Forum: PC Hard- und Software Raspberry Pi, Influx DB und Grafana


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Borislav B. (boris_b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich betreibe zuhause einen Raspi3, auf dem die im Titel genannten Pakete 
laufen. Die Daten werden per MQTT von verschiedenen Clients in die 
Influx DB geschrieben und dann per Grafana (inkl. Webserver) 
visualisiert.

Das funktioniert soweit wunderbar.

Nun frage ich mich aber, wie lange so ein System durchhält. 
Haupt-Schwachstelle dürfte ja die SD-Karte sein. Hat jemand 
Erfahrungswerte, wie sehr Influx die Karte beansprucht?

Gibt es gute Backupstrategien für den Raspi? (abgesehen von 
runterfahren, SD-Karte rausnehmen, Image auslesen, SD-Karte wieder 
einbauen, neu booten).
Lässt sich die Influx DB automatisch auf ein NAS o.ä. sichern?

Bin für jeden Tip dankbar :-)

von Stephan G. (Firma: privat) (morob)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schon mal über eine externe usb platte nachgedacht?
die sd-karten sind nicht so instabil wenn man vernüftige nimmt. 
stromausfall mögen sie allerdings überhaupt nicht, aber da ist das 
problem der rpi3.

von rpi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls du ein NAS hast, würde ich das Dateisystem dort hin verschieben 
und über das Netzwerk booten:
https://developer-blog.net/raspberry-pi-ueber-das-netzwerk-booten/

von Holger W. (holgerw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SSD über USB und täglich raspiBackup (mal danach googeln) aufs NAS 
laufen bei mir schon einige Zeit völlig problemlos.
Da das NAS nicht 24/7 läuft nutze ich booten vom NAS nicht.

Holger

: Bearbeitet durch User
von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Borislav B. schrieb:
> Gibt es gute Backupstrategien für den Raspi? (abgesehen von
> runterfahren, SD-Karte rausnehmen, Image auslesen, SD-Karte wieder
> einbauen, neu booten).

Das Influx auf eine Partition mit LVM schreiben lassen, mit LVM ein 
Snapshot erstellen, Snapshot read-only mounten, Snapshot per rsync oder 
sonstwas auf NAS sichern, Snapshot unmounten und wieder entfernen.

von Hans (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wär's mit einem vernünftigen Dateisystem?

JFS und XFS haben sich bisher bei mir noch nie korrumpiert (einige 
Duzend Karten im Dauereinsatz).

EXT4 am "gameboy"-RPi war jedoch tatsächlich weniger stabil.

Eine einzige SD karte ist bei mir bisher den Schreibzyklentot 
gestorben... da hat jedoch das Qt5 schuld... wenn ich make -j2 machen 
erwarte ich auch 2 und nicht 10 gcc instanzen..dafür ist dann das 1gb 
ram zuwenig... und nach 3 tagen dauer-swappen ist die karte jetzt nicht 
mehr schreibbar.


Ansonsten bevorzuge ich simple cron-scripts.... also per cron ein script 
starten, dass alle gewünschen backups in ein lokales Verzeichnis schiebt 
und dann z.B. mir rsync, scp oder meinetwegen NFS alles aufs netz 
schiebt.

NFS hat bei mir übrigens mehr probleme gemacht wie gelöst... ist halt 
kein dauernd verfügbares dateisystem...

73

von Daniel B. (dbuergin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir läuft seit Jahren ein Odroid-C2 mit externen einer USB-SSD.
Darauf InfluxDB, Grafana und alles was viele Daten erzeugt (Logfiles 
usw).
Das ext4 fs auf der SSD hat bis jetzt alles überstanden ohne Probleme.

von Borislav B. (boris_b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel B. schrieb:
> Bei mir läuft seit Jahren ein Odroid-C2 mit externen einer USB-SSD.
> Darauf InfluxDB, Grafana und alles was viele Daten erzeugt (Logfiles
> usw).
> Das ext4 fs auf der SSD hat bis jetzt alles überstanden ohne Probleme.

das klingt doch nach einer guten Lösung.
Eine alte SSD habe ich sowieso noch irgendwo rumfliegen ;-)

Hat der USB-Port des Pi genug Saft um die SSD direkt zu betreiben?

von Stephan G. (Firma: privat) (morob)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kommt auf die ssd an, steht auf der ssd wieviel strom benötigt wird

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Borislav B. schrieb:
> ich betreibe zuhause einen Raspi3, auf dem die im Titel genannten Pakete
> laufen.

das habe ich auch noch vor und mir schon diese Anleitung rausgesucht:
https://www.bjoerns-techblog.de/2017/05/installation-von-influxdb-telegraf-und-grafana-auf-dem-raspberry-pi-3/

abgesehen von der neueren Version von Influx, klappt das immer noch so?

Bzgl. der SDC habe ich gelesen das zumindest Markenprodukte gut halten 
sollen.
Und in welchen Zyklen werden die Daten auf die Platte geschrieben? Kann 
man in Influx evtl. erst Daten im Ram sammeln lassen um die 
Schreibzyklen zu reduzieren?

von Borislav B. (boris_b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> abgesehen von der neueren Version von Influx, klappt das immer noch so?

Ich hab's glaubich hiernach installiert:
https://canox.net/2018/01/installation-von-grafana-influxdb-telegraf-auf-einem-raspberry-pi/

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.