Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Step-Down wandler (LM2596) durch Poti als Variable Spannungsquelle nutzbar?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Community,

baue mir grade ein Mini-Experimentierboard zusammen das neben ein paar 
feste Spannungen, auch eine variable Spannung bieten soll 
(Strombegrenzung ist nicht geplant).

Da kam mir die Idee ein normales Step-Down Board z.B. mit einem LM2596s 
zu verwenden und dessen 10K Trimmerpoti durch ein normales, dauerhaft 
nutzbares Poti zu ersetzen.
Dazu noch eine Spannungsanzeige.

Ist das so problemlos machbar?
Oder sind solche Step-Downs nicht für regelmäßige Änderung der 
Zielspannung geeignet?

Hoffe auf hilfreiche Antworten.
Schon mal vielen Dank!

von Andreas I. (andy5macht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kannst du so machen.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Ist das so problemlos machbar?

Vom Prinzip her kannst Du das machen. Schaltregler haben aber leider die 
Eigenheit, eine zu Last und Eingangsspannung passende Induktivität zu 
brauchen.

Du solltest also definieren, in welchem Bereich Du verstellen willst und 
im Datenblatt des LM2596 gucken, ob Du im zulässigen Arbeitsbereich 
bleibst.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorsicht: Wenn der Schleifer des Potis einen Wackler hat, kommt hinten 
kurzzeitig die volle Eingangsspannung heraus.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Vom Prinzip her kannst Du das machen. Schaltregler haben aber leider die
> Eigenheit, eine zu Last und Eingangsspannung passende Induktivität zu
> brauchen.

Die bei den chinesischen LM2596-Modulen verwendeten Trim-Potis sollten 
sich elektrisch nicht von einem dauerhaft nutzbaren Poti unterscheiden, 
so gehen ist die Einstellbarkeit also kein neues Problem für den 
Regleraufbau.

Die Speicherspule kann (mit zunehmenden Verlusten) auf einen maximalen 
Strom aufgeladen werden und damit sind die Randbedingungen gesetzt. Wie 
der Wirkungsgrad sich bei unterschiedlicher Last benimmt, steht für 
typische Beschaltung oft im Datenblatt.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Oder sind solche Step-Downs nicht für regelmäßige Änderung der
> Zielspannung geeignet?

Für regelmässige schon, aber nicht für beliebig grosse. Ich habe z.B. 
Netzteile, die sind einstellbar für 12 V oder 15 V, in der Praxis noch 
etwas mehr, aber unter 10 V oder über 20 V nicht mehr. Als Ersatz für 
ein Labornetzgerät, das von 0..30V einstellbar ist, ist so ein 
Stepdown-Regler nicht geeignet, besonders nicht bis auf 0 V herunter.

Georg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.