Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Resturlaub, gebuchter Urlaub, Jobwechsel


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Anders (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich strebe einen eventuellen Jobwechsel an und habe bereits einen 10 
tägigen Urlaub Ende August/Anfang September gebucht.

Angenommen ich würde zum 01.08. wechseln. Da ich einen Urlaubsanspruch 
von 30 Tagen bei meinem jetztigen Arbeitgeber habe, habe ich monatlich 
Anspruch auf 2,5 Tage Urlaub. 9 Tage habe ich bereits genommen. Das 
heißt ich müsste 8.5 Tage Resturlaub nehmen und hätte beim neuen 
Arbeitgeber, bei 30 Tagen Urlaub noch 12,5 Tage. Da würde zwar der 
gebuchte Urlaub reinpassen, aber zu Weihnachten wird es eng.

Gibt es die Möglichkeit sich nicht genommene Urlaubstage zu bescheinigen 
und diese mit in den neuen Job zu nehmen?

von dunno.. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab das mal gemacht, mit 2 tagen.

allerdings hatte ich das vorher mit dem neuen AG geklärt, und der fands 
okay.

usus ist sowas wohl eher nicht.

von Personaler (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollte der neue Arbeitgeber Dir mehr Urlaub geben als dir auf 
Grund deines Vertrages zusteht? Und dein alter AG wird sich freuen, wenn 
Du ihm ein paar Tage unbezahlte Arbeit (-> nicht genommener Resturlaub) 
schenkst. Das wird er dankend annehmen und Dir auch sicher bescheinigen. 
Aber der neue AG braucht sich da an nix zu halten.

Und außerdem hast Du während der Probezeit nicht den Anspruch auf den 
gesamten Urlaub, der dir im laufenden Jahr zusteht, sondern nur den 
schon durch Arbeit "erworbenen". Also die 2,5 Tage pro Monat, die Du 
schon gearbeitet hast. D.h., Du kannst den Urlaub erst "hinterher" 
nehmen. Außer Dein neuer AG erlaubt dir was anderes. Wird er aber nicht 
tun, da nicht nur er in der Probezeit kurzfristig kündigen kann (ohne 
Angabe von Gründen) sondern auch Du. Und dann hat er Dir Urlaub bezahlt, 
ohne eine Gegenleistung erhalten zu haben.

Aber Du kannst ja, wenn es mit der Selle ernst wird, den zukünftigen AG 
mal drauf ansprechen, wenn Du den Eindruck hast, er könnte drauf 
eingehen.

Grüße

von Dr. med. dent. Best (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuerst einmal: Halbe Urlaubstage gibt es nicht.

Man hat einen gesetzlichen Anspruch von Urlaub von 2 Tagen je Monat bei 
einer 6-Tage Woche. Auf eine 5-Tage-Woche sind es 5/6tel, also 20 Tage. 
Diese 20 Tage stehen einem IMMER zu, je zu 1/12 pro Monat 
Betriebszugehörigkeit. Der neue AG "dürfte" also nicht weniger als 5/12 
von 20 Tagen, entsprechend 8,33 Tage Urlaub (= 8 Tage) geben.

Ausnahme: Der Arbeitnehmer hatte bereits seinen Erhohlungsurlaub 
genommen und aufgebraucht. In diesem Falle ist der dem AN zustehende 
Anspruch verwirkt. Der neue AG hat demnach keine Pflicht mehr, dem AN im 
gleichen Jahr noch Urlaub zu gewähren.

Interessant wird das, weil man dem 6ten Monat den vollen Urlaubsanspruch 
hat. Mit anderen Worten: Ab dem 01.06. steht einem der komplette 
vertraglich vereinbarte Jahresurlaub zu.

Jetzt ist die Frage, wie das gehandhabt werden sollte. 9 Tage hast Du 
bereits genommen. Bleiben bei Deinen 30 Tagen Urlaub immerhin noch 21 
Tage übrig bei deinem jetzigen AG.

Ich würde daher erstmal deinen neuen AG angehen, und mit ihm darüber 
sprechen, wie er das handhaben möchte.

Weiterhin musst Du auch mit Deinem alten AG darüber sprechen. U.U. hat 
der gar keine Lust, Dich den Urlaub auszuzahlen, und will, dass Du ihn 
abfeierst. Dann schaut es natürlich schlecht aus. In jedem Falle 
benötigst Du für den neuen AG eine Urlaubsbescheinigung, auf der zu 
entnehmen ist, wie viel Urlaub du Anspruch hattest, und genommen hast. 
Wenn der alte AG 30, und der neue AG 30 Tage bereitstellen, ist es wenig 
aufwand. Gibt der neue AG mehr (oder weniger), wirds richtig 
kompliziert.

So wie ich die Aasgeier von Arbeitgebern aber kenne, wird man die 
gesetzliche Regelung irgnorieren, und Dich auf den Anteil verweisen. 
Solange der zukünftige AG dabei mitspielt, kann es Dir egal sein. Falls 
nicht hilft nur schlucken oder spucken.

von Rudi Radlos (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Anders schrieb:
> Urlaub Ende August/Anfang September gebucht.

Verhandlungssache! Wenn sie Dich unbedingt wollen und die Auftragslage 
es zulässt, wird man drüber reden können. Es könnte aber auch sein, daß 
Du erst nach einem halben Jahr dort Urlaub machen kannst...
Die Urlaubsbescheinigung des alten AG wirst Du brauchen. Sinnvoll wäre, 
jetzt noch ein paar Tage Urlaub zu nehmen.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Anders schrieb:
> Gibt es die Möglichkeit sich nicht genommene Urlaubstage zu bescheinigen
> und diese mit in den neuen Job zu nehmen?
Nur die, dass man mit den betreffenden Leuten spricht.

> Da würde zwar der gebuchte Urlaub reinpassen, aber zu Weihnachten wird
> es eng.
Und wo genau liegt jetzt das Problem? Nächstes Jahr spricht keiner mehr 
über diese kleine Sache...

Dr. med. dent. Best schrieb:
> So wie ich die Aasgeier von Arbeitgebern aber kenne
Wie bei Aasgeiern üblich: wenn du dich denen nicht als Aas präsentierst, 
dann tun die dir nichts.

: Bearbeitet durch Moderator
von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. med. dent. Best schrieb:
> Erhohlungsurlaub

was ist das?

hohler Urlaub würde mir nicht gefallen

Lothar M. schrieb:
> Wie bei Aasgeiern üblich: wenn du dich denen nicht als Aas präsentierst,
> dann tun die dir nichts.

sehe ich auch so, man muss nur miteinander reden, dann klappt das schon.

Der neue AG wollte dich ja, also wird er dir kaum Steine in den Weg 
legen wollen, wenn doch will man dort nicht arbeiten.

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Statt Sommerurlaub hatte ich einen Herbsturlaub geplant, aber dann eher 
spontan die Stelle gewechselt.

Beim Interview mit dem neuen Arbeitgeber habe ich das Thema direkt zur 
Sprache gebracht, es gibt dafür zwar ein Prozedere, aber das galt für 
mich nicht. Lief am Ende auf 2 Wochen unbezahlten Urlaub hinaus.

Da ich beim alten Arbeitgeber den Sommerurlaub entsprechend nicht 
genommen hatte und - wegen Handover - bis zum letzten Tag im Büro war, 
wurden mir die überzähligen Urlaubstage im Folgemonat ausbezahlt.

Einfach zur Sprache bringen, irgendwie löst sich das.
Wenn nicht, nochmal über den Wechsel nachdenken. ;-)

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anders schrieb:

> Angenommen ich würde zum 01.08. wechseln. Da ich einen Urlaubsanspruch
> von 30 Tagen bei meinem jetztigen Arbeitgeber habe, habe ich monatlich
> Anspruch auf 2,5 Tage Urlaub.

Nicht unbedingt, manche Firmen berechnen den Urlaubs-Anspruch bei 
Kündigung auf den gesetzlichen Mindesturlaub von 20/24 d und nicht auf 
den persönlich im Anstellungsvertrag genannten.

Siehe auch:
https://www.darmstadt.ihk.de/produktmarken/Beraten-und-informieren/recht_und_fair_play/Arbeitsrecht/bestehendeArbeitsverhaeltnisse/Urlaub/Urlaubsanspruch/2552870

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Nicht unbedingt, manche Firmen berechnen den Urlaubs-Anspruch bei
> Kündigung auf den gesetzlichen Mindesturlaub von 20/24 d und nicht auf
> den persönlich im Anstellungsvertrag genannten.

Du hast den Artikel nicht verstanden.
Zitat:
"Vielmehr hat der Arbeitnehmer immer einen Anspruch auf den vollen 
gesetzlichen Mindesturlaub, bei einer 5-Tage-Woche also auf 20 
Urlaubstage."

Das heisst ich kann wenn ich nach dem 1. Juni ausscheide sogar vorher 20 
Tage nehmen, auch wenn mir von der jahresanteiligen Arbeitszeit her nur 
15 oder 18 zustehen würden.

von Nachdenklicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe ohnehin nicht, wieso die Ansprüche, die Partei 
A(rbeitnehmer) aus einem Vertrag mit Partei (arbeit)G(eber)1 hat, 
irgendeinen Einfluß auf Ansprüche haben sollen, die Partei A aufgrund 
eines Vertrages mit Partei (arbeit)G(eber)2 hat.

G1 und G2 haben doch nix miteinander zu tun? Die verrechnen ja auch 
nicht das Gehalt untereinander, oder sonst irgendwas.
Nach meinem gesunden Menschenverstand, der vermutlich nichts mit dem 
Rechtsverständnis unserer Herrschenden gemein hat, sehe ich es so - ich 
habe aus meinem Vertrag mit G1 einen Urlaubsanspruch X. Ab ausreichend 
langer Betriebszugehörigkeit ab dem 1.1. des Jahres. Endet dieser 
Vertrag unterjährig, ist das entweder das Pech von G1, oder man muß sich 
einigen, so wie es auch der Fall wäre, wenn A's Gleitzeitkonto zum 
Vertragsende im Minus ist.
Bei G2 erwächst nach meinem Verständnis ein davon unabhängiger Anspruch 
nach den gesetzlichen Regularien. (Anteiliger Zuwachs, wie oben schon 
beschrieben.)

Unabhängig davon würde ich die gebuchte Reise betrachten. Arbeitgeber 
wissen auch, daß Arbeitnehmer ein "Vorleben" haben. Insbesondere wenn 
man angibt (und im Zweifelsfall auch belegen kann) daß man die Buchung 
der Reise deutlich früher vorgenommen hat, sollte sich immer eine Lösung 
finden. Ein Arbeitgeber, der darauf besteht, diese gebuchte und meist 
bezahlte Urlaubsreise verfallen zu lassen wäre für mich ohnehin ein 
recht fragwürdiger Vertragspartner. Offen ansprechen, am besten stellt 
es sich sogar dar, wenn die Reise gebucht wurde, bevor man sich 
überhaupt beworben hat, und dann klappt das schon. Schon im 
Kollegenkreis erlebt.

von rbx (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist manchmal ganz hilfreich, direkt in der Buchungsabteilung des 
jeweiligen Unternehmens nachzufragen. Also bei den Leuten, welche die 
Lohn-Abrechnungen fertig machen, die Steueranteile bearbeiten wie auch 
die Urlaubstage u.ä.

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anders schrieb:
> ich strebe einen eventuellen Jobwechsel an und habe bereits einen 10
> tägigen Urlaub Ende August/Anfang September gebucht.
>
> Angenommen ich würde zum 01.08. wechseln. Da ich einen Urlaubsanspruch
> von 30 Tagen bei meinem jetztigen Arbeitgeber habe, habe ich monatlich
> Anspruch auf 2,5 Tage Urlaub. 9 Tage habe ich bereits genommen. Das
> heißt ich müsste 8.5 Tage Resturlaub nehmen und hätte beim neuen
> Arbeitgeber, bei 30 Tagen Urlaub noch 12,5 Tage. Da würde zwar der
> gebuchte Urlaub reinpassen, aber zu Weihnachten wird es eng.
>
> Gibt es die Möglichkeit sich nicht genommene Urlaubstage zu bescheinigen
> und diese mit in den neuen Job zu nehmen?

Wechselst Du (innerhalb eines Konzern oder Verbundes)?
Oder beendest Du die Arbeit beim bisherigen Arbeitgeber und fängst ganz 
woanders neu an?

Im ersten Fall: Sprich das mit bisheriger und neuer Abteilung ab

im zweiten Fall: Das ist Teil Deiner Forderungen an den neuen AG. Sage 
was Du willst und überlege für Dich, welchen Preis Du dafür zahlen 
willst. Die Entscheidung liegt bei Dir, Dein alter AG hat damit nichts 
zu tun. Deine Möglichkeiten

- nicht wechseln
- auf Urlaub vorab bestehen (bestätigen lassen)
- es drauf ankommen lassen
- erst zu mitte September anfangen
- die Buchung verfallen lassen
und noch einige ungesetzlich mehr, wie krankschreiben lassen.

von Andrew T. (marsufant)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anders schrieb:
> Hallo,
>
> ich strebe einen eventuellen Jobwechsel an und habe bereits einen 10
> tägigen Urlaub Ende August/Anfang September gebucht.
>
> Angenommen ich würde zum 01.08. wechseln. Da ich einen Urlaubsanspruch
> von 30 Tagen bei meinem jetztigen Arbeitgeber habe, habe ich monatlich
> Anspruch auf 2,5 Tage Urlaub.


Da Du nach dem Juli des Jahres wechselst, hast du sogar Anspruch auf 
ALLE 30 Tage, obwohl Du ihn vor Jahresende verläßt.

Jedoch nur bei deinem alten Arbeitgeber.

In Deinem Fall hilft Dir das allerdings nichts.

> 9 Tage habe ich bereits genommen. Das
> heißt ich müsste 8.5 Tage Resturlaub nehmen

und solltest Du auch jetzt nehmen, da Urlaub "genommen" und nicht gegen 
Geld abgelöst werden darf -- einzige Ausnahme ist, wenn Du keine Chance 
hättest diesen Urlaub noch beim alten AG zu nehmen. Z.b weil dieser dich 
als unentbehrlich hält  für alle Tage bis zum in Deinem Fall 30.7.

> und hätte beim neuen
> Arbeitgeber, bei 30 Tagen Urlaub noch 12,5 Tage. Da würde zwar der
> gebuchte Urlaub reinpassen, aber zu Weihnachten wird es eng.

Tja, ist leider so.

>
> Gibt es die Möglichkeit sich nicht genommene Urlaubstage zu bescheinigen
> und diese mit in den neuen Job zu nehmen?

Ist die Frage ob Dein neuer AG das mitmacht. Klappt "fast nie". In der 
Regel wird der neue AG  Dir anbieten,  das Du neu angehäufte Überzeit 
abgleiten kannst oder ggfs. aus wichtigem Grund unbezahlten Urlaub 
nimmst.
Du köntest aber anbieten, schon vor Beginn der Einstellung (= vor dem 
1.8) mal tageweise vorbeizukommen zwecks "einlernen") -- und das dann 
später frei zu bekommen. Alles eien Versuch wert.

Mußt Du Dir aber selber überlegen, wie Du mit der Frage nach viel Urlaub 
bei Deinem neuen AG auffällst.
Früher (tm) war sowas ein echter faux pas, heute spricht alle Welt von 
work-life-balance --- ob das dann gelbt wird, siehst Du .-))

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Witz dabei ist: man kann so ein Haar auch komplett der Länge nach in 
vier Teile durchspalten, aber nächstes Jahr interessiert das keinen mehr 
und die ganze Erbsenzählerei war umsonst.
Oder andersrum: wenn ich irgendwo hin wechsle, dann aus Gründen, für die 
ich ggfs. sogar auf 1 Woche Urlaub verzichten würde (natürlich nicht, 
ohne vorher einfach mal nachgefragt zu haben)...  ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.