Forum: Offtopic Warum Pascal/Delphi/Lazarus oft unbeliebt?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Max S. (maximus-minimus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kommt es, das von vielen Pascal/Lazarus/Delphi oft als 
Anfängersprache bezeichnet wird?
Tatsächlich hat sich Pascal genauso wie C und C++ seit damals 
weiterentwickelt.
Liegt es daran, das viele, als es Borland damals mit Pascal für Windows 
vermasselt hatte, auf C umgestiegen sind, und gar nicht gemerkt haben, 
das der Fehler von Borland von anderen ausgemerzt wurde, dadurch das 
sich das Sterben von Borland so lange hingezogen hatte?
Ich finde nach wie vor, das Lazarus/Deplhi/PAscal unschalgbar für die 
meisten Anwendungen ist.
Und alltägliche Tools wie der Totalcommander, zeigen auch, das solche 
Tools den der C Fans in nichts nachstehen.
Im Gegenteil, lassen sich PAscal Progamme einfachst kopieren, ohne 
irgendwelche Installationsroutine oder was auch immer.
Immer wird darüber geredet, das C++ das auch könnte..nur ständig wenn 
ich ein in C++ geschriebenes Programm Installieren!! muss..müssen 
zusätzlich sogar oft Updates von der Microsoft Seite geladen werden! 
KOTZ!
Bei einem PAscal Programm muss NIE irgendwas nachgeladenw erden.
Und kleiner ist es meist noch dazu..selbst wenn das C Programm mal 
kleiner ist..wird das mehr als vermasselt, dadurch das etliche fette MS 
Updates erforferlich sind..spätestens mit diesen ist das C++ Programm um 
ein vielfaches größer.
In C++ sehe ich eigentlich nur MS Visual C++ als vergleichbar, was das 
schnelle Erstellen von Programmen angeht

Anbei mal eine Liste von Spielen die in Delphi/Lazarus Pascal 
programmiert wurden
https://www.youtube.com/watch?v=aTyYM12YRew


https://www.youtube.com/watch?v=-BIJbc-yUkY




Wäre schön, wenn es sachlich bleiben könnte!


Link zu Lazraus PAscal
https://www.lazarus-ide.org/

: Verschoben durch Moderator
von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> Wie kommt es, das von vielen Pascal/Lazarus/Delphi oft als
> Anfängersprache bezeichnet wird?

Ist das so?
Ich habe Lazarus erst vor einem Jahr "entdeckt" und es ist jetzt meine 
Stadardprogrammiersprache für den PC unter Linux. Die Programme lassen 
sich 1:1 für Windows übersetzen.

von Random .. (thorstendb) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem "Nachinstallieren" scheint am Linken zu liegen: Während du 
in C alle Libryries dynamisch linken kannst (und somit Windows Librariex 
etc. bzw. bestimmter Frameworks verwendet werden) scheint Delphi alles 
statisch zu linken. Das geht natürlich auch in C/C++.

Und natürlich ist es vorteilhaft, dass Delphi sein eigenes GUI Framework 
mitbringt und es nicht 1000 Deriviate von MFC bis QT gibt. Daher ist das 
unter Win und Linux compilierbar.

Ich selbst bin am liebsten unter C/C++, STL und Templates sowie mit 
Pointern unterwegs. GUI, große Datenmengen schnell verarbeiten und 
konvertieren, graphisch ausgeben, Compile-tools entwickeln etc. :-)

Auf dem µC dann mit C und Compiler Intrinsics.

: Bearbeitet durch User
von Hmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> Wie kommt es, das von vielen Pascal/Lazarus/Delphi oft als
> Anfängersprache bezeichnet wird?

Weil Pascal vor dem Java-Hype gerne als solche verwendet wurde.

> Im Gegenteil, lassen sich PAscal Progamme einfachst kopieren, ohne
> irgendwelche Installationsroutine oder was auch immer.

Das hat nichts mit der verwendeten Programmiersprache zu tun.

> Immer wird darüber geredet, das C++ das auch könnte..nur ständig wenn
> ich ein in C++ geschriebenes Programm Installieren!! muss..müssen
> zusätzlich sogar oft Updates von der Microsoft Seite geladen werden!

Weil der Entwickler Visual C++ mit dynamisch gelinkter Runtime-Library 
verwendet hat, die muss dann natürlich vorhanden sein.

> Bei einem PAscal Programm muss NIE irgendwas nachgeladenw erden.

Weil Du es statisch linkst oder nur auf dem System testest, wo die IDE 
mitsamt aller Runtime-Libraries installiert ist?

> In C++ sehe ich eigentlich nur MS Visual C++ als vergleichbar, was das
> schnelle Erstellen von Programmen angeht

Geht es gerade um Programmiersprachen oder um "RAD"?

von Max S. (maximus-minimus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht um Pascal im Allgemeinen, das schließt RAD etc mit ein...

von Vka (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> Weil Du es statisch linkst oder nur auf dem System testest, wo die IDE
> mitsamt aller Runtime-Libraries installiert ist?

Wie das genau geht weiß ich nicht, kann aber bestätigen dass eine mit 
Lazarus & Standardeinstellungen erstellte .exe auf jedem Windows System 
läuft.

von Georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie das genau geht weiß ich nicht,

Das ist doch ein alter Hut. Seit es Delphi gibt, damals noch für Windows 
3.11, wurden sämtliche Libraries, die man für Windows braucht, speziell 
die Unit "Forms", immer komplett in die kompilierte *.exe eingebaut 
(sofern man kein reines Konsolen-Programm gebaut hat). Deshalb braucht 
man bei Delphi- und -Lazarus Programmen normalerweise nur die 
*.exe-Datei und sonst nichts, was bei manchen C++-Programmierern 
seinerzeit für ungläubiges Staunen gesorgt hat.

Als Nachteil war die *.exe natürlich sehr viel größer als vergleichbare 
C++-Programme, weil da eben schon alle Funktionen drin sind, die man bei 
C++-Programmen in externe DLLs ausgelagert hat oder noch separat dazu 
installieren musste.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> Wie kommt es, das von vielen Pascal/Lazarus/Delphi oft als
> Anfängersprache bezeichnet wird?

Weil Pascal von Niklaus Wirth genau für diesen Zweck, nämlich als 
Lehrsprache entwickelt wurde.
Lehrsprache und Anfänger passt doch erstmal zusammen

C mit seinen vielen Freiheiten lässt den gerade Anfänger mit seinen 
Compiler Fehlermeldungen oft im Regen stehen, wo Pascal auf Grund der 
Sprachkonstuktion für den Anfänger viel spezifischer sein kann.

von Max S. (maximus-minimus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eben,, es WAR dafür konzipiert..ist es aber schon ewig nicht mehr.
Irgendwie hat sich das genauso festgesetzt, wie das Batterien immer ganz 
leer gemacht werden sollen, bevor man sie wieder auflädt...was auch 
schon seit 20 Jahren nicht mehr stimmt aber immer noch in den Köpfen der 
Menschen steckt aus den alten Nickel Cadmium Zeiten..

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da die ISO-Norm seit ein paar Jahrzehnten keine Neuerung erfahren hat 
(und Pascal wohl kaum eine perfekte Sprache ist), mutmaße ich, dass man 
heutzutage entweder auf altem Sprachniveau arbeitet, oder seinen Code 
von einer Implementation abhängig macht.
Ist das richtig oder sehe ich das vollkommen falsch? Haben sich andere 
Sprachstandards etabliert?

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von georg (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> Ich finde nach wie vor, das Lazarus/Deplhi/PAscal unschalgbar für die
> meisten Anwendungen ist.

Es geht auch oft garnicht um die Sprache an sich, sondern um das 
Verhalten von Embarcadero. Beispiel bei mir: ich habe schon Heimsoeth 
Turbo Pascal verwendet und kenne mich in Pascal schon ziemlich perfekt 
aus, und ich habe bis Delphi 7 alles ordnungsgemäss upgedatet - das 
Update von Delphi 7 auf 8 habe ich dann zwar bezahlt, war nicht wirklich 
billig, aber dann hat mir der Server von Embaracadero mitgeteilt, meine 
Software wäre schon woanders registriert, und hat mich ausgesperrt. 
Selbstverständlich habe ich keinen Cent zurückbekommen, Embarcadero sagt 
einfach, das ginge sie garnichts an, ich müsste halt einfach ganz neu 
kaufen.

Wenn man die Politik betreibt, Altkunden als Altlast abzuschütteln, ist 
das Ergebnis natürlich ein schwindender Kundenstamm. Mir blieb ja auch 
nichts anderes übrig, als alte Programme weiter mit Delphi 7 zu pflegen 
und mit Delphi nichts neues mehr anzufangen. Ich bin da ganz sicher kein 
Einzelfall.

Ursprünglich tat mir das leid, aber inzwischen ist mir klar dass es 
keinen Sinn hat ein totes Pferd nur aus Gewohnheit weiterzureiten. Damit 
erübrigt es sich auch über Vor- und Nachteile zu diskutieren. Delphi/RAD 
ist ja keine Billigversion, da ist die Zumutung, öfter mal neu kaufen zu 
müssen völlig unzumutbar.

Georg

von Bla (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu meiner c/c++ Zeit war eher das Problem eine brauchbare bzw. 
funktionierende Entwicklungsumgebung zu finden die vor allem auch 
3D-Grafik konnte. Man glaubt gar nicht was für Probleme es geben kann 
bis der Compiler läuft.

von Stefan BT. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
das ist auch so eine Saceh die ich bei den freien C Projekten nicht 
verstehe..
Lazarus nutzt Freepascal als Basis, nur merkt man davon nichts, da es 
voll integriert ist.
Wieso bekommen die Leute es aus der C Fraktion nicht gebacken, eine 
komplett zusammengestellte Version auf die Beine zu stellen.
Es ist der gleiche Zirkus wie bei Linux mit bescheuerten Argumenten 
wie..man soll ja die freie Wahl haben blaaaa
Hätte man ja dennoch, auch wenn es einfach eine montierte und eine 
zerfledderte Version gäbe.
Freepascal gibt es ja auch noch eigenständig , es gibt sogar bereits 
alternativen zu Lazarus..dennoch ist nicht alles zerstückelt..sondern 
man lädt es runter..installiert..startet..läuft...ALLES, bis auch die 
Hilfen..warum die das nicht integrieren verstehe ich nicht---
Aber bei C wirkt alles nur wie Gefrickel..als ob die verschiedenen 
Projekte nicht in der LAge sind miteinander zu arbeiten oder sich zu 
koordinieren oder was auch immer

von dumdidum (nicht angemeldet) (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe letztes Jahr mal versucht was in Lazarus zu machen, es hat 
nicht geklappt. Vielleicht gehe ich da als Lazarus Anfänger falsch ran, 
aber die GUI ist ein paar mal abgestürzt. Auch waren die Widgets jetzt 
nicht so dass ich sooo grosse Vorteil hätte (Graphen zur Darstellung von 
wissenschaftlichen Daten habe ich nicht gefunden)

Es hat (leider) keinen so guten Eindruck gemacht.

von Stefan BT. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
abgestürzt?!?! Okayyyyy..ist bei mir noch nie passiert..
Vielleicht können die anderen was dazu sagen

von Stefan BT. (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
hast Du das mal ins Lazarus Forum geschrieben? Normalerweise kümmert 
sich da immer jemand fix drum

von Webfehler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> Ich finde nach wie vor, das Lazarus/Deplhi/PAscal unschalgbar für die
> meisten Anwendungen ist.
Ich finde es ist ein verbuggter Müllhaufen.  Freepascal geht vielleicht 
noch aber die ganzen schlecht rangeflanschten libs in Lazarus sind doch 
ein elendiges Gebastel. Ich habe damit mal ein paar GUIs versucht zu 
bauen, da kam nur instabiler Müll bei raus, fast so wie das Original 
Delphi von Borland, das war ja auch in einige Versionen völlig kaputt, 
da hatten die Lazarus irgendwie das Original an der flaschen Stelle zu 
exakt nachgebildet.

Die barocke Sprachbasis nervt doch heute nur noch, in den 70ern war das 
vielleicht ein Fortschritt und als imperative Lehrsprache ideal aber 
sowas will ich nicht verwenden müssen um damit täglich zu entwickeln.

von Safari (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan BT. schrieb:
> Wieso bekommen die Leute es aus der C Fraktion nicht gebacken, eine
> komplett zusammengestellte Version auf die Beine zu stellen.

Codeblocks, Dev-C++

von Max S. (maximus-minimus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klingen beide auch nicht super :-(
http://www.cplusplus.com/forum/windows/214068/
Probleme gibt es wohl bei allem egal ob C oder Pascal Compilern

Aber egal, wir sind ja bei Pascal ;-)

von Walter (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
dumdidum (nicht angemeldet) schrieb:
> Ich habe letztes Jahr mal versucht was in Lazarus zu machen, es hat
> nicht geklappt.

bei mir dito vor ca. 3 Jahren,
Lazarus ist zwar nicht abgestürzt, es hat aber irgendwas gefehlt, weiß 
schon gar nicht mehr was. Also schon mal nichts mit einfach kopieren und 
los gehts.
Im Lazarusforum waren sie zwar deutlich netter als hier, aber außer 
alles löschen und neuinstallieren ist ihnen auch nichts eingefallen.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Walter schrieb:
> Im Lazarusforum waren sie zwar deutlich netter als hier, aber außer
> alles löschen und neuinstallieren ist ihnen auch nichts eingefallen.

Was nützt nett wenns dann inkompetent ist.
Dann lieber einen (echten) MaWin. Du wirst vieleicht angeschissen aber 
bekommt zu 95% eine gute Lösung/Hinweis

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Was nützt nett wenns dann inkompetent ist.

Bisher hab ich auf alle Fragen im Lazarus / FPC Forum brauchbare 
Antworten bekommen, die zu einer Problemlösung führten.

dumdidum (nicht angemeldet) schrieb:
> Graphen zur Darstellung von
> wissenschaftlichen Daten habe ich nicht gefunden

TChart. Kannst Du direkt mit einbauen, genauso wie Datenbanken. Entweder 
ist das schon seeehr lange her oder Du hast nur mal kurz drübergeschaut.

georg schrieb:
> Mir blieb ja auch
> nichts anderes übrig, als alte Programme weiter mit Delphi 7 zu pflegen
> und mit Delphi nichts neues mehr anzufangen.

Das kenn ich. Ich muss auch noch das alte StarOffice nehmen, was nicht 
mehr weiterentwickelt wird. Ich bin absolut nicht in der Lage, 
stattdessen OpenOffice oder gar LibreOffice zu nehmen. Es geht einfach 
nicht.

Man, FreePascal, man. Das hat einen Delphi Importer und für ganz Harte 
kann man es wohl auch auf Delphi-Like umstellen.

Random .. schrieb:
> sowie mit
> Pointern unterwegs

Du musst jetzt sehr tapfer sein: copy_string(@text, @dispbuffer);

Ja, FreePascal kann auch Pointer.

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> Wie kommt es, das von vielen Pascal/Lazarus/Delphi oft als
> Anfängersprache bezeichnet wird?

Ich sehe das ähnlich wie Wolfgang:

Wolfgang schrieb:
> Weil Pascal von Niklaus Wirth genau für diesen Zweck, nämlich als
> Lehrsprache entwickelt wurde.
> Lehrsprache und Anfänger passt doch erstmal zusammen

Es gibt IMHO einen kleinen Unterschied zwischen einer Anfänger- und
einer Lehrsprache:

Eine Anfängersprache soll, egal wie, einen möglichst raschen Einstieg in
die Programmierung ermöglichen. Ein Beispiel ist das klassische BASIC.

Eine Lehrsprache soll Grundlagen der Programmierung vermitteln.
Gründlichkeit, systematische Vorgehensweise und guter Programmierstil
sind dabei wichtiger als der schnelle Erfolgserlebnis. Genau dafür wurde
Pascal ursprünglich entwickelt.

> Tatsächlich hat sich Pascal genauso wie C und C++ seit damals
> weiterentwickelt.

... nur sehr viel langsamer. Obwohl Pascal 1 bis 2 Jahre vor C gestartet
ist, waren die meisten Neuerungen in C bzw. C++ deutlich früher
verfügbar als in Pascal bzw. Object Pascal.

Als ich hobbymäßig und später im Studium Pascal lernte, waren die zur
Verfügung stehenden Pascal-Dialekte noch voller Restriktionen, was ich
zunächst einfach so hinnahm. Erst als mit C anfing, merkte ich, dass es
auch anders geht. Damit war Pascal für mich erst einmal gestorben.

Als ich dann das erste Mal mit Turbo-Pascal in Kontakt kam (es war eine
Vorgabe in einem Entwicklungsauftrag), sah ich, dass darin die o.g.
Restriktionen auf ein gesundes Maß reduziert waren. Zu diesem Zeitpunkt
konnte ich C aber schon so gut, dass ich nach Abschluss des Projekts
mich weiterhin C zuwandte.

Als dann OOP groß in Mode kam, fing ich als logische Fortsetzung von C
mit C++ an. Während C++ zu diesem Zeitpunkt schon einige Jahre gereift
war, stand Turbo-Pascal mit seinen OOP-Erweiterungen noch ganz am
Anfang. Zudem konnte ich C++ im Gegensatz zu Turbo-Pascal auch beruflich
nutzen, so dass für Turbo-Pascal und seine Nachfolger bestenfalls noch
der Hobbybereich blieb. Fürs Hobby, wo für mich einzig und alleine der
Spaßfaktor zählt, gibt es unter den Unmenge von Programmiersprachen aber
deutlich interessantere Alternativen.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vka schrieb:
> Wie das genau geht weiß ich nicht, kann aber bestätigen dass eine mit
> Lazarus & Standardeinstellungen erstellte .exe auf jedem Windows System
> läuft.

Stimmt nicht ganz. Alles, was bei Lazarus an librarys nicht dabei ist 
und nachinstalliert wurde, muß auch am Zielrechner als Dll mitgeliefert 
werden.

Wolfgang schrieb:
> Weil Pascal von Niklaus Wirth genau für diesen Zweck, nämlich als
> Lehrsprache entwickelt wurde.

Das verwendete Objectpascal hat mit den ursprünglichen Pascal eigentlich 
nur noch wenig zu tun.

georg schrieb:
> Ursprünglich tat mir das leid, aber inzwischen ist mir klar dass es
> keinen Sinn hat ein totes Pferd nur aus Gewohnheit weiterzureiten.

Du kannst problemlos Lazarus statt Delphi verwenden. Das wird gut 
gepflegt und kostet auch nichts.

dumdidum (nicht angemeldet) schrieb:
> Es hat (leider) keinen so guten Eindruck gemacht.

Abstürze und dergleichen habe ich nie gehabt. Weder bei der GUI noch mit 
dem Kompilat.

Webfehler schrieb:
> Ich habe damit mal ein paar GUIs versucht zu
> bauen, da kam nur instabiler Müll bei raus, fast so wie das Original

dto., kann ich nicht nachvollziehen.
ich muß aber zugeben, daß ich unter Linux entwickle. Wie es unter 
Windows aussieht kann ich nicht sagen.

: Bearbeitet durch User
von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> Wie kommt es, das von vielen Pascal/Lazarus/Delphi oft als
> Anfängersprache bezeichnet wird?

Naja, weil es genau dafür konzipiert wurde -- quasi als eine Art anderes 
C, ohne dessen (durchaus mannigfaltigen) Stolpersteine.

> Tatsächlich hat sich Pascal genauso wie C und C++ seit damals
> weiterentwickelt.

Klar.

> Liegt es daran, das viele, als es Borland damals mit Pascal für Windows
> vermasselt hatte, auf C umgestiegen sind, und gar nicht gemerkt haben,
> das der Fehler von Borland von anderen ausgemerzt wurde, dadurch das
> sich das Sterben von Borland so lange hingezogen hatte?

Nein.

> Ich finde nach wie vor, das Lazarus/Deplhi/PAscal unschalgbar für die
> meisten Anwendungen ist.

Für reine Anwendungsprogramme ist das schon ziemlich gut, aber im 
Bereich der Systemsoftwareentwicklung sieht das ein bisschen anders aus. 
Man kann systemnahe Software natürlich auch mit Pascal, Delphi oder 
Lazarus bauen, aber moderne Betriebssysteme sind nahezu alle in 
C-Dialekten geschrieben, und die passen nun einmal am Besten zu C und 
C++.

> In C++ sehe ich eigentlich nur MS Visual C++ als vergleichbar, was das
> schnelle Erstellen von Programmen angeht

Für Prototyping und RAD haben die interpretierten Sprachen gewonnen, tut 
mir leid. MSVC und MSVC++ sind ganz nett, aber was die können, können Qt 
und andere moderne Frameworks auch, das ist schon lang nichts Besonderes 
mehr. Was Du meinst ist jedoch auch nicht die Technik, sondern nur deren 
IDE. Und um shiqqe GUIs zusammen klicken... das kann heute ja jeder.

von Karl (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> aber moderne Betriebssysteme sind nahezu alle in
> C-Dialekten geschrieben, und die passen nun einmal am Besten zu C und
> C++.

Du weisst aber schon, dass der Computer kein C oder Pascal Code 
ausführt, sondern kompilierten Maschinencode?

Natürlich kannst Du in Freepascal Deine GUI mit Qt5 bauen, welches in C 
geschrieben ist, und auch C-Libs einbinden.

Und meinem ATmega ist es auch egal, ob das Programm in ASM, C oder 
Freepascal geschrieben ist. Nur mir nicht. Ich hab letztens eine 
komplexe Steuerung von C auf Pascal übertragen, inklusive I2C, Uart, 
LCDisplay, und es war ein Genuß.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Sheeva P. schrieb:
>> aber moderne Betriebssysteme sind nahezu alle in C-Dialekten
>
> Du weisst aber schon, dass der Computer kein C oder Pascal Code
> ausführt, sondern kompilierten Maschinencode?

Ach Gottchen. Du weißt natürlich auch, daß ich das weiß, oder?

> Natürlich kannst Du in Freepascal Deine GUI mit Qt5 bauen, welches in C
> geschrieben ist, und auch C-Libs einbinden.

Selbstverständlich, das ist ja nur ein ABI. Aber daß es zwar möglich 
ist, aber mehr Aufwand ist, in C geschriebene ABIs in Freepascal zu 
verwenden, also das... das weißt Du doch sicher auch?

http://wiki.freepascal.org/libc_unit

> Und meinem ATmega ist es auch egal, ob das Programm in ASM, C oder
> Freepascal geschrieben ist. Nur mir nicht. Ich hab letztens eine
> komplexe Steuerung von C auf Pascal übertragen, inklusive I2C, Uart,
> LCDisplay, und es war ein Genuß.

Du bist wirklich ein lustiger Stalker... Aber Software zu schreiben, die 
auf einem Betriebssystem laufen soll, ist immer noch etwas anderes, als 
Software zu schreiben, die ein Betriebssystem ist. U get the idea.

von Max S. (maximus-minimus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
und dennoch liefen die ersten Apple Betriebssysteme witzigerweise in 
Pascal :-) zu einer Zeit wo Pascal wirklich noch nicht so der Hit war.
Richtig gut wurde Pascal ja ab V6 oder so

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> und dennoch liefen die ersten Apple Betriebssysteme witzigerweise in
> Pascal :-)

Ganz bestimmt nicht. Pascal ist vielleicht auf dem Apple durch das UCSD 
Pascal bekannt geworden. Die Idee dahinter, das auf p-Code laufen zu 
lassen fand ich damals genial.

Edit: Gerade gesehen: Du hast Recht. Das hätte ich jetzt nicht gedacht, 
daß man mit Pascal ein BS geschrieben hatte.

: Bearbeitet durch User
von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> und dennoch liefen die ersten Apple Betriebssysteme witzigerweise in
> Pascal :-) zu einer Zeit wo Pascal wirklich noch nicht so der Hit war.

Das erste Betriebssystem von Apple war Apple DOS und komplett in
Assembler geschrieben.

Du beziehst dich auf das OS für den Apple Lisa, der aber wohl eher als
Experiment angesehen ist, nahezu unverkäuflich war und schon nach einem
Jahr durch seinen Nachfolger, den Macintosh abgelöst wurde. Dessen OS
war wiederum komplett in Assembler geschrieben.

Ich vermute stark, dass auch beim Lisa OS der Kernel, die Treiber, die
Grafikprimitive für die Fensteroberfläche u.ä. weitgehend in Assembler
implementiert wurden.

Soll nicht dieses Jahr der Quellcode veröffentlicht werden? Da könnte
man ja nachschauen.

von Max S. (maximus-minimus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
was ja nichts daran ändert, das auch damals Pascal für inovative 
Projekte eingesetzt wurde.
Das Lisa ein Flop wurde, hatte bekanntermaßen andere Gründe.
Im Detail weiß ich es natürlich auch nicht, was genau alles in Pascal 
geschrieben wurde.
Es ist aber so oder so ein gutes Gegenbeispiel, für die die meinen, 
Pascal taugte damals nichts.

Apple Lisa
https://www.youtube.com/watch?v=RW25-OuoFIk

: Bearbeitet durch User
von W.S. (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> Wie kommt es, das von vielen Pascal/Lazarus/Delphi oft als
> Anfängersprache bezeichnet wird?
> Tatsächlich hat sich Pascal genauso wie C und C++ seit damals
> weiterentwickelt.


Nein, die Gründe liegen ganz woanders.

Pascal ist eine Programmiersprache, die man auch als Nicht-Programmierer 
so einigermaßen lesen kann. Zumindest ergibt sich der Sinn bei biederer 
Schreibweise und nicht allzu komplexen Konstrukten auch dem 
Uneingeweihten. Bei C ist das völlig anders, da muß man zuerst ne Menge 
lernen, um einen C-Quelltext überhaupt lesen zu können.

Das ist der Unterschied - und mir sind schon viele Programmierer 
untergekommen, die ganz erheblichen Wert darauf legten, daß man als Chef 
ihre Machwerke möglichst NICHT verstehen kann, weil sie sich dadurch für 
unabkömmlich hielten.

Ich kann das verstehen, schließlich ist die Angst um den eigenen 
Arbeitsplatz schwerwiegender für den Einzelnen als die Lesbarkeit der 
Quellen.

Und genau deshalb war C bei beruflichen Programmierern so beliebt. Was 
daraus geworden ist - Pufferüberläufe auf dem Stack als 
Viren-Einfallstore, vergeigte Pointer usw. - ist ja aus den letzten 
Jahrzehnten sattsam bekannt.

Hier haben wir einen Interessenkonflikt, den man eigentlich nicht 
ausräumen kann. Vermeintliche Sicherung des eigenen Arbeitsplatzes auf 
der einen Seite, C als fast die einzige Programmiersprache auf der 
anderen Seite - wobei das Schlimme an C ist, daß C im Gegensatz zu 
Pascal erwiesenermaßen NICHT renovierungsfähig ist. Das Debakel um die 
Integer-Typen per Headerdatei anstelle der Renovierung der Compiler ist 
ein beredtes Beispiel dafür.

Nun ist dieser Übelstand vielen C-Programmierern durchaus bewußt, 
weswegen immer mal wieder "neue" Sprachen erfunden werden, die aber alle 
aussehen wie durch den Fleischwolf gedrehtes C, weil sie im Grunde nur 
Pre-Compiler zu C hin sind.

Abgesehen von alledem finde ich eine Monokultur sowohl in der HW als 
auch bei den Programmiersprachen einfach SCHLECHT.

Da schert mich auch nicht, daß C-Programmierer, die von dem heutigen 
Pascal keine Ahnung haben und Delphi oder Lazarus (als IDE's) mit Pascal 
als Sprache verwechseln, sich herablassed über Pascal äußern. Auf dem PC 
ist sowohl Delphi als auch Lazarus schlichtweg unschlagbar, denn es 
bietet ein ordentliches GUI und eine mächtige Programmiersprache und es 
liefert ne standalone EXE, die ohne fette Runtime-Systeme wie QT oder 
.Net oder Java usw. auskommt.

Die Ablehnung von Pascal ist also letztlich reine Borniertheit.

W.S.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Pascal ist eine Programmiersprache, die man auch als Nicht-Programmierer
> so einigermaßen lesen kann. Zumindest ergibt sich der Sinn bei biederer
> Schreibweise und nicht allzu komplexen Konstrukten auch dem
> Uneingeweihten.

Na ja, beim verwendeten Object Pascal würde ich das nicht so 
unterschreiben. Das gilt vielleicht für die 1975er Pascal Urversion. 
Wenn man sich auf diese Sprachelemente beschränken würde, dann würde das 
programmieren damit keinen Spaß mehr machen.

> Auf dem PC
> ist sowohl Delphi als auch Lazarus schlichtweg unschlagbar,

so sehe ich das auch.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> und es liefert ne standalone EXE, die ohne fette Runtime-Systeme

Wie schon mehrfach dargelegt, ist das auch mit C- bzw. C++-Compilern 
exakt genauso möglich. Das ist also kein Vorteil von Pascal.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Das ist also kein Vorteil von Pascal.

Er spricht in diesem Zusammenhang von Delphi/Lazarus.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Pascal ist eine Programmiersprache, die man auch als Nicht-Programmierer
> so einigermaßen lesen kann. Zumindest ergibt sich der Sinn bei biederer
> Schreibweise und nicht allzu komplexen Konstrukten auch dem
> Uneingeweihten. Bei C ist das völlig anders, da muß man zuerst ne Menge
> lernen, um einen C-Quelltext überhaupt lesen zu können.
>
> Das ist der Unterschied - und mir sind schon viele Programmierer
> untergekommen, die ganz erheblichen Wert darauf legten, daß man als Chef
> ihre Machwerke möglichst NICHT verstehen kann, weil sie sich dadurch für
> unabkömmlich hielten.

Glaube ich nicht.

> Ich kann das verstehen, schließlich ist die Angst um den eigenen
> Arbeitsplatz schwerwiegender für den Einzelnen als die Lesbarkeit der
> Quellen.

Wirren Code kann man in jeder Sprache fabrizieren, dazu benötigt man 
kein C :-) Und da helfen auch "Begin" und "End" nicht weiter.

> Und genau deshalb war C bei beruflichen Programmierern so beliebt.

Nein, C war und ist vor allem beliebt, weil

1.) es dafür einfach mit riesigem Abstand den meisten Quellcode im Netz 
gibt

2.) man damit sehr kompakten Code schreiben kann - was aber natürlich 
immer zu Lasten der Lesbarkeit geht. Dort einen guten Kompromiss zu 
finden zeichnet einen guten Programmierer aus. Knifflige Stellen sollte 
man schön auseinanderziehen und sorgfältig Dokumentieren, 
Allerweltssachen kann man knackig und kompakt aufschreiben.

3.) C-Compiler für jede Plattform verfügbar sind: wenn es nur einen 
Compiler gibt, dann ist das mit ziemlicher Sicherheit ein C-Compiler

> Was
> daraus geworden ist - Pufferüberläufe auf dem Stack als
> Viren-Einfallstore, vergeigte Pointer usw. - ist ja aus den letzten
> Jahrzehnten sattsam bekannt.

Klar, das ändert aber nichts an den obigen Punkten.

> Abgesehen von alledem finde ich eine Monokultur sowohl in der HW als
> auch bei den Programmiersprachen einfach SCHLECHT.

Ja, das stimmt - wobei es schon viele Programmiersprachen gibt. Hier 
wird bspw. 90% der Arbeit (auch auf Mikrocontrollern) in Tcl/Tk 
erledigt.

> Da schert mich auch nicht, daß C-Programmierer, die von dem heutigen
> Pascal keine Ahnung haben und Delphi oder Lazarus (als IDE's) mit Pascal
> als Sprache verwechseln, sich herablassed über Pascal äußern. Auf dem PC
> ist sowohl Delphi als auch Lazarus schlichtweg unschlagbar, denn es
> bietet ein ordentliches GUI und eine mächtige Programmiersprache und es
> liefert ne standalone EXE, die ohne fette Runtime-Systeme wie QT oder
> .Net oder Java usw. auskommt.

Das kannst Du alles auch in C und bspw. auch in Tcl und vielen anderen 
Sprachen haben.

> Die Ablehnung von Pascal ist also letztlich reine Borniertheit.

Nein, das sind schon handfeste Gründe - die Angst um den Arbeitsplatz 
gehört sicher nicht dazu. Hier bei uns schon gar nicht ;-)

von Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Pascal ist eine Programmiersprache, die man auch als Nicht-Programmierer
> so einigermaßen lesen kann. Zumindest ergibt sich der Sinn bei biederer
> Schreibweise und nicht allzu komplexen Konstrukten auch dem
> Uneingeweihten. Bei C ist das völlig anders, da muß man zuerst ne Menge
> lernen, um einen C-Quelltext überhaupt lesen zu können.

Klar. Das war für mich einer der Gründe auf C zu wechseln: Man
tippt sich die Finger wund. 1 Seite Pascal ~ 1 Zeile C.

Übersichtlicher ist so eine Pascal-Litanei nicht.

: Bearbeitet durch User
von Mittelfeld-Regisseur (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim D. schrieb:
> W.S. schrieb:
>> Pascal ist eine Programmiersprache, die man auch als Nicht-Programmierer
>> so einigermaßen lesen kann. Zumindest ergibt sich der Sinn bei biederer
>> Schreibweise und nicht allzu komplexen Konstrukten auch dem
>> Uneingeweihten. Bei C ist das völlig anders, da muß man zuerst ne Menge
>> lernen, um einen C-Quelltext überhaupt lesen zu können.
>
> Klar. Das war für mich einer der Gründe auf C zu wechseln: Man
> tippt sich die Finger wund. 1 Seite Pascal ~ 1 Zeile C.
>
Klar geht das Schreiben des Quelltextes in C schneller. Dafür muß man 
dann eben wesentlich mehr Zeit für die Fehlersuche aufwenden. Das ist 
dann Ökonomie.

Deshalb: Pascal!

Lieber in Ruhe einen Quelltext geschrieben, den man auch in 10 Jahren 
noch versteht als so eine durch den Wolf gedrehte Sonderzeichensammlung.

von Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mein aktuelles Programm besteht aus >22000 Zeile C-Code,
relativ kompakt geschrieben. In Pascal wären das endlose
Tapeten.

von dumdidum (nicht angemeldet) (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann mal: wer von euch Lazarus Fans benutzt das professionell?

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frage mich warum das jetzt in einen Streit Pascal-C ausartet.
Ich arbeite mit beidem:
Desktop Anwendung mit GUI -> Pascal
uC oder Treiber ect. -> C

von Max S. (maximus-minimus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich arbeite zumindest bei  µC beruflich mit Pascal.
Ich verstehe Deine Frage auch nicht...eine Menge nutzen Pascal 
beruflich.
Es gibt etliche kommerzielle Programme die in Delphi geschrieben 
sind..also muss es auch genug geben die das beruflich nutzen-oder?!

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
dumdidum (nicht angemeldet) schrieb:
> Na dann mal: wer von euch Lazarus Fans benutzt das professionell?

Ohne das Wort „Fan“ zu gebrauchen. Ich benutze Pascal beruflich sowohl 
auf der PC Seite (Delphi) und auf der Mikrocontrollerseite (mikroPascal 
PRO).

von Gerhard Z. (germel)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Entwickele als Freiberufler unter anderem für eine Firma kleine GUI 
Tools (Berechnungstools, HMIs zur Kommunikation mit Hardware, ...). Sind 
alle in Lazarus entwickelt. Kann ich prima unter Linux entwickeln und 
final für deren Windowsumgebung kompilieren. Bin sehr zufrieden.

Hatte vor vielen Jahren mit Turbo Pascal angefangen als C-Compiler für 
PCs noch sehr teuer waren und so eine Affinität bleibt erhalten. Und ja, 
muss die Programme für die Hardware auch in C schreiben - fällt mir aber 
auch deutlich schwerer.

Gerhard

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Natürlich kannst Du in Freepascal Deine GUI mit Qt5 bauen, welches in C
> geschrieben ist, und auch C-Libs einbinden.

Die Möglichkeit C-Bibliotheken einzubinden haben glücklicherweise viele 
Programmiersprachen. Das hilft dir nur bei Bibliotheken wie Qt, die in 
C++ geschrieben sind, alleine nicht viel.

von A. S. (achs)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> man damit sehr kompakten Code schreiben kann - was aber natürlich immer
> zu Lasten der Lesbarkeit geht.

Begin und end und co stellen eine überflüssige Grundlast da, die die 
Lesbarkeit herabsetzen, sobald man nicht mehr blutiger Anfänger ist. Bei 
kleinen  abgeschlossen Projekten mit ein paar tausend Zeilen mag das 
egal sein.

Es hat einen Grund, warum Punkt und Komma in Sätzen klein sind, analog 
zu klammern in C. Und vor einer Überschrift steht nicht Überschrift.

von Dumdi D. (dumdidum)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe G. schrieb:
> Ich benutze Pascal beruflich sowohl auf der PC Seite (Delphi)

Delphi waer mir halt zu teuer und die Frage isr wie lange da noch neue 
Versionen verfuegbar sein werden.
DasDelphi professionell einsetzbar ist, ist klar. Ich wollte nur wissen 
ob lazarus so weit ist.

von Possetitjel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:

> Begin und end und co stellen eine überflüssige Grundlast
> da, die die Lesbarkeit herabsetzen, sobald man nicht mehr
> blutiger Anfänger ist. [...]
> Es hat einen Grund, warum Punkt und Komma in Sätzen klein
> sind, analog zu klammern in C.

Kurioserweise stimmt das.

Lange Zeit war ich auch der Meinung, dass es die Überbetonung
der Sonderzeichen ist, die C so unlesbar macht -- bis mir
zwei Gegenargumente aufgefallen sind:

1. Die Satzstruktur in natürlichen Sprachen wird, wie Achim
   korrekt feststellte, ebenfalls durch Sonderzeichen
   (Interpunktion) und nicht durch Schlüsselworte codiert.

2. Zu den verbreitetsten "Sonderzeichen-Codes" gehört (neben
   den Verkehrszeichen) sicherlich die Notenschrift in der
   Musik.
   Abgesehen von kleinen Kindern, die sich die Tonnamen auf
   die Klaviertasten schreiben, kenne ich wirklich niemanden,
   der sich ernsthaft eine "Klartext-Beschreibung" statt der
   Notenschrift wünscht. (Tabulaturen sind für mich noch kein
   Klartext.)

Dass C Scheisse ist, kann somit nicht primär an den Sonderzeichen
liegen :)

von Andreas H. (ahz)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Ich frage mich warum das jetzt in einen Streit Pascal-C ausartet.

Freitag?

Achim S. schrieb:
> Begin und end und co stellen eine überflüssige Grundlast da, die die
> Lesbarkeit herabsetzen, sobald man nicht mehr blutiger Anfänger ist.

Wenn es für Dich ein Problem ist statt {} begin end zu schreiben dann 
hast Du wirklich ein Problem.

Achim S. schrieb:
> Bei
> kleinen  abgeschlossen Projekten mit ein paar tausend Zeilen mag das
> egal sein.

Wenn Du bei Enterprise Applications noch über {} oder begin end 
nachdenkst, dann hat Deine Firma ein Problem.

/regards

: Bearbeitet durch User
von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dumdidum (nicht angemeldet) schrieb:
> Na dann mal: wer von euch Lazarus Fans benutzt das professionell?

Ich benutze es beruflich, Zwei dutzend GUI-Tools für Produktions- oder 
Prüfvorrichtungen die wir intern benutzen (teils für Linux, teils für 
Windows) und Firmware-Updater die wir rausgeben sind mit Lazarus 
erstellt. Der Grund ist einfach: es existiert auf diesem Planeten 
einfach kein zweites Tool mit allen(!) diesen Features: cross Platform, 
GUI, nativ und ohne Runtime Libs, exzellenter GUI-Designer, exzellente 
IDE.

Und daß Object Pascal-Code länger oder mehr zu schreiben wäre als 
vergleichbares C++ ist übrigens ausgemachter Bullshit. Die beiden 
Sprachen geben sich im Bezug auf Codeumfang nichts da beide ziemlich 
gleich mächtig im Sprachumfang sind und die Hälfte der Schreibarbeit 
macht sowieso die IDE (Methoden oder Interfaces implementieren, 
Eventmethoden generieren, zu jedem begin/end hinschreiben, etc. muss 
keiner von Hand machen). Und begin hab ich auf ner deutschen Tastatur 
schneller hingeschrieben als mir bei der geschweiften Klammer die Finger 
zu verrenken.

: Bearbeitet durch User
von Possetitjel (Gast)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas H. schrieb:

> Achim S. schrieb:
>> Begin und end und co stellen eine überflüssige Grundlast
>> da, die die Lesbarkeit herabsetzen, sobald man nicht mehr
>> blutiger Anfänger ist.
>
> Wenn es für Dich ein Problem ist statt {} begin end zu
> schreiben dann hast Du wirklich ein Problem.

Versuche doch statt der reflexhaften Herabsetzung des
Diskussionspartners ausnahmsweise mal eine sachliche
Entgegnung Doppelpunkt Wenn Interpunktion in Form von
Schlüsselworten Klammerauf statt Sonderzeichen Klammerzu
wahrnehmungspsychologisch günstig wäre Bindestrich warum
verwenden natürliche Sprachen dann doch Sonderzeichen
dafür Fragezeichen

Es ist nicht primär ein Problem des Fettruck Schreibens
Fettdruckaus Komma sondern des Fettdruck Lesens Fettdruckaus
Punkt Das ist viel schwerwiegender Komma weil jeder Text
Bindestrich und Quelltexte sind auch Texte Bindestrich öfter
gelesen als geschrieben wird Punkt


> Achim S. schrieb:
>> Bei kleinen  abgeschlossen Projekten mit ein paar
>> tausend Zeilen mag das egal sein.
>
> Wenn Du bei Enterprise Applications noch über {} oder
> begin end nachdenkst, dann hat Deine Firma ein Problem.

Nein: Da generell zu wenig über {} oder begin end nachgedacht
wird, haben alle Branchen ein Problem, die Computer einsetzen.

Die Fehlentscheidungen von heute sind die Geschäftsgrundlage
von morgen :)

von Bla (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dass in Windows immer diese runtimes installiert sein müssen vor jedem 
Starten eines selber gemachten Programms ist auch etwas seltsam.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim D. schrieb:

> Mein aktuelles Programm besteht aus >22000 Zeile C-Code,
> relativ kompakt geschrieben. In Pascal wären das endlose
> Tapeten.

Unsinn, man kann auch in ObjectPascal sehr "kompakten" Quelltext 
schreiben. Allerdings: Nur Masochisten und Idioten tun sich das an...

Mit "kompakt" meinen C'ler nämlich typischerweise: unleserlich für jeden 
anderen und nur mit Mühe leserlich für einen selber. Jedenfalls wenn man 
länger als zwei Monate nicht in den Quelltext reingeschaut hat.

Deswegen ist dieser "kompakte" Code in der professionellen 
Softwareentwicklung auch in C absolut verpönt, zumal wenn die Software 
in Teamarbeit entsteht...

von Jobst Q. (joquis)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas H. schrieb:
> Wenn es für Dich ein Problem ist statt {} begin end zu schreiben dann
> hast Du wirklich ein Problem.

Das Problem ist weniger das Schreiben als das Lesen. Jeder Editor kann { 
durch begin ersetzen und } durch end. Aber beim Lesen soviel Ballast 
vorgesetzt zu bekommen, ist einfach nur nervig.

Aber wer's ballastreich mag, kann es auch in C so schreiben. Am Anfang 
ein
1
#define begin {
2
#define end }

und der Compiler versteht es auch.

von Possetitjel (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst Q. schrieb:

> Andreas H. schrieb:
>> Wenn es für Dich ein Problem ist statt {} begin end zu
>> schreiben dann hast Du wirklich ein Problem.
>
> Das Problem ist weniger das Schreiben als das Lesen. Jeder
> Editor kann { durch begin ersetzen und } durch end. Aber
> beim Lesen soviel Ballast vorgesetzt zu bekommen, ist
> einfach nur nervig.

Naja, es ist nervig, weil es codierungstechnisch schlecht
ist.

Sehr viele Codes und Übertragungssysteme kennen neben
den Nutzdatensymbolen noch irgendwelche Steuercodes, die
primär den Decoder steuern sollen und den Nutzdatenstrom
strukturieren. In der natürlichen Sprache ist das die
Interpunktion.

Kein normaler Mensch will eine Interpunktion mittels
Schlüsselworten. Das war mMn eine der wenigen echten
Fehlentscheidungen von Wirth.

von Nop (Gast)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Zenbtrales Problem von Pascal war und ist, daß der Standard vollkommen 
unbrauchbar war und sich daher jede Implementation was Eigenes 
zurechtgefrickelt hat - was dann aber zu keiner anderen Implementierung 
kompatibel war.

Das ist heute immer noch so, und mit Freepascal sitzt man dann auf einer 
Insel fest. Mit C ist das nicht so, weil es brauchbare Standards gibt 
und die implementiert werden.

Zudem hat man dadurch auch mit Legacy-Code keine Probleme, weil man 
jedem C-Compiler sagen kann, nach welchem Standard er denn compilieren 
soll, was bei Pascal mangels brauchbarer Standards prinzipbedingt nie 
geht.

Dann die Sprache selber, die zu Lehrzwecken mit ihrem sehr strikten 
Typensystem zwar gut war, in der Praxis aber genau dadurch oft genug im 
Weg herumstand. Das ging soweit, daß Arrays gleichen Grundtyps, aber 
verschiedener Länge inkompatibel waren, weswegen Strings verschämt in 
einem Headerfile als Array immer derselben Länge definiert waren.

Das Ärgernis mit begin/end, was wesentlich schlechter lesbar ist als die 
Klammern in C (sioehe Possetjels Posting oben), ist natürlich auch da, 
aber IMO  nicht so kampfentscheidend. Annehmbarer C-Code ist besser 
lesbar als Pascal, und was die C-Obfuskationskünstler verbrechen, wäre 
auch in Pascal nicht lesbar.

Ach ja, im originalen Pascal gab es kein break/continue. Das führte 
dazu, daß Pascal-Programmierer sich irgendwelche Hilfsflags definiert 
haben, die im Schleifenkopf auch noch abgeprüft wurden. Erstens kostete 
das Performance, zweitens war es schlechter lesbar.

Man merkt einfach, daß Pascal am grünen Tisch von einem Theoretiker 
entworfen wurde, während C von Anfang an den Dogfood-Test bestehen 
mußte. ("Eat your own dogfood" = der Entwickler muß seine eigene 
Kreation selber benutzen)

Ich kann übrigens beide Sprachen gut vergleichen, weil ich mit 
Turbo-Pascal ein paar Jahre programmieren gelernt habe und danach auf C 
umgestiegen bin. Das war wie Radfahren lernen und dann die Stützräder 
abnehmen: man fliegt ein paarmal hin, aber wenn man den Bogen erstmal 
raushat, will man keine Stützräder mehr zurückhaben.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:

> Kein normaler Mensch will eine Interpunktion mittels
> Schlüsselworten.

Wenn du das wirklich glaubst, bist du definitiv ein Idiot. Schließlich 
kennt auch C eine Menge Schlüsselwörter, aber offenbar zu wenige, was 
dazu geführt hat, das manche völlig idiotisch mit völlig 
unterschiedlicher Bedeutung mehrfach verwendet wurden, man denke nur an 
"static" oder "void"...

Was aber noch viel wichtiger ist: der Zweck einer Programmiersprache ist 
deren Benutzung durch Menschen und für die ist es nunmal viel 
einfacher zu lesen:

while irgendwas
[... sehr viel Scheiß ...]
end while

in C sieht das dann typisch sehr oft so aus:

while (irgendwas)
{
[... sehr viel Scheiß ...]
} //end while

Mal ganz abgesehen von den völlig nutzlosen Klammern um das 
Conditional: der Kommentar allein spricht Bände über den Nutzen einer 
ausschweifenden Syntax (OK: hier nicht Pascal, sondern VB.NET)...

Und: im Gegensatz zu dem Kommentar in C, brauche ich das "end while" in 
VB.net nicht selber hinschreiben, das nimmt mir die Code Completion mit 
zwei Tastenanschlägen ab...

So und nun rechne einfach mal selber die Tastenanschläge für diesen 
Strukturrahmen zusammen: Wenn du nicht völlig blöd bist, wirst du 
erkennen: VB.net ist effizienter als C. Zumindest beim Schreiben des 
Codes, beim Lesen sowieso. Nur in der Ausführungsgeschwindigkeit ist C 
im Vorteil, allerdings: je nach Umständen irgendwas zwischen kaum 
merklich bis hin zu sehr deutlich.

Naja, bei ObjectPascal ist's natürlich auch nicht ganz so schick. Statt 
der "}"-Pyramide mit Kommentaren, was da eigentlich zu Ende ist von C, 
hat man bei OP halt die Pyramide von "end", auch mit Kommentaren, was da 
eigentlich jeweils zu Ende ist...

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> Wie kommt es, das von vielen Pascal/Lazarus/Delphi oft als
> Anfängersprache bezeichnet wird?

Von wem bitte?

von Keiner N. (nichtgast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> "void"...

Jetzt bin ich mal gespannt. Wie lautet denn die mehrfache Verwendung?

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Bla schrieb:
> Dass in Windows immer diese runtimes installiert sein müssen vor jedem
> Starten eines selber gemachten Programms ist auch etwas seltsam.

Wie oft denn noch?

Nein, das muss bei C- oder C++-Programmen nicht so gemacht werden. Es 
kann so gemacht werden.

Bei den .Net-Sprachen sieht das anders aus, die kommen ohne ihre 
Laufzeitumgebung nicht aus, aber um die geht es hier ja auch nicht.

c-hater schrieb:
> Mal ganz abgesehen von den völlig nutzlosen Klammern um das Conditional

Daß Du keine Ahnung von C hast, hast Du ja bereits mehrfach bewiesen, 
warum machst Du das jetzt schon wieder?

Nehmen wir mal folgendes Beispiel:
1
while (t = --i)
2
  x = j++;

Nach Deiner genialen Interpretation müsste das also auch so geschrieben 
werden können:
1
while t = --i
2
  x = j++;

Und da der Zeilenumbruch nur optischer Zucker ist, also auch so:
1
while t = --i x = j++;

Hey, das ist ...


Vorschlag zur Güte: Lass' Dich einfach über Dinge aus, von denen Du 
Ahnung hast. Da gibt es ja ein paar, wo Du das erfreulicherweise auch 
unter Beweis gestellt hast. Aber die C-Syntax? Nein.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Keiner N. schrieb:

> Jetzt bin ich mal gespannt. Wie lautet denn die mehrfache Verwendung?

Wenn du das noch nichtmal gerafft hast, kannst du definitiv kein C. 
Weil: schon bei recht kleinen Programmen stößt man fast unweigerlich auf 
diesen grenzdebilen Turbo-Schwachsinn.

Siehe "void*" vs. "void functionname(void)". Dreimal "void", jeweils in 
einer völlig anderen Bedeutung. Sowohl semantisch als auch physisch...

Ich überlasse es dir selber, in deinen weiteren Bemühungen, deine 
präferierte Programmiersprache auch tatsächlich irgendwann mal zu 
erlernen, auch dieses Geheimnis zu lüften...

von c-hater (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:

> Nehmen wir mal folgendes Beispiel:
>
>
1
> while (t = --i)
2
>   x = j++;
3
>

Das ist böse. Geht garnicht. Heute werden die curly braces (die du 
hier weggelassen hast) in der Praxis praktisch zwingend gefordert. Nötig 
sind sie bei allem, was mehr als ein Einzeiler ist, ja sowieso.

Zwingend gefordert werden sie nur noch nicht von vom aktuellen (aber 
immer noch eher historischen) C-Standard.

Aber das wird sicher kommen. Für jeden, der logisch denken kann und die 
Entwicklung des Sprachstandards verfolgt, liegt das völlig klar auf der 
Hand...

> Vorschlag zur Güte: Lass' Dich einfach über Dinge aus, von denen Du
> Ahnung hast. Da gibt es ja ein paar, wo Du das erfreulicherweise auch
> unter Beweis gestellt hast. Aber die C-Syntax? Nein.

Doch. Du vergißt immer wieder, dass ich ein guten Teil meines Einkommens 
mit Code in C verdiene. Ich kann C (so gut man das halt können kann). 
Mit Sicherheit kann ich C besser als 90% aller Leute, die in C 
programmieren. Und eben weil ich diesen Scheiß kann, weiß ich auch um 
die massiven Schwächen dieser Altlast der Evolution der 
Software-Entwicklung...

von Possetitjel (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:

> Nehmen wir mal folgendes Beispiel:
> while (t = --i)
>   x = j++;

Naja, aus meiner Sicht entbehrt es nicht einer gewissen
Willkür, dass das ausgerechnet RUNDE Klammern sind. Wenn
Blöcke in geschweifte Klammern eingeschlossen werden --
warum dann nicht auch die Schleifenbedingung?

Und in der Tat sieht es in mindestens einer Programmier-
sprache (Name ist dem Autor bekannt) genau so aus:
1
while { ... } { 
2
  ... 
3
}

Das hat überdies den Charme, dass der Weg zu MISRA-kombatiblem
Code nicht mehr sehr weit ist... :)

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:
> Blöcke in geschweifte Klammern eingeschlossen werden --
> warum dann nicht auch die Schleifenbedingung?

Weil eines "Block" und das Andere "Bedingung" ist - schön zu 
unterscheiden :-)

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Zwingend gefordert werden sie nur noch nicht von vom aktuellen (aber
> immer noch eher historischen) C-Standard.

Welcher C++-Standard fordert das denn Deiner Ansicht nach?


> Aber das wird sicher kommen. Für jeden, der logisch denken kann und die
> Entwicklung des Sprachstandards verfolgt, liegt das völlig klar auf der
> Hand...

Für Leute, die so von Ahnung in Sachen C nur so durchtränkt sind wie Du.

--

Nein, natürlich will ich das von mir erwähnte Konstrukt nicht als 
nachahmenswert oder besonders toll darstellen, aber es ist perfekt 
legales C, perfekt legales C++ und im übrigen auch perfekt legales Java 
(bis auf die Einschränkung, daß "t" ein bool sein müsste).

Possetitjel schrieb:
> Naja, aus meiner Sicht entbehrt es nicht einer gewissen Willkür, dass
> das ausgerechnet RUNDE Klammern sind.

Weil das eben kein Block ist, sondern ein Ausdruck.

von Karl (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Leider ist das Beispiel mit dem fehelnden Standard auch ein immer wieder 
wiederholter Fehler.  Der Standsrd für Pascal ist Delphi...warum da nie 
zur Kenntnis genommen wird verstehe auch nicht. Evtl braucht der typisch 
Deutsche immer DIN normen und Regeln? damit etwas als Standard 
verstanden wird

von Possetitjel (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:

> Possetitjel schrieb:
>> Naja, aus meiner Sicht entbehrt es nicht einer gewissen
>> Willkür, dass das ausgerechnet RUNDE Klammern sind.
>
> Weil das eben kein Block ist, sondern ein Ausdruck.

Ach.
Und Ausdrücke werden in C generell in runde Klammern
eingeschlossen?

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann Eure Argumentiererei nicht wirklich nachvollziehen. Die Leute 
können doch ruhig in der Sprache ihrer Wahl programmieren die ihnen 
liegt. Wenn der AG auf etwas anderes besteht dann hat derjenige eben 
Pech gehabt und müßte sich anpassen wenn er dort bestehen will. 
Diejenigen die nicht mit der Zeit gehen wollen machen eben Platz für 
diejenigen die Mit der Zeit gehen.

: Bearbeitet durch User
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:
> Und Ausdrücke werden in C generell in runde Klammern eingeschlossen?

Im Zusammenhang mit while oder if ist das so üblich. Auch der 
Dreifach-Ausdruck von for wird in runden Klammern geschrieben.

Überrascht Dich das jetzt?

Jedenfalls kann weder bei if, while, for oder auch einem 
Funktionsaufruf ein Block angegeben werden.

von Possetitjel (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:

> Possetitjel schrieb:
>> Blöcke in geschweifte Klammern eingeschlossen werden --
>> warum dann nicht auch die Schleifenbedingung?
>
> Weil eines "Block" und das Andere "Bedingung" ist -
> schön zu unterscheiden :-)

Nein. Völlig willkürlich.

Ich kann in der Festlegung keinerlei wohlbegründeten
sachlichen Sinn erkennen.

Der Compiler muss sowieso wissen, dass das "while"
zwei Argumente braucht, nämlich eine Bedingung und
einen Anweisungsblock. Warum festgelegt wurde, dass
das eine mit runden Klammern einzuschließen ist, das
andere aber (manchmal) mit geschweiften, ist für mich
logisch nicht nachvollziehbar.

Es geht mir nicht darum, DASS das so festgelegt
wurde. Es geht mir darum, dass ich in der Festlegung
keinen logischen Sinn sehe.

von Possetitjel (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:

> Possetitjel schrieb:
>> Und Ausdrücke werden in C generell in runde Klammern
>> eingeschlossen?
>
> Im Zusammenhang mit while oder if ist das so üblich.
> Auch der Dreifach-Ausdruck von for wird in runden
> Klammern geschrieben.

Ja -- und welchen Zweck hat diese Üblichkeit?

Außer dem natürlich, syntaktisch korrekten C-Code
zu produzieren... :)


> Überrascht Dich das jetzt?

Nein.
C strotzt vor Inkonsistenzen, da kommt es auf eine mehr
oder weniger nicht an.


> Jedenfalls kann weder bei if, while, for oder auch
> einem Funktionsaufruf ein Block angegeben werden.

Ich weiss. Und meine Frage ist: WARUM nicht? Ich frage
nicht nach dem historischen Grund "Weil K&R das vor
dreihundert Jahren so festgelegt haben", sondern nach
einem auch heute noch gültigen LOGISCHEN Grund.

WARUM ist es für den Compiler und/oder für den Programmierer
wichtig, an dieser Stelle syntaktisch zwischen Ausdrücken
und Anweisungsblöcken zu unterscheiden?

In Tcl ist das nämlich nicht erforderlich, also folgere
ich daraus, dass es sich um eine der zahllosen willkürlichen
Eigenarten von C handelt.

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:
> Lange Zeit war ich auch der Meinung, dass es die Überbetonung
> der Sonderzeichen ist, die C so unlesbar macht -- bis mir
> zwei Gegenargumente aufgefallen sind:
>
> 1. Die Satzstruktur in natürlichen Sprachen wird, wie Achim
>    korrekt feststellte, ebenfalls durch Sonderzeichen
>    (Interpunktion) und nicht durch Schlüsselworte codiert.
>
> 2. Zu den verbreitetsten "Sonderzeichen-Codes" gehört (neben
>    den Verkehrszeichen) sicherlich die Notenschrift in der
>    Musik.

Weitere Beispiele:

3. Mathematik: Schon Grundschüler lernen die Symbole +, −, · und :. Hier
   hat selbst Wirth eingesehen, dass

     a := b + c              (Pascal)

   wohl irgendwie leichter zu erfassen ist als

     add b to c giving a     (Cobol)

4. Kartenspiel: Selbst nach fünf Bier weiß ein Skatspieler, dass er
   besser kein Pik-Spiel ansagen sollte, wenn er auf keiner seiner
   Karten ein ♠ sieht.

5. Verkehrsschilder: Wie sähe wohl die Unfallstatistik aus, wenn man
   alle ⛛  an Kreuzungen durch Tafeln mit der Aufschrift "Hier müssen
   Sie dem Querverkehr Vorrang gewähren!" ersetzen würde?

Symbole benutzte der Mensch schon lange bevor er Buchstaben zu Wörtern
zusammengesetzt hat.


Mittelfeld-Regisseur schrieb:
> Klar geht das Schreiben des Quelltextes in C schneller. Dafür muß man
> dann eben wesentlich mehr Zeit für die Fehlersuche aufwenden. Das ist
> dann Ökonomie.
>
> Deshalb: Pascal!

Du kannst auch beides gleichzeitig haben und sogar noch mehr:

Im Vergleich zu C nur einen Bruchteil der Quelltextgröße und im
Vergleich zu Pascal eine um ein Vielfaches höhere Fehlerdetektion
bereits zur Compilezeit.

Ich möchte jetzt aber nicht noch weitere Programmiersprachen in die
Diskussion kippen, sonst wird's bald zu unübersichtlich :)

von c-hater (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:

> In Tcl ist das nämlich nicht erforderlich, also folgere
> ich daraus, dass es sich um eine der zahllosen willkürlichen
> Eigenarten von C handelt.

Naja, es ist halt "historisch gewachsen". Wie so vieles andere an Code 
auch. Überraschend sind eigentlich nur Leute, die eine Quasi-Religion 
daraus machen, anstatt die Sache abstrakt zu sehen und nach 
wissenschaftlichen Gesichtspunkten zu bewerten.

In aller Regel sind das eben Leute, die nur eine Sprache wirklich können 
und eigentlich auch garnix anderes lernen wollen. Also selbstbeschränkte 
Idioten. Ganz sicher ist das nach meiner Erfahrung so im Falle der 
typischen C-Fetischisten. Die können doch tatsächlich mehr Aufwand in 
eine (oft nur theoretische) Portabilität stecken als in die Lösung des 
Problems...

Der Erfolg ist dann Code, der theoretisch für jedes Zielsystem 
übersetzbar ist, praktisch aber auf keinem wirklich läuft. Zumindest auf 
keinem wirklich gut...

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:
> WARUM ist es für den Compiler und/oder für den Programmierer
> wichtig, an dieser Stelle syntaktisch zwischen Ausdrücken
> und Anweisungsblöcken zu unterscheiden?

Ich verstehe zwar den Fundamentalismus dieser Diskussion nicht, aber 
welche syntaktischen Elemente man verwendet, um die Abgrenzung der 
Bedingung vom Rest des Codes zu kennzeichnen, ist keine Frage zwingender 
Logik, sondern schlicht eine des persönlichen Geschmacks desjenigen, der 
die Sprache definiert.

Ob das also
  if (a == b)
oder
  if {a == b}
oder
  if a = b then
heisst, lässt sich nicht streng logisch begründen, so lange es sich 
dabei um reservierte Tokens handelt. Ebensogut hätte man es
  if a == b )
definieren können, denn die öffnende Klammer ist eigentlich nur 
syntaktischer Zucker.

Etwas komplizierter wird es bei Sprachen, die keine reservierten 
Schlüsselwörter kennen. Bei denen also
  if if = then then
legalen Code darstellt (PL/I). Erst recht, wenn man dann auch noch 
Blanks lustig reinstreuen kann (klassisches Fortran). Dann muss man sich 
um die Syntax deutlich mehr Gedanken machen, um die Sprache leidlich 
eindeutig zu kriegen.

Die Sache ändert sich ein wenig, wenn man nicht auf der formalen Syntax 
rumreitet, sondern den Parser in der Implementierung betrachtet. In dem 
Fall kann man den gleichen Parser-Code für ( ... ) als Teil einer 
Ausdrucks und als Bedingung von "if" verwenden.

: Bearbeitet durch User
von Dieter F. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:
> das
> andere aber (manchmal) mit geschweiften,

Nö, das ist eindeutig.

Wenn nur ein "Befehl/Anweisung" nach einem Ausdruck, dann sind keine 
geschweiften Klammern erforderlich.

Wenn mehrere "Befehle/Anweisungen" nach einem Ausdruck, dann sind 
geschweifte Klammern erfoderlich.

Ist für mich eindeutig, obwohl ich aus anderen "Ecken" (Cobol, PL/1, und 
ABAP) komme.

Merkwürdig für mich ist nur die Praxis, die geschweifte öffnende Klammer 
direkt nach dem "Ausdruck" zu schreiben - das ist für mich unleserlich 
(daher pinne ich das alles um).

Ich habe anfangs auch erhebliche Probleme mit der "Klammerei" gehabt und 
deswegen auf dem MC mit Assembler angefangen - aber mittlerweile komme 
ich damit gut klar und ziehe C dem Assembler (i.d.R.) vor.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
>
> while irgendwas
> [... sehr viel Scheiß ...]
> end while
>
> in C sieht das dann typisch sehr oft so aus:
>
> while (irgendwas)
> {
> [... sehr viel Scheiß ...]
> } //end while
>
> Mal ganz abgesehen von den völlig nutzlosen Klammern um das
> Conditional: der Kommentar allein spricht Bände über den Nutzen einer
> ausschweifenden Syntax (OK: hier nicht Pascal, sondern VB.NET)...

Das ist ja echt grandios.
"}" braucht gleich 2 Worte und noch besser ist das
"{" oder "begin". Das ist (c-hater-style) total kompakt im unsichtbaren 
"NewLine" versteckt.
Das nen ich mal eine ausgereifte Syntax.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> hat man bei OP halt die Pyramide von "end", auch mit Kommentaren, was da
> eigentlich jeweils zu Ende ist...

Ich weiß nicht was ihr so treibt aber ich rücke vernünftig ein (bzw. die 
IDE macht das fast von selbst) und da sehe ich sofort welches end zu 
welchem begin gehört.

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> while irgendwas
> [... sehr viel Scheiß ...]
> end while
>
> in C sieht das dann typisch sehr oft so aus:
>
> while (irgendwas)
> {
> [... sehr viel Scheiß ...]
> } //end while
>
> Mal ganz abgesehen von den völlig nutzlosen Klammern um das
> Conditional: der Kommentar allein spricht Bände über den Nutzen einer
> ausschweifenden Syntax (OK: hier nicht Pascal, sondern VB.NET)...

Na ja, die eckigen Klammern um "den Scheiß" gibt es in beiden Varianten 
nicht.

Die geschweiften Klammern sind für mich (mittlerweile) praktischer, wie 
ein "end while" (wobei ein entsprechende Kommentar bei einer 
ordentlichen IDE sowieso überflüssig ist).

Wenn ich mit einem Klick "den Scheiß" ausblenden kann, ist die Logik für 
mich  ausreichend übersichtlich.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> ein "end while"

Was ist ein "end while", in welcher Sprache gibts denn das? Basic?

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Was ist ein "end while", in welcher Sprache gibts denn das? Basic?

Frag das bitte C-hater

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Symbole benutzte der Mensch schon lange bevor er Buchstaben zu Wörtern
> zusammengesetzt hat.

Wirth hatte auch Maschinen im Auge, die üblicherweise mit einem 6-Bit 
Zeichensatz arbeiteten. Der erste Pascal-Compiler lief auf einer 
solchen.

Man kann aber nur Symbole verwenden, die es auch gibt. C geht von 7-Bit 
ASCII Code im amerikanischen Original aus. Weniger geht nicht. Die 
früher gerne verwendete Codierung deutscher Umlaute in 7-Bit Code macht 
aus C einfach nur gequirlte Scheisse:
  if ( aÄiÜ != 0 ) ä printf("?Ön"); ü
Genau deshalb gibts die Trigraphs, aber so arg viel schöner sieht es 
damit auch nicht aus:
  if ( a??(i??) != 0 ) ??< printf("???/n"); ??>
(Keine Gewähr für Fehlerfreiheit ;-)

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Frag das bitte C-hater

In VBA scheinbar ...

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Dieter F. schrieb:
>> ein "end while"
>
> Was ist ein "end while", in welcher Sprache gibts denn das? Basic?

Der c-hater findet, daß die schräge Syntax von VB.net gut erklärt, warum 
Pascal besser als C ist. So war er halt schon immer ;-)

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Yalu X. schrieb:
>> Symbole benutzte der Mensch schon lange bevor er Buchstaben zu Wörtern
>> zusammengesetzt hat.
>
> Wirth hatte auch Maschinen im Auge, die üblicherweise mit einem 6-Bit
> Zeichensatz arbeiteten. Der erste Pascal-Compiler lief auf einer
> solchen.
>
> Man kann aber nur Symbole verwenden, die es auch gibt. C geht von 7-Bit
> ASCII Code im amerikanischen Original aus. Weniger geht nicht. Die
> früher gerne verwendete Codierung deutscher Umlaute in 7-Bit Code macht
> aus C einfach nur gequirlte Scheisse:
>   if ( aÄiÜ != 0 ) ä printf("?Ön"); ü
> Genau deshalb gibts die Trigraphs, aber so arg viel schöner sieht es
> damit auch nicht aus:
>   if ( a??(i??) != 0 ) ??< printf("???/n"); ??>
> (Keine Gewähr für Fehlerfreiheit ;-)

Also sind begin/end der früher mal herrschenden IT-Steinzeit geschuldet 
und es besteht heute keine Notwendigkeit mehr für diese, oder?

BTW, Trigraphs wurden (sehr zum Ärger der EBCDIC(/Lochkarten-)Fraktion) 
gerade aus dem C++-Standard gekickt.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> while irgendwas
> [... sehr viel Scheiß ...]
> end while

Neben der Lesbarkeit hat das noch einen anderen Charme. Gegenüber 
einfachem begin..end oder {..} erlaubt es dem Compiler, bei verhedderter 
Klammerung freundlich darauf hinzuweisen, dass ein "end if" nicht zu 
"while" passt.

IDEs waren nicht immer so schlau wie heute.

: Bearbeitet durch User
von Dieter F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Klammernzählerei konnte ziemlich nervend sein.

Wenn man vernünftig einrückt nicht - wie bei jeder anderen 
Programmiersprache auch.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:

> Ich weiß nicht was ihr so treibt aber ich rücke vernünftig ein (bzw. die
> IDE macht das fast von selbst) und da sehe ich sofort welches end zu
> welchem begin gehört.

Sprich: du schreibst nur sehr trivialen Code...

[.. sehr viel Scheiß...] meint nämlich: sehr viel Scheiß. D.h.: sehr 
viele Zeilen. Wenn du bei deiner verschissenen schliessenden Klammer 
bist, siehst du die öffnende nicht mehr, d.h.: das Highlighting von 
Klammerpaaren, was natürlich jeder moderene Editor beherrscht, nützt dir 
soviel wie garnix...

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Wenn man vernünftig einrückt nicht - wie bei jeder anderen
> Programmiersprache auch.

Ich gratuliere deinem Adlerauge, dem auch bei miserablem Font der 
Unterschied  zwischen einem vertippten ) und dem gemeinten } sofort 
auffällt. Ohne Hilfe einer entsprechenden IDE, wohlgemerkt. ;-)

von c-hater (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:

> Wenn ich mit einem Klick "den Scheiß" ausblenden kann, ist die Logik für
> mich  ausreichend übersichtlich.

Das ist ein schönes Beispiel, wozu Redundanz im Quelltext wirklich 
nützlich ist. Dein schönes Code-Folding fällt nämlich bei C-Quelltexten 
ganz schnell auf die Schnauze. Eben wegen der fehlenden Redundanz. Ein 
kleiner Fehler im Body (ein vergessenes Semikolon am Ende einer Zeile 
genügt) und die ganze Herrlichkeit bricht in sich zusammen...

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Also sind begin/end der früher mal herrschenden IT-Steinzeit geschuldet
> und es besteht heute keine Notwendigkeit mehr für diese, oder?

Korrekt. Eigentlich sollte man den APL Zeichensatz verwenden. Da gibts 
überhaupt keine Schlüsselworte, die gesamte Sprache verwendet nur 
Symbole. Könnte ich mich schnell dran gewöhnen. ;-)

von c-hater (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:

> Das ist ja echt grandios.
> "}" braucht gleich 2 Worte und noch besser ist das
> "{" oder "begin". Das ist (c-hater-style) total kompakt im unsichtbaren
> "NewLine" versteckt.

Versteckt? Nö. Wie schon gesagt: Programmiersprachen sollen von Menschen 
benutzt werden. Ein oder zwei unsichtbare Bytes machen den Compiler 
(genauer: den Parser) nicht wesentlich langsamer und auch den Quelltext 
nicht wesentlich fetter. Mehr noch: in jedem normalen C-Code finden sich 
diese Zeilenumbrüche ebenfalls, eben weil es so für Menschen einfach 
besser lesbar ist. Wo bleibt also der Vorteil der Tatsache, dass man 
sie theoretisch auch weglassen könnte?

Das hat vor gefühlten 100 Jahren vielleicht mal eine Rolle gespielt, 
heute ist es einfach nur noch idiotisch...

von c-hater (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Dieter F. schrieb:
>> ein "end while"
>
> Was ist ein "end while", in welcher Sprache gibts denn das? Basic?

Wer zumindest lesen kann, ist bei solchen Diskussionen ganz klar massiv 
im Vorteil. Sprich: ich habe die Programmiersprache in dem von dir 
zitierten Posting explizit benannt...

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Dieter F. schrieb:
>
>> Wenn ich mit einem Klick "den Scheiß" ausblenden kann, ist die Logik für
>> mich  ausreichend übersichtlich.
>
> Das ist ein schönes Beispiel, wozu Redundanz im Quelltext wirklich
> nützlich ist. Dein schönes Code-Folding fällt nämlich bei C-Quelltexten
> ganz schnell auf die Schnauze. Eben wegen der fehlenden Redundanz. Ein
> kleiner Fehler im Body (ein vergessenes Semikolon am Ende einer Zeile
> genügt) und die ganze Herrlichkeit bricht in sich zusammen...

Komisch daß das doch so "schlechte" Eclipse das in C und dem 
"Syntax-Clone" Java hinbekommt. Irgendwas müssen die richtig machen!?!

Aber letztlich ist dieser Sprachen-Streit eh nur eine Frage des 
persönlichen Geschmacks. Warum sich aber die Einen durch gefühlte 
Nichtbeachtung der Anderen zurückgesetzt fühlen (siehe Thread-Titel), 
muß man nicht wirklich verstehen wollen.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Dieter F. schrieb:
>> Frag das bitte C-hater
>
> In VBA scheinbar ...

Noch einer, der nichtmal Lesen kann, aber mit den Erwachsenen 
diskutieren will...

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Eben wegen der fehlenden Redundanz. Ein
> kleiner Fehler im Body (ein vergessenes Semikolon am Ende einer Zeile
> genügt) und die ganze Herrlichkeit bricht in sich zusammen...

Anfänger haben oft Probleme mit schließenden Klammern. Nach einiger Zeit 
geht das dann weg, ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte mal 
eine Klammer "vergessen" und nicht binnen 5 Sekunden wieder gefunden 
habe. Und ich schreibe beruflich den ganzen Tag lang hochkomplexen und 
umfangreichen "Scheiß". In C und in Object Pascal und auch in Python.

Dieses ganze Anfang und Ende des Blockes nicht mehr finden oder Klammer 
verlieren ist ein konstruiertes Schwachsinnsargument von Leuten die 
keine Praxis haben. Sowas passiert in der Praxis nicht. Genauso wie die 
Leute die immerzu behaupten in Python würden über Nacht die 
Heinzelmännchen die Einrückungen kaputt machen und deshalb sei das 
Scheiße. Kein Problem in der Praxis, keine Heinzelmännchen, niemand 
verrutscht was oder klaut heimlich die Klammern. Dieser ganze 
Themenkomplex ist vollkommen an den Haaren herbeigezogen. Wenn man 
vernünftig einrückt und alle Einrückungen bei jeder Änderung immer 
sofort und ordentlich mitpflegt behält man zu jedem Zeitpunkt den 
Überblick.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Carl D. schrieb:
>
>> Das ist ja echt grandios.
>> "}" braucht gleich 2 Worte und noch besser ist das
>> "{" oder "begin". Das ist (c-hater-style) total kompakt im unsichtbaren
>> "NewLine" versteckt.
.
> Versteckt? Nö. Wie schon gesagt: Programmiersprachen sollen von Menschen
> benutzt werden. Ein oder zwei unsichtbare Bytes machen den Compiler
> (genauer: den Parser) nicht wesentlich langsamer und auch den Quelltext
> nicht wesentlich fetter. Mehr noch: in jedem normalen C-Code finden sich
> diese Zeilenumbrüche ebenfalls, eben weil es so für Menschen einfach
> besser lesbar ist. Wo bleibt also der Vorteil der Tatsache, dass man
> sie theoretisch auch weglassen könnte?
>
> Das hat vor gefühlten 100 Jahren vielleicht mal eine Rolle gespielt,
> heute ist es einfach nur noch idiotisch...

Daß sie (die Zeilenumbrüche) in deinem VB.net-Beispiel aber den Part des 
"begin" übernehmen, hast sicher verstanden, oder?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:
> 1. Die Satzstruktur in natürlichen Sprachen wird, wie Achim
>    korrekt feststellte, ebenfalls durch Sonderzeichen
>    (Interpunktion) und nicht durch Schlüsselworte codiert.

Satzzeichen dienen dazu, jene Elemente zu codieren, die in der 
gesprochenen Sprache durch Betonung und Pausen ausgedrückt werden (oder 
Vokale, wie in Arabisch und Hebräisch). Sobald man darüber hinaus geht, 
verwenden auch menschliche Sprachen Worte in syntaktischer Rolle. 
Pascals "if .. then" ist direkt der englischen Sprache nachgebildet, die 
genau wie Deutsch mit "wenn .. dann" auch Worte zur Strukturierung 
verwendet.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Neben der Lesbarkeit hat das noch einen anderen Charme. Gegenüber
> einfachem begin..end oder {..} erlaubt es dem Compiler, bei verhedderter
> Klammerung freundlich darauf hinzuweisen, dass ein "end if" nicht zu
> "while" passt.
>
> IDEs waren nicht immer so schlau wie heute.

Du hast noch nicht die ganze Konsequenz der Existenz von Redundanz im 
Quelltext verstanden. IDEs sind heute schlau, ja. Aber sie fallen 
schnell auf die Schnauze, wenn syntaktische Fehler im Code sind. Sie 
fallen aber umso weniger schnell auf die Schnauze, je mehr syntaktische 
Redundanz der Code enthält.

Gleichzeitig können sie umso bessere und treffsichere 
Codevervollständigung bieten, je mehr Redundanz der Quelltext enthält.

Mein Gott, jeder, dem ich das erst erklären muss, disqualifiziert sich 
als Programmierer eigentlich selber. Er ist nachweislich unfähig, 
hinreichend abstrakt-logisch zu denken. Oder halt (aus meiner Sicht viel 
schlimmer) aus ideologischen Gründen unwillig dazu...

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Du hast noch nicht die ganze Konsequenz der Existenz von Redundanz im
> Quelltext verstanden. IDEs sind heute schlau, ja. Aber sie fallen
> schnell auf die Schnauze, wenn syntaktische Fehler im Code sind. Sie
> fallen aber umso weniger schnell auf die Schnauze, je mehr syntaktische
> Redundanz der Code enthält.

Und irgendwie werde ich den Verdacht nicht los, dass du mein 
Geschreibsel nicht ganz verstanden hast. Ich habe nämlich vorhin fast 
das gleiche ausgedrückt, nämlich im Zusammenhang mit "end if". ;-)

> Mein Gott, jeder, dem ich das erst erklären muss, disqualifiziert sich
> als Programmierer eigentlich selber. Er ist nachweislich unfähig,
> hinreichend abstrakt-logisch zu denken. Oder halt (aus meiner Sicht viel
> schlimmer) aus ideologischen Gründen unwillig dazu...

Ich kann jedenfalls sicher konstatieren, dass du dich mit dieser 
Ausdrucksweise selbst disqualifiziert. Da kommt es dann auch nicht mehr 
darauf an, ob am Inhalt was dran ist oder nicht, der Beitrag ist 
unabhängig davon unter aller Sau.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:

> Daß sie (die Zeilenumbrüche) in deinem VB.net-Beispiel aber den Part des
> "begin" übernehmen, hast sicher verstanden, oder?

Natürlich. Was aber ändert das an meiner Bewertung von C?

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Carl D. schrieb:
>
>> Daß sie (die Zeilenumbrüche) in deinem VB.net-Beispiel aber den Part des
>> "begin" übernehmen, hast sicher verstanden, oder?
>
> Natürlich.

Ich dachte dazu müßte man "abstrakt-logisch" denken können.

von Nop (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:

> Wenn du bei deiner verschissenen schliessenden Klammer
> bist, siehst du die öffnende nicht mehr

1) wenn ich eine Klammer aufmache, schreibe ich die schließende SOFORT 
dahinter. Egal ob geschweift oder rund. Dadurch vergesse ich niemals, 
eine Klammer zu schließen. Manche Editoren können das auch automatisch.

2) wer bei der schließenden Klammer ein "// end while" setzt, weil die 
Schleife so lang ist, daß man den Anfang schon wieder vergessen hat, 
sollte sich mal grundsätzliche Gedanken über seinen Codingstil machen. 
Wenn schon die Schleife so lang ist, will ich gar nicht erst wissen, 
wieviel tausend Zeilen die ganze Funktion dann erst haben wird.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Ich kann jedenfalls sicher konstatieren, dass du dich mit dieser
> Ausdrucksweise selbst disqualifiziert

Inwiefern? Nur weil dir der Inhalt nicht passt?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Inwiefern? Nur weil dir der Inhalt nicht passt?

Ulkige Entwicklung der Diskussion. Du hast offenbar in aller Aufregung 
nicht gemerkt, dass ich inhaltlich im Grunde auf deiner Seite bin. Nur 
nicht so dogmatisch und nicht so aggressiv. ;-)

Dass ich mich in C auf mehreren Ebenen recht gut auskenne, impliziert 
nicht, dass ich davon begeistert wäre. Ich nutze es nur, als Werkzeug, 
mehr nicht.

: Bearbeitet durch User
von A. S. (achs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:
> LOGISCHEN Grund.

Einfacher lesbar oder verständlicher wäre ja auch ein Grund, nur 
schwieriger zu entscheiden. Wie bände beispielsweise das Komma?
1
while *x++, y++;
Und selbst wenn es ohne Klammer sauberer ist, ... Der Mehraufwand beim 
lesen bleibt relativ gering.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:

> 2) wer bei der schließenden Klammer ein "// end while" setzt, weil die
> Schleife so lang ist, daß man den Anfang schon wieder vergessen hat,
> sollte sich mal grundsätzliche Gedanken über seinen Codingstil machen.

Da gebe ich dir 100%ig Recht. Nur ist die Realität halt eine andere. 
Schaue dir einfach mal die öffentlich verfügbaren C-Quelltexte an...

Wenn du auch nur halbintelligent bist, kannst du sogar Dienste wie 
Google das für dich erledigen lassen...

von Nop (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Nur ist die Realität halt eine andere.
> Schaue dir einfach mal die öffentlich verfügbaren C-Quelltexte an...

Klar gibt's viel Spaghetti, aber derselbe Stil in Pascal wäre auch nicht 
übersichtlicher. Ich weiß das, weil ich mit Pascal programmieren gelernt 
habe und daher weiß, wie schlecht Pascal-Code aussehen kann. :-)

Zudem sollte sowas bei professionellem Code im Review auffallen. Es gibt 
Tools wie SourceMonitor, womit man solche Metriken kostenlos und schnell 
erstellen kann.

Wenn eine Firma das nicht nutzt und auch keine Codereviews macht, sollte 
sie sich nicht nur Gedanken um den Codingstil ihrer Mitarbeiter machen, 
sondern noch grundsätzlicher über ihre Entwicklungsprozesse, die 
Folgekosten technischer Schulden und so weiter.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Dass ich mich in C auf mehreren Ebenen recht gut auskenne, impliziert
> nicht, dass ich davon begeistert wäre. Ich nutze es nur, als Werkzeug,
> mehr nicht.

Also zumindest dieses Statement könnte auch ich sofort völlig 
bedenkenlos unterschreiben.

Macht uns das schon irgendwie zu Kumpels oder sowas? Ich denke: nein.

Weil: wenn du C kannst und die Schwächen von C erkannt hast und nichts 
dagegen tust, dass sich diese Seuche weiter verbreitet, dann bist du nur 
ein Opportunist.

Ich kann diese Haltung verstehen, irgendwie bin ich ja auch so ein 
Opportunist (wenn ich mich selber auch eher wegen der eigenen geistigen 
Gesundheit lieber als "Pragmatiker" bezeichne), der Unterschied ist 
jedenfalls: ich nehme zumindest in begrenztem Umfang den Kampf gegen die 
Windmühlen auf (obwohl ich mir natürlich klar ist, dass ich ihn nicht 
gewinnen kann)...

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Diese ganzen Diskussionen ändern nicht ein Iota an den betroffen 
Programmiersprachen und führt zu absolut nichts. Die wichtigen 
Programmiersprachen sind an deren Standards gebunden und das alleine 
zählt, ob gut oder schlecht. Leute mit Erfahrungen können mit den 
Stärken und Schwächen jener Sprachen umgehen und auch meist damit leben. 
Perfektion gibt es nicht.

Die Probleme aller dieser Sprachen sind hinreichend bekannt und die 
Berufs Entwickler können und müssen damit leben und damit ihr Geld 
verdienen. Das umreißt so ziemlich die praktische Situation. Man wählt 
besser das Übel das man schon kennt. Es wäre besser guten lesbaren Code 
zu schreiben der auch nach langer Zeit kontextial verständlich ist als 
sich an subtiler Semantik zu stören.

Ich persönlich bin froh, daß ich heutzutage Zugang zu leistungsfähigen 
Werkzeugen habe, mit den ich meist alle meine Probleme mehr oder weniger 
zweckmäßig lösen kann. Diese ganzen Streitereien haben in meinen Augen 
letztlich doch nur überwiegend abstrakten akademischen Charakter für 
mich.

Auch wenn ich mir mit solchen Sprüchen viele Minuspunkte einsammeln 
werde, finde ich, ist eine gewisse Perspektive nützlich und angesagt.

Schönen Abend noch,
Gerhard

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Weil: wenn du C kannst und die Schwächen von C erkannt hast und nichts
> dagegen tust, dass sich diese Seuche weiter verbreitet,

Ach herrje. Religiöses Sendungsbewusstsein geht mir völlig ab.

c-hater schrieb:
> Oder halt (aus meiner Sicht viel
> schlimmer) aus ideologischen Gründen unwillig dazu...

c-hater schrieb:
> dann bist du nur ein Opportunist.

So wirds wohl sein. Ein ideologisch verblendeter Opportunist. ;-)

von Possetitjel (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> c-hater schrieb:
>> Weil: wenn du C kannst und die Schwächen von C erkannt
>> hast und nichts dagegen tust, dass sich diese Seuche
>> weiter verbreitet,
>
> Ach herrje. Religiöses Sendungsbewusstsein geht mir völlig
> ab.

Tja... es ist wie immer: Der eine hat das Sendungsbewusstsein,
und der andere bewirkt tatsächlich etwas.
(Meine Bewunderung und mein Dank sind Dir jedenfalls sicher.)

von Possetitjel (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:

> Possetitjel schrieb:
>> das andere aber (manchmal) mit geschweiften,
>
> Nö, das ist eindeutig.

Ich weiss das.
Trotzdem rangiert das bei mir unter "syntaktischer Zucker" --
Freiheit, die die Welt nicht braucht.


> Merkwürdig für mich ist nur die Praxis, die geschweifte
> öffnende Klammer direkt nach dem "Ausdruck" zu schreiben -
> das ist für mich unleserlich (daher pinne ich das alles um).

Da kannst Du mal sehen :)

Ich finde diese Schreibweise nicht nur nicht merkwürdig,
sondern sogar völlig natürlich, weil das in Tcl (aus Gründen,
die hier zu weit führen würden) syntaktisch so sein muss.
Ich bin es also nicht anders gewohnt.

Und das Schöne an dieser Schreibweise ist: Sie ist m.W.
MISRA-konform.

Sie hat den Vorteil, dass kein Fehler in der Blockstruktur
entsteht, wenn man nachträglich feststellt, dass statt der
einzelnen Anweisung doch zwei Anweisungen notwendig sind --
die jetzt notwendigen Blockklammern steht nämlich schon da
und können im Zuge der Ergänzung nicht mehr vergessen werden.


> Ich habe anfangs auch erhebliche Probleme mit der "Klammerei"
> gehabt [...]

Och... das würde ich so nicht sagen. Die Klammerei folgt ja
den Prinzipien der strukturierten Programmierung, und die sind,
soweit ich das beurteilen kann, in den meisten Sprachen ähnlich
implementiert. Ich habe damit keine besonderen Probleme.

Ich bin nur weitgehend davon abgekommen, die ganzen Ausnahme-
regelungen ("...hier muss kein Semikolon stehen...", "...in
diesem Fall können die geschweiften Klammern entfallen...")
in Anspruch zu nehmen. Ein Block kommt in geschweifte Klammern
und gut.

von Possetitjel (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Possetitjel schrieb:
>> WARUM ist es für den Compiler und/oder für den Programmierer
>> wichtig, an dieser Stelle syntaktisch zwischen Ausdrücken
>> und Anweisungsblöcken zu unterscheiden?
>
> Ich verstehe zwar den Fundamentalismus dieser Diskussion nicht,

???

> aber welche syntaktischen Elemente man verwendet, um die
> Abgrenzung der Bedingung vom Rest des Codes zu kennzeichnen,
> ist keine Frage zwingender Logik, sondern schlicht eine des
> persönlichen Geschmacks desjenigen, der die Sprache definiert.

Auch -- aber nicht nur.

In einer idealen Welt würde derjenige, der die Sprache definiert,
auch etwas über Codierungstheorie, natürliche Sprachen und
menschliche Wahrnehmung wissen -- und das auch beherzigen.

Über eine Sprache, die die irrtümliche Verwendung von "="
statt "==" nicht zuverlässig automatisch erkennen kann, sollte
man eigentlich nicht ernsthaft diskutieren müssen.


> Die Sache ändert sich ein wenig, wenn man nicht auf der formalen
> Syntax rumreitet, sondern den Parser in der Implementierung
> betrachtet. In dem Fall kann man den gleichen Parser-Code für
> ( ... ) als Teil einer Ausdrucks und als Bedingung von "if"
> verwenden.

Okay... das beantwortet wenigstens einen Teil meiner Frage.
Danke.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:
> Och... das würde ich so nicht sagen. Die Klammerei folgt ja
> den Prinzipien der strukturierten Programmierung, und die sind,
> soweit ich das beurteilen kann, in den meisten Sprachen ähnlich
> implementiert. Ich habe damit keine besonderen Probleme.

Algol hat recht viele Sprachen inspiriert.
Allerdings finde ich Klammerung mit
  begin / {
    ...
  end / }
nur aus mathematisch abstrakter Sicht elegant.
Die anweisungsspezifische Klammerung
  if ...
  else
  endif / end if
scheint mir letztlich praktischer. Auch deshalb, weil sich nicht 
überlegen muss, ob Block oder nicht, ob in der gleichen Zeile oder 
nicht, ... Dazu kommt die oben erwähnte Redundanz und implizite 
Kommentierung.

Wobei "end if" gegenüber "endif" den Vorzug besitzt, mit deutlich 
weniger Schlüsselworten auszukommen.

: Bearbeitet durch User
von Possetitjel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:

> Dieses ganze Anfang und Ende des Blockes nicht mehr
> finden oder Klammer verlieren ist ein konstruiertes
> Schwachsinnsargument

Hmm.

Es gibt den Spruch "Man sollte von seinen Mitmenschen
nicht immer das Schlechteste annehmen."

In diesem Sinne: Du solltest vom c-hater vielleicht nicht
gerade das Schlechteste -- nämlich die Umgangsformen eines
tollwütigen Hundes -- annehmen.


> von Leuten die keine Praxis haben.

Ach so.
Gelegenheitsprogrammierer sind Luschen, die die Finger
vom Programmieren lassen sollen, nicht wahr?!


> Sowas passiert in der Praxis nicht.

Dumm nur, dass ich neulich stundenlang nach einem Fehler
in der Blockstruktur gesucht habe.

Nach meiner Erfahrung macht man diese Fehler nicht beim
Neuschreiben von Code, sondern beim Refaktorisieren,
d.h. beim Ändern. Dort hat man ja das Problem, dass die
Einrückung eben zeitweise NICHT stimmt, weil man gerade
am Code herumändert.

von Roland F. (rhf)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> In einer idealen Welt würde derjenige, der die Sprache definiert,
> auch etwas über Codierungstheorie, natürliche Sprachen und
> menschliche Wahrnehmung wissen -- und das auch beherzigen.

Ich könnte mir vorstellen, das bei der Entwicklung von C vor rund 50 
Jahren die Realisierung des Compilers auf den damals verfügbaren 
Rechnern wichtiger war als Codierungstheorie und Wissen über natürliche 
Sprachen und menschliche Wahrnehmung.
C ist eben eine pragmatische Programmiersprache.

rhf

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:
>> Ich verstehe zwar den Fundamentalismus dieser Diskussion nicht,
>
> ???

Diskussionstil. Für mich sind Programmiersprachen Werkzeuge, die ich 
nach Bedarf verwende. Keine Elemente harter ideologischer 
Auseinandersetzung.

> In einer idealen Welt würde derjenige, der die Sprache definiert,
> auch etwas über Codierungstheorie, natürliche Sprachen und
> menschliche Wahrnehmung wissen -- und das auch beherzigen.

Ich bin mir nicht so sicher, ob du da bei Dennis Ritchie richtig bist. 
Ausserdem braucht man eigentlich für alles den idealen Menschen und muss 
dann leider doch immer mit den realen Menschen auskommen.

So wurden Assignops ursprünglich als =+ statt += geschrieben. Das war 
indes keine wirklich brilliante Idee und wurde rechtzeitig korrigiert.

Anderes steckte schon zu tief drin, als man das drüber stolperte. 
Typnamen wie Schlüsselworte zweiter Klasse zu verwenden wird zum Problem 
wenn man sie per typedef selber definieren kann. Da typedef erst Jahre 
später hinzu kam, war das Kind schon im Brunnen und Parser sehen 
dementsprechend seltsam aus. Stroustrup hat dann in C++ auf diesem Unfug 
seelenruhig noch einen draufgesetzt.

Über die Syntax der Datentypen decke ich lieber den Mantel des 
Schweigens. Ich habe noch keinen Anfänger erlebt, der die auf Anhieb 
verstanden hätte.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland F. schrieb:
> C ist eben eine pragmatische Programmiersprache.

In den 60ern gab es Compiler mit einem Dutzend Passes, auf damaligen 
Mainframes. C entstand auf Minicomputern, weil die leichter verfügbar 
waren, und sollte da draufpassen ohne schon für "Hello World" 
stundenlang rumzuackern.

: Bearbeitet durch User
von Roland F. (rhf)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> C entstand auf Minicomputern, weil die leichter verfügbar
> waren, und sollte da draufpassen ohne schon für "Hello World"
> stundenlang rumzuackern.

Genau so ist (war) es. Leider wird das beim beliebten C-Bashing gerne 
übersehen.

rhf

von Possetitjel (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Roland F. schrieb:

>> In einer idealen Welt würde derjenige, der die Sprache
>> definiert, auch etwas über Codierungstheorie, natürliche
>> Sprachen und menschliche Wahrnehmung wissen -- und das
>> auch beherzigen.
>
> Ich könnte mir vorstellen, das bei der Entwicklung von C
> vor rund 50 Jahren die Realisierung des Compilers auf
> den damals verfügbaren Rechnern wichtiger war als
> Codierungstheorie und Wissen über natürliche Sprachen
> und menschliche Wahrnehmung.

Du sagst es: DAMALS war das wichtiger.

Wer HEUTE C lernt und lehrt, muss sich aber an dem
orientieren, was heute wichtig ist. Ich kann zwar die
Sprache nicht ändern -- aber den Umgang mit ihr.

von Possetitjel (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Roland F. schrieb:

> Leider wird das beim beliebten C-Bashing gerne
> übersehen.

Darum geht es (mir) überhaupt gar nicht.

Ich weiss nicht, warum alle Welt so tut, als habe man
die Freundin beleidigt, wenn man eine Kritik an der
Lieblings-Programmiersprache des Gegenüber äußert.

Tatsache ist, dass C unter völlig anderen Bedingungen
entstanden ist, als es heute verwendet wird. Darauf
geht aber kein mir bekanntes Buch (und auch keine mir
bekannte Online-Quelle) ausführlich ein; jeder lehrt
C so, als ob man anno Tobak einem absoluten Computer-
volltrottel das Programmieren erklären müsste.

Ritchie und Co. müssen damals ziemlich viel richtig
gemacht haben, wenn C bis heute die Bedeutung hat,
die es eben hat -- aber es muss auch erlaubt sein,
alles daraufhin abzuklopfen, inwieweit das heute noch
relevant ist.

Und vieles ist eben nicht mehr relevant; das muss man
wissen, um es zu vermeiden, so gut es eben geht.

von Andreas H. (ahz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:
>> Merkwürdig für mich ist nur die Praxis, die geschweifte
>> öffnende Klammer direkt nach dem "Ausdruck" zu schreiben -
>> das ist für mich unleserlich (daher pinne ich das alles um).
>
> Da kannst Du mal sehen :)
>
> Ich finde diese Schreibweise nicht nur nicht merkwürdig,
> sondern sogar völlig natürlich, weil das in Tcl (aus Gründen,
> die hier zu weit führen würden) syntaktisch so sein muss.
> Ich bin es also nicht anders gewohnt.
>
> Und das Schöne an dieser Schreibweise ist: Sie ist m.W.
> MISRA-konform.

Da hast Du recht. MISRA macht expliziert keine Stylevorgaben (Ch. 3.2).

Possetitjel schrieb:
> Ich bin nur weitgehend davon abgekommen, die ganzen Ausnahme-
> regelungen ("...hier muss kein Semikolon stehen...", "...in
> diesem Fall können die geschweiften Klammern entfallen...")
> in Anspruch zu nehmen. Ein Block kommt in geschweifte Klammern
> und gut.

Wird von MISRA Rule 14.8 auch so gefordert.

(Die Angaben beziehen sich auf den 2004er Standard. Den 2012 hab ich 
nicht hier. Hat sich mWn aber nicht geändert ;)

/regards

von Andreas H. (ahz)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:
>>> Bei kleinen  abgeschlossen Projekten mit ein paar
>>> tausend Zeilen mag das egal sein.
>>
>> Wenn Du bei Enterprise Applications noch über {} oder
>> begin end nachdenkst, dann hat Deine Firma ein Problem.
>
> Nein: Da generell zu wenig über {} oder begin end nachgedacht
> wird, haben alle Branchen ein Problem, die Computer einsetzen.

Mir ist weder ein C-Programmierer bekannt, der mit {} ein Problem hat, 
noch ein Pascal Programmierer, der Probleme mit Begin/End hat.

Nachgedacht wird da eher darüber dass, zumindest bei größeren 
Programmsystemen, die Specs meist nicht so eindeutig sind, dass mehrere 
Teams Codemodule entwickeln können die am Ende auch in allen Fällen 
sauber miteinander funktionieren.

Da fallen nämlich nachher (richtig) hohe Kosten, wenn nicht Schlimmeres, 
an.
Und nicht irgendwelche "Befindlichkeiten" einzelner Diven.

/regards

: Bearbeitet durch User
von Keiner N. (nichtgast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Siehe "void*" vs. "void functionname(void)". Dreimal "void", jeweils in
> einer völlig anderen Bedeutung. Sowohl semantisch als auch physisch...

Also, ein Zeiger, der auf nichts bestimmtes Zeigt, eine Funktion, die 
nichts zurück gibt und nichts als Parameter übernimmt.

Ja, das sind drei völlig verschiedene Sachen :) . Das Hauptproblem ist 
hierbie enfach die Übersetzung von "void" ins deutsche.

von Keiner N. (nichtgast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Moment mal,

beim durchlesen vom Tread fällt mir gerade auf, dass "C-Hater" 
eigentlich ein VisualBasic "programmierer" ist. (kicher)


Mal davon abgesehen, dass dieser Troll es mal wieder geschafft hat einen 
Thread zu kapern und in eine schwachsinnige Diskussion über C zu 
verwandeln :(.

Ich fasse mal zusammen: Troll, persönlich Beleidigend, sehr agressiver 
Tonfall. -> können die Mods da bitte das nächste mal besser aufpassen?

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die mods hätten schon viel früher eingreifen bzw lenken müssen...sobald 
das gespräch in die falsche richtung abdriftete

von Karl (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Um mal auf die Ausgangsfrage zu kommen: Pascal erscheint so unbeliebt, 
weil jeder diesbezügliche Thread innerhalb weniger Beiträge von den 
C-Freaks gekapert wird, die sich dann nur noch über Klammerung und 
Pointer auslassen. qed

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Pascal erscheint so unbeliebt, weil jeder diesbezügliche Thread
> innerhalb weniger Beiträge von den C-Freaks gekapert wird, die sich dann
> nur noch über Klammerung und Pointer auslassen. qed

Andersherum wird ein Schuh draus: Pascal erscheint so unbeliebt, weil 
praktisch sofort ein Priester oder Missionar vom Range eines "c-hater" 
erscheint, der lang und ausführlich darlegt, daß er von C keine Ahnung 
hat, es aber nicht schafft, auch nur einen einzigen Vorteil von Pascal 
zu beschreiben.

Wer A loben will, in dem er nur B herunterputzt, macht irgendwas falsch.


So, und zum Abschluss erklärt jetzt bitte noch jemand aus der 
Pascal-Fraktion, wie man in Pascal eine eigene Funktion/Prozedur wie 
writeln schreiben kann ... d.h. eine Funktion/Prozedur, der man 
beliebig viele Argumente übergeben kann.

von Kuno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> innerhalb weniger Beiträge von den
> C-Freaks gekapert wird

...oder von solchen schrägen Vögeln, die "HASSER" im Namen haben!

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:
> Ach so.
> Gelegenheitsprogrammierer sind Luschen, die die Finger
> vom Programmieren lassen sollen, nicht wahr?!

Nein, die sollen einfach weiter machen, mit der Zeit kommt die Übung und 
die Erfahrung ganz von selbst.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:
> Nach meiner Erfahrung macht man diese Fehler nicht beim
> Neuschreiben von Code, sondern beim Refaktorisieren,
> d.h. beim Ändern. Dort hat man ja das Problem, dass die
> Einrückung eben zeitweise NICHT stimmt, weil man gerade
> am Code herumändert.

Erstens: schreib die öffnende Klammer oder das begin ans Ende der Zeile, 
dann kannst Du das schonmal nicht versehentlich weglöschen und die 
nächste Zeile wird automatisch eingerückt.

Zweitens: Benutz eine IDE die einen auch bei Copy/Paste mit den 
Einrückungen unterstützt.

Fertig.

> Dort hat man ja das Problem, dass die
> Einrückung eben zeitweise NICHT stimmt

Die Einrückung hat gefälligst IMMER zu stimmen, spätestens 2 Sekunden 
nachdem was eingefügt wurde, noch bevor man irgendwas anderes macht! 
Ich kenne diese Sorte von "Programmierern" die sich einen Dreck um die 
Einrückungen scheren, da kann ich keine 2 Minuten daneben stehen und 
deren hilflosem Herumgewürge beim Editieren zuschauen ohne Hautausschlag 
zu bekommen! Ich hatte schon 2 von denen hier. Man beachte die 
Vergangenheitsform!

: Bearbeitet durch User
von 2⁵ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> So, und zum Abschluss erklärt jetzt bitte noch jemand aus der
> Pascal-Fraktion, wie man in Pascal eine eigene Funktion/Prozedur wie
> writeln schreiben kann ... d.h. eine Funktion/Prozedur, der man
> beliebig viele Argumente übergeben kann.

Sowas ähnliches geht mit "Array of const": Gugst du 
https://www.freepascal.org/docs-html/ref/refsu69.html

Ja, es ist nicht Bestandteil vom "Standard" Pascal. Aber Delphi und 
FreePascal können das...

von dumdidum (nicht angemeldet) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> auch nur einen einzigen Vorteil von Pascal
> zu beschreiben.

Der richtige Vorteil meiner Meinung nach (und das ist in der Sprache so 
angelegt) sind die unglaublich kurzen Kompilierungszeiten. Ich habe das 
so verstanden, dass die Sprache single-pass Kompilierungen erlaubt.

von Karl (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Unabhängig davon finde ich immer das verlangen bestimmter beispiele 
kindisch und albern.
Ganz offenbar wie auch im ersten post als beispiel..kann man in pascal 
gebau alles was wichtig ist tun wie in c auch.  Wenn interessiert es 
wenn etwas spezielles nicht geht?!? Sorry aber diese konstrierten 
probleme  sind bescheuert

von Jobst Q. (joquis)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> wer bei der schließenden Klammer ein "// end while" setzt, weil die
> Schleife so lang ist, daß man den Anfang schon wieder vergessen hat,
> sollte sich mal grundsätzliche Gedanken über seinen Codingstil machen.
> Wenn schon die Schleife so lang ist, will ich gar nicht erst wissen,
> wieviel tausend Zeilen die ganze Funktion dann erst haben wird.

"} // end while" würde ich eh nicht schreiben, denn end sagt ja nichts 
anderes als das }. Allerdings finde ich
 } // while(Bedingung){

schon sehr praktisch für den Überblick, wenn Blockanfang und Blockende 
nicht mehr im selben Blickfeld sind, oder mehrere Blöcke (if, else, 
for,...) miteinander verschachtelt sind.

Ich bevorzuge auch kurze Funktionen, wenn es möglich ist. Aber es gibt 
auch Aufgaben wie das Erstellen von komplexen Dateien, die sich nicht 
beliebig in andere Funktionen aufteilen lassen. Funktionen mit 
ellenlangen Parameterlisten, in denen dann die lokalen Variablen 
übertragen werden, scheinen mir sowohl in Punkto Überblick als auch 
Fehleranfälligkeit ein größeres Übel als lange Listen von Anweisungen zu 
sein.

von TriHexagon (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Ganz offenbar wie auch im ersten post als beispiel..kann man in pascal
> gebau alles was wichtig ist tun wie in c auch.  Wenn interessiert es
> wenn etwas spezielles nicht geht?!? Sorry aber diese konstrierten
> probleme  sind bescheuert

Funktionen mit variabler Anzahl von Argumenten ist mit Sicherheit nichts 
irgendetwas "spezielles". Das wird in vielen Sprachen ausgiebig genutzt, 
vor allem bei einer Ausgabe (printf).

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dumdidum (nicht angemeldet) schrieb:
> Der richtige Vorteil meiner Meinung nach (und das ist in der Sprache so
> angelegt) sind die unglaublich kurzen Kompilierungszeiten. Ich habe das
> so verstanden, dass die Sprache single-pass Kompilierungen erlaubt.

Verglichen mit was? Ist bei C nicht anders.

Wobei Passes früher auch eine Frage der Kapazität der Maschine waren, 
nicht nur der Sprache selbst. Wenn ein Compiler trotz Overlays nicht in 
64kB passte, wurden eben 2 Passes daraus.

Ein Compiler wird umso schneller, desto weniger Arbeit er sich macht. 
Man kann C wie Pascal Statement für Statement übersetzen. 
Statement-übergreifende Optimierung darf man dann aber nicht erwarten. 
Compiler wie GCC und LLVM sind auf hochoptimierten Code konzipiert. 
Compiler speziell für Mikrocontroller implementieren das nicht in 
gleichem Umfang.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
dumdidum (nicht angemeldet) schrieb:
> Der richtige Vorteil meiner Meinung nach (und das ist in der Sprache so
> angelegt) sind die unglaublich kurzen Kompilierungszeiten. Ich habe das
> so verstanden, dass die Sprache single-pass Kompilierungen erlaubt.

Das kommt von der fast kontextfreien Grammatik. Als Nebeneffekt ist sie 
nicht nur für Maschinen sondern auch für Menschen unglaublich leicht zu 
parsen und zu verstehen, daher die gute Lesbarkeit von Pascal-Code im 
Vergleich zu C++ oder auch C.

Der zweite Vorteil ist die relativ hohe Typsicherheit, vor allem im 
Vergleich zu C.

Der dritte Vorteil ist das die Typen hinter dem Bezeichner stehen und 
nicht davor, auch das erhöht die Lesbarkeit enorm. Das ist meiner 
Meinung nach die größte und häßlichste Warze die C und alle davon 
abgeleiteten Sprachen haben. Das mag bei simplen Typen noch nicht so ins 
Gewicht fallen aber spätestens wenn man Zeiger auf Zeiger hat oder 
Zeiger auf Funktionen oder dergleichen wird es in der Prefixnotation von 
C sehr schnell zu einem unglaublich verkrampften Konoten den man 
spiralförmig(!) von innen nach außen lesen muss. In Pascal schreibt und 
liest man es einfach von links nach rechts, dort gibt es nichts was man 
spiralförmig lesen müsste.

Moderne Sprachen die sich nicht primär den C-Programmierern und ihren 
spiralförmig verdrehten und verknoteten Hirnen anbiedern müssen greifen 
die natürliche links-nach-rechts-Schreibweise zum Glück wieder auf, 
diese Grammatik hat enorme Vorteile beim Lesen und auch wenn man die 
Sprache mit optionaler automatischer Typinferenz ausstatten will.

Beitrag #5471575 wurde von einem Moderator gelöscht.
von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dumdidum (nicht angemeldet) schrieb:
> Der richtige Vorteil meiner Meinung nach (und das ist in der Sprache so
> angelegt) sind die unglaublich kurzen Kompilierungszeiten

Ich habe noch Programmieren gelernt (von Algol aufwärts), als ein 
Compiler auch mal eine Stunde brauchte oder gleich über Nacht. Bei den 
heutigen Rechenleistungen spielt das aber keine Rolle mehr, es ist mir 
ziemlich wurscht, ob ein Programm in 0,1 oder 1 sec compiliert wird. Der 
normale Programmierer muss ja auch eher selten ein komplettes Windows 
übersetzen.

Georg

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TriHexagon schrieb:
> Funktionen mit variabler Anzahl von Argumenten ist mit Sicherheit nichts
> irgendetwas "spezielles".

Weder Pascal noch C kannten die erste Zeit Sprachkonzepte, mit denen 
sich das in der Sprache selbst implementieren lässt.

In C wurde das aber von Anfang an über eine Library abgewickelt, die 
wusste, wie der Compiler mit Argumenten umgeht (varargs.h). Was auch 
ausreichte, da C bei Funktionensdeklarationen keine Parameterdeklaration 
kannte. Das kam erst mit C89 und damit kam dann ein syntaktisches 
Element, um solche Funktionen zu kennzeichnen.

In Pascal gab es keine Möglichkeit, Funktionen mit variabler Anzahl von 
Argumenten in der Sprache zu formulieren. Weder war es möglich, 
Funktionen so zu deklarieren, noch liess der strengere Umgang mit 
Datentypen Hacks wie varargs.h zu. Über heutige Pascal-Varianten habe 
ich diesbezüglicg keinen Überblick.

Wirth verzichtet in seinen späteren Sprachen auch bei sprachimmanenten 
Funktionen auf eine variable Anzahl Parameter. Damit entfällt das 
Problem, aber die Formulierung von Textausgabe wird umständlicher. Im 
Zeitalter von GUIs ist das freilich weniger störend als bei 
Konsolprogrammen.

: Bearbeitet durch User
von dumdidum (nicht angemeldet) (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Verglichen mit was? Ist bei C nicht anders

dann halt das modul system und nicht die ewig langen .h Dateien. 
Zumindest bei mir ist der Eindruck, dass das schneller compiliert (und 
im Vergleich mit GUI in C++ sehr viel schneller)

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Java kompiliert übrigens noch viel schneller als C. Kommt Pascal da 
dran?

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> In C wurde das aber von Anfang an über eine Library abgewickelt, die
> wusste, wie der Compiler mit Argumenten umgeht (varargs.h).

Eine *.h-Datei ist keine Library, auch wenn die Freunde der 
Arduino-Fraktion sich alle Mühe geben, das so zu nennen.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dumdidum (nicht angemeldet) schrieb:
> dann halt das modul system und nicht die ewig langen .h Dateien.
> Zumindest bei mir ist der Eindruck, dass das schneller compiliert (und
> im Vergleich mit GUI in C++ sehr viel schneller)

Ich bezog mich hauptsächlich auf die implizite Annahme, dass der 
Unterschied in einem sprachbedingten Zwang zu mehreren Passes läge. Dem 
ist aber nicht so, auch C lässt sich sequenziell in einem Vorgang 
übersetzen.

Die Problematik langer tief verschachtelter Includes hat die 
Compilerbauer allerdings durchaus beschäftigt. Wobei das in C noch 
relativ harmlos ist, verglichen mit C++. Die Konsequenz waren 
vorkompilierte Includes, in denen ein Teil der Arbeit schon getan war.

Die Modularisierung ist in C nicht in der Sprache angelegt, sondern wird 
voll und ganz dem Programmierer überlassen. Das hat Konsequenzen, die 
schon früh die Programmierer plagten, besonders bei Projekten mit 
mehreren Programmierern.

Auch Pascal ging eine Modularisierung anfangs völlig ab. Das war dem 
Charakter der Lehrsprache geschuldet, in der grosse Projekte nicht 
vorkommen. Spätere davon abgeleitete Sprachen besitzen hingegen 
Sprachelemente für saubere Moularisierung. Das hat klare Vorteile.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Eine *.h-Datei ist keine Library, auch wenn die Freunde der
> Arduino-Fraktion sich alle Mühe geben, das so zu nennen.

Ok, ich gehöre nicht zu jenen, die bei jeder Gelegenheit über 
Arduino-User spotten. Macht mich das schon zu einem Freund dieser Szene, 
über den man folgerichtig spotten sollte? ;-)

Aus Sicht der binutils und der einzelnen Files ist ein Include-File 
keine Library. Aus Sicht von Sprachkonzepten - und da sind wir hier - 
bilden eine Library und das zugehörige Include-File jedoch eine 
konzeptionelle Einheit. Es ist dann irrelevant, ob der Code einer 
Library-Funktion wie getc() einem *.a File steckt (wie fgetc), oder im 
Include-File selbst.

: Bearbeitet durch User
von Kaj G. (Firma: RUB) (bloody)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> So, und zum Abschluss erklärt jetzt bitte noch jemand aus der
> Pascal-Fraktion, wie man in Pascal eine eigene Funktion/Prozedur wie
> writeln schreiben kann ... d.h. eine Funktion/Prozedur, der man
> beliebig viele Argumente übergeben kann.
Das ist mir zu unspeziefisch. Moechtest du:
1) beliebig viele Argumente desselben Typs, oder
2) beliebig viele Argumente unterschiedlichen Typs?

Mit Pascal kann ich zwar nicht dienen, aber als konkretes
Beispiel mit Rust (ja, ich kann auch C, C++, Python):
Der Fall 1) ist recht trivial.

Fall 2) aber nicht, denn:
Es gibt keine variadischen Funktionen in Rust. Fertig.
Das geht nur mit Makros.

Aber welche Erkenntnis ziehen wir nun daraus?
Ist Rust (oder jede andere Sprache die das nicht hat)
deswegen schlecht? Bestimmt nicht. Rust macht, verglichen
mit C und C++, vieles richtig und ist mMn sogar das
bessere C/C++. Oder C/C++ mit Tuersteher (Compiler)
der dir bei jedem noch so kleinen Fehler auf die Finger
schlaegt und mit einem Error abbricht. Nicht wie C, wo
man mit ganz viel Glueck vielleicht eine Warnung bekommt,
wenn man denn die richtigen Warnungen eingeschaltet hat...

Nicht falsch verstehen:
Ich mag C und C++. Aber die Sprachen haben halt ihre Kanten,
die man nicht ausgemertzt bekommt, weil man ja unbedingt
abwaertskompatible bleiben will.
Natuerlich, auch diesen Gedanken kann ich verstehen, wenn
ich mir Python anschaue, wo es das 2.x und das 3.x Lager gibt
(scheint ja aber nicht nur ein Pythonproblem zu sein).
Und schon sind doch sehr viele Projekte auf eine Pythonversion
festgenagelt, weil die Module nicht portiert werden, weil der
Maintainer keine Lust drauf hat. Und schon hat man Code um
den sich keiner mehr kuemmern will...
Wenn ich sehe, das Firmen bei neuen Projekten immernoch
Python 2.7 einsetzten (dessen Support schon 2015 enden sollte,
aber bis 2020 verlaengert wurde (nur Bugfixes(!)),... naja,
nicht meine Baustelle.

Doch so schoen C und C++ auch sind (oder auch nicht), es
sind keine Sprachen mit denen ich neue Projekte anfangen
wuerde. Es gibt sehr gute und vor allem sicherere Sprachen als
alternative zu diesen Dinosauriern der Computersteinzeit, z.B. Rust.

Warum ich Rust einwerfe? Nur um mal eine andere und neue
Sprache zu nennen. Rust hat eben nicht die Altlasten von an­no
da­zumal. Im Gegenteil: Es ist alles sehr durchdacht, inkl.
der Toolchain.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaj G. schrieb:
> Warum ich Rust einwerfe? Nur um mal eine andere und neue
> Sprache zu nennen. Rust hat eben nicht die Altlasten von an­no
> da­zumal. Im Gegenteil: Es ist alles sehr durchdacht, inkl.
> der Toolchain.

Auch Googles Go und Walter Brights D sieht man an, aus Fehlern gelernt 
zu haben.

PS: Von Walter Bright stammt der erste native C++ Compiler.

: Bearbeitet durch User
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaj G. schrieb:
> Das ist mir zu unspeziefisch. Moechtest du:
> 1) beliebig viele Argumente desselben Typs, oder
> 2) beliebig viele Argumente unterschiedlichen Typs?

Nun, sieh Dir writeln an. Das erlaubt beliebig viele Argumente 
unterschiedlichen Typs.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage war, ob es möglich ist, eine Funktion mit variabler Anzahl 
Argumente mit offiziellen Sprachmitteln selbst zu definieren.

In klassischem Pascal geniesst writeln eine Sonderbehandlung durch den 
Compiler. Der erkennt sie als spezielle Funktion und löst sie in eine 
Folge einzelner Lib-Aufrufe für die einzelnen Argumente auf 
(wahrscheinlich). Im klassischen Pascal lässt sich dieses Prinzip nicht 
auf eigene Funktionen anwenden, das geht nur mit diesen speziellen vom 
Sprachstandard definierten Funktionen.

: Bearbeitet durch User
von so einfach (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Antwort auf die Titelfrage ist ganz einfach:

Die Trolls, die gegen Pascal hetzen, haben noch nie (richtig) mit Pascal 
codiert.

=> Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht!

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
so einfach schrieb:
> Die Trolls, die gegen Pascal hetzen, haben noch nie (richtig) mit Pascal
> codiert.

Ich würde es eher so formulieren: Sie haben mal vor >10 Jahren mit Turbo 
Pascal oder UCSD Pascal gearbeitet.

von so einfach (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> vor >10 Jahren mit Turbo
> Pascal

eher vor > 25 Jahren

Aber so alt sind die gar nicht. Sie labern nur Frasen nach. Ist leider 
häufig hier in diesem Forum.

von dumdidum (nicht angemeldet) (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
so einfach schrieb:
> Die Antwort auf die Titelfrage ist ganz einfach:
>
> Die Trolls, die gegen Pascal hetzen, haben noch nie (richtig) mit Pascal
> codiert.

Naja, wenn es eine Supersprache wäre, die viele Probleme in der 
industriellen Softwareentwicklung lösen würde, dann hätte sie sich auch 
langfristig etwas besser durchgesetzt. Firmen geben doch nicht gerne das 
3-8 (oder welcher Faktor auch immer) aus, aus ideologischen Gründen. 
(Einige schon, aber die Konkurenz sollte dann einen Vorteil haben).

Die Frage wäre also was hat C (oder jede andere, erfolgreiche Sprache) 
was Pascal nicht hat und relevant in der Industrie ist. (Die Antwort ist 
nicht 'goto' :-) )

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Ich würde es eher so formulieren: Sie haben mal vor >10 Jahren mit Turbo
> Pascal oder UCSD Pascal gearbeitet.

Ob es wohl jemanden gibts, der vor gut 10 Jahren noch UCSD Pascal 
verwendete? Dessen bessere Tage waren vor fast 40 Jahren. ;-)

von Gelegenheitsprogrammierer (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:
>> von Leuten die keine Praxis haben.
>
> Ach so.
> Gelegenheitsprogrammierer sind Luschen, die die Finger
> vom Programmieren lassen sollen, nicht wahr?!

Na na!

(räusper) Diesem Satz möchte ich doch gleich zu BEGIN mit aller END 
schiedenheit streng widersprechen.
1
if (Blutdruck > 150)
2
{
3
   void coolDown();
4
5
   goto LAZARUS;
6
}

;-)

von Guido B. (guido-b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> So, und zum Abschluss erklärt jetzt bitte noch jemand aus der
> Pascal-Fraktion, wie man in Pascal eine eigene Funktion/Prozedur wie
> writeln schreiben kann ... d.h. eine Funktion/Prozedur, der man
> beliebig viele Argumente übergeben kann.

Ich verstehe das Problem nicht, es ist doch nicht verboten einer
Funktion oder Prozedur eine Liste als Parameter zu übergeben?

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
>
> Ob es wohl jemanden gibts, der vor gut 10 Jahren noch UCSD Pascal
> verwendete? Dessen bessere Tage waren vor fast 40 Jahren. ;-)

Doch, ich. ;-) Ich habe auch nur >10 Jahre (>!) geschrieben weil ich 
Pascal lange nicht mehr verwendet habe und vor einem Jahr in Form von 
Lazarus wiederentdeckte. Daher kann ich zur zeitlichen Entwicklung von 
Pascal nicht viel sagen. Außer daß es momentan auf einen Stand ist, wo 
man prima mit arbeiten kann. Und das gilt im übrigen genauso für C.
Die Vorteile von Lazarus/Pascal sehe ich halt in der einfachen 
Erstellung einer anspruchsvollen GUI und der Platformunabhängigkiet.

von Ferdi (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Programmieren ist was für Leute mit zu viel Zeit. Ich geh jetzt in den 
Biergarten, Wetter passt. Prost..

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Ich verstehe das Problem nicht, es ist doch nicht verboten einer
> Funktion oder Prozedur eine Liste als Parameter zu übergeben?

Machst Du das beim Aufruf von writeln auch? Wenn nein, warum nicht?

von Gelegenheitsprogrammierer (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Die Vorteile von Lazarus/Pascal sehe ich halt in der einfachen
> Erstellung einer anspruchsvollen GUI und der Platformunabhängigkiet.

Da hier im Forum nicht selten anstatt einem purem "entweder C oder 
Pascal" ein (mehr oder weniger) sowohl C als auch Pascal (und umgekehrt) 
zu lesen ist, drängt sich mir folgende Frage auf:

Hat schon mal jemand versucht genau diese Vorteile
1
Pascal/Lazarus IDE: rel. bequem zur GUI kommen, da alles in einer IDE für Win, Linux etc.
2
3
C: mehr Freiheiten im Code, kompakter, verbreiteter (Compilerauswahl, massig Beispielcode)

mit C-Code Modulen zu kombinieren?

Ich meine dabei rein praktisch und nicht nur Prinzip bedingt.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da sehe ich, ehrlich gesagt, nicht die Notwendigkeit.
Nenn mal ein praktisches Beispiel.

von Gelegenheitsprogrammierer (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Da sehe ich, ehrlich gesagt, nicht die Notwendigkeit.
> Nenn mal ein praktisches Beispiel.

Praktisches Beispiel hab ich jetzt nicht parat. Mein Gedanke war halt, 
es ist nicht so einfach unter C zu einem GUI-Programm zu kommen, dass 
auch andere Plattformen einschließt. Für reine Windows Programme geht 
das gut über die Win32-API (dazu genügt schon Pelles C IDE). Bequemer 
geht es durch ausweichen auf C#/.NET, bedient aber dann auch nur 
Windows. Ab dann kommen, um zur GUI zu gelangen, die Krücken über 
Skriptsprachen ins Spiel oder eben gleich QT, welches sich aber C++ 
bedient (also zusätzlicher Komplexität, zusätzlichen z.T. beträchtlichem 
Lernaufwand).

Darin liegt doch gerade der Charme für viele gleich alles in einer 
einzigen IDE mit Lazarus oder Kommerz-Delphi erschlagen zu können. Nur 
halt mit dem für C-Fans an "kurz Stil Syntax" gewöhnten (deftigen) 
Nachteil, sich der Wirth'schen Begin/End (und anderen) Gegebenheiten 
antun zu müssen, was wahrscheinlich eher dazu führt, sich dem 
aufgeblähten QT-Tanker auszuliefern.

von Karl (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
dumdidum (nicht angemeldet) schrieb:
> Naja, wenn es eine Supersprache wäre, die viele Probleme in der
> industriellen Softwareentwicklung lösen würde, dann hätte sie sich auch
> langfristig etwas besser durchgesetzt.

Pascal wird in der Softwareentwicklung eingesetzt, vor allem wenn es 
um sicherheitskritische Anwendungen geht.

Du weisst nur nichts davon, weil das nicht die Software ist, die dann 
bei Github steht oder über die sich die C-Freaks im Forum streiten, wie 
msn den Code noch unleserlicher hinbekommt.

von dumdidum (nicht angemeldet) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Pascal wird in der Softwareentwicklung eingesetzt, vor allem wenn es
> um sicherheitskritische Anwendungen geht.

Mit welchem Compiler?

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gelegenheitsprogrammierer schrieb:
> Darin liegt doch gerade der Charme für viele gleich alles in einer
> einzigen IDE mit Lazarus oder Kommerz-Delphi erschlagen zu können.

Ich sehe es eher getrennt: Wenn ich low Level programmiere, also uC oder 
sonstiges (Treiber oder Terminalanwendung) dann wähle ich C. Brauche ich 
SW mit einer GUI, dann Lazarus/Pascal.
Dein Problem sehe ich nur, wenn man beides gleichzeitig braucht. Daher 
die Frage nach einem Beispiel.
Wenn man sich natürlich auf eine Programmiersprache beschränkt, ja dann 
hat man ein Problem.

von Webfehler (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gelegenheitsprogrammierer schrieb:
> Praktisches Beispiel hab ich jetzt nicht parat. Mein Gedanke war halt,
> es ist nicht so einfach unter C zu einem GUI-Programm zu kommen,
Was nutzt denn Lazarus unter der Haube? sind alle Libs die in C oder C++ 
geschrieben wurden. Warum soll ich da nicht gleich das Original nehmen 
sondern dieses Lazarus mit zusätzlichem draufgeklatschtem weiteren Layer 
der mehr Probleme macht?

> dass
> auch andere Plattformen einschließt. Für reine Windows Programme geht
> das gut über die Win32-API (dazu genügt schon Pelles C IDE). Bequemer
> geht es durch ausweichen auf C#/.NET, bedient aber dann auch nur
> Windows.

> Ab dann kommen, um zur GUI zu gelangen, die Krücken über
> Skriptsprachen ins Spiel oder eben gleich QT, welches sich aber C++
> bedient (also zusätzlicher Komplexität, zusätzlichen z.T.
> beträchtlichem Lernaufwand).
Lazurus ist dann genauso eine Krücke, Binding zur entsprechenden lib. Wo 
ist jetzt der Unterschied?

Bei Lazarus hat man nen weiteren buggy Layer über eine gängige GUI-Lib 
drübergeklatscht. Solange das funktioniert ok, meinen Versuchen nach tut 
es das aber nicht, die Anbindung ist völlig verbuggt. Wenn ich die 
jeweiligen Originale nutze habe ich weniger Ärger weil die Entwickler 
das eben mit der jeweiligen Sprache testen in der die Lib entwickelt 
wurde, in der Pascalecke scheint mir Testen und Qualität bei den 
Entwicklern sowieso noch nie ein grossen Stellenwert gehabt zu haben,
das geht schon mit dem Werkzeug los.

Für simple Berechnungstools die hier dauernd preisend genannt werden - 
mit drei Buttons und ner handvoll Eingabefeldern - funktioniert das 
vielleicht ohne abzustürzen. Für 'richtige' Programme ist der Krempel 
viel zu zusammengeschustert. Gibts ne neue Version der darunterliegenden 
Lib fliesst die nicht sofort in Lazarus ein und ob das ausgibieg 
getestet wird wage ich zubezweifeln, wenn ich mir die Sourcen dazu 
anschauen, das läuft alles irgenwie, der Delphifan ist begeistert, 
sobald man drei Buttons zusammenklicken kann und das durchcompiliert und 
nicht gleich abstürzt.

Lazarus ist ein Hobbyprojekt, so einen Müllhaufen nutzt keiner ernsthaft 
für grössere Projekte wo man viel Geld reinsteckt. Wie gross ist den die 
Entwicklerzahl die daran arbeiten wie oft kommen neue Releases, wie 
schnell werden bugs gefixed,... da stinkt es doch an allen Ecken und 
Enden gegen die Konkurrenz ab.
Delphi und alles was sich daran orientiert ist ein totes Pferd da setzt 
keiner drauf der noch bei Verstand ist. Irgendwelche Einzelkämpfer die 
ne Nische damit besetzen sind kein Argument, die findet man in jedem 
Bereich.

Es gibt ja nicht mal nennenswerte OpenSourceprojekte die in Lazarus 
fabriziert wurden. Alles was da bisher vor mir hatte ähnlich instabiler 
Schrott. Diesen einen Dateimanger z.B. der damit verbrochen wurde, sieht 
auch noch grauenhaft aus gerade das sollte doch dann wenigstens mit dem 
GUI-Zusammenklicktool sauber hinzubekommen sein?

Der Delphiclon verspricht viel, hält aber wenig.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Webfehler schrieb:
> Bei Lazarus hat man nen weiteren buggy Layer über eine gängige GUI-Lib
> drübergeklatscht.

Dummschwatz.
Meine Programme laufen alle stabil und haben einiges mehr als 3 Buttons.

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Webfehler schrieb:
> [ jede Menge blinder Hass ]
> Der Delphiclon verspricht viel, hält aber wenig.

An dieser Bemerkung allein  sieht man schon, daß du nicht die Spur einer 
Ahnung hast.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Java kompiliert übrigens noch viel schneller als C. Kommt Pascal da
> dran?

Java läßt auch das ganze Backend weg.
Das darf dann, vernüftige VM vorausgesetzt, jedesmal der JiT-Compiler 
erledigen.

von georg (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Dein Problem sehe ich nur, wenn man beides gleichzeitig braucht. Daher
> die Frage nach einem Beispiel.

Nimm einfach Windows - das ist ganz sicher nicht in Pascal geschrieben, 
alle tausende API-Funktionen sind in und für C definiert. Und das gilt 
für die meisten Libraries die man benutzt, z.B. für den Zugriff auf 
Datenbanken. Windows.h hat mal jemand bei Borland oder Lazarus als 
Fleissarbeit umgeschrieben in Windows.pas, aber das ist keineswegs 
vollständig, und wenn was fehlt, muss man halt selbst die 
Funktionsdefinition anpassen. Das setzt zwingend voraus, dass man ausser 
Pascal auch C beherrscht.

Andreas B. schrieb:
> Wenn man sich natürlich auf eine Programmiersprache beschränkt, ja dann
> hat man ein Problem.

Ausser für ganz einfache Embedded Progrämmchen ist das garnicht möglich.

Georg

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
so einfach schrieb:
> Die Antwort auf die Titelfrage ist ganz einfach:
>
> Die Trolls, die gegen Pascal hetzen, haben noch nie (richtig) mit Pascal
> codiert.
>
> => Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht!

Manche von denen haben sogar schon auf CP/M Turbopascal-Programme 
geschrieben, denn TP konnte man irgendwie beschaffen, C-Compiler nicht 
mal gegen Geld. Nur gab es dann irgendwann auch mehr, und sie haben 
neues dazugelernt. Sie haben, um bei der Original-Ausdrucksweise zu 
bleiben, beides gefressen und haben dann ihren Geschmack entscheiden 
lassen.

von Max S. (maximus-minimus)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du auf die Lazarus Seite gehst..steht da..
Written in Pascal for Pascal

Unter der Haube von Lazarus ist also Pascal

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Ich sehe es eher getrennt: Wenn ich low Level programmiere, also uC oder
> sonstiges (Treiber oder Terminalanwendung) dann wähle ich C. Brauche ich
> SW mit einer GUI, dann Lazarus/Pascal.

Warum?

Der Witz ist doch, dass ich die gleiche nRF24 Lib sowohl auf dem uC, der 
die Sensoren ausliest als auch auf dem Raspi verwenden kann, der die 
Messwerte empfängt, in der Datenbank ablegt und für die Webseite 
aufbereitet.

Oder dass ich die gleiche Lib mit der Definition der Uart Commands auf 
dem steuernden PC und auf dem zu steuernden uC habe.

Besser gehts doch gar nicht. Ich kann mit Pascal Avr Embedded, Raspi 
Daemon, Raspi CGI oder FastCGI, Raspi GUI und PC GUI erschlagen.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
begin

Keine anderes Programmierwerkzeug ruft bei der bloßen Erwähnung seines 
Namens so viele und so eifrige Widersacher auf den Plan wie Object 
Pascal und Lazarus. Als ob sie sich irgendwie bedroht fühlen würden von 
der bloßen Existenz eines so mächtigen Tools. Wenn der Kollege mit 
Lazarus in zwei Stunden aus dem Handgelenk heraus was vollkommen 
fehlerfreies und auch noch anständig aussehendes abliefern kann wofür 
sie sich mit anderen Tools 2 Tage herumgequält hätten ist die Bedrohung 
(die der eigenen Anschauungen und Vorurteile zumindest) womöglich 
beängstigend real.

Ich interpretiere dieses panische Geschrei das hier immer ausbricht wenn 
jemand "Lazarus" sagt als höchste Auszeichnung für dieses Tool. Es 
bestätigt auf lustige Weise was mir (im Gegensatz zu vielen anderen die 
nun im Nachteil sind und dort feststecken) schon seit 20 Jahren klar 
war.

Und was mich angeht: ich nutze die Macht und lach mir ins Fäustchen.

end.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
>
> Ich interpretiere dieses panische Geschrei das hier immer ausbricht wenn
> jemand "Lazarus" sagt als höchste Auszeichnung für dieses Tool. Es
> bestätigt auf lustige Weise was mir (im Gegensatz zu vielen anderen die
> nun im Nachteil sind und dort feststecken) schon seit 20 Jahren klar
> war.

Manchmal hört man auch einfach nur das eigene Echo.

Ich fühle mich nicht vom "biblischen Totegräber" belästigt, den kann man 
auch einfach nicht benutzen, sondern eher von seinen "Fans", die solche 
Threads wie diesen hier lostreten und sich dann über Antworten 
beschweren.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Ich fühle mich nicht vom "biblischen Totegräber" belästigt

Lazarus ist tot wenn was besseres vorbeikommt. Noch ist nichts am 
Horizont.

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> aber das ist keineswegs
> vollständig, und wenn was fehlt, muss man halt selbst die
> Funktionsdefinition anpassen.

Zum Beispiel?

Ich kann unter Win GUI mit WinApi, Datenbank, Grafik, Uart, Filesystem, 
Timer, Netzwerk... Mir ist noch nichts untergekommen, was nicht 
unterstützt wurde. Was nicht heisst, dass es das nicht gibt, dann habe 
ich es noch nicht gebraucht.

Aber mir scheint, Du hast da so ein TP von vor 25 Jahren unter Win3.11 
im Kopf.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Carl D. schrieb:
>> Ich fühle mich nicht vom "biblischen Totegräber" belästigt
>
> Lazarus ist tot wenn was besseres vorbeikommt. Noch ist nichts am
> Horizont.

Man sollte einfach bei der Vergabe von Projektnamen mögliche 
Assoziationen berücksichtigen.
"armer, kranker Mann" oder "der den Herrn von den Toten aufgeweckt hat" 
könnten unerwünschte Kommentare auf sich ziehen.

Und wenn alles tot wäre, wenn jeweils was besseres vorbeikommt, dann 
gäbe es von jedem nur ein Exemplar. Schein nicht real zu sein.

: Bearbeitet durch User
von Webfehler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> der bloßen Existenz eines so mächtigen Tools. Wenn der Kollege mit
> Lazarus in zwei Stunden aus dem Handgelenk heraus was vollkommen
> fehlerfreies und auch noch anständig aussehendes abliefern kann wofür
> sie sich mit anderen Tools 2 Tage herumgequält hätten ist die Bedrohung
> (die der eigenen Anschauungen und Vorurteile zumindest) womöglich
> beängstigend real.
Da ist sie wieder die drei Button-Anwendung mit ner handvoll 
Eingabefeldern die uns überzeugen soll.
Ich bin schwer beeindruckt, ein Programm das in 2h Stunden 
zusammengestöpselt wurde und die Haare schön hat, äh die GUI schön ist, 
das wird sicher wahnsinnig komplex sein und Leute überzeugen die an 
Projekten arbeiten wo mehrere Mannjahre und n*100k€ drinnstecken. Um nen 
Prototypen zusammenklicken vielleicht, aber selbst dafür brauche ich 
heute nicht mehr einen Delphiclon, den bringt schon jede GUI-lib mit 
oder ist gleich in der gängigen IDE integriert.

Als Einzelkämpfer kann man auf so einen schlechten Libwrapper mit 
angeschimmelter Sprache setzen, im professionell Berufsalltag spielt es 
keine Rolle, weil man da mit mehreren Mann zusammenarbeiten muss da ist 
die Sprache, Frameworks meist vorgegeben und das sind dann etablierte 
Technologien nicht so ein geclonter Dinosaurier dem aus allen Ecken 
schon der Verwesungsgeruch rausdampft. Überhaupt das Personal, finde mal 
Leute die mit Lazarus Grossprojekte durchgezogen haben, das scheitert ja 
schon daran, ein unlösbares Henne-Ei-Problem, das man selbst wenn man es 
lösen könnte immer noch nicht haben will.

Nur weil der Delphi/Pascal-Dino noch irgendwie zuckt und Geräusche von 
sich gibt bedeutet das nicht dass Dinosaurierer heute noch leben und 
allgegenwärtig sind. Das ist ein Zombie den man endlich pfählen sollte 
und dann ab damit in ein Loch und viel Erde drüber. Leider taucht er mit 
den Jahren immer wieder in Foren in Form von Diskussionen als 
Widergänger auf, ist einfach nicht totzukriegen diese Gammeltechnologie. 
Am 28.6. hat ein Max S. wieder die Gruft aufgemacht....

von Karl (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Man sollte einfach bei der Vergabe von Projektnamen mögliche
> Assoziationen berücksichtigen.

Du meinst, eine IDE "Finsternis" zu nennen wäre keine so gute Idee?

von Karl (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Webfehler schrieb:
> [viel Mist]

Man, Dir muss ja ganz schön der Arsch auf Grundeis gehen, bei dem was Du 
hier so absonderst. Was haben SIE Dir ins Essen getan, dass Du hier so 
abgehst...

von Webfehler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Man, Dir muss ja ganz schön der Arsch auf Grundeis gehen, bei dem was Du
> hier so absonderst. Was haben SIE Dir ins Essen getan, dass Du hier so
> abgehst...
Der Realitycheck für Lazarusjünger ist halt schmerzhaft.

von Gelegenheitsprogrammierer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Lazarus ist tot wenn was besseres vorbeikommt. Noch ist nichts am
> Horizont.

C# hätte so ein "Delphi (Lazarus) - Killer" werden können, da C# eine 
einfache Erstellung von GUI-Programmen erlaubt, ähnlich wie Lazarus und 
mit Anders Hejlsberg Architekt von C# ist ja auch die Nähe zu 
Delphi-Pascal quasi inhärent gegeben. Dumm nur, dass sie eben auf 
verwalteten IL-Code setzten (warum eigentlich??? 1)), ohne dass es eine 
Möglichkeit gibt C# auch ganz normal ohne diesen Wasserkopf einzusetzen. 
C# hätte ansonsten das bessere Delphi werden können für Leute die die 
geschwätzige Pascal Syntax nicht so recht mögen.

1)

Möglicherweise weil MS die Visual BASIC Liebhaber nicht verlieren 
wollte?

Oder weil sie den .NET Unterbau schlicht selber benötigten?

Oder weil sie JAVA "kopieren" wollten?

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Webfehler schrieb:
> geclonter Dinosaurier dem aus allen Ecken
> schon der Verwesungsgeruch rausdampft

Das ist schon aus dem Grund Blödsinn, weil es eben kein Clon ist.
Und was du hier riechst, der "Verwesungsgeruch", das ist der Müll aus 
deinem Mund, den du über deinen Lieblingsfeind ausschüttest. Muß dir 
ganz schön Panik einjagen, daß du so dermaßen viel Hass hier auskotzt...

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Liebe Güte, das ist ja schlimmer als eine Politikdiskussion!

von Hans (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

will mich da mal einmischen.

Webfehler
> Überhaupt das Personal, finde mal
Leute die mit Lazarus Grossprojekte durchgezogen haben, das scheitert ja
schon daran, ein unlösbares Henne-Ei-Problem, das man selbst wenn man es
lösen könnte immer noch nicht haben will.

Ich kenne zwar Lazarus nicht so genau, aber Du würdest dich wundern in 
wieviel Großbanken Delphi-Anwendungen laufen und es ein KO-Kriterium 
ist, wenn Du in der Banken Scene ein Programm entwickeln willst das 
nicht auf Delphi bzw. Objekt-Pascal basiert.

Heute werden noch sehr, sehr viele große und komplexe Programme in 
Delphi bzw. Objekt-Pascal entwickelt.

Das ist die eigentliche Zielgruppe von EMBACADERO.

Ciao

von Gelegenheitsprogrammierer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Liebe Güte, das ist ja schlimmer als ...

Na ja, bloß weil einer vom Leder zieht ist die gesamte Diskussion nicht 
gleich so.

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Lazarus ist tot wenn was besseres vorbeikommt. Noch ist nichts am
> Horizont.

Bist du sicher, dass du das Bessere als solches erkennen würdest, wenn
es am Horizont auftaucht?

Die Frage ist ernst gemeint, denn zumindest mir persönlich geht es so,
dass ich so etwas immer erst dann erkenne, wenn es schon Millionen vor
mir getan haben.

Da frage ich mich dann, wie wohl diese Millionen erkannt haben, dass da
etwas Besseres im Anmarsch ist, und wieviel noch Besseres wieder in der
Versenkung verschwindet, weil zu wenig Leute darauf aufmerksam werden.

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Noch ist nichts am Horizont

Wie wär's mit Xojo? Auch super portabel, mit einer intuitiven 
Anfängerfreundlichen Sprache. Damit kommt man sich sehr schnell ans 
Ergebnis.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Carl D. schrieb:
>> Man sollte einfach bei der Vergabe von Projektnamen mögliche
>> Assoziationen berücksichtigen.
>
> Du meinst, eine IDE "Finsternis" zu nennen wäre keine so gute Idee?

Als Gegenpol zum Reich der Sonne ist "Sonnenfinsternis" besser als

"Kranker Mann" für etwas, was sein Erfinder nach 5 Jahren mit eine 
Nachfolger ersetzen zu müssen befand.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Bist du sicher, dass du das Bessere als solches erkennen würdest, wenn
> es am Horizont auftaucht?

Das Problem fängt schon mit der Definition von "besser" an. Betrachtet 
man nur die Sprache an sich, oder die gesamte Infrastruktur?

Als mir C über den Weg lief (K&R C), fand ich es von der Sprache her 
keine Erleuchtung, im Vergleich zum mir bereits bekannten Pascal. Aber 
im Gegensatz zu Pascal fiel uns ein als Ansatz brauchbarer 68000 
C-Compiler vor die Füsse, den wir in Eigenarbeit auf ein Selbstbausystem 
mit Selbstbaubetriebssystem schoben. Und obendrein war noch eine 
Fundgrube von C Quellcode aus dem Unix-Arsenal verfügbar. Man muss ja 
nicht alle Räder neu erfinden.

War das besser? Nicht im Sinne von Sprachästhetik, sehr wohl aber aus 
der Praxis heraus. Später verschob sich der Schwerpunkt von der 32-Bit 
68000 zum 16-Bit PC (DOS: Lattice C, und 16-Bit Linux für 286). Vom 
ästhetischen Standpunkt aus war das ein Rückschritt, aber es war da und 
war leistungsfähiger.

> Die Frage ist ernst gemeint, denn zumindest mir persönlich geht es so,
> dass ich so etwas immer erst dann erkenne, wenn es schon Millionen vor
> mir getan haben.

Als C++ auftauchte und in Form des Zortech Compilers verfügbar wurde, 
dem ersten nativen C++ Compiler, war ich sofort dabei. Wobei das ähnlich 
ablief. Die Mächtigkeit war mir offenkundig, aber bereits beim ersten 
Lesen vom Stroustrup standen mir einige Haare zu Berge - zu 
syntaktischen Strukturen hatte ich mittlerweile etwas Erfahrung 
gesammelt. Aber es war da, war leistungsfähiger als der Rest, also habe 
ich es genutzt.

Ich habe mir auch diverse andere Sprachen angesehen. Darunter auch 
Smalltalk, aber was will man mit einer Sprache anfangen, bei der ein 
fertiges Programm eine Art eingefrorener Memory-Dump aus der 
Entwicklungsumgebung war, ein "Hello World" in Richtung Megabytes ging. 
Schlicht unpraktisch.

Und so zieht sich dieser Widerspruch zwischen opportunistischer Praxis 
und ästhetischer Theorie mittlerweile durch 4 Jahrzehnte. Mit APL fing 
ich nicht an, weil es gut war, sondern weil es in der Schule verfügbar 
war (und das mir später ein paar Mäuse in Ferienjobs einbrachte), und C 
finde ich bei Mikrocontrollern nicht wirklich gut, aber praktikabel.

Bei Prozessoren wars ja ähnlich. 68000 war zwar "schöner", 386 aber 
schneller und billiger. Als ich dann in den 80ern zu etwas Papier von 
einer der ersten ARM-Generationen kam, fiel mir auf, wie man mit viel 
einfacheren Strukturen die gleiche Leistungsfähigkeit erreichen kann 
(RISC vs CISC). Beim PC blieb ich trotzdem.

Andererseits: Ada kreuzte als nicht handhabbarer Moloch am Horizont auf. 
Die ersten Compiler galten gegenüber C Compilern als wahre 
Schlachtschiffe. Chancenlos, zumal das Pentagon als treibende Kraft auch 
nicht eben lockte. Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass das 
vielleicht der bessere Ansatz im Mikrocontroller-Bereich wäre - immerhin 
wurde Ada gezielt für embedded Systems entwickelt. Aber der Zug ist nun 
abgefahren. Die Arbeit, die ich reinstecken müsste, um mit einer 
bestenfalls halbgaren Entwicklungsumgebung etwas zu machen, kann ich 
dann auch in die Fehler der Programmierung in C/C++ stecken. Da bin ich 
zu wenig Ideologe.

: Bearbeitet durch User
von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also hier läuft FPC wunderbar und in Kombination mit GDB macht das 
richtig Spaß. Sogar sehr alter Code von Turbo Pascal 3.1 lief ohne 
Anpassungen unter einem neuen Windows das leider keine 16 Bits mehr 
unterstützt. Für Linux mussten halt die / in \ umgewandelt werden oder 
anders herum ...

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Yalu X. schrieb:
>> Bist du sicher, dass du das Bessere als solches erkennen würdest, wenn
>> es am Horizont auftaucht?
>
> Das Problem fängt schon mit der Definition von "besser" an. Betrachtet
> man nur die Sprache an sich, oder die gesamte Infrastruktur?

Bezogen auf die Aussage von Bernd

Bernd K. schrieb:
> Lazarus ist tot wenn was besseres vorbeikommt. Noch ist nichts am
> Horizont.

und meine Rückfrage definiere ich "das Bessere" als das, weswegen man
das bisher Genutzte (bei Bernd wäre das Lazarus und Free Pascal) links
liegen lässt, aus welchen Gründen auch immer. Es ist natürlich klar,
dass nach dieser Definition jeder etwas anderes als "das Bessere"
empfindet.

Aber auch dieses persönliche Bessere ist IMHO sehr schwer zu finden,
selbst wenn es irgendwo vielleicht schon existiert. Zudem ist die
Bewertung mit einem nicht unerheblichen Arbeitsaufwand verbunden, was
vermutlich mit einer der Gründe ist, warum sich Programmiersprachen so
lange halten, auch wenn sie eigentlich schon überholt sind.

von Guido B. (guido-b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Bezogen auf die Aussage von Bernd
>
> Bernd K. schrieb:
>> Lazarus ist tot wenn was besseres vorbeikommt. Noch ist nichts am
>> Horizont.
>
> und meine Rückfrage definiere ich "das Bessere" als das, weswegen man
> das bisher Genutzte (bei Bernd wäre das Lazarus und Free Pascal) links
> liegen lässt, aus welchen Gründen auch immer.

Das bezieht sich wohl auf die Entwicklung des GUI, ich suche da schon
lange nach einem auch nur vergleichbarem Ersatz für Lazarus, habe aber
bisher keinen gefunden (ja, ok, Delphi war besser).

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Aber auch dieses persönliche Bessere ist IMHO sehr schwer zu finden,
> selbst wenn es irgendwo vielleicht schon existiert. Zudem ist die

Ob es wirklich besser ist, weiss man oft erst hinterher.

> Bewertung mit einem nicht unerheblichen Arbeitsaufwand verbunden, was
> vermutlich mit einer der Gründe ist, warum sich Programmiersprachen so
> lange halten, auch wenn sie eigentlich schon überholt sind.

Natürlich. Es hat etwas von "better the devil you know".

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Nimm einfach Windows - das ist ganz sicher nicht in Pascal geschrieben,
> alle tausende API-Funktionen sind in und für C definiert.

ok, das wäre jetzt ein Beispiel wo man GUI und Lowlevelprogrammierung 
zusammen hat. Aber wer programmiert hier BS? Ich schätze mal <5%.

Ich bin immer noch fasziniert darüber wieviele Leute sich hier negativ 
über Lazarus/Pascal auslassen, die es offensichtlich noch nie in der 
Hand hatten, geschweige denn damit mal gearbeitet hätten. Und Turbo 
Pascal lasse ich da nicht gelten.
Irgendwie scheint das doch Beißreflexe auszulösen.

Was die bemängelten Instabilitäten betrifft: Kann an alten Versionen 
liegen oder auch an Windows. Keine Ahnung. Die Version 1.6.2 läuft unter 
Linux jedenfalls absolut stabil. Das betrifft sowohl die IDE als auch 
die damit erstellte SW.

Webfehler schrieb:
> Der Realitycheck für Lazarusjünger ist halt schmerzhaft.
Und was ist jetzt die Realität? Daß es Pascal Hasser gibt, die noch nie 
Object Pascal gesehen haben? Stört mich ehrlich gesagt, relativ wenig. 
Du kannst programmieren mit was Du willst. Meinentwegen auch mit Logo.

von Max S. (maximus-minimus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
hehe..
nach den Meinungen hier im Forum programmieren hier eher 98% Prozent 
Betriebssysteme :)
Deshalb sagte ich ja, ich finde diese Konstruierten Problemstellungen 
immer witzig. Es werden so lange Beispiele gesucht, für die Pascal nicht 
gehen könnte ..bis einer jubelnd aufschreit..das er JETZT den 
eindeutigen Grund kennt haahah
Insgesamt scheint es aber so zu sein, das sehr wohl noch eine Menge in 
Pascal programmieren nur die C Leute  lauter schreien und natürlich es 
auch ein paar mehr von ihnen gibt..Viele sich aber durch die 
Massenmeinung irren ließen und eher deshalb mit C angefangen haben.
Den nach wie vor, kann ich für die Win/LInux Porgrammierung keinen 
sinnvollen Grund sehen, warum man sich das antun sollte für 98& der 
Benutzer kommt man einfach mit Lazarus erheblich schneller ans Ziel.#
Andere Spprachen wie Go sehe ich weniger als Alternative, da diese nicht 
oder nicht venünftig auch µC verfügbar ist.'
Und ich selber finde es natürlich auch gut, wenn man sowohl am PC als 
auch am µc die gleiche Sprache nutzen kann, wobei ich durchaus auch C im 
µc Bereich verstehen und nachvollziehen kann.
Im µc Bereich ist C sicher genauso unproblematisch wie Pascal, evtl 
bietet C hier sogar Vorteile?! aber im PC Bereich kann ich es halt nicht 
nachvollziehen.wieso man sich das antun sollte

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> Im µc Bereich ist C sicher genauso unproblematisch wie Pascal, evtl
> bietet C hier sogar Vorteile?!

Also für uC Programmierung ist Pascal meiner Meinung nach weniger 
geeignet. Das mag bei den 32bit Controllern anders sein, aber für 8-bit 
Controller braucht Pascal zu viel Ressorcen. Da habe ich es außerdem 
auch ganz gern hardwarenah und kontrolliere jedes Bit. Es muß ja nicht 
gerade Assember sein (Ausnahme: Tiny10).
Ich glaube auch nicht daß Pascalcompiler an die Codeeffizienz von 
C-compilern drankommen.
Ich sehe es ganz pragmatisch: Jedes Werkzeug für seinen geeigneten 
Zweck.

Im übrigen habe ich jahrelang professionell mit VB programmiert: Feuer 
frei!

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> nach den Meinungen hier im Forum programmieren hier eher 98% Prozent
> Betriebssysteme :)

Das sicher nicht. Aber du musst berücksichtigen, dass wir hier in einem
technisches Forum sind. Dazu später mehr, aber erst einmal ein paar
Worte zum – wieder einmal – unglücklichen  Diskussionsverlauf hier:

Du fragst im Thread-Titel, warum Pascal/Delphi/Lazarus oft unbeliebt
sei. Bevor du den anderen überhaupt ein Chance gibst, sich dazu zu
äußern, stellst du von vornherein klar, dass du keine der kommenden
Antworten akzeoptieren wirst:

Max S. schrieb:
> Ich finde nach wie vor, das Lazarus/Deplhi/PAscal unschalgbar für die
> meisten Anwendungen ist.

Wenn du eine sachliche Diskussion erwartest, warum lässt du sie dann
nicht erst einmal nach allen Seiten offen?

Wenn es dir nicht nur um die Diskussion, sondern tatsächlich um die
Beantwortung deiner Frage geht, hättest du besser sogar eine neutrale
Position eingenommen und die Diskussion nur moderiert. Ja, dazu muss man
kein offizieller Moderator sein. Jeder Forenteilnehmer, insbesondere der
Thread-Eröffner darf in diese Rolle schlüpfen, wenn im viel am Erfolg
der Diskussion liegt.

Durch das "Ich finde" kennzeichnest du deine Aussage immerhin als deine
persönliche Meinung, außerdem beschränkst du sie auf "die meisten
Anwendungen", so dass bis zu diesem Punkt evtl. noch eine halbwegs
sachliche Diskussion möglich gewesen wäre.

Aber schon bald kommt W.S. vorbei und deklariert deine Aussage als
unumstößlichen Tatsache:

W.S. schrieb:
> Auf dem PC ist sowohl Delphi als auch Lazarus schlichtweg unschlagbar

Anders ausgedrückt: Jeder, der auf dem PC etwas anderes als Delphi oder
Lazarus benutzt, ist einfach nur dumm.

Max S. schrieb:
> Insgesamt scheint es aber so zu sein, das sehr wohl noch eine Menge in
> Pascal programmieren nur die C Leute  lauter schreien

Du hast die Diskussion Pascal <-> C selber angefacht, und das schon in
deinem Eröffnungsbeitrag:

> Und alltägliche Tools wie der Totalcommander, zeigen auch, das solche
> Tools den der C Fans in nichts nachstehen.
> ...
> Immer wird darüber geredet, das C++ das auch könnte..nur ständig wenn
> ich ein in C++ geschriebenes Programm Installieren!! muss..müssen
> zusätzlich sogar oft Updates von der Microsoft Seite geladen werden!
> KOTZ!
> ...
> selbst wenn das C Programm mal kleiner ist..wird das mehr als
> vermasselt

Wolltest du tatsächlich erfahren, warum Pascal unbeliebt ist, oder
wolltest du vielmehr eine Bestätigung deiner eigenen schlechten Meinung
zu C/C++ erhalten?

Nach all dem musste ich bei deinem letzten Satz etwas schmunzeln:

> Wäre schön, wenn es sachlich bleiben könnte!


Max S. schrieb:
> Den nach wie vor, kann ich für die Win/LInux Porgrammierung keinen
> sinnvollen Grund sehen, warum man sich das antun sollte für 98& der
> Benutzer kommt man einfach mit Lazarus erheblich schneller ans Ziel.#

Wenn ich jetzt 100 Softwareentwickler aus meinem Bekanntenkreis fragen
würde, ob sie mit Lazarus schneller als mit anderen Tools sind, wäre die
Anzahl der positiven Antworten nicht 98, auch nicht 50, nicht einmal
zwei, sondern schlichtweg 0.

Da aber 100 Leute statistisch alles andere als repräsentativ sind, hast
du sicher 1 Million Leute dazu befragt ;-)

: Bearbeitet durch Moderator
von Max S. (maximus-minimus)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
ähm..was ist den an Pascal im  µc Bereich nicht Hardwarenah genug?!?
Ich denke da ist kein nennenswerter Unterscief zu C.
Bei C ist nur der Vorteil der etwas kürzeren Schreibweise..also
nicht
a := a + b;

sondern a += a

Anosnten hast Du den vollen Bitzugriff in Pascal....wie gesagt, viele 
reden heir offenbar vom PAscal aus 1980 und vergleichen es mit C aus 
2018....
In Pascal gibt es SHL SHR (SHIFTEN) genauso wie das setzen einzelner 
Bits bzw Manipulation dieser

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Wie wär's mit Xojo? Auch super portabel, mit einer intuitiven
> Anfängerfreundlichen Sprache.

Natives Kompilat? Statisch gelinkt? Vernünftige Sprache? Vernünftige 
Weltklasse-IDE mindestens so gut wie Lazarus? GUI-Builder mindestens so 
gut wie Lazarus?

von Max S. (maximus-minimus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
also den ersten Tag verlief die Diskussion irgendwie absolut 
problemlos..trotz des..wie Du meinst unglücklichen Titels...Bis dann 
wieder einige unpassende Beiträge kamen die die Stimmung angeheizt 
haben..und nicht gelöscht wurden..
egal..ich diskutieren hier auch nicht mit dem Mo..die Aufgabe des Mods 
sollte eher sein, sich neutral zu äußern oder  nur zu lenken.
Das das in diesem Forum nicht klappt..ist bekannt :-(

von Max S. (maximus-minimus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach ja...das Gleiche gilt natürlicha uch für Basic. Auch das erlaubt 
direkten Hardwarezugriff meines Wissens nach..

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde, außer dem Beitrag von Webfehler geht es hier doch noch 
gesittet zu.
Aber es stimmt schon, es gehen viele Beiträge etwas am Thema vorbei.

Yalu X. schrieb:
> Max S. schrieb:
>> Ich finde nach wie vor, das Lazarus/Deplhi/PAscal unschalgbar für die
>> meisten Anwendungen ist.
>
> Wenn du eine sachliche Diskussion erwartest, warum lässt du sie dann
> nicht erst einmal nach allen Seiten offen?

Er hat seine Meinung geäußert (die ich im übrigen Teile). Er wurden ja 
auch andere Meinungen in gesitteter Form vorgetragen.
Es geht also schon.

Yalu X. schrieb:
> Aber schon bald kommt W.S. vorbei und deklariert deine Aussage als
> unumstößlichen Tatsache:

Er kam etwas später und ist nicht der TO. Es war auch die Reaktion auf 
Beiträge, die sich absolut negativ über Lazarus/Pascal äußerten und es 
offensichtlich noch nie benutzt haben.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Worin liegt eigentlich das Problem?
Hat irgendjemand verboten Pascal zu benutzen?
Oder hat sich jemand als Opfer der Bösen hochstilisiert, die lieber auf 
Pascal verzichten?

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> ähm..was ist den an Pascal im  µc Bereich nicht Hardwarenah genug?!?

Es gibt für praktisch jeden µC mindestens einen verwendbaren C-Compiler. 
Oft ist das eine gcc-Variante, d.h. ein freier und gut dokumentierter 
Compiler, mit häufigen Aktualisierungen (auch wenn sich die nicht in 
jeder µC-Architektur niederschlagen, das hängt vom "Maintainer" der 
jeweiligen Portierung ab).

Die Verfügbarkeit von Pascal-Compilern sieht da dann doch etwas anders 
aus.

Beispielsweise habe ich noch nichts von einem Pascal-Compiler für die 
msp430-Reihe gehört.

Das scheint also doch etwas andere Hintergründe zu haben, als daß 
"C-Apologeten" einfach nur lauter schreien würden, wie hier im Thread 
suggeriert wurde.

Dazu kommt, daß die Fähigkeit, C-Code zu verstehen (d.h. mit der Syntax 
klarzukommen) auch die Grundlage für einige andere recht verbreitete 
Programmiersprachen ist, C++, Java, ECMAscript und nicht zuletzt C# aus 
Microsofts .Net-Welt.

Eine pascal-artige Syntax gibt es auch bei anderen Programmiersprachen, 
Modula-2 und Oberon. Abgesehen von sehr kleinen Nischen (die meistens in 
akademischen Kreisen zu finden sind), kann man nicht behaupten, diese 
Sprachen würden weitverbreitete Anwendung finden. Immerhin, es soll 
einen Modula-2-Compiler für MCS-51 geben.

Wenn ich mit meinen Einschätzungen danebenliege, mögen doch bitte 
entsprechende Compiler/Toolchains für verschiedene µC-Architekturen 
aufgelistet werden.

Danke.

von Max S. (maximus-minimus)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
auch das gleiche beispiel wie wenn gezielt nach einer Funktion gesucht 
wird die in Pascal fehlt..Die Mehrheit wird mit AVR und ARM arbeiten.
Klar, kann man jetzt eine Liste selten genutzter Controller suchen, 
weshalb Pascal oder Java keine gute Sprache sind.
Aber wie gesagt..es betrifft kaum jemanden.
Die meisten lassen sich durch die Massen mitreisen, mit eben solchen 
Argumenten wie von Dir vorgebracht.
Und evtl liegt genau in Deinem anderen Argument ..das Problem..
Das hier ist ein technisches Forum(Nerd Forum) das bedeutet, wenn 
Newcommer fragen was eine gute Sprache ist kommen Nerd Antworten..
Das wäre als wenn Tante Trude fragt, welches Betriebssystem das 
ist,welches sie nehmen soll..und ihr alle Nerds Linux empfehlen würde...

Schlussendlich macht Trude sich das Leben unnötigt schwer, weil sie in 
die irre geführt wurde.
Mit Windows wäre sie wunschlos glücklich, alles würde laufen und alles 
wäre ganz einfach..jetzt fragt Trude ständig ihren Enkel, weil nie was 
von der Stange funktioniert.weil sie ja das "Beste" System nutzt.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Die Programmierspache von der Stange für uC ist halt mal C, nicht 
Pascal.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, ja, was den Seitenhieb auf Linux betrifft: Tante Trude kommt damit 
meist besser klar als Windows. Selbst schon oft erlebt.
Aber das ist am Thema vorbei.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> Schlussendlich macht Trude sich das Leben unnötigt schwer, weil sie in
> die irre geführt wurde.
> Mit Windows wäre sie wunschlos glücklich

Das genaue Gegeteil ist der Fall wie aus allen in der Vergangenheit 
durchgeführten deratigen Versuchen im Endergebnis ersichtlich wurde.

Aber herzlichen Glückwunsch daß Du es endlich geschafft hast in diesem 
Thread auch noch ein Anti-Linux Troll Posting einzuwerfen, hat lange 
genug gedauert.

Ich glaube jetzt kann abgesperrt werden bevor es vollkommen außer 
Kontrolle gerät.

: Bearbeitet durch User
von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Aber herzlichen Glückwunsch daß Du es endlich geschafft hast in diesem
> Thread auch noch ein Anti-Linux Troll Posting einzuwerfen, hat lange
> genug gedauert.

Jepp, ist unnötig und hat hier auch nichts verloren.

> Ich glaube jetzt kann abgesperrt werden bevor es vollkommen außer
> Kontrolle gerät.

Nein, es fehlt noch Eagle vs. KiCad ;-)

Zum Thema:
Ein wesentlicher Vorteil für diejenigen, die in C/C++ programmieren, ist 
einfach die um mehrere Größenordnungen größere Code-Basis gerade im 
OS-Bereich, an der man sich bedienen kann.

Ein Anfänger findet eben für C deutlich mehr Beispiele und 
Implementationen als für Pascal.

Das ist schlicht der "der Teufel scheisst auf den größten Haufen"-Effekt 
und ganz unabhängig von der Qualität einer Programmiersprache.

Ich programmiere alles GUI-mäßige unter Tcl/Tk - ich brauche zur 
GUI-Entwicklung nicht mal eine IDE geschweige denn einen 
Compilierzyklus, sondern kann im laufenden Programm alles so einrichten, 
bis es passt.

Tcl führt gegenüber Python auch eher ein Nischendasein, aber ich komme 
damit bestens zu Recht. Mit einem passenden kleinen Interpreter kann man 
sogar direkt auf µC Tcl-Programme ausführen, so dass wirklich nur 
zeitkritische Sachen hier in C geschrieben werden.

Mit Python konnte ich mich dagegen nie so wirklich anfreunden - liegt 
aber vermutlich einfach auch daran, dass ich mich unter Tcl/Tk bewege 
wie ein Fisch im Wasser ;-)

Lazarus sieht doch ganz gut aus - wenn man damit gut zurecht kommt, ist 
das doch perfekt.

Mein Fazit ist jedenfalls: ob eine Sprache in einer Nische verweilt, 
liegt weniger an der Sprache als daran, dass eine bereits größere 
Verbreitung dazu führt, dass Neulinge sich auch eher damit beschäftigen, 
was den Effekt noch verstärkt. Wäre Tcl etwas früher dagewesen, würde 
vielleicht Python  das Nischendasein fristen - ganz unbesehen der 
jeweiligen Vor- und Nachteile.

Die Masse macht's.

Und das Phänomen gibt es ja nicht nur im Programmiersprachenbereich.

von Max S. (maximus-minimus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke, sowas ist eine Meinungsäußerung eines Mods, die die Stimmung 
nicht weiter anheizt sondern eher wieder etwas Ruhe in eine aufgeheizte 
Diskussion bringt, trotz einer eigenen Meinung, die aber nicht 
polarisiert

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich fand Turbo Pascal schon cool, und wer damals MacOS 4.x bis 
MacOS 7.x programmiert hat, kam an Pascal überhaupt nicht vorbei, wenn 
er mit MPW programmiert hat - alles bei diesen MacOS war auf Pascal 
zugeschnitten. Und natürlich wurden auch Treiber (Systemerweiterungen) 
unter Pascal programmiert. Und unbeliebt oder nicht hat Apple gar nicht 
interessiert, man nimmt Pascal - Punkt.

Das hat sich mit PowerPC und dann Intel geändert und Turbo Pascal gibt 
es nicht mehr - was wirklich schade ist. Auch mit Turbo konnte man schön 
hardwarenah programmieren.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> danke, sowas ist eine Meinungsäußerung eines Mods, die die Stimmung
> nicht weiter anheizt sondern eher wieder etwas Ruhe in eine aufgeheizte
> Diskussion bringt, trotz einer eigenen Meinung, die aber nicht
> polarisiert

Moderator - von lateinisch moderare ‚mäßigen‘, ‚steuern‘, ‚lenken‘

von G. P. (gelegenheitsprogramm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Dr. Sommer schrieb:
>> Wie wär's mit Xojo? Auch super portabel, mit einer intuitiven
>> Anfängerfreundlichen Sprache.
>
> Natives Kompilat? Statisch gelinkt? Vernünftige Sprache? Vernünftige
> Weltklasse-IDE mindestens so gut wie Lazarus? GUI-Builder mindestens so
> gut wie Lazarus?

Hat Dr. Sommer mal einen Blick auf die Webseite von Xojo geworfen? 
Sicher nicht, sonst wäre ihm aufgefallen, dass dies ein 
Abo-Software-Modell ist, das jedes Jahr mindestens 299 $ in der 
Minimalvariante haben möchte.

Dagegen ist eagle mit seinen 130 EUR/Jahr direkt ein Schnäppchen.

;)

Beitrag #5472525 wurde vom Autor gelöscht.
von G. P. (gelegenheitsprogramm)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Ich programmiere alles GUI-mäßige unter Tcl/Tk - ich brauche zur
> GUI-Entwicklung nicht mal eine IDE geschweige denn einen
> Compilierzyklus, sondern kann im laufenden Programm alles so einrichten,
> bis es passt.

Na ja, TCL/TK Scheint mir aber auch kein leuchtendes Beispiel für 
Anfängerfreundlichkeit oder Gelegenheitsbenutzer zu sein:

https://wiki.tcl.tk/1048
1
proc ilist { {begin {.}} {listf {winfo children}} {maxdepth {100}} {ident {0}} } {
2
    if {$maxdepth <1} return
3
    set de {}; set o {}
4
    for {set i 0} {$i < $ident} {incr i} {append de {   }}
5
    foreach i [eval "$listf $begin"] {
6
        append o "$i "
7
        #puts "$de $i"
8
        append o [ilist $i $listf [expr $maxdepth-1] [expr $ident +1]]
9
    }
10
    return $o

Mein Bauchgefühl sagt mir da eher, lass gut sein.

;)

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Im folgenden, etwas länglichen Text steht einiges Positives über Pascal
und auch ein wenig über die Hürden bei dessen Einsatz in technischen
Anwendungen. Diejenigen Pascalianer, die sich der positiven Aspekte
sowieso bewusst sind und die nichts über Hürden hören, sondern gleich
zur Tat schreiten und diese niederwalzen wollen, lesen bitte unten
weiter bei "#########".

Ich lese aus den Aussagen der Pascal-Benutzer hier im Thread im
Wesentlichen drei Dinge heraus, wo sie  bei Pascal in Verbindung mit den
Entwicklungsumgebungen Delphi bzw. Lazarus Vorteile sehen:

- Lesbarkeit des Codes

- Typsicherheit

- GUI-Entwickung

Was die Lesbarkeit betrifft, zeigt die Diskussion, dass das ein sehr
subjektives Kriterium ist, über das man diskutieren kann, aber nicht
streiten sollte.

Typsicherheit ist eine Eigenschaft der Sprache, und da ist Pascal sicher
besser aufgestellt als C++ oder gar C. Gemessen an der Gesamtheit aller
Programmiersprachen belegt aber auch Pascal keinen der obersten Plätze.

Mit GUI-Entwicklung beschäftige ich mich kaum, deswegen ist das für mich
persönlich kein starkes Kriterium bei der Auswahl einer Sprache oder
einer Entwicklungsumgebung. Aus dem, was ich aber von Leuten gehört
habe, die sich intensiver mit dem Thema beschäftigen, scheinen Delphi
und Lazarus diesbezüglich tatsächlich top zu sein. Das ist allerdings
nicht primär ein Verdienst der Sprache Pascal, sondern der mit den
Entwicklungsumgebungen mitgelieferten Tools, Bibliotheken und Frameworks
sowie der sauberen Integration derselben zu einem Gesamtsystem.


Da wir uns hier in einem technischen Forum befinden, spiegelt die
Nutzerschaft kaum die Gesamtheit aller Softwareentwickler wider. Bspw.
werden hier kaum Entwickler anzutreffen sein, die im Bankenwesen und dem
betriebswirtschaftlichen Bereich tätig sind.

Anders als in den letztgenannten Bereichen nimmt die GUI-Entwicklung im
technischen Bereich nur einen relativen geringen Anteil am gesamten
Entwicklungsaufwand ein. Hier stehen andere Themen im Vordergrund wie

- Steuerungs- und Regelungstechnik
- Sensor- und Antriebstechnik
- Automatisierungstechnik, Robotik
- Simulation
- Bildverarbeitung
- u.v.m.

Ähnlich wie in der GUI-Entwicklung wird auch hier das Rad nicht ständig
neu erfunden, sondern es werden jede Menge Bibliotheken, Frameworks,
Codegenerierungs-, Debug- und Profilingtools eingesetzt, die aber aus
historischen Gründen größtenteils oft nur für C und C++ verfügbar sind.

Ich selber beschäftige mich neben anderen Dingen mit Bildverarbeitung.
Da gibt es im Open-Source-Bereich vor allem die OpenCV und daneben noch
einige kommerzielle Bibliotheken. Alle davon sind für den Einsatz mit C,
C++ und teilweise Pythen gemacht. Für Pascal scheint es außer ein paar
wenig erfolgreichen Versuchen, Wrapper für die OpenCV zu erstellen, so
gut wie nichts zu geben.

Nicht arg viel besser sieht es mit Bibliotheken für Numerik und lineare
Algebra. Das sind aber Dinge, die für etwas komplexere Anwendungen in
der Automatisierungstechnik zwingend benötigt werden. Gibt es für Pascal
bspw. ein Pendant zur Eigen-Bibliothek?

  http://eigen.tuxfamily.org/

Die Open-Source-Bewegung hält seit einigen Jahren auch Einzug in die
Robotik. Ein Großteil dieser Software baut mittlerweile auf ROS

  http://www.ros.org/
  https://rosindustrial.org/

auf, das neben einem Softwareframework eine Vielzahl von Bibliotheken,
Entwicklungswerkzeugen und Diagnosetools enthält. Auf deren Webseite
wird die Programmiersprachenunabhängigkeit als eines der großen Ziele
angegeben, und es gibt bereits Client-Libraries für mehr als ein Dutzend
(teils recht exotischer) Sprachen:

  http://wiki.ros.org/Client%20Libraries

Die Liste der experimentellen Implementierungen enthält sogar Exoten wie
Julia, Haskell und Pharo. Pascal sucht man jedoch vergeblich.

Warum? Gibt es keine Pascalianer, die Robotik machen? Ich weiß es nicht.

Nicht alle technischen Anwendungen basieren auf komplexen Algorithmen
und kommen deswegen oft auch ohne die Verwendung von Bibliotheken aus.
Das sind vor allem Anwendungen, die auf kleinen Mikrocontrollern laufen.
An die Stelle komplizierter Berechnungen treten hier hardwarenahe Dinge
wie I/O-Operationen, Interrupts und dergleichen. Gleichzeitig wird
versucht, möglichst viel Funktionalität auf engstem Raum (Flash, RAM) zu
vereinen.

Rein technisch spricht überhaupt nichts gegen den Einsatz von Pascal auf
kleinen µC. So gibt es für den AVR immerhin drei verschiedene Compiler,
die ich mir vor einiger Zeit auch einmal näher angeschaut habe (ich bin
ja schließlich keiner von den verbohrten C-Fanboys ;-)):

- mikroPascal PRO for AVR

- AVRco

- AVR-FPC (Free Pascal)

Bei mikroPascal hatte ich den Eindruck, dass das in Wirklichkeit ein C
im Pascal-Gewand ist. Viele Dinge, die Pascal gegenüber C auszeichnen,
wurden einfach weggelassen oder C-ähnlich umdefiniert. So fehlen bspw.
ein echter Boolean-Typ, und es sind keine verschachtelten Funktions- und
Prozedurdefinitionen möglich. Strings sind wie in C nullterminiert, die
Stringfunktionen der Bibliothek entsprechen fast genau ihren C-Pendants.
Pointervariablen können direkt numerische Werte zugewiesen werden usw.

Was letztendlich bleibt, ist im Wesentlichen die Syntax von Pascal. Wenn
man nicht gerade eine Allergie gegen geschweifte Klammern hat, fällt mir
kein Grund ein, warum man diesen Compiler anstelle eines C-Compilers
benutzen sollte


AVRco hat sogar die Pascal-Syntax geändert, indem die BEGINs in IF- und
Schleifenanweisungen wegfallen und das END durch ENDIF, ENDFOR usw.
ersetzt wird. Lediglich für die Rümpfe von PROGRAM- PROCEDURE- und
FUNCTION-Definitionen wird BEGIN/END noch benötigt. Das kommt sicher den
BEGIN/END-Gegnern entgegen, erschwert aber das Testen von – ansonsten
portablen – µC-Codefragmenten auf dem PC.

Auch beim AVRco wurden etliche Pascal-Features weggelassen und dafür
C-Features hinzugefügt. So kann man bspw. ähnlich wie in C schreiben
(ban beachte aber den feinen Unterschied bei --):

  ptr1^++ := ptr2^++    (in C: *ptr1++ = *ptr2++; )
  ptr1^-- := ptr2^--    (in C: *--ptr1 = *--ptr2; )

Obwohl dieser Compiler von den dreien auf mich den besten Eindruck
macht, sehe ich auch hier ich keine wirklichen Vorteile gegenüber C.


Free Pascal implementiert – bis auf Dinge, die auf dem AVR aufgrund
seiner Hardwarerestriktionen nicht sinnvoll machbar sind – fast den
gesamten Sprachumfang, der auch auf der PC-Version verfügbar ist. Das
erleichtert natürlich den Vorabtest von Softwarefragmenten auf dem PC.
Die Codegenerierung steckt aber noch arg in den Kinderschuhen. So ist
der erzeugte Assemblercode meist nicht viel besser als der vom GCC mit
komplett ausgeschalteter Optimierung (-O0). Am auffälligsten hierbei
ist, dass Variablen aus dem RAM oft unnötigerweise mehrmals kurz
hintereinander in Register geladen werden. Vielleicht hat sich das seit
meinen Tests vor ca. 3 Monaten geändert. Um das festzustellen, müsste
ich den Compiler aus den aktuellen Sourcen neu bauen, was ein weiteres
Hindernis darstellt.


Das oben Geschriebene soll verdeutlichen, dass es Ingenieure und
Techniker mit Pascal nicht ganz leicht haben. Sicher würden sie bei der
GUI-Entwicklung etwas Zeit einsparen. Besteht aber eine typische
technische PC-Anwendung bspw. aus 90% Berechnungen und 10% GUI, hat man
drei Alternativen:

1. 100% der Software in Pascal: Bei 90% kommt man nicht in den Genuss
   existierender Bibliotheken, was den Gesamtaufwand stark in die Höhe
   treibt.

2. Die 90% Berechnungen in C++ und das GUI in Pascal: Man spart bei dem
   GUI-Teil Entwicklungsaufwand ein, allerdings entsteht bei der
   Integration der beiden Softwareteile zusätzlicher Aufwand, ebenso bei
   der späteren Softwarewartung. Man muss also sehr genau abwägen, ob
   der Schuss am Ende nicht nach hinten los geht. Was geschieht bspw.,
   wenn irgendwann für einen der beiden Compiler das ABI geändert wird?

3. 100% der Software in C++: Der Aufwand wird u.U. etwas höher sein als
   in (2), dafür ist das Ergebnis aber aus einem Guss, und die Gefahr
   von späteren Überraschungen ist nicht so groß. Und so arg schlecht
   und unbenutzbar sind ja die GUI-Frameworks wie bspw. Qt auch wieder
   nicht. Mit etwas Übung wird auch damit in akzeptabler Zeit ein GUI
   hinbekommen.


Das alles hat aber weder mit der Sprache Pascal an sich (die finde ich
gar nicht mal so schlimm) noch mit der Entwicklungsumgebung (die sogar,
was Delphi/Lazarus betrifft, ziemlich gut ist) zu tun, sondern an dem
ganzen Drumherum, für das weder der Niklaus Wirth noch die Delphi-/
Lazarus-/FPC-Entwickler etwas können.

Um eine Programmiersprache populär zu machen, genügt es halt nicht,
schöne Reden zu schwingen und die Alternativen schlecht zu machen. So
ist es Microsoft immerhin gelungen, C# innerhalb von ein paar Jahren in
die Top 5 der populärsten Programmiersprachen zu heben und das, obwohl
C# von den Sprachfeatures her weder viel Neues noch viel Besonderes
bietet. Der Erfolg kommt vielmehr daher, dass neben der Sprache und der
IDE viele weitere Dinge wie Bibliotheken und Frameworks (nicht nur für
GUIs), jede Menge zusätzliche Entwicklungstools und nicht zuletzt die
weitgehend nahtlose Zusammenführung mit Varianten bereits bekannter
Sprachen (Visual Basic, Python, OCaml) bereitgestellt wurden.

Es ist natürlich klar, dass die relativ kleine Firma Embarcadero oder
die Entwicklergruppe von Lazarus/FPC diesbezüglich nie so viel reißen
kann wie der Branchenriese Microsoft. Dass aber auch Open-Source-
Entwicklungstools sehr erfolgreich sein, zeigt GCC. Ich schätze, C++
wäre nicht einmal halb so populär wie es heute ist, wenn es den GCC
nicht gäbe. Nicht umsonst ist das GCC-Team maßgeblich an der Einführung
von Neuerungen und dem ISO-Normumgsgremium beteiligt.

#########

Also, ihr Pascalianer da draußen: Hört auf, hier im Forum weiter
erfolglos für eure Sprache zu werben, sondern setzt euch hin und macht
Nägeln mit Köpfen und schreibt

- einen Wrapper für OpenCV

- eine Implementierung der Eigen-Bibliothek

- einen besseren Codegenerator für den AVR-FPC (wobei es wahrscheinlich
  besser wäre, die LLVM-Unterstützung durch den FPC voranzutreiben, was
  gleich mehrere Fliegen auf einmal erschlagen würde)

- evtl. noch ein paar Spracherweiterungen für Zero-Cost-Abstractions,
  wie sie in den letzten Jahren C++ deutlich aufgewertet haben

- eine Client-Library für ROS

- ... (andere haben sicher noch weitere Vorschläge)

Dann wird aus Pascal trotz seines hohen Alters auch im technischen
Bereich noch einmal eine richtig frische und runde Sache, und ich wäre
der letzte, der sich weigern würde, das Ganze auch auszuprobieren.

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da es die C-Freaks mit ihrem Rumgetrolle dankenswerterweise geschafft 
haben, dass der Lazarus / Freepascal Thread im Offtopic gelandet ist, 
hier mal ein paar technische Antworten auf dort aufgetauchte Fragen:

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum: 01.07.2018 10:03
>> Also für uC Programmierung ist Pascal meiner Meinung nach weniger
geeignet. Das mag bei den 32bit Controllern anders sein, aber für 8-bit
Controller braucht Pascal zu viel Ressorcen. Da habe ich es außerdem
auch ganz gern hardwarenah und kontrolliere jedes Bit.

Au contraire. Ich habe eine Heizungssteuerung mit Atmega32 von C auf Fpc 
übertragen, und ich kann Dir versichern, Du irrst. Nicht nur setzt Fpc 
I/O Operationen mit sbi / cbi bzw. in / out korrekt und effizient um, 
man kann damit auch so Sachen machen wie bitweise Arrays, und bekommt 8 
Booleans in ein Byte, welche dann korrekt mit sbr / cbr gesetzt und mit 
sbrs / sbrc gelesen werden. Das bekomme ich in Assembler nicht besser 
hin.

Voraussetzung ist Kompilierung mit -o3 und den aktuellen Trunk 3.1.x 
verwenden.

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Max S. (maximus-minimus)
Datum: 01.07.2018 10:08
>> Bei C ist nur der Vorteil der etwas kürzeren Schreibweise..also
nicht
>> a := a + b;
>> sondern a += a

Natürlich geht unter Lazarus / Fpc auch sowas:

inc(a);
a += b;
a -= b;

Wenn das bei Dir nicht geht, kannst Du das unter den 
Kompilereinstellungen einschalten.

von Karl (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum: 01.07.2018 15:50
>> Nicht arg viel besser sieht es mit Bibliotheken für Numerik und lineare
Algebra. Das sind aber Dinge, die für etwas komplexere Anwendungen in
der Automatisierungstechnik zwingend benötigt werden. Gibt es für Pascal
bspw. ein Pendant zur Eigen-Bibliothek?

Wenn Du wirklich daran Interesse hast, solltest Du die Frage vielleicht 
nicht hier, sondern im Fpc Forum stellen. Üblicherweise gibts da einige 
kompetente Leute, die Dir das ziemlich sicher beantworten können.

Ich habe es selbst noch nicht gemacht, da nicht benötigt, aber auch die 
Einbeziehung von C Libs in Pascal soll wohl machbar sein.

>> einen besseren Codegenerator für den AVR-FPC

Auch hier nochmal: Nimm die aktuelle 3.1.x aus dem Trunk, bei Avr 
embedded passierte in den letzten Monaten viel, welches nicht in den 
alten Versionen drin ist.

Und für die Installation sowohl unter Windows als auch unter Linux sei 
fpcupdeluxe angeraten, gibt es auch schon fertig kompiliert. Damit kann 
man verschiedene Versionen parallel installieren, Lazarus und Fpc 
aktuell halten und die verschiedenen Crosscompiler für Win, Linux, Linux 
auf Arm, Arm embedded, Avr embedded bauen.

Leider sind die Lazarus / Fpc Versionen in den Linux Repos nicht sehr 
aktuell.

von Webfehler (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Sag mal wieso antwortest du nicht im Originalthread, ist das zu 
kompliziert für Pascalnutzer?

von Sven K. (quotschmacher)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> bitweise Arrays, und bekommt 8
> Booleans in ein Byte

hat mich jetzt keine minute gekostet, ein (sogar mehrere) pendant(s) in 
c zu finden: 
https://electronics.stackexchange.com/questions/200055/most-efficient-way-of-creating-a-bool-array-in-c-avr

von Gäähhnn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein neuer Anlauf des Opferverbands Blaise.

von Hugo E. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Webfehler schrieb:
[..]

lt. DUDEN:

Web­feh­ler, der

Wortart: Substantiv, maskulin

Worttrennung: Web|feh|ler

BEDEUTUNGSÜBERSICHT
- falsch gewebte Stelle in einer Webarbeit; Fehler im Gewebe
- (umgangssprachlich) von vornherein vorhandener,
  nicht zu behebender Fehler, mit dem jemand, etwas behaftet ist

von Max S. (maximus-minimus)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
naja..das das Thema..warum auch immer in Offtopic gelandet ist, spielt 
es auch keine große Rolle mehr.
Schon merkwürdig dieses Forum...
@Autor: Sven A.
Was willst Du uns jetzt sagen?!
Hat jemand behauptet das es nicht ginge?!

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Voraussetzung ist Kompilierung mit -o3 und den aktuellen Trunk 3.1.x
> verwenden.

Das mag ja alles sein, aber wozu ist das gut? 90% aller Bibliotheken im 
Internet für uC sind in C geschrieben. Ich habe daher keine Veranlassung 
uCs in Pascal zu programmieren.

Yalu X. schrieb:
> Aus dem, was ich aber von Leuten gehört
> habe, die sich intensiver mit dem Thema beschäftigen, scheinen Delphi
> und Lazarus diesbezüglich tatsächlich top zu sein. Das ist allerdings
> nicht primär ein Verdienst der Sprache Pascal, sondern der mit den
> Entwicklungsumgebungen mitgelieferten Tools, Bibliotheken und Frameworks
> sowie der sauberen Integration derselben zu einem Gesamtsystem.

Das ist der Punkt. Von mir aus kann Lazarus auch mit einer anderen 
Programmiersprache laufen. Daher habe ich bei meiner Argumentation auch 
immer von Lazarus/Pascal gesprochen. Mir geht es mehr um das RAD, was 
mit Lazarus/Pascal super umgesetzt wurde.

von Sven K. (quotschmacher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Ich habe eine Heizungssteuerung mit Atmega32 von C auf Fpc
> übertragen, und ich kann Dir versichern, Du irrst. Nicht nur setzt Fpc
> I/O Operationen mit sbi / cbi bzw. in / out korrekt und effizient um,
> man kann damit auch so Sachen machen wie bitweise Arrays, und bekommt 8
> Booleans in ein Byte, welche dann korrekt mit sbr / cbr gesetzt und mit
> sbrs / sbrc gelesen werden.

Max S. schrieb:
> Was willst Du uns jetzt sagen?!
> Hat jemand behauptet das es nicht ginge?!

wurde zumindest als vorteil von fpc dargestellt, obwohl es unter c 
ebenso möglich ist.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
G. P. schrieb:
> Na ja, TCL/TK Scheint mir aber auch kein leuchtendes Beispiel für
> Anfängerfreundlichkeit oder Gelegenheitsbenutzer zu sein:
>
> https://wiki.tcl.tk/1048
>
>
1
> proc ilist { {begin {.}} {listf {winfo children}} {maxdepth {100}} 
2
> {ident {0}} } {
3
>     if {$maxdepth <1} return
4
>     set de {}; set o {}
5
>     for {set i 0} {$i < $ident} {incr i} {append de {   }}
6
>     foreach i [eval "$listf $begin"] {
7
>         append o "$i "
8
>         #puts "$de $i"
9
>         append o [ilist $i $listf [expr $maxdepth-1] [expr $ident +1]]
10
>     }
11
>     return $o
12
>
>
> Mein Bauchgefühl sagt mir da eher, lass gut sein.

Und wie so oft täuscht das Bauchgefühl :-)

Man kann in jeder Sprache Beispiele konstruieren, die erst einmal 
undurchsichtig erscheinen - und wenn die dann auch noch unglücklich 
formatiert und schlecht gemacht sind, sieht das natürlich wild aus.

Tatsächlich ist die Tcl-Grammatik aber sehr einfach und orthogonal 
aufgebaut. Einfach mal die Anfängertutorien anschauen :-)

Aber das gehört hier alles nicht her und war nur ein Beispiel dafür, 
dass man auch jenseits des "Mainstreams" glücklich werden kann.

: Bearbeitet durch Moderator
von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> - eine Implementierung der Eigen-Bibliothek

Das nutzt doch komplexe Techniken der Metaprogrammierung (Expression 
templates...). Geht das in Pascal?

von Markus M. (mmvisual)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mag Lazarus - für PC Programme/GUI/Datenbanken
Ich mag C(++) für µC
Strukturierter Text für PLC Steuerungen (ist Pascal ähnlich)

Und das schon seit fast 20 Jahren und auch für sehr große Projekte.

Vor 20 Jahren waren GUI Programmierung, bzw. das Handling in C eine 
mittlere Katastrophe, was mit den heutigen modernen Sprachen nicht 
vergleichbar ist. Damals war Delphi darin der absolute Platzhirsch - 
nach wie vor ist/hat Lazarus eines der führenden GUI Editoren um sehr 
einfach und schnell komplexe GUI Strukturen designen zu können - daher 
habe ich nach wie vor kein Bedürfnis die Sprache zu wechseln.
Abgesehen davon ist in der EXE alles drin und habe keine "DLL Probleme" 
wegen dynamischen Bibliotheken.