mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Suche einstellbaren oder fixen Linearregler mit hoher PSRR bis min. 20V output


Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Frage steht im Titel.
Finde hauptsächlich "ultra-high-psrr-linear-regulator" im 3-5V Bereich, 
und suche schon etwas länger erfolglos. Viele haben maximal 20V output, 
besser wäre aber etwas mehr da ich minimum 20V brauche.
Im 5V Bereich gibts einige die bis 1MHz gehen und dann noch 60-70dB psrr 
haben, solche Eigenschaften in dem Dreh wären nett.

: Verschoben durch Moderator
Autor: 8K3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
8K3 schrieb:
> LT3042?

Wenn sich keiner findet der mehr als 20V macht wäre das ein Kandidat, 
Danke.
Wo bekommt man den?

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Janos P. (janoslon421)

>Im 5V Bereich gibts einige die bis 1MHz gehen und dann noch 60-70dB psrr
>haben, solche Eigenschaften in dem Dreh wären nett.

Und wozu soll das gut sein? Bei 100kHz und mehr kann man schon sehr gut 
mit einem LC-Filter glätten, das muss der Regler nicht mehr aktiv 
können. Dessen Stärke ist eher der untere Frequenzbereich unter 100kHz. 
Und da tut es selbst ein old school LM317 ziemlich gut.

Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Und wozu soll das gut sein?

Möchte eine saubere Spannung für einen Messumformer von einem 
Schaltnetzteil abzapfen, und hielt das für am einfachsten.
Wo könnte ich mich denn mal schnell und Praxisorientiert zum Thema 
LC-Tiefpass einlesen, um für meine Anwendung etwas passendes planen zu 
können?

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Janos P. (janoslon421)

>Wo könnte ich mich denn mal schnell und Praxisorientiert zum Thema
>LC-Tiefpass einlesen, um für meine Anwendung etwas passendes planen zu
>können?

In diversen Application Notes von Analog Devices, Linear Technology etc. 
Hab aber keine direkten Empfehlungen parat.

Im Prinzip mußt du die Schaltfrequenz deines Wandlers finden/messen. 
Manchmal ist die auch in Grenzen variabel. Dann mißt du den Ripple und 
denkst dir ein wünschenswertes Dämpfungsmaß aus. Mit der Zahl geht man 
in das Filterberechnungsprogramm seiner Wahl. Aber 60 dB  bei 1MHz halte 
ich für illusorisch, auch für einen guten LC-Filter. Und last but not 
least gibt es auch noch feldgebundene Kopplung, die dir in die Suppe 
spucken kann. Da heißt es dann Layout, Layout und Layout.

: Bearbeitet durch User
Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Schaltfrequenz deines Wandlers finden/messen

Welchen Wandlers? Ist die Schaltfrequenz des Schaltnetzteils gemeint?
Hätte noch ein steinaltes Analogoszilloskop, aber ob das noch genau ist 
wage ich zu bezweifeln.. :/

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Janos P. (janoslon421)

>> Schaltfrequenz deines Wandlers finden/messen

>Welchen Wandlers? Ist die Schaltfrequenz des Schaltnetzteils gemeint?

Was denn sonst?

>Hätte noch ein steinaltes Analogoszilloskop,

Das reicht locker.

>aber ob das noch genau ist
>wage ich zu bezweifeln.. :/

Warum? Es wird ja wohl keine 100kHz Gurke aus dem 2. Weltkrieg sein. 
Jedes einfache 20MHz Analogscope reicht hier.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Oszi bei 10MHz noch was anzeigt, waere es ausreichend.

Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum? Es wird ja wohl keine 100kHz Gurke aus dem 2. Weltkrieg sein.
> Jedes einfache 20MHz Analogscope reicht hier.

Dann kann ich es entweder nicht messen weil mir die Erfahrung fehlt, 
oder das Oszi ist nicht mehr so klasse. Ich meine 100Hz ausm 
Gleichrichter kriege ich darauf auch noch zum stehen, aber nach einigem 
Probieren die wandlerfrequenz nicht.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Janos P. (janoslon421)

>> Warum? Es wird ja wohl keine 100kHz Gurke aus dem 2. Weltkrieg sein.
>> Jedes einfache 20MHz Analogscope reicht hier.

>Dann kann ich es entweder nicht messen weil mir die Erfahrung fehlt,

Wahrscheinlich.

>oder das Oszi ist nicht mehr so klasse.

Unwahrscheinlich. Was für ein Modell ist es denn?

>Ich meine 100Hz ausm
>Gleichrichter kriege ich darauf auch noch zum stehen, aber nach einigem
>Probieren die wandlerfrequenz nicht.

Du musst auf AC-Kopplung einstellen, und dann die Vertikalauflösung 
hochdrehen.

Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Unwahrscheinlich. Was für ein Modell ist es denn?

Metrix os 712
Geht halt nur noch ein Kanal und ich würde nicht ausschließen dass außer 
dem einen Kanal noch mehr defekt ist.
Unter manchen Zeitbasen/Vertikalauflösungen bekomme ich die 
"Linie/Kurve" nicht mal auf den Bildschirm (scheint verschoben)

Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Du musst auf AC-Kopplung einstellen, und dann die Vertikalauflösung
> hochdrehen.

Also ich bekomme beim besten Willen nichts brauchbares hin.
Noch Tipps dazu oder Alternativen?

Autor: Andrew T. (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Janos P. schrieb:
> Metrix os 712

Zweikanal, DC-15MHz Gerät.

Sollte damit gehen, außer: Es ist defekt .-)

Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew T. schrieb:
> Sollte damit gehen

Könntest Du mir vielleicht sagen wie Du es einstellen würdest?
So sehen die Einstellmöglichkeiten aus:
http://b.goistatic.com/data/auctions/Auction19221b/348.JPG

Wie gesagt habe ich nur Kanal B.
Die beiden Knöpfe "Yb oder X" rechts unten zusammen gedrückt ergeben 
"Empf. x10" im 10-50mV Bereich, also hatte ich die beide eingedrückt für 
höhere Vertikalauflösung, ist das richtig?
Und wenn ich das richtig rechne wäre eine Periodenlänge von 200/20kHz 1 
bis 10 uS, also auch etwa in dem Dreh die Zeitbasis einstellen (da die 
Schaltfrequenz angeblich normalerweise irgendwo im 20-200khz bereich 
liegen soll)?

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Janos P. (janoslon421)

>http://b.goistatic.com/data/auctions/Auction19221b/348.JPG

>Die beiden Knöpfe "Yb oder X" rechts unten zusammen gedrückt ergeben
>"Empf. x10" im 10-50mV Bereich, also hatte ich die beide eingedrückt für
>höhere Vertikalauflösung, ist das richtig?

Ja,

>Und wenn ich das richtig rechne wäre eine Periodenlänge von 200/20kHz  1
>bis 10 uS, also auch etwa in dem Dreh die Zeitbasis einstellen?

Sicher.

>Unter manchen Zeitbasen/Vertikalauflösungen bekomme ich die
>"Linie/Kurve" nicht mal auf den Bildschirm (scheint verschoben)

Dann mußt du die zurück schieben, das geht mit dem Knopf [XY].

Trigger muss erstmal auf AUTO stehen.

Und als Anzeige nur Kanal B, sprich der rechte Knopf (B)

Klemm einfach mal deinen Tastkopf an den Kalibrierausgang oben rechts, 
da kannst du erstmal mit der Bedienung des Oszis warm werden.

Autor: Andrew T. (marsufant)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Klemm einfach mal deinen Tastkopf an den Kalibrierausgang oben rechts,
> da kannst du erstmal mit der Bedienung des Oszis warm werden.

Dann aber Zeitbasis auf 1ms/cm stellen, da es ein 1kHz Kalibriersignal 
ist.


Falls Du ein Manual zum Nachfolgegerät brauchen kannst:
https://onedrive.live.com/?authkey=%21AAS%5FSKBt8P...

Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Klemm einfach mal deinen Tastkopf an den Kalibrierausgang oben rechts,
> da kannst du erstmal mit der Bedienung des Oszis warm werden.

Das Signal kriege ich, wenn auch nur kurz, recht sauber zum Stehen. 
Läuft dann immer wieder nach kurzer Zeit langsam weg ohne dass ich etwas 
verstelle.

Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Foto habe ich bei 10uS Zeitbasis geschossen (stand auch kurz in dem 
Moment). War am unbelasteten NT. Nur kann ich ja bei dem Oszi eine 
Horizontale Streckung und Feinkalibrierung der Zeitbasis einstellen, 
sodass ich die Frequenz eh nicht genau berechnen kann, oder? Weiß ja nur 
dass ich etwa im 10uS Bereich war, die ganzen Einstellungen verfälschen 
das Ganze doch aber sehr?

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Janos P. (janoslon421)

>Das Foto habe ich bei 10uS Zeitbasis geschossen (stand auch kurz in dem
>Moment).

Da muss man am Triggerlevel drehen.

>War am unbelasteten NT.

Sieht komisch aus, das ist kein normaler Schaltreglerrippel, da koppeln 
auch diverse Schaltflanken in deinen Meßaufbau. Wie sieht der aus?

>Nur kann ich ja bei dem Oszi eine
>Horizontale Streckung und Feinkalibrierung der Zeitbasis einstellen,
>sodass ich die Frequenz eh nicht genau berechnen kann, oder?

Oder! Man kann die Zeitdehnung auf den Anschlag drehen, dann stimmen die 
Angaben am Drehknopf!

> Weiß ja nur
>dass ich etwa im 10uS Bereich war, die ganzen Einstellungen verfälschen
>das Ganze doch aber sehr?

Nö.

Also wenn man nicht mal mit einem Oszi gescheit umgehen kann, wird der 
Rest eher schwierig.

Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Trigger muss erstmal auf AUTO stehen.

Wo geht das in meinem Fall?

Falk B. schrieb:
> Da muss man am Triggerlevel drehen.

"Pegel" in meinem Fall? Dann nur mit dem Eingang oben rechts?

Falk B. schrieb:
> Oder! Man kann die Zeitdehnung auf den Anschlag drehen, dann stimmen die
> Angaben am Drehknopf

Minimum oder Maximum? Was ist mit "Dehnung"?

Falk B. schrieb:
> Also wenn man nicht mal mit einem Oszi gescheit umgehen kann, wird der
> Rest eher schwierig.

Da frag' noch mal einer wieso ich das mit einem Spannungsregler und 
nicht mit einem Tiefpass lösen will.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Janos P. schrieb:
> Falk B. schrieb:
>> Also wenn man nicht mal mit einem Oszi gescheit umgehen kann, wird der
>> Rest eher schwierig.
>
> Da frag' noch mal einer wieso ich das mit einem Spannungsregler und
> nicht mit einem Tiefpass lösen will.

Die Themen EMV, Störungen und Störfestigkeit kann man nicht so einfach 
mit einem Rundumschlag-Fertigprodukt lösen.

Um die passende Lösung auswählen zu können, muss man erst mal wissen um 
was für Störungen es da eigentlich geht (Frequenz, Amplitude, 
Leitungsgebunden oder Eingekoppelt, Gleichtakt/Gegentakt,...). Es kommt 
hier nicht auf eine besonders genaue Messung an, sondern es geht um die 
Größenordnungen. Dann kann man auf die Suche nach dem Verursacher gehen 
und sich eine Filterstrategie überlegen.

Daher ist die Idee das erst mal zu messen gar nicht schlecht. Aber dafür 
braucht man halt leider geeignete Messmittel und muss damit umgehen 
können...

Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Aber dafür braucht man halt leider geeignete Messmittel und muss damit
> umgehen können...

Hältst Du das Gerät für einen erfahrenen Nutzer denn für geeignet?
Triggerkanal geht im Übrigen auch nicht, also der Tipp mit dem 
Triggerlevel war nicht umsetzbar.
Habe also einen Kanal ohne Trigger, zu den Vorraussetzungen.

Kann man denn nicht schonmal ein einfaches rundum Paket schnüren, von 
mir aus, wie weiter oben genannt, aus einem lm317 für niedrige 
Frequenzen bis 100kHz, und einen Tiefpass der alles darüber bis 1GHz 
schluckt? Kann man da mehrere einzeln berechnete Pässe in Reihe nehmen 
für verschiedene Frequenzbänder, oder beeinflussen die sich negativ?

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Janos P. schrieb:
> Kann man denn nicht schonmal ein einfaches rundum Paket schnüren, von
> mir aus, wie weiter oben genannt, aus einem lm317 für niedrige
> Frequenzen bis 100kHz, und einen Tiefpass der alles darüber bis 1GHz
> schluckt? Kann man da mehrere einzeln berechnete Pässe in Reihe nehmen
> für verschiedene Frequenzbänder, oder beeinflussen die sich negativ?

Die Suche nach dem Theriak war bisher erfolglos. Deshalb therapiert man 
weiterhin gezielt.

Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Die Suche nach dem Theriak war bisher erfolglos. Deshalb therapiert man
> weiterhin gezielt

Und da die Diagnose fehlt frage ich nun obs auch mehrere LC-Filter 
hintereinander tun würden.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Janos P. schrieb:
> Gerd E. schrieb:
>> Aber dafür braucht man halt leider geeignete Messmittel und muss damit
>> umgehen können...
>
> Hältst Du das Gerät für einen erfahrenen Nutzer denn für geeignet?
> Triggerkanal geht im Übrigen auch nicht, also der Tipp mit dem
> Triggerlevel war nicht umsetzbar.
> Habe also einen Kanal ohne Trigger, zu den Vorraussetzungen.

Ganz ohne Trigger kann es nicht funktionieren, dann würdest Du nie ein 
stabiles Bild bekommen. Aber wenn Du das Triggerlevel nicht einstellen 
kannst wird es schwer.

Wenn das Oszi zuverlässig funktionieren würde, sollte es eigentlich 
schon ausreichen. Würde ein erfahrener Nutzer gezwungen sein damit zu 
arbeiten, würde er vermutlich als erstes mal die einzelnen Funktionen 
verifizieren um sicherzustellen, daß das Oszi an sich funktioniert.

Der Hinweis oben auf das 1 kHz Testsignal war daher schon richtig. Damit 
solltest Du auch testen können ob sich das Triggerlevel einstellen 
lässt. Wenn es zu hoch ist, dürfte das Oszi nicht mehr triggern und das 
stabile Bild verschwinden.

Wenn Du mehr mit Elektronik machen willst, würde ich mir aber überlegen 
ein neues Oszi anzuschaffen. Deines ist schon ziemlich altes Eisen und 
macht viele Messaufgaben unnötig schwer.

Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Damit
> solltest Du auch testen können ob sich das Triggerlevel einstellen
> lässt.

Also an dem Kanal zu dem der Trigger gehört tut sich rein gar nichts. 
Auch hat das Triggerlevel keinen Einfluss auf den funktionierenden 
Kanal.
Zuguterletzt ist mir noch der Einschalter ohne Vorwarnung gut hörbar in 
und durch das senkrecht stehende Gerät gefallen; na schönen Dank auch...

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Janos P. schrieb:
> Gerd E. schrieb:
>> Damit
>> solltest Du auch testen können ob sich das Triggerlevel einstellen
>> lässt.
>
> Also an dem Kanal zu dem der Trigger gehört tut sich rein gar nichts.

Also Du stellst in dem Trigger-Bereich auf YB wenn Du den Kanal B 
verwendest. Dann auf Normal (und nicht "TV"). Der Schalter mit + und - 
steht vermutlich für Rising/Falling Edge und wäre hier erst mal egal.

Jetzt müsstest Du oben mit dem "Pegel"-Drehpoti das Triggerlevel 
einstellen können.

Wenn Du das 1kHz-Testsignal nimmst und das meinetwegen auf der halben 
Bildschirmhöhe dargestellt wird, dann müsstest Du das Triggerlevel immer 
weiter erhöhen können und irgendwann müsste dann der Trigger verloren 
gehen und kein stabiles Bild mehr angezeigt werden. Wenn Du mit dem 
Triggerlevel wieder runtergehst, müsste der Trigger wieder greifen.

> Auch hat das Triggerlevel keinen Einfluss auf den funktionierenden
> Kanal.

Wenn dem wirklich so ist dann ist was mit dem Trigger-Bereich des Oszis 
defekt und das macht es dann sehr schwer bis unmöglich damit brauchbare 
Messergebnisse zu bekommen.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Janos P. (janoslon421)

>> Trigger muss erstmal auf AUTO stehen.

>Wo geht das in meinem Fall?

Gute Frage, das scheint es auf deinem Oszi nicht explizit zu geben. 
Hmmm.

>> Da muss man am Triggerlevel drehen.

>"Pegel" in meinem Fall?

Ja

>Dann nur mit dem Eingang oben rechts?

NEIN! Das ist ein externer Triggereingang. Den brauchst du nicht, der 
wird auch nicht angezeigt.

>> Oder! Man kann die Zeitdehnung auf den Anschlag drehen, dann stimmen die
>> Angaben am Drehknopf

>Minimum oder Maximum?

Must du probieren.

> Was ist mit "Dehnung"?

Dier Zeiteinstellung hat zwei Knöpfe auf der Achse. Den Rastschalter und 
das Poti. Letzteres ist die variable Zeitdehnung.

>> Also wenn man nicht mal mit einem Oszi gescheit umgehen kann, wird der
>> Rest eher schwierig.

>Da frag' noch mal einer wieso ich das mit einem Spannungsregler und
>nicht mit einem Tiefpass lösen will.

Du kannst nichtmal dein Störsignal messen, meinst aber, es mit einem 
Zauberbauteil beseitigen zu können? Wie willst du dann nachweisen, daß 
es funktioniert?

Autor: Janos P. (janoslon421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Must du probieren.

Würde ich gern, aber das Ganze liegt auf Eis da der Einschalter jetzt 
defekt ist und ich den erst reparieren muss bevor es weiter geht.

Falk B. schrieb:
> Du kannst nichtmal dein Störsignal messen, meinst aber, es mit einem
> Zauberbauteil beseitigen zu können?

Sehr richtig.

Falk B. schrieb:
> Wie willst du dann nachweisen, daß
> es funktioniert?

Eine sehr gute Frage auf die ich keine Antwort habe aber auch gern eine 
hätte.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.