst noch ewig rödeln bis
> die Kiste anspringt, hast du dann den Spender ruiniert?

Kommt vor. Dabei ist schon der eine oder andere Lichtmaschinenregler 
hops gegangen.


Auch ein Klassiker, der es sogar als Testfall in die LV-124 geschafft 
hat: Auto kommt nach vier Wochen mit leerer Batterie am Verladehafen an. 
Fahrer kommt mit Sackkarre und zwei LKW-Batterien drauf. Anklemmen, 
starten, Gaspedal ein paar mal aufs Blech treten, Hilfsbatterie 
abklemmen und vom Schiff fahren. Der Testfall nennt sich "E-04 
Jumpstart"

Autor: Vlad T. (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Was macht ein Bollerwagen mit einem 45 Ah-Bleiakku?

was wohl?!
Zusammen mit assozialem Pack durch die Gegend - vorzugsweise 
Naherholungsgebiete - ziehen und allen anderen, die gerade versuchen, 
etwas Ausgleich zu bekommen, auf den Nerv gehen.

Getoppt wird das ganze ja nur noch durch die zwar leiseren, aber dafür 
omnipräsenteren Bluetooth-Boxen, die sich sich in den letzten 2,3 Jahren 
zur echten Seuche entwickelt haben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad T. schrieb:
> Getoppt wird das ganze ja nur noch durch die zwar leiseren, aber dafür
> omnipräsenteren Bluetooth-Boxen, die sich sich in den letzten 2,3 Jahren
> zur echten Seuche entwickelt haben.

Ohne Witz. Bei uns gibt es sogar Leute die sind sich nicht zu blöde 
Wochentags nachts um 3 durchs Wohngebiet zu latschen und dabei laut über 
Handy Musik laufen zu lassen. Das ist echt mal ne neue Marotte. So was 
hab ich noch nie erlebt.

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Gott, bleibt doch mal auf dem Boden!
Ihr seid ja sowas von abgehoben.

Zu meiner Zeit kamen die ersten Transistorradios auf, Anfang 60er Jahre, 
da lief jeder mit ner Box unterm Arm rum und drehte das Ding voll auf.

Im Schwimmbad war es zeitweilig zu Wettstreiten gekommen, welcher 
Ghettoblaster am lautesten plärrt.

In den Gärten und auf den Balkonen plärrten überall diese neuen Kisten 
die sich mit Batterien betreiben liessen.

So kam ich übrigens damals zum Amateurfunk. Ich bastelte mir einen 
Oszillator mit Nachbrenner und drehte den auf die Frequenz von Radio 
Luxemburg, welches damals der beliebteste und überall eingestellte 
Sender war. Camillo Felgen verstummte damit auf der Stelle, zumindest in 
meinem hörbaren Umfeld.

Heutzutage ist es dagegen viel ruhiger geworden, die Kids tragen 
meistens Ohrhörer um den Akku zu schonen.

Da kommen jetzt ein paar junge Leute mit einem Bollerwagen und nem 
Autoradio drauf und obwohl unwissend, wir denen gleich unterstellt, dass 
sie die Umwelt akustisch verschmutzen.

Ehrlich, ich bin froh, keine solchen Eltern gehabt zu haben.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:

> So kam ich übrigens damals zum Amateurfunk. Ich bastelte mir einen
> Oszillator mit Nachbrenner und drehte den auf die Frequenz von Radio
> Luxemburg, welches damals der beliebteste und überall eingestellte
> Sender war. Camillo Felgen verstummte damit auf der Stelle, zumindest in
> meinem hörbaren Umfeld.

So ergab sich dann der Trend zur kürzeren Wellenlänge. Damals musste man 
die Mittelwelle zumachen, heute Bluetooth im 2,5 GHz ISM-Band.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2,402 GHz und 2,480 GHz  79 Kanäle im 1-MHz-Abstand eingeteilt wird die 
bis zu 1600-mal in der Sekunde gewechselt werden

https://de.wikipedia.org/wiki/Frequency_Hopping_Spread_Spectrum#Fast_Hopping

viel spass dabei

Namaste

Autor: Ole A. (arm9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Bei laufender Lichtmaschine und daraus resultiernden 14,4V kann der
> Strom beim Anlegen gegen 12-15A gehen.
> Wie gesagt, nur für kurze Zeit (Minuten), denn mit steigender
> Ladespannung geht auch der Strom zurück.

Hallo Lothar,

vielen Dank für die Info. Im Grunde bestätigst du alle meine 
Überlegungen. Das beruhigt mich schon mal etwas :-)

Wann da wirklich nur ~15A drüber gehen werde ich das (Not)Ladekabel mit 
2,5mm² auslegen. Einen Starter hat der Bollerwagen ja nicht ;-)

Nun habe ich eben mal im Lager geschaut und tatsachlich noch eine Typ 2 
Ladedose gefunden die über ist. Die ist bis 20A spezifiziert. Die werde 
ich anstelle des Fremdstartpunktes einauen. Dann ist das ganze auch 
gleich 50% verpolungssicherer.

An die Pistole kommen dann zwei Klemmen für die Autobatterie (im Auto) 
dran und dann kann nix mehr schief gehen :-) :-)

Gruß

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ole A. schrieb:
> Hallo Lothar,
>
> vielen Dank für die Info. Im Grunde bestätigst du alle meine
> Überlegungen. Das beruhigt mich schon mal etwas :-)

Viel Spass dabei.

Woher ich die Daten habe?

Ich habe eine freistehende Garage, ohne festen Stromanschluss.
Die Frau befand es sehr beschwerlich, in der Kälte, oder wenn es 
regnete, aus dem Auto aussteigen zu müssen um das Tor zu öffnen.

Deshalb habe ich ein Solarpanel aufs Dach gebracht und zweimal 
12V-Batterien zu 24V zusammengeschaltet.

Angefangen habe ich mit 45Ah-Batterien, mittlerweile bin ich bei 
100Ah-Batterien. Das hat aber nichts mit dem aktuellen Thema zu tun.

Im Winter, wenn es mehrere Wochen keine Sonne gab, und/oder das Panel 
dauerhaft mit Schnee bedeckt war, mussste ich die Batterien nachladen.

Das ging natürlich nur mit dem Auto, hatte ja keinen Stromanschluss.
Natürlich habe ich die Ströme gemessen, wollte ja wissen was beim Laden 
so vorsich geht.

Ich konnte ja das Auto in der Garage nicht die ganze Zeit laufen lassen, 
dadurch dauerte der Ausgleich zwischen den beiden Batterien ewig.

Wenn ich den Motor laufen liess, ging es zwar etwas schneller, aber 
länger als eine Stunde habe ich das auchnicht gemacht.
Das war mir alles zu unwirtschaftlich, zumal ich es ja für 2 Batterien 
nacheinander tun musste.

Ein Notstromaggregat anzuschaffen war mir dann auch etwas zu blöde.

Also habe ich einen Up-Converter genommen, 12 nach 24V.

Das hat erstmal gut geklappt, die Ausgangsspannung des Converters auf 
28V eingestellt und ans Auto gehängt.

Am nächsten Morgen, die Autobatterie völlig geleert und die 
Garagenbatterien randvoll.

uuups, was war geschehen?

Der Up-converter liefert solange eine eingestellte Ausgangsspannung, 
hier 28V, bis die Eingangsspannung so gut wie nichts mehr liefert.

Damit hatte ich erfolgreich den Inhalt meiner Autobatterie auf die 
beiden Garagenbatterien übertragen.

So hatte ich das jetzt auchnicht gewollt.

Mittlerweile habe ich das Problem im Griff, aber das sollte hier ja 
nicht das Thema sein.

Gruss

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.