Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Video auf Monitor automatisch abspielen lassen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Frank (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich möchte für meine Partnerin ein Werbedisplay bauen, dass sie sich in 
ihrem Laden in das Schaufenster stellen kann um Produkte zu bewerben 
oder Werbevideos laufen zu lassen.

Am liebsten wäre mir ein Monitor mit HDMI Eingang an dem ich einen 
externen Player anschliessen kann.
Das ganze soll dann ohne Fernbedienung oder so funktionieren. Also der 
Player soll quasi einfach nacheinander den Inhalt z.B. einer SD-Karte 
oder USB Stick hintereinander abspielen. Das ganze muss natürlich auch 
funktionieren wenn der Strom mal abgeschaltet worden ist.

Macht man so etwas mit einem Raspberry Pi?

Ich hab damit noch nie gearbeitet. Ist das kompliziert?

Gruss

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Ist das kompliziert?
Wie viel Ahnung/Wissen hast du von Elektronik?

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Macht man so etwas mit einem Raspberry Pi?
>
> Ich hab damit noch nie gearbeitet. Ist das kompliziert?

Wieso willst du so was bauen wenn du dich mit so was überhaupt nicht 
auskennst? Wie kommt man auf die Idee?

Welche Vorkentnisse hast du denn? Das ganze fällt ja eher in den Bereich 
PC, als Embedded.

Und ich würde auch mal sagen dass sich das nicht lohnt. Ich würde fast 
wetten man findet beim Chinesne (eBay, Ali) kleine Kästchen mit HDMI 
Ausgang und SD Slot welche Inhalte darauf in einer Schleife abspielen 
können.

von yo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Macht man so etwas mit einem Raspberry Pi?

100 Punkte. Du könntest ihn noch an eine Powerbank anschließen falls der 
Strom weg ist. Schwer ist es nicht, aber ein bisschen einlesen musst du 
dich schon.

von Εrnst B. (ernst)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne diese Einschränkung:

Frank schrieb:
> Das ganze muss natürlich auch
> funktionieren wenn der Strom mal abgeschaltet worden ist.

ist es einfach...

Nimm einen Fernseher(*) und einen USB-Speicherstick mit Videodateien.

*) Fast egal welcher, "Smart" schimpfen sie sich heute fast alle.

Muss man nur dummerweise nach dem Einschalten die Fernbedienung in die 
Hand nehmen, einmal auf "Mediaplayer", einmal auf "Play" und ggfs. 
einmal auf "Repeat" drücken...

von Frank (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also einen Arduino bekomme ich z.B. programmiert. Damit mache ich ab und 
an kleine Projekte.
Auch python beherrsche ich eigentlich ausreichend um damit Abläufe am 
Computer zu automatisieren, aber ob dies hier von Vorteil ist ;-)

Auch sonst habe ich mit Elektronik eigentlich jeden Tag zu tun, aber 
eben nur mit dem Raspberry habe ich noch nie gearbeitet.

von Εrnst B. (ernst)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Also einen Arduino bekomme ich z.B. programmiert.

Dann häng eine IR-Sendediode an den Arduino, pack den USB-Stick mit den 
Videos an den Fernseher, und lass den Arduino bei Power-On die richtige 
Fernbedienungs-Tasten-Sequenz simulieren...

von JJ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du einen halbwegs aktuellen Fernseher mit Medienplayer hast, findet 
man in der Regel ein Service-Manual mit der Beschreibung für den "Public 
Mode".

Die meisten modernen Fernseher (außer die ganz billigen) haben so etwas 
und
darin verstecken sich die interessanten Features wie Startup-Power-Mode, 
Disable-Remote, Fixed Input und wahrscheinlich auch Media-Loop

von Frank (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JJ schrieb:
> Die meisten modernen Fernseher (außer die ganz billigen) haben so etwas
> und
> darin verstecken sich die interessanten Features wie Startup-Power-Mode,
> Disable-Remote, Fixed Input und wahrscheinlich auch Media-Loop

Das wäre genial. Leider finde ich keinen Solchen Fernseher bei Google 
mit den oben genannten Begriffen.

von Peter D. (peda)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dafür nen kleinen Windows-PC mit VLC-Player benutzen.

https://www.vlc-forum.de/thread/1866-vlc-automatisch-starten-und-eine-datei-abspielen-lassen/

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
JJ schrieb:
> Wenn du einen halbwegs aktuellen Fernseher mit Medienplayer hast, findet
> man in der Regel ein Service-Manual mit der Beschreibung für den "Public
> Mode".

In der Regel haben Consumer Geräte keinen Public Mode sondern nur 
Business Geräte. Die kriegst Du aber nicht im Einzelhandel.

von JJ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, wie es scheint, gibt es ganze Betriebssysteme für den Raspberry Pi 
die sich mit slideshows und digital-signage beschäftigen.

https://www.binaryemotions.com/digital-signage/raspberry-slideshow/

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lohnt sich denn der (zeitliche) Aufwand?

Diese Baumarkt-Präsentations-Displays kosten doch vermutlich auch nicht 
ein Riesen-Geld?

von JJ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, und wenn man das Stichwort digital-signage kennt gibt es einen 
großen Haufen von Möglichkeiten:

https://info-beamer.com/
https://www.screenly.io/
https://xibo.org.uk/
https://learn.adafruit.com/raspberry-pi-video-looper/overview

(Ich habe jetzt nicht alle auf ein Video Feature geprüft)

von BamBam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann zu DigitalSignage zwecken Screenly.io empfehlen. Gibts als 
opensource edition auch gratis.. Das Teil spielt Videos ab, stellt 
Bilder dar und zeigt Websites (solange sie nicht allzu Javascript lastig 
sind) dar.

von R. M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Ich würde dafür nen kleinen Windows-PC mit VLC-Player benutzen.
>
> 
https://www.vlc-forum.de/thread/1866-vlc-automatisch-starten-und-eine-datei-abspielen-lassen/

Um mal wieder auf den Eröffnungsbeitrag zurückzukommen, genau das war 
auch mein erster Gedanke: Den VLC auf dem RasPi automatisch, im Vollbild 
starten zu lassen.

von JJ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
An einer Windows + VLC + Selbstgebaute Automatisierungslösung komme ich 
jeden Morgen vorbei. Es kann einfach sehr viel schiefgehen was man 
selbst abfangen muss.
Im einzelnen habe ich über die letzten 5 Jahre schon gesehen:
Bildschirm zeigt nur den Desktop an
Bildschirm gesperrt bzw abgemeldet
Windows will Updates (gern auch mal auf einem Fenster über dem 
Fullscreen Video)
Das gleiche für Virenscanner und Flash-Player
Eine Endlosschleife des Windows-Logos (ok, zumindest für die Minute, die 
ich dem Schirm im Blick habe)

Da wäre mir etwas, das speziell für den Usecase entwickelt wurde 
deutlich lieber...

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JJ schrieb:
> Windows will Updates (gern auch mal auf einem Fenster über dem
> Fullscreen Video)

Um von einem Datenträger abzuspielen, braucht man doch keine 
Internetverbindung.

Die Frage ist, wie leicht es einem fällt, sich in den RP einzuarbeiten.
Ich kenne viele Leute, die mit dem RP etwas rumgespielt haben und ihn 
dann wieder beiseite gelegt haben, mangels sinnvoller Anwendung.
Windows ist einfach bequemer.

von R. M. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:

> Ich kenne viele Leute, die mit dem RP etwas rumgespielt haben und ihn
> dann wieder beiseite gelegt haben, mangels sinnvoller Anwendung.
> Windows ist einfach bequemer.

Gerade solche Anwendungen sind mit den RasPi einfacher als mit windows.
Passendes Image (Rasbian mit GUI) auf die Karte, VLC installieren (geht 
zur Not sogar über GUI), Autostartzeile eintragen, die den VLC mit den 
richtigen Parametern aufruft.

von Thorsten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> ich möchte für meine Partnerin ein Werbedisplay bauen, dass sie sich in
> ihrem Laden in das Schaufenster stellen kann um Produkte zu bewerben
> oder Werbevideos laufen zu lassen.

Etwas ähnliches habe ich Anfang des Jahres mit einem RPi und einem 
Samsung TV realisiert.

Der RPi läuft permanent, ist mit dem lokalen Netz verbunden und holt 
sich darüber die aktuelle Zeit und kann über SSH auch aktualisiert 
werden.

Die Videos liegen auf einer eigenen Partition. Die Dateisysteme sind im 
Normalbetrieb read-only gemountet, sodass eine Unterbrechung der 
Stromzufuhr zu keinen Problemen führt.
Für Akutalisierungen des Betriebssystems und der Videos werden die 
Dateisysteme kurzzeitig read-write gemountet und dann wieder auf 
read-only umgestellt.

Ein kleines Python Skript schaltet zeitgesteuert den TV mittels CEC an, 
stellt den HDMI-Eingang ein und startet dann den X-Server und 
anschließend einen Video-Player im Fullscreen Modus, der die Videos auf 
der Video Partition in einer Endlosschleife abspielt.
Zur definierten Zeit wird der X-Server samt Video-Player gekillt und der 
TV wieder mittels CEC ausgeschaltet.

Der Aufbau funktioniert jetzt seit etwa 7 Monaten absolut problemlos.

von biergartengast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fehlen  nur noch Bewegungsmelder, damit es ein wenig interaktiv wird. 
Radar sollte auch durch die Schaufensterscheibe funktionieren.

von zwanni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie schon geschrieben wurde können die meisten Geräte sowas von sich 
aus. Es ist für gewöhnlich nur nicht über das normale Manual 
herauszufinden. Am besten nach Hotelmodus suchen, da haben viele Geräte 
ein Geheimmenü wo man genau solche Dinge einstellen kann.

Grüße zwanni

von Daniel A. (daniel-a)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht mache ich was falsch, aber mein Raspberry PI B+ ist zu 
langsam um Full HD mp4 Videos in Full HD Abzuspielen. Die Dinger sind ja 
billig, also einfach mal ausprobieren. Notfalls kann man dann immernoch 
auf einen billigen NUC oder ein altes Netbook zurückgreifen.

von Ernst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss schon den richtigen Player benutzen ... info-beamer und 
screenly
schaffen es, der VLC ist scheinbar immer noch nicht so weit.

omxplayer bleibt das nonplusultra, ist aber ein böses 
Linux-Kommandozeilenprogramm ...
Eine praktische GUI für omxplayer ist im browserbasierten Kiosksystem 
"kweb" von Günter Kreidl enthalten. Diese wird auch regelmäßig 
aktualisiert. Eine umfangreiche PDF-Anleitung gibt es gratis dazu.

von Thorsten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der VLC nutzt offenbar nicht die Hardwarebeschleunigung und dekodiet in 
Software, damit ist, jedenfalls der alte RPi, hoffnungslos überfordert.

Mit dem schon genannten omxplayer und den passenden Codecs, H.264 für 
Video (nicht alle Profile werden unterstützt) und MP3 für Audio, geht 
das aber schon. Beim Abspielen von FUllHD Videos ist dann die Auslastung 
von einem Core bei 20-30%.

von Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es wenn man Große Digitale Bilderrahmen nutzt?
Diese können auch Videos Abspielen.

von DOS (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles gute Hinweise und die deplatzierte Erstfrage vom schlauen 
Moderator wird zu Makulatur.

Du siehst es gibt genug einfache Möglichkeiten ohne wirklich Ahnung von 
Elektronik haben zu müssen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.