Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Leitungssucher / Durchgangsprüfer induktiv?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von JumpY Μ. (jumpy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich stehe aktuell vor dem Problem eine Elektroinstalation in einem 
Neubau zu sortieren.
Es wurden in der Bauphase immer wieder Leerrohre und Kabel eingezogen, 
aber einige nicht beschriftet. Darunter sowohl Netzwerk, Sat als auch 
etliche NYM Leitungen.

Ich hatte das alles grundsätzlich raumweise gebündelt und zusammen 
gebunden, bei irgendwelchen Arbeiten wurde aber alles zusammengebunden 
und jetzt ist absolutes Chaos vorhanden.

Jetzt möchte ich die Kabel in die einzelnen Räume / Dosen zuweisen, bzw. 
durchklingeln. Zur Verfügung habe ich ein Multimeter, ist natürlich doof 
wegen der räumlichen Trennung, so lang sind meine Messleitungen dann 
doch nicht. Nun kam mir die Idee einer kleinen Bastellösung für einen 
Netzwerk-Kabeltester. Ich hätte einfach RJ45 Stecker an eine Testleitung 
mit Wago-Klemmen gecrimpt, darein immer im Keller eine Leitung 
eingesteckt und auf der anderen Seite mit einer Messspitze die einzelnen 
Dosen ablaufen. (Oder andersrum)

Das ist natürlich ein großer Aufwand, da muss es doch ein Gerät für 
geben, oder eine Idee das sinnvoller zu machen, wenn sowas verbockt 
wurde? Für meinen Einsatzzweck warscheinlich ohnehin zu spät, aber kann 
man sowas nicht irgendwie Induktiv prüfen? Ich stelle mir das vor, dass 
ich einen Sender und Empfänger mit je einer induktiven Klemme habe, lege 
den Sender an einer Dose um das Kabel und gehe mit dem Empfänger im 
Keller die offenen Enden durch.

Ist jemandem so etwas bekannt, oder eine andere Idee dazu? Kann auch 
eine Idee zum Selbstbau sein, einfach für die Zukunft..

Gruß
JumpY

von Condi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt jede Menge Leitungsucher von günstig bis teuer. Hier ist z.b. 
https://www.testboy.de/produkte/leitungssucher_netzwerktester/produkt/testboy_26/

von Steuerzahler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch so einen alten mit 4,5V Batterie, der optisch und 
akustisch funktioniert... :)
Den klaut mir keiner.

von Olaf (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist jemandem so etwas bekannt, oder eine andere Idee dazu?

Ich hab in so einem Fall mal einfach meinen Funktionsgenerator an ein 
Kabel geknotet und dann an der anderen Seite mit einem Radio gemessen. 
:-)

> Ich habe noch so einen alten mit 4,5V Batterie, der optisch und
> akustisch funktioniert... :)

Ja, die guten alten mit analoger Verstaerkungseinstellung. Die sind 
unschlagbar. Leider scheinen heutzutage die Kunden fuer sowas zu doof zu 
sein. Da gab es auch mal eine Bauanleitung bei RIM im Katalog....

Olaf

von JumpY Μ. (jumpy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre ja theoretisch ähnlich meiner "Bastellösung", ich könnte ja 
auch einfach auf einer Seite eine Batterie auf der anderen ein 
Piezo-Element hängen können, das ist halt nur in "schön".

Eine induktive Möglichkeit ohne abisolieren etc. von den 
Netzwerkleitungen wäre mir da lieber, falls sowas existiert.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von frage (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Testboy Geräte kenne ich auch, sind ja mit 100v spannungsfestigkeit 
angegeben. heißt das die können das signal auch auf bis zu 100v (dc/ac/ 
was dazwischen?) drauf modulieren? wenn ja gibts sowas auch für 230v?

mfg

von Denis (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
einfach mit so einer wago fixklemme o.ä. die eine seite kurzschließen 
und dann auf der anderen seite auf durchgang prüfen ...

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denis schrieb:
> einfach mit so einer wago fixklemme o.ä. die eine seite
> kurzschließen
> und dann auf der anderen seite auf durchgang prüfen ...

Mehere Klemmen mit unterschiedlichen Widerständen (Abstufung z.B. 100 R) 
da wo alles ankommt. Dann kann in den Räumen gemessen werden ohne 
jedesmal an den zentralen Punkt laufen zu müssen.

von Condi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 100V sind eher für Restladungen gedacht. Für 230V gibt es auch was.
http://www.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/125000-149999/125026-an-01-ml-UNITEST_SF100_SICHERUNGSFINDER_de_en.pdf

Die 100Ohm Methode ist ganz nett wenn die Kabel aufliegen. Wenn man nur 
ein Bündel hat, dann muss man es entweder gleich beschriften oder sucht 
dann nach den Messungen wieder alles zusammen. Besser ist es zu zweit. 
Einer steckt den Sender im Raum an und der Andere kann dann suchen und 
beschriften.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.