mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Motivator->Duchhaltevermögen stärken im Beruf


Autor: Joe J. (j_955)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

Momentan steht mir ein Stellenwechsel bevor. Die wesentliche Motivation 
für einen Stellenwechsel war bisher das Gehalt und der Spaß am Beruf der 
Treiber für die tägliche Tätigkeit im Beruf.

Bin nun Mitte 30 und schätze, dass ich in Zukunft kaum wegen dem Geld 
wechseln werde. Bin auch nicht sonderlich Ambitioniert Karriere zu 
machen.

Wie macht Ihr das so, wenn euch der Alltag einholt bei Eurer neuen 
Tätigkeit?
Dies ist ja idr der Fall, wenn man so etwa 3 Jhr. im Unternehmen ist.
Wie kann man hier die Motivation wieder frisch stärken um auch weitere X 
Jahre auf der Stelle hinzukriegen. Denn ständig wechseln iss auch 
nix,ne.

Bin gespannt auf Eure Antworten,Danke
J_955

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man sich motivieren muss, dann ist man in der falschen Position.

Autor: Karrierecoach (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Wenn man sich motivieren muss, dann ist man in der falschen
> Position.

Oder beim Dienstleister.

Autor: Joe J. (j_955)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz ehrlich, ich liebe meinen Beruf und schöpfe unheimlich viel 
Motivation aus der Tätigkeit.


Karrierecoach schrieb:
> Oder beim Dienstleister.

Bin nicht beim DL tätig, aber ganz ehrlich - ist doch nicht immer alles 
Friede/Freude/Eierkuchen.

Ich bin in der Entwicklung tätig - Nein, nicht als Putze, als 
Entwickler.

Viele interessante Aufgaben, allerdings koplexe Technologien, viel 
lernen in Eigeninitiative gefordert.

Hin und wieder gibt es z.B. ja auch Reibereien, ist ja auch nix 
ungewöhnliches. Muss man auch i-wie überstehen, oder der Chef ist ein 
A-Loch. Whatever....

Autor: Joe J. (j_955)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre schön, wenn die Gedankengänge etwas differenzierter und 
ausführlicher ausfallen, nicth so wie oben. Und auch, wenn jmd. 
Erfahrungen postet, die nach durchschreiten einer Krise gemacht hat und 
welche Ansichten jetzt vorhanden sind.

Danke

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5481872 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5481876 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Wie macht Ihr das so, wenn euch der Alltag einholt bei Eurer neuen
> Tätigkeit?
> Dies ist ja idr der Fall, wenn man so etwa 3 Jhr. im Unternehmen ist.
> Wie kann man hier die Motivation wieder frisch stärken um auch weitere X
> Jahre auf der Stelle hinzukriegen. Denn ständig wechseln iss auch
> nix,ne.

Richtig, ein neuer Job ist nach einiger Zeit Alltag.

Sei froh, das du Routine hast, keine wirklichen bösen Überracshungen.

Suche Dir ein schönes Hobby, darauf kannst du dich, wenn es notwendig 
ist, den ganzen Arbeitstag drauf freuen.

Joe J. schrieb:
> Viele interessante Aufgaben, allerdings koplexe Technologien, viel
> lernen in Eigeninitiative gefordert.

Was willst du noch mehr?

Wenn dann noch alle Kollegen und der Chef super wären, ....

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Suche Dir ein schönes Hobby, darauf kannst du dich, wenn es notwendig
> ist, den ganzen Arbeitstag drauf freuen.

Wie furchtbar! Da musst du 8 Stunden (bzw. noch mehr, du bist ja von 8 
bis 18 Uhr ausser Haus, wegen Verkehr) tatäglich wie im Knast sitzen, 
irgendwelche Dinge erledigen wofür du einen Hungerlohn bekommst (weniger 
als 3000 brutto) und freust dich die ganze Zeit darauf, eigentlich was 
anderes tun zu wollen nach "Feierabend" - musst jedoch stattdessen Dinge 
tun, die dir am Arsch vorbeigehen oder von denen du nicht überzeugt 
bist.

Knastmentalität, mit Freigang am Wochenende und zum Schlafen 18 - 8 Uhr 
unter der Woche.

Problem: Arbeitsmodell.
Lösung: Etwas daran ändern.

Wenn ich mich dann motivieren muss, dass ich 20% Papierkrieg erledigen 
muss, weil die Firma sich das so ausgedacht hat es aber eigentlich 
totaler Unsinn ist, dann habe ich ein Motivationsproblem. Und das kriege 
ich auch nicht gelöst, weil ich mich solcher unsinniger Arbeit 
verweigere.

Motivation ist, wenn man sich selbst belügt und verarscht. Ändere etwas 
daran! Löse die Probleme (warum die Motivation notwendig ist), statt sie 
weiter zu tragen.

Wenn du immer davon geträumt hast Klavier spielen zu lernen, du jedoch - 
nachdem du dir eines gekauft hast - dich nicht zum Üben motivieren 
kannst... dann hättest du dich gar nicht erst dieser Illusion nachgeben 
sollen, Klavier spielen lernen zu wollen.

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Motivation ist, wenn man sich selbst belügt und verarscht.

Genau das ist es.
Wenn ich irgendwelche rumhampelnden Motivationstrainer sehe, muss ich 
mich immer stark fremdschämen.
Das ist so ähnlich wie ein Sektenführer, der seine Jünger vom baldigen 
Weltuntergang überzeugen will.
Hirn abschalten und alles glauben was der Motivationstrainer erzählt.

Zum Glück musste ich an sowas noch nie Teilnehmen, und wenn, hätte ich 
es verweigert.
Hier wird der Gruppenzwang für die Interessen des Arbeitgebers 
ausgenutzt und die Angestellen fühlen sich noch "gut betreut"...

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mal 'ne Frage, wer geht jeden Tag richtig motiviert zu Arbeit und 
arbeitet den ganzen Tag so richtig motiviert?

A. schrieb:
> Motivation ist, wenn man sich selbst belügt und verarscht. Ändere etwas
> daran! Löse die Probleme (warum die Motivation notwendig ist), statt sie
> weiter zu tragen.

Motivation ist, ein definiertes, möglichst großes Ziel zu haben!
Wenn man das hat, weiß man wieso man die Dinge macht, um dieses Ziel zu 
erreichen.
Auch wenn man auf dem Weg dahin sich auch mal mit nicht so tollen Dingen 
beschäftigen muss.


A. schrieb:
> Wenn du immer davon geträumt hast Klavier spielen zu lernen, du jedoch -
> nachdem du dir eines gekauft hast - dich nicht zum Üben motivieren
> kannst... dann hättest du dich gar nicht erst dieser Illusion nachgeben
> sollen, Klavier spielen lernen zu wollen.

Schönes Beispiel - ich möchte gerne Klavier spielen können wie Lang 
Lang, möchte das aber jetzt ohne viel üben, führt zu Frust.

Was machst Du eigentlich im Job?
Immer voll motiviert, keine unsinnigen Dinge wie Papierkrieg, den 
eigentlich keiner braucht?
Immer ein Ziel vor Augen für das du dich nicht extra motivieren musst?

Autor: Venezuela (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt nur zwei Möglichkeiten.
Entweder dir gefällt die Routine die du beim halten einer Stelle hast 
oder du bist unzufrieden und musst weiter ziehen.
Finde so etwas entscheidet man nicht mit dem Verstand, entweder man will 
weiter oder eben nicht.

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Motivation ist, ein definiertes, möglichst großes Ziel zu haben!

Falsch. Motivation ist ein Ziel zu erreichen, welches du so aber als 
nicht wichtig empfindest. Du möchtest nur den Nutzen davon haben. "Ich 
muss dieses Geschäft bis morgen fertig haben, denn da kriege ich 20% 
Provision".

Wenn du etwas machst, wovon du überzeugt bist und was dir Spaß macht - 
dann brauchst du keine Motivation. Das sollte das Ziel sein, für jeden.

Ich schrieb:
> Auch wenn man auf dem Weg dahin sich auch mal mit nicht so tollen Dingen
> beschäftigen muss.

Das stimmt. Diese Dinge sollte aber keinen Bärenanteil einnehmen.

Ich schrieb:
> Was machst Du eigentlich im Job?
> Immer voll motiviert, keine unsinnigen Dinge wie Papierkrieg, den
> eigentlich keiner braucht?

Dienst nach Vorschrift, klingt böse aber lass es mich erklären. Mein Job 
ist nur mein Broterwerb, ich glaube nicht an das Konstrukt "Beruf", bzw. 
"Berufung". Ich Programmiere/entwickle, um Geld zu verdienen und weil es 
mir Spaß macht, jedoch nicht um darin Erfüllung zu finden. Findet ein 
Sekretär Erfüllung in seinem "Beruf"?
Und deswegen habe ich auch nur eine Teilzeit Stelle, ganz freiwillig, 
weil es auch sehr viele andere schöne Dinge gibt, die ich häufig lieber 
mache als morgens zur Arbeit zu fahren. 28 Stunden, 3 Tage.

Das können leider viele absolut nicht nachvollziehen, dass ich keine 
Gehirnwäsche hinter mir habe und mein "Beruf" nicht das wichtigste in 
meinem Leben ist, bei dem ich die meiste Zeit meines Lebes verbringen 
möchte.

Autor: Marx.W. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Venezuela schrieb:
> Entweder dir gefällt die Routine die du beim halten einer Stelle hast
> oder du bist unzufrieden und musst weiter ziehen.

Das was einen im alten Job hält kann man auch als "Switching cost" 
beschreiben.
Nur wer albsolut unabhänig (finanziell) ist, den schreckt kein Wechsel 
mehr!

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Ich schrieb:
>> Motivation ist, ein definiertes, möglichst großes Ziel zu haben!
>
> Falsch. Motivation ist ein Ziel zu erreichen,

Was mache ich mit meiner Motivation auf dem Weg zum Ziel?

A. schrieb:
> Wenn du etwas machst, wovon du überzeugt bist und was dir Spaß macht -
> dann brauchst du keine Motivation. Das sollte das Ziel sein, für jeden.

Doch dann hast Du die Motivation bereits und brachst keine Tricks diese 
zu suchen.

A. schrieb:
> Mein Job
> ist nur mein Broterwerb, ich glaube nicht an das Konstrukt "Beruf", bzw.
> "Berufung". Ich Programmiere/entwickle, um Geld zu verdienen und weil es
> mir Spaß macht, jedoch nicht um darin Erfüllung zu finden. Findet ein
> Sekretär Erfüllung in seinem "Beruf"?

Die Berufung findet wohl kaum einer in seinem Job, er sollte aber Spaß 
machen, auch wenn das nicht immer klappt.
Wenn Dir 28 Stunden / 3 Tage als Broterwerb reichen, dein Brötchengeber 
da mitmacht - super! Weitermachen!


Es gibt ein schönes Poster im Comic-Stil zum Thema Motivation über einen 
Steinmetz.

Der eine jammert ich behaue einen Stein
der andere freut sich, das er ein Rundbogen behaut
der dritte freut sich das er mit an einer Kathedrale baut.

Zum Sekretär - wenn jeder Blatt, das er von links nach rechts ablegt für 
ihn bedeutet, einen Schritt näher an ein Ziel - Urlaub in XY, ... 
bedeutet, kann das motivierend wirken.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Wie macht Ihr das so, wenn euch der Alltag einholt bei Eurer neuen
> Tätigkeit?
> Dies ist ja idr der Fall, wenn man so etwa 3 Jhr. im Unternehmen ist.
Du bist aber ziemlich schnell zu demotivieren.
Im realen Leben gibt es nicht zufällig das "verflixte 7. Jahr" oder 
neuzeitlicher "das verflixte 3. Jahr".

Du kannst also entweder zum Dauerwechsler werden oder mal über 
"Durchhalten" nachdenken. Denn im nächsten Job ist es genau so, und in 
dem danach auch auch, usf. Letztlich wird überall mit Wasser gekocht...

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Doch dann hast Du die Motivation bereits und brachst keine Tricks diese
> zu suchen.

Siehe weiter unten: Motivation ist anders definiert.

Ich schrieb:
> Zum Sekretär - wenn jeder Blatt, das er von links nach rechts ablegt für
> ihn bedeutet, einen Schritt näher an ein Ziel - Urlaub in XY, ...
> bedeutet, kann das motivierend wirken.

Genau das ist Motivation. Du arbeitest auf ein anderes Ziel hinaus, 
musst aber zuvor Dinge machen, wofür du aber eigentlich ziemlich weniger 
Lust drauf hast.

Du musst dich "motivieren", diese Dinge zu tun - selbst wenn sie einen 
Großteil deiner Lebenszeit verschlingen. Du tust einen Großteil deiner 
Lebenszeit Dinge, die dir weniger wichtig sind. Was für eine 
Verschwendung!

"In drei Wochen habe ich Urlaub, eine Woche faul am Strand rumliegen, 
yippie! Jetzt muss ich nur noch in den nächsten drei Wochen 71% meiner 
Lebenszeit mit Aktenwühlerei opfern, dann gehts los, MOTIVATION!. Und 
danach muss ich wieder nur noch 7 Wochen lang 71% meiner Zeit opfern, um 
wieder 2 Wochen frei zu haben.."


Ich hinterfrage erstmal, statt mich zu motivieren: "Muss das sein?" 
"Kann ich das nicht anders lösen?". Und ggf. sage ich auch: "Das mache 
ich nicht, das ergibt keinen Sinn".

Mal abgesehen davon, dass man hier Arbeit und Freizeit mit Urlaub 
abwägt. Dutschke hatte schon Recht als er sagte, er brauche keinen 
Urlaub, weil seine Arbeit für ihn keine Arbeit ist. Der brauchte dann 
auch keine Motivation, es war für ihn Erfüllung.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Dutschke hatte schon Recht als er sagte, er brauche keinen
> Urlaub, weil seine Arbeit für ihn keine Arbeit ist. Der brauchte dann
> auch keine Motivation, es war für ihn Erfüllung.

OK! Klasse!

Wer kann das heute von sich behaupten?

Ich glaube für die wenigsten ist Arbeit immer noch Arbeit, auch wenn 
diese einem überwiegend Spaß macht.

Jetzt der schwierigere Teil!

Was für eine Arbeit für einen keine Arbeit und bringt den nötigen 
Lebensunterhalt. Ich sage bewusst nicht Geld!

Du hast Hunger (Bedürfnis) auf zB.: ein Steak!
Was musst du tun, um dieses Bedürfnis zu befriedigen?

Ein Rind züchten, aufpeppeln, .... schlachten (selbst?), in die Pfanne 
hauen (selbst?), ...

Arbeit oder keine Arbeit?

Es gibt so einen Typen, der nennt sich Investment Punk, von dem gibt es 
reichlich Youtube Videos.

Der "arbeitet" 80-100 Stunden pro Woche und findet das geil, weil das 
zum Teil keine Arbeit für Ihn ist.

Mitte 40, keine feste Beziehung, irgendwo einen Sohn, der bei der Mutter 
lebt, soviel Vermögen, das er eigentlich gar nicht mehr arbeiten muss.
OK - gar nichts mehr zu tun wäre auch öde.

Ich habe hier Bügelwäsche liegen - ich muss mich motivieren die zu 
bügeln.
Könnte die Teile auch gegen Geld zum Waschen+Bügeln geben.
Selbst Bügeln und die Kohle fürs Bügeln besser in ein Besuch im 
Restaurant investieren?

Leider - müssen wir uns (fast) alle für manche Aufgaben im Lebens- und 
Berufsalltag irgendwie motivieren.
Steuererklärung, sonstigen Papierkram, ....

Idealerweise nur zu einem möglichst kleinen Teil des Lebens.

Das Ziel, Arbeiten, ohne das alles als Arbeit zu sehen, dürfte ein 
Idealbild sein.

Vorschläge, um mich fürs Bügeln zu motivieren, werden gerne angenomen!

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Idealerweise nur zu einem möglichst kleinen Teil des Lebens.
>
> Das Ziel, Arbeiten, ohne das alles als Arbeit zu sehen, dürfte ein
> Idealbild sein.

Du gehst jetzt ins extreme. Ich habe nie gesagt, dass man gar nicht 
arbeiten soll, niemals. Ein Mindestmaß an Arbeit ist immer notwendig, 
sonst würde absolut gar nichts funktionieren!

Es geht nur um das wie und was und eine "Arbeit" zu haben, wofür man 
sich so wenig wie möglich motivieren muss, dass diese wie von selbst 
läuft! Dass es aufgrund von steigenden Mieten und Lobbyverbänden immer 
schwerer wird, von seinem Einkommen zu leben sollte klar sein, manche 
haben wirklich keine Wahl und müssen 50h+ arbeiten um gerade so über die 
Runden zu kommen.

Aber ganz erlich, wir hier sind eine völlig andere Klientel! Sehr viele 
prahlen hier immer wieder mit ihrem Einstieggehalt von 55k€+ - wobei mir 
das nicht ganz glaubwürdig vorkommt, aber lassen wir das mal.

Alleine mit diesem Einkommen lässt es sich schon wunderbar leben und ein 
Haus bauen! Evtl. ist man sogar zu zweit und beide verdienen so gut.

Die Frage ist dann: wozu 40h+ arbeiten, wenn man mit 30h- genauso gut 
leben kann? Ich kann jeden nur empfehlen schnell auf Teilzeit zu gehen, 
weniger zu arbeiten. Wenn jemand mit 50k€+ nicht auskommt, dann macht 
man etwas grundlegend falsch!

Um Karriere zu machen? Hoffentlich nicht, das ist nichts weiter als ein 
Statussymbol, eine Illusion. Auch gerade als Entwickler / Programmierer 
gibt es so viele verschiedene Möglichkeiten, dass man sich das 
rauspicken sollte, wofür man am wenigsten Motivation braucht, was einem 
wirklich Spaß macht! Und hier dann Teilzeit, was für eine schöne Sache! 
Man arbeitet etwas, was einem Spaß macht, bekommt ein gutes Gehalt (wir 
sind hier doch alle studierte Profis oder) und hat noch sehr viel 
Freizeit und fällt nicht gleich ins Bett, wann man um 18 Uhr nach Hause 
kommt und gegessen hat!

Ich schrieb:
> Vorschläge, um mich fürs Bügeln zu motivieren, werden gerne angenomen!

Ich habe meine Klamotten noch nie gebügelt. Nein, auch meine Mutter 
bügelt nichts für mich. Ich habe einfach kein Bedarf an gebügelten 
Klamotten und das ist auch gut so!

Autor: HighPerformer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich höre hier nur meckern auf hohem Niveau....
Ich glaube ihr müsst euch mal wieder eine Reportage über Arbeiter in 
China,Indien oder Afrika anschauen. Alternativ könnt ihr auch mal eine 
Woche putzen, Altenpflege oder Krankenpflege machen, oder besser noch 
ihr geht mal 3 Monate auf dem Bau arbeiten.

Dann kommt die Motivation für euren überbezahlten Büro Job von ganz 
allein zurück.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dutschke hatte schon Recht als er sagte, er brauche keinen
> Urlaub, weil seine Arbeit für ihn keine Arbeit ist. Der brauchte dann
> auch keine Motivation, es war für ihn Erfüllung.

Donnerwetter, hätte ich dem Dutschke nicht zugetraut!

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HighPerformer schrieb:
> Alternativ könnt ihr auch mal eine
> Woche putzen, Altenpflege oder Krankenpflege machen, oder besser noch
> ihr geht mal 3 Monate auf dem Bau arbeiten.

Ohne Zweifel besteht für diese Gruppe eine viel zu niedrige Bezahlung - 
wie für viele andere ebenso. Ein Ronaldo vedient absurd zuviel, eine 
Putzfrau absurd zu wenig.

Natürlich sollte ein Ingenieur nicht mehr verdienen, als ein 
Krankenpfleger oder eine Putzfrau - tut es aber. Warum? Frage die 
Politik und die Gesellschaft. Die Gehälter sollten nach Zeit und 
Arbeitsaufwand gehen - nicht nach Prestige und Ansehen in der 
Gesellschaft.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Gehälter sollten nach Zeit und Arbeitsaufwand gehen

Zurück in die DDR? Nein danke, nicht mehr mit mir!

Autor: Titus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal gehört es soll Unternehmen gegeben haben welche Mitarbeiter 
die gefeuert werden sollten bei vollem Gahalt einfach täglich für die 8 
Stunden in nen Raum gesetzt worden sind, ohne Aufgabe. Alle haben nach 
nicht all zu langer Zeit selbst gekündigt. Also das Problem ist real. 
Ein ständig wechselndes soziales Umfeld macht jedoch geisteskrank wie 
ich finde.

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Zurück in die DDR? Nein danke, nicht mehr mit mir!

Du findest es also gerecht, dass unsereins mehr verdient, als eine Putze 
oder jemand auf dem Bau?
Warum? Weil wir mehr Verantwortung tragen (haben diese Personen auch)? 
Weil wir studiert haben (das war unsere persönliche Entscheidung)? Weil 
wir mehr denken müssen? Weil wir generell besser sind?

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Ohne Zweifel besteht für diese Gruppe eine viel zu niedrige Bezahlung -
> wie für viele andere ebenso. Ein Ronaldo vedient absurd zuviel, eine
> Putzfrau absurd zu wenig.

Das ist halt die komplett falsche Sichtweise. Denn das Gehalt von 
Ronaldo wurde nicht von Gott ausgewürfelt, sondern er verdient es 
regelrecht vor laufender Kamera auf dem Platz. Transparenter geht ja 
fast nichtm mehr.

Was er macht, spült nun mal viel Geld ein. Weil andere Leute bereit 
sind, z.B. für Tickets und Werbung und Sky Abos dieses Geld zu bezahlen.
Deshalb verstehe ich grade die Kritik an Fussballern nicht. Jeder kann 
denen zugucken beim Geld verdienen. Jeder sieht die vollen Stadien. 
Jeder weiß wieviel Leute da viel Geld für PayTV hinlatzen.

Da würde mich die Leistung eines Post Chefs schon mal mehr 
Interessieren. Oder des ARD Intendanten. Ich kann nämlich leider nicht 
sehen was der so täglich leistet.

Und die Putze bekommt wenig, weil halt nun mal das Angebot an 
Putzkräften hoch ist und das im Prinzip jeder kann. Dafür musst aber 
auch nicht ein Ausnahme Talent sein, oder 20 Jahre Schule und Ausbildung 
absolvieren, sondern nimmst nen Wischmopp und los gehts. Dieser enorme 
Vorteil an Aufwand und Zeit kostet im Endeffekt dann Geld beim Gehalt.

Das ist alles völlig in Ordnung so. Es wird dann ekelhaft, wenn solche 
Sozen ankommen und meinen man müsse die Gehälter festlegen, weil man 
selbst irgendwie besser weiß wer wieviel verdienen sollte.

Autor: J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> ...

Ganz meine Meinung!

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Du findest es also gerecht, dass unsereins mehr verdient, als eine Putze
> oder jemand auf dem Bau?

Ja. Weitere Erkärungen spare ich mir, da absolut zwecklos.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winston Churchill sagte: „Wer mit 20 kein Kommunist ist, hat kein Herz. 
Wer mit 40 Kommunist ist, keinen Verstand.“

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Winston Churchill sagte: „Wer mit 20 kein Kommunist ist, hat kein Herz.
> Wer mit 40 Kommunist ist, keinen Verstand.“

Der Mann war halt einfach gut.

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, ich habe hier auch ganz erlich nichts anders ewartet als 
Gegenwind dieser Art ;). Danke für die Bestätigung.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Leute, ich habe hier auch ganz erlich nichts anders ewartet als
> Gegenwind dieser Art ;). Danke für die Bestätigung.

Sehr gut. Dann kannst du jetzt ja endlich in dein Arbeiter- und 
Bauernparadies Nordkorea ausreisen. Guten Flug, bis dann, tschüssikowski 
und asta la vista.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Leute, ich habe hier auch ganz erlich nichts anders ewartet als
> Gegenwind dieser Art ;). Danke für die Bestätigung.

Das was Sie schreiben ist ja auch unlogisch. Warum soll man sich denn 
überhaupt zum Ingenieur ausbilden (Zeit + Mühe, von den Kosten rede ich 
nicht mal) wenn man ohne Ausbildung das gleiche verdienen soll wie z.B. 
als Putze oder als andere Hilfskraft?

Und:

Wenn eine Putze genausoviel verdient wie ein Ingenieur (also wie Sie 
z.B.) dann ist nichts mehr mit Teilzeit, weil sich dann alle 
Produkte/Dienstleistungen verteuern und Sie mehr Geld benötigen. Also 
für Ihre aktuelle Kaufkraft (jetzt 3 Tagewoche) müsste dann in Zukunft 
länger gearbeitet werden.

Oder:

Bestimmte Produkte/Dienstleistungen würden sich überhaupt nicht mehr 
verkaufen lassen weil zu teuer. Immerhin kann ein Staat noch 
vorschreiben welche Löhne gezahlt werden (z.B. als Mindestlohn) aber 
niemand kann einem vorschreiben was für Produkte man kaufen muss - das 
entscheidet immer noch jeder selber. Somit würde die Arbeitslosigkeit 
steigen.

Der Lohn (den man zahlen kann) setzt sich zusammen aus Nachfrage und 
Angebot. Wirds teurer sinkt die Nachfrage.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Ich schrieb:
>> Idealerweise nur zu einem möglichst kleinen Teil des Lebens.
>>
>> Das Ziel, Arbeiten, ohne das alles als Arbeit zu sehen, dürfte ein
>> Idealbild sein.
>
> Du gehst jetzt ins extreme. Ich habe nie gesagt, dass man gar nicht
> arbeiten soll, niemals. Ein Mindestmaß an Arbeit ist immer notwendig,
> sonst würde absolut gar nichts funktionieren!

Hab ich nicht behauptet!

Man kann auch arbeiten ohne das als Arbeit zu sehen, wenn es Spaß macht.

Manche mögen Gartenarbeit- Hecke schneiden etc.
Für mich Arbeit, für andere Entspannung pur.

A. schrieb:
> Ich kann jeden nur empfehlen schnell auf Teilzeit zu gehen,
> weniger zu arbeiten. Wenn jemand mit 50k€+ nicht auskommt, dann macht
> man etwas grundlegend falsch!

Was machst Du mit der ganzen Zeit?
Kinder, Hobbies, ....


Zum Thema Geld, für meine Bedürfnisse, kleine Wohnung (Miete), 
Kleinwagen völlig ausreichend, keine Schulden, regelmäßig lecker essen 
gehen, Urlaub genießen, ...

Ich kann jeden verstehen, der nur Teilzeit (<30h/Woche) arbeitet, um 
mehr Zeit mit seinen Kindern zu verbringen oder Angehörige pflegen muss 
(will).


A. schrieb:
> Ich habe meine Klamotten noch nie gebügelt. Nein, auch meine Mutter
> bügelt nichts für mich. Ich habe einfach kein Bedarf an gebügelten
> Klamotten und das ist auch gut so!

OK, andere tolle Tätigkeiten, Klo putzen - oder hast du daran auch 
keinen Bedarf? Kein Motivationsschub nötig?

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Was machst Du mit der ganzen Zeit?
> Kinder, Hobbies, ....

Das ist was ich befürchte: Wenn es ein Grundeinkommen geben sollte, wird 
die Hälfte der Bevölkerung wortwörtlich durchdrehen. Warum? Weil sie 
nichts mit ihrer Zeit anzufangen wissen. Ich bin jemand, der seine Zeit 
auch komplett ohne Erwerbsarbeit sinnvoll nutzen könnte. Andere schauen 
nach der Arbeit den ganzen Tag nur TV.

Scheinbar hast du auch keine Vorstellung, was du ausser Arbeit tun 
könntest, sonst würdest du das so nicht fragen oder?

Ich schrieb:
> Ich kann jeden verstehen, der nur Teilzeit (<30h/Woche) arbeitet, um
> mehr Zeit mit seinen Kindern zu verbringen oder Angehörige pflegen muss
> (will).

Das stört mich, an der deutschen Gesellschaft. Man muss sich immer 
rechtfertigen, für alles! Stell dir vor ich habe keine Kinder und muss 
niemanden pflegen, mache aber trotzdem nur 28h. Bin ich nun faul? Und 
wenn schon, was ist daran schlimm solange ich niemanden auf der Tasche 
sitze?

Ich schrieb:
> OK, andere tolle Tätigkeiten, Klo putzen - oder hast du daran auch
> keinen Bedarf? Kein Motivationsschub nötig?

Also ich bin nicht jeden Tag 2 Stunden mit Haushalt beschäftigt. Viele 
leiden auch unter eine Reinigungs- und Ordnungszwang. Ich kann mir 
richtig vorstellen, wie manche - MOTIVIERT ;) von einem "reinen" 
Haushalt - jeden Tag die ganze Bude putzen.

xxx schrieb:
> Das was Sie schreiben ist ja auch unlogisch. Warum soll man sich denn
> überhaupt zum Ingenieur ausbilden (Zeit + Mühe, von den Kosten rede ich
> nicht mal) wenn man ohne Ausbildung das gleiche verdienen soll wie z.B.
> als Putze oder als andere Hilfskraft?

Die Ausbildung ist in erster Linie erstmal die eigene Entscheidung, weil 
etwas jemanden intersssiert und nicht weil es ein Freifahrtschein auf 
ein hohes Einkommen ist! Es ist jedermanns eigene Sache, worin ich mich 
ausbilden lasse. Das steht für mich in keinster Weise in Korrelation. 
Für die Gesellschaft natürlich, da sagt man sich: "Ich habe studiert / 
werde studieren, also möchte ich auch viel Geld haben." Das ist 
tatsächlich so, aber nur wegen altmodischer Vorstellungen. So sollte es 
nicht sein.

Cyblord -. schrieb:
> Sehr gut. Dann kannst du jetzt ja endlich in dein Arbeiter- und
> Bauernparadies Nordkorea ausreisen. Guten Flug, bis dann, tschüssikowski
> und asta la vista.

Danke für die netten Worte!

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> wenn schon, was ist daran schlimm solange ich niemanden auf der Tasche
> sitze?

Das ist ganz schlimm, weil du mit deinem mickrigen Gehalt viel zuwenig 
Steuern, KV-, PV-, RV- und ALV-Beiträge abdrückst und damit unser 
solidarisches Gemeinwesen vorsätzlich schädigst.
Außerdem wirst du irgendwann in die Rolle des Konsumverweigerers 
abrutschen, was noch viel schlimmer ist.

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
D.h., ich soll möglichst viel arbeiten, damit ich möglichst viel 
einzahle und mäglichst viel Ressourcen verbrauche - meine Zeit und 
Naturressourcen?

Rente werde ich in 30 Jahren sowieso keine in diesem Land bekommen. 
Arbeitslosenversicherung lohnt es sich besser selber vorzusorgen - 
solange man die Möglichkeit dazu hat versteht sich.

Ich soll also eine couch neu kaufen und meine alte entsorgen und das am 
besten alle zwei Jahre, denn die Wirtschaft muss ja brummen?

Schonmal darüber nachgedacht, dass das ein Kreislauf ist? Wenn weniger 
Geld ausgegeben wird, wird auch weniger benötigt?

Das Hauptproblem sind aber die horrenden Miet/Lebenskosten.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Das ist was ich befürchte: Wenn es ein Grundeinkommen geben sollte, wird
> die Hälfte der Bevölkerung wortwörtlich durchdrehen. Warum? Weil sie
> nichts mit ihrer Zeit anzufangen wissen.

Unsinn. Mit dem GE wird niemand mehr Zeit haben als jetzt. Alle Preise 
und Mieten werden im gleichen Verhältnis ansteigen. Das ist ein 
Nullsummenspiel. Niemand wird sich auf der faulen Haut ausruhen können, 
niemand wird unabhängiger von einem Arbeitsplatz sein als heute.

Warum sollte ein Vermieter das GE nicht direkt einrechnen? Warum sollte 
der Bäcker ein Brötchen für unter 10 EUR verkaufen, wenn auch vom 
Nichtstun leben kann? Antwort: Weil er beim Metzger auf einmal 100 EUR 
für das Steak zahlt, aus dem demselben Grund. Im Endeffekt wird sich 
alles auf dem akutellen Niveau einpendeln und das GE stellt quasi 0 EUR 
Gegenwert dar.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Schonmal darüber nachgedacht, dass das ein Kreislauf ist? Wenn weniger
> Geld ausgegeben wird, wird auch weniger benötigt?


Natürlich nicht. Grundsätzlich muss man arbeiten um (Überleben) zu 
können. Würdest du in der Steinzeit leben, würdest du dieses Konzept 
intuitiv verstehen. Niemand würde dort ein BGE fordern, weil es Unsinn 
wäre, weil dann jeder vor der Höhle rumlümmelt und drauf wartet dass ein 
Mammut gejagt wird. Aber nichts würde passieren.

Würdest du von einem Bauernhof leben müssen, wäre dir das auch klar.

Nur weil heute alles etwas komplexer und verflochtener ist glaubst du 
ernsthaft du könntest ohne jegliche Arbeit überleben? Das geht immer nur 
mit der Arbeit anderer. Aber heute wie damals muss Arbeit geleistet 
werden um Leben zu können. Irgendwie von irgendwem.

Autor: Buna-Pelzer (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:

> Rente werde ich in 30 Jahren sowieso keine in diesem Land bekommen.
> Arbeitslosenversicherung lohnt es sich besser selber vorzusorgen -

Ach was! Was denkst Du denn, wie in 30 Jahren das Land, in dem wir gut 
und gerne gelebt haben  aussehen wird. Es ist im Moment für eine nicht 
allzu kleine Zahl der schon länger hier Lebenden (und vorher kräftig 
zahlenden)
schon extrem lustig:

http://www.tagesschau.de/inland/altersrente-103.html

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Das ist ganz schlimm, weil du mit deinem mickrigen Gehalt viel zuwenig
> Steuern, KV-, PV-, RV- und ALV-Beiträge abdrückst und damit unser

Ich sehe das Problem eigentlich nur bei KV + PV. Bei den Steuern zahlen 
wir sowieso viel zu viel (für die mickrige Gegenleistung). Bei der RV + 
ALV sind dann die Ansprüche entsprechend niedriger.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Ich bin jemand, der seine Zeit
> auch komplett ohne Erwerbsarbeit sinnvoll nutzen könnte. Andere schauen
> nach der Arbeit den ganzen Tag nur TV.
>
> Scheinbar hast du auch keine Vorstellung, was du ausser Arbeit tun
> könntest, sonst würdest du das so nicht fragen oder?

Doch - genau deshalb frage ich!

WAS machst DU, das du dann nicht Arbeit nennst?

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Das ist
> tatsächlich so, aber nur wegen altmodischer Vorstellungen.

Mit dem neumodischen Unsinn sollte einfach jeder der daran glaubt auf 
eine Insel verschwinden und dort versuchen so zu leben. Wir mit unserer 
altmodischen (und seit tausenden von Jahren bewährte) Vorstellung 
schauen dann von außen zu ob es klappt.

Viel Glück...

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Natürlich nicht. Grundsätzlich muss man arbeiten um (Überleben) zu
> können. Würdest du in der Steinzeit leben, würdest du dieses Konzept
> intuitiv verstehen.

Schöner Vergleich....

Auch in der Steinzeit hatte nicht jeder das gleiche Gehalt (= erjagtes 
Wild) bekommen, sondern hing davon ab ob er viel oder wenig Zeit in 
seine Ausbildung gesteckt hatte und natürlich vom Glück. Im Grunde hat 
sich seitdem nichts geändert, außer das jetzt dem Geld nachgejagt wird. 
Und zumindest früher war das ein Ansporn sich mehr anzustrengen...

Autor: 50c (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:
> Bei den Steuern zahlen
> wir sowieso viel zu viel (für die mickrige Gegenleistung).

...dann erzähle mal, welche Gegenleistungen dir fehlen bzw. bei denen zu 
wenig Geld ausgegeben wird...!

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Natürlich nicht. Grundsätzlich muss man arbeiten um (Überleben) zu
> können. Würdest du in der Steinzeit leben, würdest du dieses Konzept
> intuitiv verstehen. Niemand würde dort ein BGE fordern, weil es Unsinn
> wäre, weil dann jeder vor der Höhle rumlümmelt und drauf wartet dass ein
> Mammut gejagt wird. Aber nichts würde passieren.

Nur mit dem Unterschied, dass es damals noch keine Lokomotiven und 
Kernfusion gab. Aber das macht ja keinen unterschied oder?

Heute müsste niemand mehr 8h arbeiten um nur zu überleben!

Ich schrieb:
> Doch - genau deshalb frage ich!
>
> WAS machst DU, das du dann nicht Arbeit nennst?

Vermutlich möchtest du jetzt hören, dass ich mich in der Zeit 
ehrenamtlich betätige, um etwas für die Gesellschaft zu tun. Tu ich aber 
nicht, könnte man jedoch tun.

Ich spiele Klavier, mache Musik, bastel an eigenen Dingen, betätige mich 
im Garten, verreise (mit dem Rad z.B.). Lauter wirtschaftlich nicht 
verwertbare Dinge.

Buna-Pelzer schrieb:
> Ach was! Was denkst Du denn, wie in 30 Jahren das Land, in dem wir gut
> und gerne gelebt haben  aussehen wird. Es ist im Moment für eine nicht
> allzu kleine Zahl der schon länger hier Lebenden (und vorher kräftig
> zahlenden)
> schon extrem lustig:

Ja, da hast du Recht, das ist teilweise bereits heute so.

Cyblord -. schrieb:
> Nur weil heute alles etwas komplexer und verflochtener ist glaubst du
> ernsthaft du könntest ohne jegliche Arbeit überleben? Das geht immer nur
> mit der Arbeit anderer. Aber heute wie damals muss Arbeit geleistet
> werden um Leben zu können. Irgendwie von irgendwem.

Nochmal: Ich habe NICHT gesagt, dass es komplett ohne Arbeit 
funktioniert. Nochmal nachlesen!

Cyblord -. schrieb:
> Unsinn. Mit dem GE wird niemand mehr Zeit haben als jetzt. Alle Preise
> und Mieten werden im gleichen Verhältnis ansteigen.

Das muss natürlich gesetzlich verboten werden, allen voran für den 
Wohnraum. Das beste wäre es, den gesamten vermieteten Wohnraum zu 
enteignen und an die Bevölkerung als Eigentum zu übertragen.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Das muss natürlich gesetzlich verboten werden, allen voran für den
> Wohnraum. Das beste wäre es, den gesamten vermieteten Wohnraum zu
> enteignen und an die Bevölkerung als Eigentum zu übertragen.

LOL

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Nur mit dem Unterschied, dass es damals noch keine Lokomotiven und
> Kernfusion gab. Aber das macht ja keinen unterschied oder?
>
> Heute müsste niemand mehr 8h arbeiten um nur zu überleben!

Nur mit dem Unterschied das man heute nicht mehr in der Höhle leben will 
(und kann bei der Überbevölkerung in D)

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Nur mit dem Unterschied, dass es damals noch keine Lokomotiven und
> Kernfusion gab.

Oh ja, Kernfusion gibt es heutzutage glücklicherweise allerorten.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
50c schrieb:
> ...dann erzähle mal, welche Gegenleistungen dir fehlen bzw. bei denen zu
> wenig Geld ausgegeben wird...!

Wie wärs mit Schutz und Sicherheit

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Oh ja, Kernfusion gibt es heutzutage glücklicherweise allerorten.

Ich hab da schonmal etwas in die Zukunft gegriffen.

Autor: 50c (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:
> Wie wärs mit Schutz und Sicherheit

es gibt Polizei, Zoll, Bundeswehr, Feuerwehr etc...., du musst schon 
konkreter werden

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
50c schrieb:
> es gibt Polizei, Zoll, Bundeswehr, Feuerwehr etc...., du musst schon
> konkreter werden

Was bringt es, wenn diese mit schlechtem Material ausgestattet sind und 
das Personal korrupt und schlecht ausgebildet ist?

Autor: 50c (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Was bringt es, wenn diese mit schlechtem Material ausgestattet sind und
> das Personal korrupt und schlecht ausgebildet ist?

man kann nur das Geld ausgeben, was man auch eingenommen hat... Dann 
muss man halt mehr Geld einnehmen ergo höhere Steuern, oder?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Vermutlich möchtest du jetzt hören, dass ich mich in der Zeit
> ehrenamtlich betätige, um etwas für die Gesellschaft zu tun. Tu ich aber
> nicht, könnte man jedoch tun.

Wäre schön, macht aber nix.


A. schrieb:
> Ich spiele Klavier, mache Musik, bastel an eigenen Dingen, betätige mich
> im Garten, verreise (mit dem Rad z.B.). Lauter wirtschaftlich nicht
> verwertbare Dinge.

Ist doch mal eine Aussage!

A. schrieb:
> Das beste wäre es, den gesamten vermieteten Wohnraum zu
> enteignen und an die Bevölkerung als Eigentum zu übertragen.

Das ist nun Schwachsinn!
Wen willst du enteignen?
Wäre aber ein anderes Thema.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:

> Nur mit dem Unterschied, dass es damals noch keine Lokomotiven und
> Kernfusion gab. Aber das macht ja keinen unterschied oder?

Diese Lokomotiven und Kernfusion und alle andere Technik muss jemand 
Entwickeln und bauen und betreiben und reparieren. Denkst du das geht 
mit 18 Stunden in der Hängematte liegen?


> Heute müsste niemand mehr 8h arbeiten um nur zu überleben!

Ach so. Und wer fährt aufs Feld um dein Essen anzubauen (natürlich mit 
nem Traktor, aber leider brauchts da immernoch nen Typen). Wer 
schlachtet das Schwein für dich. Wer zieht es auf? Wer baut dein Haus? 
Wer macht deinen Strom, wer baut das Kraftwerk? usw. usw.

Geht das jetzt alles automatisch von Robotern ausgeführt? Und selbst 
wenn. Wer entwickelt, baut und wartet die?

Das sind alles direkte Arbeiten die jemand für dich erledigen muss oder 
DU erledigst sie.

Wie kommst du darauf dass da 8h im Schnitt zu viel sind. Wieviel sind 
denn ok? Und wievel Abstrich im Luxus willst du machen? Brauchst du ein 
Haus oder reicht dir ein Zelt? Reicht dir pro Tag ne Schüssel Reis zu 
essen? Ja ok dann reichen vielleicht auch 4h Arbeit pro Tag.

: Bearbeitet durch User
Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
50c schrieb:
> man kann nur das Geld ausgeben, was man auch eingenommen hat... Dann
> muss man halt mehr Geld einnehmen ergo höhere Steuern, oder?

Dann stimmt es doch, wir haben bereits die höchsten Steuern und es 
reicht trotzdem nicht. Die Gegenleistung ist nur mickrig.

- Bundeswehr pfeift aus dem letzten Loch weitere Einsätze sind nicht 
möglich
- Einbrüche hier in der Gegend nehmen zu
- Sprecher der Polizeigewerkschaften sagen ja selber das die Sicherheit 
abgenommen hat
- desweiteren schlechter Zustand der Infrastruktur (Schlaglöcher in der 
Strasse, kaputte Brücken, Wasserversorgung teilweise marode Leitungen, 
Handynetze abdeckung, usw. usf. ...)

=> informieren Sie sich halt mal woanders als nur in ARD und ZDF

Und Geld ist genug da, es wird nur falsch ausgegeben (mal wieder die 
Welt retten)

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mach dir doch nichts vor Cyblord, ein Großteil der Arbeit, die getan 
wird kommt nie bei den Verbrauchern an und es dreht sich nur im 
Wirtschaftskreis.

Cyblord -. schrieb:
> Wie kommst du darauf dass da 8h im Schnitt zu viel sind. Wieviel sind
> denn ok? Und wievel Abstrich im Luxus willst du machen? Brauchst du ein
> Haus oder reicht dir ein Zelt? Reicht dir pro Tag ne Schüssel Reis zu
> essen? Ja ok dann reichen vielleicht auch 4h Arbeit pro Tag.

Ohne Abstrich 4h, sofern man alle Bullshirt Jobs entsorgt, die 
Bürokratie reduziert.

Cyblord -. schrieb:
> Ach so. Und wer fährt aufs Feld um dein Essen anzubauen (natürlich mit
> nem Traktor, aber leider brauchts da immernoch nen Typen). Wer
> schlachtet das Schwein für dich. Wer zieht es auf? Wer baut dein Haus?
> Wer macht deinen Strom, wer baut das Kraftwerk? usw. usw.

Auch die können dann in Mehrschicht auf 4h reduzieren.

Cyblord -. schrieb:
> Denkst du das geht
> mit 18 Stunden in der Hängematte liegen?

Komm mal runter oder habe ich einen wunden Nerv getroffen? Nochmal, 
nirgends wo sagte ich, dass niemand mehr arbeiten muss. Aber du findest 
also nicht, dass ein Großteil der "Arbeit" sinnlos ist?

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Komm mal runter oder habe ich einen wunden Nerv getroffen? Nochmal,
> nirgends wo sagte ich, dass niemand mehr arbeiten muss. Aber du findest
> also nicht, dass ein Großteil der "Arbeit" sinnlos ist?

Nein, welche denn? Gib mal ein Beispiel.

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bauunternehmen A baut eine Messehalle. Diese Messehalle wird mit 
Komponenten von Firma XYZ gebaut. Diese sind komplett ausgebucht nur mit 
dem Bau von Messehallen. Die Firmen XYZ brauchen Geräte von den Firmen 
DEF. Diese Firmen stellen in der Messehalle ihre Produkte aus.

Da schließt sich der Kreis. Und hierfür wird natürlich wieder sehr viel 
Bürokratie und Finanzwesen gebraucht. Das sind z.B. Bullshit Jobs und 
sinnlos Arbeitsplätze.

Mal ganz abgesehen von der gesamten IoT und Hausautomation Schiene. 
Makler braucht z.B. auch kein Mensch, weil die Leute in D. 
eingetrichtert bekommen haben, dass man das halt so macht.

Jobs die wichtig sind, sind jene, die direkt bei den Leuten ankommen! 
Handwerker, die die Straßen, Häuse und Anlagen bauen. Bauern, die unsere 
Nahrung herstellen.

Aber seit den 60ern/70ern kamen die Maschinen und die Arbeitskräfte 
wurden hier überflüssig. Seitdem entstehen immer mehr eigentlich nicht 
gebrauchte Jobs, weil Vermieter und Kreditgeber ja trotzdem ihr Geld 
haben wollen.

Ein Teufelskreis! Glück dem, der Schuldenfrei ist und keine Miete zahlen 
muss.

Motivationstrainer, Youtuber, Personalentwickler, Arbeitspsychologen, 
Telefonverkäufer, sehr viel im Dienstleistungsbereich...

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Aber seit den 60ern/70ern kamen die Maschinen und die Arbeitskräfte
> wurden hier überflüssig. Seitdem entstehen immer mehr eigentlich nicht
> gebrauchte Jobs, weil Vermieter und Kreditgeber ja trotzdem ihr Geld
> haben wollen.

Ähh, hörst du auch vllt. auch noch "Stimmen"?

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> die Arbeitskräfte> wurden hier überflüssig.

Das denke ich auch. Nicht alle, aber ein Großteil der Menschen tut 
irgendwas sinnloses. Die eigentlich produktive Arbeit wird von 20% der 
Mitarbeiter erledigt.

Zum Vergleich: Pareto
https://karrierebibel.de/pareto-prinzip-8020-regel/

oder

https://www.webmasterpro.de/management/article/kom...

"Management: 10 % der Personen im Management produzieren 90% des Wertes. 
90% der Personen tragen nur 10% zum Wert bei!"

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen W. schrieb:
> "Management: 10 % der Personen im Management produzieren 90% des Wertes.
> 90% der Personen tragen nur 10% zum Wert bei!"

"Management" und "Produzieren" in einem Satz?? Es geht um Arbeit. 
Richtige Arbeit.

Paul

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Ähh, hörst du auch vllt. auch noch "Stimmen"?

Gegenfrage: Was arbeitest du denn und wieviel % von deinem Netto 
Einkommen musst du für Miete abdrücken?

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Bin nun Mitte 30 und schätze, dass ich in Zukunft kaum wegen dem Geld
> wechseln werde. Bin auch nicht sonderlich Ambitioniert Karriere zu
> machen.

ich bin knapp über 40 und kann das gut nachvollziehen, allerdings nicht 
zwingend auf den Job bezogen sondern auf das Leben insgesamt

kann man Mid-Life-Crisis nennen oder "den Weltschmerz spüren" (meine 
Erklärung) unterm Strich beschäftigt mich die "Sinn-Frage"

mir macht meine Arbeit viel Spass (fühlt sich eher wie Hobby an) und 
wird gut bezahlt (20% für Miete notwendig, 40% Sparquote, trotz 2er 
Kinder + teilzeitarbeitende Ehefrau)

aber ähnlich wie das Thema in das die Diskussion hier abdriftet 
(produktive Jobs) frage ich mich schon, was tue ICH eigentlich für die 
Gemeinschaft (vereinfacht BRD, es würde aber schon der Wohnort reichen) 
und was kann ich tun

letztlich muss das jeder für sich selbst klären, ich versuche parallel 
zum Beruf eine Handwerkerlehre zu machen, im Kita-Verein engagieren und 
einfach ein guter Vater zu sein

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Dies ist ja idr der Fall, wenn man so etwa 3 Jhr. im Unternehmen ist.

du hast den falschen Job!

Mir wurde nie langweilig, es kamen immer neue spannende Projekte, mal 
wurden sie einem vorgesetzt, mal holte man sie sich selber.

Im 3ten Jahr schon Langeweile? kenne ich nur am Fliessband oder als 
Strassenfeger, nicht das ich mich da auskennen würde.
Nun kann man ja sagen das jede Strasse anders ist.

Autor: Sascha H. (knallbaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Jobs die wichtig sind, sind jene, die direkt bei den Leuten ankommen!
> Handwerker, die die Straßen, Häuse und Anlagen bauen. Bauern, die unsere
> Nahrung herstellen.

Woher bekommt der Handwerker sein günstiges* und qualitativ hochwertiges 
Werkzeug mit dem er schneller = günstiger die Arbeiten für die "Leute" 
erledigen kann?

Woher bekommt der Bauer seinen Traktor, mit dem er schneller = günstiger 
die Lerbensmittel für die "Leute" anbauen/ernten kann?

Der Wert von etwas definiert sich immernoch nach dem, was Leute dafür 
machen/ausgeben/leisten wollen und nicht nach dem Gusto eines Herrn A.

*Edit: Günstig im Vergleich dazu wenn er seine Hämmer/Bohrer/etc. selbst 
fertigen müsste

: Bearbeitet durch User
Autor: Joe J. (j_955)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Joe J. schrieb:
>> Dies ist ja idr der Fall, wenn man so etwa 3 Jhr. im Unternehmen ist.
>
> du hast den falschen Job!
>
> Mir wurde nie langweilig, es kamen immer neue spannende Projekte, mal
> wurden sie einem vorgesetzt, mal holte man sie sich selber.
>
> Im 3ten Jahr schon Langeweile? kenne ich nur am Fliessband oder als
> Strassenfeger, nicht das ich mich da auskennen würde.
> Nun kann man ja sagen das jede Strasse anders ist.

Vielen Dank für die vielen Antworten. Das Problem mit der Krise ist, 
dass die andauern kann. Ich versuche auch das beste daraus zu machen. 
Früher dachte ich, es reicht, wenn der Job Spass macht und viel Geld 
bringt(beisst sich etwas, so viel weiss ich inzwischen).

Ist in der Tat so, dass X% der bevölkerung alle anderen mit 
durchfütttern. Und das Geld konzentriert sich immer mehr bei den oberen 
10%.

Michael schrieb:
> aber ähnlich wie das Thema in das die Diskussion hier abdriftet
> (produktive Jobs) frage ich mich schon, was tue ICH eigentlich für die
> Gemeinschaft (vereinfacht BRD, es würde aber schon der Wohnort reichen)
> und was kann ich tun
>
> letztlich muss das jeder für sich selbst klären, ich versuche parallel
> zum Beruf eine Handwerkerlehre zu machen, im Kita-Verein engagieren und
> einfach ein guter Vater zu sein

Da muss man erstmal hinkommen - ein guter Ansatz. Oftmals stelle ich 
fest, dass der am weitesten verbreitete Irrtum der ist, dass jedermann 
denkt, er lebt für immer. Die typische Alltagsfalle. Ich habe mir 
bischer auch einiges vorgenommen, hoffe, dass ich der Gesellschaft etwas 
zurück geben kann. Die Arbeit raubt mir aber 80% meiner 
Energie(Grundlast), die anderen 40% gehen für Kinder und aktuell den Bau 
drauf. Hmm.

Gebürtig komme ich vom Balkan. Kenne also noch eine ganz andere Variante 
der Gesellschaft, eine die schon mal gar nicht funktioniert. Da ist das 
hier wie ein Kindergeburtstag.

Wenn ich mir dann Goodbye Germany anschaue, denk ich mir - wenn man's 
hier zu nix bringt, dannn klappt das nirgends. Schule umsonst, Studium 
umsonst, KV...

: Bearbeitet durch User
Autor: Joe J. (j_955)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Das ist was ich befürchte: Wenn es ein Grundeinkommen geben sollte, wird
> die Hälfte der Bevölkerung wortwörtlich durchdrehen. Warum? Weil sie
> nichts mit ihrer Zeit anzufangen wissen. Ich bin jemand, der seine Zeit
> auch komplett ohne Erwerbsarbeit sinnvoll nutzen könnte. Andere schauen
> nach der Arbeit den ganzen Tag nur TV.

Stimme ich uneingeschränkt zu. Schön geschrieben.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:

> Es geht um Arbeit.
> Richtige Arbeit.

Dafür haben wir bei uns die Bulgaren vom Leiher. Das macht sicher kein 
Stammarbeiter.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joe J. (j_955)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Ist in der Tat so, dass X% der bevölkerung alle anderen mit
> durchfütttern. Und das Geld konzentriert sich immer mehr bei den oberen
> 10%.

Mein Lehrer hat vor 20J. schon gesagt, dass die Anzahl der Stellen für 
höher qualifizierte Menschen zunehmen und die der einfachen Arbeiter 
abnehmen wird.

Ob die Entwicklung so gesund ist. Sollten jetzt aber nicth allzu sehr 
ins politische abrutschen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> A. schrieb:
>> Das ist was ich befürchte: Wenn es ein Grundeinkommen geben sollte, wird
>> die Hälfte der Bevölkerung wortwörtlich durchdrehen. Warum? Weil sie
>> nichts mit ihrer Zeit anzufangen wissen. Ich bin jemand, der seine Zeit
>> auch komplett ohne Erwerbsarbeit sinnvoll nutzen könnte. Andere schauen
>> nach der Arbeit den ganzen Tag nur TV.
>
> Stimme ich uneingeschränkt zu. Schön geschrieben.

Hängt von der Höhe des Grundeinkommens ab, ob man nicht doch arbeiten 
muss oder auch will, um einen bestimmten Lebensstandard zu haben.
Die Gefahr, das (zu) viele vergammeln oder am Rad drehen sehe ich auch.

Was motiviert mich, wenn ich ein Grundeinkommen bekomme, irgendeiner 
Tätigkeit nachzugehen, egal ob mit oder ohne zusätzliche Bezahlung?

Würde ein Techniker / Ingenieur bei einem Grundeinkommen von 1000€/Monat 
aufhören zu arbeiten?

Was macht dann eine Klofrau -mann?

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Hängt von der Höhe des Grundeinkommens ab, ob man nicht doch arbeiten
> muss oder auch will, um einen bestimmten Lebensstandard zu haben.
> Die Gefahr, das (zu) viele vergammeln oder am Rad drehen sehe ich auch.

Nochmal: NIEMAND kann gammeln. Ist es denn so schwer zu verstehen dass 
eine Summe X die JEDER jeden Monat bekommt, egal wie hoch, sich im 
Endeffekt aufhebt? Mehr als eine zünftige Inflation passiert nicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joe J. (j_955)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Die Arbeit raubt mir aber 80% meiner
> Energie(Grundlast), die anderen 40% gehen für Kinder und aktuell den Bau
> drauf. Hmm.

Ich muss sagen, dass ich selber aber im Umkehrschluss festgestellt habe, 
dass ich im Beruf nicht mehr den Einsatz bringen kann, den ich gerne 
würde.

Ändert sich hoffentlich noch, aber ich frage mich, wie das die 
Personalverantwortlichen sehen?
Sehr engagierte und motivierte Leute, oft mit Führungsverantwortung 
haben ja ganz eigene Maßstäbe. Bisher hatte ich mit meinen Vorgesetzten 
Glück oder es hat sie einfach nicht interessiert, was ich leiste.

Ist ja nicht ungewöhnlich, das manche Leute(auch Leistungsträger 
gernannnt) gut und gerne doppelt so viel leisten wie ein 
normalsterblicher.

Ergo - fahre nur mit 80%->ist das normal?
Gab ja schon diverse Diskussionen hierzu im Forum, ich liebe uC.net;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Joe J. (j_955)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Joe J. schrieb:
>> Dies ist ja idr der Fall, wenn man so etwa 3 Jhr. im Unternehmen ist.
>
> du hast den falschen Job!
>
> Mir wurde nie langweilig, es kamen immer neue spannende Projekte, mal
> wurden sie einem vorgesetzt, mal holte man sie sich selber.
>
> Im 3ten Jahr schon Langeweile? kenne ich nur am Fliessband oder als
> Strassenfeger, nicht das ich mich da auskennen würde.
> Nun kann man ja sagen das jede Strasse anders ist.

Bist Du schon über 30?

Autor: Joe J. (j_955)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> ich versuche parallel
> zum Beruf eine Handwerkerlehre zu machen

Wie macht man das?

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Wie macht man das?

In ein Rohbau gehen-> schauen, ob Arbeiter da sind-> fragen, ob sie 
Hilfe brauchen

Autor: Joe J. (j_955)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe meinen eigenen Bau seid inzwischen 2,5 Jahren. Da sind wir 
auch immer noch dran. Hab zwar vieles dazu gelernt, aber iss nicht das 
gleiche.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Früher dachte ich, es reicht, wenn der Job Spass macht und viel Geld
> bringt(beisst sich etwas, so viel weiss ich inzwischen).

ah schon?

Sorry aber viel Spass mit viel Geld erzählen viele die oft ganz schön 
kaputt sind oder mit dem vielen Geld sich kaputtmachen.

Das Geld (alleine) nicht glücklich macht weiss doch jeder, oder sollte 
jeder wissen.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Sorry aber viel Spass mit viel Geld erzählen viele die oft ganz schön
> kaputt sind oder mit dem vielen Geld sich kaputtmachen.

Es KANN also keine Jobs geben die Spaß machen, NICHT kaputt machen und 
trotzdem ordentlich Geld bringen?
Warum das?

> Das Geld (alleine) nicht glücklich macht weiss doch jeder, oder sollte
> jeder wissen.

Jaja aber ich weine lieber im neuen dicken SUV als im vermüllten 
Assi-Bus.

Autor: Joe J. (j_955)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Mal abgesehen davon, dass man hier Arbeit und Freizeit mit Urlaub
> abwägt. Dutschke hatte schon Recht als er sagte, er brauche keinen
> Urlaub, weil seine Arbeit für ihn keine Arbeit ist. Der brauchte dann
> auch keine Motivation, es war für ihn Erfüllung.

Iss ein wenig Einstellungssache, kann man so sehen in einem gewissen 
Rahmen. Muss das nicht im Endeffekt i-wie jeder können ein Stück weit?

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Der brauchte dann auch keine Motivation, es war für ihn Erfüllung.

Dann hat man eine Motivation, ohne sie benennen zu können, und muss 
diese nicht krampfhaft suchen.

Aus Wiki:
Motivation bezeichnet die Gesamtheit aller Motive (Beweggründe), die zur 
Handlungsbereitschaft führen, das heißt das auf emotionaler und 
neuronaler Aktivität beruhende Streben des Menschen nach Zielen oder 
wünschenswerten Zielobjekten

Wenn ich weiß wofür (Ziel) ich etwas tue und mir das Ziel gefällt habe 
ich eine Motivation.
Ziel könnte sein: An meinen Projekten zu basteln, Klavier spielen, ...

Wenn ich dämliche Formulare ausfüllen MUSS und ich weiß nicht wofür, 
dürfte es mit der Motivation und der Suche danach schwierig werden.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Es KANN also keine Jobs geben die Spaß machen, NICHT kaputt machen und
> trotzdem ordentlich Geld bringen?

doch kann es, nur sind die verdammt selten, meist sieht man die bei 
Selbstständigen.
(also bitte nicht die Worte verdrehen)

> Jaja aber ich weine lieber im neuen dicken SUV als im vermüllten
> Assi-Bus.

Das sei dir unbenommen, es mag aber Menschen geben die trotz vieler 
Kohle sehr unglücklich sind, wenns dir gefällt dann auch im teuren SUV.

Im vermüllten Assi-bus gibt es durchaus auch Glückliche

Nun muss jeder für sich entscheiden ob er unglücklich mit viel Kohle ist 
(mag leichter sein und weniger lebensbedrohlich) oder ob er glücklich im 
Assi-Bus ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Das sei dir unbenommen, es mag aber Menschen geben die trotz vieler
> Kohle sehr unglücklich sind, wenns dir gefällt dann auch im teuren SUV.
>
> Im vermüllten Assi-bus gibt es durchaus auch Glückliche

Das mag beids sein, aber wenn Geld sowieso keinen Einfluss auf das 
Glücklichsein hat, dann nehme ich es lieber trotzdem.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> ..... aber wenn Geld sowieso keinen Einfluss auf das
> Glücklichsein hat, dann nehme ich es lieber trotzdem.

so entscheiden sich ja viele um später zu merken das es nicht sicher 
klappt.

Beispiele kenne oder kannte ich genug in meinem Umfeld.
Geld JA gerne um dann unglücklich zu werden ist ein mieser Plan, 
dummerweise ist man wie immer erst hinterher schlauer.
Ich hatte mehr Kohle natürlich nie abgelehnt aber mich gegen mehr Kohle 
mit schlechterne Arbeitsbedingungen entschieden, kann aber heute nicht 
sagen wie sich das natürlich entwickelt HÄTTE, man sollte mehr auf 
seinen Bauch hören (gut für die die einen haben)

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Das mag beids sein, aber wenn Geld sowieso keinen Einfluss auf das
> Glücklichsein hat, dann nehme ich es lieber trotzdem.

Geld hat einen Einfluss auf das Glücklichsein, aber nur bis zu einer 
gewissen Grenze. Eine mit einem Einkommen von 200k€/a ist nicht 
glücklicher als einer mit nur 100k€/a, der aber glücklicher als einer 
mit nur 20k€/a.

Autor: B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Nochmal: NIEMAND kann gammeln. Ist es denn so schwer zu verstehen dass
> eine Summe X die JEDER jeden Monat bekommt, egal wie hoch, sich im
> Endeffekt aufhebt? Mehr als eine zünftige Inflation passiert nicht.

Es gibt bereits heute genug Hartz4 beziehende Personen, die nichts tun 
ausser "gammeln" - seit Jahrzehnten. Grundeinkommen lite.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Nochmal: NIEMAND kann gammeln. Ist es denn so schwer zu verstehen dass
>> eine Summe X die JEDER jeden Monat bekommt, egal wie hoch, sich im
>> Endeffekt aufhebt? Mehr als eine zünftige Inflation passiert nicht.
>
> Es gibt bereits heute genug Hartz4 beziehende Personen, die nichts tun
> ausser "gammeln" - seit Jahrzehnten. Grundeinkommen lite.

Aber ein BGE würde an ALLE ausgezahlt.
Für H4 darf man offiziell nicht mal Geld auf Konto haben (außer 
lächerlicher Freibetrag). Nicht wirklich was verdienen usw. usw.
Das kann man schwerlich vergleichen.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.