Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Fernstudium Informatik


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Max (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe vor ein Fernstudium in Angriff zu nehmen und würde zu meinem 
Vorhaben gerne ein paar Meinungen/Ratschläge von euch hören.

Studiert habe ich Maschinenbau und bin seit 7 Jahren im Beruf. Nun will 
ich doch eine ganz andere Richtung einschlagen. Meine Interessen liegen 
eindeutig bei den Themen der Informatik. Daher überlege ich ein 
Fernstudium in Informatik zu machen. Ist so ein vorhaben mit 38 noch 
sinnvoll?

Grüße Max

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Max schrieb:
> Studiert habe ich Maschinenbau und bin seit 7 Jahren im Beruf. Nun will
> ich doch eine ganz andere Richtung einschlagen. Meine Interessen liegen
> eindeutig bei den Themen der Informatik. Daher überlege ich ein
> Fernstudium in Informatik zu machen. Ist so ein vorhaben mit 38 noch
> sinnvoll?

Ähhh, du bist 38 und frägst uns ob das Sinn macht???????

Oder anders:

Hilfsfrage:
Wo zu kann ein Informatik
Studium mit Anfang 40 noch sinnvoll sein?

von Max (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Ähhh, du bist 38 und frägst uns ob das Sinn macht???????

Kinder ausgenommen.

von 2⁵ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zunächst: Teilzeit oder Vollzeit? Bedenke bei Teilzeit, dass die 
Regelstudiendauer z.B. in Hagen 12 Semester beträgt -> 6 Jahre.
Die wenigsten halten dies durch. Wenn Vollzeit: Dann könntest du auch an 
eine Präsenzuni gehen.

Was interessiert dich denn an der Informatik? Softwareentwicklung?
Wenn ja, mache kein Studium. Lerne Programmiersprachen, am Anfang Java 
oder Python, danach auf jeden Fall C++ bzw. C (wenn Embedded).
Ziehe einige Projekte durch. Wenn du etwas firm beim Programmieren bist,
dann schaue dir mal auch die theo. Informatik an, z.B. hier:
https://www.informatik.hu-berlin.de/de/forschung/gebiete/algorithmenII/Lehre/ws17/einftheo
Parallel dazu ein paar wenige gute "Codeing" Bücher, z.B. Scott Meyers 
"Effective C++" oder auch "Design Patterns". Gut ist auch "Exceptional 
C++ Style" von Herb Suttner.
Meiner Meinung nach ist Programmieren ein Handwerk. Man braucht 
natürlich Grundlagen in höherer Mathematik (solltest du mit dem 
Maschinenbau Studium eigentlich haben) und auch Elemente der theor. 
Informatik.

Meiner Meinung nach "lohnt" sich ein Studium für dich nicht mehr. Wenn 
du finanziell unabhängig bist und gerne studierst, warum nicht. 
Beruflich wird dir ein Teilzeitstudium mit großer Wahrscheinlichkeit 
NICHTS bringen, da du, wenn du fertig bist, viel zu alt sein wirst.

von Zocker_54 (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Max (Gast)
> Datum: 14.08.2018 12:33

> Ist so ein vorhaben mit 38 noch sinnvoll?

Weiterbildung ist immer sinnvoll. Kommt nur darauf an was du erwartest.

Zuckerle hat nach den Diplomen FH + TU noch ein Informatik-Studium 
eingeschoben um nicht einzurosten. Ist dann aber auf der Inbetriebnahme 
gelandet. Da wird mehr verdient !

Jetzt mit 65+ macht er noch ein Promotions-Studium in operativer 
Dynamik.
Nimmt die Sache aber nicht tierisch ernst.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
2⁵ schrieb:
> Meiner Meinung nach ist Programmieren ein Handwerk.

Weshalb es den Lehrberuf "Fachinformatiker Anwendungsentwicklung" gibt. 
Wobei es natürlich auch darum geht, was genau man programmiert. 
Anwendungen schweben nicht immer im leeren Raum, sondern haben eigene 
Anforderungen, mitunter sehr spezielle tiefgreifende.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
> Jetzt mit 65+ macht er noch ein Promotions-Studium in operativer
> Dynamik.

Ist das die theoretische Grundlage von operativer Hektik?

: Bearbeitet durch User
von Zocker_54 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: A. K. (prx)
> Datum: 14.08.2018 13:47

> Ist das die theoretische Grundlage von operativer Hektik?

Nein, die praktische Grundlage von operativer Hektik?

Ich merke, du denkst mit.

von Nop (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mit 38? Dann bist Du mit 44 fertig. Das ist ein Alter, ab dem selbst 
Jungstudierte Probleme haben, noch einen Job zu finden, weil sie zu alt 
sind. Du bist dann zu alt und auch noch unerfahren.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Mit 38? Dann bist Du mit 44 fertig. Das ist ein Alter, ab dem selbst
> Jungstudierte Probleme haben, noch einen Job zu finden, weil sie zu alt
> sind. Du bist dann zu alt und auch noch unerfahren.

Es sei denn die Synthese aus Maschbau und Inf bringt den entscheidenden 
Vorteil ein.

von Nop (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Es sei denn die Synthese aus Maschbau und Inf bringt den entscheidenden
> Vorteil ein.

Das wäre Mechatronik, und da findest Du inzwischen Leute, die das nicht 
nur studiert haben, sondern auch Erfahrung haben und jünger sind. Zudem 
bleibt alt und Anfänger einfach ein doppeltes Nogo.

von Pocker 5000 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
> Jetzt mit 65+ macht er noch ein Promotions-Studium in operativer
> Dynamik. Nimmt die Sache aber nicht tierisch ernst.

Ist er immer noch nicht fertig damit?

Mann Mann Mann Mann, die heutigen Studenten haben kein Bock auf nichts.

von Heinrich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Zudem bleibt alt und Anfänger einfach ein doppeltes Nogo.

Ja, das stimmt. Lieber Threadersteller, frag dich doch mal selbst, warum 
ein Unternehmen dann jemanden wie dich einstellen soll, wenn es 
massenhaft junge Leute mit mehr Erfahrung gibt? Nimmst du im Supermarkt 
auch gerne freiwillig das Obst, was etwas teurer und gleichzeitig schon 
angefault ist?

von Zocker_54 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Pocker 5000 (Gast)
> Datum: 15.08.2018 22:40

> Ist er immer noch nicht fertig damit?

Hat doch voriges Jahr erst angefangen. Scheinst schwer von Begriff zu 
sein !

> Mann Mann Mann Mann, die heutigen Studenten haben kein Bock auf nichts.

So ist es.

von Biertonne in der Sonne (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Hilfsfrage:
> Wo zu kann ein Informatik
> Studium mit Anfang 40 noch sinnvoll sein?

Um Weiber abzuschleppen?

Fesselspiele an der doppelt verketteten Liste, Bitbanging, das 
AVL-Tree-Gehänge rotieren lassen....

von Zocker_54 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Biertonne in der Sonne (Gast)
> Datum: 16.08.2018 09:13

> Um Weiber abzuschleppen?

Mag sein, aber da gibt es bessere Studien-fächer.

von Max (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure ehrlichen Antworten, hat mir sehr geholfen.

2⁵ schrieb:
> Was interessiert dich denn an der Informatik? Softwareentwicklung?

Genau mich interessiert hauptsächlich das.


2⁵ schrieb:
> Wenn du etwas firm beim Programmieren bist,
> dann schaue dir mal auch die theo. Informatik an, z.B. hier:
> 
https://www.informatik.hu-berlin.de/de/forschung/gebiete/algorithmenII/Lehre/ws17/einftheo

Sieht sehr interessant aus, die Skripte sind downloadbar super.

Dann heist es jetzt Programmiersprachen lernen, auf der eigenen Homepage 
präsentieren und dann nebenberuflich sachte anfangen kleine Projekte zu 
stemmen.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max schrieb:
> Studiert habe ich Maschinenbau und bin seit 7 Jahren im Beruf.
> Ist so ein vorhaben mit 38 noch sinnvoll?

Schon immer ein Spätberufener gewesen, ein Troll der sich verrechnet 
hat, oder wie sonst soll man die Zahlen interpretieren? Studienabschluss 
mit 31?

Max schrieb:
> Dann heist es jetzt Programmiersprachen lernen, auf der eigenen Homepage
> präsentieren und dann nebenberuflich sachte anfangen kleine Projekte zu
> stemmen.

Du bist wirklich 38 und trollst nicht? Und hast im Leben noch nicht 
mitbekommen, dass "nebenberuflich" heißt den ganzen Ärger eines 
Selbstständigen an der Backe zu haben, aber nur ein Bruchteil der Zeit 
zu haben damit umzugehen? Dazu den Extraspaß, dass dein Arbeitgeber die 
Nebentätigkeit eventuell genehmigen muss.

"nebenberuflich" kannst du keine großen Aufgaben stemmen. Das heißt, du 
konkurrierst mit Hobbyprogrammieren, Webseitenbastlern, mit Schülern und 
Studenten, den ganzen Schrott Hipster-"Programmierern" aus der Raspberry 
Pi-, Arduino-, Maker-Ecke. Du konkurrierst ganz unten. Dank Webseiten 
wie https://www.freelancer.com/ konkurrierst du weltweit, besonders mit 
Programmierern aus Entwicklungsländern.

Zitate von freelancer.com:
>> Website Development  Starting from $ 100
>> Mobile App  Starting from $ 200

Das sind keine Stundensätze, das sind Projektpreise. Sogar wenn du das 
10-Fache bekommst sind die miserabel.

Na, noch Lust? Möchtest du nicht lieber einen Teil deines, nach 
angeblich 7 Jahren im Beruf hoffentlich ganz brauchbaren, Gehalts nehmen 
und in ein Hobby investieren?

von Märchenonkel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max schrieb:
> Dann heist es jetzt Programmiersprachen lernen, auf der eigenen Homepage
> präsentieren und dann nebenberuflich sachte anfangen kleine Projekte zu
> stemmen.

Oh je bist du naiv.

Mach erst mal nen Realitycheck und leg die Selbstverarschung ab, das ist 
ja hochnotpeinlich.

von Max (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
>... in ein Hobby
> investieren?

Programmieren ist ein Hobby, daher auch die Idee mehr daraus zu machen.

von Märchenonkel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max schrieb:
> Programmieren ist ein Hobby, daher auch die Idee mehr daraus zu machen.

Dann mach es doch einfach, bist ja eh beratungsresistent. Die 
Kursanbieter leben von solchen Leuten, ist ein riesen Markt.

von Michael L. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> ich habe vor ein Fernstudium in Angriff zu nehmen und würde zu meinem
> Vorhaben gerne ein paar Meinungen/Ratschläge von euch hören.
>
> Studiert habe ich Maschinenbau und bin seit 7 Jahren im Beruf. Nun will
> ich doch eine ganz andere Richtung einschlagen. Meine Interessen liegen
> eindeutig bei den Themen der Informatik. Daher überlege ich ein
> Fernstudium in Informatik zu machen. Ist so ein vorhaben mit 38 noch
> sinnvoll?

Ein Fernstudium erfordert ein sehr starkes Durchhaltevermögen und eine 
entsprechende Motivation dahinter. Wenn Du nicht wirklich weißt, ob Du 
das Fernstudium brauchst, wird das nicht einfach.

Allerdings bist Du auch nicht gezwungen, ein komplettes Studium 
abzulegen.

Die Fernuni Hagen und die Hochschule Trier bieten Informatikstudiengänge 
in Form von Aufbaustudiengängen (3-4 Semester, Masterabschluss) an.

https://www.fernuni-hagen.de/mi/studium/msc_prinformatik/
https://www.hochschule-trier.de/index.php?id=18223


Viel Erfolg
Michael

von Max (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,
danke für den Link, das könnte was werden. Und ein Masterabschluss gibts 
dabei auch noch, besser als nochmal nen Bachelor zu machen. Danke 
nochmal.

Gruß
Max

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.