Forum: Offtopic 110V Gleichspannung - tatsächlich noch in den 80er Jahren in örtlichen Netz verfügbar?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Untervolta (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

in diesen sehr interessanten Thread 
https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?017,8335822,page=1 aus 
einem anderen Forum wird behauptet das, zumindest auch noch 1985, 110V 
noch in örtlichen (gleichbedeutend mit öffentlichen?) Netzen verfügbar 
war und auch für "Kraftanlagen"(?) genutzt wurde.

Ist da etwas wahres dran oder handelte es sich nicht doch nur um ein 
ungewöhnliches, internes Firmennetz der Bahnstromversorgung für das 
Maschinchen mit "ungebremsten" 8,8kW Highpower Antrieb;-)wie es ja auch 
indirekt später im Thread kurz angesprochen wird.

Das es örtliche (öffentliche) 110V GS Netze gab ist mir bekannt aber 
bisher hielt ich sie eigentlich spätestens seit den frühen 50er Jahren 
(in Deutschland) für vergangen und nur eine recht kurze und kuriose 
Episode aus der Geschichte.

Nebenbei handelt es sich um einen sehr schönen und interessanten Thread 
mit vielen phantasierenden und schönen Nerdthemen (E-Technik, 
Lokomotiven, Fotografie und Technikhistorie) - für sowas und nicht wie 
immer wieder behauptet für Born (extra falsch geschrieben) wurde das WWW 
erfunden :-)

mfg

Untervolta

: Verschoben durch Moderator
von hinz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> https://www.heise.de/newsticker/meldung/Das-Aus-fu...
19.11.2007 14:11 Uhr
...

Namaste

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Untervolta schrieb:
> Hallo
>
> in diesen sehr interessanten Thread
> https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?017,8335822,page=1 aus
> einem anderen Forum wird behauptet das, zumindest auch noch 1985, 110V
> noch in örtlichen (gleichbedeutend mit öffentlichen?) Netzen verfügbar
> war und auch für "Kraftanlagen"(?) genutzt wurde.

DC Netze gibt es auch heute noch. Die Überlegenheit der Kennlinie des 
einfachen Gleichstrommotors bewahrt ihn in der Transporttechnik.
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Bahnstromsysteme#Gleichstrom

> Das es örtliche (öffentliche) 110V GS Netze gab ist mir bekannt aber
> bisher hielt ich sie eigentlich spätestens seit den frühen 50er Jahren
> (in Deutschland) für vergangen und nur eine recht kurze und kuriose
> Episode aus der Geschichte.

Öffentliche Netze welche Neukunden akzeptieren gibt es aber schon lange 
nicht mehr. Hier in Kopenhagen wurde Anfang der 70er die letzte DC 
Netzinsel abgeschaltet. Mein Haus wurde 1930 mit 110V DC Versorgung nur 
für Beleuchtung gebaut - umgestellt auf AC Anfang der 50er, dann auch 
mit Steckdosen.

Die DC Vergangenheit findet man immer noch:
Das Magnavox Eltra 1001 Tonbandgerät konnte man daher "umschalten".
Es sei den Guitaristen als Übungsverstärker empfohlen da mit ECLL 800 
Röhren.

In den USA waren die halt wieder mal etwas langsamer wie heise schrieb.
In Deutschland hat die RAF und die USAF das abscheiden alter Zöpfe 
erleichtert.

von Richard H. (richard_h27)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> In den USA waren die halt wieder mal etwas langsamer wie heise schrieb.
> In Deutschland hat die RAF und die USAF das abscheiden alter Zöpfe
> erleichtert.

Ausgerechnet die langhaarigen Bombenleger von der RAF sollen alte Zöpfe 
abgeschnitten haben?

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> Ausgerechnet die langhaarigen Bombenleger von der RAF sollen alte Zöpfe
> abgeschnitten haben?

Die Bombenleger waren von der Royal Air Force und der US Air Force.

: Bearbeitet durch User
von Richard H. (richard_h27)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Die Bombenleger waren von der Royal Air Force und der US Air Force.

Ach, du meinst die kurz gescherten Bombenleger.

von U. B. (pasewalker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> DC Netze gibt es auch heute noch. Die Überlegenheit der Kennlinie des
> einfachen Gleichstrommotors bewahrt ihn in der Transporttechnik.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Bahnstroms...

Wobei neue Loks etc. (fast immer?) Drehstrommotoren haben, egal
was vom Fahrdraht kommt. (Und zum Teil mehrsystemfähig sind.)

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor ca. 10 Jahren, hatte ich in einem historischem Weingut
zu tun.
https://www.holidaycheck.de/m/edelstahltanks-in-der-unterwelt/8bcb8cb3-3080-3619-8dc8-2bf8df35bc3a

Da sind mir die feinen Isolatoren mit den blanken Kupferdrähten
aufgefallen. Da das ein Kellerlabyrihnt mit unterschiedlichen Niveaus
ist, und es problemlos möglich ist, mit den Fingern hinzulangen,
2 Meter Körpergröße reichen auch für den Kopf, habe ich mir erlaubt auf
ein Gefährdungspotenzial hinzuweisen.

Das wurde dann auch geändert.
Es ist halt historisch entstanden, erst gab es 110V Dc, später 220 V
Ac. Da wurden halt nur die Glühbirnen getauscht,

Auf dem Foto sieht man gut die Isolatoren, Gespannt waren blanke Drähte
mit 230V Ac.

Passiert ist nie was!

Grüße Bernd

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab ja auch die Märklin "Starkstrom" Lokomotiven.
Ein Vorwiderstand, bestehend aus einer Kohlefadebirne, das war es
dann schon. Die Kinder hatten 110 V Dc auf den Gleisen.

Frage: Sind die 110 V Dc soviel ungefährlicher, oder haben die
"früher" mehr ausgehalten?

Grüße Bernd

P.s. im Schloss Linderhof ( von dem Ludwig) gibt es auch noch originale
Verkabelung. 2 blanke Drähte, geführt von Porzellanisolatoren bis
zum Lichtschalter.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Es gab ja auch die Märklin "Starkstrom" Lokomotiven.
> Ein Vorwiderstand, bestehend aus einer Kohlefadebirne, das war es
> dann schon. Die Kinder hatten 110 V Dc auf den Gleisen.
>
> Frage: Sind die 110 V Dc soviel ungefährlicher, oder haben die
> "früher" mehr ausgehalten?
>
> Grüße Bernd
>
> P.s. im Schloss Linderhof ( von dem Ludwig) gibt es auch noch originale
> Verkabelung. 2 blanke Drähte, geführt von Porzellanisolatoren bis
> zum Lichtschalter.

Ich hatte zur Grundschulzeit einen Freund, der gefühlt fast an den 12V 
AC meiner Marklin-Bahn gestorben wäre. Ich hatte mich da schon vorabe 
(vor Kindergartenzeit) mit dem inneren einer Lampenfassung 
desensibilisiert und war mit sowas nicht mehr zu beeindrucken.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Großeltern in Wien hatten zur 1960 Wende noch 110V Gleichspannung. 
Angeblich dauerte die Umstellung lange dort. Ich weiß das weil meine 
Mutter damals ihr Tonbandgerät dort betreiben wollte und es aus dem 
Grund kapputt ging und repariert werden mußte.

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.