Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Suche individuellen Touch Sensor mit Diffusor


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von imperator (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,
ich möchte gerne ein touch table für die Enkelkinder basteln. Dieser 
sollte auch als Nachtischlampe dienen.

Die Matrix sollte nur 7x7 betragen und das Gebilde etwa 25x25x2cm groß 
werden. Die einzelnen runde Punkte etwa 2cm groß werden mit ws2812 
30st/m angesteuert. Es sollten auch zwei Kinder gegenüber spielen 
können. Im Prinzip wie das Wordclock Projekt nur muss es von beiden 
Seiten sichtbar und touchbar sein.

Gibt es die Möglichkeit einen Streifen Plexiglas als Touch Sensor zu 
bauen? Dann bräuchte ich nur 7 Streifen auszuwerten.

Ich habe mir auch schon überlegt zwei resistiver touchscreen zu nehmen. 
Der Aufwand ist hier am geringsten. Die Frage lautet nun welche 
lichtdurchlässigkeit sollte das Acryl haben?

Danke.

von Joe F. (easylife)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Touch-Sensor basiert auf der Änderung einer Kapazität durch das 
angenäherte Objekt (Finger).
Die Sensorfläche muss demnach metallisch sein.
Eine 7x7 Matrix aus 7 Spalten- und 7 Reihensensoren ist sicherlich 
vorstellbar, die 14 Sensorflächen müssen aber nacheinander 
(synchronisiert) abgefragt werden.
Die Metallflächen könnten z.B. in der Mitte eine Aussparung haben, um 
darin die LED zu plazieren.
Es gibt von Cypress ganz schicke Lösungen dafür (PSoC) mit bis zu 10 
Kanälen.
Wenn der Mikrocontroller nicht genügend Touchsensor-fähige I/Os besitzt, 
kann man das Multiplexing vermutlich auch über einen Analogschalter 
(2x8) machen, der vom PSoC synchron zur Touch-Abfrage umgeschaltet wird.

Bei deiner relativ geringen Auflösung (ca 3cm) könnte man auch über 14 
Lichtschranken nachdenken, die knapp über der Spieloberfläche angebracht 
sind.
Oder optische Näherungssensoren unter der (transparenten) Acrylplatte, 
davon braucht man dann aber 49 Stck. (teuer).

: Bearbeitet durch User
von MiMa (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
imperator schrieb:
> Gibt es die Möglichkeit einen Streifen Plexiglas als Touch Sensor zu
> bauen? Dann bräuchte ich nur 7 Streifen auszuwerten.

Darunter muss allerdings eine Metallplatte liegen.
Damit haben wir mal ein 0815 Touchpad realisiert. Plexiglasplatte mit 4 
"Elektroden" in den Ecken. Zum "messen" der Kapazität einen 555er als 
Rechteckgenerator verschaltet..

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Die Sensorfläche muss demnach metallisch sein

s/metallisch/leitfähig/

Leifähig und durchsichtig - da fällt mir spontan ITO [1] ein. Vermutlich 
wird durchscheinend schon reichen, dann wäre auch eine Gitterstruktur 
geeignet. Z.B. dünne Kupferstrukturen auf einer FR4-Platine.

Oder man verwendet ein anderes Verfahren für den Touchscreen. Resistive 
Touchfolien gibt es einzeln. Oder man macht ein Gitter aus 
Lichtschranken.


[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Indiumzinnoxid

von imperator (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal Danke für die Beteiligung.

Q touch und co habe ich schon ausgeschlossen, da 49 Sensoren zu 
umständlich sind.

ITO hört sich gut an, aber ich verstehe nicht den Unterschied zu 
resestiven Folie. Bei Pollin gibt es 10,4" Touch Screen für paar Euro. 
Der Nachteil ist halt hier, dass es nicht multitouchfähig ist. Eine 
Zeile müsste dafür auch weichen. Damit kann ich leben.

Gibt es villeicht die Möglichkeit einen IR-Sensor pro Streifen 
aufzustellen und bei jeden Taster ein Empfänger zu setzen?

von MiMa (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
imperator schrieb:
> Gibt es villeicht die Möglichkeit einen IR-Sensor pro Streifen
> aufzustellen und bei jeden Taster ein Empfänger zu setzen?

Klar. Wird öfter so gemacht. z.B. Oben eine LED Beleuchtung und unten 
Phototransistoren. Wenn man das ganze auch noch rechts/links macht, dann 
kann man die "genaue" Position bestimmen. Wichtig dabei ist nur, dass 
man entweder unterschiedliche Wellenlängen verwendet oder eben 
oben/unten und rechts/links mit z.B. 200Hz versetzt einschaltet. Sonst 
gibt es viele Messfehler durch Streulicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.