Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Bleibatterie mit zu wenig Ladestrom laden


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Paul H. (powl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wenn ich einen Blei-Akku nicht mit 1/10C lade sondern nur mit 1/25C 
(mein Ladegerät gibt nicht mehr her), wie wirkt sich das auf die 
erreichbare Zyklenzahl aus?

Ich habe hier einen Blei-Akku der bei 100% Entladetiefe nach 300 Zyklen 
laut Datenblatt noch über 60% seiner Restkapazität haben soll. Mein 
Exemplar hier hat jedoch nach gerade mal 5 Entladezyklen bis auf 100%DOD 
und weiteren 10..15 bis auf weniger als 50%DOD mittlerweile nur noch 25% 
seiner Restkapazität.

Ich diskutiere gerade mit dem Akkuhersteller (leider kann ich nur noch 
auf Kulanz hoffen), jedoch hält sich dieser bedeckt, hält allerdings als 
Grund für den frühzeitigen Defekt des Akkus das Argument vor, dass es am 
zu geringen Ladestrom liegt.

Was passiert bei einem zu geringen Ladestrom? Der Akku verharrt dadurch 
länger im nicht-vollständig geladenen Zustand wodurch sich vermehrt 
große Bleisulfatkristalle bilden, welche später nicht mehr vollständig 
abgebaut werden können und zu einem Kapazitätsverlust der Batterie 
führen. Jedoch steht für mich die lediglich 2,4-fache Ladezeit und der 
nahezu vollständige Defekt des Akkus nach gerade mal 20 Einsätzen in 
überhaupt keinem Verhältnis. Daher finde ich das Argument nach meiner 
Einschätzung etwas lächerlich und fehlgegriffen. Mir fehlen auch 
umfassende Warnhinweise über die vermeintliche Tatsache, dass ein 
Ladestrom der auch nur etwas geringer als 1/10C ist, zu einer 
erheblichen Lebensdauerverkürzung des Akkus führen soll. Und wo kommen 
denn diese 1/10C her? Warum nicht 1/9C oder 1/12C? Da hat doch sicher 
irgendjemand mal Testreihen durchgeführt und dann einfach 1/10C als 
hübschen Kompromiss festgelegt.

Nunja, ich lasse mich gerne eines besseren belehren! Kann jemand etwas 
dazu sagen?

von hinz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die 0,1C sind einfach eine übliche Angabe. Wenn man deutlich langsamer 
lädt steigt der Innenwiderstand etwas an, was aber bestenfalls bei 
Starterbatterien relevant wird. Auf die Lebensdauer hat dein geringfügig 
kleinerer Ladestrom ehr positive Auswirkungen.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> Ich habe hier einen Blei-Akku der bei 100% Entladetiefe nach 300 Zyklen
> laut Datenblatt noch über 60% seiner Restkapazität haben soll.

Mal aus Interesse: hast du da mal einen link zum Datenblatt?

Oliver

von Paul H. (powl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:

> wenn ich einen Blei-Akku nicht mit 1/10C lade sondern nur mit 1/25C
> (mein Ladegerät gibt nicht mehr her), wie wirkt sich das auf die
> erreichbare Zyklenzahl aus?
> 120Ah

Wenn er nicht mit Volldampf geladen wird, bleibt er kühler, was bei 
dieser Hitze nicht schädlich sein wird. Lebensdauerverkürzend ist eher 
die Mißhandlung durch Tiefentladung.

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> gerade mal 5 Entladezyklen bis auf 100%DOD

Da sind andere Bleiakkus schon unwiderruflich im Akku-Himmel!

von Paul H. (powl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Paul H. schrieb:
>> gerade mal 5 Entladezyklen bis auf 100%DOD
>
> Da sind andere Bleiakkus schon unwiderruflich im Akku-Himmel!

Das kann gut sein, aber der Hersteller wirbt bei diesen Akkus mit 
extremer Zyklenfestigkeit und Tiefentladefähigkeit.

Letztendlich wird es auch eher so 90%DOD gewesen sein da ich immer nur 
bis 11V entladen habe und nicht bis 10,5 oder gar noch weniger. Sollte 
der Akku mir das übel genommen haben frage ich mich jedoch, warum das 
Datenblatt hier etwas anderes vermittelt.

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> Erwin D. schrieb:
>> Paul H. schrieb:
>>> gerade mal 5 Entladezyklen bis auf 100%DOD
>>
>> Da sind andere Bleiakkus schon unwiderruflich im Akku-Himmel!
>
> Das kann gut sein, aber der Hersteller wirbt bei diesen Akkus mit
> extremer Zyklenfestigkeit und Tiefentladefähigkeit.
>
> Letztendlich wird es auch eher so 90%DOD gewesen sein da ich immer nur
> bis 11V entladen habe und nicht bis 10,5 oder gar noch weniger. Sollte
> der Akku mir das übel genommen haben frage ich mich jedoch, warum das
> Datenblatt hier etwas anderes vermittelt.

Der Ausfall hat mit Sicherheit einen anderen Grund.

von Jobst Q. (joquis)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der einzige mögliche Schaden von zu geringem Ladestrom ist, dass er bei 
Tiefentladung lange braucht, aus diesem ungesunden Zustand wieder 
rauszukommen.

Der Hauptschaden entsteht aber durch die Tiefentladung. Bleiakkus sind 
einfach ungeeignet, um die ganze Kapazität auszunutzen. Je weniger 
Kapazität man nutzt, um so länger hält der Bleiakku. Bei 
Starterbatterien ist das der Normalfall, dass sie immer wieder gleich 
vollgeladen sind.

Wenn man die volle Kapazität ohne Lebensdauerverkürzung nutzen will, 
empfehlen sich LiFePO4-Akkus. Die haben nebenbei auch eine hohe 
Spannungskonstanz, die 3,2V Nennspannung pro Zelle haben sie bis kurz 
vor leer.

von F. F. (foldi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Die 0,1C sind einfach eine übliche Angabe. Wenn man deutlich langsamer
> lädt steigt der Innenwiderstand etwas an, was aber bestenfalls bei
> Starterbatterien relevant wird. Auf die Lebensdauer hat dein geringfügig
> kleinerer Ladestrom ehr positive Auswirkungen.

Da ist dann nichts weiter dazu zu sagen. So und nicht anders!

Wenn du die Batterie nicht tiefentladen hast, hau dem Verkäufer die um 
die Ohren.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> hält allerdings als
> Grund für den frühzeitigen Defekt des Akkus das Argument vor, dass es am
> zu geringen Ladestrom liegt.

Kaum.

Es ist ein Laden und ein Entladen erlaubt, und auch ein Rumstehen, und 
ein geringer Ladestrom liegt halt bloss irgendwo dazwischen.

Sein Datenblatt sagt nichts darüber, daß dieser Zustand nicht erlubt 
sei.

Man könnte zwar argumentieren, daß ein Akku nach 100% Entladung 
möglichst schnell wieder aufgeladen werden soll, aber davon steht nichts 
im Datenblatt, und C/25 ist nicht so weit weg von C/10 als daß es einen 
Unterschied machen würde. Viele Solarakkus werden je nach Sonne am Tag 
mit weit weniger aufgeladen, und das ist ein Haupteinsatzgebiet für 
zyklenfeste Akkus.


Für mich also eine klare Ausrede, die Akkus halten nicht was er 
versprochen hat, haben die wohl billig in China eingekauft und hofften 
drauf sie teuer hier verkaufen zu können in dem die Werbeaussagen etwas 
blumiger werden.

von ths (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im DaBla steht nichts über einen minimalen Ladestrom.

von Dirk J. (dirk-cebu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> Ich diskutiere gerade mit dem Akkuhersteller (leider kann ich nur noch
> auf Kulanz hoffen), jedoch hält sich dieser bedeckt, hält allerdings als
> Grund für den frühzeitigen Defekt des Akkus das Argument vor, dass es am
> zu geringen Ladestrom liegt.

Hast du etwa das mit dem geringen Ladestrom dem Hersteller verraten? 
Selber schuld!

von Paul H. (powl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Rede. Der Akkuhersteller erweckt auch durch andere, eher 
fragwürdige Aussagen in seiner eMail nicht gerade den Eindruck von 
Kompetenz oder Vertrauen in die Qualität seiner Produkte.

Leider habe ich durch die Wenigbenutzung des Akkus bereits die 
Garantiezeit und die Gewährleistungsfrist überschritten und wäre nun auf 
die Kulanz des Herstellers angewiesen. Das habe ich in meiner 
Reklamation aber auch schon klargestellt.

Wenn ich aber mal kurz auszugsweise vorführen darf:

> Ein Kapazitätstest durchzuführen ist schwierig umzusetzen,
> da entsprechende Temperaturbestimmungen gegeben sein müssten.
So ein Blödsinn. Die Raumtemperatur hier beträgt 24°. Laut Datenblatt 
hat der Akku bei 20° noch 99% seiner Kapazität und bei 30° 104%. Der 
Test wurde also unter optimalen Temperaturbedingungen durchgeführt.

> Anhand Ihres vorgenommenen Kapazitätstestes ist uns aufgefallen, dass Sie
> die Batterie mit 4,5 A entladen haben. Dieser Entladestrom ist für den
> durchgeführten Test zu gering.
Natürlich ist die entnehmbare Kapazität vom Entladestrom abhängig aber 
wenn 6A zu den nominellen 120Ah/20h führen dann müssten bei 4,5A 
tendenziell noch etwas mehr Kapazität entnehmbar sein. Wenn der Akku 
nach einer Volladung jedoch nur noch 30Ah bei 4,5A liefert ist der 
definitiv ziemlich hin.

> Wir würden Sie gerne noch Fragen, über wie viel Std. der Kapazitätstest
> durchgeführt wurde, da dies leider nicht ersichtlich ist. De Dauer des
> Vorgangs würde 20 Std. betragen wenn die Batterie eine Leistung von 100%
> aufweist.
Haben die keinen Taschenrechner?

> Falls die 10,5 V frühzeitig (vor 20 Std.) erreicht werden, besteht ein
> Kapazitätsverlust.
You don't say.

> Sollten Sie einen erneuten Kapazitätstest vornehmen, können Sie uns gerne
> ein Diagramm zukommen lassen. Gerne bieten wir Ihnen aus Kulanz einen
> professionellen Kapazitätstest bzw. eine kostenlose Prüfung der Batterie
> an.
Die Diagnose kann ich selbst stellen: Kaputt.

Im folgenden noch eine völlig irrelevante Erklärung darüber, wie es sich 
mit Garantie/Gewährleistung bzw. Beweislastumkehr verhält. Danke dafür. 
Danach schlussendlich das Angebot, den Akku nach einem 
Reanimationsversuch kostenfrei zurückzusenden oder zu entsorgen.


Ich gehe mal davon aus, dass die da kurz die Kapazität messen, den 
einmal an ihr Ladegerät ranhängen, feststellen dass er wirklich hinüber 
ist, und dann war's das. Ergo, der Akku ist für die Tonne und ich krieg 
auf jeden Fall keinen neuen.

Ich bin auch ein bisschen verärgert über die schwachsinnige Antwort des 
Händlers. Ich schwanke daher zwischen den Optionen, ihm höflich die 
Meinung zu geigen oder die Sache einfach zu ignorieren. Dort kauf ich 
jedenfalls lieber keinen Akku mehr.

: Bearbeitet durch User
von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> Ich gehe mal davon aus, dass die da kurz die Kapazität messen, den
> einmal an ihr Ladegerät ranhängen, feststellen dass er wirklich hinüber
> ist, und dann war's das.

Der würde direkt entsorgt, Altblei bringt Geld.

von TestX (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@TO

wie hast du den DoD/SoC ermittelt ? Ist ein BMS vorhanden ?
Wenn nicht hast du die Batterie wahrscheinlich Tiefentladen...das 
Datenblatt ist auch eher ein Witz.

Ein Tipp am Rande: der SoC bezieht sich immer auf die 
Nennkapazität...die Reale ist größer da man eine normale Batterie nicht 
zu 100% entladen kann. Hochleistungsbatterien schaffen 95% DoD...wenn 
gleich die das auch nicht mögen.

Normale Deep-Cycle Batterien haben einen max DoD von 50%..80%... das 
sollte man im BMS unbedingt als hartes Limit konfigurieren.

von Paul H. (powl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, genau ermittelt habe ich den nicht. Ich habe halt die Batterie 
bei Benutzung bis 11V entladen, dann abgeschaltet und maximal wenige 
Stunden später, wenn nicht sogar gleich danach wieder das Ladegerät 
angeklemmt.

"Tiefentladen" sollte das doch noch nicht sein, oder?

> Normale Deep-Cycle Batterien haben einen max DoD von 50%..80%... das
> sollte man im BMS unbedingt als hartes Limit konfigurieren.

Gut zu wissen, aber das gibt das Datenblatt halt auch nicht her. Nunja, 
generell habe ich mir den Akku halt genau zu diesem Zweck gekauft. 
Nämlich, den ab und zu mal komplett leer zu machen wenn ich irgendwo 
draußen Energie benötige. Jetzt da er hinüber ist werde ich mir als 
nächstes wohl mal ein LiFePo4 Akkupack zulegen.

von TestX (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann vergiss das BMS nicht...andere Akkus gehen sofort kaputt wenn man 
die Tiefentlädt. LiFe4 blähen sich dann auf und sind hin...(beim 
Wiederaufladen)

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Die 0,1C sind einfach eine übliche Angabe.

Quark, bei Bleiakkus unüblich. Es gibt dort einen Hinweis auf die 
Spannung und den maximalen Ladestrom. Bei dem genannten Typ übrigens 
"Empfohlen kleiner 30A".

TestX schrieb:
> dann vergiss das BMS nicht...

Was soll denn der Quatsch? Das Ding hat 12V Nennspannung und damit 6 
Zellen im geschlossenen Gehäuse, da kann man keinen BMS anklemmen. Ich 
habe noch nie Blei-Anwendungen mit BMS gesehen.

> LiFe4 blähen sich

Du bist sicher, dass Du gelesen und verstanden hast?

von F. F. (foldi)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred, so was muss man nicht mehr Kommentieren.

von batman (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kleine Ströme erhöhen bekanntlich den Innenwiderstand und damit 
verschiebt sich der Ladeschlußpunkt nach unten (=weniger Laden) und der 
Entladeschluß nach oben (=weniger Entladen). Resultat ist eben eine 
kleinere "nutzbare" Kapazität.

Dieser "Lazy"-Effekt ist aber meist umkehrbar, indem man mal wieder mit 
großem Strom umlädt, abgesehen von anderen Tücken der genauen 
Kapazitätsmessung..

von hinz (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:

> Quark,

Bis du von Beruf Käser?

von MaWin (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Kleine Ströme erhöhen bekanntlich den Innenwiderstand und damit
> verschiebt sich der Ladeschlußpunkt nach unten (=weniger Laden) und der
> Entladeschluß nach oben (=weniger Entladen). Resultat ist eben eine
> kleinere "nutzbare" Kapazität.
>
> Dieser "Lazy"-Effekt ist aber meist umkehrbar, indem man mal wieder mit
> großem Strom umlädt, abgesehen von anderen Tücken der genauen
> Kapazitätsmessung..

Blödsinn.

Ein Bleiakku hat keine Kristalle mehr wenn er voll geladen ist.

Der lazy-Effekt mit den Krustallen entsteht bei NiMH Akkus.

Man kann nicht blindwütig irgendwas von einem Akkutyp auf völlig andere 
Akkutypen übertragen.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ein Bleiakku hat keine Kristalle mehr wenn er voll geladen ist.

Die hat der, ganz sicher.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Blödsinn.
> Ein Bleiakku hat keine Kristalle mehr wenn er voll geladen ist.

Ist der Begriff "Sulfatierung" aus dem Märchenbuch?

Ich strebe an, Bleiakkus mit möglichst hohem Strom zu laden, ansonsten 
werden die Dinger hochohmig.

von Dieter (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Bleiakkus gibt es den genannten Lazy-Effekt und eine gewisse 
Ähnlichkeit der Auswirkungen mit dem Memoryeffekt gibt es da schon.

Haenge parallel ein kleines Refresher/Aktivator-Modul um den Effekt 
etwas zu reduzieren, zB.:
- Kemo-Bleiakku-Refresher-12V
- elv-power-brick-pb-500-bleiakku-informationssystem-mit-aktivator

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Ist der Begriff "Sulfatierung" aus dem Märchenbuch?

Wann befinden sich im Bleiakku Sulfatkristalle ?

https://de.wikipedia.org/wiki/Bleiakkumulator#/media/File:Schema_eines_Bleiakkus_2009-02-09.svg

Nicht wenn er voll ist.

Da sind die vollständig aufgelöst.

Dieter schrieb:
> Bei Bleiakkus gibt es den genannten Lazy-Effekt und eine gewisse

NiMH: https://www.batstar.de/glossar/lazy-batterie-effekt/

> elv-power-brick-pb-500-bleiakku-informationssystem-mit-aktivator

Bitte nicht mit Aktivatoren und ähnlichem Esoterikgeschwurbel kommen

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Blödsinn

Jau!

von F. F. (foldi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Ein Bleiakku hat keine Kristalle mehr wenn er voll geladen ist.
>
> Die hat der, ganz sicher.

"Möglichst keine Kristalle mehr", hatte MaWin schreiben sollen.

Hier schreiben schon einige einen Blödsinn und das mit so einem 
Selbstbewusstsein. Einfach unglaublich.
Gut dass das die Batterie nicht weiß und sich verhält wie immer.

von hinz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> hinz schrieb:
>> MaWin schrieb:
>>> Ein Bleiakku hat keine Kristalle mehr wenn er voll geladen ist.
>>
>> Die hat der, ganz sicher.
>
> "Möglichst keine Kristalle mehr", hatte MaWin schreiben sollen.
>
> Hier schreiben schon einige einen Blödsinn und das mit so einem
> Selbstbewusstsein. Einfach unglaublich.
> Gut dass das die Batterie nicht weiß und sich verhält wie immer.

Dann schreib doch einfach keinen Blödsinn.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> "Möglichst keine Kristalle mehr", hatte MaWin schreiben sollen

Hinz spielt wohl eher darauf an, dass im voll geladenen Bleiakku zwar 
keine Bleisulfatkristalle mehr vorhanden sind, aber stattdessen reines 
Blei auch auf der Bleiplatte in mikroskopischer Kristallform vorliegt, 
und Bleioxid.
Beide stören aber nicht.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
11,0 oder 11,4 als Schwellwert?
Bei welcher Entladungsbelastung?

Bei Belastung eines 120Ah  Akkus waere 11,0 V zu niedrig, wenn nur 1A 
Dauerlast dran hinge.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Dann schreib doch einfach keinen Blödsinn.

Du warst ja nicht gemeint. Ganz im Gegenteil, denn deinen Beitrag, ganz 
oben, hatte ich doch hervorgehoben.

MaWin schrieb:
> Beide stören aber nicht.

Eben.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lies bei Elektronikinfo.de  die Seite zu Bleiakkus.


Zum Balancieren erreichen Zellen den Vergasungsbereich. Meistens ist das 
heute bei geschlossenen Systemen nicht moeglich, da keine kleine 
platinierte Oberflaeche im Inneren fuer die H2 und O2 Rekombination 
vorhanden ist.

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Ist der Begriff "Sulfatierung" aus dem Märchenbuch?
>
> Wann befinden sich im Bleiakku Sulfatkristalle ?
>
> 
https://de.wikipedia.org/wiki/Bleiakkumulator#/media/File:Schema_eines_Bleiakkus_2009-02-09.svg
>
> Nicht wenn er voll ist.
>
> Da sind die vollständig aufgelöst.

Leider nur in der Wiki-Welt. In der Realität des Anwenders ist ein Akku 
voll, sobald die Ladeschlußbedingung (Strom<x @ Spannung y) erfüllt ist. 
Dann ist das Laden beendet.

Ist der Akku "sulfatiert", kann das schon bei einem beliebigen Bruchteil 
der Nennkapazität eintreten. Das restliche Bleisulfat bleibt im "vollen" 
Akku also kristallin vorhanden.

Wieviel das mit dem Thema zu tun hat, ist natürlich ne andere Frage.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Leider nur in der Wiki-Welt. In der Realität des Anwenders ist ein Akku
> voll, sobald die Ladeschlußbedingung (Strom<x @ Spannung y) erfüllt ist.

Du meinst, wenn er sich an deine Vorschläge zur Akkubehandlung hält ?

Kann sein, ist aber Pfusch.

Dieter schrieb:
> Lies bei Elektronikinfo.de  die Seite zu Bleiakkus

Dort steht auch nur: Laden mit 13.8V, tagelang, ohne Abschaltung bei 
unterschreiten eines Stromes.
Nur im Zyklenladen mit 14.4V wird bei 0.02C Ladestrom abgebrochen (und 
auf 13.8V für trickle charge reduziert).
Da die Seite nicht mal Ladespannungen zwischen Antimon und 
Calcium-Bleiakkus unterscheidet, ist sie aber unbrauchbar.

von Günter Lenz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> Ich habe hier einen Blei-Akku der bei 100% Entladetiefe nach 300 Zyklen
> laut Datenblatt noch über 60% seiner Restkapazität haben soll.

Man kann nicht alles glauben was Händler schreiben,
da wird viel gelogen oder gefälscht, auch bei anderen
Sachen. Zum Beispiel bei einem Lautsprecher, der die Größe
hat wie in einem Taschenradio, da steht dann 100W drauf.
Nur wie erkennt man seriöse Händler? Theoretisch kann
man laut Gesetz sowas wieder zurückgeben oder umtauschen,
aber nur theoretisch. Ich bin auch schon mit einigen
Sachan reingefallen. Vielleicht ist eine Alternative,
offene NC-Akkus, die sind wirklich zyklenfest und robust.
die haben auch kein Problem bis 0V entladen zu werden,
oder überladen zu werden. Beim überladen geht nur Wasser
verloren, was wieder nachgefüllt werden kann. Diese
Akkus findet man sogar in E-locks. In Zwickau gibt es
noch eine Firma die sowas herstellt. Die haben die
Dinger in klein bis ganz groß.

Hier in diesem Beispiel geht es zwar nicht um Bleiakkus,
aber trotzdem interessant.

https://www.youtube.com/watch?v=bazbUZhKHkw

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ich schließe mir den Vor-Rednern an:

Der Ladestrom ist nicht dein Problem, sondern eine völlig falsche 
Erwartungshaltung.

> Ich habe hier einen Blei-Akku der bei 100% Entladetiefe nach 300 Zyklen
> laut Datenblatt noch über 60% seiner Restkapazität haben soll.

Das kann gar nicht sein, da hat der Händler eine Leistung versprochen, 
die er nie und nimmer liefern kann. Diese 100% Entladetiefe ist der 
sicherste Weg, jeden Bleiakku rasch zu zerstören. Gehe auf maximal 50%.

: Bearbeitet durch User
von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind völlig übliche und unspektakuläre Angaben für die Lebensdauer 
eines Bleiakkus. Man sehe sich mal ein Datenblatt an, unter "Cycle Life 
vs. DOD".

von npn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter Lenz schrieb:
> sogar in E-locks. In Zwickau gibt es
> noch eine Firma die sowas herstellt.

Du meinst sicher E-Loks.
Die Firma ist Grubenlampe? Kenn ich auch noch.

von Paul H. (powl)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
OK Update: Ich habe mal wieder den Rekonditionierungsmodus am Ladegerät 
aktiviert und den Akku damit geladen. Ein neuer Kapazitätstest läuft 
gerade, ich bin schon bei 92Ah aber gleich ist Schluss. Trotzdem nicht 
übel dafür, dass der Akku bis vor kurzem nur nur 30Ah geliefert hat. Da 
muss wohl eine Zelle völlig weggedriftet sein, die nun wieder 
angeglichen wurde.

Wartet mal.. wenn ich so einen Kapazitätstest öfters mach dann schadet 
das dem Akku ja aber tatsächlich, da ich ihn dadurch zu 100% entlade.

Nie wieder Blei-Akkus.

von batman (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, so schlimm ist das nicht, laß dir keine Märchen erzählen. Bei 2 
aufeinanderfolgenden Entlade/Ladezyklen zu Meßzwecken hatte ich immer 
noch auf 1% Toleranz die gleiche Kapazität raus.

Übel wirds nur bei tieferem Entladen und andauernder Entladetiefe.

von Edi-mv (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe hier einen Blei-Akku der bei 100% Entladetiefe nach 300 Zyklen
> laut Datenblatt noch über 60% seiner Restkapazität haben soll.

Man kann nicht alles glauben was Händler schreiben,

Das kann gar nicht sein, da hat der Händler eine Leistung versprochen,
die er nie und nimmer liefern kann. Diese 100% Entladetiefe ist der
sicherste Weg, jeden Bleiakku rasch zu zerstören. Gehe auf maximal 50%.

100% Entladetiefe bedeutet NIEMALS 100%ige Entladung, sondern nur bis 
zur Entladespannung !!!
Das ist in der Regel 10,8 V.
Genau weiß man es, wenn man sich vom Hersteller das Datenblatt besorgt.

10,8 V ist die Entladeschlußspannung, die ein Bleiakku haben DARF. Wie 
oft man das machen darf, kann man aus den Datenblättern entnehmen, wie 
im genannten Beispiel.
Danach ist der Akku nicht mehr voll leistungsfähig, ob er noch brauchbar 
ist, kommt auf den Strombedarf der Verbraucher an.

Unter 10,8 V ist immer "Tiefentladung", das darf normal niemals 
passieren, 1mal kann den Akku schon schädigen (Autoakku im Winter !).

Entladeschlußspannungen darüber sind kein Problem, ob es die Lebensdauer 
verlängert, hängt von mehreren Faktoren ab, etwa der Ladedauer. Man kann 
einen Akku mit geringerer Ladestärke trotzdem "totladen".

In der Regel sollte man die Ladeempfehlungen der Hersteller einhalten, 
das ist der günstigste Kompromiß zwischen Leistung mund Lebensdauer.
Die Lebensdauer von normalen Bleiakkus liegt bei etwa 4 Jahren, das ist 
Durchschnitt, und ich kann es auch nur bestätigen.

"Harte" Lademethoden mit kurzen, starken Impulsen sind für Bleiakkus 
ungeeignet.
Tiefentladene Akkus kann man kaum wieder "aufrichten".
Desulfatierungsmethoden können wirksam sein, wenn die Lebensdauer noch 
nicht erreicht wurde, und der Akku nicht tiefentladen wurde- die 
Wirksamkeit ist nicht garantiert, und es lohnt i. d. R. nicht.

http://edi.bplaced.net/?Projekte___Edi-_Roehren-_Akkulade-_und_Regeneriergeraet___Edi-_Roehren-_Akkulade-_und_Regeneriergeraet-_Teil_12-_Bleiakku-_Grundlagen

http://edi.bplaced.net/?Projekte___Edi-_Roehren-_Akkulade-_und_Regeneriergeraet___Edi-_Roehren-_Akkulade-_und_Regeneriergeraet-_Teil_14-_Bleiakku_-Auswertung_der_Quellen

von Günter Lenz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
npn schrieb:
>Die Firma ist Grubenlampe? Kenn ich auch noch.

Hier ist die Internetseite. Ich weiß aber nicht
ob die auch an Otto Normalverbraucher und Bastler
verkaufen, vielleicht hole ich mir da mal ein
Akku für mein Portabelfunk.

http://www.gaz-gmbh.com/

von F. F. (foldi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> da ich ihn dadurch zu 100% entlade.

Bin eigentlich davon ausgehen, dass du mit 100% die erlaubten Parameter 
meintest.
Bleibatterien werden bis 20% entladen.

Beitrag #5463506 wurde vom Autor gelöscht.
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Übel wirds nur bei tieferem Entladen und andauernder Entladetiefe.

Ja, die Zeit ist dabei ein wichtiger Faktor. Wenn man den Akku direkt 
wieder auflädt, ist das Tiefentladen nicht so schlimm. Genau Zahlen dazu 
habe ich leider nicht.

von Paul H. (powl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne jetzt weiter auszuholen aber kann mich bitte jemand darüber 
aufklären, warum es zu Bleiakkus so viele verschiedene Meinungen gibt?

Da Blei-Akkus ein physikalisch technisches System sind, welches gewissen 
Regeln folgt, die bis dato eigentlich bestens erforscht sein sollten 
dürfte es nur wenig Spielraum dafür geben, irgendwelche Behauptungen 
aufzustellen, die signifikant an der Realität vorbeigehen. Trotzdem 
scheint das immer und immer wieder zu passieren. Viele hauen an der 
Stelle, an der man vielleicht z.b. zwischen verschiedenen 
Blei-Akku-Varianten, Betriebsmodi, Nutzungsszenarien,.. eigentlich eine 
Unterscheidung treffen müsste einfach eine Pauschalaussage raus, die 
dann laut ihrer Ansicht die uneingeschränkte und absolute Wahrheit 
repräsentiert. Darauffolgend 3 Leute, die etwas anderes behaupten und 
dann gibts wieder Zoff. Manche Aussagen widersprechen sich auch einfach 
hart. Besonders über die maximal zulässige Entladetiefe oder das 
optimale Ladeverfahren, ja sogar über die chemischen Vorgänge innerhalb 
des Akkus wird immer noch gestritten.

Wie kann das sein? Wir haben 2018, das Wissen sollte längst vorhanden 
sein, da dürfte es gar nichts zu diskutieren geben.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> warum es zu Bleiakkus so viele verschiedene Meinungen gibt?

Weil es viele unterschiedliche Typen gibt und viele unterschiedliche 
Nutzungs-Szenarien.

Der eine hat seinen Akku schon 100x auf 9V entladen und dann wieder 
aufgeladen. Daraus zieht er vielleicht den Schluss, dass das Entladen 
auf 9V kein Problem darstellt.

Der andere hat seinen Akku 1x im keller vergessen bis er auf 9V runter 
war und festgestellt, dass er dadurch unbrauchbar wurde.

Es gibt Händler, die mit überzogenen Versprechungen und oft zugleich 
schlechter Qualität ihren Gewinn zu maximieren versuchen.

Und dann gibt es noch die Leute, die vom Verkauf Wundersamer Geräte 
profitieren. Je mehr Wirkung man verspricht, umso mehr Geld bringt es 
ein. Ganz unabhängig von der Realität.

Ganz ähnlich kontroverse Meinungen findest du auch bei andere ganz 
alltäglichen Sachen: Messer, Pfannen, Autos, Handy-Strahlung, Vitamine.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> Ohne jetzt weiter auszuholen aber kann mich bitte jemand darüber
> aufklären, warum es zu Bleiakkus so viele verschiedene Meinungen gibt?

nun ja, kann es sein das es die "Bleiakkus" wie vor 100 Jahren nicht 
mehr gibt?

> Da Blei-Akkus ein physikalisch technisches System sind, welches gewissen
> Regeln folgt, die bis dato eigentlich bestens erforscht sein sollten
> dürfte es nur wenig Spielraum dafür geben, irgendwelche Behauptungen
> aufzustellen, die signifikant an der Realität vorbeigehen.

weil sie heute nicht mehr aus Bleiplatten sind wie früher, oder zumindes 
dünnere Platten verwenden

> Wie kann das sein? Wir haben 2018, das Wissen sollte längst vorhanden
> sein, da dürfte es gar nichts zu diskutieren geben.

nun wenn sich die Kisten samt Chemie ändern, vielleicht ändern sich auch 
die Bedingungen um sie zu Laden oder Wiederbeleben falls es gelingt.

War früher nicht reichlich Platz unten für Bleischlammablagerungen?
Ist es heute nicht eher so das der Schlamm einen Kurzschluß verursacht?
Konnte man früher nicht Wasser nachfüllen und heute eher weniger?

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig ist, man mußte früher mehr Wasser nachfüllen und heute 
weniger. Früher war doch nicht alles besser. ;)

von Edi-mv (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"warum es zu Bleiakkus so viele verschiedene Meinungen gibt?"

Weil es soviele Leute gibt, die diese äußern.
Leider nur... Halbwissen ohne Ende.

Bleiakkus SIND erforscht.

"Bleibatterien werden bis 20% entladen."
Was sollen solche Aussagen ?

Es zählt einzig und allein das Datenblatt des Herstellers !
!!!

Warum ?
Weil es Bleiakkus mit verschiedenen Materialien (verschiedene Blei- 
Legierungen) und Aufbausystemen gibt- je nach Verwendungszweck.
Es gibt ja auch nicht DEN Reifen oder ?

Es gibt z. B. Starterakkus, Solaranlagen- akkus und Stützakkus für 
Operationssäle und Computerräume.
Autoakkus liefern kurzzeitig gewaltige Ströme für Anlasser, die die 
anderen Akkus killen.
Stützakkus liefern nur geringe Ströme, können aber eine extrem lage 
Lebensdauer -bis 30 Jahre !- haben.

http://edi.bplaced.net/?Projekte___Edi-_Roehren-_Akkulade-_und_Regeneriergeraet___Edi-_Roehren-_Akkulade-_und_Regeneriergeraet-_Teil_12-_Bleiakku-_Grundlagen

http://edi.bplaced.net/?Projekte___Edi-_Roehren-_Akkulade-_und_Regeneriergeraet___Edi-_Roehren-_Akkulade-_und_Regeneriergeraet-_Teil_13-_Vergleich_Grundlagen-_Herstellerwerte

http://edi.bplaced.net/?Projekte___Edi-_Roehren-_Akkulade-_und_Regeneriergeraet___Edi-_Roehren-_Akkulade-_und_Regeneriergeraet-_Teil_14-_Bleiakku_-Auswertung_der_Quellen

von Gugscht (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> wenn ich einen Blei-Akku nicht mit 1/10C lade sondern nur mit 1/25C

Passt denn die Lade-Endspannung vom Ladegerät auch zum Akku?
Auch mit 1/25C kann man den Akku überladen und schädigen.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um die Verwirrung nicht unbedingt aufzuheben, gibt es auch noch die 
Angabe, dass sich der Entladehub auf einen bestimmten Prozentsatz der 
Kapaziaet bezieht. Steht dann irgendwo versteckt im Datenblatt oder 
einer Norm.

von Paul H. (powl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gugscht schrieb:
> Paul H. schrieb:
>> wenn ich einen Blei-Akku nicht mit 1/10C lade sondern nur mit 1/25C
>
> Passt denn die Lade-Endspannung vom Ladegerät auch zum Akku?
> Auch mit 1/25C kann man den Akku überladen und schädigen.

ja ich nutze ein Ctek MXS 5.0. Das hat einen AGM-Modus mit 14,7V 
Ladeschlussspannung.

von F. F. (foldi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> Ohne jetzt weiter auszuholen aber kann mich bitte jemand darüber
> aufklären, warum es zu Bleiakkus so viele verschiedene Meinungen gibt?

Auch ohne zu weit auszuholen. Zu viele Theoretiker, zu wenige Praktiker. 
Und den Praktikern wird dann auch meist noch unterstellt, sie hätten 
keine Ahnung.

von Paul H. (powl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber was sich in der Praxis bewährt kann auch in der Theorie nicht 
verkehrt sein. Und wenn sich in der Praxis etwas bewährt hat, was eben 
nicht auf alle Akkusubtypen und Nutzungsszenarien zutrifft dann sollte 
man sich halt auch verkneifen, das ohne jeden weiteren Kommentar einfach 
als gottgegebene Pauschalaussage rauszuhauen.

F. F. schrieb:
> Bleibatterien werden bis 20% entladen.

Das mag für manche Nutzungsszenarien und Zielkriterien zwar ein guter 
goldener Mittelweg sein aber so allgemeingültig, wie du das hier 
darstellst, kann man das einfach nicht sagen.

: Bearbeitet durch User
von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> aber so allgemeingültig, wie du das hier
> darstellst, kann man das einfach nicht sagen.

Zumindest schon mal bei Traktionsbatterien gilt das so.

von Paul H. (powl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D.h. du wolltest damit sagen: Traktionsbatterien werden in der Praxis 
üblicherweise nur bis zu 20% Entladetiefe entladen, was sich innerhalb 
vieler Jahre Erfahrung als bestmöglicher Kompromiss zwischen 
entnehmbarer Kapazität und Haltbarkeit erwiesen hat.

Ja? Dann empfiehlt es sich, das auch so oder ähnlich zu formulieren, 
damit klar wird, wie man dieses Wissen einzuordnen hat.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> das ohne jeden weiteren Kommentar einfach
> als gottgegebene Pauschalaussage rauszuhauen.

Du siehst doch, dass ich mich weitestgehend zurück halte.

Ich repariere jetzt seit 30 Jahren Flurföderzeuge und kein einziges ist 
ohne eine Batterie.
Weißt du, über welches Molekül da von wo nach dort geht, da sollen sich 
mal andere drüber streiten (ich wusste das auch früher bis ins kleinste 
Detail, müsste aber heute selbst nachsehen), aber was die gesamte 
Anwendung angeht, da braucht mir niemand was erzählen. Ich habe auch 
schon alle "Tricks" durch und weiß genau was funktioniert und was nicht. 
Immer wenn was neues kommt, sind wir ziemlich früh dabei, das in der 
Realität zu testen. Dann muss ich natürlich auch wieder was lesen, aber 
das bis ins kleinste Detail kann ich nach dem Tod meines Sohnes nicht 
mehr behalten. Dadurch habe ich leider mein Zeitgefühl völlig eingebüßt 
und auch mein früher so hervorragendes Gedächtnis ist nicht mehr so 
toll.
Deswegen will ich mich auch in die Haarspalterei nicht rein ziehen 
lassen, weil ich dann selbst erstmal lesen müsste.
Warum die Qualität der Batterien heute nicht mehr so toll ist, habe ich 
schon des Öfteren geschrieben.
Nur so am Rande: Damals wollte ich auch ein neues Ladegerät entwickeln, 
das Ladeverfahren, welches Ctek anwendet, wollte ich in etwas anderer 
Form selbst damals in dieses Ladegerät einfließen lassen. Leider konnte 
ich da noch nicht so viel mit µC und Elektronikentwicklung. Also gab es 
schon Zeiten, in denen ich mich intensiv damit auseinander gesetzt 
hatte.
Meine Erkenntnisse stammen aus empirischen Ermittlungen und auch ab und 
zu einmal harte, recht grenzwertige Tests. Heute ist das schon ziemlich 
weit ausgereizt oder zumindest habe ich keine viel bahnbrechendere Ideen 
mehr, zu dem was heut erhältlich ist. Aber dass immer wieder was neues 
rauskommt und gegen alle bisherigen Regeln doch funktioniert, sieht man 
an dem Schnellladeverfahren für die Handy Akkus.

: Bearbeitet durch User
von Allradler (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich muss jetzt auch noch mal meine Informationen mit in die Runde 
geben. Ich sag es vorneweg, damit mir keiner vorwirft ich würde dem 
Hersteller nach dem Munde reden. Meine Erfahrung mit ähnlichen(!) Akkus 
war durchaus positiv. Die Akkus wurden bei mir aber auch verhätschelt 
könnte man sagen. Trotzdem gehe ich von einer "Misshandlung" aus wenn 
ein Akku so schnell stirbt, wir sehen sowas durchaus öfter bei anderen 
Allradlern die sich nicht mit ihren Akkus und deren "Bedürfnissen" 
beschäftigen.

Aber zu den Fakten:
Ich habe hier den ausgemusterten Akkublock aus meines alten Herrens 
Expeditionsmobils, bestehend aus zwei Proteus 100-12 (12V 100Ah). Die 
sind von Winner, was im Prinzip das gleiche ist wie Siga. Wir haben die 
außerdem letzten Sommer gegen genau die Siga Phaeton S120-12 
ausgetauscht die der OP wohl auch hat(te).

Dazu muss ich sagen, wir haben 400Wp Solar auf dem Dach und überwachen 
die Akkuspannung und -kapazität. Ist kein BMS in dem Sinne weil die 
einzelnen Zellen ja nicht zugänglich sind, aber über ein Shunt wird die 
ge- und entladene Kapazität pro Batterie gemessen, daher kann ich mit 
Garantie sagen: die Akkus wurden gut behandelt und nur wenige male 
"gequält". Wenn die Sonne im Winter nicht genug Energie einbringt wird 
alle paar Tage ein Nachladen mit Generator/Landstrom oder durch 
Bewegungsfahrt mit der LiMa fällig, was auch zur Erhaltung der Akkus 
immer gemacht wurde. Achja, das Mobil wird seit Jahren das ganze Jahr 
bewohnt und bewegt, von Norwegen bis Marokko.

Diese Akkus wurden drei Jahre eingesetzt, während dieser Zeit gab es 
zwei "deep cycles" bei denen gemessen >90Ah entnommen wurden bevor 
wieder voll geladen wurde. Und nein, das war "am Stück" und nicht die 
Summe von Solar-rein-raus, so schlau bin ich dann schon bei der 
Auswertung. Ansonsten war 50% DoD (nach Kapazitätsmessung) als 
Warnschwelle eingestellt um eine möglichst lange Lebensdauer zu 
erreichen, was auch den Rest der Zeit sogut wie immer eingehalten wurde. 
Als Fallback zur Sicherheit kommt bei 11,5V auch eine Warnung, denn bei 
Maximaler Last (2500W am Sinuswandler) sind das ca. 1C für die Akkus und 
dann entsprechen 11,5V den ~90% DoD die ich oben schon erwähnte (höhere 
Ströme gibts nich wegen Sicherung und auch bei geringeren Strömen wäre 
11,5V noch vertretbar, aber: normalerweise 50% DoD). Wichtiger ist aber, 
dass die Akkus knapp 600 Zyklen mit 50% DoD hatten, als wir die Akkus 
präventiv getauscht haben. Das sollten abgesehen von den zwei deep 
cycles ca. 2/3 Lebensdauer der Akkus sein.

Jedenfalls hatte ich die dann hier stehen und mal nachgemessen. Ich habe 
leider nur eine 60W elektronische China-Last die ich benutzen konnte um 
die Kapazität messen konnte. Das ist genau C20 bei dem Akku, bezogen auf 
die Nennkapazität. Dabei ist als Ergebnis 97,8Ah und 98,9Ah von nominell 
100Ah@C10 rausgekommen, nach drei Jahren.

Das finde ich noch ziemlich gut für drei Jahre und zu 2/3 verbrauchte 
Akkus. Wohlgemerkt bei absichtlich nur geringer DoD um die Lebensdauer 
zu erhöhen und mit automatischer Erinnerung wann eine "nicht-Solar" 
Nachladung fällig ist.

Ich habe leider keine Messung vorgenommen als sie eingebaut wurden, aber 
ich vermute ganz stark, dass die mehr als 100Ah ergeben hätte, so 120Ah 
vielleicht? Besonders vor dem Hintergrund, dass die Abmessungen und der 
(äußere) Aufbau der Winner Proteus 12V100Ah bis auf den Millimeter 
identisch mit der Siga Phaeton S120-12 ist. Ich vermute auch die 
Innereien sind die gleichen, nur stapelt das eine Datenblatt eher hoch 
und das andere tief?

Ich will jetzt damit nicht den Hersteller loben, sondern eher mit Fakten 
belegen, dass Bleiakkus wenn sie gut gepflegt werden durchaus lange 
leben. Man muss sich aber halt mal die Mühe machen sich genau mit dem 
Akku zu beschäftigen. Für Bleiakkus gibts halt keine BMS die man dran 
pappt und die einem das abnehmen, jedenfalls keine die mir bekannt 
wären...

von Dieter (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht lange vor dem letzten Jahrtausendwechsel ergaben Messungen an 
Bleiakkus einen unerklärlichen Abfall an Leistungsdaten. Es wurde 
intesiv danach gesucht. Die Lösung war, dass eine zunächst relativ wenig 
beachtete Komponente von einem anderen Hersteller bezogen wurde, da der 
bisherige Hersteller, die Substanz nicht mehr liefern konnte, da die 
Mine erschöpft war. Im Netz wird man dazu nichts finden, da jener eine 
Gefängnisstrafe erhielt, weil er dadurch die Neutralität von 
Ausschreibungsverfahren störte.

von batman (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, der Stein der Weisen wurde damals knapp.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Allradler (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Allradler schrieb:
>> Die sind von Winner, was im Prinzip das gleiche ist wie Siga
>
> Bei Winner steht sogar Siga drauf
> https://www.winnerbatterien.de/autobatterien/Verso...

Genau das meine ich. War "gestern" nur etwas zu spät, da hab ich nicht 
mehr nachgeschaut. Zeigt aber ein mal mehr wie unterschiedlich man 
Datenblätter für das selbe Bauteil schreiben kann, denn ich bin mir 
sicher die Akkus sind identisch...

Früher sahen die aber noch anders aus, da stand noch nix von Siga drauf.

von Allradler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man genauer hin sieht dann erschließt sich auch die Lösung - es 
sieht halt besser aus, wenn ein höherer Wert drauf steht und so hat nach 
der umfirmierung wohl jemand das so entschieden dass die Kapazität nicht 
mehr in 10h-Raten sondern in 20h-Raten angegeben wird, denn die ist 20% 
höher...

Batterieinformationen:
Abmessungen:  L:306mm x B:169mm x H:235mm
Kapazität  12V 120AH (bei 20h), 100AH (bei 10h)

Und da sind sie wieder, die 100Ah, die auch auf meinem Akku aufgedruckt 
sind. Genau wie auf dem Bild...

von Paul H. (powl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Allradler, ich kann mir schon gut vorstellen, dass Akkus gerne und gut 
und lange halten, wenn man sie sanft behandelt. Ich schätze eher, dass 
sich bei ruppiger Behandlung erst die Spreu vom Weizen trennt. Ist aber 
eigentlich jetzt auch nur wieder so dahergesagt, wie ich gerade merke.

Jedenfalls scheint bei meinem Akku eine Zelle vermurkst zu sein. Anders 
kann ich mir nicht erklären wie der jeweils nach Volladung zunächst nur 
noch 40Ah beim Kapatest bringt, dann nur noch 30Ah und nach der Ladung 
mit Reconditioning-Modus plötzlich wieder über 90Ah. Beim Reconditioning 
wird ja eine Weile mit 15,8V geladen und dadurch die Zellen zum gasen 
und angleichen gebracht. Die eine Zelle, die zuvor abgedriftet war wurde 
somit wohl wieder hochgezogen.

Die Frage ist eher, warum driftet eine Zelle so stark weg? Sicher kann 
das bei hohen Entladetiefen gerne mal passieren aber doch eigentlich 
nur, wenn die Zelle vorher schon nicht so astrein war. Eigentlich sollte 
das nicht passieren oder?

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> Eigentlich sollte
> das nicht passieren oder?

Völlig normal. Deshalb gibt es ja auch die Ausgleichsladung.

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daß es an einer einzelnen Zelle liegt, ist Spekulation. Die Balance geht 
eher über viele Zyklen verloren und das kann man dann gut an der 
Spannungkurve beim Entladen sehen.
Sicher ist, der Ladeschluß verschiebt sich bei schwacher Bestromung 
allmählich nach unten, die nutzbare Kapazität sinkt. Bei erhöhter 
Spannung fließt teilweise höherer Strom und schon kehrt sich der Effekt 
wieder um.

Wie gesagt, genau deshalb zykle ich solche Akkus vor der 
Kapaziätsmessung mit hohem Strom, sonst krieg ich auch immer sowas raus.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Daß es an einer einzelnen Zelle liegt, ist Spekulation. Die Balance geht
> eher über viele Zyklen verloren und das kann man dann gut an der
> Spannungkurve beim Entladen sehen.
> Sicher ist, der Ladeschluß verschiebt sich bei schwacher Bestromung
> allmählich nach unten, die nutzbare Kapazität sinkt. Bei erhöhter
> Spannung fließt teilweise höherer Strom und schon kehrt sich der Effekt
> wieder um.

Genau so!
Sehr gut und in knappen Worten erklärt.
Gut gemacht!

P.S.:
Den höheren Strom brauchst du nicht, wenn du immer wieder nachlädst. So 
machen das eigentlich alle W0Wa Ladegeräte. Die schalten für ein paar 
Minuten über das K2 (weniger Strom) ein und laden die Batterie. Das wird 
dann einige Male wiederholt.

Mache ich manchmal von Hand so, mit meinem Uraltladegerät.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.