Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Suche jmd. mit Labornetzteil


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Max S. (ebiker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo, ich habe ein problem mit einem e-bike akku. dieser hat sich über 
den winter leider tiefenentladen und lässt sich nun nicht mehr normal 
aufladen. daher suche ich jemanden der ein labornetzteil hat um das bms 
wieder zu reaktivieren. da der akku erst 2 jahre alt ist und selten 
genutzt wurde, schließe ich einen defekt aus. wer kann mir weiterhelfen? 
bin im raum wuppertal.
dies ist kein kaufgesuch!!

: Bearbeitet durch User
von hinz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> wer kann mir weiterhelfen?

GPS!

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Max,

überhaupt kein Problem. Komm' einfach mal vorbei, ich habe die nächsten 
Tage mehr Luft zwischen den Experimenten!

Gruß
Peter

ISS - Internationale Raumstation Planet Erde

von Andrew T. (marsufant)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Läuft!

von Max S. (ebiker)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die überflüssigen beiträge. muß wohl an der hitze liegen. gute 
besserung!

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> danke für die überflüssigen beiträge. muß wohl an der hitze
> liegen. gute
> besserung!

Was, immer noch kein Licht aufgegangen?

Ich bin auch gerade im Raum Wuppertal.

: Bearbeitet durch User
von Stromberg B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Was, immer noch kein Licht aufgegangen?

Max S. schrieb:
> um das bms
> wieder zu reaktivieren.

Das BMS kann man nicht reaktivieren, der Akku ist defekt.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:

> ich habe ein problem mit einem e-bike akku. dieser hat sich über
> den winter leider tiefenentladen und lässt sich nun nicht mehr normal
> aufladen.

Du solltest als erstes jede Zelle Deines (Lithium?)Akkus
einzeln nachmessen. Sollte eine davon weniger als 2,5V
haben, muss der Akku fachgerecht entsorgt werden. Jeder
Ladeversuch könnte dann zu einem schwer zu löschenden
Metallbrand führen. Falls Du noch einen Nickelakku hast,
kann man den wesentlich problemloser laden und damit retten.

von Max S. (ebiker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stromberg B. schrieb:
>
> Das BMS kann man nicht reaktivieren, der Akku ist defekt.


diese antwort ist zu pauschal. das ist ne typische händlerantwort, weil 
die lieber was neues und hochpreisiges verkaufen wollen.
fakt ist, ein tiefentladener akku lässt sich in den meisten fällen 
wieder fit machen. hab mich in den letzten wochen intensiv damit 
beschäftigt. und dafür ist halt ein labornetzteil sehr geeignet.

von Andrew T. (marsufant)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:

> halt ein labornetzteil sehr geeignet.
Aber nicht wenn die Zellen oder eine Zelle Tiefentladung ist.

von Max S. (ebiker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew T. schrieb:
> Max S. schrieb:
>
>> halt ein labornetzteil sehr geeignet.
> Aber nicht wenn die Zellen oder eine Zelle Tiefentladung ist.

ok, wenn es so wäre kann man den akku öffnen und die defekte/n zelle/n 
ausfindig machen und entsprechend erneuern. immer noch wesentlich 
kostengünstiger als ein neuer akku.

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> und dafür ist halt ein labornetzteil sehr geeignet.

Besorge dir eins, kostet nicht die Welt.
Ich persönlich mache hier keine Experimente mehr in der Werkstatt mit 
Lithium-Akkus, zumindest nicht mit Li-Ion. Brennt wirklich ganz gut :-), 
ausdauernd und ziemlich heiss

von Florian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab eines! Geht bis 64V und kann 5A

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew T. schrieb:
> Max S. schrieb:
>
>> halt ein labornetzteil sehr geeignet.
> Aber nicht wenn die Zellen oder eine Zelle Tiefentladung ist.

Naja, doch, genau darum ein Labornetzteil und nicht das 
Standardnetzteil.
Die Idee ist mit nur wenig Strom - meist 100mA zu laden. Auch 
Trickle-Charge genannt.
Damit kann man mit etwas Glück die Zzellen wieder hoch bekommen und die 
Energie reicht nicht um zum Feuer zu führen.
Ganz ohne Aufsicht und Pulverlöscher im Haus sollte mnan das wohl schon 
trotzdem nicht tun.

@ebiker
Lass dir noch mal durch den Kopf gehen worauf die Spaßbeiträge und 
Erwähnungen von Ortschaften anspielen könnten ;)

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich habe den durch den Fahrradakku ausgelösten Brand im Februar 2017 in 
Hannover vor Ort verfolgen dürfen.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Hannover-Explosion-von-E-Bike-Akku-loest-Parkhausbrand-aus-3619564.html

Das spät gemachte Foto bei heise spiegelt nur einen Teil der Realität 
wieder.

Vor Eintreffen der Feuerwehr war die betroffene Osterstr. (im Foto schon 
rauchfrei) in so dichten schwarzen Rauch gehüllt, so dass es unmöglich 
war, in Richtung des Straßenverlaufs irgendetwas zu erkennen.

Der folgende Artikel schildert auch den Brandhergang:

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Betreiber-des-ausgebrannten-E-Bike-Geschaefts-verkauft-wieder-Fahrraeder

: Bearbeitet durch User
von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:

> Ladeversuch könnte dann zu einem schwer zu löschenden
> Metallbrand führen.

Da ist so wenig Lithium drin. Was bei den Dingern so gut brennt ist der 
Elektrolyt: DME/Perchlorat.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Damit kann man mit etwas Glück die Zellen wieder hoch bekommen und die
> Energie reicht nicht um zum Feuer zu führen.

Man weiß aber bisher nicht welcher Typ und WARUM genau diese Zelle krank 
ist. Nicht aus Spaß hat z.B. Dell tausende Li-NB-Akkus wegen Brandgefahr 
zurückgerufen. Du solltest prüfen, ob es für Deinen Akku auch einen 
Rückruf gibt bevor Du weitere Experimente machst.

von Codix (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Typisch deutsch: Erst einmal nur "Aber...", anstelle echter Hilfe oder 
sachbezogener Antworten.
Vor allem immer von den gleichen dumpfen Typen.
Dieses Forum ist ein Kindergarten.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:

> Ich hab eines! Geht bis 64V und kann 5A

An tiefentladene (Li-)Akkus sollte man mit deutlich weniger
Strom rangehen.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Codix schrieb:

> Typisch deutsch: Erst einmal nur "Aber...", anstelle echter Hilfe oder
> sachbezogener Antworten.

Vermeidung von Brandunfällen ist m.E. schon eine "sachbezogene Antwort".
Li-Akkus haben da so ihre Tücken. Sollte es sich allerdings um Nickel-
Akkus handeln, sind irgendwelche Brände eher unwahrscheinlich.

von Magnus M. (magnetus) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Die Idee ist mit nur wenig Strom - meist 100mA zu laden. Auch
> Trickle-Charge genannt.
> Damit kann man mit etwas Glück die Zzellen wieder hoch bekommen und die
> Energie reicht nicht um zum Feuer zu führen.

Es geht hier nicht um die LEISTUNG, welche du deinem Labornetzgerät zu 
einem Zeitpunkt "X" entnimmst, sondern um die zum Zeitpunkt des 
Akkuversagens im Akku bereits gespeicherte und sich dann ziemlich heftig 
in thermische Energie umsetzende Energie.... und die reicht in den 
meisten Fällen für ein sehr unangenehmes Lagerfeuer!

von M. K. (sylaina)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hätte...könnte...wäre. Es kann so viele Gründe für das Akkuproblem des 
TEs geben, ohne den Akku auf dem Tisch vor einem liegen zu haben ist das 
alles nur Glaskugelgucken.
Zur Nachfrage des TEs: Viele habe ein Labornetzteil. Um zu ermitteln ob 
ein Angebot sinnvoll ist, wäre es gut zu wissen, aus welcher Ecke der 
Erde der TE kommt. Bringt ja nix wenn man in Brisbane sitzt und ein 
Labornetzteil hat, der TE aber in Trondheim daheim ist. Glaub ja nicht, 
dass der TE die Motivation hat, einmal um die halbe Erde zu reisen.

von Sven D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls der TE in Trondheim sitzt, da gibts nen Hackerspace :-)

von nostra damus (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> ich habe den durch den Fahrradakku ausgelösten Brand im Februar 2017 in
> Hannover vor Ort verfolgen dürfen.
>
> 
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Hannover-Explosion-von-E-Bike-Akku-loest-Parkhausbrand-aus-3619564.html
>
> Das spät gemachte Foto bei heise spiegelt nur einen Teil der Realität
> wieder.
>
> Vor Eintreffen der Feuerwehr war die betroffene Osterstr. (im Foto schon
> rauchfrei) in so dichten schwarzen Rauch gehüllt, so dass es unmöglich
> war, in Richtung des Straßenverlaufs irgendetwas zu erkennen.
>
> Der folgende Artikel schildert auch den Brandhergang:
>
> 
http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Betreiber-des-ausgebrannten-E-Bike-Geschaefts-verkauft-wieder-Fahrraeder

Die von Zigarretten hervorgerufenen Waldbrände sind schlimmer.

von john (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Du solltest als erstes jede Zelle Deines (Lithium?)Akkus
> einzeln nachmessen. Sollte eine davon weniger als 2,5V
> haben, muss der Akku fachgerecht entsorgt werden. Jeder
> Ladeversuch könnte dann zu einem schwer zu löschenden
> Metallbrand führen.

Man kann auch immer etwas übertreiben.
Ich habe schon etliche Lithium Akkupacks mit 0,0V wieder geladen. Und 
die sind heute noch im Einsatz und erfreuen sich bester Gesundheit.
Lieber lade ich einen Tiefentladenen Lithium Akku als einen 
aufgeblähten.

Der einzige Nachteil von Tiefentladenen LiPo's: Der Innenwiderstand 
erhöht sich stark, sodass die Akkus für hohen Strom ungeeignet sind.

von MiMa (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> ISS - Internationale Raumstation Planet Erde

Peter M. schrieb:
> Komm' einfach mal vorbei, ich habe die nächsten
> Tage mehr Luft zwischen den Experimenten!

Sind die Experimente denn wirklich alle Indoor?


Habe schon einige "Tiefentladene" Modellbaulipos mit einem 
Labornetzgerät zu weiterer Arbeit überreden können.
-> kleiner Ladestrom (Zellen können auch in Serie geschalten bleiben, da 
eh alle leer sind) -> Einzelne Zellspannungen/Temperatur überwachen. -> 
nach kurzer Zeit ist die Spannung meistens wieder hoch genug, damit das 
BMS wider anfängt zu arbeiten.

Wem das im eigenen Haus zu gefährlich ist -> Kabelrolle in den Garten 
legen..

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Zur Nachfrage des TEs: Viele habe ein Labornetzteil. Um zu ermitteln
>> ob ein Angebot sinnvoll ist, wäre es gut zu wissen, aus welcher Ecke
>> der Erde der TE kommt.

Hat er im Eröffnungsbeitrag geschrieben:
> bin im raum wuppertal.

Ich wohne in Düsseldorf und kann mit zwei Netzteile zu je 30V 5A dienen. 
ich habe allerdings so großen Respekt vor Lithium Akkus, dass ich dieses 
Experiment in meinem Haus strikt ablehne.

Deswegen würde ich Dir eher dazu raten, ein solches Netzteil beim 
freundlichen Chinesen zu kaufen und es damit selbst zu versuchen. 
Eventuell kannst du dazu auch einfach das originale Ladegerät (oder ein 
anderes mit der richtigen Spannung) benutzen, mit einem Widerstand in 
Reihe zur besonderen Strombegrenzung.

Leider hast du die Spannung nicht genannt, sonst hätte ich Dir bei der 
Artikelsuche geholfen.

von Egon N. (egon2321)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz ehrlich, wenn der Akku nach jedem Winter platt ist, dann gibt es 
nur wenige Möglichkeiten, entweder ist das BMS Müll, der Akku selbst ist 
Müll, du lagerst ihn in der Saune usw.

Sprich entweder ein Mangel oder du lagerst ihn falsch, eine derart hohe 
Selbstentladung, dass ein Akku nach ein paar Monaten platt ist, ist 
nicht normal.

Für das alles gibt es aber eine einfache Lösung: Das Fahrrad ganzjährig 
nutzen oder noch viel besser einfach ein normales Fahrrad fahren. Denn 
da begeht man keinen Selbstbetrug.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
john schrieb:
> Ich habe schon etliche Lithium Akkupacks mit 0,0V wieder geladen.

Das ist in etwa die gleiche Logik wie: Ich habe schon hundert mal die 
Straße überquert ohne daß ein Auto gekommen ist. Also bitte lieber TO du 
brauchst nicht schauen bevor du die nächste Straße überquerst.

john schrieb:
> Man kann auch immer etwas übertreiben.

Nein es ist keine Übertreibung darauf hinzuweisen, daß es bei so einem 
Vorhaben die sehr reale Gefahr besteht daß der Akku Feuer fängt, und 
zwar so daß man ihn nicht mit Wasser und ggf. auch nicht mit 3kg Pulver 
löschen kann. Im Zweifel brennt dann ein Haus ab, nur weil du so 
"hilfsbereit" warst ohne zu denken.

john schrieb:
> Der einzige Nachteil von Tiefentladenen LiPo's: Der Innenwiderstand
> erhöht sich stark

Und wie soll er dann damit noch sein Rad benutzen? Nur noch in der Ebene 
schleichen, weil am Berg der Akku dann einbricht und das BMS abschaltet?
Codix schrieb:

> Typisch deutsch

Wenn du meinst "erst denken dann basteln", ja bin ich einverstanden.

Welche Hilfe hast DU denn dem TO zukommen lassen?
Kannst ihm ja ein Netzteil leihen wenn er die 10 Euro Porto und Versand 
zahlt für das hin und zurückschicken.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Codix schrieb:
> Vor allem immer von den gleichen dumpfen Typen.
> Dieses Forum ist ein Kindergarten.

Stimmt. Bilder sagen mehr als Worte. Schau Dir diese Li-Akkus an.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/dreamliner-akkus-boeing-waehlte-brandgefaehrliches-batteriematerial-a-878759.html
Etwas Vorsicht kann nicht schädlich sein? Warum wohl sollen 
Modellbau-Lipos in einer Blechkiste transportiert werden? Sicher kann 
man mit ein paar mA einen Wiederbelebungsversuch starten. Dafür reicht 
aber ein Netzteilchen mit einem Vorwiderstand zur Strombegrenzung auf 
wenige mA.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Sicher kann
> man mit ein paar mA einen Wiederbelebungsversuch starten.

Das Problem dabei ist aber meines Wissens, daß die Zellen dadurch 
vorgeschädigt sind/werden und das dann später zu einem internen 
Kurzschluss incl. Brand führen kann.

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach den Akku auf und meß die Spannungen über den Zellen. Wenn du >2,5V 
pro Strang liegst dann funktioniert das Wiederbeleben. Alles <2,5V ist 
problematisch, weil dann der Innenwiderstand stark ansteigt und die 
Zellen zur spontanen Selbstentladung tendieren.
Das BMS hat auch einen Eigenverbrauch und schaltet sich bei seiner 
Nennunterspannung ab. Das heißt aber nicht unbedingt daß die Zellen 
kaputt sind.

von MiMa (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egon N. schrieb:
> Für das alles gibt es aber eine einfache Lösung: Das Fahrrad ganzjährig
> nutzen oder noch viel besser einfach ein normales Fahrrad fahren. Denn
> da begeht man keinen Selbstbetrug.

Egon N. schrieb:
> Sprich entweder ein Mangel oder du lagerst ihn falsch, eine derart hohe
> Selbstentladung, dass ein Akku nach ein paar Monaten platt ist, ist
> nicht normal.


Also ich bin auch nach jedem Winter wieder platt. Muss mal über meine 
Lagerung nachdenken :-)


Der Andere schrieb:
> Im Zweifel brennt dann ein Haus ab, nur weil du so
> "hilfsbereit" warst ohne zu denken

Wieso geht hier denn jeder von dem schlimmsten Fall aus? Probiert das 
mit dem Netzgerät draußen im Garten oder im Grill. Beim überqueren einer 
Strasse nimmt man ja auch nicht gleich eine Autobahn..


Der Andere schrieb:
> Und wie soll er dann damit noch sein Rad benutzen? Nur noch in der Ebene
> schleichen, weil am Berg der Akku dann einbricht und das BMS abschaltet?
> Codix schrieb:

Zwischen 0.0V und "durch Selbstentladung ist die Leerlaufspannung 
gesunken und der Akku wurde nicht belastet" sind riesige Unterschiede.


Michael X. schrieb:
> Mach den Akku auf und meß die Spannungen über den Zellen. Wenn du >2,5V
> pro Strang liegst dann funktioniert das Wiederbeleben. Alles <2,5V ist
> problematisch, weil dann der Innenwiderstand stark ansteigt und die
> Zellen zur spontanen Selbstentladung tendieren.

Kann dem nur zustimmen!

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MiMa schrieb:
> Zwischen 0.0V und "durch Selbstentladung ist die Leerlaufspannung
> gesunken und der Akku wurde nicht belastet" sind riesige Unterschiede.

Das ist völlig korrekt. Ich bin hier von dem TO benutzen Wort 
"tiefentladen" und von Johns Aussage: "Akkupacks mit 0,0V" ausgegangen. 
Du hast aber recht, die Zellen könnten noch 2,5V haben wenn das BMS 
rechtzeitig abgeschaltet hat.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen ziemlich großen Zusatzakku für Laptops im Schrank stehen 
(natürlich mit BMS), der entlädt sich pro Jahr etwa 20%. Das weiß ich 
ziemlich genau, weil ich ihn schon mehrere Jahre nicht mehr benutzt habe 
und er seinen Ladezustand auf Knopfdruck anzeigt.

Ich lagere ein paar alte Handy Akkus, die lade ich sicherheitshalber 
einmal pro Jahr für 30 Minuten nach, was locker genügt.

Nur damit du mal eine grobe Hausnummer hast, wie viel Selbstentladung 
normal ist.

von Uwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
eine BMS kann auch mal def. sein und der Akku ist topfit.
Hatte ich jedenfalls unlängst, also aufmachen und nachmessen bzw.
doch erstmal versuchen die Stromaufnahme beim laden zu messen.
Respekt solltest du natürlich haben aber keine Angst wie die Panikmacher 
weiter oben. Bei denen wäre die Erde immernoch eine Scheibe.

Viel Erfolg, Uwe

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Hat er im Eröffnungsbeitrag geschrieben:
>> bin im raum wuppertal.

Hat hinterher editiert.

von Andrew T. (marsufant)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>> Hat er im Eröffnungsbeitrag geschrieben:
>>> bin im raum wuppertal.
>
> Hat hinterher editiert.

Scahu bitte mal:
Der TE mag es um 19 Uhr editiert haben,

aber die Frage nach dem "Wo?" kam um 5:46 des Folgetages, also stand es 
schon viele Stunden drin :)

von Florian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Florian schrieb:
>
> Ich hab eines! Geht bis 64V und kann 5A
>
> An tiefentladene (Li-)Akkus sollte man mit deutlich weniger
> Strom rangehen.

Hirn einschalten!

TO sucht Labornetzgerät! Sowas kann geregelt werden! Mindestens in der 
Spannung. Zudem "geht bis" bedeutet ja schon das es geregelt ist .

von john (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Das ist in etwa die gleiche Logik wie: Ich habe schon hundert mal die
> Straße überquert ohne daß ein Auto gekommen ist. Also bitte lieber TO du
> brauchst nicht schauen bevor du die nächste Straße überquerst.

Ok, dann gehen wir am besten gar nicht mehr über die Straße. Es gehen 
zwar Millionen Menschen am Tag über eine Straße und nichts passiert. 
Aber ich hörte mal von jemanden, der wurde überfahren. Also lass ichs 
bleiben nicht das mir das auch passiert.

Auf Gefahren hinweisen und achten, ist völlig korrekt und wurde hier 
auch ausführlich erläutert.
Ich wollte nur meine Erfahrung wiedergeben im Umgang mit Lipo's.
Ich habe beruflich mit Lipos's zu tun, ich habe sie zu Hause und ich 
habe sie auch schon brennen sehen.
Allerdings nur bei anderen. Was die damit angestellt haben möchte ich 
hier lieber nicht erwähnen.

Zukünftig werde ich meine Erfahrungen nicht mehr teilen.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
john schrieb:

> Man kann auch immer etwas übertreiben.
> Ich habe schon etliche Lithium Akkupacks mit 0,0V wieder geladen.

Ich bin auch schon mal bei roter Ampel über die Strasse gegangen
und lebe immer noch!
Wenn man Li-Akkus ohne die dazugehörigen, genau passenden Ladegeräte
Laden will, sollte man schon ziemlich genau wissen, was man tut!

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Zukünftig werde ich meine Erfahrungen nicht mehr teilen.

Mach das, Protektionismus ist gerade "in".

von M.A. S. (mse2)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Codix schrieb:
> Dieses Forum ist ein Kindergarten.

...durch Leute wie Dich!

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MiMa schrieb:

> Also ich bin auch nach jedem Winter wieder platt.

Bei dem jetzigen Wetter bin ich schon nach wenigen Stunden "platt".

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.