mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Holzverbinder im "unüblichen" Winkel gesucht


Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich muss zwei Balken einer Schaukel verbinden (beim klassischen "A" aus 
zwei Stützpfosten und einem waagerechten Balken auf jeder Seite). Diese 
treffen im Winkel von 105° aufeinander.

Ich finde konfektionierte Winkel nur in 45° Schritten, gibt es irgendwo 
welche kleinerer Abstufung? Oder muss man sonst z.B. einen 90°-Verbinder 
selber verbiegen, eine Lochplatte abkanten, ...?

Viele Grüße,

D.

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holzbalken im Aussenbereich mit Blechwinkel verbinden, wird zwar gerne 
und oft gemacht - aber es ist Murks, bleibt Murks und wird immer Murks 
sein!

https://baubeaver.de/zimmermannsmaessige-holzverbindungen/

Autor: Stephan G. (Firma: privat) (morob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Holzbalken im Aussenbereich mit Blechwinkel verbinden, wird zwar gerne
> und oft gemacht - aber es ist Murks, bleibt Murks und wird immer Murks
> sein!
>
> https://baubeaver.de/zimmermannsmaessige-holzverbindungen/

schicker link, danke

Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Seite kenne ich, ob Verbinder oder zimmermännisch war aber nicht Kern 
der Frage..

Autor: Old P. (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik schrieb:
> Seite kenne ich, ob Verbinder oder zimmermännisch war aber nicht Kern
> der Frage..

Dann musst Du wohl biegen....

Old-Papa
Der das lieber im klassischen A mit oben gekreuzten Balken machen würde 
und oben ins x-sel dann den Querbalken (haben schon die Wikinger so 
gemacht ;-))

Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Der das lieber im klassischen A mit oben gekreuzten Balken machen würde
> und oben ins x-sel dann den Querbalken

Keine Angst, soweit bin ich nicht von der Standardschaukel abgewichen ;) 
Mir geht´s um die Stelle, auf der der waagerechte Balken vom "A" auf 
dessen Schenkel(?) trifft.

Hätte man sicher zimmermännisch lösen können, habe ich aber nicht ;)

Old P. schrieb:
> Dann musst Du wohl biegen....

Was ja auch kein Riesenakt ist, hatte halt darauf gehofft, dass es 
irgendwas fertiges gibt (selbst viele Zimmermänner zapfen schließlich 
wenn es schnell gehen muss nicht mehr selbst, sondern bedienen sich 
allerlei Verbindern unterschiedlichster Formen --> und dass die da in 
45°-Schritten auskommen, überrascht mich schon ;))

Autor: Tek (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das richtig verstanden habe gehts um eine Verbindung wie im 
Bild.
Wieso schraubst Du nicht direkt?

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
„...selbst viele Zimmermänner zapfen schließlich wenn es schnell gehen 
muss nicht mehr selbst, sondern bedienen sich allerlei Verbindern 
unterschiedlichster Formen...“

Aber bestimmt nicht bei ner Holzschaukel!

Zimmerleute haben auch die entsprechenden Fräsen und können somit nicht 
nur fachgerecht Balken verbinden - sondern auch billiger, als mit 
aufwändigen Balkenschuhen.

Letzteres ist nämlich genau der Punkt - das Holz muss „ in sich stehen ” 
- dies erreicht man mit klassischen Verbindungen wie in meinem Link - 
oder eben mit sehr teuren die Balken größtenteils umschließenden 
Schuhen.

Lochbleche und daraus gebogenen Winkel sind untauglich, weil trotz des 
Verschraubens die Balken sich mit der Zeit sonstwohin drehen

Nachtrag: und wenn es nicht mehr anders geht, z.B. Weil die Balken schon 
„auf Länge sind ” - dann einfach die Winkel selber machen aus 8mm 
Flacheisen und dann durchgängig mit Gewindestangen verschrauben ... nur 
kein Baumarkt-Winkel mit Spax oder ähnlich untauglichen Zeug nehmen

: Bearbeitet durch User
Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich versuche auch gerade, eine etwa 30 Jahre alte Pergola im Garten noch 
eine Weile zu retten. Die Balken waren mal druckimprägniert und mit 
Holzschutzfarbe gestrichen, das scheint aber nicht bis innen 
durchgedrungen zu sein. Teilweise steht nur noch die Außenwand und innen 
ist es vergammelt.

Ich habe Edelstahl-Gewindestangen durchgesteckt und auf beiden Seiten 
mit großen A2-Unterlegscheiben und A2-Muttern verschraubt. Das ist 
sicher nicht zimmermannsgerecht, hält aber. Lange Holz-Spiralbohrer 
gibts z.B. als Set bei Hornbach in 6/8/10mm Durchmesser.

Autor: Old P. (old-papa)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> Ich versuche auch gerade, eine etwa 30 Jahre alte Pergola im Garten noch
> eine Weile zu retten. Die Balken waren mal druckimprägniert und mit
> Holzschutzfarbe gestrichen, das scheint aber nicht bis innen
> durchgedrungen zu sein. Teilweise steht nur noch die Außenwand und innen
> ist es vergammelt.

Tja, Holz im Außenbereich wird auch nur geölt (ich empfehle echtes 
Tungöl). Farbe, egal was die Werbung verspricht, bringt jedes Holz zum 
"von-innen-faulen". Eine (Polnische, Rumänische, Ukrainische...) 
Druckimprägnierung reicht auch nur ein paar Millimeter ins Holz. Sieht 
man ja an Sägeschnitten.
Vakuumgetränkt wäre besser ;-)

> Ich habe Edelstahl-Gewindestangen durchgesteckt und auf beiden Seiten
> mit großen A2-Unterlegscheiben und A2-Muttern verschraubt. Das ist
> sicher nicht zimmermannsgerecht, hält aber. Lange Holz-Spiralbohrer
> gibts z.B. als Set bei Hornbach in 6/8/10mm Durchmesser.

Kann man durchaus machen, meine ganze Terrassenüberdachung steht so seit 
20 Jahren.

Old-Papa

: Bearbeitet durch User
Autor: Franziska Ner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einem Scharnier wie z. B. Ebay 171493555586, das kann 
jeden Winkel?

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mir den passenden Winkel schweißen.

Bleche anschrauben, heften, abbauen und richtig zusammen schweißen.
Entweder verzinken lassen (Verzinkerei quasi vor der Haustür) oder 
lackieren und dann abbauen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte, wenigstens für den Dachstuhl wird noch ordentlich 
imprägniert.

Unter meinem Dach aus den Sechzigern sind die Balken und Latten noch mit 
allem behandelt, was Giftküche und -keller damals so auffahren konnten. 
Aber heute... In einem PDF des Dachdeckereinkaufs steht, das braucht man 
alles nicht mehr. Dachlatten werden nicht feucht und der Holzbock hält 
eine Spechtschnabel-Distanz von den Ziegeln ein, die größer als 
Dachlattendicke ist. Ob das der Holzbock auch weiß?

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Dachstuhl von unserem 2-geschossigen Anbau ist überhaupt nicht 
imprägniert, nicht gegen Feuchtigkeit (die da tatsächlich hicht 
hingelangen sollte/dürfte) und auch nicht gegen Ungeziefer - das 
bereitet mir auch ein wenig Unbehagen, aber bisher habe ich noch keine 
verräterischen Sägemehl-Flecken gefunden...

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> Ich dachte, wenigstens für den Dachstuhl wird noch ordentlich
> imprägniert.
>
> Unter meinem Dach aus den Sechzigern sind die Balken und Latten noch mit
> allem behandelt, was Giftküche und -keller damals so auffahren konnten.
> Aber heute... In einem PDF des Dachdeckereinkaufs steht, das braucht man
> alles nicht mehr.... Ob das der Holzbock auch weiß?

Der Holzbock ist egal. Wichtiger ist der Hausbock.
(Die Verwechselung ist sehr verbreitet.

Bauholz wird heutzutage ofengetrocknet und kommt noch an der Mikrowelle 
vorbei wenn du das bezahlst. Das sind keine Larven drin.
Kernholz ist sowieso besser und so tief krabbeln die Larven nicht. 
Ausserdem haben sich die Lehren von Mollier verbreitet.

Trocken gebaut und trocken gehalten mögen die Viecher nicht.
50 und 60er Jahre waren schlimm. Wärmebrücken ohne Ende.

Mein Sommerhaus im Wald ist in Teilen 140 Jahre alt. Befälle von solchen 
Häusern sind in der Region so gut wie unbekannt. Das ist jetzt a) 
kritischer weil das Haus ungeheizt rumsteht aber b) ist das Holz schon 
lange tot und es gibt nährstoffreicheres Brennholz im Schuppen als den 
Schuppen selbst.

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> b) ist das Holz schon
> lange tot und es gibt nährstoffreicheres Brennholz im Schuppen als den
> Schuppen selbst.

Die 120 Jahre meines Dachstuhls scheinen ihn aber nicht zu stören, 
jedenfalls  lebt er da... Aber nicht mehr lange ;)

Laut einer Untersuchung ist es dem Weibchen recht egal, ob das Holz 
wirklich nährstoffreich ist. Es geht wohl im wesentlichen um den Geruch. 
Und wenn der Nachwuchs mehr Holz fressen muss als normal, macht er das 
einfach. Evolutionär scheint das also kein Showstopper zu sein...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.