Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug suche kleineren Schraubstock


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von qwertzy (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Suche kleineren Schraubstock, Backenbreite ca 10cm (maximal 15cm).
Was ist da zu empfehlen? Wieviel Geld sollte man dafür ausgeben? Taugen 
die Teile für um die 20 oder 30 Euro bei Amazon? Im Baumarkt ist es um 
einiges teurer.

von A. K. (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst du damit machen?
Ein Bernstein Spannifix sollte in jedem Labor vorhanden sein.
LG

Beitrag #5542679 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5542680 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Cerberus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:
> Ein Bernstein Spannifix sollte in jedem Labor vorhanden sein.

Der hat aber nur 45mm Spannbreite und ca.90mm Spannlänge.
Wohl nicht das was der TO da im Sinn hat.

Auf jeden Fall sollte der Schraubstock aus Stahlguss sein mit extra
gefrästen gehärteten Backen, die man auch austauschen kann.
Beispiel:
Ebay-Artikel Nr. 132760119905

von Michael W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
qwertzy schrieb im Beitrag #5542679:
> Arno K. schrieb:
>> Was willst du damit machen?
>> Ein Bernstein Spannifix sollte in jedem Labor vorhanden sein.
>> LG
>
> Trolltag ist Freitag.

Arno hat sich lediglich verschrieben (neudeutsch Typo) - der 
Schraubstock heißt 'Spannfix'.

https://www.bernstein-werkzeuge.de/produkte/spanngeraete/

von W.S. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
qwertzy schrieb:
> Was ist da zu empfehlen?

Gegenfrage: wofür?

Siehe die Bilder:

Den Wackelstock kann man zum Festhalten beim Bohren auf der 
Ständerbohrmaschine benutzen. Ansonsten ist er wackelig, da die lose 
Backe völlig ungeführt ist

Der Umfallstock sieht zwar recht praktisch aus, aber er muß angeschraubt 
werden, weil nicht die hintere Backe nach hinten öffnet, sondern die 
vordere Backe nach vorn herauskommt und dann fällt er um, wenn nicht 
angeschraubt.

Der Klapperstock ist wie der Umfallstock und er hat zumeist keinerlei 
justierbare Führungen, weswegen die Backen gegeneinander klappern.

Der Hältnixstock ist kein echter Schraubstock, sondern eher eine 
schlechtere Pinzette. Dafür kann man ne Leiterplatte mit ihm halten und 
in alle Richtungen drehen.

Der Teuerstock ist ein echtes Präzisionsgerät, aber das macht ihn 
schwergängig und er ist auch nur für den Einsatz auf der Fräse gedacht, 
wo er gut angeschraubt werden muß.

Der Gehtsostock ist zwar noch immer kein wirklich guter Schraubstock, 
aber man kann ihn am Rande des Basteltisches verwenden - UND bei ihm 
öffnet die hintere Backe nach hinten und die vordere ist fest.

In dieser Kategorie sollte man nach einem Exemplar suchen, was eine 
einstellbare Führung für die hintere Backe hat. Das wäre bei einem 
kleinen Schraubstock das geeignetste. Manch gibt es mit einem schweren 
Drehfuß anstelle der Tischkanten-Schraubklammer. So einer steht dann 
auch ganz ordentlich auf dem Basteltisch, ohne gleich umzufallen.

Und wenn es etwas größer sein sollte, dann ist die Kategorie der 
Gehtsostöcke das, wonach man suchen sollte: Kennzeichen ist (wie beim 
Teuerstock) die nach hinten über ordentliche Führungen aufgehende 
hintere Backe.

W.S.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
qwertzy schrieb im Beitrag #5542679:
> Arno K. schrieb:
>> Was willst du damit machen?
>> Ein Bernstein Spannifix sollte in jedem Labor vorhanden sein.
>> LG
>
> Trolltag ist Freitag.

Du hast doch angefangen...

von Markus M. (adrock)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So einen HaeltNixStock habe ich leider, kann ich absolut nicht 
empfehlen. Das dumme Saugding löst sich nach ein paar Minuten, selbst 
wenn man den ansich gatten Untergrund noch anfeuchtet...

Drecksding!

Würde mir wenn dann auch einen GehtSoStock holen für meine 
gelegentlichen mechanischen Arbeiten.

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Der Gehtsostock ist zwar noch immer kein wirklich guter Schraubstock,
> aber man kann ihn am Rande des Basteltisches verwenden - UND bei ihm
> öffnet die hintere Backe nach hinten und die vordere ist fest.
Liebevoll erstellte Liste :D

Ich setzt noch einen drauf: Einen Drehtsostock wie auf dem Bild:

https://www.amazon.de/Br%C3%BCder-Mannesmann-713-050-Schraubstock-Spannweite/dp/B000K2PDSC


ist hier immer wieder mal im Einsatz, aber vorher musste ich einiges an 
Arbeit reinstecken, weil "ab Werk" das Teil total vergrotzt war (kein 
Original Mannesmann afaik):
-Spannbacken aus Alu selbstgefrickelt
-Auflagefläche zum Tisch plangeschliffen/entgratet, hätte ansonsten 
Dellen in meinen Tisch gepresst.
-beide Reibflächen des Drehturms plangeschliffen/entgratet
-Exzenterwelle passend nachgeschliffen (=Stundenlange Handarbeit), 
vorher war die Welle rauswackelbar gewesen, und eine vernünftige 
Klemmung kam auch nie zustande.
Wer die Drehbarkeit nicht unbedingt braucht: beim Kauf gleich darauf 
verzichten:= eine Fehlerquelle weniger.

HTH

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus M. schrieb:
> So einen HaeltNixStock habe ich leider, kann ich absolut nicht
> empfehlen.

Sehe ich auch so.

Markus M. schrieb:
> Das dumme Saugding löst sich nach ein paar Minuten, selbst
> wenn man den ansich gatten Untergrund noch anfeuchtet...

Die Saugplatte hält (auf glattem Untergrund) recht gut - die 
"Verstellbarkeit" (mit der Kugel-Halterung) ist der letzte Schei...

Da ist "Bernstein" was ganz anderes, wenn eine "Verstellbarkeit" 
gewünscht ist. Das Teil ist wirklich gut.

von Max M. (jens2001)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Der Klapperstock ist wie der Umfallstock und er hat zumeist keinerlei
> justierbare Führungen, weswegen die Backen gegeneinander klappern.

Sieht nach einem "RIDGID Matador" aus.

Als sie noch "Peddinghaus Matador" hießen hatten sie noch einstelbare 
Führungen.(Siehe Anhang)
Und teilweise auch auswechselbare Backen.

Die Matador sind für mich aber immet noch die annehmbarsten 
Schraubstöcke für die Werkbank.
1. Sie sind stabil aber trotzdem "filigran". Man kan auch komplizierter 
Formen Spannen. Wenn mann ihn an der Vorderkante der Werkbank montiert 
hat kann man längere Teile an der Werkbankkante vorbei senkrecht 
einspannen.
2. Die Gewindespimdel ist im Führungsprofil geschützt gegen 
(Schleif)Staub und mech. Beschädigung.

Die Schraubstöcke v. Heuer sind auch gut, stabil u. "filigran" und die 
Führung ist sogar einstellbar, aber die Spindel ist schnell mal 
"vergniesgnaddelt".

So einen "Klumpen" wie den "Umfallstock sollte man sich wirhlich nicht 
antun.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Siehe die Bilder:

Schön gemacht, da geht noch was:

https://www.arceurotrade.co.uk/catalogue/department.aspx?node_id=afcb4b32-10cf-496e-9cfe-b73935dda186

Die übelsten sind die mit zusätzlicher Ambossfläche.
Die besseren Schraubstöcke sind die Maschinenschraubstöcke.
Die besseren Maschinenschraubstöcke sind die Schleifschraubstöcke

https://www.spreitzer.de/spanntechnik/schleif-und-kontrollschraubstock-sk/

Wenn man mehr Kraft beim einspannen braucht, nutzt man hydraulische 
Kraftverstärkung.

Hier erklärt was gut und besser ist:
https://forum.zerspanungsbude.net/viewtopic.php?t=462

Die Frage ist halt, wozu man ihn braucht.

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Die übelsten sind die mit zusätzlicher Ambossfläche.
Grundsätzlich 100% Zustimmung, weil Schraubstock ist ungleich Amboss. 
Das wird eigentlich nix ganzes, und nix halbes.


Aber: Das ist auch eine Platzfrage, "meines kleinen" Ambossfläche 
benutze ich wirklich sehr gerne. Amboss habe ich nicht griffbereit vor 
Ort, und einen (ebenfalls hier nicht griffbereiten) zweiten Hammer 
müsste ich mit der dritten noch freien Hand festhalten.


Es kommt halt immer auf den Verwendungszweck an. Die perfekte 
"veganertaugliche eierlegende Wollmilchsau" gibt es leider in keinem 
Bereich.


SCNR
Ausser bei Smartphones; da gibt es wohl Apps für jede Anforderung.
Die benutzte Amboss-App kann man am Display vieler Smartphones sehen :D

von Tester (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Michael B. schrieb:
>> Die übelsten sind die mit zusätzlicher Ambossfläche.
> Grundsätzlich 100% Zustimmung, weil Schraubstock ist ungleich Amboss.
> Das wird eigentlich nix ganzes, und nix halbes.

Ihr habt noch nie an einem ordentlichen Schraubstock wie z.B. von Leinen 
gearbeitet, oder?

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Aber: Das ist auch eine Platzfrage, "meines kleinen" Ambossfläche
> benutze ich wirklich sehr gerne.

Hast du denn keinen Bekannten bei Spitzke?

Ich hab für solche Zwecke ein ganz kurzes Stückchen S49 
Eisenbahnschiene. So etwa 20..25 cm reichen völlig aus und es muß ja 
auch kein NEUES Stück sein. Ein Stückchen A75 wäre auch recht nett, ist 
aber leider seltener.

W.S.

von Max M. (jens2001)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tester schrieb:
> ordentlichen Schraubstock wie z.B. von Leinen

LOL!
Schöner schwerer Graugussklumpen!

von Hannes J. (Firma: professional Professional) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> (kein
> Original Mannesmann afaik):

Nein, ein Original Brüder Mannesmann. Von den Brüdern bekommst du 
Discounter-Qualität, aus aller Welt importiert.

Original Mannesmann (ohne Brüder) kann es schon lange nicht mehr geben. 
Ich bin mir nicht mal sicher, ob die je eine eigene Werkzeugsparte 
hatten. Jedenfalls, die Mannesmann AG wurde Ende der 90er, Anfang der 
2000 zerschlagen. Der Höhepunkt war der Verkauf unter merkwürdigen 
Umständen an Vodafone.

von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Siehe die Bilder:

Einen Umfallstock habe ich seit Jahren an der Werkbank, der 
funktioniert. Im Gegensatz zum Klapperstock hat meiner eine 
Schwalbenschwanzführung, da hat Papa vor 50 Jahren wohl nicht so sehr 
auf den Preis geschaut.

Einen Haeltnixstock habe ich am Elektronikplatz, vor Jahrzehnten von 
Neckermann gekauft: Mal schnell ein Löchlein befeilen oder einen 
Flachkabelverbinder aufpressen geht damit recht gut. Den Saugfuß darf 
man als funktionslos betrachten.

Ich hab auch noch Bernstein Spannfix, die benutze ich selten.

Herr qwertzy muss wissen, was er für Anforderungen stellt - eigentlich 
jedes dieser Teile hat seine Daseinsberechtigung, auch unter 
Berücksichtigung der Preise.

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tester schrieb:
> Ihr habt noch nie an einem ordentlichen Schraubstock wie z.B. von Leinen
> gearbeitet, oder?
Hersteller Leinen sagt mir (bin kein typischer Metaller, ausser wenns um 
Music geht) nichts, sorry. Aber ich habe schon Eisenbrammen*artige Teile 
gerichtet, sowie 0,4 mm dicke Kupferdrähte. Alles relativ.

W.S. schrieb:
> Hast du denn keinen Bekannten bei Spitzke?
>
> Ich hab für solche Zwecke ein ganz kurzes Stückchen S49
> Eisenbahnschiene. So etwa 20..25 cm reichen völlig aus und es muß ja
> auch kein NEUES Stück sein
"Spitzke" kenne ich nicht, und streite alles ab! Ich habe wohl nicht die 
optimalen connections. Und zu den gebrauchten Eisenbahnschienen 20..25 
cm "es muß ja auch kein NEUES Stück sein":
Woher weißt du das? Ich bin durchschaut, ok, das ist aber inzwischen 
Verjährt :D
Heute hab ich nichtmal mehr den Platz frei, damals war das was anderes.




Hannes J. schrieb:
> 2 Cent schrieb:
>> (kein
>> Original Mannesmann afaik):
>
> Nein, ein Original Brüder Mannesmann. Von den Brüdern bekommst du
> Discounter-Qualität, aus aller Welt importiert.
>
> Original Mannesmann (ohne Brüder) kann es schon lange nicht mehr geben.
> Ich bin mir nicht mal sicher, ob die je eine eigene Werkzeugsparte
> hatten. Jedenfalls, die Mannesmann AG wurde Ende der 90er, Anfang der
> 2000 zerschlagen. Der Höhepunkt war der Verkauf unter merkwürdigen
> Umständen an Vodafone.
Danke für Klartext, Hannes. Ich erinnere mich daran bewusst. Hab "kein 
Original Mannesmann afaik" nur wegen "political correctness" schreiben 
wollen. Richtig Klartext: Alles Schrott! Nur mit Nacharbeit zu 
gebrauchen. Gekauft ca. im Jahre 1990 nach teutonischer Zeitrechnung. 
Für den geneigten Leser: die Neigung der Stahlklemmbacken ist im Photo 
des Amazon-links bereits erkennbar. Krummer geht es kaum. Alles Schrott! 
Nacharbeit erforderlich.

Risiko:
@MOD: Falls nötig, bitte Zensieren, und Zensur als solche in Post 
kennzeichnen.




Zurück zum Topic:
Manfred schrieb:
> Herr qwertzy muss wissen, was er für Anforderungen stellt - eigentlich
> jedes dieser Teile hat seine Daseinsberechtigung, auch unter
> Berücksichtigung der Preise.
Das backe ich!

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Hersteller Leinen sagt mir (bin kein typischer Metaller, ausser wenns um
> Music geht) nichts, sorry.

Mir schon, obwohl gelernter Elektroniker. Leider kenne ich auch Preise, 
nicht Heimwerkerfreundlich.

Wenn man es kann, darf man überlegen, sowas trotzdem zu kaufen - das 
hält dann bis zum Ende und die Enkel haben noch Freude dran.

Hannes J. schrieb:
> Nein, ein Original Brüder Mannesmann.

Ab in einen Sack mit Einhell, Brennenstuhl und weiteren "Marken".

von Michael B. (laberkopp)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tester schrieb:
> Ihr habt noch nie an einem ordentlichen Schraubstock wie z.B. von Leinen
> gearbeitet, oder?

Gerade heute, also Kopf zu wenn du mal wieder nicht weisst wovon du 
redest.

Und nein, Leinen hat keinen, keinen ordentlichen, winkeltreuen, 
flächenparallelen, Druckebene=Spannebene, eben keinen 
Präzisionsschleifschraubstock.

von qwertzy (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Schöne Zusammenstellung mein lieber W.S. (Gast)
Aber was sind justierbare Führungen am Schraubstock?
Für mich käme dann also nur ein Umfallstock oder Klapperstock in Frage. 
Aber das sollte jedem klar sein, der meinen ersten Post gelesen hat. Der 
genannte Preisrahmen, die gewünschte Backenbreite und ein gesunder 
Menschenverstand genügt dazu. Hätte ich Spielzeuge oder Teile für 
Spezialanwendungen gemeint, hätte ich das auch erwähnt.
Aber trotzdem bin ich jetzt so schlau wie vorher, weil höchsten 2 Leute 
bereit waren, keinen Bullshit zu schreiben.



Max M. schrieb:
> So einen "Klumpen" wie den "Umfallstock sollte man sich wirhlich nicht
> antun.

Ist doch das gleiche wie dein empfohlener Peddinghaus.jpg

von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
qwertzy schrieb:
> Schöne Zusammenstellung mein lieber W.S. (Gast)

Finde ich auch, hat er sich viel Mühe gegeben.

> Aber trotzdem bin ich jetzt so schlau wie vorher, weil höchsten 2 Leute
> bereit waren, keinen Bullshit zu schreiben.

Das ist jetzt ein Grund, frech zu werden?

Beitrag #5543733 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5543739 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5543740 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5543745 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5543746 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5543747 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Wackelstock ist im Prinzip der einzige der was atugt, wenn man mehr 
als nur ein Platinchen spannen will.
Natürlich muss er angeschraubt werden, wie will man sonst die 
auftretenden Kräfte sauber an die Werkbank ableiten.
Und eine nach vorne öffnende Backe hat den Vorteil, daß man auch mal 
Material spannen kann, das nach unten ragt.

qwertzy schrieb:
> Aber was sind justierbare Führungen am Schraubstock?

Die bewegliche Backe muss ja geführt werden. Und diese Führung muss beim 
festspannen hohe Kräfte aufnehmen. Vor allem auch wenn man z.B. 
ssymmetrisch seitlich spannen muss.
Deshalb sind gute Führungen geschliffen und meist justierbar, daß die 
Spannbacken auch wirklich parallel sind und bleiben.

Ich würde bei einem Schraubstock weder Internet noch Baumarkt nehmen, 
sondern nach Markenware suchen.
Ich habe mit etwas Geduld einen gut erhaltenen 20cm Backenbreite 
Schraubstock für ein fünftel des Neupreises bei Ebay Kleinanzeigen 
bekommen.

Sowas z.B.
http://www.piher.com/de/schraubstoecke/152-schraubstock-mit-fuhrung.html
oder sowas:
https://www.heuer.de/de/schraubstoecke/schraubstock/

von W.S. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Der Wackelstock ist im Prinzip der einzige der was atugt,..
...
> Und eine nach vorne öffnende Backe hat den Vorteil, daß man auch mal
> Material spannen kann, das nach unten ragt.

Ich schätze, daß du damit ziemlich falsch liegst.

Hab grad mal das Angebot bei Ebay durchgeschaut, Ergebnis: GRAUENVOLL, 
man könnte laut Scheisse schreien.

Die Klapperstöcke und Umfallstöcke scheinen derzeit den Markt geradezu 
zu überschwemmen. Ansonsten gibt es noch massenweise die Wackelstöcke - 
nun ja, zum Festhalten eines rechteckigen Werkstücks oder eines 
kleineren Rohres beim Bohren sind die ganz brauchbar, aber für's echte 
BEARBEITEN von Werkstücken taugen die alle nicht.

So, zur Diskussion der hier und jetzt drangehängten Stöcke:

1. Beim Wackelumfallstock sieht man deutlich, woran die ganze 
Konstruktion krankt: Die Ausladung ist außerhalb des Schwerpunktes, die 
Führung der losen Backe ist viel zu kurz, der sich ergebende Hebel beim 
Einspannen eines größeren Werkstückes läßt den ganzen Stock in sich 
verkanten und mit der albernen Zweipunkt-Aufschraubung ist das Ganze 
eher eine Wippschaukel am Werktisch als ein Schraubstock. Daumen RUNTER!

2. Die Nichtnachstellbarstöcke 1 und 2 sind eigentlich von hause aus 
gute Schraubstöcke. Solange die Schwalbenschwanz-Führung auch noch neu 
und gut ist, leisten diese Schraubstöcke gute Arbeit (wenn man die elend 
geriffelten Werkstück-Kaputtmach-Backen gegen glatte Backen 
auswechselt).

Deren Aufschraubung ist auch OK, beim einen muß man die Tischkante mit 
einem passenden U-Eisen vorher armieren, den anderen sollte man auf eine 
mindestens 40x40 cm große Eisenplatte auf dem Tisch setzen, sonst reißt 
man sich beim Arbeiten den Tisch kaputt.

3. Der Nachbearbeitbarstock ist von hause aus auch ein guter Stock. Man 
kann ihn zwar nicht nachstellen, aber nachbearbeiten, falls das Spiel 
zwischen den Führungsleisten links und rechts und der Nut in der losen 
Backe zu groß geworden sein sollte. Also eher etwas für Leute, die auch 
Zugang zu einer ordentlichen Fräse haben oder die gut feilen können.

4. Der Gehtbesserstock ist wie der Nachbearbeitbarstock, wobei man im 
Falle eines Falles die Führungsleisten von außen noch etwas nachziehen 
kann.

5. Der Kaputtmachstock ist auch so ein wackliges Teil mit Backen, die 
jedes Werkstück versauen.

6. der Nachstellbarstock ist nachstellbar, man sieht das an den 3 
gekonterten Schrauben an seiner Seite. Damit kann man die lose Backe so 
ziemlich spielfrei einstellen - und das ist eine wirklich sehr wertvolle 
Eigenschaft. So etwas ist für den kleinen Bastelbedarf mMn. mit am 
besten geeignet.

7. Der Edelstock ist teuer und sieht gut aus - wenn man mal von den grob 
geriffelten Werkstück-Kaputtmach-Backen absieht. Ob und wie er 
nachstellbar oder wenigstens nachbearbeitbar ist, konnte ic auf dem Bild 
nicht erkennen.

8. Der Altstock fällt auch in die Riege der besseren Stöcke. Ich hab 
hier das Bild nur mal drangehängt, damit man mal sieht, wie das 
Verhältnis zwischen Backenbreite und Höhe auf der einen Seite und der 
Länge der Führrung für die lose Backe auf der anderen Seite sein soll: 
nämlich so, daß die Führung deutlich LÄNGER sein soll als die Ausladung 
der Backen.

Jaja: Führung LÄNGER als Backenausladung! Ist wichtig, sonst hat man 
eben einen Wackel- Klapper- Spanntschlecht- Stock.

Ich hab hier Neu- und gebrauchte Alt-Stöcke bunt gemixt, zwecks 
Verstehen der Mechanik.

W.S.

von stift (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wüsste nicht, wozu man einen Schraubstock neu kaufen sollte.

Wenn man nicht vorhat, auf Zehntel mm genau mit der Maschine zu 
arbeiten, geht an denen doch nix kaputt.
Mal ehrlich, wie oft haut ihr mit dem Hammer auf der Ambossfläche herum? 
Alle fünf Jahre drei Minuten?

Wir haben einen, der dürfte bald die dreißig Jahre geknackt haben. Dem 
fehlt nix. Im Gegensatz zu Bohrern, Autos etc. ist das ein Gegenstand, 
der hundert Jahre rumstehen kann und 1:1 wie vorher funktioniert 
(abgesehen von ein bisschen Flugrost).

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Hab grad mal das Angebot bei Ebay durchgeschaut, Ergebnis: GRAUENVOLL,
> man könnte laut Scheisse schreien.

Ach, und was habe ich zu Neuware aus dem Internet gesagt? Wer Scheiße 
kauft wird Scheiße erhalten.
Schau dir meine Links an. Das sind ordentliche Schraubstöcke und die 
haben halt einen ordentlichen Preis. Und beide haben einen bewegten 
Vorderbacken, sind also vom Prinzip so aufgebaut wie dein "Klapperstock" 
haben aber natürlich eine einstellbare geschliffene Führung und 
geschmiedete und oberflächengehärtete Backen.

Ich versteh den TO so, daß er nicht einen 
Präzisions-Maschinenschraubstock sucht, sondern einen 
Schlosserschraubstock wie die oben verlinkten oder als Bild gezeigten 
Heuer und Matador, die nach deiner Definition ja untauglich sind.

von stift (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu brauch ich am Schraubstock überhaupt eine präzise Führung? Damit er 
beim Zusammenfahren schön aussieht?`

Eine Backe ist doch fest. Die Aufgabe der anderen Backe ist für mich: 
Presse das Werkstück so fest an die Backen, dass sich nichts mehr 
bewegen kann. Dazu brauch ich keine präzise Führung, dazu brauche ich 
Armschmalz und solide Bauweise, die ordentlich Anpressdruck schafft.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stift schrieb:
> Presse das Werkstück so fest an die Backen, dass sich nichts mehr
> bewegen kann.

Und das passiert viel besser wenn das Werkstück flächig gepresst wird.
Zusätzlich ist dann der Flächendruck deutlich niedriger als bei einem 
nichtparallelen Spannen wo die gesamte Kraft auf einen Punkt 
konzentriert wird, das Werkstück wird also weniger beansprucht oder gar 
verformt.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Und das passiert viel besser wenn das Werkstück flächig gepresst wird.
> Zusätzlich ist dann der Flächendruck deutlich niedriger als bei einem
> nichtparallelen Spannen wo die gesamte Kraft auf einen Punkt
> konzentriert wird, das Werkstück wird also weniger beansprucht oder gar
> verformt.

Das setzt voraus, daß das Werkstück seine Seiten 100% planparallel hat 
und nicht keilförmig schief in irgendeinem Winkel (an den sich ein 
Klapperstock anpassen könnte, der wird ja nur an eniem Punkt der 
Trapezgewindespindel gezogen, ein Präzisionsschraubstock aber nicht).

Also WENN man schon eine Bregründung konstruiert, dann bitte nicht 
solche Argumentationsfehler.

von Richard H. (richard_h27)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Original Mannesmann (ohne Brüder) kann es schon lange nicht mehr geben.

Die haben zu lange auf Röhrentechnologie gesetzt.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Früher waren die "Hältnixstock" noch etwas sorgfältiger gearbeitet, aber 
was derzeit angeboten wird - die Kugel muss man erst mal nacharbeiten, 
billigster Aluguß o.ä., damit sie nicht festfrisst und die Klemme dazu 
ebenfalls, dass sie sich überhaupt soweit festspannen läßt.
Der Rostbeulenstock fehlt noch in der Sammlung, blankes Eisen ähnlich 
wie das IMG_360 oben.
Für runde Werkstücke gibt es auch eine geteilte Backe aus zwei drehbaren 
Backenflügeln.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Also WENN man schon eine Bregründung konstruiert, dann bitte nicht
> solche Argumentationsfehler.

Sag mal was ist dir eigentlich wieder über die Leber gelaufen?

Wie gesagt alle außer dir reden nicht über eine 
präzisions-Maschinenschraubstock, sondern über einen universellen 
(Schlosser) Schraubstock.
Der TO hat das zwar nicht präzisisiert, aber meines Erachtens ist das 
das wahrscheinlichere. Wenn er für präzise Fräß oder Scheifarbeiten 
eienen Schraubstock suchen würde, dann würde er nicht so fragen!

Und natürlich setzt das ein planparalleles Werkstück voraus. Da ist nix 
konstruiert, sondern einfach ab und zu so ein Schraubstock benutzt!

Warum also so unfreundlich?

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Ich setzt noch einen drauf: Einen Drehtsostock wie auf dem Bild:
>
> 
https://www.amazon.de/Br%C3%BCder-Mannesmann-713-050-Schraubstock-Spannweite/dp/B000K2PDSC

Den Krückstock hab ich mal bei Pollin für 4,95 erstanden, viel mehr ist 
er auch nicht wert. Als Helferlein am Basteltisch aber gut geeignet.
Bei Reichelt gibst den mom für 14,80.
Hier für knapp 11.-
https://www.toolstation.de/shop/p70361?channable=e13878.NzAzNjE&gclid=EAIaIQobChMI-LqG3Oqe3QIVzsqyCh1FkwPkEAkYCyABEgJHpPD_BwE

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stift schrieb:
> Wozu brauch ich am Schraubstock überhaupt eine präzise Führung? Damit er
> beim Zusammenfahren schön aussieht?`

Nee. Sondern erstens damit beim Zusammenschrauben des Stockes die lose 
Backe nicht seitlich gegen die feste Backe schabt. Sowas hinterläßt 
unschöne Spuren am Werkstück und zieht es obendrein auch noch schief im 
Stock.

Ich habe das öfters, daß ich auch mal zwei Teile spannen will, ohne daß 
diese beim Spannen gegeneinander sonstwo hin verschoben werden.

Und zweitens, damit die Anzugskraft eben als Anzugskraft am Werkstück 
wirkt und nicht deren größerer Teil als Klemm-Reib-Kraft in der Führung 
landet.

Ich denke mal, der TO kann sich jetzt aus den hier nachzulesenden 
Ansichten das herauspicken, was ihm am ehesten gefällt. Das war's dann 
wohl.

W.S.

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Bernstein Spannfix ist mir mal die Kugel abgebrochen, die habe ich 
dann mit Zweikomponentenkleber wieder angeklebt. Den benutze ich jetzt 
nur noch für geringe Belastungen. In der Lehre mussten wir einen 
Schraubstock selbst basteln. Der ist zwar gut, aber er rostet. Aus dem 
Baumarkt habe ich dann einen Mini-Schraubstock zum am Tisch dran klemmen 
mit 6cm Backenbreite für 20 DM ergattert, damit arbeite ich am liebsten.

von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Klapperstöcke und Umfallstöcke

Ich bewundere Deinen Aufwand, Schraubstöcke zu qualifizieren. Stiftung 
Warentest wird neidisch :-)

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
qwertzy schrieb:
> Aber trotzdem bin ich jetzt so schlau wie vorher, weil höchsten 2 Leute
> bereit waren, keinen Bullshit zu schreiben.

Na, dann kann man den Troll-Thread ja auch mal schliessen - oder?

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit die StiWa für Matratzentests das HEIA-Modell entwickelt hat, traue 
ich denen auch sowas zu.
(unterschiedliche Körperformen, das I ist der Strich in der Landschaft, 
das A unten breiter als oben. Den Unterschied zwschen E und H hab ich 
nicht verstanden.)

von Dieter W. (dds5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> Beim Bernstein Spannfix ist mir mal die Kugel abgebrochen ...

Wie geht das denn?
Das Ding ist aus Stahl und das Gewinde zur Aufnahme von Schraubstock 
oder Platinenhalter ist M10.

von Eppelein V. (eppelein)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das würde mich auch interessieren, wie eine Kugel bei diesem 
Qulitätsschraubstock abbricht.

Habe meine schon x-Jahre und nie etwas abgebrochen.
Was jedoch mehrmals in den Jahren erneuert wurde, ist der Gummibelag 
zwischen den Backen.


MfG
Eppelein

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
> Wie geht das denn?

Das geht schon, wenn man versucht ein 1,5mm Blech mit dem Hammer 
scharfkantig  zu biegen.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Warum also so unfreundlich?

Weil du mal wieder fachlichen Unsinn erzählst, wie man immer merkt wenn 
man mal wieder einen krummen Eisenklotz auf einen exakt 
flächenparallelen Quader fräsen muss, halten sich Begeisterungsstürme 
über deine Beiträge in Grenzen.

von Eppelein V. (eppelein)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:

> Das geht schon, wenn man versucht ein 1,5mm Blech mit dem Hammer
> scharfkantig  zu biegen.

Für derelei Arbeiten ist der "Bernstein" aber nicht gedacht -

MfG
Eppelein

von Ich (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
stift schrieb:
> Wüsste nicht, wozu man einen Schraubstock neu kaufen sollte.

Wenn man sich die Gebrauchtpreise bei ebay ansieht, kann man nur zu dem 
Schluss kommen, dass sich Gebrauchtkauf nicht lohnt. Da gehen 
Gebrauchtteile mit stark sichtbaren Gebrauchsspuren zum Neupreis weg, 
ohne irgendwelche Gewährleistung/Garantie natürlich. Warum sollte man 
sich das als Käufer antun?

Trotzdem kann man auch bei Neukauf Pech haben. Wenn man sich die Amazon 
Bewertungen ansieht, dass Schraubstöcke teilweise zerbrechen oder das 
Gewinde der Spindel aufgibt, weiß man warum man neu bei Amazon kauft. 
Das sind nämlich fast die einzigen, die in einem solchen Falle eine 
problemlose Rückgabe ermöglichen.

stift schrieb:
> Wenn man nicht vorhat, auf Zehntel mm genau mit der Maschine zu
> arbeiten, geht an denen doch nix kaputt.
> Mal ehrlich, wie oft haut ihr mit dem Hammer auf der Ambossfläche herum?
> Alle fünf Jahre drei Minuten?
>
> Wir haben einen, der dürfte bald die dreißig Jahre geknackt haben. Dem
> fehlt nix. Im Gegensatz zu Bohrern, Autos etc. ist das ein Gegenstand,
> der hundert Jahre rumstehen kann und 1:1 wie vorher funktioniert
> (abgesehen von ein bisschen Flugrost).

Volle Zustimmung. Habe auch so ein gutes Stück von meinem Vater geerbt.

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eppelein V. schrieb:
> Für derelei Arbeiten ist der "Bernstein" aber nicht gedacht -

Ja, heute weiß ich das auch. Für Blechbiegearbeiten gehe ich jetzt immer 
runter in die Werkstatt und benutze da die großen Schraubstöcke von 
Heuer, da kann man dann auch angstfrei mit dem 1500 Gramm Hammer 2mm 
Blechwinkel biegen. Auch 3mm Blech lässt sich biegen, allerdings mit 
einem größeren Biegeradius.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> wie man immer merkt wenn
> man mal wieder einen krummen Eisenklotz auf einen exakt
> flächenparallelen Quader fräsen muss,

Und seit wann ging es darum in dem Thread?
Seit wann spannt man einen Eisenklotz auf der Fräse mit einem 
Schlosserschraubstock?

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Der Teuerstock ist ein echtes Präzisionsgerät, aber das macht ihn
> schwergängig und er ist auch nur für den Einsatz auf der Fräse gedacht,
> wo er gut angeschraubt werden muß.

Schwergängig ist der Teuerstock nur, wenn er entweder
 a) beiseitig spannend oder
 b) nicht in Schuß ist.

Ansonsten nenne ich das mal eine saubere Aufstellung mit präziser 
Nomenklatur.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Und seit wann ging es darum in dem Thread?

Seit Anfang an.
"Suche kleineren Schraubstock, Backenbreite ca 10cm."
Dazu passt mein abgebildeter, der hat 10cm, ist kompakt.

Erst viel später präzisiert qwerty
"Für mich käme dann also nur ein Umfallstock oder Klapperstock in 
Frage."

Erst viel später kam auf
stift schrieb:
> Wozu brauch ich am Schraubstock überhaupt eine präzise Führung?

deine falsche Antwort:
Der Andere schrieb:

> Und das passiert viel besser wenn das Werkstück flächig gepresst wird.
Hat nämlich nichts mit präziser Führung zu tun, im Gegenteil, würde bei 
präziser Führung nur klappen wenn man nur Werkstücke einspannt deren 
Flächen exakt planparallel sind. Ein Schraubstock, dessen eine 
bewegliche Backe seitlich wackeln kann, würde auch trapezförmige 
Werkstücke flächig pressen.

von W.S. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Schraubstock, dessen eine
> bewegliche Backe seitlich wackeln kann, würde auch trapezförmige
> Werkstücke flächig pressen.

Leute, sind wir hier bei der Grob-Schmiede gelandet?
Die beiden abgebildeten Dinger sind nix für unsereinen, sondern eher für 
den Hufschmied.

W.S.

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Feilkloben wäre noch ein interessantes Zusatzfeature. Der wird 
einfach zwischen die Backen geklemmt und vom Schraubstock mit 
angetrieben. Damit kann man dann ohne Verrenkungen 45° Schrägen an 
Bleche und Platinen feilen.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> deine falsche Antwort:
> Der Andere schrieb:
>
>> Und das passiert viel besser wenn das Werkstück flächig gepresst wird.
> Hat nämlich nichts mit präziser Führung zu tun, im Gegenteil, würde bei
> präziser Führung nur klappen wenn man nur Werkstücke einspannt deren
> Flächen exakt planparallel sind. Ein Schraubstock, dessen eine
> bewegliche Backe seitlich wackeln kann, würde auch trapezförmige
> Werkstücke flächig pressen.

Die Antwort ist so falsch nicht, weil man in einen Schlosserschraubstock 
überwiegend Dinge einspannt die zumindest so planparallel sind, daß 
meine Aussage gilt. Flacheisen, Rechteckrohr oder auch Rohre.
Und sobald man mal Gegenstände einspannen will, die man nur an eine 
Seite und nicht mittig einspannen kann (weil es z.B. zu weit nach unten 
ragt, oder schlicht nur ein paar cm misst und es seitlich überstehen 
soll) ist eine gute Führung essenziell, weil mit dem Wackel dann keine 
flächige Pressung mehr zustande kommt.

Und statt

Michael B. schrieb:
> Weil du mal wieder fachlichen Unsinn erzählst

hättest du auch einfach deine Argumentation sachlich darlegen können.

von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin echt von den Socken!  Hätte nie gedacht oder vermutet welche 
Vielfalt an Schraubstöcken existiert.

von Nettes Mann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Esmeralda P. schrieb:
> Ich bin echt von den Socken!  Hätte nie gedacht oder vermutet
> welche
> Vielfalt an Schraubstöcken existiert.

Sind noch längst nicht alle genannt worden hier. Ich habe mir vor 
geraumer Zeit diesen hier zugelegt

Conrad 811869

Ein Proxxon Feinmechanikerschraubstock FMZ mit Kugelgelenk 
Schraubbefestigung. Ich verwende ihn im wesentlichen als Halterung für 
den Arm meiner großen Arbeitslupe. Wie bei allem von Proxxon sollte man 
damit aber behutsam umgehen.

;)

von bingo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte noch einen Vorschlag, das Teil liebe ich: 
https://www.gw-werkzeuge.de/halte22.htm

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nettes Mann schrieb:
> Wie bei allem von Proxxon sollte man
> damit aber behutsam umgehen.

Proxxon ist aber nicht schlecht. Ich mag die Nusskästen und 
Schraubenschlüssel.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bingo schrieb:
> Ich hätte noch einen Vorschlag,

Ähem.. das ist doch der Wackelstock!

Ich will den nicht schlecher machen als er ist. Er ist eigentlich dafür 
vorgesehen, daß man damit sein Werkstück auf der Ständer-Bohrmaschine 
festhalten kann, ohne dieses mit einer Zange tun zu müssen. Und dafür 
reicht er völlig aus.

W.S.

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nettes Mann schrieb:
> Ein Proxxon Feinmechanikerschraubstock FMZ mit Kugelgelenk
> Schraubbefestigung.

Ich mag Proxxon auch - aber das Kugelgelenk ist relativ unbrauchbar. 
Relativ, weil Platine einspannen und Bestücken/Löten recht gut geht - 
grobmotorische Arbeiten (Sägen, Felien, etc.) aber nicht so gut 
funktionieren.

Ich habe den mit Saugvorrichtung - hält auch wirklich gut (andere sind 
anderer Meinung) auf glatten Oberflächen (Schreibtisch, Spüle).

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
>> Ich hätte noch einen Vorschlag,
> Ähem.. das ist doch der Wackelstock!

Oder als Steigerung "Klapperstock" ?

Sowas habe ich auf meinem Schweißtisch, es ist einfach nicht schade 
drum, den noch weiter zu versauen.

> Er ist eigentlich dafür vorgesehen, daß man damit sein Werkstück auf der 
Ständer-Bohrmaschine festhalten kann

Sowas hört auf den Namen "Maschinenschraubstock", den habe ich 
allerdings in ordentlich, aus einer Firmenauflösung gegriffen.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> bingo schrieb:
>> Ich hätte noch einen Vorschlag,
>
> Ähem.. das ist doch der Wackelstock!

Könntest du dir den mal genauer ansehen?

Für kleine Sachen ist dieser hier mein Favorit.

https://www.dittmar-werkzeuge.de/Proxxon-Maschinenschraubstock-MS-4-28132.html

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

von Daniel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Leute die nur Platinen damit festhalten wollen, könnte Dremels 
Beitrag 2500 zum Thema HaeltNixStock etwas sein. Hohe Spannweite und 
wird ordentlich am Tisch befestigt, aber fast ausschließlich Plastik und 
er ist leider so hoch, dass da nix mehr mit Handgelenk-Auflegen beim 
Löten ist.

Beitrag #5547342 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Klaus R. (klaus2)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

schöne Diskussion, da ich seit Längerem auch Bedarf an einem etwas 
solideren aber nicht zu großen / massivem Schraubstock verspüre.

Ich habe den "Hältnixstock" für die Bastelarbeiten direkt auf dem Tisch 
und der ist bzgl. Backenführung und Haltekraft des Saugfusses wirklich 
SEHR gut (wenn man eine glatte Oberfläche hat!). Ich kann den nur 
empfehlen!

Zudem habe ich noch den "kleinen Bruder" mit Tischklemme, "Schlabberfix" 
- leider ist hier aber die Backenführung nicht so gut und alles 
schloddert rum und zieht schief etc...eher ein Fehlkauf.

Aus Gründen der Flexibilität will ich am "Basteltisch im priv. Büro" 
aber nichts massives installieren, daher ist vll der Mannesmann gar 
nicht verkehrt? Oder gibt's eine Alternative für ~ nen Zwanni?

Danke, Klaus.

: Bearbeitet durch User
von Edi M. (edi-mv)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein kleiner Beitrag zu Schraubstöcken.Bei mir im Einsatz, außer der 
Trösterstock.


Der SchraubtAuchImDreckStock ist auf einen Stahlgestell mit Holzplatte 
montiert, Rohklemmer auf der anderen Seite, Rollen unterf dem Ungetüm, 
Klempner nannten das Ding "Pionier". Unverwüstlich.
Eine Klemmbacke fehlt, da nehme ich immer ein passendes Flacheisenteil, 
war immer zu faul, das zu reparieren. Zahllose Schweißpunkte, weil 
Klempner die Elektroden daraufgehalten haben, aber funktioniert 
unverdrossen.

Den fetten HaeltAuchGetriebeStock habe ich viel verwendet, um Auto- und 
Motorrad- Getriebe zu halten, und zu zerlegen. Immer wieder in 
Verwendung. Der hält auch gegen, wenn man ein Eisenteil Kraft eigener 
Wassersuppe biegen will. Wenn die Grundplatte stark genug ist, könnte 
man den Planeten zurückkippen, dann ist der Klimawandel Geschichte.

Und dann... mein allererstes Werkzeug- hat meine Mutter aufgehoben, 
haben wir beim Aufräumen gefunden.
Früher GehtSoStock, DDR, etwa 1967/68 gekauft, von meinem eigenen 
Taschengeld (gab's für gute Zensuren), der Preis ist noch zu erkennen: 
"EVP 8,55 M" (EVP: Endverbraucherpreis, damals übliche Angabe in der 
DDR). Backenbreite 40 mm.
Das kleine Ding darunter: Ein Lötkolben, den man auf der Gasflamme des 
Kochherds warm machte. Damit habe ich meine ersten Transistoren auf 
Lötleisten geklebt.

von Eppelein V. (eppelein)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei aller Liebe - wie kan man nur so mit "Werkzeug" umgehen.

"Wie der Herr, so sei Gscherr" - trifft meist zu!

MfG
Eppelein

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Diesen kleinen roten Unterdruck-Saug-Schraubstock hatte ich früher auch 
mal, den gibt es anscheinend immer noch zu kaufen. Jetzt sogar mit zwei 
Mulden in den Backen für sicheres Arbeiten.

Ideal für Handwerksarbeiten
Der Schraubstock VTTV3N mit den 38mm Metallbacken funktioniert 
einwandfrei unter Haushaltsbedingungen. Die moderne Optik zieht die 
Aufmerksamkeit der Besucher an, und die geringe Größe macht ihn immer 
verfügbar.

Die hohe Qualität wird durch den belgischen Hersteller VELLEMAN 
garantiert!


Technische Daten:

Spannbacken: 38mm Metallbacken mit Mulde
Material: Kunststoff mit Gummisaugglocke über Handhebel bedienbar
Abmessungen: 84 x 65 x 66mm
Gewicht: 73g
Preis: EUR 4,90

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edi M. schrieb:
> Wenn die Grundplatte stark genug ist, könnte
> man den Planeten zurückkippen

Das betrachte ich jetzt mal als Scherz. Dagegen kann mein Schraubstock 
überall auf dem Planeten mit seiner Gummisaugglocke ein Vakuum erzeugen, 
vorausgesetzt die Grundplatte ist glatt genug.   :)

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Edi, willst du nicht mal aufräumen??? ;)

Klaus.

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Edi, willst du nicht mal aufräumen???

Oder den Garten überdachen, damit deine Schraubstöcke nicht so am Rosten 
am fangen sind?

Edi M. schrieb:
> den Planeten zurückkippen, dann ist der Klimawandel Geschichte.

Eine schattenspendende Überdachung hilft zumindest mittelfristig gegen 
den Klimawandel und ist einfacher zu realisieren.

von Nettes Mann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Edi, willst du nicht mal aufräumen??? ;)
>
> Klaus.

Wo Brennsesseln und Efeu noch friedlich und ungehindert gedeihen dürfen, 
fühlt sich die Rost ansetzende Vergänglichkeit menschlicher Konsumgüter 
besonders wohl ...

;-)

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edi M. schrieb:
> außer der
> Trösterstock.

Naja... der hätte wenigstens eine kleine Dose Amboßfett und eine Haube 
gegen den Regen verdient.

W.S.

von Edi M. (edi-mv)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> Edi M. schrieb:
>> Wenn die Grundplatte stark genug ist, könnte
>> man den Planeten zurückkippen
>
> Das betrachte ich jetzt mal als Scherz.

Ähmmmm... Nö ?!
Man lege einen Ball auf eine Wasserfläche, und klebe 2 Blechscheiben 
oben und unten als Pole an, sowie ein Eisenstück an eine höhere Stelle, 
was passiert ?
Nun diese Situation auf dem blauen Ball, der am Mond hängt:
Millionen Wanderer aus Subäquator, Subsahara, Subsonstwo, also "weiter 
unten", wandern nordwärts... das ist ein ziemliches Gewicht.
Darum gab man den Wanderern ja auch die Bezeichnung mit vorstehend 
"Klima-".
Doch klar, daß die Erdachse ins Taumeln kommt, oder ?

:-)

Ob man mit mit dem fetten Schraubstock und einem genügend langen Hebel 
was bewirken kann... Ok, den muß auch erst mal einer hinbauen, aber bei 
genug Länge sollte schon was gehen.
Aber an die kleinere Variante, ein Seil, hat man schon gedacht. 
(Weltraumlift)
https://de.wikipedia.org/wiki/Weltraumlift

Ansonsten- die Werkzeuge waren lange im Einsatz- ich habe vor einiger 
Zeit aus Altersgründen meine Oldtimer- Autos mit dem Inhalt mehrererer 
Stasi- Lager, die ich in den 90ern vor dem Transport in den "Genossen 
Martin" (Stahlschmelzofen) rettete, weggegeben, dies sind die Reste des 
Aufräumens/ Ausräumens- Die schweren und unhandlichen Werkzeuge, mit 
denen man noch per eigener Kraft arbeiten muß, faßt kaum noch jemand an, 
und Platz im Hause ist auch keiner für einen riesigen, irre schweren 
Klempnerarbeitsplatz.

Der fette Schraubstock ist ja gelegentlich noch im Einsatz, ab und zu 
mit einem öligen Lappen drüber, gut is, und selbst bei nicht so groben 
Sachen braucht man solches Werkzeug gelegentlich, um wieder andere 
Werkzeuge anzufertigen.

http://edi.bplaced.net/?Restaurationsberichte___Restauration_Siemens_Schatulle_Majestoso_SB_780_De-_1949-50_mit_Platte_und_FB___Restauration_Siemens_SB_780%2C_Teil_10-_Platte

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eine sehr blödsinnige Geschichte um auf das zu schliessen was 
Archimedes einst gesagt haben soll: Gebt mir einen festen Punkt, und ich 
werde die Welt aus den Angeln heben.

von Manfred (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> Diesen kleinen roten Unterdruck-Saug-Schraubstock hatte ich früher auch mal ...

Der im Anhang, Made in Taiwan, dürfte aus den 80er-Jahren stammen und 
wird noch immer benutzt! Dank (zu) geringem Eigengewicht rutscht der, 
der Saugfuß hält keine 10 Sekunden und viel Spannkraft kommt auch nicht. 
Als Größenvergleich spanne ich mal einen Transistor ein.

Sowas ist genau passend, mal einen Bananenstecker anzulöten.

von Info (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Hältnixstock / Haeltnixstock (Kugelkopf, Saugnapf) gibt es von 
Proxxon und scheinbar baugleich, aber günstiger, (€30 / 15 bei 
Reichelt). Dort sind mindestens die Geradführungsbuchsen eingespart, es 
schlackert also wild herum.

https://www.reichelt.de/schraubstock-hebelsaugfuss-schraubstock-jn-p88471.html
https://www.reichelt.de/schraubstock-fuer-feinmechaniker-hebelsaugfuss-fms-75-proxxon-28602-p30205.html

von Andrew T. (marsufant)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edi M. schrieb:
> Ach Du grüne Neune schrieb:
>> Edi M. schrieb:
>>> Wenn die Grundplatte stark genug ist, könnte
>>> man den Planeten zurückkippen
>>
>> Das betrachte ich jetzt mal als Scherz.
>
> Ähmmmm... Nö ?!
> Man lege einen Ball auf eine Wasserfläche, und klebe 2 Blechscheiben
> oben und unten als Pole an, sowie ein Eisenstück an eine höhere Stelle,
> was passiert ?
> Nun diese Situation auf dem blauen Ball, der am Mond hängt:
> Millionen Wanderer aus Subäquator, Subsahara, Subsonstwo, also "weiter
> unten", wandern nordwärts... das ist ein ziemliches Gewicht.
> Darum gab man den Wanderern ja auch die Bezeichnung mit vorstehend
> "Klima-".
> Doch klar, daß die Erdachse ins Taumeln kommt, oder ?
>
> :-)

Nun,
Masse einer Million Wanderer: 8 × 10^7 kg
Masse der Erde:           5,972 × 10^24 kg

Fällt dir da was auf?

:-)

von Edi M. (edi-mv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew T. schrieb:
> Masse einer Million Wanderer: 8 × 10^7 kg
> Masse der Erde:           5,972 × 10^24 kg

> Fällt dir da was auf?

Ja klar.
...Sie haben das Gepäck vergessen.
;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.