Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Gibt es Linearregler, die aufwärts regeln?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Zitronenfalter (Gast)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Moin zusammen,

wisst ihr, ob es Linearregler gibt, die aufwärts regeln können? Oder 
gilt hier immer Ua < Ue?

MfG

von Philipp G. (geiserp01)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IMHO nein.

von Aufwärtsregler (Gast)


Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
Nur Freitags können die das.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
... und nur am 13.

von Chris (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Klar geht das aber nur mit negativer Spannung.

Der macht dir aus -5V dann -12V oder so.
Weil dann ja wieder gegeben ist, dass -5V > -12V.
Und somit wieder gilt Ua < Ue.

von Klaus R. (klara)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitronenfalter schrieb:
> wisst ihr, ob es Linearregler gibt, die aufwärts regeln können? Oder
> gilt hier immer Ua < Ue?

Es gibt Ladungspumpen oder Spannungsverdoppler. Ein Linearregler mindert 
immer die Spannung.

https://rn-wissen.de/wiki/index.php?title=Spannungsverdoppler
mfg Klaus

von joke (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Klar geht das aber nur mit negativer Spannung.
>
> Der macht dir aus -5V dann -12V oder so.
> Weil dann ja wieder gegeben ist, dass -5V > -12V.
> Und somit wieder gilt Ua < Ue.

Dann kann man die -12V als Masse annehmen und hätte dann die +12 V.

von Amateur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst wenn Du alle Zitronen gefaltet hast: Nein

Natürlich kann man mit ein paar Tricks, z.B. vorneweg ein 
Aufwärtsregler, um von einem anderen Niveau aus herabregeln, etwas 
erreichen.

Aber prinzipiell kann ein Linearregler nur mit dem arbeiten, was 
hereinkommt. In Sonderfällen kommt fast das heraus, was rein kam - low 
drop - oder halt weniger.

von Klaus R. (klara)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
joke schrieb:
> Chris schrieb:
>> Klar geht das aber nur mit negativer Spannung.
>>
>> Der macht dir aus -5V dann -12V oder so.
>> Weil dann ja wieder gegeben ist, dass -5V > -12V.
>> Und somit wieder gilt Ua < Ue.
>
> Dann kann man die -12V als Masse annehmen und hätte dann die +12 V.

Witzbold!

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wisst ihr, ob es Linearregler gibt, die aufwärts regeln können?

Im Prinzip nein. Aber es gibt z.B. den MAX 710. Das ist ein 
Aufwärtsregler mit nachgeschaltetem Linearregler in einem Topf.

von Sherlock (Gast)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Strom und Wasser fließen nie bergauf.

von Kabelverknoter (Gast)


Bewertung
20 lesenswert
nicht lesenswert
ach deswegen müssen die Solarzellen auf dem Dach sein

von Helmut S. (helmuts)


Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Kabelverknoter schrieb:
> ach deswegen müssen die Solarzellen auf dem Dach sein

Logisch oder hast du schon bei jemand Solarzellen im Keller gesehen. 
Bestimmt nicht.

von Roland L. (roland2)


Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Kabelverknoter schrieb:
> ach deswegen müssen die Solarzellen auf dem Dach sein

nein, das macht man damit der Abstand zur Sonne kleiner ist.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut S. schrieb:
> Logisch oder hast du schon bei jemand Solarzellen im Keller gesehen.

So selten ist das nicht. Aber selten auf Dauer. ;-)

Andererseits: Wenn man Wassermoleküle genauso in Leitungen sperrt, wie 
Elektronen in Kabel, dann kriegt man auch die bergauf. ;-)

von Sherlock (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Gibt es Linearregler, die aufwärts regeln?

Es ist kein Problem, mit einem linearen Verstärker aus z.B. 6V z.B. 15V 
zu machen...
falls die 6V ein bißchen schwanken sollten, werden die 15V automatisch 
nachgeregelt und schwanken auch.

von Vka (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sherlock schrieb:
> Es ist kein Problem, mit einem linearen Verstärker aus z.B. 6V z.B. 15V
> zu machen...

Wobei der lineare Verstärker dann eine Versorgung mit >=15V braucht um 
seinen Ausgang so weit aufsteuern zu können.

von Sherlock (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vka schrieb:
> Wobei der lineare Verstärker dann eine Versorgung mit >=15V braucht um
> seinen Ausgang so weit aufsteuern zu können.

Psssst....

von Wolle R. (oldschool)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitronenfalter schrieb:
> Oder
> gilt hier immer Ua < Ue?

Für Wechselspannung wurde da mal was erfunden ;)
Allerdings kein Linearregler.

Wenn die Frage kein Trollbeitrag sein sollte: Schaltnetzteile können 
sowas.

Ein Linearregler nicht, der kann nur Wärme und geringere Ua.


Frohes schwitzen,

Wolle

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Andererseits: Wenn man Wassermoleküle genauso in Leitungen sperrt, wie
> Elektronen in Kabel, dann kriegt man auch die bergauf. ;-)

So etwas nennt sich im allgemeinen "Schlauch" :-)

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
>> Andererseits: Wenn man Wassermoleküle genauso in Leitungen sperrt, wie
>> Elektronen in Kabel, dann kriegt man auch die bergauf. ;-)
>
> So etwas nennt sich im allgemeinen "Schlauch" :-)

Ich habe zwar schon einige Wasserleitungen gesehen, aber noch nie einen 
Stromschlauch. ;-)

: Bearbeitet durch User
von W.S. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zitronenfalter schrieb:
> wisst ihr, ob es Linearregler gibt, die aufwärts regeln können? Oder
> gilt hier immer Ua < Ue?

Na klar: 7905 zum Beispiel. Ua ist dort immer größer als Ue. Du hast das 
Vorzeichen vergessen.

Schönes Trollen

W.S.

von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> aber noch nie einen Stromschlauch

Das gibt's sehr wohl! Google mal danach! Und das in einschlägiger 
Literatur, nicht in Schundromanen...

Gruss Chregu

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ich habe zwar schon einige Wasserleitungen gesehen, aber noch nie einen
> Stromschlauch. ;-)

Dann sieh noch mal genau hin!
Aus was die Hülle des Schlaues besteht, ist doch irrelevant.

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Erwin D. schrieb:
>>> Andererseits: Wenn man Wassermoleküle genauso in Leitungen sperrt
>>
>> So etwas nennt sich im allgemeinen "Schlauch" :-)
>
> Ich habe zwar schon einige Wasserleitungen gesehen, aber noch nie einen
> Stromschlauch. ;-)

Es war von "Wassermolekülen" die Rede, die in Leitungen gesperrt sind.
Wie kommst du jetzt auf "Stromschlauch"?? :-)

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zitronenfalter schrieb:
> wisst ihr, ob es Linearregler gibt, die aufwärts regeln können?

Naja... Ich hab die Dinger auch schon in Aufzugsteuerungen gesehen. Also 
zumindest dort, tun sie es in beiden Richtungen. Aufwärts, wie abwärts, 
kein Unterschied festzustellen.

von Hubert G. (hubertg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Andererseits: Wenn man Wassermoleküle genauso in Leitungen sperrt, wie
> Elektronen in Kabel, dann kriegt man auch die bergauf. ;-)

Wenn man es richtig macht:
http://www.wasserpumpe-widder.ch/funktionsprinzip.asp

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> ... und nur am 13.

Eher am 32.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Ich habe zwar schon einige Wasserleitungen gesehen, aber noch nie einen
> Stromschlauch. ;-)

Den nennt man dann auch Hohlleiter.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Na klar: 7905 zum Beispiel. Ua ist dort immer größer als Ue. Du hast das
> Vorzeichen vergessen.

wo er Recht hat......

an den dachte ich gerade nicht, aber es ist natürlich ein linearer 
Aufwärtsregler!

von Sherlock (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> http://www.wasserpumpe-widder.ch/funktionsprinzip.asp

Das mechanische Äquivalent eines Sperrwandlers.

Beitrag #5501635 wurde von einem Moderator gelöscht.
von -273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> W.S. schrieb:
>> Na klar: 7905 zum Beispiel. Ua ist dort immer größer als Ue.

> wo er Recht hat

Na ja, wenn Ihr meint. Größer leider nicht, positiver halt.

>> Du hast das Vorzeichen vergessen.

Du aber auch - und die Null gleich noch dazu...

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" schrieb im Beitrag 
#5501636:
> Na ja, wenn Ihr meint. Größer leider nicht, positiver halt.

Aha, -15 ist bei dir also größer als -5, ja? Komische Einteilung...

von -273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Aha, -15 ist bei dir also größer als -5, ja?

Ja. Gezwungenermaßen.

M. K. schrieb:
> Komische Einteilung...

Nicht allein eine Frage der Einteilung, auch des Referenzpunkts.
Die Einheit V beschreibt erst mal ("nur") eine Potentialdifferenz.

Der Referenzpunkt (Grundlage für +/-) ist nun mal 0V / Nullpotential.

[-- Es gibt nicht (wie bei °C, wo der Nullpunkt der Gefrierpunkt
reinen Wassers ist) einen tatsächlichen / absoluten Nullpunkt. --]

-15V wie auch -5V beschreiben ebendiese Potentialdifferenz zu 0V.
Folglich ist bei -15V die Potentialdifferenz größer als bei -5V.

[-- Die einzige weitere Möglichkeit, den Punkt mit -15V als "kleiner"
zu betrachten, nämlich einen noch negativeren Punkt hier zwecks einer
beliebigen Beschreibung o.ä. (vorübergehend) als angenommenen Nullpunkt
("Schaltungs-GND") einzuführen... stand hier nicht zur Diskussion. --]

-5V ist also klar positiver als -15V, aber bzgl. 0V eben kleiner.


Man kann mir also jetzt (allerdings auf komischer Grundlage) leicht 
unterstellen, ich verstünde ja wirklich gar keinen Spaß..... aber
solch komische Behauptungen wu+erden nicht durch mich postuliert.

Übrigens verstehe ich solchen durchaus - doch muß a.) nicht jeder
den gleichen Humor haben, und b.) verwechseln das wirklich viele...

von -273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
(blöder Nick - was hab ich mir nur gedacht) schrieb:
> [-- Es gibt nicht (wie bei °C, wo der Nullpunkt der Gefrierpunkt
> reinen Wassers ist) einen tatsächlichen / absoluten Nullpunkt. --]

Weil es eben auch positive und negative Ladung gibt. Kälte hingegen
ist in Wirklichkeit "nur" das Fehlen von "Wärme/Hitze" 
(Teilchenbewegung).

von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" schrieb im Beitrag 
#5501755:
> Kälte hingegen
> ist in Wirklichkeit "nur" das Fehlen von "Wärme/Hitze"
> (Teilchenbewegung).

Weshalb der schlaue Techniker in Kelvin rechnet.

Genausowenig gibt es Unterdruck.

Bei elektrischer Ladung sieht es jedoch anders aus.

von Walter K. (walter_k488)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
‚ Weshalb der schlaue Techniker in Kelvin rechnet.‘

Und den Nicht - Techniker erkennt man dann an: „ Grad Kelvin ”

von -273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Und den Nicht - Techniker erkennt man dann an: „ Grad Kelvin ”

.-)

Lothar M. schrieb:
> Weshalb der schlaue Techniker in Kelvin rechnet.

Einzig sinnvoll, in dem Zusammenhang. Aber der Gefrierpunkt des wahrlich
wichtigsten Moleküls der Erde ist auf jeden Fall auch sinnvoll als "0°".

Ich schrieb doch gerade, daß viele Menschen obiges (umgangssprachlich)
falsch ausdrücken. Trotzdem können wir ja um jedes Stück Ungleichheit
manchmal echt froh sein - stellt euch nur mal vor, jeder Mensch würde
bei exakt der gleichen Temperatur beginnen, zu frieren... dann hätten
wir wohl (und sei es nur regional angestammt) einen weiteren 
"Nullpunkt".

Beitrag #5502337 wurde von einem Moderator gelöscht.
von SCNR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" schrieb im Beitrag 
#5501793:
> Einzig sinnvoll, in dem Zusammenhang. Aber der Gefrierpunkt des wahrlich
> wichtigsten Moleküls der Erde ist auf jeden Fall auch sinnvoll als "0°".

Da fragt man sich unwillkürlich, warum Elektroniker ihren eigenen 
Nullpunkt nicht bei 456K und noch gleich einen zweiten bei 490K 
hinlegen.

von Zitronenfalter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oh man....hätte ich lieber nicht gefragt..

von Nase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 7905 kann das.
Der regelt von z.B. -12V auf -5V und erhöht damit die Spannung...

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitronenfalter schrieb:
> Oh man....hätte ich lieber nicht gefragt..

Halb so wild. Es hatten Alle ihren Spass.

http://www.songtexte.com/songtext/roberto-blanco/ein-bisschen-spass-muss-sein-53922b35.html

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitronenfalter schrieb:
> Oh man....hätte ich lieber nicht gefragt..

warum nicht, war witzig und ich bin auch reingefallen!

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" schrieb im Beitrag 
#5501729:
> M. K. schrieb:
>> Komische Einteilung...
>
> Nicht allein eine Frage der Einteilung, auch des Referenzpunkts.
> Die Einheit V beschreibt erst mal ("nur") eine Potentialdifferenz.

Das ist zwar richtig, ändert aber nichts daran, dass -15V stets kleiner 
ist als -5V. Ganz egal wohin man den Bezugspunkt verschieben wird. ;)

Walter K. schrieb:
> Und den Nicht - Techniker erkennt man dann an: „ Grad Kelvin ”

Und was vielen, insbesonderen Nicht-Technikern, nur schwer in den Kopf 
geht: Grad ist keine Einheit ;)

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Walter K. schrieb:
>> Und den Nicht - Techniker erkennt man dann an: „ Grad Kelvin ”

...oder es ist ein Mensch älteren Jahrgangs (lt. Wikipedia):

"Bis 1967 lautete der Einheitenname Grad Kelvin,
das Einheitenzeichen war °K."

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> ...oder es ist ein Mensch älteren Jahrgangs (lt. Wikipedia):
>
> "Bis 1967 lautete der Einheitenname Grad Kelvin,
> das Einheitenzeichen war °K."

Ich glaube nicht, dass heute hier noch viele unterwegs sind, die die 
Einheit vor 1967 erlernt haben. (bin geneigt zu sagen, dass deren Zahl 
gegen 0 strebt) ;)

von -273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
>> Nicht allein eine Frage der Einteilung, auch des Referenzpunkts.
>> Die Einheit V beschreibt erst mal ("nur") eine Potentialdifferenz.
>
> Das ist zwar richtig, ändert aber nichts daran, dass -15V stets kleiner
> ist als -5V. Ganz egal wohin man den Bezugspunkt verschieben wird. ;)

Du scheinst das ernst zu meinen - denn das humoristische Potential 
dieser Behauptung sinkt immer weiter, und geht mittlerweile schon fast 
gegen Null.

Die Aussage meiner obigen Posts ändert nicht etwas, sondern alles - 
denn: Auf der negativen Seite des Nullpunkts gelten die identischen 
mathematischen Gesetze, wie auf der positiven.

Der sog. /"Betrag"/ (= Abstand von Null ohne Vorzeichenbeachtung ... die 
"Größe" des Zahlenwertes) von 15V ist größer als der von 5v, sowie auch 
der von -15V größer ist als der von -5V.

Es bleibt dabei: -15V ist negativer als -5V, nicht kleiner ...

Aber/also: Glaub es, oder laß es. Tangiert mich ja nicht so direkt. Doch 
wenn es Dich wirklich interessiert, dann ermittle die Wahrheit aus 
Quellen, denen Du vertraust. Denn hier 42 mal darüber zu diskutieren, 
würde weder anderen noch Dir viel bringen. Es ist alles nötige längst 
gesagt dazu.

H. L.

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" schrieb im Beitrag 
#5503861:
> Es bleibt dabei: -15V ist negativer als -5V, nicht kleiner ...

Doch, -15V ist auch kleiner als -5V. Du hast aber recht: Der Betrag von 
-15V ist größer als der Betrag von -5V. Der Betrag ist aber auch was 
anders als das Potential. Verschieb doch einfach mal das Bezugspotential 
vom ursprünglichen GND auf -15V und vergleiche dann. -15V entsprächen 
dann 0V bzw. sind das neue GND. Die ursprünglichen -5V entsprächen dann 
10V. Und 0V ist nun mal kleiner als 10V.

Beitrag #5503923 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" schrieb im Beitrag 
#5503861:
> Es bleibt dabei: -15V ist negativer als -5V, nicht kleiner ...

das ist genauso richtig wie ein 7905 aufwärts von -15V auf -5V regelt :)

Der absolute Wert hat ja mit aufwärts regeln nichts zu tun.

Beitrag #5503999 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5504002 wurde von einem Moderator gelöscht.
von -273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Der absolute Wert hat ja mit aufwärts regeln nichts zu tun.

Aber natürlich. Ein Aufwärtsregler ist ein Schaltwandler, der aus einer 
Eingangs-Spannung eine höhere (größere) Ausgangsspannung macht. Größer 
bedeutet höheres Potential am Ausgang. Ob pos. oder neg. - völlig 
wurscht.

Sagt mal, meint ihr das wirklich, wirklich, wirklich ernst?

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" schrieb im Beitrag 
#5504004:
> Größer
> bedeutet höheres Potential am Ausgang.

Gut erkannt. -15V liegen aber unter -5V. Ein L79xx hat am Ausgang immer 
ein höheres Potential als am Eingang.

EDIT: Achja, "höher" heißt nicht zwingend "größer", das implizierst du 
aber dauernd hab ich den Eindruck.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5504015 wurde vom Autor gelöscht.
von -273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Gut erkannt. -15V liegen aber unter -5V.

Nur, wenn Du dich selbst größer gleich Null siehst, während negative 
Spannungen nach unten ragen. Das ist aber technisch einfach 
unzutreffend.
(Und nein, das war keine Beleidigung.)

> Ein L79xx hat am Ausgang immer ein höheres Potential als am Eingang.

Lineare Spannungsregler haben einen Spannungsfall - der von der 
Eingangsspannung subtrahiert wird. Resultat ist kleinere Spannung.
Eine Maximalspannung weniger weit weg vom Nullpunkt als zuvor.

M. K. schrieb im Beitrag #5504002:
>>>>> Du hast mich nicht verarscht, weil Du klüger bist, sondern nur
>>>>>
>>>> Ich hab dich überhaupt nicht verarscht

Was soll man sich denn denken, wenn so etwas kommt:

M. K. schrieb:
> Verschieb doch einfach mal das Bezugspotential
> vom ursprünglichen GND auf -15V und vergleiche dann. -15V entsprächen
> dann 0V bzw. sind das neue GND. Die ursprünglichen -5V entsprächen dann
> 10V. Und 0V ist nun mal kleiner als 10V.

Längst geklärt, daß es nicht darum gehen kann:

-273,15Volt (Gast) schrieb:
> [-- Die einzige weitere Möglichkeit, den Punkt mit -15V als "kleiner"
> zu betrachten, nämlich einen noch negativeren Punkt hier zwecks einer
> beliebigen Beschreibung o.ä. (vorübergehend) als angenommenen Nullpunkt
> ("Schaltungs-GND") einzuführen... stand hier nicht zur Diskussion. --]

>>>> und Beleidigungen sparst du dir bitte.

Ok, ich geb ja zu, der Vorwurf der Verarschung ist böse für jemanden,
der nichts böses vorhatte... und bitte um Entschuldigung.

M. K. schrieb:
> EDIT: Achja, "höher" heißt nicht zwingend "größer", das implizierst du
> aber dauernd hab ich den Eindruck.

Der nächste Versuch, es sich nicht eingestehen zu müssen. Im Sinne von 
Potentialunterschieden ist höher immer größer. Außer, man konstruiert 
sich irgendwelche theoretischen Gegebenheiten als Betrachtungsweise 
dazu.
Aber ich spreche schon die ganze Zeit allein von der Realität der 
Physik, weder theoretischen Hilfskonstrukten, noch Ausflüchten "höher 
sei nicht größer".

Ich wiederhole:

Willst Du es verstehen? Dann räume erst mal ein, daß Du eben nicht 
selbst der Nullpunkt bist, sondern die Null. Und negative Ladung ist 
(bis auf den unterschied bei Halbleitern) völlig gleich zu bewerten wie 
positive. Negative Spannung ist nicht "unter Dir", sondern nur unter 
Null. Ein Volt ist auch dort ein Volt, es ist einfach nur wie 
gespiegelt. Und negative Linearspannungsregler haben keine magischen 
Kräfte.

EOT

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" schrieb im Beitrag 
#5504095:
> Willst Du es verstehen? Dann räume erst mal ein, daß Du eben nicht
> selbst der Nullpunkt bist, sondern die Null.

Hm, erst entschuldigst du dich für eine Beleidigung, und schon packst du 
die nächste oben drauf. Das ist nicht sehr fein.

-273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" schrieb im Beitrag 
#5504095:
> Und negative Ladung ist
> (bis auf den unterschied bei Halbleitern) völlig gleich zu bewerten wie
> positive.

Öhm, negative Ladung ist auch bei Halbleitern genauso zu bewerten wie 
sonst auch. Wie kommst du darauf hier jetzt zu differenzieren?

-273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" schrieb im Beitrag 
#5504095:
> Negative Spannung ist nicht "unter Dir", sondern nur unter
> Null.

Wenn ich aber auf dem "Null-Potential" sitze ist die negative Spannung 
unter mir und in der Regel sitzt man auf dem "Null-Potential". Man nutzt 
ja gerne das Potential, auf dem man sitzt, als Bezugspotential.

-273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" schrieb im Beitrag 
#5504095:
> Ein Volt ist auch dort ein Volt, es ist einfach nur wie
> gespiegelt.

Dagegen ist ja auch nichts zu sagen, das ist ja völlig richtig. Das hab 
ich nie bestreitet.

-273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" schrieb im Beitrag 
#5504095:
> Lineare Spannungsregler haben einen Spannungsfall - der von der
> Eingangsspannung subtrahiert wird.

Das ist auch völlig richtig, aber wie groß ist der Spannungsfall bei 
einem L7905 der eine Eingangsspannung von -15V hat? Tipp: Es sind nicht 
+10V.

-273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" schrieb im Beitrag 
#5504095:
> Nur, wenn Du dich selbst größer gleich Null siehst, während negative
> Spannungen nach unten ragen. Das ist aber technisch einfach
> unzutreffend.

Wie schon gesagt: Das ist eigentlich immer der Fall denn in der Regel 
wird das Potential, auf dem man selbst sitzt, zum Bezugspotential 
erklärt. In der Wahl des Bezugspotential ist man schlicht nicht 
begrenzt, man kann jedes beliebige Potential zu 0V erklären.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" schrieb im Beitrag 
#5503861:
> Es bleibt dabei: -15V ist negativer als -5V, nicht kleiner ...

Doch es ist kleiner. Die Mathematik sagt das.
Nimm eine beliebige Programmiersprache und prüfe was bei dem Ausdruck
(-15 < -5)
herauskommt. Es ist true!

Dein Problem ist, daß du das Wort "kleiner" automatisch mit dem Betrag 
einer Zahl assoziierst, das ist aber mhO nicht richtig.

von -273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Es sind nicht +10V.

Das ist korrekt. Es ist auf negativer Seite mit - davor zu rechnen.
-15V - -8V = -7V.

> -273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" schrieb im Beitrag
> #5504095:
>> Nur, wenn Du dich selbst größer gleich Null siehst, während negative
>> Spannungen nach unten ragen. Das ist aber technisch einfach
>> unzutreffend.
>
> Wie schon gesagt: Das ist eigentlich immer der Fall denn in der Regel
> wird das Potential, auf dem man selbst sitzt, zum Bezugspotential
> erklärt.

Auch das stimmt - nur bedeutet es nicht "wir oben sind positiv, und 
negativ ist unten".

> In der Wahl des Bezugspotential ist man schlicht nicht
> begrenzt, man kann jedes beliebige Potential zu 0V erklären.

Ja, und zwar theoretisch. (Du weißt auch, daß ich das weiß - weil ich 
jetzt schon 3, 4 mal dazu Stellung bezog.) Steht zur Betrachtung ohne 
jene Theorien aber nicht in Relation - wie ich ebenfalls längst 
darstellte.

Und wenn Du es noch so schön in nahe zusammen liegende Sätze verpackst, 
es ist nicht so. Da kannst Du Dich auf den Kopf stellen.


Ich werde jetzt nicht mehr dazu schreiben, denn anscheinend wollen die 
anderen dahingehend "Erleuchteten" (nicht, daß es besonders oft nützlich 
wäre, aber wahr ist es halt...) keine Aussage (mehr) machen - und allein 
sehe ich mich mittlerweile auf verlorenem Posten.

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" schrieb im Beitrag 
#5504153:
> Ich werde jetzt nicht mehr dazu schreiben, denn anscheinend wollen die
> anderen dahingehend "Erleuchteten" (nicht, daß es besonders oft nützlich
> wäre, aber wahr ist es halt...) keine Aussage (mehr) machen - und allein
> sehe ich mich mittlerweile auf verlorenem Posten.

Nunja, was können die "Erleuchteten" dafür, wenn du den Betrag mit den 
absoluten Werten gleich setzt? Das gilt halt nur bei positiven 
Spannungen/Werten aber nicht bei negativen Spannungen/Werten. Je größer 
eine negative Zahl ist desto kleiner ist ihr Betrag. Das ist einfach 
simple Mathematik.
-273,15Volt - aka "Absoluter Nullpotentialpunkt" schrieb im Beitrag 
#5504153:
>> In der Wahl des Bezugspotential ist man schlicht nicht
>> begrenzt, man kann jedes beliebige Potential zu 0V erklären.
>
> Ja, und zwar theoretisch.

Nicht nur theoretisch, auch praktisch. Niemand hindert einen daran. Man 
kann sich überlegen ob man zu 1.000.000V 5V dazu addieren will oder ob 
man lieber zu 0V 5V dazuaddieren will. Eine geschickte Wahl des 
Bezugspunktes vereinfacht lediglich die Rechnung. Am Ende ist es aber 
egal wohin ich den Bezugspunkt lege, es muss immer das Selbe 
herauskommen.

: Bearbeitet durch User
von Sherlock (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kollege Watson läßt höflich nachfragen, wie er einen 7912 denn nun 
anschliessen muß, um aus 5V 12V zu machen?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sherlock schrieb:
> Kollege Watson läßt höflich nachfragen, wie er einen 7912 denn nun
> anschliessen muß, um aus 5V 12V zu machen?

dann sage dem Kollegen Watson das ein 79xx niemals positive 12V aus 
positiven 5V macht.

Zahlen und Spannungen ohne Vorzeichen sind stets positiv und ein 79xx 
ist für negative Spannungen, also kann er aus -12V -5V machen und das 
sehr brauchbar, also aufwärts regeln auch als Linearregler. :P

von Sherlock (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> dann sage dem Kollegen Watson...

der ist schon abgedüst zu den Zuckerschnecken am Badesee...

von Paul H. (powl)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zitronenfalter schrieb:
> Moin zusammen,
>
> wisst ihr, ob es Linearregler gibt, die aufwärts regeln können? Oder
> gilt hier immer Ua < Ue?
>
> MfG

Fürs Verständnis:

Ein Linearregler ist nix anderes als ein intelligenter Widerstand, der 
sich selbst immer genau so einstellt, dass am Ausgang des Linearreglers 
- egal bei welcher Last - die gewünschte Ausgangsspannung anliegt ;-)

Und ein Widerstand kann die Spannung nur verringern, niemals erhöhen.

von MiMa (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sherlock schrieb:
> Kollege Watson läßt höflich nachfragen, wie er einen 7912 denn nun
> anschliessen muß, um aus 5V 12V zu machen?

Mit negativen Widerständen im Spannungsteiler. Für Sherlock bestimmt 
kein Problem diese zu finden.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sherlock schrieb:
> Strom und Wasser fließen nie bergauf.

Wasser kann auch bergauf fließen:
https://www.youtube.com/watch?time_continue=25&v=FGVap5ogDgs

von Sherlock (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> Ein Linearregler ist nix anderes als ein intelligenter Widerstand, der
> sich selbst immer genau so einstellt, dass am Ausgang des Linearreglers
> - egal bei welcher Last - die gewünschte Ausgangsspannung anliegt ;-)

Schön erklärt.
Hat sogar der Watson gleich voll kapiert.

MiMa schrieb:
> Sherlock schrieb:
>> Kollege Watson läßt höflich nachfragen, wie er einen 7912 denn nun
>> anschliessen muß, um aus 5V 12V zu machen?
>
> Mit negativen Widerständen im Spannungsteiler.

Watson hat sofort kombiniert und ist auch schon wieder losgedüst.
Auf der Suche nach einem intelligenten negativen Widerstand!

Peter D. schrieb:
> Sherlock schrieb:
>> Strom und Wasser fließen nie bergauf.
>
> Wasser kann auch bergauf fließen:
> Youtube-Video "Kinder Downfall is Blown Back Up By High Winds"

Vielleicht sind ja dort die berühmten intelligenten negativen 
Widerstände mit im Spiel,
hinter denen der Watson gerade her ist ;-)

von MiMa (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sherlock schrieb:
> MiMa schrieb:
>> Sherlock schrieb:
>>> Kollege Watson läßt höflich nachfragen, wie er einen 7912 denn nun
>>> anschliessen muß, um aus 5V 12V zu machen?
>>
>> Mit negativen Widerständen im Spannungsteiler.
>
> Watson hat sofort kombiniert und ist auch schon wieder losgedüst.
> Auf der Suche nach einem intelligenten negativen Widerstand!

Da hat Watson aber falsch kombiniert. Die negativen Widerstände sind 
ganz normale. Der intelligente Part über nimmt der Regler ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.