mikrocontroller.net

Forum: Fahrzeugelektronik Taster mit Einschaltverzögerung im kfz


Autor: Urs C. (pinkpanther)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Kurze Version:
Für mein Fahrzeug suche ich eine Möglichkeit einen vorhandenen Taster 
mit einer Einschaltverzögerung auszustatten, also so dass man zuerst 
ungefähr 3-5 Sekunden drücken muss bevor der Ausgang geschalten wird. 
Der Taster schaltet Masse, ich müsste aber ein +12V-Ausgangssignal 
haben. Hat jemand einen Tip für eine kleine Schaltung die das macht?

Lange Version:
Das Fahrzeug hat 4x4 mit Untersetzung. Als Zuschalt-Allrad ist das 
Mitteldifferential im 4x4-Modus sozusagen immer gesperrt und kann daher 
auf Festem Untergrund nicht mit Untersetzung gefahren werden ohne den 
Antriebsstrang extrem zu verspannen/belasten (bis hin zur Beschädigung). 
Für gewisse Einsatzzwecke wäre es dennoch wünschenswert auf Festem 
Untergrund mit Untersetzung fahren zu können. Nun hat das Fahrzeug eine 
Vorderachse welche mittels einer Art Linearmotor elektrisch zugeschalten 
wird. Zusätzlich gibt es einen Endschalter welcher dem Steuergerät 
zurückmeldet ob die Vorderachse zugeschalten ist oder nicht. Der Ansatz 
ist nun die Stromzufuhr zum Motor zu unterbrechen und gleichzeitig 12V 
auf die Leitung vom Endschalter zu legen damit das Steuergerät "meint" 
die VA wäre zugeschaltet obwohl sie das nicht ist und schon kann man im 
2WD-Modus und Untersetzung fahren ohne dass das Steuergerät motzt.
Zum Schalten wird ein originaler Taster mit integrierter anzeige-LED im 
Fahrzeug missbraucht (eigentlich für die Motorbremse welche es in meinem 
Auto aber nicht gibt). Soweit ist das auch relativ einfach umzusetzen: 
Stromstosschalter mit 1x NC zum Motor abschalten (+12V), 1x NO um den 
Schalter "Vorderachse zugeschalten" zu simulieren (+12V) und 1x NO um 
eine anzeige-LED im Schalter anzusteuern (Masse).

Das Problem ist nur dass ich noch eine kleine Sicherheit einbauen möchte 
damit ein kurzes unbeabsichtigtes drücken der Taste die Achse nicht ein 
oder ausschaltet, das Schaltsignal also erst nachdem die Taste für 
länger als ungefähr 3-5 Sekunden gedrückt wird ausgegeben und der 
Stromstosschalter angesteuert wird. Kommt noch dazu dass ich das Signal 
umpolen muss. Der Taster gibt Masse aus und für den Stromstosschalter 
müsste ich +12V (11-14V) haben.

Vielen Dank

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Urs C. schrieb:
> Für mein Fahrzeug suche ich eine Möglichkeit einen vorhandenen Taster
> mit einer Einschaltverzögerung auszustatten, also so dass man zuerst
> ungefähr 3-5 Sekunden drücken muss bevor der Ausgang geschalten wird.
> Der Taster schaltet Masse, ich müsste aber ein +12V-Ausgangssignal
> haben. Hat jemand einen Tip für eine kleine Schaltung die das macht?

Relais (nicht aus KFZ!) verwenden mit Freilaufdiode und Elko parallel,
einen Vorwiderstand für die Aufladung und einen 10M Widerstand
parallel zum Elko als Entladewiderstand...

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In etwa so, ganz unelektronisch...

RV muss niederohmig genug sein, um das Relais sicher anziehen zu
lassen, daher ist eine Vergrösserung des Elkos auch eine grössere
Zeitverzögerung...


Den Relaiskontakt (1xUM) kannst Du dann so beschalten, wie Du
es brauchst...


PS.: der 10M ist natürlich Quatsch, also streichen, der wäre nur
für eine einfache Impulsschaltung notwendig...

: Bearbeitet durch User
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die korrigierte Version einer einfachen Einschaltverzögerung
sowie einer einfachen Impulsschaltung mit Relais...

Die Werte sind experimentell heraus zu finden...

Autor: Urs C. (pinkpanther)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> In etwa so, ganz unelektronisch...

Och, nicht mal einen kleinen Microcontroller? ;)
Nein, im Ernst, einfach und ohne schnickschnack...perfekt. So einfach 
wenn man weiss wie...
Werde es morgen mal auf nem Brett stecken und ein wenig mit den Werten 
herumexperimentieren.

Vielen Dank

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Urs C. schrieb:
> Werde es morgen mal auf nem Brett stecken und ein wenig mit den Werten
> herumexperimentieren.
>
> Vielen Dank

Gerne!


Es liegt eben sehr viel an den Relais, deren Widerstand, die
Anzugsspannung und Abfallspannung, darum experimentieren...

Viel Spaß noch!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.