Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Mücken Summen mit Mikrophon erfassen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Lauscher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag, weiß jemand ob und mit was für einem Mikrophon man das Summen 
einer Mücke erfassen könnte? So etwa 2 bis 5 Meter weit.
Ich kann mit vorstellen, dass dies möglicherweise nicht sehr einfach 
ist. Zum einem wegen möglichen Hintergrundgeräuschen.

Grüße

von Michael K. (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
PC + Mikrophon
Mit 'Audacity' aufnehmen, Frequenzanalyse, Mückenfrequenz finden, mit 
den filtern spielen und alles was nicht nach Mücke klingt wegmachen.

von Ludwig F. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lauscher schrieb:
> Guten Tag, weiß jemand ob und mit was für einem Mikrophon man das Summen
> einer Mücke erfassen könnte? So etwa 2 bis 5 Meter weit.

Das wird schwierig werden! Beispielsweise hört man Mosquitos
(Malaria-Mücken) erst, wenn sie bis auf wenige Zentimeter
herangekommen sind.

Evtl. ein Parabol-Mikrofon verwenden.

von Elias K. (elik)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uni Twente konsultieren. Die haben sich mit dem Thema schonmal 
beschäftigt, wie andere übrigens auch:
https://essay.utwente.nl/62883/1/The_Bug_Zapper_Bachelors_Report_by_Ruud_van_Laar_and_Martijn_van_der_Ouderaa_-_openbaar.pdf

von ochnee... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elias K. schrieb:
> Uni Twente konsultieren. Die haben sich mit dem Thema schonmal
> beschäftigt, wie andere übrigens auch:
> 
https://essay.utwente.nl/62883/1/The_Bug_Zapper_Bachelors_Report_by_Ruud_van_Laar_and_Martijn_van_der_Ouderaa_-_openbaar.pdf

Mist! Die haben mir meine Idee geklaut, und eine Abschlussarbeit daraus 
gemacht.

Ich habe mir Jahrelang über eine Praxistaugliche Methode den Kopf 
zerbrochen, die Mistviecher zu töten, ohne mir die Augen auszubrennen. 
Mir ist keine eingefallen. Sonst wäre ich das Projekt vielleicht 
angegangen.

Aber mit so starken Lasern hantieren trau ich mich nicht. Und der 
Wasserstrahl ist keine gute Indoor-Lösung.

von Mordlust (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ochnee... schrieb:
> Mist! Die haben mir meine Idee geklaut

Allerdings steht im "Summary" gleich anfänglich schon, daß die 
Lokalisation zu unpräzise ist - und nicht funktioniert.

" The sound source localization works with measuring repeatability of 
0.75 cm and localizes the sound source within 2.5 cm error for 11 out of 
24 measured locations. This is not accurate enough to realize a bug 
zapper with minimum measuring repeatability and sound source 
localization error of 0.3 cm."

Die possierlichen Tierchen sind zu klein, als daß man sie damit (einem 
"feinen" Strahl, ob nun Laser oder Wasser) erwischen könnte.

ochnee... schrieb:
> Ich habe mir Jahrelang über eine Praxistaugliche Methode den Kopf
> zerbrochen, die Mistviecher zu töten

Oh, ja... ich auch.

Ich hätte ja gute Lust, das vorgestellte System mit Magnetrons zu 
ergänzen, oder gleich eines über Radar, das die Dinger aus mehreren 
Richtungen erfaßt und lokalisiert, und schon ab dem ersten "gesicherten" 
Erfassung den Radarstrahl etwas intensiviert.

Ein weiterer Gedanke dazu war mal, Gottesanbeterinnen mit Ameisen zu 
kreuzen (und den Schwarm präzise zu steuern) - wobei jede Landung 
außerhalb der direkten Liegezone zum sofortigen "Zugriff" führen 
sollte.

(Auch das wirkt, da sich die Stecher so gut wie immer mehrfach woanders 
niederlassen, bevor sie das Ziel ansteuern. Übrigens wäre dies im 
Gegensatz zur Tot-per-Radar-im-Flug-Sache [für Fliegen müßte sowohl die 
Erfassung schneller sein, als auch die Leistung gesteigert werden] auch 
bei Tage gegen Fliegen anwendbar. ,-)

Beide Möglichkeiten wären von mir voll akzeptiert - nur habe ich (und 
zwar vor_allem im Schlafzimmer) nicht wirklich das Kommando...

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mordlust schrieb:

> im "Summary"

Sind das nicht eher "Summ-Arien"?

von Mordlust (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Summ-Arien

Ja. Das Problem beschränkt sich nur leider nicht auf die Akustik.
Obwohl alleine das schon auch kräftig stört. Mich wundert ehrlich,
daß es nicht längst raffiniertere Mittel gegen diese Plage gibt.

Vermutlich werden noch in mehreren hundert Jahren die Menschen
verzweifelt in den Betten liegen, bzw. fieberhaft suchend um
selbiges herumtänzeln.

von nachtmix (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mordlust schrieb:
> " The sound source localization works with measuring repeatability of
> 0.75 cm and localizes the sound source within 2.5 cm error for 11 out of
> 24 measured locations. This is not accurate enough to realize a bug
> zapper with minimum measuring repeatability and sound source
> localization error of 0.3 cm."
>
> Die possierlichen Tierchen sind zu klein, als daß man sie damit (einem
> "feinen" Strahl, ob nun Laser oder Wasser) erwischen könnte.

Dann nimmt man den Schall eben nur für die Grobortung und macht den Rest 
mit einer IR-Kamera und Bildverarbeitung.
Mit einer kleinen Injektionsspritze, die mit einem Gemisch aus Methanol 
und Methylenchlorid (oder war das Chloroform?) gefüllt ist, kann man 
jedenfalls rastende Stubenfliegen auf eine Entfernung von mehr als 1 
Meter händisch abschiessen. Ihre Flügel "schmelzen" dabei zusammen und 
irgendwie vertragen die Tierchen das nicht.

Trotz der hohen Geschwindigkeit mit der der Strahl aus der Nadel kommt, 
empfiehlt es sich etwas vorzuhalten, denn die Biester sehen die 
Tröpfchen kommen und starten blitzschnell. Ich habe es mehr als einmal 
gesehen, wie der Lösungsmittelregen 1cm unter der vom Kabel gestarteten 
Fliege durchging.

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nachtmix schrieb:
>> Die possierlichen Tierchen sind zu klein, als daß man sie damit (einem
>> "feinen" Strahl, ob nun Laser oder Wasser) erwischen könnte.
>
> Dann nimmt man den Schall eben nur für die Grobortung und macht den Rest
> mit einer IR-Kamera und Bildverarbeitung.
Puh, ziemlich gewagt.. Da bräuchte man mindestens 200FPS.
Problem ist ja grad dass man mit Extrapolation nicht sehr weit kommt, 
denn deswegen haben auch wir Menschen Probleme sie zu schnappen.

von Martin P. (billx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WiFi / mimo?

von ochnee... (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mordlust schrieb:
> Ich hätte ja gute Lust, das vorgestellte System mit Magnetrons zu
> ergänzen, oder gleich eines über Radar, das die Dinger aus mehreren
> Richtungen erfaßt und lokalisiert, und schon ab dem ersten "gesicherten"
> Erfassung den Radarstrahl etwas intensiviert.

:-)

Ich habe mir mal überlegt, mein Schlafzimmer komplett Mikrowellendicht 
abzuschirmen. Dann könnte man bei Mückenalarm rausgehen, die 
(geschirmet) Tür zumachen und ein starkes Magnetron einschalten. Einfach 
100% des Volumens fluten.

ssssssSSSSSSS *paff.

Aber für die Zimmerpflanzen und die elektronischen Geräte fehlt mir auch 
hier noch die Lösung.

Beitrag #5490370 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mordlust schrieb:
> Die possierlichen Tierchen sind zu klein, als daß man sie damit (einem
> "feinen" Strahl, ob nun Laser oder Wasser) erwischen könnte.

Solange die grobe Richtung erkannt wird ist das doch ausreichend.
Man kann den Laser mit dem Galvo dann ja zeilenartig abfeuern, so wie 
die Elektronenkanone in der Bildröhre.
Eine breite Fliegenklatsche aus Licht sozusagen.
Evtl. braucht man dann mehr Leistung als 1 Watt, aber na und...

Solange die Möbel keine Brandspuren bekommen ;-)

von ochnee... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jesus schrieb im Beitrag #5490370:
> Jesus würde das nicht gutheißen.

Und das ist mir völlig egal.

Etwas, das mir so penetrant auf den Sack geht wie Mücken, WILL getötet 
weden.

Die Viecher sind oft so vollgesaugt, dass sie kaum noch in die Luft 
kommen, aber statt abzuhauen summen sie nächtelang um meine Ohren herum 
und rauben mir den Schlaf.
Ohne sinnvollen Grund, aus reiner Boshaftigkeit.

Wer sowas tut, hat keine Gnade verdient.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ochnee... schrieb:
> Etwas, das mir so penetrant auf den Sack geht wie Mücken, WILL getötet
> weden.

Dann müsste ich Seehofer killen...

Aber sag mal, wenn dich die Mücken so sehr nerven, warum willst du deren 
Gesumme per Mikro aufnehmen? Willst du denen ihr Gesumme später 
vorspielen, in der Hoffnung, sie lachen sich ob ihres dummen Gequatsches 
selbstständig tot?

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin P. schrieb:
> WiFi / mimo?

Klar, den WiFi-Sender, den du der Mücke erstmal umhängen musst, kannst 
du natürlich orten. Und wenn der Sender sogar ein Mikrofon hat, kannst 
du sogar das Summen der Mücke erfassen (wie es der TO vorhatte).
Du musst dem TO jetzt nur erklären, wie er den Sender um den Hals der 
Mücke hängt :-)

von Werner H. (werner45)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mich nicht irre, gibt es seit einigen Jahren die bahnbrechende 
Erfindung des Moskitonetzes.
Das ist aber ohne Mikrocontroller und damit für viele Leute nicht mehr 
zeitgmäß.

Gruß   -   Werner

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schon beim Bau des Panamakanals Anfang des 20. Jhdt. sind die Ärzte nach 
tausenden von Opfern drauf gekommen (vor allem ein gewisser Dr. Georges 
[1]), das es keinen Sinn hat, die Mücken/Mosquitos totzuhauen, sondern 
man muss die Brutstätten, also offenes stillstehendes Wasser, 
beseitigen.

Das können Regentonnen, Teiche, Giesskannen, Eimer oder Pfützen sein.
Mein Goldfischteich ist glücklicherweise voll mit hungrigen Fischen, die 
jede Mückenlarve als Delikatesse betrachten - andere offene 
Wasserflächen gibt es hier nicht und so bin ich hier recht mückenfrei.

[1](nach David Howarth: Panama-Kanal, ISBN 3-7770-0410-3) spannende 
Lektüre übrigens
https://de.wikipedia.org/wiki/Panamakanal

: Bearbeitet durch User
von Chris K. (deadeye5589)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris K. schrieb:
> https://en.wikipedia.org/wiki/Mosquito_laser

Na, dann sucht schon mal die Sonnenbrillen raus. Mit einem Laser in der 
Gegend rumballern um vllt. mal einen Mosquito zu erwischen, finde ich 
persönlich ein bisschen übertrieben und nicht ungefährlich.

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nachts auch schon oft über Micro-Flugabwehrkanonen-Lösungen und 
dgl. nachgedacht. Realisiert habe ich aber nur Moskitonetze überm Bett. 
Ist zugegeben technisch eine ziemlich langweilige Lösung.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man lasse die Spinne an der Decke, dann hast auch keine Mück'n

musst nur Deine Frau dran gewöhnen

von StefG (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat nicht Elon Musk erst grad einen Mini Flammenwerfer auf den Markt 
gebracht?

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> man lasse die Spinne an der Decke, dann hast auch keine Mück'n
>
> musst nur Deine Frau dran gewöhnen

Die geht dann auch an die Decke :)

von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner H. schrieb:
> Wenn ich mich nicht irre, gibt es seit einigen Jahren die bahnbrechende
> Erfindung des Moskitonetzes.

Das Gesumme raubt trotzdem den Schlaf. Und zumindest bei mir fanden sie 
dann doch ab und zu eine Lücke.

Matthias S. schrieb:
> andere offene Wasserflächen gibt es hier nicht und so bin ich hier recht
> mückenfrei.

Blöd nur wenn's die Nachbarn nicht kümmert.


Eine Ortung würde mir schon genügen. Das Erschlagen schaffe ich dann 
schon.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan H. schrieb:
> Werner H. schrieb:
>> Wenn ich mich nicht irre, gibt es seit einigen Jahren die bahnbrechende
>> Erfindung des Moskitonetzes.
>
> Das Gesumme raubt trotzdem den Schlaf. Und zumindest bei mir fanden sie
> dann doch ab und zu eine Lücke.

und dann auch noch Fliegengitter am Fenster.

von Kabelverknoter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan H. schrieb:
> Matthias S. schrieb:
>> andere offene Wasserflächen gibt es hier nicht und so bin ich hier recht
>> mückenfrei.
>
> Blöd nur wenn's die Nachbarn nicht kümmert.

Spülmittel und es hat sich ausgesummt.
Fische fressen auch gerne die Larven.

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kabelverknoter schrieb:
> Spülmittel und es hat sich ausgesummt.
> Fische fressen auch gerne die Larven.

Ob denen das Spülmittel schmeckt?

von Mordlust (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moskitonetz, Fliegengitter, etc. - ich wußte, das würde kommen (und daß 
ich um folgende Erklärung nicht herumkomme).

Tja... bei den Fenstern "müssen" die Decken und Kissen während jedes 
(schönen) Tages unabwendbar in Luft und Sonne gehangen werden - was 
sowohl Fliegengitter als auch geschlossen gehaltene Fenster unmöglich 
macht.

Leider haben die grausamen Vampirhorden es nur auf mich abgesehen - und 
meine Angetraute schläft selig, während blutiger, teils langandauernder 
Schlachten.

Die Diskussion über ein Moskitonetz endete damit, daß ich das für_mich 
gerne machen dürfte - allerdings bitte mit ausreichend Abstand zu ihr. 
Welchen ich dann auch gleich über die gesamte "Schlafenszeit" (hüstel) 
einhalten dürfte bzw. sollte ... bzw. müßte. Klar?  ;o)

Was für ein Dilemma. Am einfachsten wäre wohl eine Neue... Angesichts 
meines zuvor unbedacht gewählten Nicks sollte ich nun nicht mehr weiter 
schreiben - und schon gar nicht denken.

von Chris K. (deadeye5589)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mücken lassen sich doch ganz gut mit dem Staubsauger beseitigen. Gegen 
den Luftstrom kommen die nicht an. Demnach könnte man doch einfach Rings 
um das Bett Dunstabzugshauben montieren. Nähert sich die Mücke dem Bett 
wird sie einfach eingesaugt und vom Ventilator geschreddert. Ganz 
nebenbei kann man im Bett noch Bacon braten, ohne das die ganze Wohnung 
nachher danach riecht xD

von Elias K. (elik)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris K. schrieb:
> Demnach könnte man doch einfach Rings
> um das Bett Dunstabzugshauben montieren.

So dumm ist der Vorschlag nicht. In südlichen Ländern macht man es genau 
anders herum und nimmt einen Deckenventilator. Der hält die Moskitos 
fern und hat den positiven Nebeneffekt, dass er die hohen Temperaturen 
erträglich macht.

von Werner H. (werner45)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Chris K:

Wunderbar, baue das mal! Was machst Du gegen den Lärm der Abzugshauben?

Wenn Du das vollendest hast, wirst Du feststellen, daß es gar nicht 
funktioniert.

Einen gerichteten Luftstrom aus einer Düse zu blasen, geht.
Einen Luftstrom gerichtet anzusaugen, ist wegen der blöden Physik gar 
nicht möglich, geht nur in Science Fiction.

Gruß   -   Werner

von Michael K. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schade das man aus einer Mücke keinen Elefanten machen kann.
Denen würde das ganz schön schwer fallen sich in meiner Bude zu 
verstecken.

Andererseits ....
Was für ne Sauerei wenn man die platt haut ...

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:

> Schade das man aus einer Mücke keinen Elefanten machen kann.

Schon mit Spatzen wäre es einfacher. Denn auf die kann man
bekanntlich mit Kanonen schiessen.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner H. schrieb:
> Was machst Du gegen den Lärm der Abzugshauben?

Den nimmt man mit einem Mikrophon auf. Wozu auch immer.

von Dirk J. (dirk-cebu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einmal Mückenspray und fertig.

von M. K. (kichi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaf ein paar Tage außerhalb - vielleicht sieht deine Liebste dann 
doch Handlungsbedarf.

: Bearbeitet durch User
von Schlumpf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mordlust schrieb:
> bei den Fenstern "müssen" die Decken und Kissen während jedes
> (schönen) Tages unabwendbar in Luft und Sonne gehangen werden - was
> sowohl Fliegengitter als auch geschlossen gehaltene Fenster unmöglich
> macht.

Mordlust schrieb:
> Die Diskussion über ein Moskitonetz endete damit, daß ich das für_mich
> gerne machen dürfte - allerdings bitte mit ausreichend Abstand zu ihr.
> Welchen ich dann auch gleich über die gesamte "Schlafenszeit" (hüstel)
> einhalten dürfte bzw. sollte ... bzw. müßte. Klar?  ;o)

Ich schätze mal, Deckenventilator scheidet aus, weil die Olle dann 
friert, Duftkerze auch, weil ihr davon schlecht wird und Mücken-Summer 
ebenso, da sie davon Kopfschmerzen bekommt...

Mordlust schrieb:
> Was für ein Dilemma.

Wieso Dilemma?
Die Lösung hast du ja bereits genannt:

Mordlust schrieb:
> Am einfachsten wäre wohl eine Neue...

Oder DU sagst ihr, dass DU jetzt im Schlafzimmer die Fenster vergitterst 
und wenn es ihr nicht passt, kann sie ja in der Küche pennen.

Für mich klingt es eher so, als seien nicht die Mücken das Problem :-)

von Henrik V. (henrik_v)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie macht es denn die Natur? zB Fledermäuse?

Feinortung über Ultraschallecho?
(Detektion und Grobortung über LF Sound..)
Fledermäuse kommen dem Ziel ja näher, das macht die Sache für sie 
einfacher ..

Das Zappingdevice muss ja auch ausgerichtet werden, dann kann es gleich 
die US Keule nachführen..
MEMS Mikros haben die Bandbreite sind klein und leicht ...

Oder:
Da Richtung und Entfernung grob bekannt ist, Laser bei weniger Leistung 
mit entspechenden MHz modulieren und Reflektion zeitkorreliert auswerten 
(TOF) . Das Suchfeld abtasten und wenn Reflektion in der gesuchten 
Entfernung  detektiert wir.. Nachbrenner einschalten :)

Weiterspinn: Wenn der Laser erst aufgeweitet und dann auf die Entfernung 
fokussiert wird, bekommt die Wand dahinter ggf auch keine Brandflecken 
:)


Oder neben dem Bett steht ein KUKA mit einer 
Hochspannungsfliegenklatsche :)

Moment: muss kein KUKA sein, drei Winden und die Klatsche könnten 
reichen.
Zwei Winden steuern eine Klatschenschaukel, die an der Decke hängt, die 
dritte zieht die Klatsche wieder nach oben in die Ruheposition 
(Magnethalter?).
Während des Runterschwingens muss zwar nachgeregelt werden ...  aber so 
eine HS-Klatsche hat ja einen größeren Wirkbereich als ein Laser :>.

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlumpf schrieb:

> Für mich klingt es eher so, als seien nicht die Mücken das Problem :-)

Wenn man nicht genug "Mücken" hat, ist das manchmal auch ein Problem.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und gleich kommt:

"Sie nannten ihn Mücke"

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Werner H. schrieb:
>> Was machst Du gegen den Lärm der Abzugshauben?
>
> Den nimmt man mit einem Mikrophon auf. Wozu auch immer.
Für akustische Kompensation!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.