Forum: Offtopic Tesla Spule 25kv, ist das ok?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Daniel I. (igoe)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe leute,

ich habe vor meine erste eigene Tesla Spuele zu bauen.

Ich weiß, normalerweise sind die windungen bei der Sek. und Prim. Spule 
davon abhängig was man für einen eingangsstrom hat. Ich habe aber 
bereits meine Spule gewickelt. (220 Sek und 4 Prim wdg)..

Als Stromzufuhr habe ich gedacht das ich einen Elektroschocker von mir 
nehme. Dieser hat ca. 25kv. Ist das zu viel?

Ich hätte alternativ auch einen MOT wobei ich gelesen habe das dieser 
nicht optimal dafür ist, stimmt das?

lg

von Joe F. (easylife)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du willst also die 25KV mit deinem Transformator auf 1.375 Megavolt 
hochtransformieren und möchtest wissen, ob das zu viel ist?

Angesichts einer solch dummen Frage und im Interesse deines Lebens kann 
ich dir nur einen Tipp geben:
Lasse die Finger von allem was Spannungen >48V hat.

von Daniel I. (igoe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Du willst also die 25KV mit deinem Transformator auf 1.375
> Megavolt
> hochtransformieren und möchtest wissen, ob das zu viel ist?
>
> Angesichts einer solch dummen Frage und im Interesse deines Lebens kann
> ich dir nur einen Tipp geben:
> Lasse die Finger von allem was Spannungen >48V hat.

In einem Beitrag stand das man schon einige KV brauch um eine Tesla zu 
betreiben. Immerhin brauche ich ja auch eine Funkenstrecke. ;/

Klär mich bitte auf

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Du willst also die 25KV mit deinem Transformator auf 1.375 Megavolt
> hochtransformieren und möchtest wissen, ob das zu viel ist?

bitte informiere dich mal wie ein Teslakreis wirklich funktioniert.

es hat absolut nichts mit dem Übersetzungsverhältnis des Trafos zu tun, 
sondern mit Resonanzüberhöhung im Sekundärkreis.

Ralph Berres

von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> es hat absolut nichts mit dem Übersetzungsverhältnis des Trafos zu tun,
> sondern mit Resonanzüberhöhung im Sekundärkreis.

Richtig.

Zudem ist die Leistung eines Elektroschockers viel zu gering.
Ein "amtlicher" Teslatrafo bekommt primär auch enorme Ströme verpasst ( 
Mit Druckluft gelöschte Funkenstrecke ).
Die hohe Spannung eines E-Schockers nützt da nicht viel.

von Purzel H. (hacky)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Elektroschocker auf Teslatrafo. Toent interessant. Ein Versuch kostet ja 
nicht viel .. lass es knallen .. wie auch immer.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.