mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Custom USB <-> UART Konverter


Autor: Sebastian K. (sek)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin gerade auf der Zielgeraden bei der Entwicklung einer als 
kommerziell geplanten Elektronik.  Über eine UART Schnittstelle ist ein 
Update der Firmware und die Programmierung der Elektronik möglich. Als 
Verbinder sitzt dazu eine Steckbuchse von JST, Typ SH, auf der 
Leiterplatte. Die Firmware wird dann durch eine PC Software übertragen.

Wie im Titel schon geschrieben, benötige ich dafür einen USB <-> UART 
Konverter, der kundentauglich und möglichst günstig ist. Nun gibt es die 
Dinger recht billig bei Ebay teils schon für 2-3€. Mir sind aber nur 
solche bekannt, die eine Stiftleiste als Stecker haben, also dem 
Endverbrauch nicht zumutbar. Ich bräuchte daher einen Konverter, der 
ebenfalls einen JST SH Stecker besitzt und dann über einen 
konfektionierten Kabeladapter mit der Elektronik verbunden wird.

Daher meine Frage, kennt jemand eine Bezugsquelle oder hat sowas selbst 
schon mal machen lassen? Ich lasse jetzt mal den Kontinent offen :-) Da 
es nicht sicherheitskritisch ist, darf es auch Asien sein. Stückzahl 
wären Anfangs so 100 Stück.

Eine Option die ich hätte, wäre bei irgendeinem Asiaten auf Ebay sowas 
anzufragen. Möchte ich aber ungern, da es am Ende vielleicht noch wegen 
Ebay Richtlinien Stress gibt. Option zwei wäre selber machen. Die 
Hardware dazu ist nicht das Thema und sollte mit einem FTDI Chip drauf 
innerhalb 1-2 Tage fertig sein. Nur kriege ich das mit Sicherheit nicht 
so günstig gefertigt.

Danke für die Antworten!

Gruß Sebastian

Autor: Günther K. (avr-guenther)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vergiss eBay. Mach die Anfrage bei Ali, da wird Dir geholfen.

Ciao

Autor: Baendiger (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
FTDI hat selbst entsprechende Kabel mit verschiedenen Steckern und auch 
mit offenen Litzen (Stecker selber dran basteln). Wie es preislich bei 
entsprechenden Stückzahlen aussieht kann ich allerdings nicht sagen.

Was spricht eigentlich dagegen den Chip direkt auf die Platine zu machen 
und dann ein normales USB Kabel zu nutzen?

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oder halt dieses und den nen JST ran crimpen
6pin FTDI FT232RL USB to Serial adapter module USB TO TTL RS232 Cable
 http://s.aliexpress.com/NnQJfIjI
(from AliExpress Android)

: Bearbeitet durch User
Autor: Sebastian K. (sek)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Kabeln und dann nachträglich den Stecker dran crimpen könnte 
interessant werden. Muss aber noch checken, ob die Einzeladern noch 
crimpbar sind. Das JST SH Typ hat halt nur 1mm Pitch, da braucht es 
schon recht dünne Kabel um das noch zu handeln.

Baendiger schrieb:
> Was spricht eigentlich dagegen den Chip direkt auf die Platine zu machen
> und dann ein normales USB Kabel zu nutzen?

Der Stecker auf der Platine wird noch anderweitig benutzt. Dort lassen 
sich noch Zusatzmodule anstecken. Ansonsten wäre das natürlich die 
präferierte Lösung.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian K. schrieb:
> Das JST SH Typ hat halt nur 1mm Pitch, da braucht es schon recht dünne
> Kabel um das noch zu handeln.

Ist denn die Designentscheidung, so einen Stecker für den Endkunden des 
Geräts als Serviceschnittstelle zu nutzen, wirklich durchdacht? So nett 
klein diese Stecker auch sind, genauso nett sind sie schnell vom 
Grobmotoriker von der Platine abgerissen.

Das wird auch ein Grund sein, warum wohl niemand fertige 
USB-Seriell-Konverter mit solchen Steckverbindern produziert.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die JST SH gibt es konfektioniert mit Kabel, das andere Ende könnte man 
an die low cost Adapter anlöten. Die bekommt man sicher auch ohne die 
Pinheader. Vielleicht lötet der Chinese das sogar passend zusammen.
https://de.aliexpress.com/item/10-St-cke-SH-1-0-Dr...

: Bearbeitet durch User
Autor: Sebastian K. (sek)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Ist denn die Designentscheidung, so einen Stecker für den Endkunden des
> Geräts als Serviceschnittstelle zu nutzen, wirklich durchdacht? So nett
> klein diese Stecker auch sind, genauso nett sind sie schnell vom
> Grobmotoriker von der Platine abgerissen.

Die Steckbuchse auf der Leiterplatte besitzt neben den Lötpads für die 
Steckerpins seitlich noch zwei recht großflächige Pads rein aus 
mechanischen Gründen. Da braucht es schon Kraft, um den Stecker 
abzureißen.
Sicher wäre ein größeres Modell besser als Serviceschnittstelle, auch 
wegen dem Gefummel. Aber der Platz auf der Leiterplatte....

Autor: Sebastian K. (sek)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> die JST SH gibt es konfektioniert mit Kabel, das andere Ende könnte man
> an die low cost Adapter anlöten. Die bekommt man sicher auch ohne die
> Pinheader. Vielleicht lötet der Chinese das sogar passend zusammen.

Müsste. Ich habe keine Lust drauf :-)


Schonmal danke an ALLE bis hierher für die guten Vorschläge!

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wäre mit dem Weiterverkauf von billig USB-UART-Wandlern sehr sehr 
vorsichtig. Denn wenn Du die aus China einkaufst, bist Du der 
Inverkehrbringer und musst Dich um CE, WEEE,... kümmern und dafür 
letztlich haften. Auch wenn Du die in der EU einkaufst und dann 
irgendwie veränderst (also z.B. einen anderen Stecker drancrimpst) bist 
Du wieder für CE, WEEE, ... verantwortlich und nicht mehr der Verkäufer.

Bei den billig-Adaptern findest Du öfters gefälschte ICs. Denk an das 
Debakel mit den gefälschten FTDIs. Das kann bei anderen ICs genauso 
passieren. Auch die Versorgung mit Treibern kann schwer werden, ich 
erinnere an den PL-2303 bei dem mit Win 7 Schluss ist. Das willst Du Dir 
und Deinen Kunden nicht antun.

Die Variante mit dem auf Deiner Platine integrierten Wandler und 
USB-Buchse finde ich eigentlich am elegantesten. Alternativ noch ein 
Marken-USB-Wandler, vielleicht noch mit einem passenden Adapterstecker 
von Dir dazu.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Auch die Versorgung mit Treibern kann schwer werden, ich
> erinnere an den PL-2303 bei dem mit Win 7 Schluss ist
Läuft bei mir aber problemlos auf Win10 64 bit 1803 , auch die alte 
Revision 2303XH. Aber nur mit einem 2011er Treiber (1.5.0).
Aber sicherlich hast du recht. Mag ansich den CP2102 recht gern

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der CP2102 hat eine ganz nette Eigenart:

Er verträgt bis zu 5V auch wenn er keine Stromverosrgung hat. Seine I/O 
Pins sind dann hochohmig.

Wenn man daran einen µC hängt, der eine eigene Stromversorgung hat, wird 
er nicht über irgendwelche ESD Dioden fremd gespeist, falls man das USB 
Kabel zuerst ansteckt. Und noch ein Vorteil: Steckt man das USB Kabel 
ab, wird der serielle Port für andere Zwecke frei.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.