mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Löten: Was mache ich falsch? (Lötspitze oxidiert)


Autor: G. R. (flexy123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist mir fast peinlich zu fragen, da ich schon sehr lange löte, und 
selbstverständlich habe ich schon alle möglichen Guides angesehen bzgl. 
Lötkolbenpflege (verzinnen usw.) - TROTZDEM:

Hatte erst diese günstige Mini Lötstation von Conrad. Irgendwann in 
letzter Zeit oxidierte die Spitze, nahm kein Lot mehr an, und Löten war 
quasi unmöglich.

So jetzt habe ich mir letzte Woche einen brandneuen LK geholt, dieses 
Modell: 
https://www.amazon.de/Einstellbare-Unterschiedlich...
(allerdings mit LEDs vorne, ist aber irrelevant). Löttemperatur habe ich 
auf 350 C eingestellt.

* Nach jeder Lötsession die Spitze verzinnen, um Oxidation zu vermeiden. 
CHECK. Habe ich religiös gemacht. LK mit feuchtem Schwamm reinigen usw. 
usf. alle diese Tips habe ich befolgt. Sogar zwischen Lötschritten 
verzinnt wenn ich den LK nur für ein paar Minuten weggelegt habe.

Schon bei beinem 2. Lötvorgang mit dem nagelneuen LK, GEHT NIX MIX. LK 
Spitze dunkelgrau, schwarz. (Ich habe dann später auch einen seltsamen 
weisslichen Belag auf der Spitze bemerkt, Zunder?)

Tauche sie in Flussmittel usw., versuche zu verzinnen. NICHTS. Wische am 
Schwamm, tauche LK ins Flussmittel, auch nix. Nimmt kein Lot mehr an.

Ich verstehe es nicht. Ist es das Lot? (Welches zugegebenermassen 
Chinesisches Billiglot ist, bzw. das welches mit dem LK kam)

Ich verstehe es nicht da ich mich vor Jahren erinnern konnte das Leute 
Lötkolben oft über JAHRZEHNTE benutzen, ohne irgendwelchen Aufwand. Mein 
LK ist schon nach zweimal nicht mehr zu gebrauchen.

Ich muss hier irgendwas fundamental falsch machen, frage mich nur was.

Danke!

: Verschoben durch Moderator
Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
350°C is (Bleilot) schon etwas viel, sollte aber keinesfalls der Grund 
sein.
Tippy hilft hartnäckige Verunreinigungen zu beseitigen.
https://www.google.de/search?biw=1512&bih=803&ei=h...
Das kann schon mal passieren, das bei neuen Lötspitzen, noch Restöl von 
der Herstellung einbrennt.
Kalt mit Aceton abreiben, kann helfen.

Lass den blöden Nassschwamm, kauf ein Messing-Schwamm. Da bleibt die 
Spitze sauberer und macht weniger Arbeit.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann natürlich auch am Lötkolben liegen.

Bei dem Preis -- 16 EUR! -- ist nicht zu erwarten, daß der eine 
tatsächliche Temperaturregelung hat (das wird nur eine vage 
Gummi-mal-Daumen-Steuerung sein, d.h. mehr oder weniger viel zu heiß 
werden), und die Lötspitze  wird halt potentiell auch eher mit dem 
Hintergedanken "günstiger Preis" denn "lange Lebensdauer" produziert 
worden sein.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
richtig, kein Nass Schwamm!
Das ist das A&O

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Bei dem Preis -- 16 EUR! -- ist nicht zu erwarten, daß der eine
> tatsächliche Temperaturregelung hat (das wird nur eine vage
> Gummi-mal-Daumen-Steuerung sein, d.h. mehr oder weniger viel zu heiß
> werden)

Eine einfacher Triac-Leistungsregler!?
Das wäre, auch für den Preis ne Frechheit. Das restliche Zeug muss aber 
auch bezahlt werden...
Wobei die Endlötpumpe gar nicht schlecht ist, gibt/gab auch 
Ersatzspitzen zu.

● J-A V. schrieb:
> richtig, kein Nass Schwamm!

Jo, wenn den dass NOCH mut, dann bitte FEUCHT!

Autor: G. R. (flexy123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, mein Model war dieser Yihua 947-V, gibts auf den üblichen 
Billigplätzen wie ALI usw., bin mir bewusst es ist kein Ersa oder 
Weller, jedoch scheinte diese LK unter den "Billig LK" doch gute Reviews 
zu haben.

Du hast schon recht, diese LK haben keine richtige Temperaturregelung, 
sondern die Spannung wird mit einem simplen Triac (??) dann reguliert.

Jedoch bin ich weitaus kein Profi sondern benutze den LK nur sehr 
sporadisch, wenn halt mal was anfällt.

(Ich habe den LK übrigens aus Wut zerstört, brauche also einen neuen. 
Mein Blick fällt hier auf:

https://hackaday.com/2018/02/09/review-cxg-e90w-te...
soldering-iron/

Auch nicht ein "Profigerät", aber Logik sagt mir das Teil sollte MEHR 
als ausreichend sein?!

Autor: G. R. (flexy123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann werd ich wohl einen Messingschwamm holen

Autor: G. R. (flexy123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf jeden Fall "feucht", nicht nass, das habe ich schon gelernt. Drücke 
den immer kräftig aus.

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. R. schrieb:
> Du hast schon recht, diese LK haben keine richtige Temperaturregelung,
> sondern die Spannung wird mit einem simplen Triac (??) dann reguliert.

Darin kannst du dich schwer täuschen. Soweit ich das gesehen habe, haben 
diese Lötkolben ein Thermoelement am Ende der Heizwicklung und davon 
abhängig wird geregelt. Allerdings weiß unsereiner ja auch, daß die 
Themospannungen recht klein sind - und da kann es durchaus passieren, 
daß der OpV, der dort die Spannung abgreift, auch mal ein blödes 
Exemplar mit zu großer Offsetspannung sein kann. Ergebnis: 
Temperaturskale ist grob daneben.

Auf jeden Fall klingt mir deine Beschreibung nach "Kolben viel zu heiß".

Und nochwas: in deinem Set habe ich keinerlei Kolophonium gesehen. Was 
also benutzt du als Flußmittel?

W.S.

Autor: G. R. (flexy123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, die "Chinesenlote" enthalten natürlich Flux, weiterhin habe ich 
dieses gekauft:

http://termopasty.pl/de/products/lotpaste-de/

Habe hier auch reines Kolophonium, and DIY Paste daraus gemacht wo ich 
es mit Alkohol aufgelöst habe zu einer Paste. Das war aber bevor ich mir 
die Termopasty Paste geholt habe. (Es deutet mir nix darauf hin dass die 
Termopasty schlecht wäre?)

Die gängige Meinung hier war ja dass es so einfach wäre als den LK 
abzuwischen, in das FM einzutauchen und dann zu verzinnen ...das hat 
aber gar nix gebracht. Hat trotzdem kein Lot angenommen.

: Bearbeitet durch User
Autor: G. R. (flexy123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem LK den ich hatte glaube ich nicht dass der überhaupt 
"geregelt" hat, entschuldige, da müsste ich erst gucken wass für eine 
Schaltung verwendet wurde. Wenn er eine tatsächliche T. Regelung gehabt 
hätte, hätte der LK ja bei Erreichen der Temperatur abgeschaltet. Ich 
hatte den Eindruck dass der LK immer an war, und die T. Regelung nur die 
Ausgangsleistung beeinflusste.

Bestätigung:

Youtube-Video "Chinese 60W soldering iron with built-in power regulator"

Hat(te) KEINE Temperaturkontrolle! (Nur eine Powerregelung). Also dass 
der LK zu heiss wurde ist durchaus möglich!

: Bearbeitet durch User
Autor: Nettes Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. R. schrieb:
> Die gängige Meinung hier war ja dass es so einfach wäre als den LK
> abzuwischen, in das FM einzutauchen und dann zu verzinnen ...das hat
> aber gar nix gebracht. Hat trotzdem kein Lot angenommen.

Lötspitzen, die wirklich kein Lot mehr annehmen wollen, kann man mit TIP 
TINNER wieder zur Annahme von Lot bringen. Nur wenn das bei dir öfters 
vorkommt, dann taugt dein Lötgerät einfach nix. Da sind auch keine 
feuchten Schwämme dran schuld (ohne feuchten Schwamm löte ich NIE). Da 
ist wohl dein Lötgerät einfach von bescheidener Qualität. Überlege dir 
darum, willst du dich weiter über dieses überflüssige Problem ärgern 
oder möchtest du einfach Löten?

Es gibt genügend gute Lötstationen. Man muss sich nicht mit jedem 
China-Müll die Laune verderben.

Autor: Corra (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nettes Mann schrieb:
> Da sind auch keine
> feuchten Schwämme dran schuld (ohne feuchten Schwamm löte ich NIE).

Ich hingegen löte nie mit feuchtem Schwamm, sondern ich reinige die 
Spitzen generell nur mit Messingwolle.

Ein Schwamm kommt mir keinesfalls auf den Tisch!

Autor: Nettes Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Corra schrieb:
> Ich hingegen löte nie mit feuchtem Schwamm, sondern ich reinige die
> Spitzen generell nur mit Messingwolle.

Kann man machen. Dagegen ist nix einzuwenden. Mir genügt der altbewährte 
Schwamm. Bevor der Hype mit der Messingwolle aufgekommen ist haben ALLE 
Jahrzehnte lang mit feuchtem Schwämmchen gelötet und es ging auch.

In ein paar Jahren ist vielleicht die Messingwolle wieder verpönt und es 
kommt ein neuer Hype auf. Wer weiß!

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Corra schrieb:
> Ich hingegen löte nie mit feuchtem Schwamm, sondern ich reinige die
> Spitzen generell nur mit Messingwolle.

Jo, haste erst mal dein Ding in Messing getunkt, kommt dir kein 
SpongeBob mehr ins Haus. :)

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nettes Mann schrieb:
> Mir genügt der altbewährte Schwamm. Bevor der Hype mit der Messingwolle 
aufgekommen ist haben ALLE
> Jahrzehnte lang mit feuchtem Schwämmchen gelötet und es ging auch.

Das ist richtig und wird auch heute noch funktionieren.

Aber: Schon vor Jahrzehnten, 80er Jahre, gab es "Kupferschwämme". Das 
war ein Schaumstoffkern, welcher mit Kupfergewebe umspannt war und genau 
die Weller-Abmessungen hatte. Das hat uns schon damals weitaus besser 
gefallen als der Schwamm - Einsatz im gewerblichen Bereich.

Aktuell verwende ich Messingwolle, ebenso habe ich erkannt, dass es 
komfortablere Lösungen als den Magnastat gibt.

Du nennst es Hype, für mich ist es Fortschritt oder Komfortgewinn.

Autor: G. R. (flexy123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist 100% der selbe LK den ich hatte:

https://www.amazon.de/Holife-L%C3%B6tset%E3%80%90N...

(Wird unter sehr vielen Markennamen angeboten)

Man beachte #1 "Amazon Bestseller" und die vermeintlich vielen positiven 
Erfahrungen.

Klick man auf die negativen Rezensionen, kommt sofort ein ausführlicher 
Bericht wo einem Anwender das Teil auch schon beim 2. Mal oxidierte. 
Genau wie bei mir. Die nur bzgl. Produktauswahl anhand von Amazon 
Rezensionen...

: Bearbeitet durch User
Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Du nennst es Hype, für mich ist es Fortschritt oder Komfortgewinn.

Eben, wer Jahrzehnte mit Schwamm gearbeitet hat, wird sicher auf 
keinen Hype hereinfallen. :D

Autor: Nettes Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Du nennst es Hype, für mich ist es Fortschritt oder Komfortgewinn.

Hype nenne ich es, weil daraus inzwischen ein Selbstläufer geworden ist, 
oft mit dem Tenor, wer das nicht mitmacht, dessen Lötspitze ist schon 
nach kurzer Zeit a.A. Letzteres ist aber nach meiner Erfahrung eindeutig 
nicht der Fall oder es betrifft nur bestimmte Lötspitzen? Den 
angeblichen "Kälteschock" den es hier nach Meinung mancher durch 
Messingwolle zu vermeiden gilt, halte ich auch für eine 
Marketing-Erfindung. Geh mal mit der heißen Lötspitze an schwierige 
Lötstellen (was oft vorkommt), die sehr viel Wärme ableiten durch ihre 
große Wärmekapazität. Da ist der "Kälteschock", der Stress für die LS 
viel größer, als mit dem bisschen Abstreifen am feuchten Schwamm. Die 
Spitze wird ja nicht "gebadet" in der Schwammablage.

Einzig was mich früher am Schwamm doch gestört hat waren die weißen 
Ränder, die sich mit der Zeit immer mehr ausbildeten. Das 
Mineraliensammeln habe ich deshalb dem Schwämmchen abgewöhnt durch 
Befeuchten mit destilliertem Wasser. Geht gut und ist auch finanziell zu 
stemmen.

;)

Aber wer sich mit Messingwolle wohler fühlt, nix dagegen.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nettes Mann schrieb:
> Hype nenne ich es, weil daraus inzwischen ein Selbstläufer geworden ist,
> oft mit dem Tenor, wer das nicht mitmacht, dessen Lötspitze ist schon
> nach kurzer Zeit a.A. Letzteres ist aber nach meiner Erfahrung eindeutig
> nicht der Fall oder es betrifft nur bestimmte Lötspitzen?

A so. Nö kannste vergessen. Messingwolle macht nur (schneller) sauberer 
und brauch weniger Wartung. Eine durch Messingwolle stärkere 
Abnutzung, kann ich auch nicht beobachten. Standzeit dürfte auch ähnlich 
sein, solange man den Schwamm nicht trocken vergewaltigt.

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das problem  ist,

 G. R. schrieb:
>Ich verstehe es nicht. Ist es das Lot? (Welches zugegebenermassen
>Chinesisches Billiglot ist, bzw. das welches mit dem LK kam)

genau das ist daß Problem. Hol dir vernünftiges Zinn,
da sollte draufstehen: S-Pb60Sn40, und du hast wieder
Spaß am Löten. Und den Lötkolben nicht zu heiß einstellen.
Letztens wollte ich in meiner Nachbarschaft mit einem
7 Jährigen Jungen, mit Holzbrett-Reiszweckenmethode,
ein LED-Wechselblinklicht bauen, die Eltern hatten
auch so ein Chinesenzinn, es war mir unmöglich damit
die Reiszwecken zu verzinnen. Die Lötkolbenspitze und
die Reiszwecken haben das selbe Verhalten gezeigt
wie du beschrieben hast. Die Reiszwecken haben diesen
Zinn einfach nicht angenommen.

Autor: Corra (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Günter Lenz schrieb:
> Die Reiszwecken haben diesen Zinn einfach nicht angenommen.

Waren das Uncle Ben's Zwecken oder meintest du Reißzwecken? :-)

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. R. schrieb:
> Dann werd ich wohl einen Messingschwamm holen

da geht auch so'n Edelstahl-Gewölle was man als Topfschrupper kaufen 
kann.
Also nicht dieses Zeugs was Seife mit eingelagert hat.
Das sind so etwa 0,5mm breite Streifen und in Locken gewickelt.

Autor: Corra (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> da geht auch so'n Edelstahl-Gewölle was man als Topfschrupper kaufen
> kann.

Lieber nicht, wenn du die Oberfläche der Lötspitzen nicht zerstören 
willst. Es hat schon seinen Grund, warum das weiche Messing benutzt 
wird...

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> da geht auch so'n Edelstahl-Gewölle was man als Topfschrupper kaufen
> kann.
> Also nicht dieses Zeugs was Seife mit eingelagert hat.
> Das sind so etwa 0,5mm breite Streifen und in Locken gewickelt.

Hab ich getestet, kann mit Messing nicht mithalten.
Messing nimmt flüssiges Zinn an, das dann wieder abbricht und sich unten 
als Granulat sammelt.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Corra schrieb:
> Lieber nicht, wenn du die Oberfläche der Lötspitzen nicht zerstören
> willst. Es hat schon seinen Grund, warum das weiche Messing benutzt
> wird...

Hatte das ~1,5J im Einsatz, die Spitzen sehen Heute noch wie neu aus. :)
Nur bekommt man das Zinn eben nur schlecht damit ab, bei Messing einmal 
einstippen o. streifen und gut is.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
>> willst. Es hat schon seinen Grund, warum das weiche Messing benutzt wird...
>
> Hatte das ~1,5J im Einsatz, die Spitzen sehen Heute noch wie neu aus. :)
> Nur bekommt man das Zinn eben nur schlecht damit ab, bei Messing einmal 
einstippen o. streifen und gut is.

Ich habe hier einen Chinesen auf dem Tisch, der Kupfer zu sein scheint. 
Da die Wolle magnetisch ist, ist es wohl Stahlwolle mit Kupferauflage. 
Funktioniert dennoch einwandfrei: Einmal durch und die Spitze ist 
geputzt.

Ein Knäul echte Messinwolle liegt im Vorrat, ich hatte noch keinen 
Grund, die einzusetzen.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Ich habe hier einen Chinesen auf dem Tisch, der Kupfer zu sein scheint.
> Da die Wolle magnetisch ist, ist es wohl Stahlwolle mit Kupferauflage.
> Funktioniert dennoch einwandfrei: Einmal durch und die Spitze ist
> geputzt.

Gib in ??? 5-10J mal Laut, was länger gehalten hat. :)

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Messing nimmt flüssiges Zinn an

ja eben, bis es total "verbacken" ist.
Gerade beim Edelstahl nimmt es nicht an und kugelt unten herum.

Meine Spitzen leben damit Edelstahl auch Jahrzehnte

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> richtig, kein Nass Schwamm!
>
> Jo, wenn den dass NOCH mut, dann bitte FEUCHT!

Auch das gibt jedes mal einen Temperaturschock für die Beschichtung. 
Messingwolle (weil weich) ist eindeutig die bessere Lösung.

● J-A V. schrieb:
> da geht auch so'n Edelstahl-Gewölle was man als Topfschrupper kaufen
> kann.

No

G. R. schrieb:
> Schon bei beinem 2. Lötvorgang mit dem nagelneuen LK, GEHT NIX MIX. LK
> Spitze dunkelgrau, schwarz.

Das Ding hat IMHO keine Tempaturregelung, sondern eine 
Leistungsregelung. D.h. im Lötständer läuft die Temperatur hoch. Hast du 
eine Möglichkeit zum Nachmessen (idealerweise Temperatur, hilfsweise 
Heizleistung im Ständer und beim Löten an einer dicken Lötstelle)?

Autor: Gily (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Meine Spitzen leben damit Edelstahl auch Jahrzehnte

...und jetzt nochmal in einem verständlichen Satz

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Messing nimmt flüssiges Zinn an
>
> ja eben, bis es total "verbacken" ist.

DANKE, das du dir das zurecht Zitiert hast aber wenn du was gegen 
Messing hast, ge halt darauf los. Eventuell beeindruckst du das ja ... 
ein wenig. :D

Messing, Messing, Messing...

Wolfgang schrieb:
> Auch das gibt jedes mal einen Temperaturschock für die Beschichtung.
> Messingwolle (weil weich) ist eind

Interessiert keinen, uninteressant, eine Mähr aus dem Netz.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Messing, Messing, Messing...

Edelstahl, Edelstahl, Edelstahl

...jehoowaah jehoowaah...

:-)

ich nutz das halt, weil ich vor ...? Jahren
keinen Bock hatte extra so'n Messing-Wolle-Pott zu kaufen.

330Grad und die Spitze hält.
dank Edelstahl

;)

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Messing, Messing, Messing...
>
> Edelstahl, Edelstahl, Edelstahl
>
> ...jehoowaah jehoowaah...
>
> :-)

:D

● J-A V. schrieb:
> ich nutz das halt, weil ich vor ...? Jahren
> keinen Bock hatte extra so'n Messing-Wolle-Pott zu kaufen.

Dito, dann fiel mir ein Händler aus DE, in der Bucht vor die Füße. Inkl. 
p&p, 2x für ~5€. :)
Der "Pott" ist ein 5x Tomatenmark-Konzentrat Döschen, das mittels 
Magneten aus HDs, am Schwämmchen-Platz meiner Lötastion befestigt ist.
Habs auch erst geglaubt, als ich es selbst erlebt hatte -> Das ist ein 
Unterschied wie Tag u. Nacht!


PS: Für die Edelstahl-Freaks. Aufpassen, da gibts auch welche aus Stahl, 
die Rosten!

Autor: Roland E. (roland0815)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mögliche Fehler:
- zu heiß 350℃ ist zu viel. Da oxidieren die Spitzen in Minuten. 
Bleifrei ist ab 220℃ flüssig. Wenn die Spitze wirklich deutlich wärmer 
wird als 325℃, immer mit viel Zinn ablegen.
- Spitze trocken abgelegt. Nie die Spitze abwischen (egal ob Schwamm 
oder Messingwolle) und dann ablegen. Das Zinn ist der Schutz. Immer beim 
rausnehmen abwischen und frisch verzinnen.
- Falsches Zinn. Angeblich schadet kupferhaltiges Zinn den 
Dauerlötspitzen, konnte ich aber noch nicht beobachten.

Autor: Arno K. (Firma: OE2AKT) (radiosonde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. R. schrieb:
>
> Auch nicht ein "Profigerät", aber Logik sagt mir das Teil sollte MEHR
> als ausreichend sein?!

Nein...wieso sollte es DIESMAL klappen.
Hättest du wie ich es schon in 20+ Threads geschrieben habe eine 
gebrauchte Weller um 100€ ersteigert hättest du jetzt keine 
Probleme...das Billig Geraffel geht gesamt auch sicher schon auf 100€ 
zu....aber nein..werde glücklich mit China Station Nr. 3.....die geht 
sicher WEIIIT besser...nicht

Genauso mit Zinn:
Anstatt einmal eine kleine Rolle Felder um 10-12€ zu kaufen die dir 
sicher 2-3 Jahre hält...nein liebe irgendein Schrottzinn....da hat man 
jetzt ja ganze 8€ gespart...toll...

Wann werden es die Leute endlich verstehen?

LG

Autor: G. R. (flexy123)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich wohne in einem Kaff in Spanien wo der einzige Laden der überhaupt 
Lötzinn hat ein Chinesischer Dollarstore ist :) Da ich von dort zwei 
Sorten schon hatte, UND dann das Zinn dass beim Kolben dabei war nahm 
ich an dass eines davon zumindest "ok" sein sollte. So oder so, werde 
ich mir auf jeden Fall jetzt Felder etc. online holen, hätte ich schon 
vorher machen sollen da ich den andereb Kram ja auch online gekauft 
habe.

Da fällt mir ein, Ich hatte erst diese sehr "billige" Lötstation MLS-48 
damals vom Conrad, diese hat mir aber doch SEHR lange gedient. (10+ 
Jare). Nur am Ende ist mir die Lötspitze oxidiert...eben als ich mit dem 
Sch***lot vom Chinesen angefangen habe. Also Du hast recht, da ist ein 
Zusammenhang.

Wie oben erwähnt, ich löte sehr, sehr selten, insofern erscheint mir 
eine €100 Station einfach zu viel.

Ich habe beschlossen mir wieder diese Lötstation zu holen, nicht die 
alte MLS-48, sondern die ZD-99 bzw. Fixpoint AP2. Das is auch diese die 
Du bei Conrad/Reichelt etc. finden kannst, also die günstigste. Da mir 
die letzte mehr als 10 Jahre Dienste leistete, und nur eben am Schluss 
wegen Mistzinn oxidierte, denke ich mal dass diese Lötstation "ok" sein 
sollte MIT gutem Lot (Felder) usw. Ich sage "ok", also für meine 
Dienste, heisst kleinen Lötjob mal alle 3-4 Monate. Ich glaube jetzt 
auch dass es das LOT war.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> A so. Nö kannste vergessen. Messingwolle macht nur (schneller) sauberer

Schneller? Das kann ich aus eigenem Erleben nicht bestätigen. Ob ich den 
Kolben eben am Schwamm abstreife oder in Messingwolle tippe bleibt sich 
für mich gleich:

- 1x Abstreifen, 180° Rotation aus dem Handgelenk, 1x Abstreifen. 
Fertig.

oder

- Rein, raus, rein, raus. Alles aus dem Handgelenk und ein bisschen 
wackeln. Fertig. (ein Schelm wer Böses dabei denkt ...)

Wichtig ist bei einem Schwamm nur dass er feucht und nicht nass ist und 
dass er in der Mitte ein Loch zum Abstreifen hat.

> und brauch weniger Wartung.

Bis auf das Anfeuchten des Schwamms (Spritzflasche auf dem 
Arbeitstisch), ist die Wartung gleich. Die Menge des abgestreiften 
Materials (überflüssiges Lot und Zunder) ist nämlich gleich und muss 
irgendwann rausgeklopft oder geschüttelt werden.

> Eine durch Messingwolle stärkere
> Abnutzung, kann ich auch nicht beobachten. Standzeit dürfte auch ähnlich
> sein, solange man den Schwamm nicht trocken vergewaltigt.

Der Geruch von trockenem, verkohltem Schwamm am Morgen ...

Wer sich vor eine Lötstation mit Schwamm  setzt und als erstes über den 
Schwamm meckert und nach Messing fragt, der darf bei mir direkt wieder 
aufstehen und gehen.

Leute (nicht du) die einem Anfänger versucht einzureden der Schwamm wäre 
an seinem Problem schuld, sind entweder komplett ahnungslos oder handeln 
böswillig. Mit beiden Arten von Leuten möchte man nicht unbedingt was zu 
tun haben.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. R. schrieb:
> ich löte sehr, sehr selten,

dann tuts auch ein Kolben mit selbstgezimmerter Spitze.
z.B. aus 6mm² Kabel ein Stück Cu-Draht nehmen und zurecht dengeln.
wenns grad mal wieder kein Zinn annimmt,
hälste die Spitze in Zinkchlorid,dann gehts ers'ma wieder

Autor: Jack (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
G. R. schrieb:
> jedoch scheinte diese LK unter den "Billig LK" doch gute Reviews
> zu haben.

Da hast du jetzt was gelernt: Auf Reviews im Internet kann man schei*en. 
Fasst alle sind manipuliert, von Ahnungslosen gemacht oder 
hingeschludert. Das gilt auch für die meinten YouTube Videos mit 
"Produkttests".

> Jedoch bin ich weitaus kein Profi sondern benutze den LK nur sehr
> sporadisch, wenn halt mal was anfällt.

Die Nutzungshäufigkeit sollte nicht zu deinem Problem führen.

> (Ich habe den LK übrigens aus Wut zerstört,

Schon mal an eine Aggressionsbewältigungstherapie gedacht?

> Mein Blick fällt hier auf:
>
> https://hackaday.com/2018/02/09/review-cxg-e90w-te...
> soldering-iron/
>
> Auch nicht ein "Profigerät", aber Logik sagt mir das Teil sollte MEHR
> als ausreichend sein?!

Hast du doch nichts gelernt? Wieder ein "Rezension" von irgendjemandem 
Dahergelaufenen im Internet. Ausgepackt: "oh schön bunt", aufgeschraubt 
"oh, schöne Teile, könnte sicher sein", ausprobiert "oh, schöne 
Funktion".

Aber merkst du was? Kein Wort über die Temperaturgenauigkeit.

Der Hersteller sagt auf seiner Webseite über den Lötkolben:
>>【Stop production】

D.h. der wird nicht mehr hergestellt und du bekommst höchstens noch 
Restposten.

Wenn du unbedingt im Billigbereich kaufen möchtest, dann würde ich zu 
etwas raten was viele Leute in dem Bereich kaufen und womit sie halbwegs 
glücklich sind. Zum Beispiel einen 936 oder 937 Clone. Da gibt es keine 
Originale mehr, aber haufenweise Nachbauten unterschiedlicher Qualität. 
Oder das Zeug von Zhongdi, ZD-931, ZD-937 (unter vielen verschiedenen 
Namen auch im Handel, einfach Bilder vergleichen). Oder ein Xytronic 
Einsteigermodell. Vielleicht ein 878 Clone (Kombigerät).

Das ist alles "altes Zeug", ohne viel Bling-Bling, ohne nette Farbgebung 
und, weil billig, auch technisch nichts besonderes. Aber, viele Leute 
sind damit glücklich geworden.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack schrieb:
> Schneller? Das kann ich aus eigenem Erleben nicht bestätigen.

Bin mir nicht sicher, ob du Messingwolle wirklich schon mal benutzt 
hast.

zB:
Jack schrieb:
> Materials (überflüssiges Lot und Zunder) ist nämlich gleich und muss
> irgendwann rausgeklopft oder geschüttelt werden.

Messeinwolle raus, Behälter auskippen...


Beim abstreifen ist die Zeitersparnis allerdings GEWALTIG, min. 0,5s! ;)

Jack schrieb:
> Wer sich vor eine Lötstation mit Schwamm  setzt und als erstes über den
> Schwamm meckert und nach Messing fragt, der darf bei mir direkt wieder
> aufstehen und gehen.

Dito. Funst schließlich beides.

Nehmt doch was Ihr wollt, hausgemacht IHR seit zufrieden damit. Da hat 
ja keiner das Rad neu erfunden.
Ich hatte zuletzt auch ein etwas kleines Schwämmchen, das musste schon 
mal jede Stunde neu befeuchtet Werden...

Autor: W.S. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. R. schrieb:
> entschuldige, da müsste ich erst gucken wass für eine
> Schaltung verwendet wurde.

OK, dann hattest du wohl einen wirklich schlechten Lötkolben gekauft. 
Ich häng dir mal ein Bild von einem anderen Kolben dran (Aliexpress). 
Der sieht mir etwas vertrauenerweckender aus - allerdings habe ich den 
selber auch bloß nicht.

W.S.

Autor: G. R. (flexy123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich guck mir gerade die Yihua 936 auf hobbyking an, Problem hier scheint 
mir die 35W zu sein?  Die ZD-99 hat 48W. (Die alte ZD-98 hatte ich ja 
für 10 Jahre, war soweit ja "ok" für meine Ansprüche. Hobbyking ist ja 
der Hammer mit den Preisen, gibts ja gar nicht...)

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nettes Mann schrieb:
> oft mit dem Tenor, wer das nicht mitmacht, dessen Lötspitze ist schon
> nach kurzer Zeit a.A. Letzteres ist aber nach meiner Erfahrung eindeutig
> nicht der Fall oder es betrifft nur bestimmte Lötspitzen?

Nein, die Sache geht anders. Beim Weller Magnastat in der Firma ist auch 
ein netter Ständer mit dabei, inclusive Schwamm + Ersatzschwamm.

In der Bedienungsanleitung steht eindeutig, daß man den Schwamm mit 
Auqua dest. befeuchten soll und daß man die abriebfeste Seite nach 
OBEN in die Mulde legen soll und daß er nicht naß, sondern eben nur 
feucht sein soll.

Und was machen die lieben Kollegen? Sie legen ihn mit der abriebfesten 
Seite nach UNTEN ein und fuhrwerken auf der schwammigeren Seite TROCKEN 
drauf herum - aus Faulheit, ihn zu befeuchten. Manchmal weichen sie den 
Schwamm auch mal ein bis er trieft - damit's länger hält.

Also alles verkehrt und wider die Gebrauchsanleitung.

Und wenn unsereiner sie drauf hinweist, werden sie sauer - schließlich 
haben sie das ja schon immer so herum gemacht, folglich muß das ja so 
herum richtig sein.

Nein, gegen menschliche Blödheit und stinkende Faulheit ist kein Kraut 
gewachsen, außer daß eben diese Kollegen nen monatlichen Verbrauch von 
einem halben Dutzend Spitzen haben.

Also, man kann sowohl mit einem korrekt benutzten Schwamm als auch mit 
einem Messingwolle-Knäuel gut und präzise löten und die Spitzen werden 
durch beide Dinge nicht demoliert.

Was den Spitzen zusetzt, ist die hohe Temperatur. Bei Weller #7 hat man 
alle Mühe, die Spitze gut verzinnt zu halten, ohne daß sie abweisend 
wird. Man sieht das der Spitze nicht wirklich an, nach Abwischen sieht 
sie wie gut verzinnt aus, aber wenn man mal den Lötdraht vorsichtig it 
seinem Ende dran tippt, dann läuft das Lot nicht breit, sondern bildet 
einen Tropfen wie Wasser auf gewachster Fensterscheibe. Zum echten 
Benetzen braucht's jedenfalls bei mir geschmolzenes Kolo mit einem 
dichen Tropfen Lot darinnen und Zeit.

W.S.

Autor: EGS T. (egs_ti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Lötspitze nach dem Löten nicht säubern. Evt. sogar etwas Lötzinn 
drauf machen.
Erst kurz vor dem nächsten Löteinsatz die Lötspitze säubern.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EGS T. schrieb:
> Die Lötspitze nach dem Löten nicht säubern. Evt. sogar etwas Lötzinn
> drauf machen.

Eine gute (saubere) Lötspitze, sollte auch nach dem reinigen, noch 
vollständig mit Zinn bedeckt sein. Dann ist das Egal.

Autor: G. R. (flexy123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

manchmal ist es echt zK. hier in Spanien, ich kann hier absolut kein 
Felder oder Stannol Lötzinn finden, nicht mal online, müsste ich aus D. 
importieren.

JEDOCH: Las ich gerade dass eine polnische Fa. "Cynel" angeblich "eins 
der besten 60/40 Lötzinne" herstellt, das kann ich hier zu einem guten 
Preis finden.

Hier noch eine Frage: Für typische Kleinarbeiten (Platinen, Headsetkabel 
reparieren usw.) sind 0,5mm doch besser als 1mm? Die ganzen Lötzinne 
hier in Läden sind all 1mm und die kommen mir alle zu dick vor.

PS. Glaube ich doch fest dass mit ordentlichem Lötzinn meine nächsten 
Erfahrungen besser sein werden. Das Felder habe ich ja in D. auch immer 
benutzt, ohne Probleme. Die fingen wirklich erst mit dem 
Sch..Chinalötzinn an.

: Bearbeitet durch User
Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
0,5er is schon arg wenig, ist eher was für <0805.
Aber 1mm und 0,8 sollte man schon haben. Sonnst schiebst du dir nen 
Wolf, wenn mal Kabel, größere Bauteile etc. verlötet werden müssen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Arno K. (Firma: OE2AKT) (radiosonde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende 0.5mm und 1mm
Ich könnte dir aber welches mitbestellen und schicken!?
LG

Autor: G. R. (flexy123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, dann 0.7 bzw 0.8mm. Scheint nen guter Mittelweg zu sein.
Gucke mir gerade das Stannol HS10 an, das sollte ich hier evtl. 
bekommen.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. R. schrieb:
> Ok, dann 0.7

Wenn du die Qual der Wahl hast, nimm 0,7mm.

: Bearbeitet durch User
Autor: Arno K. (Firma: OE2AKT) (radiosonde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach..was rede ich
Reichelt versendet um 14 Euro nach Spanien....das Habe ich schon von DE 
nach AT gezahlt...bestell dort.

LG

Autor: A. P. (314159265)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI, ich hab Gestern Lot von Batronix bestellt - Stannol 60/40 0,7mm
Ziemlich billig dort - verkauft zwar nur an Unternehmen - die Fragen 
aber nicht nach :)
LG

PS : Nimm kein 0,5 - ist für normales THT extrem wenig - 1mm ist fast 
schon zu viel.

: Bearbeitet durch User
Autor: G. R. (flexy123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eh ja ist schon klar, aber eine Rolle LZ für €8 und dann €14 VK macht 
für mich wenig Sinn :) Ich gucke hier nur rum ob ich Markenlot (Felder, 
Kester, Stannol etc.) hier lokal (inkl. ebay Spanien usw.) bekomme ohne 
dass ich aus D. bestellen muss :)

: Bearbeitet durch User
Autor: A. P. (314159265)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kauf das

https://www.batronix.com/images/generated/stannol-...

oder 2 von dem
https://www.batronix.com/images/generated/stannol-...

Frag bei ein paar Bekanten nach, und mach eine Großbestellung - dann 
könnt ihr euch den Versand teilen - hat jeder was davon.
Blei lot wird langsam schon rar.
LG

Autor: bernte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ann dir nur empfehlen, hab das set bei amazon mal für unter 50€ bekommen
dazu noch einen satz wechselspitzen für 10€ und du hast lange ruhe

Autor: bernte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: A. P. (314159265)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kommt immer drauf an, was man sich erwartet - hatte viele china 
Stationen - nun bin ich mit meiner Weller WE1010 vollkommen :)
LG

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein LS-58 hat mir fürs hobby nun gut einige jahre gehalten. Die war 
auch nicht teuer.

Nur gutes zinn mus eben sein.
(Klappert flohmärkte ab, da gibt's resterollen, 60/40 Meist fehlt da so 
gut wie nix) für 2-3€ zu kaufen.
Meine 2Kg die ich noch habe reichen mir sicher noch lange :)

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. R. schrieb:
> bin mir bewusst es ist kein Ersa oder Weller ...

Die Buben wissen also schon was gut ist.
Wieso man dann um Qualität einen Bogen macht, ist ein Rätsel.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.