mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Win Image in VirtualBox einspielen?


Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen Rechner, noch reines Win7 drauf.

Jetzt möchte ich eine andere Festplatte einbauen,
dort Ubuntu installieren um dann dort in der Virtual Box
ein Windows zu haben, um die letzten Win-Prog noch nutzen zu können.

Kriegt man es auch hin,
auf diesem Rechner in der Virtual Box
auch ein Image des Windows-Rechners einzuspielen?

Dann könnte man die gewohnte Konfig
des Windows-Rechners gleich so weiter nutzen.

Autor: fchk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.virtualbox.org/wiki/Migrate_Windows

Google Suchbegriffe: physical to virtual virtualbox

fchk

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst den VMware Converter kostenlos laden und nutzen - mit dem 
kannst Du jeden Windowsrechner sicher und bequem virtualisieren!

Autor: npn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Du kannst den VMware Converter kostenlos laden und nutzen - mit
> dem
> kannst Du jeden Windowsrechner sicher und bequem virtualisieren!

Funktioniert der VMWare-Converter auch für VirtualBox?
In der Beschreibung steht nur "in VMWare convertieren"...

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Arc N. (arc)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht/ging (lange nicht mehr gemacht) auch gut mit Disk2VHD von MS:
https://docs.microsoft.com/de-de/sysinternals/downloads/disk2vhd
(Image erstellen lassen (weder VHDX noch VSC anwählen) und dann beim 
Anlegen der virtuellen Maschine einfach die VHDs als Festplatten 
einbinden)
Im VB-Forum gibt's noch CloneVDI 
https://forums.virtualbox.org/viewtopic.php?t=22422 mit dem der erste 
Teil auch gehen sollte

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
npn schrieb:
> Walter K. schrieb:
>
> Funktioniert der VMWare-Converter auch für VirtualBox?
> In der Beschreibung steht nur "in VMWare convertieren"...

Ja natürlich - Im Link von @Rufus ist es perfekt beschrieben.

Probier es einfach mal - es geht wirklich einfach!

Autor: npn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> npn schrieb:
>> Walter K. schrieb:
>>
>> Funktioniert der VMWare-Converter auch für VirtualBox?
>> In der Beschreibung steht nur "in VMWare convertieren"...
>
> Ja natürlich - Im Link von @Rufus ist es perfekt beschrieben.
>
> Probier es einfach mal - es geht wirklich einfach!

Aha, man muß also das für VMWare convertierte File nochmal convertieren, 
damit es für VirtualBox passt.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arc N. schrieb:
> Das geht/ging (lange nicht mehr gemacht) auch gut mit Disk2VHD von
> MS:
> https://docs.microsoft.com/de-de/sysinternals/down...
> (Image erstellen lassen (weder VHDX noch VSC anwählen) und dann beim
> Anlegen der virtuellen Maschine einfach die VHDs als Festplatten
> einbinden)

Das jedenfalls klappt prima, hab ich erst letztens gemacht. Beim ersten 
Start hatte das virtuelle Windows danne eine Weile zu rödeln, bis es 
alle Treiber umgestellt hatte, war aber kein Problem.

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwei Dinge sind zu beachten:

Wenn Du eine physische Maschine virtualisierst und die virtuelle dann 
neben der physischen Maschine betreiben willst - sozusagen als Fork oder 
Clone ...
dann musst Du u.a. in der Initialisierung die MAC Adr. manipulieren, 
sonst hast DU 2 identische MAC Adr. im Netz, was sehr unschön ist ;-)

Der 2.Punkt ist dann die unsägliche Windows-Lizenz-Story .. weil dein 
virtuelles Windows dann eine geänderte Hardware zu erkennen glaubt...
Bei Win7 ist das jetzt weniger dramatisch ... sehr schlimm wird es, wenn 
man eine alte XP Maschine virtuell am Leben halten will und wenn es eine 
OEM Lizenz war .. dann wird es tricky

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heisst: Da wird also eine Neuinstallation von Win in der VM
letztlich einfacher. Die COA ist ja vorhanden.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Kriegt man es auch hin,
> auf diesem Rechner in der Virtual Box
> auch ein Image des Windows-Rechners einzuspielen?

Selbst wenn man das macht ist keineswegs garantiert, dass die VM dann 
auch läuft - sie ist dann ja in einer völlig andern Hardwareumgebung, 
nämlich der von Virtualbox oder VMware. Es hängt davon ab ob das Windows 
im Image in der Lage ist für die geänderte Hardware passende Treiber zu 
installieren oder zumindest mal soweit zu starten, dass man selbst 
Treiber installieren kann. Das kann funktionieren oder auch nicht. Das 
Problem ist das Gleiche wie beim Umzug auf einen anderen PC.

Daher ist der Weg über eine Umwandlung der realen Maschine sicherer, 
z.B. bei VMWare mit dem Converter. Der setzt beim Umwandeln die 
passenden Treiber für die VmWare-Umgebung ein.

Georg

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Es hängt davon ab ob das Windows im Image in der Lage ist

Das ist bei Windows ab "Vista" erheblich entspannter als bei Versionen 
bis einschließlich XP/2003 Server.

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:

> Selbst wenn man das macht ist keineswegs garantiert, dass die VM dann
> auch läuft - sie ist dann ja in einer völlig andern Hardwareumgebung,
> nämlich der von Virtualbox oder VMware.

So ist es.

> Es hängt davon ab ob das Windows
> im Image in der Lage ist für die geänderte Hardware passende Treiber zu
> installieren oder zumindest mal soweit zu starten, dass man selbst
> Treiber installieren kann. Das kann funktionieren oder auch nicht.

Oft ist das weitaus größere Problem: installierte Treiber finden "ihre" 
Hardware in der virtualisierten Umgebung nicht mehr. Das betrifft vor 
allem GraKa-Treiber, teilweise aber auch Treiber für Netzwerk-Hardware, 
einschließlich WLAN und gelegentlich auch Storage-Treiber (hier ist 
Intel die Buh-Kuh).

Also sollte man vor der Konvertierung der physischen Maschine in eine 
VM erstmal jeden vorhanden Treiber mindestens dieser drei Kategorien 
ersatzlos entsorgen. Das geht problemlos über den Geräte-Manager. Man 
muss nur dass Häkchen für die Deinstallation der jeweiligen 
Treiberdateien setzen (und natürlich Wixdos vom Internet isolieren, 
damit es die Gülle beim nächsten Reboot nicht gleich wieder nachlädt).

Dann einmal Rebooten. Nun ist die Installation "clean". Sieht zwar 
Scheiße aus und kann nix mehr im Netz und ist unerträglich langsam bei 
HD-Zugriffen, aber dafür: bestens vorbereitet für den Umzug in die 
virtuelle Welt.

Der Rest für das scheinbar "Verlorenen" kommt dann von den 
guest-Treibern des Hosts. Das erste nach der erfolgreichen Konvertierung 
in ein VM sollte dann also sein, eben diese Treiber im Guest zu 
installieren. Jeder ernstzunehmende VM-Host stellt dafür sehr einfach zu 
benutzende Mechanismen bereit. Typisch wird ein CD/DVD-Image für den 
Gast (also die neue VM) bereitgestellt, von dem man die nötigen Treiber 
dann in der Gast-Umgebung installieren kann.

> Das
> Problem ist das Gleiche wie beim Umzug auf einen anderen PC.

Jepp, das ist tatsächlich sehr vergleichbar. Dementsprechend bei Wixdos: 
man muss sich mit der Lizenzproblematik rumschlagen. Bestenfalls (das 
ist allerdings der Regelfall) gelingt es, die Installation in der VM 
telefonisch zu reaktivieren. Das ist zumindest nervig. Manchmal gelingt 
es allerdings auch garnicht. Das hängt davon ab, wie die Lizenz 
ursprünglich aktiviert wurde. Die meisten Probleme gibt es bei 
vorinstallierten Wixdossen, die ihre Existenzberechtigung aus dem im 
BIOS/UEFI gespeicherten Key beziehen. Der ist natürlich nach der 
Konvertierung in eine VM nicht mehr verfügbar.

Autor: Eric (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also damit geht das eigentlich problemlos, Treiber können auch 
nachträglich entfernt werden und durch die vm Tools ersetzt werden.

https://www.vmware.com/products/converter.html

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eric schrieb:
> Also damit geht das eigentlich problemlos

War ja auch meine Empfehlung, geht allerdings nicht für Uraltsysteme - 
man muss halt prüfen ob der Converter läuft. Ich habe mir noch eine 
Converterversion 3 aufgehoben, weiss aber nicht mehr wofür ich die 
gebraucht habe.

Eine Möglichkeit ist auch, vor dem Imagen die Treiber zu 
"primitivieren", z.B. die Grafik durch Standard-VGA zu ersetzen, 
und/oder alles zu entfernen was zum ersten Start nicht gebraucht wird.

Zur Lizenz: alle Windowse 10, die von 7 oder 8 kostenlos umgewandelt 
wurden, brauchen einen neuen Key, weil sie mit neuer Hardware nicht mehr 
gültig sind.

Georg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.