Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Sind meine Shunt Widerstände mit den OPV's richtung verbunden


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Fethi M. (ernd)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo :),

ich habe eine Schaltung in Eagle ( meine erste Schaltung in Eagle) 
entworfen und ich möchte wissen vor dem layouten ob ich die Shunt 
widerstände (R_SHUNT_PRIM) und (R_SHUNT_INDUKTIV) richtig mit den OPV ( 
TI  LMH6642MF) angeschlossen sind.
Die Eingangsspannung beträgt 48 Volt, Ipeak ist ungefähr 5A
ich bin auf dieses Video gestoßen 
https://www.youtube.com/watch?v=_CFR2gViJqo und ich habe entschieden ein 
Non-Inverting Amplifier zu verwenden.
(R_SHUNT_PRIM)   sollte der Strom in der Primärseite messen, wie man in 
den Bilder  OPV_PRI_1.PNG und OPV_PRI_2.PNG sieht ist die Strom Richtung 
negative deshalb habe  ich HVPGND_I mi IN- angeschlossen und HV_PGND mit 
IN+ angeschlossen  der Verstärkung Faktor soll Vout = Vi *101 sein mit 
1m Ohm Shunt Widerstand und maximaler Strom  von 5 A, ist Vout = 0,5 
Volt,  ist der Wert zu klein für einen ADC von einem microcontroller 
XMC4500, ich habe ein Tipp bekommen das ich den Wert von Vout zu 5 Volt 
erhöhe Soll, zu dem maximalen Wert was ein ADC von XMC 4500 vertragen 
kann. was sagt ihr?
(R_SHUNT_INDUKTIV) Bild OPV_Ind_1 und Bild OPV_ind2 sollte der Strom von 
der Induktivität messen (zwischen  TP1 und TP2 sollte eine spule 
kommen), die Strom Richtung ist dieses mal Positive deshalb habe  IN+ 
mit +IN verbunden und IN- mit IN+ verbunden.

Ich freue mich auf eure rückmeldungen

MFG

Fethi

: Verschoben durch Moderator
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind schlimme Suchbilder, sie stellen die wesentlichen zusammenhänge 
nicht dar.

Bist du ganz sicher, dass deine Operationsverstärker Spannungen um den 
Nullpunkt korrekt messen können? Ich vermisse außerdem eine Möglichkeit, 
den Eingangs-Offset der Verstärker abzugleichen, das wirst du brauchen.

Zu viel Verstärken ist kontraproduktiv, weil das Rauschen dann höher 
wird. Verwende lieber einen ADC mit geringer Referenzspannung, zum 
Beispiel ca. 1V.

von Fethi M. (ernd)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Hier ist meine schaltung

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hier ist meine schaltung

Bitte als Bild-Datei, und gehe auf meine beiden anderen Bemerkungen ein. 
Ansonsten sieht es so aus, als ob sie Dir egal seien.

: Bearbeitet durch User
von Fethi M. (ernd)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Hier ist sie Schaltung als Bild und als PDF Datei, sorry aber ich habe 
nicht so viel ahnung von OPVs und ich habe leider Ihre fragen mit den 
Nullpunkt korrekt und Eingangs-Offset nicht wirklich verstanden, können 
Sie bitte die fragen anders oder ausführlicher formulieren


MfG

Fethi

von fop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fürchte, für Eagle sind da noch weniger Verbindungen als für Dich. 
Eagle setzt eigentlich an allen Abzweigungen diese dicken Punkte wie man 
sie z.B. bei C48 oben sehen kann. Signale die auf einem anderen enden, 
sind meist nicht mit diesem verbunden. Die dicken Punkte kannst Du mit 
dem Befehl JUNCTION setzen. Jedesmal wenn die Frage kommt, ob er Signal 
hinz in kunz integrieren soll, waren die Signale vorher eigenständig und 
nicht verbunden.
Bei den aktuellen Versionen von Eagle sollte auch der Befehl ERC solche 
Stolperstellen finden. Signal Bla near Blupp without junction oder 
signal Bla overlaps signal Blup steht dann da glaube ich im Bericht. 
Auch ein hervorstellen mit dem Befehl SHOW auf ein Signal zeigt Dir, was 
laut Meinung von Eagle zu diesem Signal gehört und was nicht.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> ich habe leider Ihre fragen mit den Nullpunkt korrekt und Eingangs-Offset
> nicht wirklich verstanden, können Sie bitte die fragen anders oder
> ausführlicher formulieren

Zu dem Thema gibt es Lehrbücher und Tutorial. Ich habe keine Lust, sie 
für Dich abzuschreiben.

Kurz gefasst: Kein Operationsverstärker ist perfekt.

1) Keiner kann den gesamten Versorgungsspannungsbereich messen und 
ausgeben. Je nach Modell musst du mit unterschiedlichen Einschränkungen 
leben, daher: Datenblatt lesen.

2) Bei einer Differenz von 0 Volt an den Eingängen erwartest du eine 
Ausgangsspannung von Null Volt. In der Praxis ist das jedoch nicht der 
Fall. Es muss immer eine gewisse Differenz vorliegen, welche der 
Verstärker jedoch für 0 Volt hält. Dieser Messfehler heißt 
Eingangsspannungs-Offset. Suche danach in deinem Lehrbuch oder benutze 
Google.

von Fethi M. (ernd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch keine Lust deine Antwort zu lesen Danke schon und Antworte 
nicht mehr!!

MfG

Fethi

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kinnlade runter, klapp. Mehr fällt mir dazu nicht ein.

von Buchhai (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fethi M. schrieb:
> Danke schon und Antworte
> nicht mehr!!

Fethi, wenn man schon eine Schaltung präsentiert, dann können zumindest 
die Verbindungen mit dicken Punkten dargestellt sein, sonst weiß 
letztlich keiner, wo denn was verbunden sein sollte.

von Fethi M. (ernd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe doch die Schalung hochgeladen, und ich bin bereit irgend welche 
fragen zu beantworten

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du denn jetzt ein Möglichkeit für den Offset-Abgleich eingebaut? 
Wenn nicht, warum glaubst du, darauf verzichten zu können?

von Fethi M. (ernd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rail to rail opv vielleicht?

ich habe jetzt mitbekommnen das ich ein Problem mit R_SHUNT_INDUKTIV 
habe wegen mein 48 Volt am Eingang,  mir wurde gesagt das ich mit einem 
magnetoresistiver stromsensor besser auskommen wird.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du denn jetzt ein Möglichkeit für den Offset-Abgleich eingebaut?
Wenn nicht, warum glaubst du, darauf verzichten zu können?

von Fethi M. (ernd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wieso brauche ich einen Offset-Abgleich?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich doch ausführlich erklärt. Das ist der Beitrag, den du so 
wertschätzend mit "Ich habe auch keine Lust deine Antwort zu lesen Danke 
schon und Antworte nicht mehr!!" beantwortet hast.

von Fethi M. (ernd)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
genau :)

von Fethi M. (ernd)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe es wirklich nicht gelesen :)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll das nun heißen?
Fragen und dann die Ohren zuhalten, dabei laut "lalalala" singen?

von Fethi M. (ernd)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe keine Lust mit ihnen zu diskutieren entweder höflich fragen 
stellen oder  höflich Antworten, niemand zwingt Sie meine fragen zu 
beantworten, Sie tun mir kein gefallen und ich brauche ihre halbes 
wissen nicht.

Danke

MFG

Fethi

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe deine Frage doch beantwortet, und zwar hier mit:

>>> Ich vermisse außerdem eine Möglichkeit,
>>> den Eingangs-Offset der Verstärker abzugleichen, das wirst du brauchen.

>> ich habe leider Ihre fragen mit den Nullpunkt korrekt und
>> Eingangs-Offset nicht wirklich verstanden, können Sie
>> bitte die fragen anders oder ausführlicher formulieren

> Kein Operationsverstärker ist perfekt.
> Bei einer Differenz von 0 Volt an den Eingängen erwartest du
> eine Ausgangsspannung von Null Volt. In der Praxis ist das
> jedoch nicht der Fall. Es muss immer eine gewisse Differenz
> vorliegen, welche der Verstärker jedoch für 0 Volt hält. Dieser
> Messfehler heißt Eingangsspannungs-Offset. Suche danach in deinem
> Lehrbuch oder benutze Google.

Ich vermute, dass du damit nichts anfangen kannst, da Dir noch einige 
Grundlagen fehlen. Die kann man im Rahmen dieser Diskussion nicht 
unterrichten, deswegen gibt es zu diesem Thema wie gesagt Bücher und 
Tutorials, die du lesen solltest.

> Sie tun mir kein gefallen und ich brauche ihre halbes wissen nicht.

Ich habe es wenigstens versucht. Aber wer nicht will, dem ist nicht zu 
helfen.

von Jan K. (jan_k)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was machst du noch hier Stefanus? Das wäre mir an deiner Stelle echt zu 
blöd. Der OP will sich halt nicht helfen lassen :(

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.