Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 1000 Volt 25 Watt digital/analog regelbar Ideen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Maik K. (maik_klein)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Erst einmal wüchse ich allen ein schönen Tag.

ich kann zwar löten und ein Kondensator von ein widerstand
unterscheiden aber sonst ist mein wissen in den bereich
nicht grade umfangreich und dafür entschuldige ich
mich schon mal.

Nun zum Thema ich Brauche für ein Projekt ein Schaltnetzteil
oder ähnlich mit 1000 Volt DC und 25 Watt über ein Mikrocontroller 
regelbar und möglichst klein wenn nur irgend möglich.

Hat irgend jemand eine Idee wie ich es umsetzen kann?

: Verschoben durch Moderator
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hol mir schon mal Popcorn :-P

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Maik K. schrieb:
> ich kann zwar löten und ein Kondensator von ein widerstand
> unterscheiden aber sonst ist mein wissen in den bereich
> nicht grade umfangreich und dafür entschuldige ich
> mich schon mal.

Und mit dem Nichtwissen willst Du mit 1000 Volt hantieren??

Und wozu soll das Ganze sein?

Maik K. schrieb:
> ...und möglichst klein wenn nur irgend möglich.

..und kosten soll es am Besten auch nichts - oder?

Frisch angemeldet mit so einem Thema = Troll am Mittwoch?

: Bearbeitet durch User
von Maik K. (maik_klein)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
So spannend oder ehr unmöglich?
Gesalzen oder Gesüßt?

von (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So eine Spannung ist nicht laientauglich. Schon gar nicht bei der 
Leistung.

"Ich hab einen Revolver und weiss wo das Blei rauskommen soll. Wie 
verschiesse ich Handgranaten damit?"

von M.A. S. (mse2)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Was möchte jemand, der von Strom-Kram keine Ahnung hat, mit 1000V 
anfangen?
Bitte erklär uns das!

von Frank D. (frank-de)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Wer früher stirb - Ist länger tot :-)

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
M.A. S. schrieb:
> Was möchte jemand, der von Strom-Kram keine Ahnung hat, mit 1000V
> anfangen?
> Bitte erklär uns das!

Auf die Erklärung warte ich auch noch. Es soll zwar klein werden, also 
scheinbar zum mitnehmen geeignet. Woraus das Ding versorgt werden soll 
schreibt der TO auch nicht. Vielleicht aus einer AG13 bzw. LR44????

von M.A. S. (mse2)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Maik K. schrieb:
> 1000 Volt DC und 25 Watt

Frank D. schrieb:
> Wer früher stirb - Ist länger tot :-)

Nun ja: Nach Adam Riese sollte eine 1000V Spannungsquelle, die max. 25W 
liefert, auf einen Strom von 25mA begrenzt sein, was nun nicht sooo 
gefährlich wäre.

Trotzdem bleibe ich bei meiner Frage:


TO, was willst Du damit!?

von Frank D. (frank-de)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vergas - Für mich bitte salzig :-)

von Andrew T. (marsufant)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Noch jemand ne Cola?

von Maik K. (maik_klein)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und mit dem Nichtwissen willst Du mit 1000 Volt hantieren??

Ja, ich bin mir allen Umständen bewusst, die Sicherheitsaspekte sind 
bekannt und die Sicherheitsvorkehrungen werden natürlich getroffen da 
wir hier schon von tödlichen Spannungen reden in Verbindung mit dem 
strom.


> Und wozu soll das Ganze sein?

Für ein sputterprojekt um genauer zu sein möchte ich für ein Freund, 
Insekten und so mit Gold oder anderen materialen beschichten .


> ..und kosten soll es am Besten auch nichts - oder?

Ich kann dabei keine wunder erwarten, gedacht waren etwa 300-400€



> Frisch angemeldet mit so einem Thema = Troll am Mittwoch?

Wenn sich einer getrollt fühlt dann war das nicht beabsichtigt. Aber es 
ist euch anzurechnen das ihr euch sorgen macht und diese auch kund gibt.

Danke

von M.A. S. (mse2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik K. schrieb:
> Für ein sputterprojekt um genauer zu sein möchte ich für ein Freund,
> Insekten und so mit Gold oder anderen materialen beschichten .

Interessant. Objekterstellung für SEM?

von Maik K. (maik_klein)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, aus 230 Volt wäre wahrscheinlich am einfachsten wobei ich auch 
gerne mit 12 oder 24 Volt Eingangsspannung arbeiten würde.

von Maik K. (maik_klein)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Interessant. Objekterstellung für SEM?

Wäre eine Möglichkeit ;) ist aber vorerst nur privat geplant.

von Andrew T. (marsufant)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik K. schrieb:
>> ..und kosten soll es am Besten auch nichts - oder?
>
> Ich kann dabei keine wunder erwarten, gedacht waren etwa 300-400€

Ach, das reicht locker.

Ein 1100V 150mA Netzteil kannst Du hier in Stuttgart für 90 Euro abholen 
kommen.

von M.A. S. (mse2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du ein Gerät in dieser Art verwendest:

http://www.acalbfi.com/de/Test-und-Measurement/Hochspannungsverstarker/p/Piezotreiber-Verstarker/0000000ESU

...wärst Du das Problem der Erzeugung einer strombegrenzten Hochspannung 
schon einmal los.
Dann müsstest Du 'nur noch' 0 bis 10V von Deiner µC-Schaltung generieren 
lassen und diese dem Verstärker zuführen.
Das ist zwar, wenn Du nicht viel Ahnung hast, immer noch nicht einfach, 
aber was den Selbstbau (bzw. irgend was fertiges gibt's da bestimmt 
auch) -Teil angeht, wenigstens ungefährlich.

von Maik K. (maik_klein)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine bekannte Möglichkeit ist es ja mit ein Trafo aufzubauen 710 Volt 
gleichgerichtet und geglättet aber das ist mir zu klobig und schränkt 
das Design zu stark ein.

von (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik K. schrieb:
>> Und wozu soll das Ganze sein?
>
> Für ein sputterprojekt um genauer zu sein möchte ich für ein Freund,
> Insekten und so mit Gold oder anderen materialen beschichten .

Es gibt einige Videos auf youtube von Leuten die (halbwegs) erfolgreich 
so Sputterversuche durchgeführt haben, das alles ist ziemlich aufwändig 
(hartes Vakuum).

Auch nicht vergessen sollte man die ionisierende Strahlung die entsteht 
wenn man schnelle Elektronen abrupt abbremst, wobei bei 1kV da alles eh 
noch eher im "harmlosen" Bereich ist. Würd mich trotzdem hinter ein 
bissl Blei verstecken und/oder gehörig Abstand halten.

Für so eine Anwendung wirds vermutlich am sichersten sein, sich auf 
E-Bay nach einem passenden Labor-Hochspannungsnetzgerät umzusehen.

von MiWi (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Maik K. schrieb:
> Erst einmal wüchse ich allen ein schönen Tag.
>
> ich kann zwar löten und ein Kondensator von ein widerstand
> unterscheiden aber sonst ist mein wissen in den bereich
> nicht grade umfangreich und dafür entschuldige ich
> mich schon mal.
>
> Nun zum Thema ich Brauche für ein Projekt ein Schaltnetzteil
> oder ähnlich mit 1000 Volt DC und 25 Watt über ein Mikrocontroller
> regelbar und möglichst klein wenn nur irgend möglich.
>
> Hat irgend jemand eine Idee wie ich es umsetzen kann?

Nun... die üblichen Warnungen hast Du ja schon bekommen, die kann ich 
mir also sparen.

Ich gebe Dir auch nur eine Richtung in der Du weiterschauen kannst:

Schau dir Royerkonverter an. Die Regelung erfolgt über einen 
vorgelagerten Buckwandler, Jim Williams hat darüber einige sehr gute und 
kluge ANs geschrieben, lese sie und lerne daran.

Den Rest mußt Du dir dann schon selber zusammenentwickeln, konkrete 
Detailfragen werden je nach Gusto jedoch beantwortet.

Wenn Du damit anfängst: Denke an ausreichende Werkzeuge, also zB. 
Hochspannungstastköpfe, entsprechende Voltmeter, Ohren- und Augenschutz, 
der obligatorische Not-Aus-Taster in unmittelbarer Nähe, nie (ich meine 
wirklich nie) alleine im Raum arbeiten wenn Du einschaltest, den 
anderen im Raum die ersten Notmaßnahmen vorher erklären und auch 
durchspielen....

btw: das ist nicht soooo schwierig wie es scheint, es ist nur durchaus 
riskant... BTDT mit 25kV und etwas mehr Leistung. Wir leben nach wie vor 
und es hat Spaß gemacht...

MiWi

von M.A. S. (mse2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik K. schrieb:
>> ..und kosten soll es am Besten auch nichts - oder?
>
> Ich kann dabei keine wunder erwarten, gedacht waren etwa 300-400€

OK, den Teil hatte ich übersehen. Dann wird das mit dem von mir 
vorgeschlagenen Gerät vermutlich nix, sorry!   :)

von Maik K. (maik_klein)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Es soll ein Hochzeitsgeschenk für ein guten Freund sein der von technik 
keinerlei Ahnung hat deshalb solte das alles in einer kleinen Kiste 
gepackt werden, mit der sputterkammer oben drauf und alles von ein 
Atmega oder so gesteuert, so das er nur noch die Beschichtungsstärke 
angeben muss start drückt und der Rest macht der Mikrocontroller. Ich 
habe schon ein der es Programmieren kann.

von Äxl (geloescht) (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Würd ich lieber'n Cocktailautomaten bauen und verschenken...

von Falk B. (falk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Maik K. (maik_klein)

>Ja, ich bin mir allen Umständen bewusst, die Sicherheitsaspekte sind
>bekannt und die Sicherheitsvorkehrungen werden natürlich getroffen da
>wir hier schon von tödlichen Spannungen reden in Verbindung mit dem
>strom.

Naja, hoffen wir, daß du das ernst meinst.

>> ..und kosten soll es am Besten auch nichts - oder?

>Ich kann dabei keine wunder erwarten, gedacht waren etwa 300-400€

Dafür bekommt man fast ein professionelles Gerät.

https://iseg-hv.com/de/products/detail/EPS

So ein 60W EPS Dingens kostet um die 450 Euro, ich glaube aber daß da 
noch die Mehrwertsteuer draufkommt.

Das Ding kann man mit 0-5V sowohl bezüglich Spannung als auch Strom 
steuern. Die 5V erzeugt man entweder direkt mit einem DAC oder per 
PWM + Filter.

Wahrscheinlich gibt es irgendwo auch deutlich preiswertere Module. Ein 
Selbstbau ist in deiner Lage ausgeschlossen.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Maik K. schrieb:
> Es soll ein Hochzeitsgeschenk für ein guten Freund sein...

Ein Hochzeitsgeschenk für fast 400,- Euro? Respekt, das muss ein guter 
Freund sein.


> der von technik keinerlei Ahnung hat...

Noch weniger als Du??


Sorry, wenn das Projekt ernst gemeint ist - kaufe etwas fertiges.


Maik K. schrieb:
> Ja, ich bin mir allen Umständen bewusst, die Sicherheitsaspekte sind
> bekannt und die Sicherheitsvorkehrungen werden natürlich getroffen....

Das möchte ich mal in Frage stellen.


Maik K. schrieb:
> Eine bekannte Möglichkeit ist es ja mit ein Trafo aufzubauen 710 Volt
> gleichgerichtet und geglättet aber das ist mir zu klobig und schränkt
> das Design zu stark ein.

Und in welchem Bereich kann diese Spannung, und damit auch die 
Gleichgerichte, schwanken? 230 Volt Netzspannung ist nicht fix.


Falk B. schrieb:
> Ein Selbstbau ist in deiner Lage ausgeschlossen.

Auf den Punkt gebracht.

: Bearbeitet durch User
von Maik K. (maik_klein)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
>> der von technik keinerlei Ahnung hat...
>
> Noch weniger als Du??

ja das gibt es, ich habe circa 1 Jahr in einer Bude gearbeitet die 
Messgeräte herstellen, aber ich bekomme selber nur einfache Schaltungen 
hin wen ich kein Schaltplan habe.


>> Ja, ich bin mir allen Umständen bewusst, die Sicherheitsaspekte sind
>> bekannt und die Sicherheitsvorkehrungen werden natürlich getroffen....
>
> Das möchte ich mal in Frage stellen.

ich mche das ja nicht alles ganz alleine, mir helfen ein Programmierer, 
ein angehender Technik Student, ein Technicker der Windkraftanlagen 
aufbaut mit einer Schaltberechtigung von 36 KV und ich selbst bin 
Konstruktionsmechaniker da sollten wir mir euren wissen was gebaut 
bekommen.

> Und in welchem Bereich kann diese Spannung, und damit auch die
> Gleichgerichte, schwanken? 230 Volt Netzspannung ist nicht fix.

Gute frage, sollte so genau wie es mir möglich ist sein,aber 10 volt 
würde ich jetzt höhstes behaupten abhängig der Belastung wie sich 
versteht.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik K. schrieb:
> Gute frage, sollte so genau wie es mir möglich ist sein,aber 10 volt
> würde ich jetzt höhstes behaupten abhängig der Belastung wie sich
> versteht.

Frage nicht verstanden! Erkundige dich mal in welchem Bereich die 
Netzspannung schwanken kann, und wie sich das auf Deine 710 Vokt 
auswirkt. Dann rechne mal aus was aus der Spannung wird wenn sie 
gleichgerichtet und geglättet wird.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Es soll ein Hochzeitsgeschenk für ein guten Freund sein

Ganz schlechte Idee. Solch gefährliche Dinge verschenkt man nur an 
Feinde. Hast du keine Angst vor der Frau deines Freundes? Weibliche 
Rache ist manchmal sehr brutal.

> der von technik keinerlei Ahnung hat

Dann mach das besser nicht. Irgendwann passiert ein Unfall und dann 
sitzt du im Gerichtssaal weil du das Ding "in Verkehr" gebracht hat.

von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
OK um mal zu helfen.
Die spannung kann man mit geräten wie zb:
Ebay-Artikel Nr. 152874066244

Da hast du A einen verbrauche ( Lampe) und B gibt es die noch in größer 
mit 2 Lampen welche mehr power haben (750-1500v AC die musste dann nur 
noch gleich richten und fertig.

Schalten kannst du das dann einfach an 12 Volt (zb auch einen Akku) 
welches sich mit einen mosfet und deinen ic machen lässt.

Dann sei noch gesagt die Spannung wird ihren weg gehen = verwende 
möglichst kurze und DICK isolierte kabel.

von so etwas (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.mouser.de/ProductDetail/Advanced-Energy/1AA24-P30?qs=sGAEpiMZZMt6Q9lZSPl3RQsOIly2NLEkc14KAM3a6zn6Mmam65M1pA%3d%3d

Ist per 0-5V steuerbar. Anpassung an 0-10V kein echtes Problem,
falls Das noch "drin ist" (preislich).

Selbst bauen wollen würde ich so etwas in Deiner Lage nicht ...

von so etwas (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das 70130 dieser Typenreihe

https://www.genvolt.com/files/Datasheets/71230%20Range_Updated.pdf

ginge auch, und wäre wohl günstiger - aber ich finde keinen Distri für.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ach ja, aus 230 Volt wäre wahrscheinlich am einfachsten
> wobei ich auch gerne mit 12 oder 24 Volt Eingangsspannung
> arbeiten würde.
Für solche Probleme gibt es so Dinger mit Spulen drinnen und Plastik 
draußen, nennt sich Transformator, die Wunderkiste.

25W. Also ein Zeilentrafo schafft das locker wenn Du 24V hast.

Wenn 230V, dann (Trenn)Trafo und Kaskadenschaltung, die einen 
HV-Kondensator aufläd. Mit dem ersten Kondensator direkt am Trafo lässt 
sich der Maximalstrom einstellen, Berührungsschutz und Entladewiderstand 
am HV-Ausgang nicht vergessen, HV-Indikator wäre auch nicht falsch und 
immer dran denken, daß ein Kondensator auch auf mehr als 25mA Lust hat. 
Kurzschlüsse können die Kaskade beschädigen.

Soweit ich weiß ist beim Sputtern eher der Strom interessant. Den kann 
man masseseitig messen und regeln, was kein größeres Problem darstellen 
sollte. Der Stromregler muß nur die Hochspannung sperren können und die 
eventuell anfallende Verlustleistung vertragen.

Und immer dran denken: Hochspannung macht klein, schwarz und hässlich. 
25W sind gar nicht so wenig und wenn man mit Netzspannung, Kaskaden und 
Kondensatoren herumspielt, ist auch richtig Bumms dahinter (die 
Impulsleistung beim Kurzschluss auf der HV-Seite kann einige hundert kW 
erreichen).

: Bearbeitet durch User
von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OT. Nur ein gut gemeinter Rat. (Popcorn ist alle)

Maik K. schrieb:
> Es soll ein Hochzeitsgeschenk für ein guten Freund sein der von technik
> keinerlei Ahnung
Ooopps.

Äxl (geloescht) schrieb:
> Würd ich lieber'n Cocktailautomaten bauen und verschenken...
Dem muss ich leider unbedingt zustimmen. Witwenmacher sind ein 
schlechtes Geschenk zu einem solchen Anlass. Hochvakuum (auch noch zu 
integrieren?) ist im Selbstbau ebenfalls nicht ohne.

Bitte bedenken: Schenke etwas das beiden(!) Ehepartnern gefällt.

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Und immer dran denken: Hochspannung macht klein, schwarz und hässlich.
> 25W sind gar nicht so wenig und wenn man mit Netzspannung, Kaskaden und
> Kondensatoren herumspielt, ist auch richtig Bumms dahinter (die
> Impulsleistung beim Kurzschluss auf der HV-Seite kann einige hundert kW
> erreichen).
BTDT. 25 (50) Watt reichen. Mein "BUMMMMMS" war noch der harmlosere 
teil, glücklicherweise war nur ein Arm betroffen. Am schlimmsten war die 
schlecht heilende Verbrennungsspur entlang meines linken Armes, nachdem 
ich den Lichtbogen extrem in die Länge ziehen musste um mich zu 
befreien.

Das bringt mich (jetzt) auf völlig neue Geschäftsideen: Die mechanischen 
Teile sind ja sehr teuer. Kann man Tattoos (Farbe) aufsputtern?
SCNR

HTH

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@so etwas (Gast)

>https://www.mouser.de/ProductDetail/Advanced-Energ...

>Ist per 0-5V steuerbar. Anpassung an 0-10V kein echtes Problem,
>falls Das noch "drin ist" (preislich).

Viel zu teuer. Aber guter Hinweis, vor ein paar Wochen gab es ein 
ähnliches Modul hier im Forum!

Suche, Suche . . . .

Aha, hier isses

FS20-12

https://www.digikey.de/product-detail/de/xp-power/FS20-12/1470-3292-ND/5873592

Der hat aber nur 10W. Reicht das vielleicht?

Allerdings werden diese Dinger über ihre Eingangsspannung gesteuert, 
d.h. man muss diese stromstark mit bis zu 1,25A im Bereich 0-12V 
einstellen können. Dafür braucht es einen passenden Treiber. Oder man 
stellt ein Labornetzteil daneben ;-)

von Cableer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Linear App Note 118 ist dein Freund. Bau einen royer auf, da alten sich 
die Verluste in Grenzen, es läuft in Resonanz. Mit nem entsprechenden 
Trafo 1:20 bis 1:100, Je nach Eingangsspannung geht das gut.

Regelung am einfachsten mit Transistor nach Masse. Einfacher p-Regler. 
Falls Open Loop
Reicht einfach die primärspannung stellen. Meiner läuft von 40 bis ca 
1300v aus 5volt bei 10 Watt

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.