Forum: Compiler & IDEs STM32/ CUBE / Free IDE mit C++


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Johnny S. (sgt_johnny)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich befasse mich gerade mit STM32 und habe die ersten Testprojekte mit 
Atollic True Studio realisiert

Wie es scheint, machen alle Freeware-Tools einen Bogen um C++ when es um 
STM32 geht.

Bisher habe ich nur mitbekommen das scheinbar KEIL C++ unterstützt, 
dessen Kaufpreis hindert aber daran es zu benutzen.

Gibt es irgend ein Tool welches C++ in Verbindung mit der STM32 Cube 
unterstützt oder einen Workaround um ein C++ Projekt zu generieren?

Falls nicht, ist STM32 für mich gestorben bevor ich damit richtig 
begonnen habe...

: Verschoben durch Moderator
von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny S. schrieb:
> Gibt es irgend ein Tool welches C++ in Verbindung mit der STM32 Cube
> unterstützt oder einen Workaround um ein C++ Projekt zu generieren?

Ja, der GCC kann C++ für ARM. Den verwendet das Atollic Studio. Du 
kannst also in deinem Atollic Projekt direkt C++ verwenden. Du musst nur 
C++ Source Files anlegen. Die API's der STM32 Cube Libs sind dann 
natürlich immer noch klassische C API's ohne OOP und so.

von Max D. (max_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stm32cube IST C (ohne ++).
SW4STM32 kann aber das erstellte Projekt AFAIK umwandeln.
Wieso aber so ein ++Zwang besteht bei dir erschließt sich mir nicht...

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mbed ist ein OS das ein C++ API für die Standardkomponenten bietet. Für 
die STM32 targets wird intern der aktuelle HAL verwendet und damit kann 
man Cube Code für speziellere Peripherie einbinden.
mbed kann über eine Exportfunktion Projekte für verschiedene IDE 
genenrieren, Atollic ist allerdings noch nicht dabei. SW4STM32 wird 
unterstützt, aber beim Import in Atollic gehen einige Einstlleungen 
verloren, das klappt leider noch nicht. Da ST bei mbed aber sehr 
engagiert ist und jetzt ja der neue Besitzer von Atollic ist gehe ich 
davon aus das es den Export zu Atollic auch irgendwann gibt.

von Johnny S. (sgt_johnny)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Max D. schrieb:
> Stm32cube IST C (ohne ++).
> SW4STM32 kann aber das erstellte Projekt AFAIK umwandeln.
> Wieso aber so ein ++Zwang besteht bei dir erschließt sich mir nicht...

Das Problem ist das C keine Klassen kennt. Funktionen wie 
"sensor.read()" und "anotherSensor.read()" können also nicht realisiert 
werden. Somit ist das ganze für mich persönlich unbrauchbar


Johannes S. schrieb:
> mbed ist ein OS das ein C++ API für die Standardkomponenten bietet. Für
> die STM32 targets wird intern der aktuelle HAL verwendet und damit kann
> man Cube Code für speziellere Peripherie einbinden.
> mbed kann über eine Exportfunktion Projekte für verschiedene IDE
> genenrieren, Atollic ist allerdings noch nicht dabei. SW4STM32 wird
> unterstützt, aber beim Import in Atollic gehen einige Einstlleungen
> verloren, das klappt leider noch nicht. Da ST bei mbed aber sehr
> engagiert ist und jetzt ja der neue Besitzer von Atollic ist gehe ich
> davon aus das es den Export zu Atollic auch irgendwann gibt.

Freut mich zu hören, hoffe das es irgendwann so weit ist :) Finde es 
leider sehr bedenklich das man ein OS verwenden muss nur um C++ 
Funktionalität zu erhalten..

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny S. schrieb:
> Finde es leider sehr bedenklich das man ein OS verwenden muss nur um C++
> Funktionalität zu erhalten..

Muss man nicht. Siehe oben.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny S. schrieb:
> Finde es leider sehr bedenklich das man ein OS verwenden muss nur um C++
> Funktionalität zu erhalten..

Was ist für dich daran bedenklich? Es ist ein Sammlung von Klassen für 
die Peripherie, mittlerweile ergänzt um ein RTOS und Features die man 
nutzen kann aber nicht muss. Nicht benutzten Kram schmeißt der Linker 
raus. Und die STM32 haben reichlich Speicher, den muss man erstmal voll 
kriegen.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny S. schrieb:
> Das Problem ist das C keine Klassen kennt. Funktionen wie
> "sensor.read()" und "anotherSensor.read()" können also nicht realisiert
> werden.

Doch können sie. Objektorientiertes Programmieren geht auch in C, Das 
sieht dann halt ein bisschen anders aus und die Namen der Methoden 
werden länger weil sie keine eigenen Namensräume haben, das ist aber in 
der Praxis für genau solche simple Sachen wie Du sie hier als Beispiel 
anführst genauso einfach und obige Aufrufe sähen dann vielleicht so aus:

sensor_read(&sensor);
sensor_read(&another_sensor);

Da führt man dann halt eine sinnvolle Namenskonvention ein so daß alle 
Methoden der Klasse Sensor mit sensor_ beginnen und in sensor.c/sensor.h 
zu finden sind und dann geht das auch ganz entspannt.

Also wenn du was anführen willst was in C "nicht realisierbar" ist mußt 
Du Dir schon deutlich mehr Mühe geben.

> Somit ist das ganze für mich persönlich unbrauchbar

Andere brauchen und nutzen das problemlos jeden Tag. Und der Code sieht 
genauso sauber aus wie in C++ wenn man es ordentlich organisiert. Das 
einzige was in C wirklich unhandlich ist ist Vererbung, aber selbst da 
kann man gangbare Auswege finden wenn man etwas umdenkt.

: Bearbeitet durch User
von Johnny S. (sgt_johnny)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Doch können sie. Objektorientiertes Programmieren geht auch in C, Das
> sieht dann halt ein bisschen anders aus und die Namen der Methoden
> werden länger weil sie keine eigenen Namensräume haben, das ist aber in
> der Praxis für genau solche simple Sachen wie Du sie hier als Beispiel
> anführst genauso einfach und obige Aufrufe sähen dann vielleicht so aus:
>
> sensor_read(&sensor);
> sensor_read(&another_sensor);

Bei simplen Sachen gebe ich dir recht, bei ganzen Abläufen die auf 
Klassen beruhen macht das kein sinn mehr, das ist dann gleichwertig wie 
einfach die Routine zu kopieren. Am Anfang einer C++ Klasse steht ja der 
initializer welcher alle Elemente speichert.

Ein einfaches Beispiel:

LED ledGrün(LEDPIN1);
LED ledRot(LEDPIN1);

LED::ledToggle(){
  setIO_toggle(theLedPin);
}

nun kann überall im code z.b. "ledGrün.toggle()" benutzt werden. Bei C 
müsste man ja überall die Werte mitgeben. Bei der LED funktion wäre das 
einfach, aber stell dir mal sowas vor

read_tag(keyA,keyB,&uid,&block1&block2,hasToReadBlock,tagtyp1_accept,tag 
typ2_accept)

wie wärs denn mit "reader1.readTag();"


> Andere brauchen und nutzen das problemlos jeden Tag. Und der Code sieht
> genauso sauber aus wie in C++ wenn man es ordentlich organisiert. Das
> einzige was in C wirklich unhandlich ist ist Vererbung, aber selbst da
> kann man gangbare Auswege finden wenn man etwas umdenkt.

Es geht nicht darum ob man es nutzen will oder nicht, aber wenn nur C 
möglich, dann wird aus "Mikrocontrollerhersteller wecheseln" mal ganz 
schnell "komplett neue Software machen". Alle bestehenden Bibliotheken 
sind dann auch nur noch Festplattenfüller

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny S. schrieb:
> read_tag(keyA,keyB,&uid,&block1&block2,hasToReadBlock,tagtyp1_accept,tag
> typ2_accept)
>
> wie wärs denn mit "reader1.readTag();"

so etwa:
reader_read_tag(&reader1);

reader1 ist ein struct mit allen members der Instanz. Die übliche 
Konvention ist es daß jede Methode als erstes Argument einen Pointer auf 
die Instanz erhält, das was bei C++ unter der Haube auch passiert, in C 
muß man es halt explizit hinschreiben.

von Vincent H. (vinci)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
GCC und Clang produzieren wunderbaren C++ Code, aktuell sogar schon 
C++20...
Beide sind nicht nur Freeware, sondern sogar Open Source.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny S. schrieb:
> Das Problem ist das C keine Klassen kennt. Funktionen wie
> "sensor.read()" und "anotherSensor.read()" können also nicht realisiert
> werden. Somit ist das ganze für mich persönlich unbrauchbar

Johnny S. schrieb:
> Falls nicht, ist STM32 für mich gestorben bevor ich damit richtig
> begonnen habe...

Du hast wirklich komische Prämissen.

Abgesehen davon scheinst du nicht mal C zu kennen. Sonst wüsstest du, 
daß man selbst in simplem C auch Funktionen in einem struct haben kann. 
Da ist der Schritt zum Implementieren von Objekten leicht, denn man muß 
lediglich den Bezug der für alle Objekte gleicher Klasse vorgehaltenen 
Methoden, der bei echten Methoden vom Compiler gemacht wird, zu Fuß 
hinschreiben. Siehe Lernbetty, aus der du offensichtlich nix gelernt 
hast:
#define RCST  const struct TMenuItem
struct TMenuItem
{ struct TRect R;
  usw.  
  ....
  void  (*OnKey)  (RCST* self, word *aKey); 
  void  (*OnEvent)(RCST* self, word *aEvent);
  void  (*Draw)   (RCST* self);
};

Aber wenn du halt derart anspruchsvoll bist, dann sind Mikrocontroller 
eben für dich gestorben - bevor du überhaupt angefangen hast.

Ah ja, ist ja Freitag.

W.S.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny S. schrieb:
> LED ledGrün(LEDPIN1);
> LED ledRot(LEDPIN1);
>
> LED::ledToggle(){
>   setIO_toggle(theLedPin);
> }
// Klasse
typedef struct {
  uint8_t pin;
  uint8_t mask;
  GPIO_Type* gpio;
} led_t;

// Konstruktor
void led_init(led_t* self, GPIO_Type* gpio, uint8_t pin) {
  self->pin = pin;
  self->mask = (1 << pin);
  self->gpio = gpio;
}

// Methoden
void led_on(led_t* self) {
  self->gpio->psor = self->mask;
}

void led_off(led_t* self) {
  self->gpio->pcor = self->mask;
}

void led_toggle(led_t* self) {
  self->gpio->ptor = self->mask;
}


// Zwei Instanzen davon (statisch allokiert)
led_t rot;
led_t blau;

void main(void) {
  led_init(&rot, GPIOA, 5);
  led_init(&blau, GPIOA, 3);

  while("my guitar gently weeps") {
    led_on(&blau);
    led_toggle(&rot);
    delay();
    led_off(&blau);
    delay();
  }
}

: Bearbeitet durch User
von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genauso macht es mbed in der Implementierung, nach außen ist es C++. Die 
Implementierung wird Targetabhängig dazu gelinkt, dadurch ist es egal ob 
ich einen NXP, STM, Nordic oder sonstigen Cortex-M  benutze. Ohne #ifdef 
Orgien im Quellcode oder cores die alle inkompatibel zueinander sind. 
Vom M0 mit 16 kB bis zum M4 mit 2 MB.

von Johnny S. (sgt_johnny)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, ich versuche mich nochmals anders auszudrücken:

Es geht nicht primär darum ob C weniger kann als C++, sondern darum das 
Software in C++ vorhanden ist, welche komplett geändert werden müsste, 
was x-Stunden an Zeit vernichten würde.

Wenn C++ out-of-the-box laufen würde müssten nur die Hardware-Funktionen 
angepasst werden.

Also das eine Funktion "Output_on();"
Nicht mehr z.b. "BSF PORTA,3" enthält sondern das STM equivalent.



würde man mit einem C und C++ gleichzeitih bei 0 beginnen kämen sicher 
beide z Ziel. Aber wenn schon etwas vorhanden ist, lohnt sich der 
Aufwand nur selten...

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny S. schrieb:
> Wenn C++ out-of-the-box laufen würde müssten nur die Hardware-Funktionen
> angepasst werden

Natürlich läuft es out of the box. Wurde doch oben schon gesagt. Der gcc 
kann selbstverständlich auch c++ und Du kannst das halbe oder auch das 
ganze Projekt in c++ machen.

Mußt halt mit C++ und mit C umgehen können (und mit der Toolchain und 
wissen wie das eigentlich alles zusammenhängt und funktioniert bis 
runter zum blanken Silizium, aber das muß man sowieso wissen oder lernen 
wenn man sich irgendwie ernsthaft mit bare metal beschäftigen will).

: Bearbeitet durch User
von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Johnny S: ich fürchte Du wirfst hier einiges durcheinander und siehst 
Abhängigkeiten wo eigentlich gar keine sind.

Johnny S. schrieb:
> Atollic True Studio

Das ist eine IDE. Also eine Oberfläche für Debugger, Compiler etc.

Laut deren Webseite: "Built on Eclipse, CDT, GCC and GDB"

Da steckt also z.B. der GCC drin und der kann schon seit Jahrzehnten C++ 
kompilieren.

Und er kann das auch für ARM-Cortex-M0, -M3 und -M4.

> Gibt es irgend ein Tool welches C++ in Verbindung mit der STM32 Cube
> unterstützt oder einen Workaround um ein C++ Projekt zu generieren?

So, und wie kommt da jetzt das STM32 Cube da ins Spiel?

Wenn Du Probleme lösen willst, kommt es darauf an daß Du sie in 
Teilprobleme zerlegen und diese dann konkreter beschreiben kannst.

"alle Freeware-Tools", "Bogen um C++" und "when es um STM32 geht" ist 
genau das Gegenteil von konkretem Beschreiben des eigentlichen Problems.

Also z.B. "Mit STM32 CubeMX erzeugte Projekte lassen sich nicht mit C++ 
kompilieren".

Dann kannst Du Dir überlegen warum. Was für Fehlermeldungen entstehen? 
Wo rühren die her?

Wenn das nicht offensichtlich ist, kann man sich überlegen warum das 
STM32 CubeMX einem so wichtig ist und ob man das braucht. (Meine 
Meinung: Nein).

: Bearbeitet durch User
von MitLeserin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny S. schrieb:
*************************************
> Gibt es irgend ein Tool welches C++ in Verbindung mit der STM32 Cube
> unterstützt oder einen Workaround um ein C++ Projekt zu generieren?

Die beiden unten aufgeführten Links könnten evt. den Weg weisen:
***************************************************************
https://gnu-mcu-eclipse.github.io
https://github.com/gnu-mcu-eclipse/eclipse-plugins

Sowohl Installation als auch Workflow mit Eclipse war für mich ein gutes 
Stück Arbeit und erforderte einiges an Durchhalte-Vermögen.

Hardware war STM32Nucleo und war nur zuverlässig mit SEGGER J-Link
https://gnu-mcu-eclipse.github.io/developer/j-link-stm32-boards/

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MitLeserin schrieb:
> Sowohl Installation als auch Workflow mit Eclipse war für mich ein gutes
> Stück Arbeit

Die Installation ist mit den neuen xpm Paketen aber mittlweile 
wesentlich angenehmer geworden. Bin auch gerade von Win7 nach Win10 
umgezogen und musste alles möglich neue installieren, das 
gnu-mcu-eclipse war in ein paar Minuten installiert.

von Rene B. (themason) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K.

man kann so wie du das mit dem "objektorientierten C" beschrieben hast 
sogar noch einen schritt weiter gehen. wenn man mit funktionszeigern 
arbeitet die in der struct definiert sind. da kann man echt richtig 
schöne sachen machen.

von Til S. (Firma: SEGGER) (til_s)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rene B. schrieb:
> wenn man mit funktionszeigern
> arbeitet die in der struct definiert sind. da kann man echt richtig
> schöne sachen machen.

Genau, z.B. zur Laufzeit einen Treiber einhängen oder ähnliches.

So etwas sieht dann im Prinzip wie folgt aus:
typedef struct API_LIST_STRUCT {
  void   (*pfEnable)  (void);
  void   (*pfDisable) (void);
  void   (*pfInit)    (void);
  void   (*pfSet)     (int p);
  void   (*pfClear)   (int p);
} API_LIST;


Noch eine GCC IDE die mit C++ funktioniert ;-):
https://www.segger.com/products/development-tools/embedded-studio/

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Aber wenn du halt derart anspruchsvoll bist

Dann schlag du doch mal den anspruchsvollen Unterschied zwischen #define 
und typedef nach :-)

Johnny S. schrieb:
> sondern darum das
> Software in C++ vorhanden ist, welche komplett geändert werden müsste,
> was x-Stunden an Zeit vernichten würde.

C++ ist größtenteils abwärtskompatibel zu C. Man kann nahezu alle C 
Software, insbesondere auch die STM32CubeF* Pakete, welche von 
STM32CubeMX eingebunden werden, problemlos von C++ aus nutzen. Die APIs 
sind zwar C-typisch nicht so schön, aber man kann damit leben.

von Gastino G. (gastino)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
>
> Wenn das nicht offensichtlich ist, kann man sich überlegen warum das
> STM32 CubeMX einem so wichtig ist und ob man das braucht. (Meine
> Meinung: Nein).

Zumindest um mal den ganzen Clock-Krempel einigermaßen nachvollziehen zu 
können, war das Ding sehr hilfreich (im Gegensatz zu dem Bild im 
Datenblatt). Danach weiß man, wie die Register zu setzen sind. ;)

Johnny möchte offenbar seine C++-Libs weiter benutzen. Ehrlich gesagt 
habe ich noch nicht ganz verstanden, warum das beim STM32 nicht 
funktionieren soll.

von Peter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das ist ein sehr interessanter Thread (wenn auch schon etwas älter) mit 
tollen Ansätzen wie man objektorientiert in C programmiert.

Ich kann das nur empfehlen!

Da gibt es ein sehr gutes Buch zum Thema:
https://www.amazon.de/Driven-Development-Embedded-Pragmatic-Programmers/dp/193435662X/ref=sr_1_fkmr3_1?dchild=1&keywords=tdd+for+embbeded+C+code&qid=1600241049&sr=8-1-fkmr3

Inklusive einer Einführug zum Testen seiner Software (TDD) - auch nicht 
ganz unwichtig heutzutage.

Gruss Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.