Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Durchschnittstrom messen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von pac_quiao (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eine Schaltung mit einem Mikrocontroller und 2 digitalen 
Sensoren aufgebaut und möcht nun den durchschnittlichen Stromverbrauch 
rausfinden. Die Schaltung misst aller paar Minuten für 20ms und geht 
dann wieder in Standby, sodass ich rechnerisch auf 0,05 - 2 mA komme, je 
nach Sensor und Programmierung. Manchmal 1uA, manchmal sind es 5mA. Was 
wäre die einfachste Art, den Durchschnitt von so niedrigen Strömen zu 
messen (ohne dass der Fehler größer ist als der Messwert selbst...)?

von U. M. (oeletronika)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> pac_quiao schrieb:
> Die Schaltung misst aller paar Minuten für 20ms und geht
> dann wieder in Standby, sodass ich rechnerisch auf 0,05 - 2 mA komme,
mal nachrechnen:
Angenommen Meßzeit 20ms aller 5 Minuten.
Das wäre ein Dutycycle von 15000 : 1.
Bei einer mittleren Stromaufnahme von 2mA müßte die Schaltung in den 
aktiven 20 ms also 30 A ziehen? - Das glaube ich nicht.

Kannst du die Stromaufnahme in der aktiven Phase bestimmen (mit Oszi)?
Gruß Öletronika

von Philipp C. (e61_phil) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne jetzt gerechnet zu haben würde ich auf einen Integrator tippen.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pac_quiao schrieb:
> Was wäre die einfachste Art, den Durchschnitt von so niedrigen Strömen zu
> messen (ohne dass der Fehler größer ist als der Messwert selbst...)?

Von den vielen Methoden die hier im Forum durchgekaut wurden gefällt mir 
eine am besten: Lade einen Kondensator auf eine bestimmte Spannung auf 
die die Schaltung verträgt (z.B. 5.1V) und betreibe die Schaltung dadran 
so lange bis der Kondensator eine bestimmte Spannung unterschreitet 
(z.B. 4.9V, achte drauf daß nicht der Innenwiderstand des Kondis bei 
Entnahmepulsen die Spannung absacken lässt) dann weisst du in welcher 
Zeit er welche Ladung verbrät. Die Zeit muss natürich länger sein als 
Minuten, sagen wir so 30 Minuten, und dafür darf der Kondensator nur 
einen geringen Leckstrom haben (den man aber direkt vorher an diesem 
Exemplar ermitteln und wegrechnen könnte).

Man kann auch einen Mikroleistungsspannungsregler vorschalten und einen 
Kondensator von hohen Spannung auf knappe Spannung herunterentladen 
lassen, dann muss man eben die Selbstentladung mit Spannungsregler 
abziehen.

von pac_quiao (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für eure Tipps.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.