Forum: Offtopic Stell Dir vor, es ist C-BIT und keiner geht hin


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Esmeralda (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"C-Bit Botschafter", "Messepropagandisten", "empowering people" und 
"customer care personell" ...

... das sind die Begriffe für die Leute, die der Messechef ins Rennen 
geschickt hat, um sein neues Produkt, die C-BIT nach Standard 4.0 in 
Zeiten der Digitalisierung an den Mann zu bringen und den Kunden 
schmackhaft zu machen. Doch was passiert:

Die bösen Besucher, sie kommen einfach nicht. Böse Kunden aber auch, die 
das neue Konzept nicht hat locken können. Trotzdem blickt er laut 
Interview "positiv in die Zukunft".

Waren früher bis 500.000 Personen am Tag in den Hallen, sind es heute 
gerade noch ein Fünftel davon. So sieht also Erfolg aus!

Wie war das mit euch? Wer war dort?

Und wer von denen, die dort waren, hat etwas Neues gesehen?

Gab es überhaupt was Neues?

: Verschoben durch Moderator
von Toni Tester (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Esmeralda schrieb:
> C-BIT

Tja, schade zu hören, dass das Chaitanya Bharathi Institute of 
Technology nach Deinen Zeilen offenbar so stark an öffentlicher Präsenz 
und Aufmerksamkeit eingebüßt hat - war mir gar nicht bewusst!

Aber gut zu wissen - mal sehen, was man da machen bzw. wie man da helfen 
kann...

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Esmeralda schrieb:
> Waren früher bis 500.000 Personen am Tag in den Hallen, sind es heute
> gerade noch ein Fünftel davon. So sieht also Erfolg aus!

Wo ist das Problem der Cebit?

Wird dort heute nix Sehenswertes mehr präsentiert? Also Spezialtechnik 
für die Industrie (3D-Druckverfahren oder KI-Kram) und CostumerTechnik 
wie tonnenweise neue Mainboards, Graphikkarten, Smasrtphone-Döns usw.

Oder braucht man nicht mehr hinfahren weil man alles auch online sehen 
kann?

Oder wird nix mehr ausgestellt, weil entweder wegen neuer 
reenginering-Techniken alles bestmöglich geschützt werden muss oder weil 
es hier in D/EU gar nix mehr gibt an ausstellungswürdiger Hightech gibt, 
da alles entweder in China gebaut oder im SiliconValley erfunden wird 
und die inzwischen dort ihre eigenen Messen haben?

Oder vielleicht doch nur ein Symptom, das es tatsächlich vorbei ist mit 
Made in Germany, weil fast die gesamte namhafte Industrie nur noch als 
Billigkram aus anderen Ländern kommt und dann der gute alte deutsche 
Name draufgepappt wird, AEG, BOSCH, Siemens, Miele, Grunsdig, Loewe, 
usw. usf.

Auf jeden Fall ist es schade um die gute alte Cebit. Da konnte man 
Mittwochs immer schöne Schnäppchen machen, wenn die Aussteller aus 
Taiwan, Südkorea und Singapore doch lieber mit leeren Taschen nach Hause 
fliegen wollten. :-D

: Bearbeitet durch User
von Vka (Gast)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Esmeralda schrieb:
> Wie war das mit euch? Wer war dort?

Ich nicht. Mich lockt es einfach nicht mehr.

Vor ein paar Jahren war die Cebit irgendwie aufregend, da konnte man 
noch Dinge sehen die sonst im Rechenzentrum versteckt sind.
Allerdings war das auch eine Zeit, in der man gefühlt eigentlich keine 
Gäste dort haben wollte außer die hatten direkt einen schwarzen 
Geldkoffer dabei.
Einige Stände hatten sogar einen schicken VIP Bereich (dunkel verglast, 
mit Kaffeevollautomat, Teppich & Couch) um die "interessanten" Gäste 
abzufertigen. Als "Otto Normalo" wurde man dagegen von der Standaufsicht 
zur Seite geschoben, wenn man die Exponate etwas zu lange beäugte...

Danach machte jeder nur noch 3D-Druck und "Cloud".
Nach der zehnten Plastik-Wurst verlegenden XYZ-Plattform hatte man aber 
irgendwie jede Spielart gesehen und wundert sich nur noch womit die 
eigentlich Geld verdienen wollen.
Und diesen ganzen Cloud-Krempel finde ich einfach nur 
sterbenslangweilig. Da sehen die Stände aus wie Hochglanzmagazine, 
völlig ohne Substanz. Als Exponat steht dann vielleicht mal irgend eine 
dubiose "Appliance" rum, also ne bunte 19" Kiste mit ein paar 
Netzwerkports die dann irgendwas toll fluffiges mit meinen Daten 
anstellt.
Ansonsten gibt es nur i-Pads in Halterungen, neben denen ein 
gelangweilter & ahnungsloser Sales-Schlips steht und dich durch die 
Produktpräsentation prügelt wenn du zu lange hin schaust.

Also mir fehlen da die spannenden Firmen, bei denen ich an den Stand 
komme und denke "geiles Zeug, das will ich in meiner Firma/da will ich 
arbeiten".
Da kann die Cebit jetzt weniger für, aber wer möchte sich eine Messe 
anschauen die nur zeigt wie sehr wir schon den Anschluss verloren 
haben..

von Maxx (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Esmeralda schrieb:
> Waren früher bis 500.000 Personen am Tag in den Hallen, sind es heute
> gerade noch ein Fünftel davon.

Wann früher? Quelle.?

von Super G. (sag)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Waren früher bis 500.000 Personen am Tag in den Hallen, sind es heute
> gerade noch ein Fünftel davon.

In welchem Jahr sollen den 3.500.000 Besucher da gewesen sein?

Ich bin alt und kann mich vieleicht nicht so gut erinnern, aber zu 
Spitzenzeiten waren es IMHO 800.000 Besucher insgesamt. Davor und danach 
waren Jahre mit 400.000 bis 600.000 Besuchern gesamt.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ob alt oder nicht, du kannst Diagramme lesen. ;-)
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:CEBIT-Besucherzahlen.png

: Bearbeitet durch User
von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lokale temporäre Messen im e-tronic sektor sind oldschool.
Online PR-Events sind bei Global Playern in.
Der Markt ist i-net sei dank permanent informiert.

Namaste

: Bearbeitet durch User
von Stefan T. (stefan_t741)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
> Allerdings war das auch eine Zeit, in der man gefühlt eigentlich keine
> Gäste dort haben wollte außer die hatten direkt einen schwarzen
> Geldkoffer dabei.
> Einige Stände hatten sogar einen schicken VIP Bereich (dunkel verglast,
> mit Kaffeevollautomat, Teppich & Couch) um die "interessanten" Gäste
> abzufertigen. Als "Otto Normalo" wurde man dagegen von der Standaufsicht
> zur Seite geschoben, wenn man die Exponate etwas zu lange beäugte...
>
Die für die Aussteller interessanten Besucher (mit dem schwarzen 
Geldkoffer) waren wohl im Promillebereich gesät.
Die Masse hat doch wie die biblische Heuschreckenplage die Stände 
abgegrast, nur um am Abend mit an jeder Hand zwei Plastiktüten wieder 
rauszumarschieren. Drin waren dann Flyer, Buttons, Aufkleber und (geil!) 
ein paar Gratis USB-Sticks...
Möglicherweise haben einige Aussteller das Werbemittelbudget gekürzt? 
;-)

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll man da, was will man da?

Die Messe, wie andere Messen, wie Zeitungsverlage und Fernsehsender, 
führen Rückzuggefechte auf dem Weg zum Untergang. Das wissen sie auch, 
aber sagen es natürlich nicht laut.

Also wird jedes Jahr am Konzept geschraubt, denn es muss "etwas" 
passieren, egal was. Dieses Jahr sollte es bei der CEBIT das junge 
Publikum raus reißen, das man jahrelang versucht hat fernzuhalten. Nicht 
zu vergessen, der Name wurde von CeBIT auf CEBIT geändert. Das sichert 
garantiert den Erfolg.

Erfolg? Natürlich sagt man zum Abschluss das es ein Erfolg gewesen ist. 
40% weniger Besucher im Vergleich zu 2017, aber natürlich ein Erfolgt.

Bei der CEBIT spielt der Heise-Verlag immer eine besondere Rolle wenn es 
um die Verkündung des Erfolgs geht. Heise mit c't und ix sitzt wie die 
CEBIT in Hannover. So ist es im Verlag heilige, lokal-patriotische, 
wirtschaftsfördernde Pflicht die CEBIT hochzujazzen. Jahr für Jahr. Zum 
Abschluss griff diesmal Jürgen Kuri in die Tasten 
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Positives-Cebit-Fazit-Weniger-aber-zufriedenere-Messebesucher-4079261.html 
und verkündete pflichtbewusst den Erfolg:

> Positives Cebit-Fazit: Weniger, aber zufriedenere Messebesucher

Natürlich modern, gendergerecht:
> Ein Messefazit von heise online
...
> Diejenigen, die sich Gedanken gemacht hatten über das neue Messekonzept
> und was sie selbst vielleicht an ihrem Auftritt verändern müssen, um auch
> ein jüngeres, weiblicheres und digital-erprobtes Publikum anzuziehen,
> dürften die Cebit 2018 als Erfolg betrachten.

Das hat er doch fein gemacht, nicht? Damit dürfte Heise der Zugang zur 
Messeorganisation für ein weiteres Jahr gesichert sein und man kann sich 
in Hannover auf der Straße sehen lassen.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Bei der CEBIT spielt der Heise-Verlag immer eine besondere Rolle wenn es
> um die Verkündung des Erfolgs geht. Heise mit c't und ix sitzt wie die
> CEBIT in Hannover. So ist es im Verlag heilige, lokal-patriotische,
> wirtschaftsfördernde Pflicht die CEBIT hochzujazzen. Jahr für Jahr.

Trotz meiner Deabonierung der c´t vor einiger Zeit war mir der 
Heise-Verlag bisher unverdächtig, die Cebit hochzujazzen. Die Meldungen 
der Messegesellschaft wurden wiedergegeben, auf die sinkenden 
Besucherzahlen wurde hingewiesen. Und im Forum jedesmal das 
gleiche/ähnliche wie hier im Thema.

Ich war vor 3-5 Jahren zum letzten Mal auf der Cebit und fand da die 
Forschungs/Start-Up-Halle immer recht interessant. Der Rest war da mehr 
Zeitvertreib.

von Icke ®. (49636b65)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Mein letzter Besuch auf der CeBIT war im vorigen Jahrtausend. Das frisch 
aufgekommene Internet für jedermann bot nunmehr jegliche interessante 
Information ohne stundenlanges Fahren, Blasen an den Füßen und 
erhebliche Geldausgaben. Das Gründerzeit-Feeling stellte sich auch nicht 
mehr ein, es gab also keinen Grund mehr für die Strapaze.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Was soll man da, was will man da?

Neuigkeiten entdecken.

D.h. Dinge die es noch nicht im Laden gibt, für die noch keine Werbung 
und Testberichte gemacht wurden, sondern die den Stand der Technik 
übertreffen.

Das konnte man am Anfang bei quasi jedem Stand, danach nur noch bei den 
Ständen der Universitäten und Forschungsanstalten. SIehe:

Reinhard S. schrieb:
> Ich war vor 3-5 Jahren zum letzten Mal auf der Cebit und fand da die
> Forschungs/Start-Up-Halle immer recht interessant.


Oder:

Produkte real anfassen die es auch in keinem Geschäft gibt. Habe ich 
jahrelang mit RFID gemacht und musste feststellen: Selbst mit geschultem 
Standpersonal im Demonstartionsaufbau oder den Entwicklern direkt, 
halten die nicht die Versprechen aus dem Hochglanzprospekt.

Brauchte man also nicht kaufen.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Esmeralda schrieb:
> Die bösen Besucher, sie kommen einfach nicht. Böse Kunden aber auch, die
> das neue Konzept nicht hat locken können. Trotzdem blickt er laut
> Interview "positiv in die Zukunft".

Mir hat es den Rest gegeben als sie letztes Mal den heruntergekommenen 
Penner Lanier haben reden lassen. Unwürdiger Auftritt und absolutes 
Mainstream Gefasel vom bösen Internet und Datenschutz und sonstige 
Floskeln.

Viel tiefer kann die CeBit ja nicht mehr sinken.

: Bearbeitet durch User
von Bardo H. (bardoheinlein)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Esmeralda schrieb:
> C-BIT
Die gibts immer noch?!

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vka schrieb:
> Als "Otto Normalo" wurde man dagegen von der Standaufsicht
> zur Seite geschoben, wenn man die Exponate etwas zu lange beäugte...

Erstaunlich. Ich hab noch keine Messe erlebt bei der man vom Stand 
gejagt wird wenn man zu lange stehenbleibt. Im Gegenteil: wer es wagt 
auch nur einen einzigen Blick zu werfen oder gar langsamer zu werden 
wird sofort in den Stand hineingezogen und vollgelabert bis einem die 
Ohren abfallen, schlimmer als auf der Reeperbahn nachts um halb eins.

von Ma S. (turbotorsten)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Vka schrieb:
>> Als "Otto Normalo" wurde man dagegen von der Standaufsicht
>> zur Seite geschoben, wenn man die Exponate etwas zu lange beäugte...
>
> Erstaunlich. Ich hab noch keine Messe erlebt bei der man vom Stand
> gejagt wird wenn man zu lange stehenbleibt. Im Gegenteil: wer es wagt
> auch nur einen einzigen Blick zu werfen oder gar langsamer zu werden
> wird sofort in den Stand hineingezogen und vollgelabert bis einem die
> Ohren abfallen, schlimmer als auf der Reeperbahn nachts um halb eins.

Ist tatsächlich so, wir sind während dem Studium hin, manche fragten 
erst ob wir den geschäfftlich hier sind bevor sie und verscheuchten. 
Andere rieten uns direkt besser weg zu gehen und den Stand zu verlassen, 
da wir wohl offensichtlich nicht geschäfftlich dort waren.
Fazit, nie wieder zur C-BIT.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:

> Ohren abfallen, schlimmer als auf der Reeperbahn nachts um halb eins.

Nun ja, die Damen an der Ecke Davidstraße erkennen auf den ersten Blick, 
wo nichts zu holen ist. Messebeschicker scheinen hingegen Beuteltiere 
und Sehleute zu lieben.

von R. L. (isbert)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Ich hab noch keine Messe erlebt bei der man vom Stand
> gejagt wird wenn man zu lange stehenbleibt. Im Gegenteil: wer es wagt
> auch nur einen einzigen Blick zu werfen oder gar langsamer zu werden
> wird sofort in den Stand hineingezogen und vollgelabert bis einem die
> Ohren abfallen, schlimmer als auf der Reeperbahn nachts um halb eins.

Deckt sich mit meiner Erinnerung an den jährlichen Messebesuch der CeBit 
damals. Am Stand bloß nicht zu viel Interesse für eine Sache zeigen 
(außer man interessiert sich wirklich brennend dafür) und sich 
rechtzeitig vom Acker machen, wenn das gelangweilte Standpersonal 
endlich ihr williges Opfer erspäht hat, um den auswendig gelernten 
Werbeblock der eigenen Produktpalette routiniert abzuspulen. Sonst ist 
man verloren (zumindest für den Augenblick).

;)

von R. L. (isbert)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Mein letzter Besuch auf der CeBIT war im vorigen Jahrtausend. Das
> frisch
> aufgekommene Internet für jedermann bot nunmehr jegliche interessante
> Information ohne stundenlanges Fahren, Blasen an den Füßen und
> erhebliche Geldausgaben. Das Gründerzeit-Feeling stellte sich auch nicht
> mehr ein, es gab also keinen Grund mehr für die Strapaze.

Es waren schöne Zeiten damals noch den Fortschritt z.B. bei Tintenstrahl 
Druckern bewundern zu können, die Fortschritte bei den x86er 
Prozessoren, die hochauflösenden Bildschirme, die Entwicklung von 
Windows 9x, von Linux, die Silicon Graphics WS, überhaupt das 
aufkommende Thema 3D für Jedermann usw.

Ich fürchte, wir besitzen heute schon lange all das Zeugs, wovon wir auf 
der CeBit damals stets nur träumen durften 1). Verbesserungen gibt es 
nur noch im Detail oder es ist einfach unspektakulär wie der ganze Cloud 
Hype. Das macht solche Messen deutlich weniger spannend als damals.

Ob die Robo-Hunde von Boston Dynamics den Messebesuch lohnen?

1) 10" Super-AMOLED Tablets wie das Samsung S2/S3/S4 sind leider trotz 
Massenproduktion immer noch beträchtlich teuer.

Wo bleiben eigentlich die hochauflösenden, stromsparenden E-Ink Reader?

Und um das spannende Thema 3D-Drucker scheint es auch ruhiger geworden 
zu sein oder täusche ich mich da etwa?

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. L. schrieb:
> Und um das spannende Thema 3D-Drucker scheint es auch ruhiger geworden
> zu sein oder täusche ich mich da etwa?

Das Thema ist eher auf anderen Messen präsent, bspw. Euromold oder 
formnext.

Da geht es allerdings derzeit ziemlich ab.

: Bearbeitet durch Moderator
von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. L. schrieb:
> Und um das spannende Thema 3D-Drucker scheint es auch ruhiger geworden
> zu sein oder täusche ich mich da etwa?

3D-Drucker sind erwachsen geworden. Es gibt professionelle Geräte für 
den industrieellen Einsatz. Wir lassen auch Teile aus Edelstahl drucken. 
Die Oberfläche ist allerdings sehr rauh und man muß die Teile noch 
nachbearbeiten.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.