Forum: PC Hard- und Software Windows mit nur EDGE


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Hanna (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

gibt es ein Abgespektes Windows auf welchen nur EDGE oder 
InternetExplorer laeuft?

Ich suche eine moeglichst Ressourcen sparende Loesung fuer ein mini 
System, welches mit Idealerweise 512 hoechstens 2024MB RAM auskommt. 
Linux ist leider keine Alternative.

Vielen Dank

: Verschoben durch Moderator
von A. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Betriebssystem (edge):

Windows 10, Windows 10 Mobile
Android, iOS, Xbox One

von DPA (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hanna schrieb:
> gibt es ein Abgespektes Windows auf welchen nur EDGE oder
> InternetExplorer laeuft?

Hanna schrieb:
> Linux ist leider keine Alternative.

Diese Aussagen widersprechen sich.

von Hmmm (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Stichwort ist "Kiosk Mode", damit findest Du auch etwas bei 
Microsoft.

von Alex W. (gesperrt) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DPA schrieb:
> Hanna schrieb:
>> Linux ist leider keine Alternative.
>
> Diese Aussagen widersprechen sich.

Tun sie nicht! Wann lernen wir Linuxer endlich zu akzeptieren dass es 
auch Anwendungen gibt bei denen Windows benötigt wird?

von Arc N. (arc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanna schrieb:
> Hi,
>
> gibt es ein Abgespektes Windows auf welchen nur EDGE oder
> InternetExplorer laeuft?
>
> Ich suche eine moeglichst Ressourcen sparende Loesung fuer ein mini
> System, welches mit Idealerweise 512 hoechstens 2024MB RAM auskommt.
> Linux ist leider keine Alternative.
>
> Vielen Dank

Angepasste Installation mit NTLite erstellen z.B.
Minimalanforderungen laut MS sind allerdings min. 1 GB RAM für die 
32-Bit Variante und 2 GB für die 64-Bit Variante

von DPA (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. (gesperrt) schrieb:
>> Diese Aussagen widersprechen sich.
>
> Tun sie nicht! Wann lernen wir Linuxer endlich zu akzeptieren dass es
> auch Anwendungen gibt bei denen Windows benötigt wird?

Er sagte er braucht nur Edge oder IE. Webbrowser gibt es auch unter 
Linux, mit Wine gehen sogar ältere IE Versionen. Somit widersprechen 
sich die Aussagen sehr wohl.

Wenn man aber etwas hat, was wirklich nur unter Edge oder IE läuft, dann 
sollte man das Problem schnellstens beheben, oder das Programm gleich 
wegschmeissen.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unser Warenwirtschaftssystem läuft auch nur mit IE, der einzige Grund 
für mich den zu benutzen. Der Hersteller verspricht seit Jahren, es auch 
für Firefox zu erweitern, aber bisher hat sich nichts getan.
Der letzte IE für XP ist auch noch nicht möglich, er muss neuer sein. 
Ich kann daher die Anfrage verstehen, manchmal wird man durch äußere 
Umstände gezwungen.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows funktioniert mit 2GB völlig problemlos, wenn man wie hier bei 
den Anwendungen keine gehobenen Anforderungen hat. 1GB dürfte bei einem 
32-Bit System auch noch funktionieren - das könnte man dann aber 
vielleicht etwas spüren. Virenscanner weglassen oder Microsofts 
verwenden.

: Bearbeitet durch User
von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. (gesperrt) schrieb:
> Wann lernen wir Linuxer endlich zu akzeptieren dass es
> auch Anwendungen gibt bei denen Windows benötigt wird?

Web-Browsen wie von Dir gefordert gehört jedenfalls schonmal nicht dazu.

von Wolfgang H. (drahtverhau)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja gibt's... anpassbar: Windows 10 IoT Enterprise. Siehe hier: 
https://docs.microsoft.com/en-us/windows/iot-core/windows-iot-enterprise

von Jim M. (turboj)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hanna schrieb:
> ch suche eine moeglichst Ressourcen sparende Loesung fuer ein mini
> System, welches mit Idealerweise 512 hoechstens 2024MB RAM auskommt.

Ich hatte letztens ein Mini System (Gigabyte brix) aufgebaut, das hatte 
4GB DDR-3 auf einem einzigen RAM Riegel. Deine RAM Anforderung ist 
sinnfrei (falls nicht uralte Hardware verwendet wird).

von phx (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows PE

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jim M. schrieb:
> Ich hatte letztens ein Mini System (Gigabyte brix) aufgebaut, das hatte
> 4GB DDR-3 auf einem einzigen RAM Riegel. Deine RAM Anforderung ist
> sinnfrei (falls nicht uralte Hardware verwendet wird).

Netbooks werden heute noch teilweise mit 2GB RAM verkauft.

von georg (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> Das Stichwort ist "Kiosk Mode"

Das ist funtkional eingeschränkt, der User kann nur ausführen was ihm 
der Admin erlaubt. Aber abgespeckt ist das nicht, jedenfalls nicht in 
dem Sinn dass weniger Resourcen verbraucht werden.

Vermutlich geht abspecken grundsätzlich nicht, man kann nur Systeme 
entwerfen, die von vornherein schlank sind. Sie werden dann ganz von 
selber immer fetter.

Georg

von Bernd K. (prof7bit)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das kommt dabei heraus wenn man überall Windows reinstopft (siehe Bild) 
obwohl es nicht den geringsten Grund dazu gibt, sogar in dumme 
Anzeigetafeln die nur ein verdammtes Display treiben müssen und sonst 
nichts. Vermutlich ist doch was dran am Fachkräftemangel. Dieses 
allgegenwärtige Gestümpere ist so peinlich daß es einem wirklich die 
Tränen in die Augen treibt.

von Roland E. (roland0815)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Das kommt dabei heraus wenn man überall Windows reinstopft (siehe Bild)
> obwohl es nicht den geringsten Grund dazu gibt, sogar in dumme
> Anzeigetafeln die nur ein verdammtes Display treiben müssen und sonst
> nichts. Vermutlich ist doch was dran am Fachkräftemangel. Dieses
> allgegenwärtige Gestümpere ist so peinlich daß es einem wirklich die
> Tränen in die Augen treibt.

Die Unkenntnis treib einem eher die Tränen in die Augen.
Die Zuglauftafel ist eine einfache Datenbankausleitung. Wozu einen extra 
Computer/Embedded aufsetzen, wenn das Teil einfach nur ein weiterer 
Monitor ist?  Das Teil hat geschätzt gerade mal 1080p.

von Vka (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Roland E. schrieb:
> Wozu einen extra Computer/Embedded aufsetzen

Die Frage sollte man eher den Machern dieser Tafel stellen.
So wie es aussieht (Taskleiste) läuft auf dem Teil ein vollwertiges 
Windows 10. Die eigentliche Anwendung braucht aber bloß eine 
Netzwerkverbindung zur Datenbank und eine Grafikkarte um das Bild raus 
zu geben.
Wieso nutzt man dazu kein deutlich schlankeres System? Ob das nun ein 
Windows IoT, oder Linux oder ... ist sollte ja erst mal egal sein.
Nur die Lösung mit dem "großen" Windows 10, bei dem man alle Logins 
deaktiviert damit nach dem Hochfahren die Tafel sofort einsatzfähig ist, 
das ist keine gute Lösung und bringt zu viel Angriffsfläche mit.
Klar aus BWL Sicht ist die Lösung effizient und Microsoft hat ja die 
Profi-Aura im Paket (immerhin hat man dafür bezahlt!). Was aber nicht 
heißt das die Lösung auch technisch gut & sinnvoll ist.

von Jasper Z. (jasper_z)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Roland E. schrieb:
> Die Unkenntnis treib einem eher die Tränen in die Augen.
> Die Zuglauftafel ist eine einfache Datenbankausleitung. Wozu einen extra
> Computer/Embedded aufsetzen, wenn das Teil einfach nur ein weiterer
> Monitor ist?  Das Teil hat geschätzt gerade mal 1080p.

Und wo soll der Monitor angeschlossen werden? Etwa an den PC vom 
Ticketverkauf?

von Tobias F. (analrapist)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jasper Z. schrieb:
> Roland E. schrieb:
> Die Unkenntnis treib einem eher die Tränen in die Augen.
> Die Zuglauftafel ist eine einfache Datenbankausleitung. Wozu einen extra
> Computer/Embedded aufsetzen, wenn das Teil einfach nur ein weiterer
> Monitor ist?  Das Teil hat geschätzt gerade mal 1080p.
>
> Und wo soll der Monitor angeschlossen werden? Etwa an den PC vom
> Ticketverkauf?

Der Profi Roland vergleicht schon Preise fuer HDMI-Glasfaser Bruecken.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vka schrieb:
> Die Frage sollte man eher den Machern dieser Tafel stellen.
> So wie es aussieht (Taskleiste) läuft auf dem Teil ein vollwertiges
> Windows 10.

Wenn der Einkäufer bei der Bahn o.ä. ein paar Angebote für Anzeigetafeln 
eingeholt hat und anschließend die Leistungsmerkmale vergleicht, findet 
er dort vor:

- Windows XP Embedded
- Windows 7
- Windows 10
- Linux

Welches dieser Produkte kommt ihm dann am modernsten vor?

Welches dieser Produkte passt am Besten in die konzernweite Vorgabe, 
nach Möglichkeit nur aktuelle Windows-Systeme einzusetzen?

Welchen Grund sollte der Einkäufer oder ggf. Entscheider haben, 
begründen zu müssen, warum bei ansonsten vergleichbaren Merkmalen ein 
vermeintlich veraltetes Produkt angeschafft werden soll?

Und welchen Grund sollte der Hersteller solch eines Systems haben, für 
neue Projekte ein Betriebssystem einzusetzen, welches potentielle Kunden 
möglicherweise als veraltet ansehen können?

Auch jeder technisch versierte Mensch wird auf solche Angaben achten, um 
abschätzen zu können, wann das Produkt die Marktreife erlangt hat. Wenn 
mir heutzutage jemand ein Gerät mit XP verkaufen wollte, würde ich auch 
davon ausgehen, dass das Design mindestens zehn Jahre zurückliegt und 
womöglich Lieferengpässe durch Bauteileabkündigungen auftreten können. 
Außerdem würde ich vermuten, dass das Display einen ebenfalls uralten 
technischen Stand und die entsprechende Bildqualität hätte.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vka schrieb:
> Klar aus BWL Sicht ist die Lösung effizient

Auch aus BWL-Sicht ist die Lösung das exakte Gegenteil von effizient. 
Allein die Wartungskosten, das permanente Händchenhalten und die 
Ausfälle sprechen gegen diese Lösung.

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Auch aus BWL-Sicht ist die Lösung das exakte Gegenteil von effizient.
> Allein die Wartungskosten, das permanente Händchenhalten und die
> Ausfälle sprechen gegen diese Lösung.

Da der BWLer aber keine Ahnung von sowas hat, sieht er nicht, dass man 
Wartungskosten sparen könnte, indem man da auf ein vollwertiges Windows 
verzichtet.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vka schrieb:
> So wie es aussieht (Taskleiste) läuft auf dem Teil ein vollwertiges
> Windows 10.

Das ist das "gute" Windows 7. 10 sieht entschieden anders aus.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Das ist das "gute" Windows 7. 10 sieht entschieden anders aus.

Oh, noch ein Argument für den Vertriebler des Herstellers:
"Sie wissen aber schon, dass in wenigen Jahren der Support für das 
Betriebssystem unseres Konkurrenten auslaufen wird? Mit unseren 
W10-basierten Anzeigetafeln sind Sie wesentlich länger auf der sicheren 
Seite!"

von georg (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Mit unseren
> W10-basierten Anzeigetafeln sind Sie wesentlich länger auf der sicheren
> Seite!"

Ob das die sichere Seite ist wäre erst noch die Frage. Bei Windows 10 
muss man mit halbjährlichen Updates leben, die so gut wie immer 
irgendetwas kaputtschiessen, bevorzugt auch im Bereich der Anzeige (z.B. 
neue Farben nach MS-Geschmack), was man dann mühsam manuell berichtigen 
muss. Wartungsarm ist was anderes.

Georg

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Ob das die sichere Seite ist wäre erst noch die Frage. Bei Windows 10
> muss man mit halbjährlichen Updates leben, die so gut wie immer
> irgendetwas kaputtschiessen, bevorzugt auch im Bereich der Anzeige (z.B.
> neue Farben nach MS-Geschmack), was man dann mühsam manuell berichtigen
> muss. Wartungsarm ist was anderes.

Du argumentierst da viel zu sehr auf der technischen Ebene. Der 
Vertriebler argumentiert so gegenüber dem Einkäufer.

von dunno.. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Auch bei linux muss man sich erstmal einfuchsen, wie genau man jetzt für 
die geräte im feld die updates verteilt und dabei sicherstellt dass 
nicht irgendein modul auf irgendeinem system mit mehr oder weniger 
kryptischer Begründung aufgrund irgendwelcher unterschiede in der hw die 
arbeit einstellt.

Oder wie man sicherstellt dass man das aktuelle image auch 10+ jahre 
produktiv (und sicher) halten kann.


Ja, windows ist nicht immer toll.

Diese anzeige zeigt, dass die typen bei db bei der absicherung versagt 
haben, sonst nichts.

Anwendungsentwicklung macht mit c# auf windows einfach am meisten spaß..

Daher - windows 10 iot- enterprise, wegen den updates. Der browser ist 
default schon an bord.

von Daniel A. (daniel-a)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
dunno.. schrieb:
> Auch bei linux muss man sich erstmal einfuchsen, wie genau man jetzt für
> die geräte im feld die updates verteilt und dabei sicherstellt dass
> nicht irgendein modul auf irgendeinem system mit mehr oder weniger
> kryptischer Begründung aufgrund irgendwelcher unterschiede in der hw die
> arbeit einstellt.

Wenn man eine bekannte Distro wie Devuan oder Debian nimmt, ist das kein 
Problem. Man richtet einfach cron-apt oder unattended-upgrades ein, und 
die Sache ist gegessen, Probleme habe ich damit bei einem derartigen 
Setup noch nie gesehen. Probleme, die ich schon gesehen habe, waren 
kaputte Hard Drives und unterbrochene Netzwerkverbindungen bei Geräten, 
die übers Netzwerk (PXE) booten, das hat dann aber nichts mit dem OS 
zutun.

dunno.. schrieb:
> Oder wie man sicherstellt dass man das aktuelle image auch 10+ jahre
> produktiv (und sicher) halten kann.

Von zeit zu zeit ein Backup, wenn man auf der sicheren Seite sein will. 
Das sollte man aber immer haben, unabhängig davon, was man nimmt.

dunno.. schrieb:
> Daher - windows 10 iot- enterprise, wegen den updates.

Worum sollten die Neustart erfordernden Updates für Windows sprechen?

Oh, und zu guter Letzt, wusstet ihr das Windows an einer eigenen 
Distribution für IoT arbeitet?
https://techcrunch.com/2018/04/16/microsoft-built-its-own-custom-linux-kernel-for-its-new-iot-service/
Würde das ding aber nicht weiterempfehlen.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dunno.. schrieb:
> Anwendungsentwicklung macht mit c# auf windows einfach am meisten spaß..

Anwendungsentwicklung macht auf Windows überhaupt keinen Spaß, egal mit 
welcher Sprache! Das fängt schon mit dem verkrampften verkrüppelten 
Desktop-Environment an das die da haben und geht mit der fehlenden 
Konsole bzw. dieser komischen dysfunktionalen Attrappe die es 
stattdessen gibt dann lustig weiter. Und die ganzen GNU-Tools die man 
täglich braucht fehlen auch, wie soll man da vernünftig arbeiten? Und 
wenn man das alles mühsam nachinstalliert (so überhaupt vorhanden) gibts 
ein einziges halbgares Gefrickel. Hör mir bloß auf. Spaß ist was 
anderes.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.