Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik NPN/PNP Sensor USB


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Venezuela (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Einige werden sicher diese typischen Sensoren die in unzähligen 
Linienfertigungen dieser Welt verbaut sind kennen. Meistens blaue oder 
schwarze kleine Klötze die irgendwo an den Bänder befestigt sind und 
etwas erkennen können.
Wenn etwas erkannt wird wird ein Signal ausgegeben und weiter reagiert.

Ich möchte diese Signalausgabe gerne über USB am PC erhalten.
Leider finde ich nichts, gibts doch nicht?

Alles arbeitet mit NPN/PNP/IO.. vielleicht kapier ich es auch nicht.

Brauche ich wirklich so eine "Umdenkbox" an die der Sensor angeschlossen 
wird, und USB ausgegeben? Benötigt auch noch ne externe 
Stromversorgung...

Geht es nicht einfach und günstiger? Ich muss ja nur einmal "bin da" 
empfangen bis der Sensor wieder -Aus- ist. Sobald er wieder an geht "bin 
da".

Kann der wer helfen?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Venezuela schrieb:
> Brauche ich wirklich so eine "Umdenkbox" an die der Sensor angeschlossen
> wird, und USB ausgegeben? Benötigt auch noch ne externe
> Stromversorgung...

Ja, die brauchst du, wenn du keinen Sensor findest, der direkt USB 
spricht. USB ist nun mal ein universelles Protokoll, wo jedes Gerät 
eigene Fähigkeiten haben kann.

Im Falle von Ein- und Aus-Sensoren kannst du aber z.B. auch eine USB 
Tastatur zweckentfremden/umbauen, an der du deine Sensoren als 
Tastendrücke auswertest.

: Bearbeitet durch User
von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Venezuela schrieb:
> Alles arbeitet mit NPN/PNP/IO.. vielleicht kapier ich es auch nicht.
Ja, das ist so üblich in der der Prozessleittechnik, wenn nicht gerade 
ein Feldbus verwendet wird. Üblicherweise geht das an eine SPS. USB 
gibts für sowas nicht, schon allein der Strecken wegen und noch einige 
andere Gründe.
> Brauche ich wirklich so eine "Umdenkbox" an die der Sensor angeschlossen
> wird, und USB ausgegeben? Benötigt auch noch ne externe
> Stromversorgung...
Ja und ja.
> Geht es nicht einfach und günstiger? Ich muss ja nur einmal "bin da"
> empfangen bis der Sensor wieder -Aus- ist. Sobald er wieder an geht "bin
> da".
>
> Kann der wer helfen?
Wenn es USB sein muss, brauchst du irgendwas. An der alten LPT- oder 
COM-Schnittstelle hätte man das noch passiv rantüdeln können, USB nicht. 
Gibt aber genügend Möglichkeiten, das zu erledigen.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Venezuela schrieb:
> Ich möchte diese Signalausgabe gerne über USB am PC erhalten.

USB ist, wie der Name schon sagt, ein universeller, serieller Bus. Über 
welche Geräteklasse soll denn dein NPN/PNP Sensor mit dem PC 
kommunizieren?
https://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Serial_Bus#Ger%C3%A4teklassen

von Paule H. (stk500-besitzer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
>> Geht es nicht einfach und günstiger? Ich muss ja nur einmal "bin da"
>> empfangen bis der Sensor wieder -Aus- ist. Sobald er wieder an geht "bin
>> da".
>>
>> Kann der wer helfen?
> Wenn es USB sein muss, brauchst du irgendwas. An der alten LPT- oder
> COM-Schnittstelle hätte man das noch passiv rantüdeln können, USB nicht.
> Gibt aber genügend Möglichkeiten, das zu erledigen.

USB-RS232-Wandler. Und den Sensor dann an die RS232-Steuerleitungen 
ranbasteln.

von Arduino Fanboy D. (ufuf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Venezuela schrieb:
> Brauche ich wirklich so eine "Umdenkbox" an die der Sensor angeschlossen
> wird, und USB ausgegeben? Benötigt auch noch ne externe
> Stromversorgung...
Ja!

Venezuela schrieb:
> Geht es nicht einfach und günstiger?
Nicht wirklich.

Die Sensoren benötigen meist 6 bis 35V.
24V ist sicherlich keine schlechte Wahl, da im Industrieumfeld weit 
verbreitet.

Oft haben diese Sensoren einen internen Pullup/Pulldown. Selbst wenn er 
sehr hochohmig ist, kann er einen µC in Bredouille bringen.
Also eine kleine Platine mit Schutzschaltungen, z.B. so, dass ein 
durchgegangener Sensor nicht die "Umdenkbox" in Rauch auf gehen lässt.

Wenn ich in mein Lager schaue, dann würde ich einen Arduino mit 
ATMega32U4 verwenden.
Da passen ca 20 dieser Sensoren dran, ohne große Tricks. (über 
Portexpander auch ein paar Hundert)
USB schon eingebaut.
Die Kommunikation würde ich, im ersten Schritt, über eine virtuelle 
Serielle machen. Das ist auf beiden Seiten des USB Kabels leicht 
umzusetzen.

: Bearbeitet durch User
von soundos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm eine Digitale Box von Ni oder mccdaq und bau dir die speisung der 
sensoren separat auf. für die boxen gibts dann libs für alle möglichen 
sprachen, damit du in der software sowas auslesen kannst...

beisp:
https://www.mccdaq.com/data-acquisition/digital-IO

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.