mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Wohin mit der 3D Drucker Abluft?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: WhiteJack03 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte demnächst meinen 3D Drucker mit einem Holzkasten mit einem 
Fenster aus Acrylglas umhausen und oben einen Abzug mit Schlauch für 
Abluft montieren. Ich frage mich allerdings wo ich die hinleiten soll, 
denn es ist ja seit einiger Zeit bekannt, dass beim 3D Druck eine hohe 
Nanaopartikelkonzentration auftritt und auch schädliche Gase entstehen. 
Zum Fenster herausleiten kann ich es nicht, da es dann immer auf sein 
müsste, was jetzt nicht schlimm wäre, aber in der kalten Jahreszeit eher 
unvorteilhaft. Ich habe mal bei den Anfängen des Startups Zimpure 
gesehen habe, dass sie Maskenfilter von 3M genommen haben und sie mit 
denen in Tests mit Messungen 99% der Nanopartikel und 90% der Gase 
herausgefiltert haben. Ich glaube jetzt arbeiten sie auch mit 3M 
zusammen und lassen eigene Filter produzieren, die aber glaube ich die 
gleichen Eigenschaften haben wie die Maskenfilter aus den Tests der 
Anfängen des Unternehmens. Jetzt hab ich mir gedacht, dass ich so einen 
Maskenfilter ans Ende der Absaugung hänge und die gefilterte Luft in den 
Raum leite. Jetzt frage ich mich aber ob das sinnvoll wäre und was für 
einen Filter aus der Maskenfilterreihe ich da nehmen müsste 
(Partikel+Gase) und ob der sich nicht zu schnell zusetzt?

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
WhiteJack03 schrieb:
> es ist ja seit einiger Zeit bekannt, dass beim 3D Druck eine hohe
> Nanaopartikelkonzentration auftritt

Soso, woher ist das denn bekannt?
Vielleicht hilft dagegen aber auch schon ein handelsüblicher Aluhut.

Autor: Mike M. (mike303)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Alter! Was für ein Schwachsinn!

 ...99% der Nanopartikel und 90% der Gase herausgefiltert haben...
Denkst Du auch manchmal darüber nach, was Du so liest? 'Gase'? mit ner 
Staubmaske?
Also bitte! Das steht in jedem Datenblatt sämtlicher Staubmasken das 
diese NICHT gegen Gase oder Dämpfe schützen!

Weist Du denn überhaupt was für ein Material du druckst? PP PVC...? 
beides, solange es nicht brennt, eigentlich unbedenklich.

Nanopatikel = 0.000000001 Meter Zeig mi einen Filter der das kann. Und 
dein Druckergehäuse müsste dann auch 'nanodicht' sein!

Aber Absaugen könntest Du vlt trozdem, vlt hilft es die Luft ein der 
Werkstatt angenhemer zu halten. Die Abluft könnte man in einem Wasserbad 
'waschen' ob's das bringt? Keine Ahnung...

: Bearbeitet durch User
Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chris schrieb:
> Soso, woher ist das denn bekannt?
Ja ist bekannt... betrifft aber insbesondere ABS
https://www.robotshop.com/letsmakerobots/files/1-s2.0-S1352231013005086-main.pdf
https://ulchemicalsafety.org/wp-content/uploads/2017/06/Doc-4-ASHRAE-2016-Fine-Particulate-and-Chemical-Emissions-from-Desktop-3D-Printers.pdf

Aber ich behaupte mal dass jemand der in der Stadt wohnt durch mehr 
Feinstaub alleine durch Emissionen von KFZ geschädigt ist als durch den 
3D-Druck.

: Bearbeitet durch User
Autor: Marc Horby (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike M. schrieb:
> Aber Absaugen könntest Du vlt trozdem

Das dann den Innenraum des Druckers kühlt :-D

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike M. schrieb:
> Aber Absaugen könntest Du vlt trozdem,
Bei ABS? Lass drin den kram. ABS mags warm.

Autor: Vka (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich überlege auch grade was schlechter wäre:
Semi-professionell absaugen, dabei eventuell alles noch mehr 
aufwirbel/umverteilen und den Druckbereich unnötig kühlen. Oder 
möglichst dicht einhausen, damit Wärme & Dreck drin bleiben und dann nur 
flott die Teile rausfischen.

@mike303: Es gibt Filter (von 3M) die sehr wohl Feinstaub und Gase 
filtern können. Schau mal was Lackierer auf der Nase haben, bei den 
Mengen Verdünner in der Spritzpistole wären die ohne Maske spätestens 
zum Mittag hackedicht.

Autor: Mike B. (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike M. schrieb:
> Alter! Was für ein Schwachsinn!
>
>  ...99% der Nanopartikel und 90% der Gase herausgefiltert haben...
> Denkst Du auch manchmal darüber nach, was Du so liest? 'Gase'? mit ner
> Staubmaske?
> Also bitte! Das steht in jedem Datenblatt sämtlicher Staubmasken das
> diese NICHT gegen Gase oder Dämpfe schützen!

er hat Maskenfilter geschrieben, nicht Staubmaske, der Fehler liegt bei 
dir und du springst im dafür ins Gesicht.
alltägliches trolling wie in allen Foren im inet

https://www.amazon.de/3M-Mehrweg-Halbmaske-Wechselfiltern-Farbspritz-Maschinenschleifarbeiten/dp/B00EJIMZT8

Fürs Lackieren reichts.
Und ob mit Gas wirklich Gas im Sinne von CO2 o.ä. gemeint ist und nicht 
nur Dämpfe im Sinne von Nitro-Verdünnung o.ä. hängt wohl auch von der 
mäßigen Übersetzung des Handbuches vom 3D-Drucker ab.

Autor: Mike M. (mike303)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> er hat Maskenfilter geschrieben, nicht Staubmaske,

Upps...sorry das is mir jetzt irgendwie unangenehm...T'schuldigung!

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. schrieb:
> Mike M. schrieb:
>> Aber Absaugen könntest Du vlt trozdem,
> Bei ABS? Lass drin den kram. ABS mags warm.

WhiteJack03 schrieb:
> Zum Fenster herausleiten kann ich es nicht, da es dann immer auf sein
> müsste, was jetzt nicht schlimm wäre, aber in der kalten Jahreszeit eher
> unvorteilhaft.

Vka schrieb:
> Oder
> möglichst dicht einhausen, damit Wärme & Dreck drin bleiben und dann nur
> flott die Teile rausfischen.

verheirate doch einfach die Ansätze miteinander:
- möglichst gut einhausen
- nach fertigem Druck Fenster auf
- mit der Belüftung Luft im Drucker austauschen
- gedruckte Teile aus dem Drucker entfernen

dass du das ganze nie 100% dicht bekommst sollte dir hoffentlich bewusst 
sein...

Autor: Alex W. (gesperrt) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er kann doch die Luft nach dem Drucken absaugen? Also vor dem Öffnen des 
Gehäuses den Lüfter einschalten und gut ist!

Autor: Maik .. (basteling)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bezüglich Nanopartikeln würde ich eher Pulverbett - Laser Schmelz / 
Sinteranlagen in Verdacht haben. Da ist ja der Feinstaub gleich 
kiloweise als Verbrauchsmaterial drin.

Die Gase aus dem FDM Drucker würde ich aber  auch nicht in der Bude 
haben wollen.

Laserschweiß- oder Beschriftungsgeräte nutzen kombinierte Filtermatten 
mit Aktivkohlefilter in großen Kasetten ähhnlich denen bei der 
professionellen Lötdampfabsaugung.

Den Ansatz mit den Maskenfiltern finde ich gar nicht mal so schlecht, 
insbesondere wenn man das nicht im 24h Industrieeinsatz benutzt.


Aber beim Lasern entstehen ob der hohen Temperaturen ganz ekelhafte neue 
chemische Verbindungen, die Du vielleicht beim Kunststoff nicht hast...

Aber da bist Du natürlich schnell im Bereich einer 
Gefährdungsbeurteilung mit MAK Grenzwerten und Deinem Gewissen.

Grundsätzlich würde ich aber lieber nach draußen abführen. Gefiltert.

Autor: Philipp G. (geiserp)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wusstest Du das vor allem die 3D Drucker schuld an der Klimaerwärmung 
sind?

Ehrlich, wer sich solche Gedanken macht sollte sich gar keinen 3D 
Drucker zulegen.

Autor: Kabelverknoter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. (gesperrt) schrieb:
> Er kann doch die Luft nach dem Drucken absaugen? Also vor dem
> Öffnen des
> Gehäuses den Lüfter einschalten und gut ist!

so ist es auch meiner Meinung nach am sinnvollsten, ABS warpt mehr als 
Star Trek, also schön warm lassen.
Mit PLA oder PETG tut man sich aber eher einen Gefallen

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nanopartikel lagern sich durch elektrostatische Anziehung und 
Van-der-Waals-Kräfte an. Insofern funktionieren auch Filtermaterialien, 
die von der reinen Porengröße eigentlich zu groß für die Partikel wären.
Siehe dazu z.B.:
https://www.dguv.de/ifa/fachinfos/nanopartikel-am-arbeitsplatz/schutzmassnahmen/index.jsp

Aber je feiner der Filter, desto größer muss die Oberfläche sein um 
einen bestimmeten Volumenstrom ohen großes Druckgefälle durchzubringen.

Wie wäre es denn mit einem alten KFZ Luftfilter, entweder 
Innenraumfilter oder auch Ansaugluftfilter des Motors.
Preiswerte Filter, Gehäuse gibts ggf auf dem Schrott und geringer 
Differenzdruck.

Ansonsten bleibt nur: Ab in die Aussenluft.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp G. schrieb:
> Ehrlich, wer sich solche Gedanken macht sollte sich gar keinen 3D
> Drucker zulegen.

Wer sich keinerlei Gedanken macht hats am einfachsten. Mach ruhig weiter 
so :p

Autor: Relais (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach wegatmen. Die Lunge ist der beste Filter. Außenluft ist aber 
auch so eine Sache. Manchmal ist die Raumluft trotz 3D-Drucker weniger 
belastet als die Außenluft :-p

Autor: Philipp G. (geiserp)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Philipp G. schrieb:
>> Ehrlich, wer sich solche Gedanken macht sollte sich gar keinen 3D
>> Drucker zulegen.
>
> Wer sich keinerlei Gedanken macht hats am einfachsten. Mach ruhig weiter
> so :p

Bau jetzt du mal deine Pelztier Netz Einspeisung fertig :p

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp G. schrieb:
> Bau jetzt du mal deine Pelztier Netz Einspeisung fertig

???
Ablenken mit irgendwelchen alternativen Fakten?

Autor: Philipp G. (geiserp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Philipp G. schrieb:
>> Bau jetzt du mal deine Pelztier Netz Einspeisung fertig
>
> ???
> Ablenken mit irgendwelchen alternativen Fakten?

Ablenken von was? Ok, zum Thema. Mein 3D Drucker hat einen 
Partikelfilter ab Werk verbaut. Ich habe diesen noch nie gewechselt, 
kann ja mal schauen ob ich darin Nanopartikel finde.

Autor: WhiteJack03 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich rede hier nicht über Staubmasken, sondern über bestimmte 
Kombinationsfilter für Halbmasken, die Gase und Partikel filtern.

Autor: Philipp G. (geiserp01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WhiteJack03 schrieb:
> Ich rede hier nicht über Staubmasken, sondern über bestimmte
> Kombinationsfilter für Halbmasken, die Gase und Partikel filtern.

Von welchen 'Gasen' redest Du? Was druckst du für Material, ABS?

Autor: Info (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir "kratzt" auch PLA im Hals, bei offenem Fenster. Eine 
Lötdampfabsaugung mit "Kohlefilter" hat gefühlt ein bisschen was 
gebracht.
Ist aber beides keine Dauerlösung. Also:

- Absaugung
- geschlossenes System
- Filter

oder eine Kombination.

Für alles braucht man eine Umhausung.
Wenn sie geschlossen ist, muss man sich wohl um die Temperatur Gedanken 
machen (Oberfläche, Material). Bei Umluft zur Wärmeverteilung muss "nur" 
ein Filter angebracht werden.
Vorteil der Umluft ist, dass der Filter mehrfach durchlaufen wird.

Lebensgefährliche Hochspannungsmodule sind günstig erhältlich, man 
könnte evtl. mit elektrostatischer Filterung experimentieren.

Aber wie bewertet (misst) man die Ergebnisse? VOC-Sensor? 
Partikelsensor? Abscheidung wiegen?

Wer eine Lüftungsanlage mit Wärmetauscher hat, hat mit einer Absaugung 
keine großen Verluste.
Im Übrigen muss nur die zu warme Luft abgesaugt werden, bzw. ein 
leichter unterdruck erreicht werden, d.h. auch hier halten sich die 
Verluste in Grenzen. Für die Durchführung kann man eine Platte im 
Fensterrahmen anbringen oder auch ein geklapptes Fenster "umhausen".

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Mir "kratzt" auch PLA im Hals, bei offenem Fenster.

Vielleicht sind nicht alle so zart beseitet. Bei meinem Drucker 
(Vellemann K8400, PLA) konnte ich auch nach stundenlangem Drucken (bei 
geschlossenem Fenster) nichts derartiges feststellen.

MfG Spess

Autor: ein stiller Leser (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also manchmal frage ich mich wirklich, was für Experten hier unterwegs 
sind.

Ja beim 3D-Drucken entstehen Partikel und ja auch Nano-Partikel 
(https://3druck.com/nachrichten/studie-zeigt-gesundheitsrisiko-beim-3d-druck-mit-bestimmten-filamenten-3770019/, 
https://www.zdnet.de/88261394/studie-untersucht-moegliche-gesundheitsgefaehrdung-durch-3d-drucker/ 
und https://pubs.acs.org/doi/10.1021/acs.est.5b04983)
und es entstehen auch Gase (durch die Ausgasung des Kunststoffs). 
Filtern macht durchaus Sinn, denn sonst wären in manchen Geräten nicht 
schon werksseitig Filter verbaut (oder eben als Add-on: 
https://www.zimple3d.com/zimpure/)

Filtern kann man sie entweder mit einem Schwebstofffilter (HEPA) oder 
Aktivkohlefilter. Aktivkohlefilter können beispielsweise auch Gase 
filtern.

Um den Druckraum nicht abzukühlen kann man beispielsweise auch die Luft 
absaugen und anschließend wieder rückführen.

Selbstredend sind die Langzeitfolgen von ständiger Belastung durch 
3D-Drucker noch nicht untersucht - wie denn auch. Dennoch muss man sich 
nicht mehr gefährden als nötig und das kann immerhin jeder selbst für 
sich entscheiden.

Manchmal tut es einfach weh hier mitzulesen.

Autor: GEKU (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einem Kohlefilter für Lötdämpfe:


https://www.elv.at/ersatzfilter-fuer-loetdampf-absorber-lda-1-6er-pack.html

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.