Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welcher Ersatz für Akku 2 Volt 0,5 Ah?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Wolf Gang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gemeinde,

in dem Akkupack eines alten Taschenrechners befinden sich zwei 
folgendermaßen beschriftete Akkus:

Emmerich
NC-Akku Typ Mignon
1012-3
Size AA
2 V - 0,5 Ah

Die Akkus sollen ausgetauscht werden, es scheint aber keine 2-Volt-Akkus 
mehr zu geben.

Auf dem Ladegerät steht:

Input: 220 V~/50 Hz/3VA
Output: 8,5 V~/120 mA

Welche Akkus kann ich nehmen? Würden diese passen:

Emmerich Mignon Lötpins Spezial-Akku Mignon (AA) U-Lötpins NiMH 1.2 V 
700 mAh

oder diese:

2,4V 2100mA Akkupack Mignon Industrie-Akkus NiMH mit Lötfahne

oder sind die beide falsch?

Vielen Dank

Wolf Gang

von MM (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolf Gang schrieb:
> Emmerich
> NC-Akku Typ Mignon
> 1012-3
> Size AA
> 2 V - 0,5 Ah

"1," vor den 2 V eventuell unleserlich geworden?

1,2 V 500 mAh war ein durchaus gängiger Typ passend zu
> eines alten Taschenrechners
.

von Sascha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
füg doch mal ein Bild an.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Wolf Gang (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hier das Foto.

Das mit 1,2 Volt könnte durchaus sein. Eine dem Foto ist eine extrem 
verblichene 1 zu erahnen - mit bloßem Auge habe ich die nicht gesehen.

von Wolf Gang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(Sollte natürlich eben "AUF dem Foto" heißen.)

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind mit ziemlicher Sicherheit ganz normale AA (Mignon) Zellen.

von voltwide (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NC-Akkus mit 2V Zellenspannung hat es nie gegeben.

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oje, diese Akkupacks kenne ich noch aus meinem TI-45. Den hatte ich zu 
Gymnsasialzeiten vor fast 40 Jahren :-)

Bestimmt von Texas Instruments, oder?

von zyxw (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum schreibst du nicht Klartext?
Welcher Rechner? welcher Akkutyp?
Bitte alle verfügbaren Angaben als Text im ersten Beitrag nennen!

Portable 2V-PB-Akkus PB-3 PB3,  PB-4 PB4 (550mAh), PB-S5 PBS5 (280mAh) 
und PB-S5 A  PB-S5A  PBS5A (300mAh) gab es mal beim Aiwa HS-PX-510 px511 
und Aiwa PW-557 PW557 Walkman und Aiwa HS-JX-707 JX707 und HS-JX849.
HS-PC202 MIII, HS-JX303,  Ladegerät, Ladegerät AIWA Typ AC-208

Hier der Ersatz mit 2 Sanyo Flach-NiCd:
http://www.hifi-forum.de/viewthread-125-7223.html

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zyxw schrieb:
> Bitte alle verfügbaren Angaben als Text im ersten Beitrag nennen!

Alles nötige war drin.

von zyxw (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Crazyhorse, genau, die Platine daneben war ein Boostconverter auf 9V.
Man konnte die Rechner auch mit einem 9V-Block oder Akku versorgen.
Scheinbar hatten schon damals die 1,2V eine deutlich höhere 
Energiedichte.

Hinz, der Rechertyp und die Akku_pack_bezeichnung fehlt.

Der o.g. Sanyo ist ein NiHM TH-F6M6401.2V  TH-F6M 640 1.2V

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zyxw schrieb:
> Man konnte die Rechner auch mit einem 9V-Block oder Akku versorgen.

Soweit ich mich erinnere nein. Der pack lieferte nebenbei noch ein 
Taktsignal. Vielleicht nur fürs Display, vielleicht war es auch der Takt 
für den Rechner selbst.

Aber: offtopic.

von hinz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
zyxw schrieb:
> Hinz, der Rechertyp und die Akku_pack_bezeichnung fehlt.

Die Konfektionsgröße des TE auch...

von zyxw (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Art von Akkupacks gab es in verschiedenen Ausführungen für 
verschiedene Rechner.
Der Ur-TI-30 hatte ein solches optionales Akkupack BP-8.

Der TI-45 hatte als Standard das BP-9.
http://www.datamath.org/BP_List.htm

Genau deswegen finde ich es wichtig, möglichst detailliert zu 
beschreiben.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zyxw schrieb:
> Genau deswegen finde ich es wichtig, möglichst detailliert zu
> beschreiben.


Er hatte alles nötige geschrieben:


Emmerich
NC-Akku Typ Mignon
1012-3
Size AA
2 V - 0,5 Ah


Dass da "1," fehlt ist offensichtlich.

von U. M. (oeletronika)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> Wolf Gang schrieb:
> Hier das Foto.
>
> Das mit 1,2 Volt könnte durchaus sein.
Das ist ganz sicher so.
Es handelt sich um klassische Nickel-Cadmium-Akkus (NC-Akku) mit 1,2V 
Nennspannung.

> Eine dem Foto ist eine extrem verblichene 1 zu erahnen
> - mit bloßem Auge habe ich die nicht gesehen.
Selbst wenn die nicht drauf wäre, kann es nix anderes sein.

Wegen der Ladekennlinie sollten es wieder NC-Akkus sein, auch wenn die 
eine höhere Kapazität hätten.
Falls du solche nicht besorgen kannst, werden es auch NiMH-Akkus machen,
wenn auch nicht perfekt.
Gruß Öletronika

von zyxw (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls bei einem Pack die Platine durch die ausgelaufene Kalilauge 
angegriffen sein sollte, hier gibt es Abhilfe, Reparaturtipps, 
Verbesserungen und gute Erklärungen zum verwendeten IC BP5IC-3A / 
BP5IC-4A (TL496 TL496C):
http://www.datamath.org/BP_Repair.htm

oeletronika, den einzigen Vorteil bei NiCd sehe ich in ihrer 
Unempfindlichkeit gegen Überladung. Wer seinen Tipper ständig am 
Ladegerät hängen lassen will, baut besser NiCd ein oder verwendet ein 
anderes Netzteil. Ansonsten ist die höhere Ladung und die niedrigere 
Selbstentladung moderner Low Leakage NiMH vorzuziehen.

Hinz, es geht ja nicht nur um die jetzige Problemstellung, sondern auch 
darum, dass unsere Diskussionen von vielen anderen Lesern in Zukunft 
genutzt werden. Eine Art Wissensbank / Enzyklopädie.
Und da vertrete ich die Ansicht, solange nichts falsches oder OffTopic 
dasteht, ist mehr Info besser als zu wenig. Wer sie nicht lesen will, 
überliest sie einfach.

crazyhorse, von einer Taktleitung lese ich nichts. Kannst Du Dich an 
Details erinnern? Es kann sein, dass der Ladeplatine über den dritten 
Pin mitgeteilt wird, ob der Rechner eingeschaltet ist.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zyxw schrieb:
> den einzigen Vorteil bei NiCd sehe ich in ihrer
> Unempfindlichkeit gegen Überladung
Das stimmt für "moderne" NiMh nicht mehr; die Resistenz gegen moderate 
Überladung ist denen (den guten) heute ebenfalls angezüchtet. Das 
Problem bei NiMh ist im Gegenteil die Tiefentladung. NiCd ist, solange 
nicht verpolt, robust. NiMh quittiert Entladungen unter 0,83V sofort mit 
einem Schaden, welcher sich Akkumuliert. Deswegen heissen die Dinger 
"Akku" :D

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Bildern nach sieht es tatsächlich so aus als wäre da nichts. 
Legende? Fest steht jedenfalls, dass meiner (grüne Fluoreszenz-Anzeige) 
zumindest mit den 9V-DDR-Batterien nicht lief. Vielleicht nur ein 
Innenwiderstandsproblem.
Lange her...

von Wolf Gang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es handelt sich um einen Taschenrechner Texas Instruments Ti-51-III.

von U. M. (oeletronika)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> zyxw schrieb:
> oeletronika,
> den einzigen Vorteil bei NiCd sehe ich in ihrer
> Unempfindlichkeit gegen Überladung.
Das ist nicht dir Frage , weshalb ich NiMH als Kompromiss empfehle.

> Ansonsten ist die höhere Ladung und die niedrigere
> Selbstentladung moderner Low Leakage NiMH vorzuziehen.
Das ist natürlich so.

Es kann evtl. ein Problem geben, wenn die Ladeelektronik auf den 
spezielle Kennlinie von NiCd-Akkus ausgelegt ist, man aber statt dessen 
NImH-Akkus einbaut. Dann kann es sein, das die NiMH-Akkus nicht richtig 
voll geladen werden oder schlimmer, ständig überladen werden.
Auch weil die NiCd-Akkus sehr robust gegen Überladen sind, kann der 
Austausch gegen NiMH ein mögliches Problem sein, wenn die Ladeschaltung 
ständig Ladestrom liefert.

Wenn man nichts über die Eigenschaften der Ladeelelektronik weiß, dann 
ist evtl. die weitere Verwendnung von NiCd-Akkus die sichere Lösung.
Gruß Öletronika

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.