Forum: Ausbildung, Studium & Beruf IG Metall Bayern Tariff


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Area 5. (area)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

 

      Nun, ich bin neu in IG Metall Bayern Gehalt Format. Ich habe 
wenige Fragen.

1) Derzeit ist mein Arbeitgeber bereit, mir einen Vertrag über 35 
Stunden (11 A) und Überstunden von 20 Stunden pro Monat zu geben. Ist es 
vorteilhaft?

Wenn möglich, bitte hilf mir bei der Berechnung.

2) Unterschied zwischen 40h Vertrag und 35h + 20 Stunden Überstunden.

3) Was sind die Vorteile in Overtime oder wie lange die Dauer sein kann 
(maximal pro Monat).

 

Danke für Ihre Geduld.

: Verschoben durch Moderator
von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Area 5. schrieb:
> Unterschied zwischen 40h Vertrag und 35h + 20 Stunden Überstunden.

Dass es sich nicht auf LZ, UG und WG auswirkt das zweite Modell zu 
fahren.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Area 5. schrieb:
> Unterschied zwischen 40h Vertrag und 35h + 20 Stunden Überstunden.
>
> Dass es sich nicht auf LZ, UG und WG auswirkt das zweite Modell zu
> fahren.

LZ macht hierbei keinen Unterschied, da diese auch prozentual im 
Stundenlohn der Ueberstunden enthalten ist.

von Mallefitz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> LZ macht hierbei keinen Unterschied, da diese auch prozentual im
> Stundenlohn der Ueberstunden enthalten ist.

Eben. Und dazu gibt es Überstundenzuschlag. Insgesamt ist 35h-Woche + 
20h Überstunden finanziell besser als die 40h-Woche. Kann aber auch 
wesentlich schneller und unbürokratischer gekürzt werden.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mallefitz schrieb:
> Eben. Und dazu gibt es Überstundenzuschlag.

Der muss aber ueber Mehrarbeit jeden Monat neu beantragt und genehmigt 
werden. Auf Dauer ist das doch kein Zustand, sondern fuer Ausnahmemonate 
gedacht.

> Insgesamt ist 35h-Woche +
> 20h Überstunden finanziell besser als die 40h-Woche.

Kannst du das bitte mal konkret vorrechnen? Bitte beim 40h-Vertrag 
beruecksichtigen, dass Urlaubs- und Weihnachtsgeld ca. 14 Prozent hoeher 
ausfallen. Bei einem Krankheitstag gibt es uebrigens auch mehr Geld 
(fuer 8h statt 7h).

von Mallefitz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Der muss aber ueber Mehrarbeit jeden Monat neu beantragt und genehmigt
> werden. Auf Dauer ist das doch kein Zustand, sondern fuer Ausnahmemonate
> gedacht.

Nicht zwingend. Kann sein, dass das automatisch läuft. Das ist jetzt 
nicht so unüblich, dass man statt 40h-Woche standardmäßig Überstunden 
zahlt. Natürlich kann die Entscheidung von einen Tag auf den anderen 
zurückgenommen werden. Unter Umständen noch nicht einmal vom 
Arbeitgeber, der Betriebsrat kann das auch blockieren.

Qwertz schrieb:
> Kannst du das bitte mal konkret vorrechnen? Bitte beim 40h-Vertrag
> beruecksichtigen, dass Urlaubs- und Weihnachtsgeld ca. 14 Prozent hoeher
> ausfallen.

Überstundenzuschlag ist mindestens 25%, ggf. teilweise 50% (in Bayern ab 
6 Stunden pro Woche, also wenn man über 41h in einer Woche kommt, was 
man schnell erreicht). Und wenn mich nicht alles täuscht wird das 
Weihnachtsgeld auf das durchschnittliche Gehalt inklusive Überstunden 
gezahlt.

von IgmBy (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es, einfach mal der IGM beizutreten und dort Berechnungen 
durchführen zu lassen?

Die Kollegen der IGM beraten gern, geht ja auch 1% des Brutto mtl. in 
die Kasse (üblicherweise vom regulären Monatsgehalt ohne Üstd, 
Zuschläge).

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mallefitz schrieb:
> Und wenn mich nicht alles täuscht wird das
> Weihnachtsgeld auf das durchschnittliche Gehalt inklusive Überstunden
> gezahlt.

Nein. Das Weihnachtsgeld sind (nach drei Jahren Betriebszugehoerigkeit) 
55 Prozent eines Monatsgehalts inklusive Leistungszulage. Ueberstunden 
oder Sonstiges spielen dabei keine Rolle.
Daher ist das Weihnachtsgeld bei 40h-Vertrag im Vergleich zu 35h um den 
Faktor 40/35 hoeher. Beim Urlaubsgeld gilt das ebenso.

von Area 5. (area)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
  
        Danke an alle für die Antwort. Unten ist der Link zur 
Gehaltsberechnung von ig metall bayern. In der Spalte arbietzeit habe 
ich 125% erwähnt. ist das richtig?

[[https://metall-tarif.info/gehaltsrechner/]]

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IgmBy schrieb:
> Wie wäre es, einfach mal der IGM beizutreten und dort Berechnungen
> durchführen zu lassen?

Ich rechne lieber selbst.
Um es fair zu vergleichen, gehen wir von 20 Ueberstunden im Monat aus, 
welche zu 25% Mehrarbeitszuschlag fuehren. 20 Ueberstunden sind meines 
Wissens nach das Maximum, was sich bei einem Mehrarbeitsantrag fuer 
einen Monat genehmigen laesst. Das entspricht dann auch ungefaehr dem 
Pensum einer 40h-Woche.

Meine Berechnungen basieren auf aktuellen Zahlen fuer ERA EG 12b 
(Bayern) mit einer Leistungszulage von 14% (dem Durchschnitt) sowie 55% 
Weihnachtsgeld und 50% Zuschlag auf jeden der 30 Urlaubstage 
(Urlaubsgeld).

Bruttojahresgehalt
- bei 35h: 87.896 EUR + 12.690 EUR = 100.586 EUR
- bei 40h: 100.448 EUR

Die 12.690 EUR fuer Mehrarbeit errechnen sich aus:
12 Monate  20 Ueberstunden  42,30 EUR Stundenlohn * 1,25 (25% 
Zuschlag)

Also ist in diesem Beispiel der 40h-Vertrag monetaer zwar knapp im 
Nachteil; aber so geringfuegig, dass ich sage: praktisch gleich auf.

Man muss allerdings die Randbedingungen mitbetrachten:
- Es muesste bei 35h wirklich jeden Monat im Jahr ein Mehrarbeitsantrag 
ueber 20h gestellt und genehmigt werden. Ohne diesen sind es nur 
"normale" Ueberstunden, die im Falle einer Auszahlung ohne Zuschlag 
berechnet werden.
- Bei Krankheitstagen gibt es bei 40h ca. 14% mehr Geld.
- Man kann mit 40h-Vertrag ebenfalls noch Mehrarbeit machen, sofern sie 
genehmigt wird.

Daher lautet mein Fazit: der 40h-Vertrag gewinnt im Vergleich.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Area 5. schrieb:
> Danke an alle für die Antwort. Unten ist der Link zur
> Gehaltsberechnung von ig metall bayern. In der Spalte arbietzeit habe
> ich 125% erwähnt. ist das richtig?

Nein, du musst dort 114,2857 Prozent eingeben; das ergibt sich aus der 
Division 40h/35h.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Bruttojahresgehalt
> - bei 35h: 87.896 EUR + 12.690 EUR = 100.586 EUR
> - bei 40h: 100.448 EUR
>
> Die 12.690 EUR fuer Mehrarbeit errechnen sich aus:
> 12 Monate  20 Ueberstunden  42,30 EUR Stundenlohn * 1,25 (25%
> Zuschlag)

Sorry, ich hatte mich beim Stundenlohn vertan, der liegt in meinem 
Beispiel bei 43,57 EUR. Somit ergibt sich im Vergleich:

Bruttojahresgehalt
- bei 35h: 87.896 EUR + 13.071 EUR = 100.967 EUR
- bei 40h: 100.448 EUR

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Sorry, ich hatte mich beim Stundenlohn vertan, der liegt in meinem
> Beispiel bei 43,57 EUR

Wie berechnest du den Stundenlohn? Variiert der nicht von Monat zu 
Monat, je nach Anzahl der Arbeitstage? Mittelst du übers Jahr?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Qwertz schrieb:
>> Sorry, ich hatte mich beim Stundenlohn vertan, der liegt in meinem
>> Beispiel bei 43,57 EUR
>
> Wie berechnest du den Stundenlohn? Variiert der nicht von Monat zu
> Monat, je nach Anzahl der Arbeitstage? Mittelst du übers Jahr?

Nichts leichter als das. Der Stundenlohn, der hier uebrigens kein 
Urlaubs- und Weihnachtsgeldanteil enthaelt, wird ueber ein Jahr mit 
rechnerisch 52,2 Wochen bestimmt.

In meinem Beispiel:
5819 EUR (EG 12b Monatsgehalt fuer 35h ohne Zulagen) * 1,14 LZ * 12 
Monate / 52,2 Wochen / 35 Stunden = 43,57 EUR

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> wird ueber ein Jahr mit
> rechnerisch 52,2 Wochen bestimmt

Ok, steht das irgendwo notiert, dass dies die Grundlage für den 
Stundenlohn ist? Auf meiner Abrechnung sehe ich für das Urlaubsgeld den 
Tagessatz als Grundlage und kann daraus meinen Stundenlohn bestimmen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Qwertz schrieb:
>> wird ueber ein Jahr mit
>> rechnerisch 52,2 Wochen bestimmt
>
> Ok, steht das irgendwo notiert, dass dies die Grundlage für den
> Stundenlohn ist? Auf meiner Abrechnung sehe ich für das Urlaubsgeld den
> Tagessatz als Grundlage und kann daraus meinen Stundenlohn bestimmen.

52,2 Wochen fuer ein Jahr sind so ueblich in der Gehaltsabrechnung, 
siehe zum Beispiel hier:
https://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/praxis-beispiele-mehrarbeitsverguetung-2-gehaltsempfaenger-435wochenmonat_idesk_PI10413_HI1613121.html

"Ein Jahr hat durchschnittlich 52,2 Wochen bei 12 Monaten. 52,2 Wochen : 
12 Monate = 4,35 Wochen/Monat
Der Monat wird bei dieser Methode grundsätzlich mit 4,35 Wochen 
angesetzt, unabhängig davon, wie viele Tage er tatsächlich hat."

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Auf meiner Abrechnung sehe ich für das Urlaubsgeld den
> Tagessatz als Grundlage und kann daraus meinen Stundenlohn bestimmen.

Und welche Zahl ergibt sich da bei dir?

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Und welche Zahl ergibt sich da bei dir?

Natürlich zu wenig ;) 35,03€

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Qwertz schrieb:
>> Und welche Zahl ergibt sich da bei dir?
>
> Natürlich zu wenig ;) 35,03€

Och, alles relativ, da wuerde sich bestimmt so manch einer hier im Forum 
alle fuenf Finger nach lecken... ;-)
Ausserdem kommen ja noch Urlaubs- und Weihnachtgeldanteil hinzu, damit 
sind es schon 38,68 EUR.

von Area 5. (area)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

           Danke für die Antwort. Bitte korrigieren Sie mich, falls ich 
falsch liege.
Derzeit, wenn ich 35 Stunden Vertrag + 20 Stunden Überstunden pro Monat 
unten will, wird meine Berechnung sein.

11 A für 35 Stunden 5090 + 20 Stunden Überstunden werden insgesamt (25% 
von 5090 = 1272,5) sein
 
5090 + 1272.5 + LZ ist das richtig?

Beitrag #5535320 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Area 5. (area)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

           Danke für die Antwort. Bitte korrigieren Sie mich, falls ich
falsch liege.
Derzeit, wenn ich 35 Stunden Vertrag + 20 Stunden Überstunden pro Monat
unten will, wird meine Berechnung sein.

11 A für 35 Stunden 5090 + 20 Stunden Überstunden werden insgesamt (25%
von 5090 = 1272,5) sein

5090 + 1272.5 + LZ ist das richtig?

von Volle22 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was fehlt
im Urlaub kannst du keine Überstunden machen.

In der Praxis kannst du 1-2 Monate im Jahr keine Überstunden machen.

Oder du musst deinen Urlaub so legen das du jeden Monat mindestens 10 
Arbeitstage hast.

von Area 5. (area)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Area 5. schrieb:
> Hallo,
>
>            Danke für die Antwort. Bitte korrigieren Sie mich, falls ich
> falsch liege.
> Derzeit, wenn ich 35 Stunden Vertrag + 20 Stunden Überstunden pro Monat
> unten will, wird meine Berechnung sein.
>
> 11 A für 35 Stunden 5090 + 20 Stunden Überstunden werden insgesamt (25%
> von 5090 = 1272,5) sein
>
> 5090 + 1272.5 + LZ ist das richtig?

Bitte beantworte die obige Frage.

Beitrag #5535898 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Area 5. (area)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
HI

Ich bin wirklich verwirrt mit der Berechnung der Überstunden. Ich habe 
35 Stunden Vertrag und möchte 20 Stunden Überstunden machen. Wie 
berechnet man das genaue Netto pro Monat mit 9A Bayern? Bitte zeigen Sie 
eine Richtung.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Area 5. schrieb:
> Wie berechnet man das genaue Netto pro Monat
Fürs Netto solltest du den Steuerberater fragen.

Area 5. schrieb:
> 11 A für 35 Stunden 5090 + 20 Stunden Überstunden werden insgesamt (25%
> von 5090 = 1272,5) sein
>  5090 + 1272.5 + LZ ist das richtig?
Nur, wenn du die 20 Überstunden auch tatsächlich mit Zuschlag ausbezahlt 
bekommst und nicht ganz einfach abfeiern musst.

Mein Tipp:wenn du 40 Stunden arbeiten kannst und willst, dann mach einen 
40 Stunden Vertrag. Denn die Überstunden  kann man dir jederzeit 
streichen. Den 40 Stunden Vertrag aber nicht so einfach ändern.

Da könntest du aber mit ein wenig Nachdenken selber draufkommen. Die 
Lohnbuchhalter sind ja auch nicht auf der Brennsuppe dahergeschwommen...

: Bearbeitet durch Moderator
von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volle22 schrieb:
> was fehlt im Urlaub kannst du keine Überstunden machen.
>
> In der Praxis kannst du 1-2 Monate im Jahr keine Überstunden machen.
>
> Oder du musst deinen Urlaub so legen das du jeden Monat mindestens 10
> Arbeitstage hast.

Danke dir, das ist ein wesentlicher Punkt, an den ich nicht gedacht 
habe! Den muss man beim Vergleich mit berücksichtigen, denn in der 
Praxis wird dadurch mindestens ein Monat ohne Mehrarbeit herauskommen. 
Dadurch liegt dann der 40h-Vertrag finanziell knapp vorne.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.