Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Aktiver Hochpassfilter, NE5532P, symmetrisch


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ivo B. (ivvooooo)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe einen symmetrischen Hochpass-Filter für eine Audioübertragung 
von einem Bluetooth Modul mit symmetrischem Ausgang zu einem 
Verstärker-Modul mit ebenfalls symmetrischem Eingang gebaut. Das 
Bluetooth Modul ist das CSR-8645 und der Verstärler der TDA7498.

Zur Berechnung habe ich Filter Pro von TI verwendet. (Siehe Anhang)

Die Masse des Filters habe ich auf eine künstliche Mitte gelegt.

Ich habe die Schaltung von Filter Pro verdoppelt und so für jedes 
Einzelsignal einen Filter. Das funktioniert soweit auch ganz gut.

Allerdings rauscht das Signal nach dem Filter unglaublich stark,
auch wenn ich den Filter an eine separate Stromquelle hänge.

Ich habe Metallschicht-Widerstände und MKS Kondensatoren verwendet.

Hat jemand eine Idee, woher das starke Rauschen kommen könnte?

Viele Grüße

Ivo

: Verschoben durch Moderator
von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ivo B. schrieb:
> Hat jemand eine Idee, woher das starke Rauschen kommen könnte?
Schwingt der Aufbau? Wie sieht der aus?
Hast du mal mit einem Oszilloskop gemessen?

von Ivo B. (ivvooooo)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Schwingt der Aufbau? Wie sieht der aus?
> Hast du mal mit einem Oszilloskop gemessen?

Was genau ist denn mit Schwingen gemeint? Habe leider kein Oszilloskop.

Auffällig ist, dass das Rauschen nur auftritt, wenn das Bluetooth Modul 
ein Signal rausgibt. Wenn nichts wiedergegeben wird, ist das Rauschen 
weg.

: Bearbeitet durch User
von Günter Lenz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ivo B. schrieb:
>Auffällig ist, dass das Rauschen nur auftritt, wenn das Bluetooth Modul
>ein Signal rausgibt.Auffällig ist, dass das Rauschen nur auftritt, wenn das 
>Bluetooth Modul
>ein Signal rausgibt.

Dann wird das Bluetooth Modul das Rauschen schon liefern.
Prüf deine Schaltung mal mit einem durchstimmbaren
Signalgenerator.

>Was genau ist denn mit Schwingen gemeint?

Wenn die Schaltung instabil ist könnte sie auf einer nicht
hörbaren Frequenz schwingen. Um festzustellen ob es so
ist, braucht man ein Oszillograf oder man muß am Ausgang
gleichrichten und diese Gleichspannung messen.

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ivo B. schrieb:
> habe einen symmetrischen Hochpass-Filter

Die gezeigte Schaltung ist aber nicht symmetrisch.

Evtl. schwingt nicht diese Schaltung, sondern die treibende, weil sie 
diese kapazitive Last sieht.
Leg mal 100 Ohm oder so in die Eingangsleitung.

P.S.:
Blockkondensatoren auf der Speisespannung hast du natürlich auch nicht 
drin?

Wozu auch, da könnte ja mal etwas ohne Probleme funktionieren :(

: Bearbeitet durch User
von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ivo B. schrieb:
> ich habe einen symmetrischen Hochpass-Filter für eine Audioübertragung
> von einem Bluetooth Modul mit symmetrischem Ausgang zu einem
> Verstärker-Modul mit ebenfalls symmetrischem Eingang gebaut

Nein, hast du nicht. Bloss weil beide Signalpfade denselben Filter 
enthalten, ist der noch lange nicht symmetrisch.
Überlege was passiert, wenn beide Leitungen ein identisches common mode 
Signal führen.

Du darfst keine virtuelle Masse einsetzen, sondern musst den anderdn 
Kanal als virtuelle Masse (Bezugspunkt) benutzen: Beide Kanäle gleiche 
Spannung: 0V Signal.

Vielleicht ist dein Rauschen ein common mode Signal (aber dass deine 
Filter mangels Abblockkondensatoren schwingen, ist auch gut möglich, 
auch durchaus erst wenn Signal anliegt).

von Ivo B. (ivvooooo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für eure Hilfe.

Hp M. schrieb:
> Evtl. schwingt nicht diese Schaltung, sondern die treibende, weil sie
> diese kapazitive Last sieht.
> Leg mal 100 Ohm oder so in die Eingangsleitung.

Das mit dem 100 Ohm Widerstand hat sehr geholfen, das Rauschen ist jetzt 
so gut wie weg.

MaWin schrieb:
> Du darfst keine virtuelle Masse einsetzen, sondern musst den anderdn
> Kanal als virtuelle Masse (Bezugspunkt) benutzen: Beide Kanäle gleiche
> Spannung: 0V Signal.

Die virtuelle Masse ist von beiden Einzelfiltern dieselbe. Wenn ich die 
virtuelle Masse weglasse und nur den anderen Kanal als Masse benutze ist 
das Signal extrem schwach.

Jetzt habe ich nur noch ein Piepen im Signal, welches aber bei 
Verwendung unterschiedlicher Stromqellen wegfällt. Auch 
Abblockkondensatoren vor den Schaltungen haben da nicht geholfen.

Was könnte ich denn dagegen versuchen?

von Günter Lenz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ivo B. schrieb:
>Jetzt habe ich nur noch ein Piepen im Signal,

Er schwingt also ungewollt.

> welches aber bei
>Verwendung unterschiedlicher Stromqellen wegfällt. Auch
>Abblockkondensatoren vor den Schaltungen haben da nicht geholfen.

Die Abblockkondensatoren parallel der Betriebsspannug geschaltet?

>Was könnte ich denn dagegen versuchen?

Studiere das mal durch.

https://de.wikipedia.org/wiki/Frequenzkompensation

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.