Forum: /dev/null Immer mehr Fake-Publikationen von Scheinwissenschaftlern


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Oskar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Propagandamaschinerie, welche uns Kunden mit irreführender Werbung 
vollstopft, hat auch die Wissenschaft erreicht:

Immer mehr Verlage publizieren Fachartikel im Bereich Medizin, Biologie 
und Chemie ganz bewusst, ohne sie zu prüfen. Sie kassieren lediglich das 
Geld, damit Scheinwissenschaftler und Möchtegerns ihren Knäst loswerden 
können. Oftmals werden Artikel nur zum Schein durch Fachleute gecheckt, 
sondern es sind Praktikanten, die grob sichten.

Der Oberhammer sind eigens zu diesem Zweck gegründete Verlage, die den 
Anbietern von dubiosen Produkten helfen, diese an den Mann zu bringen, 
indem sie völlig gefälschte Behauptungen in Form von Papers, Webartikeln 
und Druckartikeln, publizieren. Hauptanbieter sind Scheinverlage, welche 
von der Pharmabranche genutzt und gesponsort werden. Dort 
veröffentlichen Ärzte, die es mit ihrem Eid nicht so genau nehmen, 
wunschgemäss alles, was ihnen aufgetragen wird.

Aktueller Fall sind die sogenannten "Statine", angeblich notwendige 
Blutdrucksenker, welche den Cholesterinwert auf sinnvolle Werte bringen, 
um das Herinfarktrisiko zu senken. Kritiker, die schon vor Jahren 
nachgewiesen haben, dass in Vergleichsgruppen eher das Gegenteil der 
Fall ist, es also zu schweren Schäden am Herz und sogar dem Gehirn 
kommen kann, werden togeschwiegen.

Ein anderer Fall ist der Versuch, die angebliche Perdiode beim Mann 
wissenschaftlich zu untermauern, welche laut Facharzt mit Medikamenten 
behandelt werden muss, um Altersrisiken zu mindern.

Der in Deutschland grösste Fall von induzierter Halbwissenschaft mit 
einem geschätzten Umsatz von 120Mio Euro allein für einen einzigen 
Anbieter, war vor Jahren die künstlich geschürte Hysterie um die 
Vogelgrippe, welche praktisch harmlos war, die Menschen aber in Angst 
und Schrecken versetzt hat, weil gleich mehrere Klinikärzte zeitgleich 
Alarm schlugen. Klinikärzte, die zu der Gruppe gehörten, welche 
Rabattrückzahlungen in bis zu 5stelliger Höhe für ihre Medikamente 
erhielten, die ihnen die Pharmafirma grosszügig gewährte.

Warum ich das schreibe?

Auch unter Ingenieuren und IT-Fachkräften scheint sich das breit zu 
machen! Da liest man von Datenunsicherheit, Hackerangriffen und einer 
drohenden Gefahr für die deutsche Wirtschaft, welche von Personen 
verbreitet wird, welche hintenrum (nachgewiesen) von einem Anbieter von 
Sicherheitssoftware (einem mit 3 Buchstaben) geschmiert wurden.

Und dann lese ich heute in einem Fachmagazin, dass monatlich 
unaufgefordert ins Haus kommt, von der neuen Gefahr der Reizstoffe in 
bestimmten Kunststoffen, welche für VDE-konforme Gehäuse in 
Hochspannungsnetzteilen empfohlen sind und erspähe gleich 2 Seiten 
weiter einen Anbieter von Spezialkunststoffgehäusen ohne solche 
Probleme, auf dessen Webseite man dann entnehmen kann, dass der Herr 
Ingenieur, der da als angeblich unabhängiger Tester warnt, für ihn 
arbeitet!

Gibt es nur noch Propaganda in den Medien?

Merken wir das eigentlich noch, wenn uns Tester von Automagazinen und 
Audio-HIFI-Zeitschriften ihren Mist unter die Nase schieben?

: Verschoben durch Moderator
von Lol (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Citation needed

von Manfred P. (pruckelfred)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welchen Bezug hat das zum Mikrocontroller oder Elektronik? Ich habe's im 
Fernsehen gesehen, aber hier ist das nun klar OT.

von Karl (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Oskar schrieb:
> Merken wir das eigentlich noch, wenn uns Tester von Automagazinen und
> Audio-HIFI-Zeitschriften ihren Mist unter die Nase schieben?

War das ernsthaft jemals anders? Im Gegenteil hast Du heute mit Internet 
die Möglichkeit, die Herkunft der Tester oder die Authentizität der 
Information wenigstens annähernd nachzuvollziehen, besser als je zuvor.

von robocash (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komisch: Es gibt so viele Fertig-Pizzas, Linux-Magazine, Autozeitungen, 
Mouse-Pads...

Es kam im Radio etwas von den Fake-Artikeln. Ich habe selber ein 
interessantes, nicht gefälschtes Thema, das die C't sicher nicht bringen 
wird. Aber bei den Fake-Verlagen müsste ich selbst Geld dazubezahlen.

Was sind nun die echten wissenschaftlichen Irrtümer?
====================================================
+ Chemiewaffenanlagen im Irak auf Powerpoint von George W. Bush.
+ Laut Spiegel wäre die Menschheit 1998 an Aids ausgestorben, bis auf 
die Affen und alle anderen Tiere die keine AOK Beiträge zahlen.
+ Die ganzen Tumor-Themen.
+ Die Berliner Mauer steht auch in 100 Jahren noch.
+ Der §249 verbot die Prostitution in der DDR. Also gab es keine.
+ Wikipedia Angaben über das männliche Genital weltweit, siehe auch die 
kumulative Angabe in der spanischen Wiki.
+ Ein sichtbares Photon misst 1µm, ein Atom ein 1nm. Der 
photoelektrische Effekt tritt fast nur bei sichtbarem Licht mit Photonen 
dieser Größe auf. Trotzdem schlägt das große Photon aus einem Atom ein 
Elektron heraus. Und hat es das genau einmal getan, dann ist das Photon 
verbraucht. Es müsste auch Langwellenphotonen geben. Laser-Photonen sind 
nicht von reinem Sinus, da sie ja endlich lang sind aber gleichzeitig 
von nur einer Wellenlänge.
+ Die populärwissenschaftliche Erklärung dass der PN-Übergang sperrt 
weil der Pluspol aus der N-Zone alle Elektronen absaugt. Die 
Quantenerklärung gibt es nur für Profis, aber da eben wieder mit dem 
einzeln vorkommenden 1µm großen Photon.
+ Die Bundesbank sagt in ihrem Glossar: Geschäftsbanken schöpfen Geld. 
Nicht so die Wissenschaft, die sagt darüber gar nichts, nur Dinge die 
fast so ähnlichen Inhalt haben.
+ Börse vor Acht sagt nicht, dass Aktiengesellschaften im Schnitt nur 
25% Eigenkapital haben, mit großen Unterschieden. Den Rest schöpfen 
obige Geschäftsbanken. Wichtig scheinen auch die Brauerei-Aktien zu 
sein.
+ Der Fachkräftemangel auch.
+ Gott vermeidet die Hinterziehung von Kirchensteuer. Setzt sich der 
Schuldner ins Ausland ab, dann verzeiht Gott ihm. Wobei Jesus im neuen 
Testament ja noch gegen die Zöllner gepredigt hat (er lernte bei 
Johannes dem Täufer).
+ Softwarepatente werden kommen (man kopiere den Quellcode aus der 
Patentschrift und kompiliere ihn).

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oskar schrieb:
> Gibt es nur noch Propaganda in den Medien?
>
> Merken wir das eigentlich noch, wenn uns Tester von Automagazinen und
> Audio-HIFI-Zeitschriften ihren Mist unter die Nase schieben?

Einige schon!
Aber die Masse?
Glaube ich eher nicht.


Manipulation hat es schon zu Zeiten der Höhlenmenschen gegeben, die 
Höhlenmalerei mit ihren Jagdtscenen z.b.!

von Dumdi D. (dumdidum)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
robocash schrieb:
> + Die Bundesbank sagt in ihrem Glossar: Geschäftsbanken schöpfen Geld.
> Nicht so die Wissenschaft, die sagt darüber gar nichts, nur Dinge die
> fast so ähnlichen Inhalt haben

Was ist denn der fast aehnliche Inhalt?

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Thread ist schon da gelandet, wo er aufgrund der "Qualität" der 
Beiträge hingehört "/dev/null".

Trotzdem, wer in Zukunft hier landet und wen es wirklich ernsthaft 
interessiert, mal ein bisschen Hintergrund:

Anlass des Threads dürfte die "Recherche" von NDR, WDR, Süddeutscher und 
Deutschlandfunk sein, die vor einem Tag "erschreckendes" festgestellt 
haben und die Sau jetzt durchs Dorf treiben. Der Threadstarter hat uns 
seine Quelle unterschlagen. Vermutlich war einer der genannten Medien, 
wie 
https://www.deutschlandfunk.de/rechercheprojekt-fake-science-mehr-veroeffentlichungen-in.2850.de.html?drn:news_id=905050

Diese "Recherche" behauptet Dinge wie
> Das Phänomen der pseudowissenschaftlichen Verlage sei zwar seit einigen
> Jahren bekannt. Neu seien jedoch das Ausmaß und die rasant gestiegenen
> Zahlen.

Das Ausmaß und die "rasant gestiegenen Zahlen" sind nicht neu. Die 
"Recherche"-Journalisten verkauft als erschreckende Erkenntnis etwas, 
das in der akademischen Welt seit über zehn Jahren ganz offen diskutiert 
wird.

Das bekannteste Beispiel ist Jeffrey Bealls Liste "of Predatory Journals 
and Publishers". Diese Liste ist weltbekannt und wird nur Beall's List 
genannt. Beall hat sie von 2008 bis Januar 2017 gepflegt. Wer sich eine 
archivierte Version ansehen möchte: https://beallslist.weebly.com/ Sie 
ist elendig lang, über 1000 Publisher.

Wohlgemerkt, das sind Publisher. Ein Publisher kann hunderte oder 
tausende von Publikationen im Programm haben.

Bealls Blog gibt es nicht mehr. Wer ein bisschen in die Welt schlechter 
Wissenschaft hineinschauen will, der kann sich 
https://retractionwatch.com ansehen. Dabei geht es nicht um 
Fake-Verlage, sondern um Veröffentlichungen in (meist) seriösen 
Verlagen, die Wissenschaftler zurückziehen müssen. Nicht selten wegen 
Fehlverhaltens.

von Bastler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Anlass des Threads dürfte die "Recherche" von NDR, WDR, Süddeutscher und
> Deutschlandfunk sein, die vor einem Tag "erschreckendes" festgestellt
> haben und die Sau jetzt durchs Dorf treiben. Der Threadstarter hat uns
> seine Quelle unterschlagen. Vermutlich war einer der genannten Medien,
> wie
> 
https://www.deutschlandfunk.de/rechercheprojekt-fake-science-mehr-veroeffentlichungen-in.2850.de.html?drn:news_id=905050

Ja dass sind die von uns bezahlten Qualitätsmedien, die auch schon bei 
den Flüchtlingen nur Bilder mit überwiegend Frauen und Kinder gezeigt 
habe, die alle hochqualifizierte Fachleute sind.
Die zitieren auch laufend die 21% Paygap der Frauen (vom Arbeitsamt 
wiederlegt) und regen sich auf wenn die Gleichstellung nicht erreicht 
wird.
Der Frauenanteil ist beim Tatort viel zu niedrig obwohle er höher ist 
als bei der realen Mordkommission.

Dass in den Gefängnissen mehr Männer einsitzen interessiert niemanden. 
Wo bleibt dort die Forderung nach der Qote? Oder die Frauenquote der 
Kanalarbeiter?

Die sollten mal die pseudowissenschaftlichen Genderstudies untersuchen.

von robocash (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kam mir auch schon so vor:

Wohnheime für obdachlose Männer sind immer ein Stockwerk größer als 
Wohnheime für obdachlose Frauen. In Zeiten mit wenig Wohnungen spielt 
die Gesellschaft ein psychologisches Spiel, das heist: Obdachloser Mann.

von Dr. Bödefeld (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, die obdachlosen Frauen werden gar nicht obdachlos, sondern suchen 
sich einen Ernährer wie Herrn Maschmeier. Da kann man trotz Mindertalent 
gut leben.

von ZF (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Das Ausmaß und die "rasant gestiegenen Zahlen" sind nicht neu. Die
> "Recherche"-Journalisten verkauft als erschreckende Erkenntnis etwas,
> das in der akademischen Welt seit über zehn Jahren ganz offen diskutiert
> wird.

In der Wissenschaft weiß man solche Veröffentlichungen aber 
einzuschätzen und zu ignorieren. Dennoch steht es jedem frei seinen Ruf 
zu ruinieren. Nichtwissenschaftler haben hoffentlich genug 
Medienkompetenz für einen kritischen Blick. Kein Grund zur Aufregung.

von Dr. No (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar jetzt auch keine seriöse wissenschaftliche Quelle, aber das 
Problem scheint zu sein, dass auch seriöse Wissenschaftler bei 
unseriösen Dienstleistern veröffentlichen und somit nicht mehr 
unterscheidbar ist, was seriöse und unseriöse Veröffentlichungen ist.
https://www.youtube.com/watch?v=MRlykBH6YY8

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.