Forum: PC Hard- und Software Vergleich vom Audio Samplern


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von connie (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus gegebenem Anlass: Bei elektrischen Orgeln gibt es grob zwei 
alternativen. Es gibt die Möglichkeit das Instrument auf dem PC 
abzuspielen. Dazu kann man verschiedene Klang Samples laden.
Oder man kauft eine digitale Kirchenorgel.
Ich will auf die Rechenleistung der beiden Systeme hinaus. PC Systeme 
benötigen dafür oft 16GB RAM und mehr.
Wie ist das bei elektronischen Kirchenorgel realisiert? Läuft dort auch 
eine Intel CPU mit betriebssystem, die die einzelnen Audios/Samples zur 
Laufzeit mischt?
Die Technik würd mich jetzt schon interessieren!

: Verschoben durch Moderator
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
connie schrieb:
> Läuft dort auch eine Intel CPU mit betriebssystem, die die einzelnen
> Audios/Samples zur Laufzeit mischt?

Nö, da wird üblicherweise/oft ein/oder mehrere DSP verwendet, auf 
dem/denen dann eine speziell angepasste Firmware läuft. Je nach 
Systemdesign kann zur Anbindung von Massenspeichern auch durchaus noch 
ein weitere Prozessoren/Controllern verwendet werden.

von Orgelfuzzi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
connie schrieb:
> Wie ist das bei elektronischen Kirchenorgel realisiert?
Das einzige System, das mir bekannt ist, welches mit Windows läuft, war 
die Wersi Abakus. War angeblich WinCE. Und die ist andauern abgekackt.

connie schrieb:
> Aus gegebenem Anlass:
Welcher Anlass?

> Bei elektrischen Orgeln gibt es grob zwei alternativen.
Sagt wer?

> Es gibt die Möglichkeit das Instrument auf dem PC
> abzuspielen.
Das denkt die Youtube-Facebook-Generation, ja.

Elektronische Orgeln sind reale Instrumente, die mit echter Elektronik 
funktionieren. Urtümlich Analoger Elektronik.

Digitale Orgeln sind elektronische Orgeln, wo Teile mit Digitaltechnik 
ersetzt wurden.

Digitalorgeln sind elektronisch Orgeln, welche vollständig die Funktion 
in software emulieren. Diese haben Mikroprozessoren und DSPs drin.

Digitale Pfeifenorgeln sind Pfeifenorgeln, wo Tone elektronisch / 
digtital erzeugt werden und auf echte Pfeifen losgelassen werden.

Elektronische Pfeifenorgeln sind Pfeifenorgeln mit echten Pfeifen und 
echtem Luftdruck, der elektronisch gesteuert und eregut wird.

Virtuelle Orgeln bei denen alles in software gemacht wird, gibt es noch 
konkret für Hammond, wo die Funktion der Mechanik nachgeahmt wird.

Sampler Orgeln, sind Softwarestücke, wo aufgenommene Samples = Proben 
abgenudelt werden, wobei sie mit Filtern noch modifiziert werden

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
connie schrieb:
> Wie ist das bei elektronischen Kirchenorgel realisiert? Läuft dort auch
> eine Intel CPU mit betriebssystem, die die einzelnen Audios/Samples zur
> Laufzeit mischt?

Die hier ist komplett analog (mangels Existenz von Mikroprozessoren):
https://de.wikipedia.org/wiki/EKI_1

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sampling dürfte das übliche Verfahren sein. Alternativ könnte Physical 
Modelling funktionieren, ich weiß aber spontan keinen Hersteller der 
sowas als Kirchenorgel anbietet.
Ein dritter Ansatz wäre es die Pfeifen in einem FPGA nachzubilden so wie 
es im Hammondsimulator HX3 gemacht wird. Aber da muß sich jemand dafür 
erst finden.

von Michael W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Ein dritter Ansatz wäre es die Pfeifen in einem FPGA nachzubilden so wie
> es im Hammondsimulator HX3 gemacht wird.

Wobei ich mir erlaube anzumerken, daß die HX3 keine Pfeifen, sondern die 
Tone-Wheel-Tonerzeugung einer Hammond-Orgel nachbildet... ;-)

von Progger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Üblicherweise verwendet man "Hauptwerk".
https://www.hauptwerk.com/
(Da stehen die RAM-Anforderungen und anderes dabei)

Ich würde sagen, das ist so der Standard überall, wo keine analoge 
Klangerzeugung (Pfeifen) gemacht wird.

Das ist eine "Virtual Pipe Organ".

Oder man nimmt einen kostenlosen Vorgänger: "Myorgan", oder "Grandorgue"

von Julia D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Ein dritter Ansatz wäre es die Pfeifen in einem FPGA nachzubilden so wie
> es im Hammondsimulator HX3 gemacht wird. Aber da muß sich jemand dafür
> erst finden.

In einer Software wurde das schon mehrfach gemacht. Am Joanneum gab es 
eine Thesis, die haben sogar eine reale Orgel in der Herz-Jesu-Kirche 
nachmodelliert.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.