Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Batterie Virtual Ground Kondensatoren wozu?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Paul G. (paul_g210) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ich bin über ein Schaltbild* für einen virtuellen Ground aus zwei 
Batterien gestoßen. Kann mir jemand erklären wozu die zwei Kondensatoren 
dienen?


*https://tangentsoft.net/elec/vgrounds.html

von michi42 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Puffer für Stromspitzen die evtl. von der Last verursacht werden. Gerne 
genommen bei Batterien, die an sich schon einen recht hohen 
Innenwiderstand haben oder gepulst belastet werden.

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Batterien werden hochohmiger, je mehr sie entladen werden. Daher ist in 
jedem Transistorradio ein Elko parallel zur Batterie.

: Bearbeitet durch User
von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Ground ist sehr real. Die Kondensatoreñ verringern die Impedanz 
(effektiver Innenwiderstand) der Batterien bei hohen Frequenzen, da z.B. 
Alkalimangan da recht schlecht sind.

von Thomas R. (r3tr0)


Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
OT:
Der Elko an V- wäre verpolt!

von Waldfee (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> OT:
> Der Elko an V- wäre verpolt!

Passt doch?? GND ist doch positiver als V-

von Einer (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Anfängerinfo:
Die obige Schaltung hat keine virtuelle, sondern eine echte Masse.
MfG

von Paul G. (paul_g210) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah okay, danke. Mal angenommen die Schaltung diene als 
Spannugsversorgung eines Opamps der nur 4mA zieht, wären dann die 
Kondensatoren trotzdem noch sinnvoll?

von Nils P. (torus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul G. schrieb:
> Kondensatoren trotzdem noch sinnvoll?

Bei 4mA kannst Du die Kondensatoren auch weglassen. Andererseits - es 
schadet nichts und kostet auch nicht viel.

Ich würde aber auf jeden Fall direkt am Opamp noch 1µ vorsehen um was 
gegen die Leitungsinduktivität zu tun.

von Paul G. (paul_g210) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das gerade mal auf meinem Steckbrett aufgebaut, 12V Bleiakku, 
die die Schaltung von oben einmal ohne Kondensatoren und dann mit, an 
einem OPA134.

Das Resultat war ziemlich stark 50Hz verseuchter Ausgang ohne 
Kondensatoren und mit, absolut sauberes Signal.

Nils P. schrieb:
> Ich würde aber auf jeden Fall direkt am Opamp noch 1µ vorsehen um was
> gegen die Leitungsinduktivität zu tun.

meinst du zwischen V+/V-?

von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne deine Schaltung nicht aber Bleiakkus haben normalerweise eine 
eher geringere Impedanz als 220µ-Elkos. Die sollten da nicht wirklich so 
viel bringen.

von Brummbær (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul G. schrieb:
> 12V Bleiakku [...] ziemlich stark
> 50Hz verseuchter Ausgang ohne
> Kondensatoren und mit, absolut
> sauberes Signal.

Ist das dein Ernst?
Wie kann der Bleiakku Netzbrumm erzeugen?

von Grey (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brummbær schrieb:
> Wie kann der Bleiakku Netzbrumm erzeugen?

Es ist eine Wechselstrom-Batterie :-)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OP-Amp Schaltungen neigen manchmal zu hässlichen Schwingungen, wenn die 
Spannungsversorgung keine Abblock-Kondensatoren hat.

von Grey (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> OP-Amp Schaltungen neigen manchmal zu hässlichen Schwingungen,
> wenn die
> Spannungsversorgung keine Abblock-Kondensatoren hat.

Bei ihm sind aber keine "hässlichen Scheingungen", sondern 50Hz.

von Brummbær (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grey schrieb:
> Brummbær schrieb:
> Wie kann der Bleiakku Netzbrumm erzeugen?
>
> Es ist eine Wechselstrom-Batterie :-)

Aaah alles klar.

Stefanus F. schrieb:
> OP-Amp Schaltungen neigen manchmal zu hässlichen Schwingungen, wenn

Das Design kacke ist. Was fehlende Abblockkondensstoren mit einschließt. 
Aber 50Hz doch nicht...

von Paul G. (paul_g210) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brummbær schrieb:
> Wie kann der Bleiakku Netzbrumm erzeugen?
Es ist ja nicht der Bleiakku selbst...
Wäre es nicht möglich das die 50Hz über die langen Kroko-Klemmen von dem 
Akku in die Schaltung gelangen? Sobald ich mit meiner Hand in die nähe 
der Kabel komme wird die 50Hz Amplitude größer... Genauso kann ich doch 
auch den Tastköpfen von meinem Oszilloskop Netzbrummen (nennt man das 
induktive oder kapazitive Einkoppelung?) hervorrufen indem ich ihnen nur 
mit der Hand näher komme?

: Bearbeitet durch User
von batman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, aber wenn du dem Skop einen 0,1 Ohm Widerstand parallelschaltest, 
passiert nix mehr und so ähnlich läufts normalerweise auch mit Akkus.

von Grace (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Ja, aber wenn du dem Skop einen 0,1 Ohm Widerstand
> parallelschaltest,
> passiert nix mehr und so ähnlich läufts normalerweise auch mit Akkus.

Dann sollte der Widerstand aber genügend Leistung abkönnen, wenn er ihn 
zum Akku parallelschaltet.
Warum er einen 0,1R parallel zum Oszi schalten soll, weiß ich nicht...

von Sherlock (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Ja, aber wenn du dem Skop einen 0,1 Ohm Widerstand parallelschaltest,
> passiert nix mehr und so ähnlich läufts normalerweise auch mit Akkus.

Der Watson meint, man muß nur die Leitung lang genug machen und die 
Leiter schön auseinanderziehen...

von Schomaz Tottkalk (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sherlock schrieb:
> Leitung lang genug machen und die Leiter schön auseinanderziehen..

=Loop/Antenne

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nils P. schrieb:
> Bei 4mA kannst Du die Kondensatoren auch weglassen

?!?

Die benötigte niederimpedante Versorgung hat nichts mit dem mittleren 
Strom zu tun.
Deiner Argumentation nach könnte man bei CMOS (OpAmps, DigitalIC, uC) 
Abblockkondensatoren dann ganz weglassen.
Es geht um die Geschwindigkeit.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.