mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Privatsphäre in Windows 10 schützen


Autor: Thomas R. (sunnyingtom)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi all,
sowie ich weiß verwendete die ISS nur bis Windows XP.
Inzwischen ist von dort Windows verschwunden, s.o..

Das ist lesenswert:
https://www.heise.de/ct/artikel/Privatsphaere-in-Windows-10-schuetzen-4140586.html

Mir sagte mal jemand: "Ich habe nichts zu verbergen!".

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Mir sagte mal jemand: "Ich habe nichts zu verbergen!".
> Sowie ich weiß verwendete die ISS nur bis Windows XP.

Wenn du deinen Aufenthaltsort in die ISS verlegen willst, solltest du 
für diese Zeit vielleicht nicht allzu viel Wert auf Privatsphäre legen.

Autor: Thomas R. (sunnyingtom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn du deinen Aufenthaltsort in die ISS verlegen willst,

Ich arbeite noch daran!

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dann haben die auf der ISS nun endlich stabile Betriebssysteme auf ihren 
Rechnern.
Wäre ja auch blöd, extra noch nen Windows-Power-User hochzuschießen ;-)

Autor: Mike B. (Firma: Buchhaltung+Controlling) (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Hi all,
> sowie ich weiß verwendete die ISS nur bis Windows XP.
> Inzwischen ist von dort Windows verschwunden, s.o..

Gibt es ein Datum für das verlinkte Dokument?
Von XP auf Debian 6 wechseln, der Artikel muss 7 Jahre alt sein.

"Als Grund für den Austausch ... führt die Agentur die Stabilität und 
Zuverlässigkeit von Linux an."

Nachfolgend wird auf Gefahren durch Viren unter Windows eingegangen.
Fällt diese Gefahr vorrangig unter "Stabilität und Zuverlässigkeit" oder 
doch eher unter "Sicherheitsbedenken"?

Das wäre auch im Hinblick auf die diversen Schnüffelnasen auf aller Welt 
und möglicher Angriffsgefahren via Windows auf die ISS (+back to NASA) 
viel eher der Grund, Windows abzuschiessen.
Aber das beim Namen zu nennen haben sie sich gegenüber MS nicht getraut. 
Da hätte es dann sicher einen Anruf von BillyBoy Gates beim Trumpeltier 
gegeben und dieser hätte evtl. Gelder gestrichen...

Für mich gut vorstellbar, zumindest nicht ganz abwegig.

Autor: Thomas R. (sunnyingtom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> Gibt es ein Datum für das verlinkte Dokument?

Das ist vom 11.05.2013, also ist die ISS seit über 5 Jahren 
windows-frei.

Autor: космонаут германи (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist vom 11.05.2013, also ist die ISS seit über 5 Jahren
> windows-frei.

Dafür hat jetzt aber die Kapsel ein Loch.
Da ist Windows doch deutlich ungefährlicher!

Autor: Thomas R. (sunnyingtom)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.welt.de/wirtschaft/article181370600/ISS-Astronauten-stopfen-Luftleck-an-der-Raumstation-mit-Tuch.html

https://www.spektrum.de/news/unbekanntes-objekt-schlaegt-loch-in-die-iss/1588174

Nein!
Das kleine Loch in der Sojus-Kapsel konnten die mit Klebeband und Harz 
abdichten.
Gegen die Windows-Löcher gibt es keinen Kleber, da dieser Kleber sehr 
großflächig (viele km²) sein müsste.

: Bearbeitet durch User
Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Gegen die Windows-Löcher gibt es keinen Kleber, da dieser Kleber sehr
> großflächig (viele km²) sein

Sie sind in der Größe eines quasi stelaren Objekts...

Autor: Jim M. (turboj)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Inzwischen ist von dort Windows verschwunden, s.o..

Glatt gelogen.

Wir haben Software "oben", die benutzt und supported wird - unter 
Windows. Derzeit AFAIK noch XP.

Wenn man sich mal Fotos genauer ansieht: Da ist eine nicht ganz 
unerhebliche Menge an Laptops für diverse Experimente oben.

Verneztzt sind die normalerweise nicht, die Daten werden per USB-Stick 
übertragen. Ab und an wird eine neue Festplatte hoch geschossen, die ist 
bei Lenovo Laptops leicht auszutauschen.

Ich könnte mir vorstellen dass die von den Steuer PCs sprechen oder von 
dem Zeugs was tatsächlich "online" verbunden ist. Das dürften aber <<50% 
der Laptops sein.

Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Im Heise Artikel vermisse ich den Sachverhalt, dass bei den 
Zwangsupgrades schonmal "ausversehen" diese Einstellungen wieder auf den 
Ausgangszustand zurückgeschalten wurden.

Natürlich war das laut M$ ein "Bug".
Der Trat nur bei mehreren Upgrades auf...

-> Bei jedem Upgrade musste also gucken ob alles noch so ist wie vorher.
Mit einem OS will ich Arbeiten und nicht für das OS grr

Autor: OS (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Im Heise Artikel vermisse ich den Sachverhalt,

Den Heise Verlag gibt es schon eine Ewigkeit, ich kenne sogar noch die 
ELRAD Elektronik Zeitschrift.
Leider ist Heise die letzten Jahre zum Microsoft Bashing Verein 
verkommen.
Von Heise würde ich mehr Neutralität erwarten.

Was mich aber erstaunt, fast alle die Linux nutzen haben ein Smartphone 
mit Android. Windows weg und auf der Anderen Seite das Spionage System 
Android zu verwenden ist doch auch keine Lösung.
Die Lösung wäre doch, wenn schon Linux auf dem PC, dann Windows Mobile 
auf dem Smartphone.

Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würdma behaupten die haben LineageOS drauf, wie ich auch ;)

So,
also ich sage, dass da was fehlt was M$ in einem noch schlechteren Licht 
darstehen lassen würde und du meckerst rum, dass Heise zu nem M$ Basher 
geworden ist?
Du bist lustig!

Autor: Mac G. (macgyver0815)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OS schrieb:
> Windows Mobile auf dem Smartphone.

Na klar ;-)
Das hat sogar Microsoft selbst schon mehr oder weniger öffentlich 
begraben, die Weiterentwicklung wurde eingestellt.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> -> Bei jedem Upgrade musste also gucken ob alles noch so ist wie vorher.

Ich habe gerade ein neues W10 installiert und endlos Fragen nach der 
Privacy beantwortet, aber in vielen Fällen gibt es keine Abwahl mehr, 
sondern nur die Wahl "umfangreiche Daten an Microsoft senden" oder "nur 
wenige Daten an Microsoft senden" oder so ähnlich.

Ich vermute mal, Microsoft hat von "wenige" nicht die gleichen 
Vorstellungen wie ich. Was genaues weiss sowieso niemand.

Georg

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Damit wirds einfacher: O&O ShutUp10
https://www.oo-software.com/de/shutup10

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
OS schrieb:
> Was mich aber erstaunt, fast alle die Linux nutzen haben ein Smartphone
> mit Android. Windows weg und auf der Anderen Seite das Spionage System
> Android zu verwenden ist doch auch keine Lösung.

Wenn man auf dem PC kein Windows will, warum sollte man es dann auf dem 
Handy wollen? Wenn man dann auch kein Apple-Fanboy sein will, bleibt 
eigentlich nur Android. Ich denke mir also, dass einige nicht sagen: 
"Ich will unbedingt Android", sondern eher, dass sie nach dem 
Ausschlussverfahren das letzte nehmen, was übrig bleibt, wenn man alles 
ausgeschlossen hat, das gar nicht geht.

> Die Lösung wäre doch, wenn schon Linux auf dem PC, dann Windows Mobile
> auf dem Smartphone.

Ich habe es auf meinem Firmenhandy. Das Ding ist wirklich eine Zumutung.
Nicht dass Android perfekt wäre, ganz im Gegenteil.

Mac G. schrieb:
> OS schrieb:
>> Windows Mobile auf dem Smartphone.
>
> Na klar ;-)
> Das hat sogar Microsoft selbst schon mehr oder weniger öffentlich
> begraben, die Weiterentwicklung wurde eingestellt.

Das war auch abzusehen, wenn die beiden ganz großen Verlierer aus dem 
Smartphone-Bereich - Microsoft und Nokia - sich zusammenschließen, um 
gemeinsam zu verlieren. Das konnten selbst die ganzen Firmenkunden, die 
das nutzen, weil es am besten mit der restlichen Microsoft-Monokultur 
harmonieren sollte, nicht rumreißen.

: Bearbeitet durch User
Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Programme , damit kannst du das einfach einstellen.Problem: Nach 
jedem Update musst du das immer wieder machen weil Microsoft mit dem 
Update das wieder ändert. Mir steckt in W10 zu viele Zwänge. Der übelste 
ist der Update Zwang.

Autor: Martin S. (martin_s86)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Laut einem Interview mit Alex und Ranga Yogeshwar (siehe Youtube), sind 
keine Rechner auf der ISS direkt mit dem WWW verbunden.

Will der Alex z.B. mit seinen Angehörigen Skypen usw, verbindet er sich 
per Remote-Desktop mit einem auf der Erde befindlichen Rechner. Dieser 
hat dann Netzzugriff.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Mir steckt in W10 zu viele Zwänge. Der übelste
> ist der Update Zwang.

Den hast Du aber bei anderen OSsen auch.

Unter Raspbian ist das erste, was ich runterhaue, das mitgelieferte 
LibreOffice. Nicht dass es mich stören würde, aber regelmäßig bei 
Updates waren da hunderte MB für LibreOffice dabei, völlig 
unnötigerweise. Ist mir doch egal, ob da eine alte Version eines 
Schreibprogramms rumgammelt. Dem Updater ist das nicht egal.

Das letzte Mal als ich Mageia in der VM ausprobiert habe, hat es erstmal 
2 GB Updates gezogen. Mal schnell probieren war da auch nicht drin.

Autor: Marc Horby (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Ich habe gerade ein neues W10 installiert und endlos Fragen nach der
> Privacy beantwortet, aber in vielen Fällen gibt es keine Abwahl mehr,
> sondern nur die Wahl "umfangreiche Daten an Microsoft senden" oder "nur
> wenige Daten an Microsoft senden" oder so ähnlich.

Dann hast du kein Enterprise sondern Prof oder was loweres...
Bei Ent kannst du sogar die Updates abschalten. Die Härte ist Win10 
LTSB.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Ich habe gerade ein neues W10 installiert und endlos Fragen nach der
> Privacy beantwortet, aber in vielen Fällen gibt es keine Abwahl mehr,
> sondern nur die Wahl "umfangreiche Daten an Microsoft senden" oder "nur
> wenige Daten an Microsoft senden" oder so ähnlich.

Hab ich auch gerade gemacht (1803) und kann das nur bestätigen.
Kein Vergleich zu der Installation von 2016.

Aber es geht die W10 Installation mit einem WIN-7 Key, welcher schon auf 
dem PC registriert ist.

Man sollte aber Zeit mitbringen und vorher ein Beruhigungsmittel nehmen.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Marc Horby schrieb:
> Dann hast du kein Enterprise sondern Prof oder was loweres...
> Bei Ent kannst du sogar die Updates abschalten. Die Härte ist Win10
> LTSB.

wo/wie kann ich die Enterprise in Einzelstückzahlen kaufen? Also z.B. 
für 2 Rechner und als Privatmann?

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Update verzögern geht da auch nur wenige Monate.
Aber wozu?

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte auf einem Laptop Windows 7 auf 10 upgegradet, weil eine 
Software nicht richtig mit 7 funktioniert hatte. Den Rechner hab ich 
dann vorsichtshalber nicht mehr ins Internet gelassen. Ich hatte auch 
alle Automatiken und alle nach-Hause-Telefonier-Optionen abgewählt. Er 
hat dann allerdings trotz nicht vorhandener Verbindung regelmäßig mitten 
im Betrieb den Desktop und sämtliche Anwendungen gesperrt und ein 
Fenster angezeigt, das mich zum update nötigen will - und es gab da nur 
einen einzigen Button, den "ja, mach"-Button. Nichts zum ablehnen oder 
wegklicken. Und auch das Fenster in eine Ecke schieben und einfach so 
weitermachen ging nicht mehr, da ja alles andere vorsorglich gesperrt 
wurde, bis man zustimmt. Nach dem Zustimmen hat's dann freilich nicht 
geklappt, und das Update wurde mit Fehler abgebrochen, da ja mangels 
Netzverbindung nichts runtergeladen werden könnte. Allerdings kam dieses 
Fenster immer und immer wieder…
Hat sich aber inzwischen erledigt, da die Platte den Geist aufgegeben 
hat und der Rechner mir zu alt ist, um ihn nochmal für seine bisherige 
Aufgabe wiederzubeleben.

Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> georg schrieb:
>> Ich habe gerade ein neues W10 installiert und endlos Fragen nach der
>> Privacy beantwortet, aber in vielen Fällen gibt es keine Abwahl mehr,
>> sondern nur die Wahl "umfangreiche Daten an Microsoft senden" oder "nur
>> wenige Daten an Microsoft senden" oder so ähnlich.
>
> Hab ich auch gerade gemacht (1803) und kann das nur bestätigen.
> Kein Vergleich zu der Installation von 2016.

Das ist auch eines der Probleme an Windows10, alle halbe Jahre wird 
daran rumgedoktort und was verschoben und teilweise sinfreie Features 
eingeführt.
Nur des veränderns Willen.
Da kannste dann alle halbe Jahre dein Workflow ändern.
Die bisherhigen Windows haste 1x installiert und dann blieb das gleich 
bis zur nächsten Version in 5 Jahren.
Mit meinem Rechner will ich arbeiten!

Service Packs haben eher unter der Haube was verändert, wie zB fester 
SATA Support unter XP, USB2.0 und HDDs größer 127GB.

Hatte ich schon erwähnt, dass M$ es sich vorhält einfach mal so Software 
zu deinstallieren, die seit dem neusten Zwangsupgrade nicht mehr 
kompatibel ist?

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Der übelste ist der Update Zwang.

Dann stell die Updates per Gruppenrichtlinie erst mal komplett ab (geht 
natürlich nicht bei Home) und benutze dann das Windows Update Mini Tool, 
um Updates zu suchen und bei Bedarf einzeln einzuspielen: 
https://win10.guru/toolkit-item-windows-update-minitool-wumt/

Die Enterprise bringt dir nix, die braucht einen Aktivierungsserver im 
Firmennetz.

Autor: Marc Horby (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Marc Horby schrieb:
>> Dann hast du kein Enterprise sondern Prof oder was loweres...
>> Bei Ent kannst du sogar die Updates abschalten. Die Härte ist Win10
>> LTSB.
>
> wo/wie kann ich die Enterprise in Einzelstückzahlen kaufen? Also z.B.
> für 2 Rechner und als Privatmann?

Als Privatmann: gar nicht! Das will MS auch nicht! Du hast ja mit der 
günstigeren Version quasi mit deinen Daten bezahlt. Allerdings kannst du 
MS sagen ich bin Firma XY Einzellunternehmen. Fertig! Klnnen sie dir 
nicht nachweisen und du bekommst dann die Enterprise-Version.

Autor: Marc Horby (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ps: auf Preisfuchs gibts 10 Ent Lizenzen für 19 Euro.

Autor: Mike B. (Firma: Buchhaltung+Controlling) (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Marc Horby schrieb:
> ps: auf Preisfuchs gibts 10 Ent Lizenzen für 19 Euro.

lol, wer mit dem Key zuerst installiert und dann für immer drauflässt 
bekommt es auch registriert und gestartet :D

Mw E. schrieb:
> Das ist auch eines der Probleme an Windows10, alle halbe Jahre wird
> daran rumgedoktort und was verschoben und teilweise sinfreie Features
> eingeführt.

lol, für XP gab es hunderte patches/updates, die wurden teilweise 
wöchentlich eingespielt,
Wieviele hunderte MB waren das? gepackt
Das müssen zig Millionen Zeilen Code gewesen sein den die da nach und 
nach umgekrempelt haben.
Vista war nix anderes, 7 nicht, 8 auch nicht
Bananensoftware, seit dem es "günstiges" Internet und damit eine 
Download-Möglichkeit gibt, ist Windows nur noch Bananensoftware. Gut, 
Problem ist systemintern, da die Bedrohungen ja ebenso ständig 
wechseln/sich ändern.

Fazit: LAN-Kabel raus und WLAN hardwareseitig abschalten/ausbauen und 
schon ist das Sicherheitsproblem i.W. behoben, dann braucht man 
höchstens noch Treiberupdates ;)

: Bearbeitet durch User
Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@MikeB

In dem Zitat gings mir nicht um Sicherheitsupdates.
Sondern um die (Feature-)Upgrades, die doch immer mal was umkrempeln und 
sogar Systemeinstellungen zurücksetzen.

Auf meinem Win7 sind alle Sicherheitsupdates drauf und es lässt sich 
benutzen wie am ersten Tag.
Beim jetzigen Win10 Herbstupgrade wird schonwieder an der GUI 
rumgewerkelt...

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> Bananensoftware, seit dem es "günstiges" Internet und damit eine
> Download-Möglichkeit gibt, ist Windows nur noch Bananensoftware.

Ich hab unter Linux auch mehr oder weniger wöchentliche Updates, und 
mitunter auch mal 100Mbyte. Wenn man das aktuelle Mageia installiert, 
holt das erstmal 2Gbyte Update nach.

Ist das auch alles Bananensoftware?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.