Forum: Haus & Smart Home Elektronische Durchlauferhitzer zicken rum


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe zwei elektronische Durchlauferhitzer von verschiedenen 
Herstellern mit 21kW, die an verschiedenen Orten (Distanz ~100km) 
installiert sind, und die folgendes Problem haben: Während der Benutzung 
gehen die Geräte in den Reset, d.h. die 15s Totzeit ohne Heizen läuft 
ab, bevor die Geräte wieder Wärme abgeben. Die dadurch initiierte 
Urschrei-Therapie unter der Dusche mag zwar gesund sein, ist aber nicht 
gerade angenehm. In einem Fall wurde das Gerät durch eins von einem 
anderen Hersteller ersetzt, daß hat aber das Problem nicht gelöst.

Woran kann das liegen?

In beiden Fällen ist die von verschiedenen Elektrofirmen errichtete 
Installation neu bzw. vier Jahre alt. Zuleitung vom 
Hauptsicherungskasten zum Zählerschrank mit 16mm² und der Abgang zum DH 
mit 6mm². Es gibt auch keine störenden Großverbraucher, die periodisch 
zugeschaltet werden (können).

Ich habe beide Anlagen durchgemessen. Sowohl die Stromaufnahme auf den 
einzelnen Leitern als auch die Spannung ist ok. (Stromzange, Multimeter 
und Duspol).

Gruß
Carsten

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu wenig Wasserdurchfluß...

von ZF (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, auch elektronische DLE brauchen einen Mindestdurchfluss, unter dem 
heizen sie nicht. Kann das der Grund sein?

von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn man unter der Dusche steht, dann läßt man normalerweise nicht 
nur ein Rinnsaal laufen. :-)

Diese Fehler treten immer im Betrieb mit großer bis max. Wasserentnahme 
auf.

: Bearbeitet durch User
von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist eine Thermostatbrause montiert?
Die für mit DLE zu solchen Problemen.

von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In einem Fall versorgt der DH eine Themostatbatterie, im anderen Fall 
die klassischen Wasserhähne.

Aber volle Pulle Wasser zapfen sollte auch an einer Themostatbatterie 
kein Problem sein.

Ich denke, daß das eher ein elektronisches oder Software Problem ist.

Bei 30A Strom pro Leiter sollte ein Wackelkontakt schnell zu 
elektrischen Gerüchen führen. D.h. irgendeine Kontakstelle müßte sehr 
heiß werden, erodieren und ggf. leuchten. Das habe ich hier nicht.

Es hat für mich den Anschein, daß der µC im DH einen Einschalt-Reset 
durchführt. Wegen der 15s Kaltwasserphase, die er nach dem 
Wiedereinschalten der Versorgung einlegt.

: Bearbeitet durch User
von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten W. schrieb:
> Aber volle Pulle Wasser zapfen sollte auch an einer Themostatbatterie
> kein Problem sein.

Jein - für den Durchlauferhitzer ist ja ausschließlich die 
WARMWassermenge interessant, nicht der Gesamtdurchsatz an der Zapfstelle 
- vom Kaltwasseranteil bekommt der Erhitzer ja nichts mit.

Stehen die eventuell auf maximaler Wasser-Solltemperatur? Dann müsstes 
sie sehr heißes Wasser produzieren, von dem nach erfolgter 
Temperaturregulierung an den Zapfstellen aber nur wenig abgenommen wird.

Falls das der Fall sein sollte, dann würde ich mal den Normalbetrieb mit 
geringerer Heißwassertemperatur am Durchlauferhitzer testen. Dann ist 
bei gleicher "Wohlfühl-Temperatur" an der Zapfstelle der Durchfluss 
durch den Erhitzer größer.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten W. schrieb:
> Aber volle Pulle Wasser zapfen sollte auch an einer Themostatbatterie
> kein Problem sein.

Schon, aber eben nicht volle Pulle Warmwasser, das regelt der Thermostat 
ohne Ruecksicht auf den DLH.

wendelsberg

von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Abnahme von zu wenig heißem/warmem Wasser führt zum Abschalten. 
Klar. Aber dann sollte bei gesteigerter Abnahmemenge das Gerät sofort 
wieder einschalten. Und nicht erst nach 15s Totzeit.

Ich hatte das vor einiger Zeit mal so getestet: Mischer am Waschbecken 
auf heiß und vollen Durchfluß. Lange laufen lassen. Plötzlich schaltet 
der DH ab und erst nach 15s wieder ein. Dabei läuft das Wasser die ganze 
Zeit durch. Das kann also nicht an der Durchflußmenge liegen. Oder?

von hinz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten W. schrieb:
> 15s Totzeit ohne Heizen

Du weißt aber schon wozu die dienen?

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten W. schrieb:
> Ich hatte das vor einiger Zeit mal so getestet: Mischer am Waschbecken
> auf heiß und vollen Durchfluß. Lange laufen lassen. Plötzlich schaltet
> der DH ab und erst nach 15s wieder ein. Dabei läuft das Wasser die ganze
> Zeit durch. Das kann also nicht an der Durchflußmenge liegen. Oder?

Ganz wild geraten: Schlechter Kontakt irgendwo im Leitungsweg vor beiden 
DLH.

wendelsberg

von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Carsten W. schrieb:
>> 15s Totzeit ohne Heizen
>
> Du weißt aber schon wozu die dienen?

Die sollen dazu dienen, daß das unbefüllte Gerät beim ersten Einschalten 
nicht abraucht. Oder das nach dem Wiedereinschalten der Versorgung nicht 
gleich zugeschaltet wird.

Sch..ßidee. Habe die hydraulischen Geräte auch nicht nötig gehabt. Ist 
auch keiner abgeraucht.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten W. schrieb:
> Habe die hydraulischen Geräte auch nicht nötig gehabt. Ist
> auch keiner abgeraucht.

Doch, das passiert.
z.B. wenn Luftblasen in der Leitung sind, warum auch immer.

wendelsberg

von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Ganz wild geraten: Schlechter Kontakt irgendwo im Leitungsweg vor beiden
> DLH.

Ja, daß war natürlich auch mein erster Gedanke.

Aber: Die Installation ist neu, es gibt keine Abzweigdosen im 
Leitungsweg. Nur den Hauptsicherungskasten , dann 16mm² zum 
Zählerschrank. Dort von den Sammelschienen via SLS durch den Zähler, 
Klemmblock, RCD, Sicherung, 6mm² Zuleitung zum DH. Im Sicherungskasten 
ist alles mit 10mm² verdrahtet.

Da gibt es keine Wackelkontakte. Der Spannungsabfall von den 
Sammelschienen über alles bis zu den Abgängen an den Sicherungsautomaten 
ist überall gleich. Wackeln an den Kabeln hilft nicht. Die Automaten 
haben auch alle keine Schmorspuren. Alle Schrauben sind fest.

Kontaktprobleme bei diesen Strömen riechen normalerweise ziemlich stark.

von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Doch, das passiert.
> z.B. wenn Luftblasen in der Leitung sind, warum auch immer.

Deswegen soll man ja blasenfrei zapfen, bevor man den Strom einschaltet.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten W. schrieb:
> Ich hatte das vor einiger Zeit mal so getestet: Mischer am Waschbecken
> auf heiß und vollen Durchfluß. Lange laufen lassen. Plötzlich schaltet
> der DH ab und erst nach 15s wieder ein. Dabei läuft das Wasser die ganze
> Zeit durch. Das kann also nicht an der Durchflußmenge liegen. Oder?

Nein, dann muss das was anderes sein, stimmt.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten W. schrieb:
> Aber: Die Installation ist neu,

Kommt noch ein schlechter Kontakt VOR der Hauptsicherung in Frage, 
vielleicht mal den Stromversorger nach einem Messgeraet fragen? 
Netzanalyse ist das Stichwort.

wendelsberg

von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Netzanalyse ist das Stichwort.

Bei einem DH hätte ich das auch vermutet. Aber bei zwei verschiedenen 
Geräten an zwei 100km auseinanderliegenden Installationsorten soll 
beides Mal die Muffe in der Straße defekt sein?

Der eine HA hat einen Querschnitt von 35mm² und ist von 2013, der andere 
hat 150mm² und ist aus den 80ern.

von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Slightly Off Topic:
Ich habe das mal in einem uralten Sicherungskasten gesehen: Da waren die 
6² Kupferdrähte mit der Ösenzange gebogen und direkt ohne U-Scheibe mit 
der Schraube auf dem Automaten festgezurrt. Als das nicht mehr richtig 
Kontakt hatte, konnte man es durch die aufgesetzte Schutzhaube leuchen 
sehen und es roch im Raum, wenn der DH lief.

von Bernd B. (berbog)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Betreibst du sie ev mit 27 KW an einem 4mm² ?

von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd B. schrieb:
> Betreibst du sie ev mit 27 KW an einem 4mm² ?

Wie oben geschrieben: 16mm² vom HAK zum Schrank und 6mm² von Schrank zum 
DH mit 21kW.

: Bearbeitet durch User
von K. J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es an der Pfase für die Steuerung liegt, könntest das testen in dem 
du die Phasen mal vertauscht, ist ja kein Motor also Problemlos machbar 
allerdings glaube ich nicht das das dadran liegt die Steuerungen sind 
meist recht robust das einzige was bei den teilen kaputtgeht sind die 
Triacs im Lastteiel.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haben die Dinger vielleicht irgendein standardmäßig einprogrammiertes 
Durchschnittsleistungslimit was da jetzt aktiv wird?

Oder bist Du Dir mit dem Reset ganz sicher? Wie hast Du festgestellt daß 
es der Reset ist? Ist das irgendwie an einer Anzeige etc. zu erkennen?

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten W. schrieb:
> an zwei 100km auseinanderliegenden Installationsorten

Hab ich ueberlesen - sorry.
Dann habe ich keine Idee mehr, ausser den Hersteller solange zu nerven, 
bis der entweder jemanden mit Ahnung schickt(weil es ihn interessiert) 
oder aufgibt und die Geraete zuruecknimmt. Dann kannst Du hydraulisch 
gesteuerte einbauen und mit Deiner Frau schoen essen gehen.;-)

wendelsberg

von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Oder bist Du Dir mit dem Reset ganz sicher? Wie hast Du festgestellt daß
> es der Reset ist? Ist das irgendwie an einer Anzeige etc. zu erkennen?

Der DH hat einen potentialfreien Relais-Ausgang, der immer geschlossen 
ist, wenn das Gerät arbeitet. Und der geht samt Gerät während des 
Zapfens für 15s aus.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Carsten W. schrieb:
>> Habe die hydraulischen Geräte auch nicht nötig gehabt. Ist
>> auch keiner abgeraucht.
>
> Doch, das passiert.
> z.B. wenn Luftblasen in der Leitung sind, warum auch immer.

Und das kann passieren wenn die Wasserleitung nicht streng steigend 
verlegt wurde.

von SW-0220 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten W. schrieb:
> ich habe zwei elektronische Durchlauferhitzer von verschiedenen
> Herstellern mit 21kW

Stelle sie doch mal auf 15KW oder 18KW.
Für eine Dusche reichen eigentlich 10...12KW.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SW-0220 schrieb:
> Für eine Dusche reichen eigentlich 10...12KW.

Aber nur im Sommer wenn du mit 32°C duschst oder wahlweiseweise ein 
Wassersparer eingebaut hast so daß nur noch wenig Durchfluss kommt.

Und wenn du damit ne Wanne füllen willst kühlt das Wasser in der Wanne 
stärker ab als heisses nachkommt.

von SW-0220 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe in einem Wohnhaus einen 9KW für Dusche mit Sparbrowser
und einen 15KW für Wanne mit Dusche eingebaut.
Bisher gab es keine Klagen.

Vorher waren da jeweils 22 oder 26KW, habe ich vergessen,
mit der Auflage die nicht gleichzeitig zu benutzen.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten W. schrieb:
> Gerd E. schrieb:
>> Oder bist Du Dir mit dem Reset ganz sicher? Wie hast Du festgestellt daß
>> es der Reset ist? Ist das irgendwie an einer Anzeige etc. zu erkennen?
>
> Der DH hat einen potentialfreien Relais-Ausgang, der immer geschlossen
> ist, wenn das Gerät arbeitet.

Wie lautet die Funktionsbeschreibung dieses Relais-Ausgangs durch den 
Hersteller exakt?

Wofür hat der Hersteller den vorgesehen?

Könnte der vielleicht auch allgemein für "Störung", "Überlastung" oder 
ähnliches stehen?

> Und der geht samt Gerät während des
> Zapfens für 15s aus.

Was macht der Relais-Ausgang wenn niemand Wasser zapft? Ist der dann 
auch geschlossen?

Ich wäre mir da mit dem Reset noch nicht so sicher. Eine korrekte 
Diagnose ist der erste Schritt zur Lösung...

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Wofür hat der Hersteller den vorgesehen?

Das wird der Ausgang fuer ein Lastabwurfsystem sein.

wendelsberg

von Gtx F. (gtx-freak)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für Modelle/Hersteller genau?
Einige haben einen Fehlerspeicher, ggf. ist da etwas aufschlussreiches 
drin? Ansonsten mal die Anleitung beachten, je nach Typ/Wasser ist auch 
ein elektronischer DLH nicht wartungsfrei (Stichwort Filtervorssatz vor 
dem Durchflussgeber).
Man wundert sich schon was nach einigen Jahren da so alles drin hängt 
bei unserem Trinkwasser. Sobald eine solche Durchflussturbine nicht mehr 
richtig rund dreht kann das dazu führen das dies als Luftblase gedeutet 
wird und entsprechend die Sicherheitsfunktionen aktiviert.

von GRT-Spezialist (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fasse mal das obig beschriebene zusammen:
DLH, DLE, DH, HA, HAK! Die passen nicht zusammen.
Probiere das mal mit RVK.

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mit einem Siemens DLH das Problem, dass der nach ca. 4 Jahren 
nur noch sehr unregelmässig warm gemacht hat, selbst im 60Grad-Setting. 
Ursache war Feuchtigkeit im "Vorlauf"-NTC bzw. der Halterung dazu. Die 
Anschlusspins sind da sehr nah aneinander mit dem Kabel verbunden. Die 
Feuchtigkeit hat den Widerstand deutlich gesenkt. Damit war der DLH je 
nach Mondstand der Meinung, dass Wasser wohl schon >60 Grad ist und hat 
einfach nicht mehr geheizt.

Hab den Sensor mit Heissluft getrocknet und dann zähes Silikonöl 
zwischen die Anschlüsse geträufelt. Seitdem geht wieder alles. Vorher 
aber natürlich alles andere durch (Powercycle, Klemmen angezogen, Filter 
geputzt, Mengensensor entnommen und enkalkt, ...).

von Carsten W. (eagle38106)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der Relais Ausgang ist explizit für den Lastabwurf gedacht. Bei 
elektronischen DH macht man das nicht mehr über ein stromgesteuertes 
Relais im Sicherungskasten, weil das mit der Schwingungspaketsteuerung 
nicht gut funtioniert.

Und es sind halt bei beiden DH genau die im Datenblatt angegebe 
Totzeiten nach der Spannungswiederkehr, die das Relais ausgeht.
Der erste DH war ein Kospel KDE 18-21-24 EPPV und der Austausch ein VED 
E 21/7B von Vaillant.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.