mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Elektromotor stecken bleiben Strom erkennen?


Autor: Roman K. (jupiter2648)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab etwas holprig danach gegoogelt und nichts gefunden.

Wenn ich einen einfachen kleinen Motor (12V, 2A) etwas antreiben lasse, 
ist es dann möglich einfach den Strom zu messen, um zu erkennen, ob er 
stecken geblieben ist? Weil er ansteht, zum Beispiel.

Wird ja wohl nicht innerhalb von 2-3 Sekunden kaputt werden, bevor der 
Mikrocontroller abschaltet, oder?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, geht und wird inzwischen sogar bei Schrittmotoren erfolgreich 
eingesetzt (auch wenn es dort etwas trickier ist).
Was du aber beachten musst, ist dass der Anlaufmoment einem Feststecken 
gleichkommt was die Stromstärke angeht.
Deswegen Sekunden an Toleranz einzubauen ist aber auch nicht optimal. 
Besser ist es wenn die Ansteuer-Elektronik mit dem Stromstärke prüfenden 
Teil komuniziert.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roman K. schrieb:
> ist es dann möglich einfach den Strom zu messen, um zu erkennen, ob er
> stecken geblieben ist? Weil er ansteht, zum Beispiel.
Das kommt drauf an, was er sonst zu tun hat...

Auf jeden Fall könntest du den Strom messen und bei längerer Blockade 
(und entsprechend erhöhter Stromaufnahme) den Motor abschalten.

> Ich hab etwas holprig danach gegoogelt und nichts gefunden.
Ein paar Suchbegriffe:
https://www.google.com/search?q=dc+motor+stromüberwachung
https://www.google.com/search?q=dc+motor+endlage+strom

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roman K. schrieb:
> Wenn ich einen einfachen kleinen Motor (12V, 2A) etwas antreiben lasse,
> ist es dann möglich einfach den Strom zu messen, um zu erkennen, ob er
> stecken geblieben ist?

Ja, bei normalen Gleichstrommmotoren steigt der Strom mit der Belastung, 
beim steckenblieben bis auf den "stall" Strom im Datenblatt, und der ist 
DEUTLICH (mehr als 1:2, eher 1:6) höher als der Nennstrom bei voller 
zulässiger Dauerbelastung.

Roman K. schrieb:
> bevor der Mikrocontroller abschaltet

Das ist eben das Problem: Beim Anlaufen des Motores entsteht kurzzeitig 
derselbe hohe Strom. Man muss also WISSEN, ob er anläuft oder blockiert 
wird, denn sensorisch ist beides kurzzeitig dasselbe.

Daher hält der Motor das kurze Blockieren auch aus, genau so wie er den 
Anlauf überlebt, aber ob ein eventuelles Getriebe dahinter die Belastung 
des Blockierens überlebt, musst du klären.

Autor: Buna-Pelzer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Auch, wenn der Motor blockiert, läuft er nach einiger Zeit an -und zwar 
BLAU

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
habe mal eine Kassettenrekorder-Motorregelung unter die Lupe genommen.
Denn:
Bevor der Motor endgültig blockiert, zerdröselt er das Laufwerkszahnrad 
für schnellen Vor- bzw. Rücklauf.

Jemand hat da ähnliche Erfahrungen gemacht wie ich:

Youtube-Video "70s Grundig C 2800 automatic Radio Cassette recorder Demo"

ab etwa Minute 2

Im Bild noch die gemessenen Spannungswerte.


ciao
gustav

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Bevor der Motor endgültig blockiert, zerdröselt er das Laufwerkszahnrad
> für schnellen Vor- bzw. Rücklauf.

Was hat das Ganze dann für seinen Sinn, wenn der Motor gnadenlos 
durchzieht, so daß sogar die Zahnräder kaputt gehen?

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> so daß sogar die Zahnräder kaputt gehen?

Hi,
die Zahnräder sind marode.
Beim Video hört man, wie der Motor bzw. das Zahnrad da ssssrrrrrr macht.
Das sollte nicht sein, sondern mechanisch abschalten, die Elektronik ist 
bei dem Modell - wie Du auch richtig beanstandetest - nicht für das 
Abschalten konstruiert worden.
Beim Philips rutschte immer der Riemen durch. Man merkte es dann am 
Pfeifgeräusch.
Bis dann endlich bessere Geräte auf den Markt kamen.
An R6 und R7 ist 0,18V der Normalzustand,
beim Blockieren 1V.
Das hat man dann sicher auch ausgenutzt bei den Abschaltautomatiken.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> die Zahnräder sind marode.

Hatte mich schon gewundert. Aber das ist natürlich eine Erklärung :-)

Erwin

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.