Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Input Protection bei nicht versorgtem OPV


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von avr (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

In einer Schaltung soll ein OPV von der Versorgungspannung getrennt 
werden. Wie kann man feststellen, ob nun eine Spannung an den Eingängen 
schädlich ist? Die Eingänge des OPVs sind natürlich durch einen 
Serienwiderstand strombegrenzt, damit Schutzdioden nicht zu viel Strom 
ableiten müssen.

Ich könnte mir vorstellen, dass vorhandene Schutzdioden reichen, aber 
bin mir damit alles andere als sicher. Ich habe zu den Thema nur diesen 
Artikel 
(http://www.analog.com/en/analog-dialogue/articles/protecting-off-amps.html) 
gefunden, der mich jedoch nicht überzeugt.

Beispielsweise beim NE5532, der nach Datenblatt Schutzdioden besitzt, 
ist im Datenblatt von TI (http://www.ti.com/lit/ds/symlink/ne5532.pdf) 
die Eingangsspannung auf die Versorung limitiert und darf nicht 
überschritten werden.
Im Datenblatt von JRC dagegen 
(https://www.njr.com/semicon/PDF/NJM5532_E.pdf) sind die typischen 
+-0,3V erlaubt, was für mich darauf deuten würde, dass hier eine 
strombegrenzte Eingangsspannung kein Problem darstellt.

Ist das eine Ungenauigkeiten im Datenblatt, nicht weiter vom Hersteller 
spezifiziert, oder doch allgemein bekannt, wann OPVs in dieser Hinsicht 
verwendet werden können?

von svenska å (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pack doch externe Schutzdioden dazu, wenn dir die Nummer zu heiß ist.
Da gibt es doch diese ESD Schutzdioden in irgend einem 
SOT23-Gehäusederivat.

von avr (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
svenska å schrieb:
> Pack doch externe Schutzdioden dazu, wenn dir die Nummer zu heiß ist.

Es geht mir eigentlich darum wie man es richtig macht. Und selbst mit 
externen Schutzdioden verletze ich die absolute maximum ratings von TI.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
avr schrieb:
> Es geht mir eigentlich darum wie man es richtig macht.

Man nimmt LM324, der verträgt bis 32V auch wenn sein VCC fehlt.

Oder andere over-the-top OpAmps.

Oder man begrenzt eben den Strom durch die internen Schutzdioden nach 
VCC mit einem Vorwiderstand, dann ist auch die Spannung egal die sich in 
Leitrichtung an der Schutzdiode einstellt, die wird über +0.3V liegen, 
eher bei +0.7V.

Die +0.3V heiist ja nur: Bis +0.3V darfst du als Spannung anlegen ohne 
Strombegrenzung durch Schutzwiderstand weil unter +0.3V die Schutzdioden 
garantiert noch nicht leiten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.