mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Abdichten (wasserdicht)


Autor: Rolf H. (b0d0)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich baue mir gerade eine Bewässerungsanlage für den Garten. Dazu möchte 
ich einzelne Leitungsabschnitte (PE-Rohr, unterirdisch verlegt) separat 
ansteuern. Deshalb habe ich mir Ventile (12V DC) besort. Die Frage ist 
nun, wie bekomme ich das ganze so abgedichtet (siehe Bild, den oberen 
Teil mit der Ventilsteuerung und den Klemmen), dass da keine 
Feuchtigkeit eindringen kann?

Reicht da einfaches Silikon?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf H. schrieb:
> Reicht da einfaches Silikon?

Kannste probieren, aber wenn du die Dinger in der Erde versenkst, sind 
die sowieso nach ein/zwei Jahren weggerostet. Am besten ist es, das 
ganze Ventil in eine IP65 Kiste zu verbauen.

Autor: Tike Myson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übliches sanitärsilikon aus dem Baumarkt riecht übrigens nicht nur 
zufällig nach Essig...

Autor: Rolf H. (b0d0)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tike Myson schrieb:
> Übliches sanitärsilikon aus dem Baumarkt riecht übrigens nicht nur
> zufällig nach Essig...

Sorry, ich meinte eher Bausilikon. Damit würde ich alle Metallteil (die 
Ummantelung) und die elekt. Anschlüsse abdecken.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf H. schrieb:
> Sorry, ich meinte eher Bausilikon. Damit würde ich alle Metallteil (die
> Ummantelung) und die elekt. Anschlüsse abdecken.

Nimm einfach transparentes Silikon neutral vernetzend, also
ohne Essiggeruch, damit habe ich schon vor Jahren Verteilerdosen
in einem Stollen mit Tropfwasser und ständig 100 % abgedichtet usw...

: Bearbeitet durch User
Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wäre besser, das Ventil komplett in Epoxidharz einzugießen, ansonsten 
könnten Metallteile wie Schrauben korrodieren. Oder sind die aus 
Edelstahl?

https://www.amazon.de/Vergussmasse-Elektro-Gie%C3%...

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist, ob die Erwärmung der Spule sich mit dem Vergußmaterial
verträgt (Spannungsrisse?)...

Autor: Vergussmeister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muffengiesharz ist hier das Stichwort

Autor: Vka (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Ventile im trockenen Schuppen auf ein Brett zu schrauben wäre zu 
einfach oder wie?

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> Oder sind die aus
> Edelstahl?

Mit Sicherheit ist der Anker und der Bügel nicht aus Edelstahl, denn 
dann klappt der Elektromagnet nicht.
Meiner Erfahrung nach rosten die Dinger schon in der Auktion :-P

Autor: Vergussmeister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vergussmeister schrieb:
> https://www.hellermanntyton.de/kompetenzen/giessharzmuffen

Die sind cool!
Ich hab mal geholfen einen Stromanschluss für ein kleines nebengebäude 
der firma zu verlegen.

Kinderleicht zu verarbeiten.

Autor: Rolf H. (b0d0)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vka schrieb:
> Die Ventile im trockenen Schuppen auf ein Brett zu schrauben wäre zu
> einfach oder wie?

Nunja, der Wasserdruck für die Gartensprenganlage reicht für 3 Sprenger 
(im Boden versenkt). Da ich aber 12 oder mehr brauche, müssen immer 3 
separat Wasser bekommen. Da wäre es praktisch immer 3 vom der 
Hauptzuleitung abzweigen zu lassen und die Übergänge mit den Ventilen zu 
bestücken. Sonst müsste ich 4 oder mehr PE-Rohre in den Schuppen führen.

Autor: Rolf H. (b0d0)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Vorschläge.

Also entweder Bausilikon (extra auch für Metal) oder Gießharz.

Ich denke, ich werde beide Varianten mal ausprobieren.

Ist vielleicht auf dem Bild nicht so gut zu erkennen. Also das Ventil 
(mit den beiden Schraubanschlüssen) ist komplett aus Kunststoff, ebenso 
auch das Gehäuse für die Elektrik. Beide sind mit einer Art Metalbügel 
zusammen geschraubt.

Im Ventil befindet sich eh Wasser, zu schützen ist eigentlich nur der 
obere Teil mit dem Gehäuse (und Metalbügel).

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf H. schrieb:
> Die Frage ist nun, wie bekomme ich das ganze so abgedichtet (

Gar nicht.

Wasser kriecht in die feinsten Ritzen und korrodiert dann alles weg.

Prinzipiell ist es zwar gut, keine eingeschlossene Luft zu haben und 
weiche Abdichtmaterialien, aber diese billigen Waschmaschinenventile 
sind nicht dafür tauglich, im Feuchten zu liegen. Punkt.

Lebensdauer: Vermutlich nicht mal 2 Jahre, selbst wenn äusserlich 
komplett inklusive Anschlussdrähten in gummiartiges conformal coating 
getaucht.

Autor: Regenmacher (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal das System von Hunter an. Speziell die MP-Rotator-Typen.
Diese haben eine sehr geringe Durchflussmenge, dadurch können sehr viele 
Sprenger gleichzeitig laufen. Die haben im Aufstiegsrohr einen 
Druckminderer installiert. Einmal eingestellt ist das Sprühbild über 
Jahre gleich und muss so gut wie nie nachjustiert werden (Im Gegensatz 
z.B. zu den Produkten von Gard#*+#'%).
Habe diese "MP-Rotator" bei mir auch installiert und bin sehr zufrieden.

Autor: René F. (therfd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde mal ne Statistik über die Auswirkungen von essig-vernetzenden 
Silikon auf Elektronik interessieren, kenne ne Firma da werden jährlich 
Tausende Baugruppen damit eingegossen und auch bei 15 Jahre alten 
Geräten wenn sie zur Reparatur reinkamen war kein Anzeichen von 
Korrosion/Oxidation feststellbar an der Baugruppe im Gegensatz zu 
anderen Blechen, Schrauben und Baugruppen die nicht eingegossen sind im 
erwähnten Gerät, zudem frage ich mich wo der für die Oxidation benötigte 
Sauerstoff herkommen soll wenn das ganze hermetisch dicht ist...

Autor: ich wer sonst (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf H. schrieb:
> Reicht da einfaches Silikon?

Nein. Silikon ist niemals zum Abdichten zu verwenden, da es schwindet. 
Immer nur als Wartungsfuge/Abdeckung, die Abdichtung selbst muss 
konstruktiv erfolgen.

Matthias S. schrieb:
> Am besten ist es, das ganze Ventil in eine IP65 Kiste zu verbauen.

Nicht das ganze Ventil, nur das Oberteil. Am Unterteil wird ordentlich 
Kondeswasser entstehen.

Autor: Stefan T. (stefan_t741)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf H. schrieb:

>
> Also entweder Bausilikon (extra auch für Metal) oder Gießharz.
>
> Ich denke, ich werde beide Varianten mal ausprobieren.
>
Aus eigener Erfahrung von unserer Sportplatzbewässerung kann ich von 
Silikon nur dringend abraten.
Ich habe schon unzählige Abzweigdosen von  Magnetventilen im Erdreich 
rausgezwickt, weil innerhalb des Silikonklumpens alles verrottet war. 
Bemerkt hat man's immer erst, wenn das Magnetventil nicht mehr geöffnet 
hat. Die Feuchtigkeit zieht durch jede wie auch immer ausgeführte 
Kabelverschraubung oder Deckeldichtung, weiter entlang zwischen Silikon 
und Draht bis zur Klemmstelle. Elektrochemische Korrosion erledigt den 
Rest.
Die Spule samt Anschlußkabel in Gießharz einlegen oder für 
Kabelverbindungen auch  Gelmuffen könnte eine Zeitlang funktionieren.
Murks ist es trotzdem, für den Außenbereich gibt es Magnetventile, zum 
Beispiel von Buschjost oder Perrot (Golfplätze!), die kosten aber ein 
paar Dollar mehr...

Autor: Alex W. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vka schrieb:
> Die Ventile im trockenen Schuppen auf ein Brett zu schrauben wäre zu
> einfach oder wie?

Dazu müsste er wohl erst ein Schuppen aufbauen und ihn trocken halten!
Ein trockener Verguss wäre einfacher...

Autor: Rolf H. (b0d0)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:
> Vka schrieb:
>> Die Ventile im trockenen Schuppen auf ein Brett zu schrauben wäre zu
>> einfach oder wie?
>
> Dazu müsste er wohl erst ein Schuppen aufbauen und ihn trocken halten!
> Ein trockener Verguss wäre einfacher...

Ich habe mir alle Argumente noch mal durch den Kopf gehen lassen. Als 
erstes werde ich es mal mit den Gießharz probieren, es gibt da eins 
extra für Elektroinstallationen.

Eigentlich ist es eine gute Idee, die Ventile im trockenen Schuppen zu 
installieren, geht aber aus den genannte Gründen nicht. ABER ich kann 
ein Wartungskasten bauen, der zwar im Rasen versenkt wird, aber durch 
eine Klappe von oben zugänglich bleibt. Dann kommt das Ventil nicht 
unmittelbar mit der Erde in Berührung und ich kann das Ventil jederzeit 
prüfen und im Bedarfsfall austauschen. Also sozusagen doppelt 
abgesichert.

Autor: Rolf H. (b0d0)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir noch mal andere Ventile angesehen, auch sehr teure 
Varianten. Alle werden immer in ein Gehäuse gebaut! nie direkt 
verbuddelt :)

Also hab ich mir ein IP66 Gehäuse gekauft und siehe da, das Ventil mit 
den beiden 1/2" Muffen passt wie gemacht dort rein. Ich werden das 
Ventil aber dennoch in Gießharz eingießen, doppelt hält besser.

Die Anschlüsse außen sind von for-q (etwas günstiger als Gardena) für 
25mm PE-Rohre.

Autor: ich wer sonst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf H. schrieb:
> Ich habe mir noch mal andere Ventile angesehen, auch sehr teure
> Varianten. Alle werden immer in ein Gehäuse gebaut! nie direkt
> verbuddelt :)

Wer hätte das nur gedacht :)

> Also hab ich mir ein IP66 Gehäuse gekauft und siehe da, das Ventil mit
> den beiden 1/2" Muffen passt wie gemacht dort rein. Ich werden das
> Ventil aber dennoch in Gießharz eingießen, doppelt hält besser.

Nicht vergießen! So wie abgebildet senkrecht verbuddeln, also Wasser 
unten, Elektro oben. Unten ins Gehäuse kleine Bohrungen für den 
Kondenswasserablauf bohren, ggf. mit etwas Unkrautvlies abdecken. Wenn 
es etwas nobler sein darf: Druckausgleichselemente mit PES-Membran 
einbauen.

> Gardena

Brrrrrrr...Schauder ;)

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:
> zudem frage ich mich wo der für die Oxidation benötigte
> Sauerstoff herkommen soll wenn das ganze hermetisch dicht ist...

Silikon ist vollständig dicht gegen Sauerstoffdiffusion?
Warum macht man dann bei Heizungsrohren sich den Aufwand die 
mehrschichtig mit Metallmittellage auszuführen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.